Posts by Eddie91

    Hallo zusammen,


    nachdem im Forum schon einige Rückfragen kamen, möchte ich hier mal meine Erfahrungen und den derzeitigen Stand im Bezug auf die internationale Scheidung meiner philippinischen Freundin teilen:


    Meine Freundin ist noch mit einem philippinischen Mann verheiratet und nachdem die Annulierung der Ehe auf den Philippinen jahrelang nicht vorangegangen ist, haben wir beschlossen, ihre Ehe von D aus scheiden zu lassen (internationale Scheidung).


    Grundvoraussetzung hierfür ist, dass meine Freundin schon mindestens 1 Jahr in Deutschland gelebt haben muss, also in D ihren "gewöhnlichen Aufenthalt" besitzen muss. Da meine Freundin hier für 12 Monate einen Intensivsprachkurs gemacht hat und jetzt ihren Bundesfreiwilligendienst antreten konnte, ist diese Voraussetzung also gegeben.


    Vom Ablauf her lief es bei uns wie folgt ab: Mitte Dezember letzten Jahres hatten wir ein Erstgespräch mit unserer Anwältin (Fachanwalt internationales Familienrecht), dort wurden wir über den Prozess aufgeklärt. Als Unterlagen wurden hierfür benötigt:


    - Kopie Reisepass

    - Kopie Aufenthaltstitel

    - Aktuelle Meldebescheinigung

    - Heiratsurkunde, beglaubigt übersetzt

    - Geburtsurkunde Ehefrau, beglaubigt übersetzt

    - Geburtsurkunde von Kinder, beglaubigt übersetzt


    Anschließend erstellt die Anwältin einen Scheidungsantrag und schickt diesen an das Amtsgericht raus. Zunächst muss das Gericht die Zuständigkeit prüfen, wobei dies i.d.R. kein Problem ist, falls der gewöhnliche Aufenthalt vorliegt. Nachdem die Zuständigkeit geregelt wurde, flattert eine Verfahrenskostenrechnung vom Amtsgericht ins Haus (bei uns 322€), nach Überweisung des Geldes beginnt das offizielle Verfahren.


    Nun muss das Gericht den Noch-Ehemann über das Verfahren informieren. Dafür wird die Vorladung entweder einem bevollmächtigten Anwalt direkt in Deutschland zugestellt oder beglaubigt übersetzt auf die Philippinen zum Noch-Ehemann geschickt. In unserem Fall ist der Kontakt zum Noch-Ehemann abgebrochen und er wird sich ziemlich sicher keinen deutschen Anwalt leisten/holen können/wollen. Insofern erfolgt jetzt (Mitte März) die Zustellung der Unterlagen auf die Philippinen, was das ganze Verfahren natürlich weiter verzögert.


    Der Ehemann hat dann eine Frist, innerhalb derer er sich beim Gericht zurückmelden kann. Sobald diese Frist verstreicht, wird ein Gerichtstermin in Abwesenheit des Noch-Ehemanns angesetzt und die Ehe geschieden. Falls der Ehemann nicht auffindbar bzw. die Unterlagen nicht zustellbar sind, muss zunächst der Aufenthaltsort des Noch-Ehemanns auffindbar gemacht werden, was das ganze Verfahren auch nochmal weiter verzögert.


    Alles in allem schätze ich, dass die Scheidung ca. 1 - 1.5 Jahre dauern wird, was im Vergleich zu den Philippinen immer noch sehr schnell wäre. Ich weiß jedoch noch nicht, ob die Scheidung auch auf den Philippinen anerkannt werden kann, zum Heiraten in D reicht es aber allemal.


    Übrigens: Da meine Freundin und ich derzeit ein Kind erwarten, kam die Frage auf, ob sie über das Kind ein Visum zur Familienzusammenführung beantragen kann. Dies ist NICHT der Fall, da der rechtliche Vater (trotz DNA-Test) laut Gesetz immer der Noch-Ehemann ist. Die internationale Scheidung hat darauf erstmal keinen direkten Einfluss. Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Vaterschaft des Kindes zurückzubekommen:

    1. Vaterschaftsanerkennung & Sorgerechtserklärung im Jugendamt stellen, diese ist zunächst unwirksam. Die Unwirksamkeit kann jedoch aufgehoben werden, wenn der Scheidungsantrag vor Geburt eingegangen ist (Check) UND der Noch-Ehemann vor der DBM oder einem Notar bestätigt, dass das Baby nicht von ihm ist (sehr unwahrscheinlich/schwierig zu bekommen). Nur mit der Bestätigung des Noch-Ehemanns wird auch die VA wirksam.

    2. Die zweite Option ist umständlicher, länger und teurer. Falls die 1. Option nicht klappt, muss man die Vaterschaft des Noch-Ehemanns gerichtlich in D anfechten. Dies ist nochmal ein eigenes Gerichtsverfahren, welches unabhängig von der internationalen Scheidung ist und auch ca. 1 - 1.5 Jahre in Anspruch nimmt. Während dieser Zeit hat die Mutter theoretisch kein Aufenthaltsstatus in D und man muss ggü. der ABH eine Duldung erwirken. Aber das ist wieder ein Thema für einen weiteren Thread...


    Sobald sich wieder etwas Neues in Bezug auf die internationale Scheidung ergibt, halte ich euch hier auf dem Laufenden.


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hi frajoy,


    Willkommen im Forum! 😃 Ich komme jetzt Mal auf Deine ursprüngliche Fragestellung, die Möglichkeiten des Zusammenlebens in Deutschland zurück, muss dafür jedoch etwas ausholen:


    Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch, dass Du eine Filipina gefunden hast, für die Du diesen Weg gehen möchtest. Wie schon in vorherigen Posts angedeutet, wirst Du viel Zeit, Energie, Geld und Geduld brauchen, bis Ihr an Euer Ziel kommt. Da ist es wichtig, dass die Grundeinstellung (bei beiden natürlich) schonmal stimmen. Wenn alles gut läuft, könnt ihr ca. in 4-5 Jahren langfristig in Deutschland zusammenleben. Ich denke auch, dass 20.000€ für diesen Zeitraum eher ein optimistischer Wert sind.


    Meine Freundin ist auch philippinische verheiratet und hat Kinder, daher ist es ähnlich kompliziert und umständlich. Eine Heirat kommt ausschließlich nur dann in Betracht, wenn die Ehe Deiner Freundin annuliert wurde. Allein das kann schon Jahre dauern, je nachdem welchen philippinischen Anwalt und wie viel Glück ihr habt. Insofern: gehe die Annullierung so früh wie möglich und mit Hochdruck an, damit diese parallel läuft.


    Vorab wichtig zu wissen: wir haben alle Visa in der Deutschen Botschaft in Singapur beantragt, die entscheiden grundsätzlich deutlich gnädiger als die DBM. Außerdem kam uns Corona nicht in die Quere, das erschwert die Sache nochmal um einiges.


    Unser Weg lässt sich in zwei Sätzen wie folgt zusammenfassen: Kennenlernen vor 5 Jahren in Singapur (Maid), mehrere 2-wöchige Schengenvisa nach D bekommen, Annullierung gestartet, Hotelausbildung in Singapur gestartet, Praktikumsplatz in D bekommen, Visum abgelehnt, Hotelausbildung abgeschlossen, Annullierung gescheitert (Anwalt unfähig, Richter erschossen), Sprachkursvisums beantragt (12 Monate) und bekommen, B1 abgeschlossen, FSJ Visum (12 Monate) in D beantragt und bekommen, internationale Scheidung in D beantragt, jetzt schwanger mit Entbindung vsl. im August. Meine Freundin ist nach wie vor verheiratet, trotzdem lebt sie bereits seit 1,5 Jahren mit mir zusammen in D.


    Soll heißen: es ist durchaus möglich, eine verheiratete Filipina nach Deutschland zu bekommen, es gibt allerdings keinen "Standardweg". In eurem Fall könnte ich mir folgende Möglichkeiten für die kommenden Jahre vorstellen:


    - Starten der Annullierung

    - Erstes Treffen in Asien (Zeit gemeinsam genießen, Urlaub fernab von Kinder & Ehemann)

    - Schengenvisum (nicht länger als 2 Wochen)

    - HRM Studium anerkennen lassen (dauert ca. 6-12 Monate)

    - Jobaussichten mit HRM Studium in D prüfen, falls schwierig: neue "gefragte" Ausbildung in PH starten (Hotel, CareGiver, Nurse, etc...)

    - A1/A2 Deutschkurs auf den PH starten

    - AuPair / FSJ / Sprachkursvisums beantragen (viel Vorbereitung nötig, aber auf jeden Fall möglich)

    - Falls Annullierung schon durch ist: heiraten

    - Falls Anerkennung durch & Deutschkenntnisse ausreichend: Jobseeker Visum

    - Falls Anerkennung mit Auflagen: Visum zum Abschluss der nötigen Anerkennungsmaßnahmen

    - Falls alles nicht funktioniert, aber ihr trotzdem noch zusammenleben möchtet, müsstet ihr exotischere Varianten prüfen: Auswandern, Golden Visa, Arbeit auf deutschen Kreuzfahrtschiffen (AIDA, etc...) oder ähnliche Optionen


    Jeder dieser Punkte ist für sich schon kompliziert und kostet viel Aufwand, aber wo ein Wille da ein Weg. Insofern: macht Euch einfach auf den Weg und schaut, wohin die Reise geht. Falls ihr bis zum Schluss gemeinsam durchhält, habt ihr eine gute Ausgangsbasis für das spätere Zusammenleben in D :)


    Noch ein sehr wichtiger Punkt zum Schluss:

    Deine Freundin sollte sich überlegen, ob sie bereit ist, ihre Kinder zu verlassen und all die obigen Mühen auf sich zu nehmen, nur um in Deutschland leben zu können. Es kann für Filipinas sehr schwierig sein, ihre Familie zu verlassen und plötzlich in Deutschland in einem völlig anderem Kuktur- & Sozialkreis "überleben" zu müssen. In Anbetracht dieser Tatsache würde ich Euch empfehlen, Deine Filipina (falls sie das möchte!) zunächst als Maid in Singapur arbeiten zu lassen. Das geht trotz Corona relativ einfach und günstig (ca. 2500€, inkl. 2 Wochen Quarantäne im Hotel), da es in PH viele Agenturen gibt, die dies organisieren und anbieten. Dadurch könnte sich Deine Freundin schon an ein Leben fernab der Heimat gewöhnen, ohne auf wichtige philippinische Dinge verzichten zu müssen (Freunde, Essen, Interessen, Einstellung, etc...). Außerdem lernt sie, unabhängiger zu sein und ihr habt deutlich (!) weniger Probleme bei späteren Visumsanträgen.


    Fürs Erste sind das jetzt wahrscheinlich zu viele Infos auf einmal, genießt erstmal die Zeit zu zweit und lernt Euch persönlich kennen, sobald das alles passt gehen die restlichen Schritte fast wie von selbst 😉


    Alles Gute und ich bin gespannt von Dir zu hören,

    Eddie

    Hi hge,

    alles klar, ich werde bei der Gelegenheit noch einen eigenen Thread zu "Internationale Scheidung" aufmachen, da das inhaltlich nicht direkt etwas mit Vaterschaftsanerkennung zu tun hat.


    Viele Grüße,

    Eddie

    Das ist falsch, sobald ein Ehepartner seinen gewöhnlichen Aufenthalt (sprich nach mind. 12 Monaten) in Deutschland besitzt, kann man die internationale Scheidung in D beginnen.


    Ein befreundetes Paar ist in derselben Situation wie wir, dort läuft die Scheidung schon seit ein paar Monaten.


    Fun fact am Rande:

    Das Amtsgericht schickt die Einladung zur Anhörung auf Deutsch zum Ehepartner auf die Philippinen. Falls der Brief nicht zustellbar ist, wird die Einladung ausgedruckt und zwei Wochen lang auf dem schwarzen Brett im Amtsgericht öffentlich ausgehängt. Falls sich daraufhin der philippinische Partner nicht meldet, wird der Termin ohne Anwesenheit des anderen Ehepartners anberaumt.


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hallo zusammen,


    vielleicht noch ein Update, um die Sache abzuschließen:


    Inzwischen hat meine Freundin die AE für den Bundesfreiwilligendienst erhalten, wenn auch 4 Monate später. Heute früh haben wir in der ABH den AT abgeholt. Aber jetzt mal von vorne:


    Der Termin in der ABH ist erwartungsgemäß schlecht gelaufen, zunächst wurde meine Freundin ausdrücklich alleine aufgerufen und sie musste sich auf Deutsch vor 3 Sachbearbeiterinnen rechtfertigen. Sie haben ihr wohl gedroht, dass sie abgeschoben wird, wenn sie jetzt nicht B2 nachweisen kann. Meine Freundin hat sich verteidigt und wollte die Rechtsgrundlage erfahren. Die Sachgebietsleiterin wurde eingeschaltet und ich konnte endlich bei dem Termin dabei sein. Auf einen Anwalt hatte ich letzten Endes verzichtet. Auf die Frage, woher die B2-Anforderung komme, hieß es zunächst "steht so im Gesetz...". Dies hat sich auf Nachfrage als falsch erwiesen und dann hieß es, dass es aus einer internen Verwaltungsvorschrift hervorgeht... Letztendlich wollten sie trotz diverser Einwände nach wie vor auf B2 bestehen. Meine Freundin hätte ja "noch 4 Wochen, um die B2-Prüfung zu schreiben" und als Tipp: "deutsches Fernsehen hilft sehr gut!". Die SGL hat mir mitgeteilt, wir sollen doch die B2 Prüfung probieren, die Bearbeitung des Visums könne sich sowieso noch etwas hinziehen...


    Da meine Freundin und ich sowieso zusammenziehen wollten und wir näher an ihrer BFD-Stelle wohnen wollten, haben wir uns entschieden umzuziehen. Dies führt glücklicherweise automatisch zu einem Zuständigkeitswechsel der Ausländerbehörde, so dass wir die Chance hatten, dass unser Anliegen von einer "unbefangenen" Sachbearbeiterin bearbeitet wird. Der "digitale Umzug" der Ausländerakte hat über zwei Monate gedauert, so dass jegliche Anfragen bei der neuen ABH immer ins Nichts geführt haben. Aber nach ein paar Mails und viel Warten haben wir schlussendlich die positive Rückmeldung erhalten. An Dokumenten wollte die neue ABH lediglich einen Nachweis der Mietzahlung sehen, von B2-Nachweis keine Spur... In der Zwischenzeit hatte meine Freundin die restlichen B1-Module bestanden und wir haben das B1-Zertifikat nachgereicht.


    Wir sind wirklich froh, dass wir diesen Schritt (Ummeldung) gegangen sind, da ich auf weder auf weitere Diskussionen noch auf gerichtliche Auseinandersetzungen Zeit & Lust hatte... Inzwischen ist meine Freundin schwanger und wir kümmern uns um die internationale Scheidung sowie die Vaterschaftsanerkennung... Der Behördenkrams hört bekanntlich nie auf ;)


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hi Naddl,


    zunächst einmal willkommen im Forum! :)


    Da meine philippinische Freundin & ich in einer ähnlichen Situation sind, habe ich mich auch mal bzgl. Vaterschaftsanerkennung schlau gemacht:


    Zuallererst: Im Falle einer Schwangerschaft kann Dein Freund mit Dir zusammen nach Deutschland ziehen (Familienzusammenführung), und zwar unabhängig davon, ob er noch verheiratet ist oder nicht. Schwieriger wäre es, wenn Du noch verheiratet wärst (da dann Dein Ehemann der rechtliche Vater des Kindes ist und Dein Freund erst noch die Vaterschaft anfechten müsste).


    Falls ihr schon in Deutschland seid, könnt ihr die Vaterschaft entweder im Standesamt oder im Jugendamt anerkennen lassen. Im Jugendamt könnt ihr auch gleich noch die Sorgerechtserklärung mit abgeben. Hierfür braucht ihr folgende Unterlagen/Angaben einreichen:

    - Personalausweis / Pass Mutter/Vater

    - Geburtsurkunde Mutter/Vater (beglaubigt übersetzt)

    - Mutterpass (bekommst Du vom Frauenarzt)

    - Familienstand, Telefonnummer, Anschrift und gegebenenfalls E-Mail-Adresse beider Elternteile (bitte formlos angeben)


    Falls Dein Freund nicht in Deutschland ist, müsste er die Vaterschaft in der Deutschen Botschaft anerkennen lassen. Vermutlich braucht er dafür ähnliche Unterlagen, aber da gibt es hier im Forum sicher noch ein paar hilfreiche Einträge zu.


    Es gibt übrigens noch andere Möglichkeiten, wie Dein Freund für eine längere Zeit nach Deutschland kommen kann (ohne dass ihr gleich ein Kind bekommen müsst):

    - Deutsch-Sprachkurs (bis zu 12 Monate)

    - Au-Pair (kommt auf das Alter Deines Freundes an)

    - Bundesfreiwilligendienst (bis zu 18 Monate)

    - Erwerbstätigkeit (etwas komplizierter)


    Meine Freundin arbeitet auch im Tourismus/Hotellerie-Bereich und hat darüber ein 12-monatiges Sprachkursvisum bekommen (man kann durch die Tätigkeit auf dem Kreuzfahrtschiff sehr gut den Deutsch-Sprachkurs begründen). Im Anschluss hat sie einen Bundesfreiwilligendienst begonnen und inzwischen erwarten wir ein Kind. Bezüglich der Unterlagen und Requirements, die ihr für Sprachkurs oder BFD benötigt, habe ich schon ein paar Einträge hier im Forum geschrieben.


    Die Möglichkeit eines Visums zur Erwerbstätigkeit ist etwas komplizierter, da Dein Freund dafür eine equivalente Ausbildung im Ausland gemacht haben muss, die hier in Deutschland von der IHK FOSA erstmal anerkannt werden muss. Das dauert i.d.R. 9 Monate und ihr bekommt evtl. nur eine teilweise Anerkennung mit Auflagen. Daher würde ich Euch erstmal ein Au Pair oder Sprachkurs empfehlen, dann könnt ihr währenddessen die Scheidung oder Anerkennung durchführen.


    Übrigens: Dein Freund muss sich mind. 12 Monate am Stück in Deutschland aufhalten, dann kann er von Deutschland aus die "Internationale Scheidung" beantragen, da er dann seinen "gewöhnlichen Aufenthalt" hier in Deutschland hat. Die internationale Scheidung ist deutlich günstiger und rechtssicherer als auf den Philippinen und dauert ca. 1-1.5 Jahre, also vermutlich auch schneller als auf den Philippinen.


    Viel Erfolg und alles Gute!


    Liebe Grüße,

    Eddie

    Hallo Adrian! 😃


    Willkommen im Forum! 😊 Einige Mitglieder sind hier eher pessimistisch/realistisch eingestellt, das sollte sich aber nicht davon abhalten, dein Glück zu probieren.


    Zuerst einmal hast du Glück, dass deine Freundin außerhalb von den Philippinen wohnt. Dadurch muss sie alle Visumsanträge in der deutschen Botschaft in Jordanien stellen und nicht in der Botschaft in Manila (DBM). Was man hier so hört, ist die DBM stark überfüllt und manchmal überfordert, was die Beantragung eines Visums nicht unbedingt leichter macht. Wir hatten unsere Visa immer in Singapur beantragt und hatten dort einen direkten Ansprechpartner und nur wenig Probleme.


    Ich würde euch raten, zunächst ein Besuchsvisum (Schengenvisum) zu beantragen. Hierfür stehen eure Chancen ganz gut, wenn du folgende Dinge beachtest:

    - beantrage maximal zwei Wochen und nicht länger

    - besorg in deiner Ausländerbehörde eine Verpflichtungserklärung, in der du für sie bürgst

    - Stelle sicher, dass deine Freundin ihre Rückkehrwilligkeit nachweisen kann, z.B. über eine Erlaubnis von ihrem Arbeitgeber o.ä.


    Wenn sie schonmal mit einem Visum hier in D war und wieder brav zurück nach Jordanien geflogen ist, habt ihr bessere Chancen für euren nächsten Visumsantrag.


    In Bezug auf eure langfristigen Pläne musst du dich tatsächlich gedulden. Bis April 2021 wird deine Freundin kein Arbeitsvisum bekommen.


    Hierfür braucht sie zunächst mind. A2/B1 Deutsch-Kenntnisse sowie eine anerkannte Ausbildung. Sowohl ihr Studienfach als auch ihre Universität MUSS in der Anabin-Datenbank vorhanden sein UND mit "H+" bewertet sein. Falls das nicht der Fall ist, musst du einen Antrag auf Anerkennung ihres Studiums stellen, was mind. ein halbes Jahr dauern wird.


    Kurz zu unserer Situation: Meine Freundin hat auch im Hotel gearbeitet und ist derzeit hier in Deutschland für einen 12-monatigen Sprachkurs. In der Zwischenzeit hat sie ihre Hotel-Ausbildung von der IHK anerkennen lassen. Jetzt wollten wir eigentlich ein Arbeitsvisum beantragen, aber leider sind die Jobaussichten in der Hotelbranche sehr mau...


    Deine Freundin könnte zumindest in Jordanien schon Mal einen Deutsch-Sprachkurs machen, wenn ihr möglichst schnell in Deutschland leben möchtet. Denn: selbst bei einer Hochzeit benötigt sie A1.


    Falls ihr sofort heiraten möchtest, musst du für das Heiratsvisum und das Familienzusammenführungsvisum auch etwa mit 12 Monaten rechnen. Vermutlich wird die Botschaft eine Überprüfung ihrer Dokumente veranlassen, das dauert dann immer etwas länger (siehe andere Forumsbeiträge).


    Heiraten klappt in unserem Fall leider nicht, da meine Freundin auf den Philippinen noch verheiratet ist. Prinzipiell ist eine Heirat aber immer noch der einfachste, schnellste und sicherste Weg, um deine Liebste dauerhaft nach Deutschland zu holen (so verrückt das klingen mag...!). Ich wurde schon öfters bei Antragstellungen vom Sachbearbeiter gefragt, warum ich denn nicht einfach heirate...


    Achja: ich weiß nicht wie alt deine Freundin ist, aber alternativ könnte sie auch hier ein Au-Pair-Visum oder Visum für FSJ beantragen, dort sind die Auflagen nicht so hoch, solange sie gut begründen kann, warum sie dies gerne machen möchte.


    Noch eine persönliche Erfahrung, die ich leider machen musste: Du sparst dir einige Probleme, wenn du in eine Stadt ziehst, bei der die ABH tendenziell günstiger für den Antragsteller entscheidet. Ich hätte mir in einer Stadt wie München einiges an Ärger und Geld gespart. In einem kleinen Landkreis im Umland hingegen kann es vorkommen, dass die ABH päpstlicher als der Papst entscheidet...


    Viele Grüße und viel Glück,

    Eddie

    Servus zusammen,


    ich befinde mich derzeit in einem kleinen Dilemma und dachte mir, ich frage Mal die Community hier um ihre Meinung:


    Meine Freundin ist seit Dezember 2019 hier in Deutschland mit einem Sprachkursvisum und möchte im Anschluss einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Kindergarten ableisten. Wir haben den BFD-Antrag bei der ABH eingereicht und alle geforderten Dokumente angehängt. So weit , so gut.


    Auf telefonische Nachfrage bei der ABH hieß es, dass der BFD nur beginnen darf, wenn der Zweck des vorherigen Aufenthalts (Sprachkurs) erfüllt ist, sprich wenn der Sprachkurs "erfolgreich abgeschlossen" ist. Laut ABH muss meine Freundin hierfür ein B2-Zertifikat vorweisen können. Auf meine Nachfrage, auf was diese Niveau-Anforderung basiert, wurde mir von der Sachbearbeiterin lediglich gesagt, das steht im Gesetz. Ich hatte ihr daraufhin widersprochen und gemeint, dass ich dies nochmal abklären werde.


    Den Sachverhalt habe ich einem Freund von einer anderen ABH erläutert. Er wusste nichts von einer solchen Regelung und auch seine Kollegen waren über ein zwingendes B2-Niveau sehr verwundert. Ich habe daraufhin in einer zweiten Ausländerbehörde angerufen, diese wussten ebenfalls nichts von so einer Regelung. Ich habe sogar einen Anwalt befragt, auch dieser konnte mir bestätigen, dass es keinerlei Rechtsgrundlage für solch eine Anforderung gibt. Er hat jedoch auch gesagt, dass die Definition eines "erfolgreichen Sprachkurses" nirgends fest definiert ist, es also im Ermessen der jeweiligen Behörde ist. Nichts desto trotz muss die Verhältnismäßigkeit gewahrt werden, was solch einer hohen Anforderung vermutlich nicht gegeben ist.


    Inzwischen hat meine Freundin von der ABH eine Termineinladung bekommen. Mein Plan war ursprünglich, diesen Termin zu nutzen, um den Sprachfortschritt meiner Freundin darzulegen (Bestätigung Sprachschule, Ergebnisse A2, B1, Bestätigung Kindergarten etc...). Allerdings gab es in dem Schreiben explizit den Hinweis, dass sie ausschließlich alleine (ohne Begleitperson) vorsprechen darf (Corona und so...). Dieser Hinweis hat mich etwas stutzig gemacht, da jeder Antragsteller das Recht auf Beistand hat. Außerdem ist ein Bekannter von mir derzeit öfter als Begleitperson in der ABH, er wurde nie daran gehindert.


    Dies lässt mich in dem Glauben, dass die ABH bewusst versucht, mich aus dem Gespräch auszuschließen, um unangenehmen Nachfragen aus dem Weg zu gehen. Meine Freundin hätte alleine keine Chance, gegen die Sachbearbeiterin Einspruch zu erheben, daher überlege ich, gleich einen Anwalt als Beistand in das Gespräch miteinzubeziehen.


    Was ist euer Rat in diesem Fall? Meint ihr es ist zu früh, sofort mit der Anwaltskeule zu schwingen? Soll ich versuchen als Begleitperson mitzukommen auf die Gefahr hin, dass ich an der Türe abgewiesen werde? Wie würdet ihr im Gespräch vorgehen? Auf meinem Standpunkt beharren, in Konfrontation gehen oder lieber behutsam und subtil darauf aufmerksam machen, dass die Forderung so nicht rechtens ist? Im Falle eines Konfliktes die Sachgebietsleiterin verlangen?


    Ich bin sehr unsicher, wie ich mich in dieser Situation verhalten soll. Die Sachbearbeiterin hat mir in dem Telefonat schon sehr deutlich gemacht, dass meine Freundin ohne B2 jeden weiteren Aufenthalt vergessen kann. Daher vermute ich, dass wir ohne anwaltlichen Rat nicht weiterkommen.


    Vielen Dank vorab für Eure Meinungen und viele Grüße,

    Eddie

    Hallo zusammen,


    gibt es schon Updates zur DBM bzgl. welche Visaarten derzeit bearbeitet werden und welche nicht?


    Ist derzeit jemand von Euch im Visumsprozess bei der DBM und kann direkte Auskünfte erteilen? Ich weiß nicht wie regelmäßig die DBM die Informationen auf ihrer Webseite aktualisiert, wäre interessant von einem direkten Antragsteller zu hören, was derzeit möglich ist und was nicht.


    Soweit ich weiß sind Schengen-Visa für phil. Freundin nach wie vor nicht möglich. Wie sieht's mit Visa für Freiwilliges Soziales Jahr aus?


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hallo AMSW,


    es ist schön, dass ihr beide sehr verliebt seid und zusammen wohnen wollt. Diese Liebe ist wichtig für den gemeinsamen Antrieb und Willen, auch behördliche Hürden zu überwinden. Klar, es wird nicht so leicht werden, wie man sich das am Anfang vorstellt. Aber ich sehe in euer Situation keinen Grund, warum es nicht klappen sollte. Ihr braucht lediglich Geduld, Ausdauer und viel Teamwork.


    Vieles wurde schon gesagt, ein paar Tipps möchte ich noch hervorheben:

    Deine Freundin lebt und arbeitet in HK. Das allein ist schon der Jackpot! Ihr könnt alle Visa direkt in der Botschaft HK beantragen und müsst euch nicht mit den Schikanen der Botschaft in Manila beschäftigen.


    Sie muss unbedingt ihren dortigen Arbeitsvertrag verlängern, solange bis ihr absolut sicher seid, dass sie in Deutschland leben darf. Besuch sie erst in HK und beantrage dann im Anschluss ein Schengenvisum (nur 2 Wochen, nicht länger). Dafür musst du für sie in deiner Ausländerbehörde eine Verpflichtungserklärung einholen. Wenn sie dich in Deutschland besucht hat, hat sie zumindest schonmal erste Einblicke bekommen. Im Anschluss kannst du sie nochmal in HK besuchen und sie dich wieder in Deutschland.

    Ihr seid beide nicht verheiratet, das ist ein riesiger Vorteil, weil ihr nicht 2-5 Jahre mit Annulierung etc. rumschlagen müsst. Beantragt das Heiratsvisum (in HK!!!!), heiratet und lebt glücklich zusammen bis ans Ende der Tage!


    Viel Erfolg und alles Gute,

    Eddie

    Hallo Chris,


    ich habe meine Freundin auch im Ausland kennen gelernt und wir arbeiten bereits seit 4 Jahren daran, dass sie einen Aufenthalt hier in Deutschland bekommt. Du brauchst also sehr viel Geduld, Beharrlichkeit und Ausdauer. "Schnellstmöglich" gibt es in Deutschland leider nicht und mit einer Pinay ist es meist noch komplizierter.


    Meine Freundin hat inzwischen in Singapur eine Ausbildung gemacht, war hier schon viermal mit einem Schengenvisum zu Besuch, hat noch ein Praktikum in Manila gemacht und ist jetzt gerade für ein Jahr hier in Deutschland mit einem Sprachkursvisum.


    Es ist also möglich, mit einem Sprachkurs ein Langzeitaufenthalt zu bekommen. Wie jedoch schon erwähnt wurde, muss klar begründet werden, warum ein Sprachkurs in Deutschland für den beruflichen Fortschritt deiner Freundin wichtig ist (Nachweis durch Universität, Arbeitgeber, Bewerbungen in Deutschland etc...).


    Eine andere Möglichkeit ist hier eine Arbeit zu suchen, da deine Freundin ein Studium abgeschlossen hat und auch damit schon in Australien arbeitet, könnten die Chancen gut stehen, damit in Deutschland eine Arbeit zu finden. Zuerst müsstest du in der Anabin-Datenbank überprüfen, ob ihre Universität hier in Deutschland anerkannt ist. Parallel solltet ihr schonmal so viele Nachweise wie möglich sammeln (Curriculum, Arbeitszeugnisse, Lebenslauf, Empfehlungsschreiben etc...).


    Dann könntet ihr versuchen, Euch auf ein Visum zur Arbeitssuche zu bewerben, damit hat deine Freundin 6 Monate Zeit, hier in Deutschland nach einer Stelle zu suchen. Informationen findet man Recht spärlich, du kannst dir allerdings Mal die Webseite make-it-in-germany anschauen oder alternativ Kontakt zur Ausländerbehörde in deinem Landratsamt aufnehmen.


    Deutsche Sprachkenntnisse braucht sie als Akademikerin übrigens nicht zwingend, ich kenne einige Inder, die ohne deutsche Sprachkenntnisse ein Arbeitsvisum bekommen haben. Es kann allerdings sein, dass es auch vom Einkommen des Jobs abhängt.


    Viel Erfolg und vor allem viel Geduld,

    Eddie

    Hey Sylter,


    Ich sehe hier auch das Problem, dass die Botschaft genauer nachbohren wird, woher denn plötzlich die 250.000€ stammen und was die eigentlichen Hintergründe sind...


    Darf ich fragen, wie alt Deine Freundin ist? Wenn Du sie nicht gleich heiraten kannst/möchtest, könnt ihr euch überlegen, ein einjähriges Sprachkursvisum oder Au-pair-Visum zu beantragen.


    Alternativ, falls sie einen guten Schulabschluss hat, könnt ihr überlegen, ein Studentenvisum zu beantragen.


    Das ganze wird ebenfalls mit viel Aufwand, Nerven und Geld einhergehen, ist allerdings günstiger und einfacher als 250.000€ und Firmengründung.


    Falls alles ganz schnell gehen muss und Geld keine Rolle spielt, würde ich eher ein 5-jähriges Golden Visa aus Lettland beantragen. Das geht relativ unbürokratisch und kostet "nur" 50.000€! Da sparst Du Dir die restlichen 200.000€ für ein paar romantische Abende zu zweit.


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hallo zusammen,


    ich wollte Mal fragen, ob ihr Erfahrungen mit Jahresvisum habt, also Schengenvisa, welche für 1 Jahr gültig sind und mit denen man sich 90 Tage innerhalb von 180 Tagen im Schengenraum aufhalten kann.


    Ab wann lohnt es sich so ein Visum zu beantragen? Wo muss man das beim Antrag angeben? Soweit ich weiß gibt es da nirgendwo einen Haken "Jahresvisum".


    Meine Freundin war jetzt schon 4x mit einem Schengenvisum zu Besuch in Deutschland, derzeit ist sie für 11 Monate für einen Sprachkurs hier (bis Ende Oktober). Danach muss sie vrsl. zurück nach Asien und wir möchten gerne das Jahresvisum beantragen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe und viele Grüße,

    Eddie

    Hi Hans,


    Also ich benutze seit Jahren Azimo. Das Geld wird direkt von meiner Kreditkarte abgezogen und ist innerhalb von 10 Minuten auf den Philippinen.


    Du kannst aussuchen, ob du es direkt auf ein Bankkonto schicken möchtest, oder an einen der Zahlungsdienstleister (MHuiller, etc.).


    100€ aufs Bankkontos l würden nach heutigem Kurs 5555 PHP betragen (laut XE sind das 5598 PHP, also 0,7% Wechselkursgebühr). Zusätzlich kommen noch 0,99 € Bearbeitungsgebühr dazu.


    Im Vergleich zu meiner Hausbank oder Western Union bin ich damit deutlich günstiger.


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hi Micha36,


    die zuständige Behörde hängt vom Bundesland ab, in dem sich dein Wohnsitz befindet. Hier in Bayern ist Zeugnisanerkennungsstelle für den Freistaat Bayern im Bayerischen Landesamt für Schule - Standort Gunzenhausen zuständig für die Anerkennung des High School Abschlusses.


    Übrigens: wie läuft's mit dem Sprachkursvisum? Habt ihr da schon Fortschritte gemacht?


    Viele Grüße,

    Eddie

    Hi Micha36,


    ja, das war ich. Meine Freundin ist seit Ende 2019 hier und macht ihren Sprachkurs. Das Sprachkursvisum geht bis Ende Oktober.


    Bei uns hat ein 4-wöchiger Sprachkurs (A1) für die Vorkenntnisse gereicht, allerdings haben wir uns große Mühe gegeben, darzulegen, inwieweit der Sprachkurs für ihre berufliche Zukunft hilfreich ist.


    Falls du noch Fragen hast oder gerne genauere Informationen brauchst, gib' einfach Bescheid!


    Kopf hoch und gute Nacht,

    Eddie

    Kurzes Update zu unserem Fall:


    Wir haben das Sprachkursvisum!!! :D


    Ab Dezember wird meine Freundin für 9 Monate nach Deutschland kommen, wir hoffen dass sie danach B1-B2 spricht.


    Frage vorab: wisst ihr, ob wir dafür auch ein OEC von der POEA brauchen?

    An sich handelt es sich ja nicht um ein Employment.


    Da sie ihre Hotel Ausbildung in Singapur abgeschlossen hat werden wir uns zeitgleich um die Anerkennung ihrer Ausbildung kümmern. Zuständig ist dafür die IHK Fosa, also Arbeitgebervertreter aus dem Hotelgewerbe. Zum Anerkennungsverfahren werde ich dann noch einen eigenen Thread erstellen.


    Bzgl. der Annulierung ihrer philippinischen Ehe gibt es auch Neuigkeiten: Wir haben inzwischen einen neuen Anwalt, der sich der Sache angenommen hat. Inzwischen kann man die Ehe nur am Ort, wo man seinen Wohnsitz hat, annulieren lassen. Da sie keinen Wohnsitz auf den Philippinen hat sind wir gerade dabei, ihr einen "Scheinwohnsitz" aufzubauen inkl. Stromrechnungen etc... Die ganzen Rechnungen muss man 6 Monate aufheben, damit man dann "nachweisen" kann, dass sie dort ihren Wohnsitz hat. Erst dann können wir den Antrag auf Annulierung vor Gericht einreichen.


    Für das Sprachkursvisum mussten wir einige Dokumente besorgen, da man nachweisen muss, dass der Sprachkurs für die berufliche Zukunft des Antragsstellers förderlich ist. Darüber hinaus mussten wir noch den Sprachkurs buchen, Sperrkonto eröffnen, Einladungs- & Motivationsschreiben erstellen usw... Beantragt wurde das Visum bei der deutschen Botschaft in Singapur.


    Falls erwünscht erstelle ich zum Sprachkurs-Visumsverfahren noch einen eigenen Thread mit all den benötigten Dokumenten, Tipps bei der Antragsstellung etc...


    Viele Grüße,

    Eddie

    Folgende Dinge solltest du nach Ankunft in Deutschland erledigen:

    • Eintragung der Heirat ins Eheregister
    • Wohnort anmelden bei der Meldestelle
    • Änderung Familienstand beim Einwohnermeldeamt
    • Anmelden bei der Krankenkasse
    • Steuernummer beantragen und Steuerklasse ändern
    •   Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde beantragen
    •   Integrationskurs suchen und anmelden
    •   Erhöhung Sparerfreibetrag bei der Bank
    •   Benachrichtigung einiger Versicherungen
    •   Namensänderung nach der Heirat über die Philippinische Botschaft in Berlin
    •   Evtl. Anerkennung von Abschlüssen
    •   Deutschkurs suchen, andere Filipinos in D kennen lernen etc…

    LG,

    Eddie