Posts by a_s

    Hallo zusammen,


    meine Frau hat ihr Visum für Familienzusammenführung erhalten :yupi. Es ging zum Schluss alles sehr schnell und unproblematisch. Flugticket ist gebucht, und sie wird Anfang Oktober in DE landen. Nun hat mich ein Schreiben der DBM etwas irritiert, dass das Visum keine verbindliche Zusage zur Einreise darstellt, und die letzte Entscheidung der Bundespolizei vor Ort obliegt.

    Ok, ich gehe davon aus, dass sie bei Ankunft einen COVID-19 Test durchführen wird und anschließend hier in häuslicher Quarantäne verbleibt, zumindest bis der Test ein negatives Ergebnis liefert.

    Ich habe mich auf der Seite der Bundespolizei informiert.


    Dort steht:

    "Einreisen zum Familiennachzug oder zur Eheschließung

    Die Ersteinreise von Drittstaatsangehörigen der Kernfamilie zum Zweck des Familiennachzugs ist grundsätzlich möglich, wenn die erforderlichen Einreisevoraussetzungen (z.B. D-Visum) vorliegen. Auch eine Einreise zu Zwecken der Eheschließung ist möglich."


    Wenn man jetzt spitzfindig wäre, dann könnte man meinen, dass man es sich mit der Formulierung "grundsätzlich möglich" offen hält meine Frau bei der Passkontrolle zurückzuweisen.

    Ich gehe nicht davon aus, aber wäre das theoretisch oder praktisch denkbar?

    Kann es von der Laune des Beamten an der Passkontrolle abhängen?

    Ich meine, sie hat zu dem Zeitpunkt auf den Philippinen keinen Wohnsitz mehr und kommt außerdem mit einem One-Way-Ticket.


    Sollten wir uns im Vorfeld in irgendeiner Form vorbereiten, damit da nichts schiefgeht? Vielleicht alles unbegründet ...

    Meine Frau wird natürlich alle relevanten Dokumente (Heiratsurkunde usw.) bei der Passkontrolle vorlegen.


    Hat jemand Tipps oder Hinweise für uns? Vielen Dank im Voraus! :verbeugen

    Ist das Thema noch aktuell?


    Die Anforderungen in DK haben sich seit Anfang 2019 verschärft, ist aber alles machbar, auch ohne Agentur (wir hatten keine) - wenn man von vornherein ein paar Dinge beachtet.


    Es ist richtig, dass einige Dänen recht passabel Deutsch sprechen, doch würde ich mich nicht darauf verlassen.

    Fließendes Englisch ist mehr als von Vorteil, ansonsten vielleicht doch besser Agentur.


    Die Kommunikation mit dem familieretshuset.dk kann nervtötend sein. Zumindest im Dezember 2019 waren die total überlastet.

    Unterlagen für den deutschen Ehepartner relativ unkompliziert.

    Unterlagen des philippinischen Ehepartners mit Apostille. Auflistung der erforderlichen Unterlagen findet man auf deren Website.


    Was ein wenig missverständlich ist, dass man besser von vornherein die Umstände nachweist, wann, wie und wo man sich kennengelernt hat, wie oft man sich schon persönlich gesehen hat usw. (Fotos, E-Mail, Chat, Telefon - Verläufe und ggf. Auszüge). Der Verdacht auf Scheinehe sollte von vornherein ausgeräumt werden. Falls die nicht zufrieden sind und nachfordern, dauert alles deutlich länger ....


    Komplette Kopie des Passes inkl. Schengen-Visum will man auch sehen. Da fängt das Problem an, denn man muss das Ganze nun innerhalb relativ begrenzte Zeit abwickeln. Ok, wir hatten noch das Problem der Feiertage im Dezember (zwischen Weihnachten und Neujahr geht gar nichts).


    Nachdem man von uns noch Fotos und Nachweise über persönliche Treffen sehen wollte (wurde alles innerhalb von 24 Stunden nachgereicht), blieb das dort alles liegen und wurde nicht bearbeitet.

    Ich habe dort täglich angerufen. Warteschleifen zwischen 30 bis 60 Minuten sind normal. Immerhin bekommt man ständig durchgesagt, wieviele noch vor einem in der Schleife hängen. Die Telefonzeiten sind sehr begrenzt.

    Wenn man endlich durch ist, kann man sich die Frage fast schenken, wie lange es wohl noch dauert und ob die Unterlagen in Ordnung sind. Standardantwort: "Können wir nicht sagen." Gut ist nur, dass die Mitarbeiter der Hotline ständig wechseln. So, hat man auch mal Glück und trifft auf 1-2 Menschen mit Herz. An die eigentlichen Sachbearbeiter kommt man nicht ran.

    Mittlerweile war in Tønder auch kein Termin mehr für Dezember frei. Also neues Standesamt suchen.


    Ganz wichtig! Nach Möglichkeit im Vorfeld alles exakt vorbereiten und alles vollständig gleich am Anfang einreichen. Nachreichen ist möglich, verzögert aber den Bearbeitungsprozess unabsehbar. Immer ruhig und freundlich bleiben, nie die Geduld verlieren.


    Termin beim Standesamt bekommt man eigentlich erst nach Freigabe durch Familierethuset, aber wenn man nett fragt (und sein Leid klagt), dann bekommt man auch einen Termin reserviert ohne die offizielle Freigabe (nicht überall). Kann individuell unterschiedliche sein.


    Erfahrung mit dem Standesamt: Sehr nett, Trauzeugen werden gestellt (sind sehr nett) und wir hatten das Glück, dass eine der Trauzeuginnen auch recht gut mit meiner Spiegelreflex umgehen konnte. Die Ausbeute an Fotos war gut (Anm.: Meine Kamera unterstützt keinen Automatik-Modus :D aber ich habe alles so eingestellt, dass es passen sollte. Kurze Einweisung wegen Back-Button-AF und es hat gepasst).


    Die ganze Zeremonie dauert 10 Minuten oder 12, in English, da meine Frau nicht so fit in Deutsch war, obwohl sie A1 schon in der Tasche hatte. Test beim Goethe in Manila, nur Online-Kurs (nicht beim Goethe) und Privatlehrer (ich via Facetime).

    Ich verwende Transferwise

    Beispiel: 100 €

    Gebühr: 1,34 €

    Betrag der getauscht wird: 98,66 €

    Auszahlung: 5.582,86 PHP (Stand heute)

    Kurs wechselt ständig.

    Ich überweise das Geld auf ein deutsches Konto von Transferwise.

    Die Transaktion dauert 1 ... maximal 2 Tage.

    Es ist gibt auch Optionen über Kreditkarte - geht schneller.

    Bisher nur gute Erfahrung gemacht. Insgesamt sehr günstig (aber vielleicht nicht der günstigste Weg).

    Ja, genau so sehe ich das auch. Ist gut, dass nicht nur ich das etwas verwirrend finde. Das war der eigentliche Auslöser meiner Frage. Ich werde wohl eine Incoming-Versicherung abschließen. Ich muss nur vorher klären, ob ich dann nicht rückwirkend (ab Einreise) für meine Mahal sowieso KV-Beitrag zahlen muss. Dann wäre sie ja doppelt versichert (und bezahlt).


    Ja, das mit dem Ehegattensplitting ist normal, aber schade ... hahaha.


    Vielen Dank für die Hilfe!

    Es gibt bei PKV die Ehegattennachversicherung um ohne Wartezeiten in den gleichen Tarif zu kommen, aber dafür wäre die Frist abgelaufen bei Heirat im Dezember und ist vorbehaltlich Gesundheitsprüfung.

    Das ist interessant, dass eine Frist für die Ehegattennachversicherung in die PKV verstreicht, obwohl die Gattin gar nicht in Deutschland wohnt. Heißt im Umkehrschluss, ich hätte sie gleich in DE versichern sollen, obwohl es völlig offen ist wann sie nach DE darf?

    Schon klar, dass sie natürlich trotzdem in die PKV darf, allerdings u.U. mit gewissen Nachteilen.

    Interessant ist ja in dem Zusammenhang, dass ich die Steuerklasse erst dann wechseln kann, wenn die Gattin in DE gemeldet ist (obwohl man als Verheirateter ggf. schon eine höhere finanzielle Belastung hat). Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun (wegen gesetzlich / privat), schon klar, aber gut zu wissen, dass das so unterschiedlich gehandhabt wird.

    Man lernt nicht aus :)


    Danke schön für die Info!

    Sorry, ich hatte das vielleicht missverständlich ausgedrückt. Ich werde das mit meiner Versicherung klären. Auf telefonische Nachfrage hatte meine PKV mich dahingehend an einen der lokalen Berater verwiesen, habe aber noch keinen Termin. Ist scheinbar besser, ich informiere ich schon vorab mal.

    Besten Dank!

    Weder für das Visum noch für die Aufenthaltserlaubnis muss sie eine Krankenversicherung vorweisen, weil Lebensunterhaltssicherung nicht Erteilungsvoraussetzung ist.


    Sie wird auch nicht bei dir mitversichert, weil du in der PKV bist. Deswegen rate ich euch von dieser Falschangabe ab.


    Deine Frau kann entweder freiwillig in die GKV, dann zählt dein Einkommen bei der Berechnung ihres Beitrags mit, oder auch in die PKV.

    Vielen Dank für die Info!


    Soweit klar, nur der Punkt dass die KV zur Lebensunterhaltssicherung zählt war mir nicht klar, und somit kein Nachweis erforderlich. Bei einer Bekannten von mir (keine deutsche Staatsbürgerin, Single) wird bei der ABH scheinbar immer nach einem Krankenversicherungsnachweis gefragt.


    Auch klar, dass meine Frau nicht automatisch bei mir in der PKV mitversichert sein wird, sondern ich nach ihrer Einreise mit meiner PKV einen Vertrag aushandeln muss. Ihre KV muss ich natürlich extra zahlen.


    Danke für den Hinweis, dass meine Frau sich auch freiwillig bei der GKV versichern kann. Das werde ich zumindest in Betracht ziehen und nicht nur mit meiner PKV sprechen.


    Bzgl. der Falschangabe: Möchte ich natürlich nicht. Also müssen wir bei der Frage zur Krankenversicherung das Nein ankreuzen?

    Herzlichen Dank für die schnelle Information!

    Hallo zusammen,


    frisch angemeldet in diesem Forum. Vielen Dank für die Aufnahme!

    Ich habe eine Frage und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.


    Mein Frau und ich haben im Dez. 2019 in DK geheiratet. Die Ehe habe ich hier im Deutschland beim Einwohnermeldeamt eintragen/registrieren lassen.

    Sie hat nun in Kürze einen Termin bei der DBM für das FZV. Wir bereiten die Unterlagen für diesem Termin vor, und in der Liste der notwendigen Unterlagen ist kein Nachweis für ihre KV aufgeführt. Das wäre ja soweit verständlich, da sie ja nach ihrer Einreise über mich versichert sein wird; ich bin allerdings privatversichert.

    Für Schengen- oder Heirats-Visum ist der Versicherungsnachweis immer explizit aufgeführt, fürs FZV jedoch nicht. Sie hatte schon mehrfach ein Schengen-Visum.

    Ich denke dass das FZV eh auf 3 Monate begrenzt ist, und wir nach ihrer Ankunft bei der ABH eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen müssen, wo ich dann ihre KV nachweisen muss.


    Nun gibt es im Antragsformular eine Frage, ob meine Frau eine KV hat (Haken: ja/nein). Das verunsichert mich ein bisschen.

    Muss ich für meine Frau bereits jetzt eine Incoming-Versicherung abschließen und den Nachweis bei diesem Termin bei der DBM vorlegen?

    Nur eine Überlegung: Wäre es sinnvoll und zulässig eine Incoming-Versicherung für die ersten 1-3 Monate abzuschließen und sie erst anschließend über meine PKV zu versichern?


    Besten Dank im Voraus für Eure Hilfe und viele Grüße!