Posts by Bagoong

    Von mir aus ist die Durchfallquote 99%. Damit der Durchschnitts IQ in Deutschland nicht noch weiter sinkt. Jungs, reisst euch am Riemen! Wenn ihr schon eine importiert, dann nehmt gefälligst eine, die unseren Genpool bereichert. Wer soll den später mal meine Rente zahlen? Seufz.

    Wasser ist das Problem. Viele Böden auf den Philippinen sind so beschaffen, dass bei Nässe Betonfundamente instabil werden. Und viele Steine schlechter Qualität werden auch instabiler, wenn sie lange durchgenässt sind. Das spricht für leichte Holzkonstruktionen. So eine Nipa ist ja schnell wieder aufgebaut. Oft fliegt ja einfach nur das Dach weg. Und so viele Habseligekeiten die man schützen muss, haben die Leute ja nicht. Und es ist ja nicht nur der Wind, der direkt am Haus angreift. Sondern das Material, das rumfliegt. Und dir dann auch deine teure Steinwand demolieren kann. In der Provinz flogen seit eh und je den Leuten regelmässig die Hütten davon. Und ein paar Tage später war alles wieder aufgebaut.

    Olli86


    Wenn du deine Filipina nur übers Internet kennst, dann würde ich das mit der Schokolade lassen. Fahre auf die Philippinen. Date mal ein paar Filipinas. Und lerne mehr als eine live ein bisschen kennen. Man kann es immer wieder an die Leute hinbeten: Binde dich nicht emotional an eine Frau, die du nur übers Internet kennst! Unser Gehirn ist für so einen Scheiss nicht gemacht. Es entsteht eine völlig irrationale Verliebtheit und Bindung, die auf keiner wirklichen Realität beruht. Die sich aber so anfühlt. Inklusive Schuldgefühle und Schmerz, wenn man das ganze wieder beendet. Deswegen: Schicke keine Schokolade! Mache nichts, was dein Gehirn noch mehr in so eine Bindung reintrickst. Fahre auf die Philippinen. Lerne ein paar Filipinas kennen. Das ist wirklich kinderleicht dort. Selbst für jemanden, den in Deutschland keine mit dem Arsch anschauen würde. Für jeden Autokauf betreibt ein deutscher Mann eine zig mal aufwändigeres Auswahlverfahren. Aber bei der Filipina wird sich dann für die erstbeste entschieden, die "I love you" texted.

    Ich habe bei meiner Ex-Freundin die Schulausbildung (bis Elementary) vom Söhnchen gut mitbekommen. Es war die 2. beste Privatschule in der Stadt. Da wurden ständig irgendwelche Wettbewerbe durchgeführt, Diktat, Rechnen, Wissen. Die besten haben dann an schulübergreifenden Wettbewerben teilgenommen. Meistens hat man als Eltern aber gar keine genauen Informationen bekommen, was da wie getestet wird. Sehr intransparent. Wie so oft auf den Phils: Es wird etwas einfach durchgeführt. Weil mans halt so macht. Aber keiner hinterfragt was, keiner weiss genau Bescheid. Das Niveau in den ersten Klassen (Pre, Kinder, Elementary 1) war höher als an deutschen Einrichtungen, sank aber dann von Schuljahr zu Schuljahr. Manchmal kam ich mir auf den Phils vor, wie in der Komödie "Idiocracy".

    Aber dieses Forum ist voll von alten oder mittelalten Maennern die alle den Wettbewerb um die Hand einer Frau gegen junge attraktive aber arme Pinoys gewonnen haben!

    Anders als die Schule habe ich aber keinen Bildungsauftrag. Und wenn ich alter Sack meine blutjunge devote Pinay "erziehe", dann handelt es sich damit nicht um pädagogische Bemühungen, die sie ermächtigen sollen, das Leben besser zu meistern. Harharha….

    Auch 4 jährige sind da enttäuscht.

    Ist doch super. So lernen sie beizeiten, dass das Leben nicht gerecht ist. Bitternötig, um als Erwachsener auf den Phils nicht durchzudrehen. Für die Oberschichtkinderchen hingegen ist diese Lektion natürlich völlig unnötig. Sie lernen im gleichen Durchgang stattdessen, dass ihnen alles zusteht. Und da soll einer noch mal behaupten, die Schulen auf den Phils seien nicht effizient.

    Schau Dir mal die wirtschaftlichen Daten, Wachstumsraten etc. etc. der Philippinen

    Bei 3% Bevölkerungswachstum pro Jahr gibt es, auch ohne jeden Fortschritt, 3% Wirtschaftswachstum pro Jahr. Die Philippinen unterscheiden sich von anderen Ländern in Südostasien ja gerade dadurch, dass sich auf den Philippinen nur sehr wenig an der wirtschaftlichen Situation des Grossteils der Bevölkerung verbessert hat. Die Philippinen hinken da hinterher. Daran ändert auch das in den letzten paar Jahren bessere Wachstum nichts.

    Sie können aber nur sehr schwer verlieren und das ist das wichtigste, was man lehren sollte!

    Besser kann man es nicht ausdrücken! Abgesehen davon, dass das Niveau in den "competitions" niedrig ist, beziehen sie sich oft auf völlig irrelevante Themen. Die o. g. Kostüm-Bettbewerbe sind ein gutes Beispiel. Arme Eltern hauen dann unsinnig Geld raus, für irgendwelche Kostüme für schulische Anlässe. Die ganzen im Grunde bedeutungslosen Wettbewerbe können auch einem an sich tristen und perspektivlosen Dasein etwas künstlichen Glanz verleihen. Sozusagen Opium fürs Volk.

    Vielleicht sind Wettbewerbe auf den Philippinen auch ein Ausdruck eines Wunsches nach Individualität in einer Gesellschaft, in der man sonst zu sehr viel Konformität gezwungen wird und eng aufeinander leben muss. Auch das würde zumindest zum Teil erklären, warum aus dieser Art von "Wettbewerbsorientierung" nichts wirklich produktives entsteht.

    hi flor und visaya , das schule als zwang angesehen wird kann ich nicht bestätigen auch in ärmeren kreisen sind die kinder froh wenn sie zur schule gehen können , soweit das ihre eltern finanzieren können

    Ich habe auch den Eindruck, dass den Kindern die Schule überwiegend Spass macht, zumindest bis Elementary. Und dass auch von den Lehrern der Spass mehr in den Vordergrund gestellt wird, in den ersten Klassen. Mit der Pubertät, mit der schlechten Qualität der öffentlichen Schulen und der Armut und Perspektivlosigkeit kommen dann halt Faktoren ins Spiel, die den Schulbesuch unattraktiv mache


    Carabao

    Das ist schon richtig, dass in den Schulen nach dem Lehrplan vorgegangen wird. Ich habe mir das mal genauer angeschaut, Preschool, Kinder, Elementary 1 und Elementary 2. Die halten sich schon an den Plan und die entsprechenen Bücher. Aber oft werden den Schültern die Antworten vorgegeben, es wird auswendig gelernt, ohne dass das Kind die Aufgabe eigentlich verstanden hat. Bei den Examen wird für die Leseschwachen der Text vorgelesen und teilweise werden die Antworten bei den Tests von der Lehrerin einfach vorgegeben. Wenn man das Kind dann zu Hause fragt und z. B. das Examen noch mal durchgeht, stellt man fest, es kann es nicht, obwohl es beim Test das richtige in die Examensblätter eingetragen hat. In den Zeugnissen stehen dann einfach Phantasienoten drin. Kannst ja mal schauen, an wie vielen Tagen im Quartal das Kind gefehlt hat. Im Zeugnis steht meist was ganz anderes (meistens viel weniger Fehltage). Es ist eben wie meistens auf den Phils: Es zählt der Schein.