Posts by Makato45

    Wenn es zutrifft, dass die LTO ein neues Vorgehen bei der jährlichen Registrierung der PKW's einführen will, dann kommt wohl etwas auf uns zu:

    Schon die Einführung der jährlichen Abgaskontrolle war - zumindest in unserer Provinz Aklan - eher chaotisch und unprofessionell. Wie soll denn ein neues, komplexeres Verfahren, das durch akkreditierte Dritte durchgeführt werden soll, funktionieren......:dontknow


    Auf der anderen Seite dürfte eine professionellere Kontrolle eine Anzahl nicht fahrtauglicher Vehikel aus dem Verkehr nehmen, wenn sie dann auch korrekt durchgeführt wird.


    Abwarten und Tee trinken :pleased


    Makato45

    ......... unterschied ist halt,daß ihr beide auf den philippinen lebt und da würde ich eine hohe mauer ebenfalls als etwas sehr sinnvolles betrachten

    was ich sagen wollte,ist nur,daß es für mich keine option wäre mich einmauern zu müssen ergo würde ich niemals auf en philippinen oder in einem land leben wollen,wo eben so etwas von nöten wäre.

    ich habe auch einen zaun rund um mein grundstück,aber eben zum durchkucken und keine mauer

    verständlich,daß man nicht will das jeder das grundstück einfach so betreten kann oder es katzen und hunde als ka..platz benutzen


    Wir haben unser Grundstück ebenfalls mit einer Begrenzungsmauer versehen. Dabei haben wir uns entschieden, diese so zu gestalten, dass sie wohl einen gewissen Schutz bietet, aber auch optisch dergestalt ist, dass man sich nicht eingeschlossen fühlt.



    Zudem haben wir das Glück, genügend Umschwung zu haben. Dank geeigneter Bepflanzung tritt die Mauer praktisch nicht in Erscheinung, sodass wir uns nicht eingeschlossen fühlen.





    Und für die zusätzliche Sicherheit sorgt Jimmy =)



    Makato45

    Zum Abschluss reichte die Zeit, das vielfältige Angebot in den Gemüse- und Früchte Markthallen zu bestaunen.


    180904_Paris-Rungis_027.JPG


    180904_Paris-Rungis_021.JPG


    180904_Paris-Rungis_020.JPG


    180904_Paris-Rungis_022.JPG


    180904_Paris-Rungis_024.JPG


    180904_Paris-Rungis_025.JPG


    180904_Paris-Rungis_026.JPG


    Fazit: Das frühe Aufstehen hat sich mehr als gelohnt. Es ist eindrücklich zu sehen, was es braucht, eine Weltstadt mit Frischware zu versorgen. In der Regel macht man sich ja kaum Gedanken darüber, was alles dahinter steckt, bis die Läden, Hotels und Restaurants mit Ware versorgt sind.

    In verschiedenen Hallen werden Fleisch und Fleischprodukte angeboten. Vom feinsten Rindfleisch zu Innereien – es gibt gar eine eigene Halle nur für Kutteln (die wir nicht besuchten). Natürlich wird auch Schaf- & Ziegenfleisch sowie Geflügel angeboten.


    180904_paris-rungis_028.jpg


    180904_Paris-Rungis_009.JPG


    180904_Paris-Rungis_011.JPG


    180904_Paris-Rungis_010.JPG


    180904_Paris-Rungis_012.JPG


    180904_Paris-Rungis_013.JPG


    180904_Paris-Rungis_014.JPG


    Sowas wäre in den PI's nicht zu verachten :pleased


    Fortsetzung folgt.

    Coronabedingt sind wir nun in der Schweiz "gestrandet". Wir hatten unsere Rückflüge für diese Woche zurück nach Kalibo gebucht. Aber eben..... alles annulliert, Das gibt die Musse, über unseren Besuch im vom September 2018 in Rungis zu berichten. Es ist dies ein etwas anderer Aspekt der Grossstadt Paris, aber nicht minder eindrücklich als die übrigen Sehenswürdigkeiten der Seine-Stadt.


    Tagwacht war 04:00 Uhr!


    «Les Halles» im Zentrum von Paris wurden nach mehrjähriger Bauzeit 1969 nach Rungis ausgelagert. Dabei entstand der weltweit grösste Grossmarkt auf einem 232 Hektar grossen Gelände – eine Stadt in der Stadt!

    Bei unserer Ankunft, in aller Hergottsfühe, herrschte dort Hochbetrieb. Ein Kommen und Gehen, Verkehr wie zu Stosszeiten mit grossen Lastwagen und Camionetten.

    Noch etwas verschlafen hiess es für uns, sich auf den Rundgang durch einige der grossen Hallen vorzubereiten. Für den Fisch- und Fleischmarkt mussten hygienische Überzieher angezogen werden.


    180904_Paris-Rungis_001.JPG


    180904_Paris-Rungis_002.JPG


    180904_Paris-Rungis_003.JPG


    Im Fischmarkt war ein Grossteil des Geschäftes bereits abgehandelt. Nichts desto Trotz faszinierte die vielseitige Auswahl an Fischen und anderem Seegetier.


    180904_Paris-Rungis_004.JPG


    180904_Paris-Rungis_005.JPG


    180904_Paris-Rungis_006.JPG


    180904_Paris-Rungis_008.JPG


    .....gleich geht es weiter

    In Kalibo (Aklan) wurde 2012 damit begonnen, einen Fährterminal in Flughafennähe für die Schiffs-Verbindung von Kalibo nach Boracay zu bauen. Ein Projekt, das mit "eindrücklichen" Computer generierten Bildern präsentiert wurde, die weis machen wollten, was für Geniestreich das wohl werden würde.


    2018 präsentierte sich das Resultat wie folgt:






    Es erstaunte nicht wenig, als ich feststellte, dass sich 2018 in rund 500 Metern Entfernung vom beschriebenen "Weissen Elefanten" eine neue Anlage eines Fährterminals im Bau befand.



    2019 wurde die hauptsächlich durch die Philippine Airlines finanzierte neue Anlage in Betrieb genommen.


    Die Aussichten auf geschäftlichen Erfolg schienen mir auch mit diesem Vorhaben nicht gegeben.





    Trotz aufwändigem Bau herrschte weitgehend gähnende Leere. Und jetzt hat sich Philippine Airlines aus dem Venture zurückgezogen. Es wird nicht lange dauern, bis sich auch dieses Gebäude und der Pier in einem desolaten Zustand befinden werden.


    Mehr Details finden sich hier & hier.


    Makato45

    Toller Bericht mit eindrücklichen Bildern - danke für's Einstellen!


    Da Nang "kenne" ich nur von oben. Während des Vietnam-Krieges, bevor man Vietnam grossräumig umfliegen musste, führte die Flugroute genau über dieses Gebiet. Es war jeweils kurz nach dem Lunch und wir Paxe waren beim Kaffee & "Pousse Café". Ein seltsames Gefühl, wenn man unter sich Kriegsgebiet wusste. Natürlich konnten wir die verschiedenen Rauchsäulen rund um die US-Basis von oben nicht deuten - aber mulmig war es mir allemal.


    Makato45

    Quote

    Das was damals noch anders war, war, dass es eine "Busfahrt" war ... z.B. ab Zürich, ging es nach Rom, irgendwo in den Mittleren Osten (Bharein / Abu Dhabi ?), dann nach Indien (Bombay) und noch eine Zwischenlandung in Bangkok um dann irgendwann in Manila zu landen. Die Reisedauer ist mir entfallen.:D An jedem Stop gingen Reisende raus, und neue wurden einquartiert.

    Die SWISSAIR flog damals Manila zwei Mal pro Woche an und hatte ein gutes Geschäft. Offiziell hatte mein Arbeitgeber (F.E. ZUELLIG) die Vertretung dieser Airline. Dessen Shipping Division betrieb eine Agentur und vermittelte Seeleute. Logische Konsequenz: All diese Seeleute wurden mit SWISSAIR in die Welt transportiert.


    Selber flog ich das erste Man 1973 mit der SWISSAIR nach Manila (wenn ich mich recht erinnere kostete das einfache Ticket damals CHF 1400.--). Ich bin mir nicht mehr sicher, ob der erste Stopover bereits in Genf war. Sicher aber flogen wir via Athen, Karachi-Bombay-Bangkok-Hongkong-Manila. Speziell war die Zwischenlandung in Bombay (frühmorgens, so um die 03:00-4:00) und die Hygienemassnahmen dort: Auch wenn man nicht aussteigen konnte, wurde man mit Insektizid besprayed :confused1. Gedauert hat die Reise gute 24 Stunden. Damals war ein grosser Hype von wegen Wunderheilern. Die Maschine war pumpenvoll mit Kranken Paxen, welche ihr Glück, sprich Heilung bei den Wunderheilern in den Philippinen suchten.


    Lang ist's her und die Zeiten haben sich geändert. :pleased


    Gruss Makat045

    Wir haben nach 10 Jahren in den Philippinen das erste Mal den Winter wieder in der Schweiz verbracht, mit dem Resultat, dass wir den Corona Lockdown nicht in den Philippinen erdulden mussten. Darüber sind wir nicht unglücklich. Geplant war, Mitte August wieder zurück zu kehren. Unsere Flüge wurden annulliert, sodass sich unser Schweizer Aufenthalt verlängert und wir voraussichtlich erst im Oktober oder November die Heimreise antreten können (perhaps, maybe ;)).


    Wir hatten und haben in zweierlei Hinsicht Glück. Wettermässig erlebten wir einen überaus milden und schönen Winter und Frühsommer/Sommer. Zudem erlaubte es der Corona-Lockdown, dass man immer regelmässig Spaziergänge unternehmen und sich auch mit dem Fahrrad frei bewegen konnte.


    Wir leben nur rund 15km vom Zentrum der Stadt Zürich entfernt. Kaum zu glauben, dass man sich in der Agglomeration der «Gross.:D.»-Stadt in einer durchaus ländlich geprägten Umgebung findet, die eine Vielzahl verschiedenster Möglichkeiten bietet, Touren durch Feld und Wald zu unternehmen.


    So habe ich denn, wenn es das Wetter erlaubte, praktisch jeden zweiten Tag mit meinem Rad eine Tour unternommen (zwischen je 25 und 35km). Corona bedingt wurde ich auf's Alter hin noch sportlich und habe mir eine recht gute Fitness angeeignet.


    Heute – nach einer Runde um den Internationalen Flughafen habe ich die 1000 Kilometer-Marke geknackt, dies seit Anfang April (ein bisschen Prahlen sei erlaubt……:pleased).



    Die Tour (27.3km) bietet interessante Ein- und Ausblicke, wobei die Fotos von früher stammen, als noch voller Flugbetrieb herrschte.











    Über eine andere, ein bisschen anspruchsvollere Tour in hügeligem Gelände mit vielen «ups» und einigen «downs», habe ich einen kleinen Video erstellt.



    Mein über 12 Jahre altes Fahrrad ist noch gut im Schuss und solange ich fit genug bin, in die Pedale zu treten, brauche ich kein E-Bike. Wenn ich mich aber jeweils den Berg hinauf «quäle» und ich dann von einem E-Biker elegant überholt werde, kann ich einen leisen Anflug von Neid nicht unterdrücken =).


    Gruss Makato45

    Wir sind seit Mitte Dezember in der Schweiz und haben unsere Rückflüge auf den 17. und 18.08. mit SWISS und PAL gebucht.


    Unsere Tickets haben wir letzten September direkt via das SWISS Office in Manila gekauft.


    Vorgestern erhielten wir eine Meldung der PAL, dass unser Flug von Singapore nach Manila annulliert wurde. Nach Rücksprache mit dem SWISS-Office erhielten wir gestern folgende Mitteilung:


    Dear Mr. <>,


    Thank you for reaching out to us.

    I have checked your tickets and yes, the Zurich to Singapore is likewise cancelled.


    Due to the current situation, transiting in Singapore is not yet allowed. Furthermore, depending on your passport/visa, you will be subject to the Philippine travel regulations.


    If you are in no urgency to return to the Philippines, it is best to delay your flights.


    We will be able to rebook your flights free of charge as long as we are able to book you on the same compartment and booking class. Once you are ready to rebook, please do not hesitate to email me of your preferred dates.


    Wir sind mit der Airline übereingekommen, dass wir zuwarten und uns Ende September informieren, wie sich die Situation dannzumal präsentiert.


    In Anbetracht der eher etwas verworrenen Lage hinsichtlich der Einreise in Manila, der lückenhaften und ständig sich ändernden Situation - zumal auch die Weiterflüge von Manila nach Kalibo nicht gesichert sind - scheint es uns angebracht, zuzuwarten, bis sich die Situation etwas klärt (hopefully maybe :D) .


    Die Information, speziell hinsichtlich des Transits in Singapore, mag für den einen oder anderen von Interesse sein.


    Gruss Makato45

    sunday: Wie immer ein eindrückliches Video. Die Bildstabilität der Sequenzen auf dem schwankenden Boot ist bemerkenswert. Chapeau!


    Ich habe einen meiner Besuche von Pagsanjan 1974 im 8mm Format festgehalten (Beitrag #155) - die Möglichkeiten, welche die Videocams heute bieten, ist erstaunlich


    Im Frühjahr 1974 kamen einige Freunde aus der Schweiz zu Besuch nach Manila. Ich zeigte ihnen die Sehenswürdigkeiten rund um Manila. Da durfte auch der Wasserfall von Pagsanjan nicht fehlen. Die „Anfahrt“ über die Stromschnellen ist trotz touristischem Ansturm (schon damals!) immer wieder eindrücklich. Ganz besonders bereitet natürlich die Schussfahrt die Stromschnellen hinunter viel Spass! - Eben habe ich wieder einen alten Super8-Film aufgearbeitet. Natürlich können diese Bilder qualitativ nicht mit den heutigen Videos mithalten...... =)


    Gruss Makato45

    In Sundays Beitrag wird auch auf das Set für den Film "Apocalypse Now" hingewiesen. Hier zur Erinnerung:

    Wir sind im Moment in der Schweiz und langsam zweifle ich, ob unser bereits gebuchte Rückflug mit SWISS/PAL in die Philippinen Mitte August stattfinden wird.


    Wenn man die entsprechenden Kommentare in den Zeitungen liest, wird es dauern, bis sich das Langstrecken-Angebot normalisieren wird. Die Lufthansa spricht von Ausflottungen, von denen auch SWISS betroffen sein wird. Gemäss den Informationen rechnet LH dass erst gegen Ende 2020 in grösserem Aussmass wieder Interkontinental-Flüge angeboten werden. Es ist mit einer langen Erholungsphase zu rechnen und es wird komplizierter und vor allem kostspieliger werden, zwischen Europa und den Philippinen zu "pendeln".


    Makato45

    In der Tat hat sich Iloilo in den letzten Jahren wirklich "gemacht". Die neuen, aufstrebenden Quartiere rund das grosse SM-Shopping-Center auf auf den Gelände des ehemaligen Flughafens gemahnen an Makati.


    Das "Muelle" ist ein empfehlenswertes Restaurant, pittoresk am Ufer des Iloilo-Rivers gelegen.


    Makato45