Posts by reismehl

    Hallöchen in die freundliche Runde hier!


    :hi


    Ich empfehle aus eigener Erfahrung, einen Königsweg in der Mitte zwischen KK-Nutzung am ATM einerseits und andererseits Bargeldmitnahme zu beschreiten. Dadurch erledigt sich das Risiko, zum Beispiel sein gesamtes mitgeführtes Bargeld bei einem Raub oder Diebstahl zu verlieren und arg geschädigt zu werden, weil man keine KK hat oder sie nicht mit dabei hat oder sie nicht gut genug (mangels Deckung!) nutzen kann. Dadurch erledigt sich auch das Risiko, daß mal kein ATM in Reichweite ist, der ATM oder alle ATM ausfallen, man mit der KK nicht an sein Geld herankommt, wenn man es dringend benötigt.


    :Augenbraue


    Letzteres passierte mir einst in Makati, im berüchtigten Banken-Crash-Superjahr 2008! Kein ATM rückte im Geschäftsviertel von Manila Geld meiner belgischen Hausbank auf meine Visacard oder meine Maestro Bankkarte raus ... ich hatte noch 10 Pesos in der Hosentasche ... mir war doch etwas mulmig in so einer völlig ungewohnten Situation! Ich lief von Makati zu Fuß nach Ermita ins Slouchhat Hotel, wo ich glücklicherweise meine Bargeldreserve von 300 Euronen versteckt hatte. Dann ab ins Internetcafe gegenüber vom Hotel, wo ich mir mein Konto anschaute, bestens gefüllt mit einem guten vierstelligen Betrag! GRRR, ich verfluchte die Banken und ihr System, daß ich nicht an mein Geld kam ... . Und? Der Spuk dauerte drei Tage ... 3 TAGE!!! Erst danach funzte der ATM in der Avenue United Nations nahe dem Hotel wieder ... .


    Wie also hätte ich ohne Bargeldreserve dagestanden? Merke: Bargeldreserve mitnehmen, mindestens! Sonst bleibt nur Western Union o.ä., sich Geld von einem hilfsbereiten guten Freund oder Verwandten schicken lassen ... aber ein ehrlicher Mensch wie ich geniert sich im Notfall da mächtig!


    :Augenbraue


    Schon mal einen Raubüberfall oder Gelddiebstahl erlebt? Also ich möchte nicht mit 2000 Euros an Bargeld irgendwo in den Philippinen herumreisen und dann plötzlich Opfer einer solchen Straftat werden und meine gesamte mitgeführte Reisekasse verlieren. Entwendet mir jemand mal 500 oder 3000 Pesos, dann könnte ich das verschmerzen. Aber nur wegen 200 Pesos Gebühren pro 10k Pesos - Abhebung am ATM eine vierstellige Summe an Euros bei mir zu führen und dem Risiko von Raub oder Diebstahl gelegentlich auszusetzen, käme für mich nicht in Frage. Eine Bargeldreserve von ca. 300 Euros ist völlig okay, denn deren Verlust könnte ich verschmerzen.


    :Augenbraue


    In diesem Sinne wünsche ich uns allen, daß wir auf unseren Reisen von Straftaten verschont bleiben, wozu angemessene Vorsorge bestens beiträgt!


    :cheers


    Reismehl

    Hallöchen in die freundliche Runde!


    :hi


    Meine Erfahrungen mit der Damenwelt auf den Philippinen reichen mittlerweile auch von immerhin der NPA bis hin zum hinterlistigen Stehlen des Inhalts meiner Brieftasche ... oki, ich selbst bin kein Engel, aber zumindest ehrlich und zuverlässig sowie kein "womanizer" oder "Sextourist", wie sich in meinen Reiseberichten nachlesen läßt.


    :rolleyes:


    Ich habe mal überlegt, was ich machen würde, wenn beispielsweise jene Diebin in Davao mich hätte blacklisten lassen, nachdem ich die Beziehung mit ihr wegen Diebstahl beendet hatte. Nehmen wir mal an, ich käme nicht mehr hinein in die Philippinen. Die Immigration am Flughafen würde mich nicht reinlassen und mitteilen, daß ich "blacklisted" bin ... wäre ja möglich, oder?!


    :rolleyes:


    Ich denke, ich würde kurzerhand meinen Nachnamen ändern lassen. Dies ist ja nach deutscher Rechtslage immer noch eine Möglichkeit, oder?


    :D


    Und anschließend mit neuem Reisepaß würde ich dann wieder einen Flug Richtung Philippinen nehmen, hahaha!


    :cheers


    Reismehl
    (der meint, daß wohl so gut wie jedes Gesetz sich unterlaufen läßt)

    Flugladen.de mailte mir folgende Angebote:


    1. Bali ab 472€
    2. Singapur ab 437€
    3. Jakarta ab 443€
    4. Kuala Lumpur ab 468€
    5. Manila ab 344€


    Die Weihnachtszeit naht! Packen Sie die Koffer und genießen Sie Ihren Weihnachtsurlaub dieses Jahr doch einmal an einem völlig neuen Reiseziel. Wie wär’s mit einer Rundreise durch Thailand oder einem Strandurlaub in Miami? Warten Sie nicht allzu lange, denn der Dezember steht bereits vor der Tür. Alle Angebote ...


    Das Kleingedruckte:


    * Preise inkl. Taxen, gültig für Hin- und Rückflug gemäss Verfügbarkeit. Änderungen vorbehalten.
    Es gelten die jeweiligen Geschäftsbedingungen und Tarifkonditionen.
    Buchungszeitraum: ab sofort bis 19.11.2017.
    Reisezeitraum: ab sofort bis 30.09.18.


    ** Alle Preise enthalten Hin- und Rückreise pro Person einschließlich aller Steuern.
    Preise gelten vorbehaltlich der Verfügbarkeit.


    *** Preise inkl. Taxen, gültig für Hin- und Rückflug gemäss Verfügbarkeit. Änderungen vorbehalten.
    Verkaufszeitraum: ab sofort bis 16.11.2017.
    Reisezeitraum: ab sofort bis 30.06.2018.
    Ausnahme: 15.12.2017 bis 07.01.2018; 21.02.2018 bis 28.02.2018
    Es gelten die jeweiligen Geschäftsbedingungen und Tarifkonditionen.


    8-)


    Reismehl

    Hallöchen in die freundliche Runde!


    :hi


    Jeder mag mit seinem erarbeiteten oder erwirtschafteten Geld tun und lassen, was er will. Mir liegt fern, mich da in Entscheidungen einzumischen, welche jederman selbst für sich allein treffen muß.


    ;)


    Ich kenne die Sache mit den Anfragen wegen Geldbedarf von armen Filipinos aus meinen eigenen Erlebnissen. Ist die Familie meiner Freundin dort wirklich arm, dann helfe ich immer erst mal, indem ich die 2400 Pesos für den Jahresbeitrag zur Philhealth anbiete. Damit sichere ich mich schon mal dagegen ab, bei jedem Arzt- und Krankenhausbesuch angebettelt zu werden, wo bei ernsten Sachen diese Krankenversicherung schon mal ca. 40% übernimmt. Und da ich selbst schon mitbekam, wie wirklich steinreiche philippinische Großgrundbesitzer in der eigenen Familie den armen Angehörigen mal gerade "den obligatorischen 100-Peso-Schein" zukommen lassen, wenn dringend medizinische Not vorhanden ist und die Kosten dafür nicht selbst aufgebracht werden können, sehe ich gar nicht ein, mir den Hintern für ein überteuertes Gesundheitswesen oder die Nachlässigkeiten jener aufzureißen, die einfach nicht kapieren wollten, daß für Philhealth gezahlt werden sollte ... .


    :473


    Die Diskussion darüber, ob und in welchem Ausmaß arme Filipinos zu unterstützen sind, ist in diesem Forum hier so alt wie das Forum. Jeder denkt darüber anders. Aber nicht wenige haben da gezahlt und gezahlt und sind letztlich dahinter gekommen, daß sie belogen wurden, damit einige sich dort in den Philippinen sagen konnten: "Der kann zahlen, der hat genug, und wir wollen auch was abhaben davon." Diese Denkweise ist nun mal verbreitet. Und dafür mache ich mich nicht zum Affen!


    :halt


    Letztlich haben all diese Leute dort in den Philippinen auch ohne finanzielle Unterstützung von unsereins leben können. Oder nicht? Na also.


    :cheers


    Reismehl

    Hallo hayko!


    :hi


    1.) Anfang October fliege ich nach Cebu, um dort erstmalig meine zukünftigen Schwiegereltern kennenzulernen. Welche Import-Lebensmittel sind bei Filipinos sehr beliebt und sollten auf keinen Fall fehlen? (Ich meine Artikel wie Nutella, Haribo, Bärenmarke, die schwer zu bekommen sind bzw sehr teuer usw.) Ich fliege mit Emirates und habe 30 kilo Freigepäck. Der Koffer wiegt 6 kilo meine Klamotten 4 Kilo... bleiben 20 kilo für "Geschenke".


    Falls es sich um eine Familie aus ärmeren Verhältnissen handelt, würde ich denen die 2400 Pesos für ein Jahr Philhealth spendieren, damit der Papa dort alle bis 21 aus dem gesamten Clan krankenversichern kann und Du bei möglichen bis wahrscheinlichen künftigen Anfragen wegen Finanzhilfe zur Zahlung von Arzt-/Krankenhauskosten gut aus dem Schneider kommen kannst. Ich bin immer gut mit Kalendern aus der BRD oder Belgistan bei den Filipinos angekommen. Da sehen sie was aus einem Land, welches weit weg ist.



    2.) Wo in Cebu City sollte ich mich am besten einmieten, für 18 Tage, so im Bereich 1000-1500 Pesos mit Klima-Anlage, Kühlschrank, Kabel-TV? Für die ersten zwei Tage habe ich mich bereits in Mactan eingemietet, Nähe Flughafen. Erstmal ankommen, duschen, ausschlafen und dann sehen wir mal weiter....


    Ich würde mich an Deiner Stelle möglichst nicht all zu weit entfernt von der Wohngegend der zu besuchenden Familie in Cebu einquartieren. Leider hast Du da keinen Stadtbezirk in Cebu angegeben, weshalb mir guter Rat schwer fällt.



    3.) Ich brauche zwischendurch mal einen Mietwagen in Cebu, um 50 Kilometer in den Süden zu fahren. Welche Firma dort ist vertrauenswürdig? Was kostet ein Mietwagen etwa pro Tag incl. Vollkasko?


    Keine Ahnung. Warum nimmst Du nicht einfach Taxi und Bus?


    4.) Was sollte ich Cebu unbedingt tun bzw unbedingt unterlassen? Ich meine Touren, Restaurants usw.


    Befolge da getrost die Ratschläge Deiner philippinischen Begleitung. Weise sie nach Möglichkeit ein, daß wenn sich ein Kellner ungebührlich äußert und sie in ihrer von Dir nicht verstandenen Regionalsprache beispielsweise respektlos nach Deinen intimen Vorlieben befragt, Du davon bitte in Kenntnis gesetzt werden willst, um Dich direkt beim Restaurantchef in so einem Fall zu beschweren (tja, so etwas ist in Cebu schon vorgekommen, war hier im Forum zu lesen und sollte durchaus ernst genommen werden). Ansonsten, dunkle Gassen und Slums / "dodgy areas" meiden! Als Weißhäutiger bist Du im Visier von Taschendieben, "snatchers", usw. Also mit klarem Kopf immer auch den eigenen Instinkt benutzen, um brenzligen Situationen zuvorzukommen. Äußerlich unauffällig gekleidet sein. Geld im Brustbeutel am Körper tragen und nur so viel bei sich tragen, daß ein Strassenraub oder Diebstahl zu verkraften wäre. Bei der Wahl von Touren folgst Du am besten dem Geschmack Deiner Herzdame. Und Restaurants finden sich in jeder Shopping Mall in allen Preisklassen. Vermeide bitte auch, Dich als wohlhabend darzustellen im dortigen Familienkreis Deiner Freundin, denn dadurch vermeidest Du das Wecken gewisser Begehrlichkeiten, welchem vor allem das Mädchen hinterher ständig seitens der Angehörigen ausgesetzt sein könnte ... vergiß nie, daß sie von ihren Eltern usw. abhängig ist und sich deren Druck nie wird entziehen können!!!


    :cheers


    Ich wünsche Dir gutes Gelingen auf Deiner Reise!


    Reismehl

    Super Bericht für einen Erst-Reisebericht von Dir, yberion!


    :hi


    Hoffentlich wird's was mit der Liebe des Lebens, dies ist Dir zu gönnen und zu wünschen. Du hast ja ziemlich was aufgeboten dort und vor allem ganz schön Kohle in Hotels gesteckt. So teuer habe ich mit meinen Herzdamen in ca. 15 Philippinen-Urlauben nie logiert, hahaha!


    Ansonsten wünsche ich Dir Gesundheit, daß Du Deine Krankheit überwindest.


    Nochmals mein Dank für die ganze Arbeit, die Du Dir mit diesem Reisebericht hier gemacht hast. Von solchen Aktionen lebt dieses Forum. Denn was ist eine Fundgrube, in die nichts eingebracht wird? Du bist fair und leistest hier Deinen Beitrag.


    :clapping


    Wann geht's bei Dir voraussichtlich wieder in die Philippinen???


    Freundliche Grüße aus Belgistan!
    Reismehl

    Ich war dieses Jahr genau 3 Stunden in Boracay um mit Freunden zu Mittagessen. Das reicht ;-) Ich war auch in Pandan im Phaidon Beach Resort bei Berni. Ist schön aber im Moment halt eine kleine Baustelle.


    Hallo linkwood,


    da bist Du nicht mehr auf dem neuesten Stand der Dinge, was das Phaidon Beach Resort anbelangt. Ich war auch dort während der Bauarbeiten und fühlte mich kaum beeinträchtigt dadurch. Gebaut worden ist die Pool-Anlage. Jetzt ist sie fertig, Bernie stellte kürzlich Fotos wie dieses davon auf Facebook ein. Bei dem wunderschönen Sandstrand würde ich den Pool gar nicht brauchen. Aber nach Sturm kann die See schon mal aufgewühlt und das Wasser etwas getrübt sein, und so eine Pool-Bar für Veranstaltungen hat ja auch was. Ich fand die Speisekarte dort super und genoß auch die Kontakte mit dem Personal und den dort verkehrenden Expats, ganz zu schweigen vom freundlichen und hilfsbereiten Bernie.


    =)


    Daher bleibe ich dabei, daß von Boracay enttäuschte Erholungssuchende im Phaidon Beach Resort im nahegelegenen Pandan, welches gut mit Bussen erreichbar ist, eine erstklassige Alternative vorfinden. Ich habe es zwei Wochen lang genossen und wäre gerne noch länger geblieben, aber da war's dann kurz vor Weihnachten und ausgebucht, hahaha! Ich gebe hier nur meine eigene beste Erfahrung wieder.


    :cheers


    Reismehl

    Ich hatte mir vor Jahren vorgenommen, diesen weltbekannten White Beach von Boracay mal zu besuchen und daher auch immer hier im Forum die kontroversen Diskussionen um die Urlaubsdestination Boracay mit lebhaftem interesse verfolgt.


    Im vergangenen November war es dann so weit, daß ich mir selbst vor Ort mein Bild machte. Ich hielt Boracay mal gerade einen halben Tag lang aus. Ich sah alle drei Stationen und den Aussichtsturm und machte meine Fotos und bin dann rasch wieder verschwunden, bevor mich die Koreaner und Chinesen in ihren nicht zu bremsenden Rudeln kurzerhand über den Haufen laufen. Mein Eindruck ist, daß dort nur noch Massentourismus gepflegt wird. Es mag wenige abgelegenere sau-teure Luxusplätzchen geben für Leute, die das zahlen können und wollen. Ich gehöre zu den Otto Normalverbrauchern, also ist das keine Urlaubsoption für mich.


    Was tun?


    Ganz einfach. Ich fuhr nach Pandan und erholte mich bestens im Phaidon Beach Resort. Traumhafter Strand mit ebenso traumhaften romantischen Sonnenuntergängen in sehr ruhigem Ambiente mit bester Küche im Restaurant und sogar DDR-Fahne in der Dachterassenbar ... ich war hingerissen!!! Diesen Geheimtip gebe ich hier mal weiter. Landschaftlich sehr reizvoll war dann auch die Fahrt durch die gesamte Provinz Antique zurück nach Iloilo im Bus, so daß ich mich über die Länge nicht ärgerte. Aber das Phaidon Beach Resort gefiel mir so gut, daß ich mit entspr. Begleitung da unbedingt wieder aufkreuzen werde. Näheres dazu steht in meinem Reisebericht.


    :cheers


    Reismehl

    Hallöchen in die freundliche Runde!


    :hi


    Durch meinen Heilfasten-Urlaub 2015 habe ich die Gegend in und um das Dorf Buda (entlegenster Teil der Stadt Davao in Zentral-Mindanao) selbst etwas kennengelernt. Die NPA ist dort seit vielen Jahren aktiv. Nur mit ihrer Genehmigung konnte die Sicherheit des German Doctors Hospital überhaupt gewährleistet werden. Was heißt, daß die NPA letztlich nichts gegen dieses Krankenhaus hat, weil dort keine Profite zugunsten des Großkapitals gescheffelt werden, sondern beste medizinische Hilfe kostenlos für die sehr arme ländliche Bevölkerung dort vor Ort geleistet wird. Die NPA bedroht somit nicht das German Doctors Hospital in Buda.


    :denken


    Die NPA verhängte übrigens den ganzen Waffenstillstand erst einseitig, um Duterte faire und zügige Verhandlungen über die Freilassung der inhaftierten NDFP-Funktionäre und weiteres anzubieten. Mir fiel im Dezember/Januar in Mindanao auf, daß vielerorts auf Plakaten an den Straßen ein zweiseitiger Waffenstillstand gefordert und begrüßt wurde. Verstärkt aktiv wurde allerdings die BIFF in der Gegend zwischen Kidapawan und Cotabato sowie auch in Marawi, wo Regierungstruppen angegriffen wurden bzw. durch einen Angriff von über 100 gut mit Handfeuerwaffen und leichter Artillerie bewaffneten "Kämpfern" das Gefängnis von Kidapawan in der Nacht zum 4. Januar zu stürmen und eigene "Kameraden" zu befreien. Ein junger Rekrut der Armee erzählte mir bei unserem Neujahrsfest in Makilala, daß sein Militärausbilder gesagt hätte, daß die NPA momentan nicht interessant und ruhig gestellt wäre, wogegen BIFF und Abu Sayyaf höchste Wachsamkeit erfordern würden. Wenige Tage später, noch vor meiner Abreise aus dem Philippinenurlaub, griff jedoch die Armee die NPA in Makilala an. Woraufhin rasch bekannt wurde, daß die NPA die Aufhebung des Waffenstillstands offiziell bald verkünden wird. Dies geschah ab einem Datum in den letzten Tagen.


    :denken


    Ich widerspreche ausdrücklich der geäußerten Behauptung, Butuan gehöre nicht zum Einflußgebiet der NPA. Die NPA ist bereits bis Zamboanga del Norte aktiv entlang auch der gesamten Nordküste von Mindanao. Richtig ist, daß sie tunlichst Opfer unter der Zivilbevölkerung vermeidet, sich auf rein militärische Ziele sowie das Big Business und das kriminelle Bandengeschäft konzentriert.


    :denken


    Man schaue sich diesbezüglich gerne mal meinen Reisebericht auch mit vielen Fotos aus Buda an. Sozusagen im Schatten des flächenmäßig kleinen German Doctors Hospital entstand dort in den letzten Jahren eine riesengroße Schweine-Farm in chinesischem Besitz, natürlich in bester Lage am Fluß, der durch Buda fließt. Gleich daneben betreibt ein italienischer Priester seinen Reisanbau in ebenfalls bester Lage am Fluß. Buda liegt. Buda ist auch eine Schnittstelle zu den Provinzen westlich mit höherem Anteil an Moslems. Um dorthin zu gelangen, benutzen die deutschen Ärzte zumeist den Bus zwischen Davao und Cagayan de Oro über Buda. Die Strecke ist insofern relativ sicher, als da bisher keine moslemischen Überfälle passierten. Aber an anderer Stelle in der Stadt Davao (zuletzt auf der Insel Samal) kam es bereits zu solchen Überfällen zwecks Geiselnahmen mit ausländischen Opfern.


    :denken


    Die Reisewarnungen für Mindanao wurden auch seitens des AA verschärft. Es wird von Reisen dorthin abgeraten, was auch versicherungsrechtlich Konsequenzen für z.B. die German Doctors hat.


    Zitat: "Auf Mindanao ist die Gefahr jedoch besonders hoch. Die Anschläge werden von islamistischen Extremisten begangen.


    Die Abu Sayyaf ist für Entführungen sowohl von philippinischen Staatsangehörigen, als auch von Ausländern verantwortlich, die vor allem auf Mindanao und in der Sulu-See immer wieder vorkommen. In der Sulu-See kann es auch zu Übergriffen auf Segel- und Tauchboote kommen. Auch auf Palawan und auf weiter nördlich von Mindanao gelegenen Inseln, einschließlich der Urlaubsinsel Boracay und Siargao, kann ein Entführungsrisiko nicht ausgeschlossen werden. Warnmeldungen der Behörden bzw. aus den örtlichen Medien sind ernst zu nehmen."


    Quelle: https://www.auswaertiges-amt.d…362664#doc362604bodyText2


    :denken


    So viel ganz nüchtern zur sich entwickelnden Sicherheitslage für die German Doctors dort. Wobei ich nicht der Meinung bin, daß die NPA an deren möglicher Abreise schuld ist.


    :cheers


    Reismehl

    Hallöchen in die freundliche Runde!


    :hi


    Ich würde alle Kontakte abbrechen und diese Abmelkversuche damit für immer beenden. Klingt brutal, ist es aber nicht. Wer als Erwachsener säuft oder Drogen nimmt und dadurch zu Schaden kommt, wird von mir nicht als krank oder hilfsbedürftig, sondern als Selbstverstümmler betrachtet. Und helfen kann ich nur jemand, der sich helfen lassen will, und wo ich innerhalb meiner Limits helfen kann und will. Dies alles würde ich bei einer Person, die der TS hier schildert, als nicht gegeben ansehen. Weder könnte ich im Rahmen meiner Möglichkeiten diese Krankenhauskosten zahlen, noch würde ein irgendwann beendeter Krankenhausaufenthalt die offenbar außer Kontrolle geratende Dame zu einem vernünftigen Lebensstil zwingen können oder mir garantieren können, daß nicht kurz darauf wieder wegen Geldtransfer bei mir angeklopft wird ... und für Fässer ohne Boden habe ich nun mal schlicht weder die Mittel noch die Zahlbereitschaft!


    :473


    Es gibt genug vernünftige und hormale Frauen auf der Welt, die gesund und munter sind, arbeiten gehen, sich genau wie ich durch's Leben schlagen. Da muß ich mir nicht jemand aufhalsen, der mich aus lauter Unvernunft und durch Suchtverhalten in den Bankrott treibt. Ich habe meine Erfahrungen mit Abzockertypen hinreichend. Von mir aus können sich solche Leute irgendwo aus dem Fenster eines Hochhauses stürzen. Es würde mir an der Hüfte vorbeigehen...


    :473


    Wer meine Reiseberichte von 2014 und 2015 gelesen hat, findet dort das dramatische Ende meiner Beziehung mit Cherry aus Carmen bzw. Davao. Sie entschuldigte sich kürzlich online bei mir. Ich nahm kurzerhand die Entschuldigung an. Und schon berichtete sie mir, wie es ihr geht: Geschwängert von einem US-Bürger hält sie sich derzeit in Vietnam auf. Ihren Job kann die Schwangere vergessen. Der US-Bursche hat sich schon von ihr verabschiedet, denn er will keine Verantwortung übernehmen. Ihre Eltern in Carmen hörten von all dem und verstießen sie. Aber ich, Reismehl, war ja immer so gut zu ihr ...


    :Rolf


    ... Nun kann sie nicht aus Vietnam in die Philippinen zurück. Keine Kohle. Die 4k Euros von mir sind also verballert ...


    :Rolf


    ... Fazit: Ich kann natürlich nicht helfen, auch weil ich nicht einspringe, wenn ihr der Boyfriend abspringt, hahaha! Sie hat nun mal ihre Entscheidungen getroffen. Sie ist alt genug und lernt jetzt im Leben, ob sie ihre Entscheidungen richtig oder falsch getroffen hat. Dies betrifft auch die Partnerwahl. Ansonsten vertraut die Zeugin Jehovas auf Gott, der wird schon helfen. Ich bin Reismehl, nicht Gott ...


    :D


    Irgendeine Hilfsorganisation wird die gestrauchelte Cherry nun nach Ho Chi Minh Stadt bringen, wo sie ihr Baby bekommen wird. Und dann teilt sie das glückliche Leben all der vielen single moms in Südostasien, super!


    :Bye


    Reismehl
    (der von destruktiven Beziehungen nichts hält und moneygangster ganz schnell verabschiedet)

    Ich habe das Nachtleben von Cebu City zwar nur an meinen beiden letzten Abenden dort genossen. Da ging allerdings nichts ohne "Tütchen". Nicht nur im "Lonely Star" machten mir dies gewisse Damen klar. Ich fand es auch völlig gut und richtig so. Zumal Pflichtuntersuchungen alle 2 Wochen (!!!) stattfinden.


    :thumb


    Die Philippinen ändern sich unter Duterte. Die Damen vom Gewerbe finden dies übrigens ganz gut so. Ich auch. War auch nett, mal mit denen geplauscht zu haben, hahaha! Und die Gratispille für bedürftige Frauen ist auf jeden Fall optimal dort. Rody kennt sich da gut aus ... er war ein stadtbekannter Casanova in Davao und ist es vielleicht immer noch, der alte Hase!


    :cheers


    Reismehl

    Ich mußte im Terminal 1 zum Gate 60 gelangen. Es gab eine Ausschilderung und Rollwege, aber dennoch brauchte ich eine gute Stunde bis zum Eintreffen an jenem Gate 60. Die langen Gänge wollten einfach kein Ende nehmen. Brüssel oder Schönefeld sind Provinzflughäfen gegen Hongkong.


    Mir gelang noch der Kauf eines TShirts in meiner Größe als letztes Highlight meines Urlaubs. Das TShirt kaufte ich im Terminalgebäude.


    Was gibt es sonst noch zu sagen? Cathay Pacific bot ein sehr schönes Essen beim Rückflug an. Als Supersaver Economy Passagier bekam ich natürlich eine von den maximal zwei Mahlzeiten, die die höhere Ticketpreise zahlenden Fluggäste noch übriggelassen hatten. Es gab sogar ein renommiertes Marken-Eis! Dimsum war nicht mein Ding, aber es füllte den ohnehin gefüllten Magen hinreichend, hahaha!


    Die Maschine auf dem Rückflug war bis auf den letzten Platz voll besetzt. Neben mir saß ein Übergewicht, daß mich noch um mindestens 50% bei der Körperfülle toppte. Ich brauchte aber nun mal meinen Sitz für mich, so daß der arme Kerl wirklich zu leiden hatte, hahaha!


    Es gab viele Holländer in der Maschine nach Amsterdam. Die Luft war stickig, da voll besetzt. Die Route ging durch China und Russland über den finnischen Meerbusen und Schweden/Dänemark bis nach Amsterdam, Flugzeit mehr als 12 Stunden, Abflug 00:25 Uhr und Ankunft in Amsterdam-Schiphol um 6:15 Uhr einigermaßen pünktlich. Um 7:34 Uhr saß ich im THALYS nach Lille/Frankreich und hatte bis Brüssel-Südbahnhof Midi mit meiner Visa-Kreditkarte 90 Euro Höchstpreis dafür am Schalter gezahlt. Sparpreise gibt's eben nur online, hahaha! Oder man nimmt die Intercity-Züge mit 3x Umsteigen bis zu meinem Zielbahnhof, die jedoch als "abgeschafft" auf der Schautafel vermerkt standen, hahaha!


    Ich war dann gegen 9:15 Uhr in Brüssel, quälte mich dort mit meinem Gepäck durch den Bahnhof zu den Fahrkartenschaltern für das Inland, wo ich mir meine Monatskarte erneuern ließ. Die letzte Zugfahrt von 25 Minuten verlief dann angenehm und kostenlos für mich, wie gewohnt in Belgien, hahaha!


    Um 10 Uhr stand ich mit Kaffee und Räucherlachsbrötchen im Panos an meinem Heimatbahnhofsplatz. Wo blieb mein Abholer, der meinen Wohnungsschlüssel hatte und sich genau hier mit mir um "nach 10 Uhr komme ich" verabredet hatte? In Belgien scheitert bekanntlich jede Verabredung. Um 10:45 Uhr fragte ich die freundliche Dame hinter der Theke, ob sie mir mal ihr Handy kurz leihen könnte und bot einen Euro wegen der Kosten für einen Kurzanruf an. "Aber natürlich, mein Herr, wählen Sie einfach. Nein, ohne Bezahlung."


    Mein Abholer wartete ebenfalls am Bahnhofsplatz. Er saß in seinem Auto an der KBC Bank. Ich fragte ihn, auf wen er dort wartet, wo von KBC Bank nie die Rede gewesen war. Ja, er dachte, ich würde es nicht vor 11 Uhr bis hierher schaffen, hahaha! Ob ich denn gleich mal meine neue Bleibe besichtigen will ... ja, gerne, aber erst mal mein Gepäck in meine Noch-Bleibe, bitte!


    Immerhin sorgte mein guter Exkollege für Internet für mich. Und Minuten nach dem Kurzanruf lagen wir uns in den Armen, denn ihm hatte unser monatliches Gentlemen Dinner for 2 doch zu sehr gefehlt. Aber bald konnten wir ja mit meinen mitgebrachten 1,4 kg Civet Coffee unsere private Kaffeebar in unserer WG eröffnen, hahaha! Glänzende Zeiten stehen uns bevor. Der Glanz ließ allerdings noch auf sich warten, als ich dann die Baustelle besichtigte, wo 4 Familienmitglieder von ihm sich abplagten. Die Kabelverlegung für Elektrik und Wasser stand gerade vor dem Abschluß. Dopperverglasungsfenster waren frisch eingebaut worden. Die alte Küche war ganz abgerissen worden, da sollte noch ein Anbau entstehen. Und, wie bei Baustellen unerläßlich, Dreck, Dreck, Dreck und Bauschutt, welchen 3 Mann gerade auf einen Anhänger schaufelten, um ihn abzutransportieren.


    3 Stunden besichtigte ich die Baustelle im kalten aufkommenden Sturmwind. Schneefall war vorhergesagt worden, aber bei Tauwettertemperaturen hielt sich kein Schnee. Hustend und durchgefroren ging es zurück in meine bisherige Bleibe, wo ich erstmal die Heizung aufdrehte. Mein Exkollege verschaffte mir derweil Internet. Dies packte er bestens, denn er arbeitet bei so einem Anbieter und hat da fleißig Bonuspunkte gesammelt, um auch einen "Partneranschluß" damit mal organisieren zu können. Wahre Freundschaft gibt's nur unter Männern, denkt da der mehrfach geschiedene Reismehl, hahaha!


    Alles in allem: Ich hatte einen langen wunderschönen Urlaub mit vielen interessanten Orten, die ich zu sehen bekam. Darunter etliche Plätze, die für mich neu waren, wo ich jetzt mitreden kann und mir meinen eigenen Eindruck verschaffte. Mit Herzdame an meiner Seite wäre es noch viel schöner gewesen, vor allem an so einem traumhaften Ort wie dem Phaidon Beach Resort in Pandan, Antique ... dieses Resort empfehle ich wärmstens allen Strandgenießern und Freunden von romantischen Sonnenuntergängen, die über Manila oder Cebu/Kalibo/Caticlan dorthin anreisen, und da will ich unbedingt mal mit meiner Herzdame hin!


    Aber sollte es mit der ukrainischen Herzdame nichts mehr werden, was ich nie ausschließen kann, hätte ich ja in der Provinz Compostela Valley nahe Davao ein weiteres "Eisen" im Feuer, hahaha! Und meine Verbindung nach Makilala steht auch bestens. In den nächsten drei Jahren komme ich bestimmt mal wieder in die Philippinen.


    Herzlichen Dank an alle philippinischen Freunde und die freundlichen Expats, mit denen ich zusammenkam. Es war nicht eine einzige Negativerfahrung dabei. Mal sehen, wann sich die beiden tschechischen Krokodilforscher im Februar bei mir melden werden, wenn sie wieder in Prag sind. Vielleicht besuche ich sie im kommenden Sommer auf ein feuchtfröhliches Wochenende in Prag, hahaha!


    Liebe Mitglieder des Forums,


    bitte tut mir den Gefallen und fange jetzt niemand an, diesen Reisebericht hier zu torpedieren. Wer darüber diskutieren will, kann dies gerne tun. Aber bitte in einem anderen Thread, von mir aus unter "small talk", denn jener Teil ist für solche Diskussionen geeignet. Reiseberichte sollten insbesondere denen zur Verfügung stehen, die sie lesen, um Informationen zu finden. Genau dafür habe ich dies alles geschrieben und fotografisch belegt. Und wer alles viel besser weiß und noch viel besser könnte, mag dies bitte woanders diskutieren.


    :victory:cheers


    Reismehl

    Hier noch ein Blick auf die "Ente". Danach ging es auf die gegenüberliegende Strassenseite jener Haltestelle, wo ich an jenem Hotel in Mongkok angekommen war. Dort hielten diverse Busse aber keine A21 oder A22. Ich suchte ca. eine Stunde lang und lief bis zur Station Mongkok, um endlich im Dunkeln die Bushaltestelle zu finden und auch gleich in einen dort anhaltenden Bus zu steigen. Jeder Chinese, den ich fragte, wies mir eine andere Richtung! Englisch sprach kaum jemand. Das war echt die Härte!


    Aber, Ente gut - alles gut ... ähm ... Ende gut - alles gut! Der Bus fuhr genauso zügig zurück zum Flughafen, wie er vom Flughafen nach Kowloon gefahren war. Haltestellen am Flughafen waren Terminal 1 aber auch Terminal 2. Ich achtete bei der Einfahrt auf das große Flughafengelände auf die Schautafel und erhaschte für den Bruchteil einer Sekunde, daß Cathay Pacific vom Terminal 1 abfliegt. Also bin ich richtig ausgestiegen und bestens frühzeitig 3 Stunden vor dem Abflug am richtigen Terminal eingetroffen.

    Ich ließ mich im Lokal auch kurz fotografieren. Der Chef nahm meine diesbezügliche Bitte zwar entgegen, lief daraufhin aber sofort weg und schickte mir seinen Minuten später eintreffenden Sohnemann vorbei, der dann die Fotos schoß. Chef ist eben Chef, in der VR China bzw. Hongkong!


    Hier seht Ihr auch nochmals, daß es sich um kein teures Nobel-Lokal handelte, sondern einfach gekleidete Leute von der Straße sich hier zum Feierabend mal eine Mahlzeit gönnten. Ich fand den Preis für meine beiden Fleischmahlzeiten ohne Zutaten bis auf eine kleine Flasche Wasser und das kostenlos gereichte warme Trinkwasser nicht gerade niedrig im Preis. Aber da war ich wohl zu verwöhnt von den Philippinen, wo die Preise ja auch gestiegen sind, weil offenbar jetzt beim Duterte die Steuern echt greifen. Andererseits boomt dort das Land wirtschaftlich im Binnenmarkt, was mir positiv auffiel. Wenn Hotelbesitzer schon über Arbeitskräftemangel für ihre Baustellen klagen ...

    Nochmal zurück zu "Ming's Kitchen", damit ich Euch auch die Preise zeigen kann.

    Gesättigt wollte ich dann wieder langsam zurück zum Flughafen, denn es wurde dämmriger und dunkler. Je weniger Licht, um so schlechter die Fotos, hahaha!

    P.S. Aber Reismehl, hast Du Dich bei den russischen Temperaturen nicht zuhause gefühlt. ?(


    Hätte ich absolut, aber leider hatte ich meine Schapka ("Bärenmütze") von den sowjetischen Streitkräften zuhause in Belgien damals liegengelassen und nicht mal einen Schal oder Pullover griffbereit im Sturmgepäck am Handgelenk, hahaha! Daher fror ich mir einen Ast ab, wie man in Berlin sagt ... .


    :cold:cold:cold


    Zu den Moslems in Boracay kann ich noch bemerken, daß ich so einen Businessman auf der Fähre von Dumaguete nach Dapitan zufällig antraf. Er sprach mich einfach an, wo ich herkomme, wo ich hin will, usw. Dann bot er sich mir als Guide für die Tour von Illigan zum Lake Lanao an. Ich wurde allerdings mißtrauisch, als er mir Papiere zeigte, wonach er ein offizieller Tourguide wäre. Die Papiere gaben dies nicht her. Dieser Mann behauptete, aus Marawi zu stammen und in Boracay geschäftstätig geworden zu sein, so daß er nur kurz mal für ein paar Tage nach Marawi fahren wolle ... Marawi gilt als "critical area" und fiel zuletzt vor wenigen Wochen durch den Attentatsversuch auf Duterte auf, bei welchem einige seiner Leibwächter in eine Bombenexplosion geraten waren. Für mich ist daher klar, daß die Abu Sayyaf, BIFF oder wie diese moslemischen bewaffneten Geiselnehmer-Banditen sich nennen, auf jeden Fall auch an einem beliebigen Zeitpunkt in Boracay mal "richtig zuschlagen" und höchst gefährlich werden können. Das Phänomen der Erweckung von "Schläfern" zwecks "Kampfeinsatz" / Anschlag ähm der sog. "Schnellradikalisierung", wie es neudeutsch in Verdrehung der Tatsachen voller political correctness seit Merkels Sprachverdrehungsreform heißt, hat sich gewissermaßen auch in den Philippinen seit der Bildung der Abu Sayyaf breit gemacht. Weshalb die Warnhinweise an Boracay-Touristen keinesfalls aus der Luft gegriffen sind ... . Ich empfehle, "auf Nummer sicher zu gehen" und in Pandan beim Phaidonbeach Resort jeden Boracay-Urlaub noch zu toppen, wie ich es selbst gemacht habe (siehe mein Reisebericht!).


    :Augenbraue


    Reismehl

    Sonderlich freundlliche Menschen sind die Hongkong-Chinesen nicht. Was mich nicht verwunderte, denn ich erlebte auch ziemlich arrogante junge Engländer dort am Flughafen, die jedem guten Ruf von Europäern ziemlich abträglich gegenüber chinesischen Mitarbeitern dort auftraten und -offenbar schwul- sich ständig für "VIP's" erklärten und Extrawürste für alles Mögliche und Unmögliche rausschlagen wollten ... ich als Angestellter hätte Lust, solchen "Kunden" in ihre Gesichter zu rotz.. .


    Als ich jene chinesischen Kleider zu fotografieren wagte, stürzte die alte Ladeninhaberin raus und geiferte mich an "no camera, no camera", als ob ich sie nackt unter ihrer Dusche durch ein Fenster "gespannert" hätte, grrr!!! Ich lächelte nur zurück meinte, "all photos just taken, Madam", hahaha!

    Für 208 HKD verspeiste ich nun eine kleine Ration Schweinefleisch in Scheiben sowie eine halbe Ente, bei welcher allerdings Knochen und Knorpel noch im "duck lechon" enthalten waren. Dazu ein wenig Salat o.ä. worauf dieses Fleisch serviert wurde. Und eine Flasche Trinkwasser war auch in diesem Preis enthalten. Ich konnte nachwürzen. Reis hätte ich extra bestellen können, ließ es aber. Natürlich äugten die Nachbarn etwas rüber zu mir "Fleischfresser", hahaha! Ich bekam dafür Ohrjucken von dem lautem Gerülpse meiner Nachbarn. Immer wieder brüllten auch mal die Familienmitglieder sich durch das gefüllte Lokal was zu, denen dieses Business offenkundig gehörte. Ich verbrachte eine gute Stunde in jenem Lokal.


    Fazit: Satt machte dieses Essen auf jeden Fall. So gut geschmeckt hat es nicht, ich ziehe die Peking-Ente in der BRD diesem einfachen Original in Hongkong gerne vor und freue mich dabei auf einen günstigeren Preis für eine knochenfreie Ente als in Ming's Kitchen, hahaha!

    Nach ca. einer Stunde war ich in Mongkok, Kowloon, angekommen. Nun wollte ich mich nicht verlaufen, sondern nur im näheren Umfeld so umherstreifen, daß ich die Haltestelle gut wiederfinde und auf der anderen Straßenseite dann die Haltestelle für die Rückfahrt zum Flughafen bequem finden würde. Erst mal fotografierte ich noch meine ersten Eindrücke dort vor Ort, die ich uns nicht vorenthalte, hahaha!


    Schließlich erreichte ich "Ming's Kitchen", was ein relatives belebtes Lokal war, so daß ich mich beim einfachen Volke einfach mal dazu setzen wollte und gemütlich mein Abendessen zu genießen trachtete ... angesichts dort im Fenster hängender Enten bekam ich Appetit auf eine Peking-Ente oder ähnlliches, hahaha!