Posts by inexile

    Aber eben , wenn dann der Verkäufer es versäumt oder verweigert die Capital Gains Tax zu bezahlen , dann wird der Käufer sie bezahlen müssen .

    Dies sollte man unbedingt vertraglich festhalten. Die Zahlung des vollen Betrages sollte erst nach der Zahlungsaufforderung der Capital Gains Tax seitens des BIR erfolgen. Somit erspart man sich eventuel unerwuenschte Ueberraschungen. Einfachhalber den faelligen Betrag vom Kaufpreis abziehen und selber im Auftrag des Verkaeufers begleichen. Achtet auf die Fristen um Strafzahlungen zu vermeiden.


    Capital Gains Tax hat nichts mit Wertzuwachs zu tun. Die 6% werden auf den vollen vertraglich vereinbarten Betrag erhoben. Es wird dabei gerne mit einem fake Zweitvertrag etwas "geschummelt". Als Kaeufer geht Ihr dabei kaum ein Risiko ein, als Verkaeufer wuerde ich tunlichst davon abraten.

    Verkaeufer und Kaefer sind doch beide in der Schweiz. Der rechtsgueltige Kaufvertrag kann bei einem, von der phillipinischen Botschaft anerkannten, Notar unterschrieben werden. Die Phil. Botschaft macht dann die Beglaubigung.


    Eine separate Vollmacht wird fuer die Umschreibung des Titels und diverse Abwickelungen (z.B. BIR wegen CAR) auf den Philippinen benoetigt.


    Bei dem Kauf sollte man beachten, dass eine Capital Gain Tax faellig ist. Falls diese der Verkaeufter traegt, wuerde ich diesen Betrag einbehalten damit der Umschreibung nicht im Wege steht. Das BIR wird keine CAR ausstellen, ohne dass alle Zahlungen getaetig worden sind

    also ich habe ein SEC13 Quota Visa.

    Ich darf nicht laenger als 6 Monate ausser Landes sein, ansonsten verfaellt mein SEC13 Quota Visa.

    Das ist schon mal nicht richtig! bis 2 Jahre sollte kein Problem sein, ich glaube mich an 2 oder 3 Jahre zu errinnern, kann aber keine Referenz mehr finden.


    Meine Kinder (Sec13 Quota) studieren und leben beide im Ausland. Mein Sohn war 16 Monate weg und konnte seine "annual registration" problemlos und ohne Strafzahlungen nachholen. Er musste nur anhand seines Passes zeigen, dass er ausser Landes war.


    Was man tunlichts nicht machen darf, ist sich als Tourist einstempeln zu lassen um die Ausreisegebuehr zu sparen, wenn man nur sehr kurzzeitig im Land ist. Hierbei erlischt das Quota Visa .

    Also wir hatten einen US Kollegen in meiner Abteilung, der kam nach einem Heimaturlaub trotz Arbeitsvisum, nicht wieder auf die Philippinen...er stand auf der Blacklist, weil seine Freundin / Frau "sein" Haus und Geld dort vereinnahmen wollte. Grund war "Adultery" also Betrug (ob nun erfunden oder wahr, weiß man nicht). Da hat die Firma dann mittels Anwalt eine ganze Weile gebraucht, bis er wieder rein kam.


    Es scheint also recht einfach zu gehen...kein echter Rechtsstaat

    Den Grund "adultery" wuerde ich ganz stark bezweifeln


    Adultery ist Ehebruch

    Adultery trifft nur auf verheiratete Frauen zu

    Bei Maenner ist es "Concubinage", wobei die Beweislage hier doch wesentlich schwieriger ist als bei Frauen


    Hier zum nachlesen: https://www.international-divo…nes-laws-on-adultery.html


    Oft landen Auslaender wegen haeuslicher Gewalt oder philippinenfeindlicher Haltung auf der Blacklist. Das ist wesentlich leichter "vorzugaukeln" als einem Mann ein eheaehnliches Verhaeltnis mit einer anderen Frau anzudichten.


    Es besteht auch die Option, sich von der Blacklist runterzukaufen. Mit Anwaelten dauert immer alles etwas laenger, werden ja auch auf Zeit entlohnt

    Und mal wieder ein Update von St. Luke's. Kein walk-in fuer Tests. Nur noch mit Termin.


    Ist auch richtig so. Walk-ins duerfen schnell mal ein paar Stunden rumsitzen. Bei Freunden mit 2 Kleinkindern hat es im St. Lukes, BGC, 4 Std gedauert. das war vor ca. 3 Wochen.


    Mit der Laenge der Warterei in Krankenhaeusern erhoeht sich das Risiko der Ansteckung.


    Ich habe meinen Swabtest auf Anmeldung beim Roten Kreuz CoVid-19 Test Center in Mandaluyong gemacht. Das ganze dauerte in einem grossem, gut belueftetem Raum ca. 20 Minuten. 2 Tage spaeter hatte ich das Ergebnis. Kosten 4,500.00 Pesos.


    Bei meinem Anruf im St, Lukes, BGC, nannte man mir PhP 14,500.00

    Der Arbeitgeber ist/war verpflichtet, Deiner Frau die BIR Form No. 2316 auszustellen. Je nach hoehe des Einkommens ebenfalls fuer die Rueckzahlung zu viel abgefuehrter Steuerabgaben. Dieses "Certificate of Compensation Payment/Tax Withheld (BIR Form No. 2316)" ist Bestandeil der "Final Pay/Employment Clearance", wobei auch eine Arbeitsbescheinigung auszustellen ist.


    Da Deine Frau nur 5 Monate arbeitete bestaetigt diese Bescheinung nicht ihr Jahresgehalt. Hierzu Form 1700 ausfuellen, Form 2316 ranhaengen und vom BIR abstempeln lassen. Rueckwirkend wahrscheinlich eher ungern.


    Auszug aus https://www.bir.gov.ph/index.php/bir-forms/certificates.html


    pasted-from-clipboard.png

    Ein einziges Mal, so vor ca. 20 Jahren, ist mir aehnliches an einer ATM in Makati passiert. Quittung aber keine Scheine sind rausgekommen.

    Am naechsten Tag war ich mit einem Foto der besagten ATM und der Quittung auf meiner Bank. Binnen 5 Tagen wurde mir der Betrag problemlos wieder gut geschrieben. Wie der Bankangestellte mir sagte, im Bankwesen ist alles ueberpruefbar und so war es dann auch. Zumindest bei mir.


    Ansonsten nie ein Problem gehabt. Weder privat noch geschaeftlich.

    Kann ich mir gar nicht vorstellen, dass die Oerstereicher es nicht auf die Reihe kriegen, Ihre Landsleute aus den Provinzen nach Manila zu holen. Habt Ihr Euch mit der Botschaft in Verbindung gesetzt?


    Ich weiss, dass seit Monaten in Zusammenarbeit mit der DFA und lokalen Behoerden, gestrandete Touristen nach Manila geholt werden. Mal mit ueberteuerten Charterfliegern, mal auch mit Frachtschiffen. Dabei wird viel zwischen den Botschaften kommuniziert und koordiniert .

    Eine Adresse zur Zahnbehandlungen fuer sozial Schwache gibt es so gut wie nicht. Hier und da gibt es zahnaerztliche mobile Missionen, die man abwarten kann. In der Regel wird auf den Philippinen ein schmerzender Zahn fuer 200-300 pesos gezogen

    Fuer Maids, Domestic/household Helpers (caretaker sollten auch darunter faller):


    Infos zu Mindestlohn per Region:

    https://nwpc.dole.gov.ph/stats…age-for-domestic-workers/


    Vertragsvorlage von DOLE auf Tagalog (Deine Frau kann Dir dabei sicherlich helfen):

    https://nwpc.dole.gov.ph/wp-co…e_Contract-Kasambahay.pdf


    Merkblatt des "Bata Kasambahay" (englische Version)

    https://nwpc.dole.gov.ph/wp-co…A-on-Batas-Kasambahay.pdf


    Wegen SSS, Philhealth and Pag-ibig, solltet Ihr Euch dort je ein Arbeitgeber Konto (household employer) einrichten, ueber die ihr Euren Angestellten registriert.


    Das Formular zur Registrierung des Angestellten

    https://www.sss.gov.ph/sss/Dow…ation_Form_Kasambahay.pdf


    Zahlung fuer:

    Pag-ibig (PhP 2,400 p.a. maximum Beitrag fuer Gehaelter 5k+). Kann bis zu 3 Jahren im Vorraus bezahlt werden. Online: https://www.pagibigfundservice…ualpagibig/OPF.aspx?PT=MC


    Philhealth (PhP 3,600 p.a. in 2020), kann 1 Jahr im Vorraus bezahlt werden. Noch per Bareinzahlung

    Markblatt Philhealth: https://www.philhealth.gov.ph/…/new_contri.php#gsc.tab=0


    SSS sind monatliche Zahlung und koennen nervig sein. Ich rate von Quartalszahlungen per Bareinzahlungen ab, diese werden sehr oft falsch registrierte und muessen im Nachhinein korrigiert werden. Manche Banken bieten eine Onlinezahlung an (z.b. Security Bank). Das Prozedere ist unkompliziert und funktioniert, im Gegensatz zu Bareinzahlungen, einwandfrei. Die Zahlung wird automatisch registriert (nicht wie vorher, wo man bei der SSS einen USB stick mit Dateien von einem SSS Program zur Registrierung einreichen musste)


    Ein persoehnlicher Tipp nebenbei. Fangt erst gar nicht mit "Cash Advance" Anfragen an. Das kann schnell im Uferlosen und vorallem im Krach enden. Lieber ein lokales Gehalt (im Rahmen des Gesetzes) aushandeln und einen monatlichen Zuschuss beisteuern, der gespart werden muss. Die Entscheidung, wie das ersparte Guthaben verwendet wird, liegt bei Euch und braucht eine gute Begruendung.


    Ich bin soweit gegangen, dass ich die Kinder unserer Hausangestellte einbestellt habe, um zu verstehen, wo das geforderte Geld hinfliesst. Das Alleine hat einige Probleme unserer Maid geloest. Seitdem spart sie monatlich und hat mittlerweile mehr Geld auf der Seite als meine Frau.


    Falls noch Fragen, bitte einfach drauflos ........

    ja, das Uebliche blah blah halt.


    Ich bin einer der wenigen Dummen, die hier nicht nur eine Familie gegruendet (nein, nicht mit einer Filipina), 2 Kinder gross gezogen und nebenbei noch ein Leben hier aufgebaut hat.


    30 Jahre spaeter (ich bin noch nicht mal 55) habe ich nichts zu bereuen. Also es geht

    Mein Anfangskapital waren ein paar American Travel Cheques, die damals keiner haben wollte

    Das mit dem Internet Service ist von Stadtteil zu Stadtteil unterschiedlich. In manchen Gegenden ist Globe gut, in anderen PLDT besser, gen Sueden soll Converge vorteilhaft sein.


    Privat, bin ich in der Gegend um Bicutan und fahre seit Jahren mit PLDT gut. Ein Freund, ein paar Strassen weiter, ist mit seiner SKY subscription eher ungluecklich. Hier mein Speedtestergebnis mit PLDT FIBR


    ich glaube Du verwechselt da "Kosten" mit "Kapitalnachweis", dass vorerst auf einer phil. Bank hinterlegt werden muss. Das Kapital bleibt Dir erhalten

    Nein, wer von den beiden hat nun das Thema als erstes angesprochen? Oder ist es ueblich, dass man vor der Hochzeit die Rollenverteilung bespricht?

    Jetzt bin ich etwas neugierig. Wer hat das Thema schon vor der Hochzeit angesprochen?


    Sowas entwickelt sich in einer Beziehung von ganz alleine. Man lernt zusammen aus Erfahrungen. Bevor man einem anderem Menschen seine Finanzen verwalten laesst, sollte man sich vorher schon etwas vergewissern.

    Ich sehe da zwar wenig Grund nicht zu vertrauen, aber es soll Menschen geben, die haben es nicht so mit der Buchhaltung oder mit dem "sich im Griff haben". Lass mal ein Geschwister -oder Elternteil einen Unfall haben. In solchen Situationen kann sich sehr schnell jegliches rationales Denken ausschalten. Da reicht ein Anruf aus der Provinz "may sakit ang nanay mo"


    Ich habe meiner Frau erst taeglich, dann woechentlichs, spaeter monatlich Haushaltsgeld gegeben. Das ist grosszuegig genug, auch fuer ihre persoehnlichen Freuden, wenn sie mit ihren Freundinnen ausgeht, Klamotten braucht oder etwas auf die Seite legen will. Wie sie das ausgibt hinterfrage ich nicht solange im Haushalt alles geregelt ist. Weils ganz gut klappte, gabe es irgendwann auch eine Kreditkarte dazu. Dabei habe ich auch gelernt, dass bei ihr am Monatsende nichts uebrig blieb. Damit hat sich die Frage geklaert, wer weiterhin bei uns die Finanzen verwaltet.

    Ich stelle mich der Herausforderung. Fragt nicht warum. Mit dem Bier, im Falle des Falles, wird das eh nichts


    "To be able to recognise irony - whether sarcastic (as in snappy mocking) or non-sarcastic intended -, different part of the brain must work together. If a person can't understand the social situation (for example due to Information processing dysfunction in the brain like in autism, due to a damage to the anterior brain lobes, due to a language barrier, due to cultural divergence or due to lack of exercise or intelligence), it can't identify irony - and with that also ironic sarcasm - as such."


    ...und was machen jetzt all die armen Ehemänner die eine oder mehrere queridas haben ? :dontknow

    Um das zu beantworten muesste der eine oder andere sich outen oder auf gut deutsch, die Hosen runterlassen. :sonicht


    aber die Not macht erfinderisch. Ich denke, dass bei einigen der besagten Herren das Potenzial an Kreativitaet noch erweiterbar ist.

    Das wird ein interessanter thread. Am Humorverstaendnis sieht man, wie gut jemand mit Land und Leute oder auch mit deren Sprache klar kommt.


    Goose hat es schon angedeutet, man sollte wissen wo man scherzen kann, wo nicht und vor allem wo die Grenzen gesetzt sind.


    Der Filipino kann sehr sarkastisch sein, siehe manche Spitznamen, die vergeben werden. Sarkusmus bitte nur im Freundeskreis, gegenueber Fremden kann es, wie auch woanders, weh tun.