Posts by McTan

    Warum muss man auch in der Freizeit immer alles haarklein Deutsch im Voraus planen? Bescheuert!

    Warum soll man bevor man überhaupt auf dem Weg ins Kino ist wissen ob man nach dem Kino Appetit auf Eis hat? Eine derartige Frage würde auch ich allenfalls mit „Maybe“ beantworten.


    Das war lediglich ein Beispielsatz von mir.

    Trotzdem würde ich bereits vor dem losfahren zum Kino die Zeit einplanen. Blöd, in einen bereits laufenden Film zu gehen. Machen aber Pinoys gern. Vielleicht weil sie noch ein Eis gegessen haben?

    Wenn du es als haarklein empfindest, was normale Menschen in banalen Sätzen so reden, möchte ich deine Unterhaltung mit deiner Holden nicht hören.

    Oder redet ihr gar keine ganzen Sätze miteinander?

    Das soll ja gar nicht mal so selten vorkommen unter langjährigen Paaren.

    Manche Pinoys meinen sie kriegen "Nosebleed" wenn sie zuviel Englisch reden muessen

    Das habe ich auch schon gehört, aber nicht wegen englisch, sondern wegen tiefgründiger Diskussionen bei den man denken muss.

    Denken ist vielen Pinoys zu anstrengend. Sie haben Angst vor Muskelkater des Gehirns.

    Welchen Sinn macht es auch zwei Fragen hintereinander zu stellen? Ziemlich bloed!

    Für mich sind kombinierte Fragesätze völlig normal.

    "Gehen wir erst ins Kino und danach ein Eis essen?"

    "Hat dir die Suppe oder das Dessert besser geschmeckt"

    Viele Pinoys sind damit überfordert und beantworten nur einen Teil der Frage.

    Ist ja auch Teil der Lebenseinstellung. Die andere Frage beantworten sie dann morgen:D


    Als Freizeitler in Phils geht mir die Mentalität hinten vorbei. Ich lache sie wahlweise an, oder aus.

    Den Unterschied bemerken sie gar nicht.


    Mir tun nur die 3-Wochentouris leid, die mit einem "Aktivurlaubsplan" aufschlagen und nicht die Hälfte schaffen, weil sie mal wieder Infos von Pinoys vertraut haben, die, natürlich nur wegen der Mentalität, sich nicht getraut haben die Wahrheit zu sagen.

    Genau dazu dienen mir die, oben angezweifelten, Ankerpunkte von Ausländern.

    Da erfahre ich, dass die Fähre nach XY gesunken ist, bevor Pinoys überhaupt wissen, dass es da eine Fährverbindung gab.

    Alles was über 90 Tage hinausgeht, ist nunmal kein Tourismus mehr

    Ist ja auch nur eine Frage der Definition.

    Vor nicht langer Zeit warben die Phils noch als Rentnerparadies.

    Das verträgt sich so gar nicht mit dem jetzigen Kurs.

    Auf die (auch deutschen) ausländischen Girlie-Bar oder Barbetreiber die ich so kennenlernen musste ,könnte ich hier gut verzichten.

    Also ich musste noch niemanden kennenlernen. Das war bei mir immer freiwillig.

    Zwischen Girliebar und Bar ist ein erheblicher Unterschied.

    Damit es sprachlich noch besser abgegrenzt wird, nennen sich viele Bars auch Restobar.

    Möchte ich nicht missen, da es dort Spezialitäten aus den betreffenden Herkunftsländern der Betreiber gibt.

    Gerade diese vielen kleinen Familienunternehmen würden sehr unter Kundenschwund leiden, denn es sind doch eher

    die Langzeit "Touristen" die dort zu Gast sind, wenn sie mal was anderes, als Reis mit Fisch wollen.

    Antworten kamen schon, zum Beispiel maybe, probably etc.... Nun, ich lass mich nicht verarschen und habe was anderes reserviert.

    Da kennst du die Eigenheiten der Pinoys noch nicht genügend.

    Das ist kein Beispiel für dies Thema, sondern hängt damit zusammen, dass Pinoy Aussagen von "Uns" genauso bewerten, wie ihre Eigenen.

    Als Smalltalk. Die Ansage, nächstes Jahr wiederzukommen hat gemäß ihrer Erfahrung, keinen Wert.

    Also ist die Bude bereits jemand anderem zugesagt worden, der nun typisch freundlich und langsam verdrängt werden muss.

    Während der Zeit kommt dann "maybe, probably etc... "

    Die Wahrheit will man nicht preisgeben, denn das würde erkennen lassen, dass sie dich nicht ernst genommen haben. Sie schämen sich dafür.

    Das läuft nicht so bewusst ab, wie es sich hier anhört, sondern ist tief drinnen automatisiert.

    eine Kündiungen auszusprechen

    Geht in die gleiche Richtung. Wer soll es tun? Die Mentalität verbietet direkte Konfrontation.

    Darum geht ja so oft im Suff das Überdruckventil auf. Da staut sich was an.



    Wenn man eine Info haben möchte und hört nur Ausflüchte, freundlich abbrechen, denn er/sie weiß es nicht, gibt es aber nicht zu.

    Bohrt man weiter, gibt es eher falsche Info, als gar keine.

    Ganz so viele Ausländer sind nicht auf Dauer und über Jahre erfolgreich auf den PH ein Geschäftzu betreiben.

    Da hast du doch sicher Quellen, die die Behauptung stützen?

    Ich kenne praktisch kein Ressort, Bar, Girlie-Bar, besseres Restaurant, welches nicht von Ausländern "beeinflusst" ist, also praktisch ein Ausländer Chef und Manager ist und nur offiziell Pinoy/Pinay als Betreiber eingetragen.

    In vielen Geschäften machen Ausländer 70-95% des Umsatzes.

    Bricht da was ein, wars das.

    Meine wesentlichen Ankerpunke werden von Ausländern betrieben, die schon länger dort tätig sind, als ich da verkehre. Also über 25 Jahre.

    Viele Gewerbe in Deutschland schaffen diese Zeit nicht.

    Einfach ein bisschen weiter denken und komplexer, das hilft meistens.

    Ja, dann mach das mal.

    Dann wirst du zu der Erkenntnis kommen, dass viele Geschäfte in US$ abgeschlossen oder gehedgt werden.


    Euro gegen Yen: Knapp 10% Verlust in einem Jahr.

    https://www.onvista.de/devisen/Euro-Yen-Yenkurs-EUR-JPY

    Betrifft Japanische Autos und deren Ersatzteile.

    Elektronik, Optik.



    Euro gegen Yuan : Gut 12% Verlust in 10 Jahren:

    https://www.onvista.de/devisen/Euro-Yen-Yenkurs-EUR-JPY


    https://www.proplanta.de/Agrar…nd_article1516961220.html


    Palmöl

    Soja (Futtermittel)

    Fischmehl

    oftmals aber nicht ganz legal vom Ausländer betrieben, oder?

    Ich kenne keinen, der es illegal macht und keinen, der nicht mit einer Pinay verheiratet wäre, auf deren Namen das Geschäft läuft.

    Es wird streng kontrolliert. Jedenfalls in der Gegend, in der ich unterwegs bin.

    Allerdings ist dieser Satz leicht rassistisch, oder?

    Nein, denn es ist eine Tatsache, dass der IQ in Phils niedriger ist, als in einigen anderen Ländern.

    Hier kann man nachlesen, welche Länder den Schnitt nach oben oder unten ziehen :


    https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php


    Gerade die oberhalb der Phils liegenden Länder stellen wohl auch den größten Anteil an Ausländern in Phils.

    Wer in Deutschland lebt, wird dadurch nicht entwertet

    Doch natürlich.

    Es wird nahezu alles teurer, was man konsumiert, da es aus dem Nicht-Euroraum importiert wird.

    Das nennt man Entwertung.

    Energie in Form von Gas und Öl, Biolebensmittel aus China, die den Großteil derselben ausmachen, Autos und Autoteile für viele Marken usw.

    Ja, für das Land ist es vermutlich sogar gut!

    Was soll daran gut sein, wenn die meisten Ausländer, die den landesweiten IQ - Durchschnitt durch ihre Anwesenheit erhöhen und auch noch einen Sack voll Geld mitbringen, wegbleiben?

    Es werden viele Gastronomiebetriebe, vornehmlich durch Ausländer betriebene, schliessen müssen.

    Gut ist, dass dabei viele Pinoy arbeitslos werden.

    Unter den schweren Bedingungen für Hungerlöhne arbeiten zu müssen, hat dann endlich ein Ende und einheimische Gewerbetreibende freuen sich, den Personalmangel beheben zu können.

    Hier kann man sich, wenn man Langeweile hat, ein Bild über die Aufgaben des "Punong Barangay" machen :


    https://lga.gov.ph/media/uploa…sponsibilities%202018.pdf



    Ich bleibe aber bei meinem Statement, die Barangay Captains nicht zu unterschätzen.

    Dagegen habe ich auch nichts gesagt. BC haben Einfluss, Kontakte und Seilschaften, sonst wären sie nicht in das Amt gekommen.

    Nur gesetzgeberische Funktionen oder Polizeigewalt haben sie keine.

    Wenn es eine Ladenöffnungsgenehmigung gibt, kann der BC sie nicht aufheben.

    Er kann juristisch rein gar nichts machen.

    Wie ich schrieb, ist es aber wenig sinnvoll, gegen den BC zu arbeiten. Nicht für die Beträge.


    PS: Der Blödsinn bezog sich auf die Aussage des BC von wegen Anwalt, englisch usw.

    Der hat beim Barangay Captain (BG) volle 4 Seiten seiner Anklage gegen mich in Visayan vorgetragen

    Das kann er gerne tun. Das kann aber jeder andere Mensch auch.

    Ein BC hat lediglich soetwas wie eine Vermittlerrolle. Wenn beide Parteien seine Entscheidungen annehmen, ist viel Zeit und Geld gespart und Gerichte sind entlastet.

    Es gibt keine Erscheinungspflicht bei einer Einladung zum BC.

    Der BG sagte mir, dass das teuer werden könnte, da nur ein Court diese Übersetzung verlangen könne. Dass ich dafür einen Rechtsanwalt benötigen würde und dass es Jahre dauern Könne.

    Purer Blödsinn.

    Amtssprache ist englisch.

    Mein Cebuano ist nicht so weit, dass ich alles verstehe. Dafür sprach der damalige BC schlecht englisch.

    Das Personal links und rechts übersetzte wo nötig.

    Wenn du einfach aufgestanden und gegangen wärest, wäre Ende in Gelände gewesen.

    Macht man natürlich nicht, weil man Anstand hat und dem BC Respekt zollen sollte.

    Wenn jemand was von dir will, geht er zum BC. Der setzt ein hearing an und lädt dich dazu ein.

    Du kannst hin gehen, musst aber nicht.

    Einigt man sich, ist der Fall erledigt. Prima, weil gratis.

    Geht man nicht hin, oder einigt man sich nicht, wird das noch 2x wiederholt.

    Kommt es zu keinem Ergebnis, bleibt der Rechtsweg.

    Der Ankläger bekommt ein "certificate to file action" vom Barangay, womit er zum Gericht gehen kann.

    Darin steht der Vorgang beschrieben und der gescheiterte Moderationsversuch.

    Es ist aber nicht Pflicht. Man kann auch sofort zum Gericht. Wird aber ggf. nicht so gern gesehen.


    Bei allem Bedauern ueber die nun fehlenden Umsaetze in den Nachtstunden halte ich die Entscheidung den Ausschank ab 23 Uhr zu verbieten aus Sicht der Barangay fuer durchaus angemessen und nicht fuer Schikane.

    Und ich halte sie für Amtsanmaßung.

    Der Captain hat gar nicht die Befugnis, etwas zu verbieten.

    So einer ist nur eine Witzfigur, ohne nennenswerte Befugnisse.

    Auch eine größere Stadt ist in viele Barangay unterteilt.

    Wenn man Kontakte hätte in die City Hall, wäre es eine Sache von Minuten, den Captain vom Gegenteil dessen zu überzeugen, was er für richtig hält.

    Ob ich es mir aber antun würde, gegen den Strom zu schwimmen, nur um Recht zu haben, ist eine andere Sache.

    Für ein paar Peso Umsatz sicher nicht.


    da fiel mir auf, dass die es gar nicht stört, kaum konkrete Informationen zu haben. Also zum Beispiel konkrete Informationen was an dem Tag geplant ist, warum man dort und nicht woanders einen Stop macht, wie viel etwas kosten wird, wann genau man ankommt usw...

    Pinoy haben gelernt, dass sie die meisten Dinge im Leben ohnehin nicht beeinflussen können, oder dass Planungen sinnlos sind, wenn sie praktisch dauernd durch nicht vorhersehbare Ereignisse umgeworfen werden.

    Anfangs dachte ich auch, Pinoys sind dumm, weil sie nichts wissen wollen und nichts zu sagen haben.

    Heute weiß ich - das stimmt.

    Es ist ein Selbstschutz vor Stress, der bereits in Kindertagen geübt, Ergebnis der Großfamilien und des engen Aufeinanderhockens ist.

    Was nutzt einem 4-Jährigen die Info, dass er noch 3 Bonbons hat, wenn eine Minute später der große Bruder sie ihm klaut?


    Was nutzt mir die Info, die Fahrzeit wird 3h betragen, wenn alles glatt läuft. Wie oft läuft es denn glatt?

    Was nutzt mir die Info, wir werden genau dort stoppen, wenn ich das gar nicht kenne und ein Platz ohnehin aussieht, wie der andere?

    Was nutzt mir die Info, dass in einiger Entfernung/Zeit etwas Betrag X kosten wird, wenn nicht klar ist, ob das Geld bis dort überhaupt noch in meinem Besitz ist?

    Soweit die eine Seite.

    Die andere Seite, also die Informanten, haben Angst, etwas genau zu definieren, weil sie das Gesicht verlieren, wenn es dann doch anders kommt.

    Besser man sagt nichts, dann ist man auf der sicheren Seite.


    Wer sich durch Informationmangel stressen lässt, sollte dringend an sich arbeiten. Ist gesünder.

    Wichtige Infos zieht man sich ohnehin aus dem Net.

    Ich kann mir übrigens beim besten Willen nicht vorstellen, dass meine Verlobte fremd geht. Sie ist dafür überhaupt nicht der Typ. Und ich denke, dass ich dafür einen ganz guten Riecher habe. Habe in DE mehr als genug Dating, Beziehung etc. mit Frauen hinter mir.

    Und wie viel hat deine Holde hinter sich?

    Möglicherweise kommt irgendwann der Wunsch auf, Versäumtes nachzuholen.

    Derlei kann man recht häufig beobachten, wenn der Alters- und/oder Erfahrungsunterschied sehr groß ist.

    Kommt dann bei der Frau noch die Erkenntnis, dass es im Alltag doch nicht der Traummann ist, der es im Urlaub noch war,

    kann so eine Beziehung schnell zu Ende sein.

    Ich lese bei den TS keine guten Voraussetzungen für eine gute langfristige Beziehung.

    Es scheint hier, auch bei einigen anderen, durch, dass sie gar keine Ahnung von der Stellung der Phil. Frau in der Gesellschaft haben.

    Wer nur über solch eine "kleine" Rente verfügt, sollte sich eine Auswanderung auf die Philippinen 3x überlegen!

    Es gibt ja Menschen, die (noch) gar keine Rente beziehen, aber trotzdem auswandern und sich das auch leisten können.

    Von denen wird man z.B. eine Bankeinlage verlangen.

    Unnötiger Aufwand, Kosten, Bürokratie, oder durch Lücken im Gesetz unmöglich.

    Es trifft vielleicht nur eine sehr kleine Minderheit, aber es trifft.

    Freizügigkeit wird immer mehr ein Privileg der Besitzenden.

    Hier mal der Wechselkurs der letzten 20 Jahre. Von Schwäche kann man da eher nicht reden ... alles im Mitteln

    Ein Mittel sehe ich rein rechnerisch eher bei über 60.

    Kommt aber nicht auf die absolute Zahl an, sondern auf die Kaufkraft.

    Man muß eben die sehr unterschiedliche Inflation Euroraum - Phils dazu nehmen, wenn man eine Aussage haben will.

    Oder als Rentner die Rentensteigerung gegen die Phil-Inflation.