Posts by 01makati

    Coco Beach steht zum verkauf:

    Coco Beach hatte schon vor Corona Probleme. Wir waren vor 4-5 Jahren ca. eine Woche dort. Der massgebliche Betreiber, ein Däne hatte sich zurückgezogen und das Resort seinen Söhnen übergeben. Und damit ging´s bergab. Wie uns andere Gäste, die schon mehrfach dort gewesen waren erzählten, wurden im Prinzip alle Unterhaltungsaktivitäten eingestellt. Einzig die Tauchschule bestand weiter. Ein sehr schönes Resort, aber zu diesem Zeitpunkt nur für Taucher und Gäste interessant, die absolute Ruhe wollten. Wir waren ca. Januar / Februar da. Insgesamt gab es nur 15 - 20 Gäste. Der Transfer Manila - Resort - Manila war in unserem Package enthalten. Unsere Frage, ob bei der Rückfahrt ein kurzer Schlenker von SLEX zu unserem Condo in BGC gemacht werden könnte musste im Hauptbüro in Manila geklärt werden. Die Antwort war eine total überhöhte Forderung i.H. von 5000 Piso. Das Taxi vom regulären Endpunkt der Fahrt zum Condo kostete dann zum Vergleich ca. 120 Piso.

    Hetkämper war einer der wenigen, wenn nicht sogar der einzige deutsche Journalist, der seriös über die Philippinen berichtet hat. Für (fast) alle anderen galt: Only bad News are good News. Und ansonsten keine Ahnung von dem Land und seinen Leuten bzw. nie dort gewesen.

    Wissen ist Macht, Nichtwissen macht auch nichts.

    Schon 1911 war geplant, eine Bahnverbindung nach Baguio zu errichten. Der Plan wurde aber 1914 gestoppt, nachdem bereits ein Großteil des Unterbaus und mehrere Tunnel fertiggestellt waren. (Quelle: Manila Standard Today, 21. Feb.2014) Die Japaner im 2. Weltkrieg wollten den Plan anscheinend wieder aufnehmen.

    Bis ca. 1988 / 91 gab es von Tutuban Station in Manila Zugverbindungen bis in die Gegend von Tarlac und Dagupan. Diese wurden jedoch stückweise nach und nach aufgegeben, das letzte Teilstück nach dem Ausbruch des Pinatubo

    Auch meine Frau hat bisher keinerlei Informationen über einen Bruder in San Jose / Dinagat. Auch nicht über den Umweg über andere Verwandten.

    Tayasan / Negros Oriental hat auch keinen Strom, Handys können wohl nur irgendwo in der Stadt aufgeladen werden.

    Wir haben ein BPI Konto. SSS bucht von diesem Konto monatlich den Beitrag ab, ähnlich wie bei einer Einzugsermächtigung in Deutschland. Vorher hat meine Frau in einer SSS Branch eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben. Vielleicht mal bei SSS nachfragen, ob das auch über BDO möglich ist.

    BB Box versendet mit LBC Per Brechelt aus Erftstadt bei Köln. Abholung am 27.9.21, Auslieferung in Manila 30.11.21. Coronabedingt hing sie 16 Tage in Singapur fest. Box nicht geöffnet, nicht beschädigt.

    Dormancy fee gibt´s nicht nur bei Sparkonten, sondern auch bei Checking Accounts (Girokonten). Diese Gebühren werden belastet, wenn das Konto eine bestimmte Zeit lang nicht in Anspruch genommen wurde. Die Zeit mag von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Ebenso die Gebühre. Ob jede philippinische Bank dormancy fees erhebt, weiss ich nicht, wir haben´s bei 2 verschiedenen erlebt.

    bei dem Vergleich sehe ich das "Problem" das Flüge Richtung Manila extrem viel teurer sind als in die andere Richtung wegen der Passagier Beschränkung.

    So ist es eben nicht. Auch in den Vorjahren waren die Flüge bei kurzfristigen Buchungen extrem teuer. Aber auch bei Vorbuchungszeiten von über 3 Monaten haben wir in den vergangenen Jahren für Flüge jeweils zum Jahresanfang, also im gleichen Zeitraum, zwischen 2300,- € und über 2400,- € bezahlt. Demnach ist das heutige Angebot sogar günstiger!

    Heute mal die Flugpreise abgefragt. Jeweils Emirates, Business Class, Düsseldorf - Manila und zurück, Donnerstag bis Donnerstag, 4 W. Aufenthalt

    Abflug: 28.10 nicht verfügbar, ab 30.10: € 4353,-

    25. 11 nicht verfügbar, ab 26.11: € 4353,-

    23.12 : € 2986,-

    20.1.22: € 2986,-, 18.1. oder 19.1.: € 2410,-

    17.2.22: € 2274,-

    Die selben Verhältnisse hatte ich schon vor einigen Wochen: Bei längerfristigen Vorbuchungen sind die Preise auf demselben Niveau wie vor Corona. Aber auch damals waren kurzfristige Buchungen wesentlich teurer. Emirates hatte glaube ich sogar ein festes System für die Preissprünge mit Vorbuchungsfristen bis 30/60/90/über 90 Tage.

    "Who wants to know this? "

    Oder aber in Deutschland, wenn mal wieder einer der Windows-Freunde anruft und auf Englisch irgendwelche Daten haben will, absolut kein einziges Wort Englisch zu können. Immer nur gebetsmühlenartig zu wiederholen: Ich verstehe Sie nicht. Spätestens beim 3. Mal legt der Anrufer auf.

    Es sei denn Du erkennst die Nummer die angezeigt wird

    Es ist technisch möglich jede gewünschte Nummer im Display des Angerufenen anzeigen zu lassen. Es soll schon vorgekommen sein, dass die Notrufnummern 110 oder 112 angezeigt wurden und dann der Trick mit dem in Not gekommenen Enkel abgezogen wurde.

    Da es sich um eine philippinische Muenze handelt

    Die sog. Wilson Dollars sind keine philippinische Münzen! Vielmehr handelt es sich um Medaillen, die zur Eröffnung der Manila Mint 1920 geprägt wurden. Sie werden nur gewohnheitsmässig als Dollars bezeichnet. Die Philippinen waren damals US-Kolonie. Die neu eröffnete Manila Mint war damals die erste und einzige US Prägeanstalt ausserhalb des amerikanischen Mainlands. Du schreibst richtig, dass offiziell nur 5 Stück in Gold geprägt wurden. Weiterhin wurden aber 2.200 in Silber und 3.700 in Kupfer geprägt.

    Wir haben zuerst in D standesamtlich geheiratet und 1,5 Jahre später auf den Philippinen kirchlich. Obwohl ich aus der kath. Kirche ausgetreten war, habe ich von der Gemeinde in der ich getauft wurde ein Taufzertifikat ( auf Englisch ) mit der Bestätigung, dass ich nicht verheiratet bin ( im kirchlichen Sinne ) bekommen. Auf den Philippinen gab es in der ersten Gemeinde Probleme, weil der Pfarrhelfer sich mit den deutschen Richtlinien bzgl. standesamtlich / kirchlich nicht auskannte und unbedingt von meiner Frau und mir Ledigkeitsnachweise haben wollte und absolut nicht kapierte, dass wir bereits legal miteinander verheiratet waren. In der 2. Gemeinde war alles ganz einfach, auch deswegen weil der Priester ein italienischer Geistlicher war, der sich mit den europäischen Richtlinien auskannte.