Posts by Colon

    Art. 47 EGBGB

    (1)hat eine Person...einen Namen erworben und richtet sich ihr Name fortan nach deutschem Recht, so kann sie...

    3. Bestandteile des Namens ablegen, die das deutsche Recht nicht vorsieht.


    es geht auch nachträglich nach dem selben Schema. Weglassen geht demnach.


    Kompatibel heisst in dem Fall, dass der neue Reisepass nur mit Vor und Nachnamen beantragt wird und automatisch noch der neue Mittelname hinzugefügt wird.


    Im anderen Fall Vorname+Mädchename Nachname sähe das blöd im neuen Reisepass aus.

    Den alten Mittelnamen zuverwenden ist nicht korrekt. Ganz besonders da er ja in offiziellen Deutschen Dokumenten auftaucht, aber die philippinischen Behörden zusätzlich verwirrt.


    Unser Standesbeamte war so nett und hatte nochmal nachgeforscht und eine Durchfühungsbestimmung gefunden, die sagt: der Mittelname kann entfallen.


    Damit ist die Namensgebung wieder kompatibel.


    übrigens für die Türkei braucht sie mit einem SchengenVisum kein extra Visum von der Botschaft, das geht zur Not auch am Flughafen instanbul oder besser man besorgt sich im voraus das eVisa.


    Bei meiner Frau stand auch zuerst der Mittelname auf der Heiratsurkunde. Das wurde aber noch vor der Unterschrift korrigiert.

    Neulich auf Guimaras:


    Ich fahre nun sehr gern mit Motorrädern in der Gegend herum. Irgendwann bin ich an der Strasse auf die Idee gekommen mir die Bremsen noch einmal genauer anzuschauen. Die Hinterradbremse hatte bis dahin nur sehr dürftig funktioniert. Ich hatte mir erst nicht viel dabei gedacht, weil so ziemlich alle Modelle, die ich ausprobiert habe, die gleiche Reaktion zeigten. Beim Downhill mit Geröll auf der Strasse hatte es sich aber als grosses Problem dargestellt vorzugsweise mit der Vorderradbremse zu arbeiten. So wollte ich mir das mal anschauen und ggf. etwas nachstellen.


    Nach einer Weile kam ein Motorrad vorbei mit 2 Filipinos drauf. Sie haben mich gesehen. Es hielt an und einer sprang ab, lief gleich zu mir rüber und schrie irgendwas. Ich hatte schon überlegt, ob Wegrennen eine gute Wahl wäre, er rief “Sir, do you have problems with breaks?”, setzte sich dann gleich auf meine Maschine und rollte etwas weiter vor. Wieder etwas überrascht, war ich baff und konnte erst einmal nichts sagen. Wollte er mit dem Teil gleich wegfahren?


    Währenddessen Nummer 1 die Bremsen ausprobierte, stieg der 2. ab und hat gleich noch einen Werkzeugkoffer! mitgebracht, mit einer erklärlichen Auswahl an Werkzeugen. Nun standen die beiden Jungs am Motorrad, haben rumprobiert, hier und da etwas geschraubt und noch eine Inspektion der Bremsanlage durchgeführt. Letztendlich hat man hinten noch etwas nachgestellt. Viel geholfen hatte es leider nicht mehr.


    Wir hatten noch eine kleinen Plausch, wo ich aufpassen sollte und woher ich käme. Abschliessend gab es die Zusammenfassung, statt einer Fehlerdiagnose wurde es unter “Dangerous, drive slowly” aufsummiert, also bitte langsam fahren (wir können da auch nichts mehr machen). Und weg waren sie wieder.


    Da war ich doch überrascht über die spontane Hilfe. Ich weiss nicht, ob ich es in Deutschland genau so gemacht hätte.

    Bisher waren es kg, nicht pro Stück. Leider waren sie manchmal generös mit dem Gewicht, meistens jedoch ziemlich exakt, was die Gewichtsgrenze anbetraf.

    GKV: Die gesetzliche KV muss eine Person aus dem Ausland annehmen.


    Wir hatten es letztes Jahr ausprobiert und nach ein paar kleineren Problem (die haben ein Monat zur Prüfung gebraucht) hat es funktioniert. Und in unserem Fall hat die ABH das auch als Argument akzeptiert, dass man nach Einreise automatisch versicherungspflichtig wird.


    Quote

    https://www.krankenkassen.de/a…versicherung-deutschland/
    Für den Fall, dass eine Person vorher noch nicht in Deutschland krankenversichert war, entscheidet der berufliche Werdegang über die Versicherungsart: War man im Ausland als Arbeiter oder Angestellter sozialversicherungspflichtig tätig, so gehört man nach der Rückkehr nach Deutschland der gesetzlichen Krankenversicherung an. (Nur Anm. Colon) Selbstständige hingegen, die noch nicht gesetzlich versichert waren, müssen sich privat versichern.


    Quote

    Versicherungspflicht der bisher Nichtversicherten nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V (Auffangversicherungspflicht)
    ..alle im Inland wohnenden Personen, die keinen Anspruch auf eine anderweitige Absicherung im Krankheitsfall haben und...
    in Deutschland bisher weder gesetzlich noch privat krankenversichert waren, aber dem Grunde nach der gesetzlichen Krankenversicherung zuzuordnen sind,
    im Wege der Versicherungspflicht nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V in die gesetzliche Krankenversicherung einzubeziehen.

    Erst einmal klingt das sehr verlockend, was im Aufenthaltsgesetz steht:


    (1) Einem Ausländer, der über einen deutschen oder anerkannten oder einem deutschen Hochschulabschluss vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss verfügt und dessen Lebensunterhalt gesichert ist, kann ein Aufenthaltstitel zur Suche nach einem der Qualifikation angemessenen Arbeitsplatz für bis zu sechs Monate erteilt werden. Der Aufenthaltstitel berechtigt nicht zur Erwerbstätigkeit.


    Ich glaube kaum, dass man einen offiziellen Anerkennungsprozess starten muss, aber wenn notwendig kann man das zur Unterstützung seiner Absichten ja schon anfangen.


    ...In Berufen, in denen also "ein besonderer Bedarf an Drittstaatsangehörigen" besteht, ist die Gehaltsgrenze (für die BlueCard) somit niedriger: Für die Erteilung der Blauen Karte EU an Naturwissenschaftler, Mathematiker, Ingenieure, Ärzte und IT-Fachkräfte gilt ein Entgeltgrenze von 39.624 Euro pro Jahr.


    Eigentlich könnte man meinen, dass für Berufe in denen "ein besonderer Bedarf an Drittstaatsangehörigen" besteht diese Regelung zur Anwendung kommt. Leider konnte ich kaum einen meiner Bekannten überreden statt in die typischen Auswandererländer (Australien Kanada USA) zu übersiedeln eventuell mal über Deutschland nachzudenken, so dass ich nicht weiss was die Regelung Wert ist. Es scheint auch so, dass die Botschaften diese leider wenig bekannte Detailregelung nicht kennen.


    Ein Freund von mir hat es versucht, ist aber leider gescheitert. Als Kompromiss hat er leider nur ein Schengen Visum für 2 Wochen Zwecks Vorstellungstermin bekommen und auch das nur nachdem er konkrete Bewerbungen Plus einer Einladung vorlegen konnte.


    Es wäre für mich interessant herauszubekommen, ob noch andere über §18c ein Visum beantragen wollen und so die Regelung bekannter machen.

    Wir haben das Procedere nun hinter uns. Der Internationale Führerschein, wurde nicht akzeptiert, obwohl alle Klassen dort auch auf Deutsch vorlagen. Es musste unbedingt eine Übersetzung sein und dazu noch vom ADAC. Die Kosten lagen bei etwa 60 EUR. Der Vorgang mag im Teil vom Amt nicht ganz korrekt sein, aber verglichen mit den Gesamtkosten war das akzeptabel.


    Danach musste noch eine Fahrschule gefunden werden, die einen dann zur Prüfung anmeldet. Dabei unbedingt die gewünschte Sprache mit auf die Anmeldung schreiben. Bei der Prüfung kann man sie nicht mehr wechseln.


    Fahren ohne Fahrstunden halte ich für unrealistisch. Es gibt in der Stadt typische Ecken, an denen viele Leute Fehler machen. Die sollten von der Fahrschule abgefahren werden. Schliesslich kennen die die Eigenheiten der Prüfer. Unabhängig davon ist meine Frau mehrmals durchgefallen, trotz Fahrpraxis weltweit und viel in Deutschland.


    Interessanterweise kann man bei vielen Autovermietungen den philippinischen Führerschein vorlegen und ein Auto ausleihen. Den Internationalen Führerschein hatten wir nie notwendig.

    Mittlerweile gibt es Fortschritte. Die Überprüfung hatte etwas mehr als 10 Wochen gebraucht. Die theoretische Prüfung, war bis auf die teilweise schwer verständlichen oder irreführenden Fragen weniger das Problem.


    Leider war die Auswahl der Fahrschule schon schwieriger. Meine Empfehlung ist vor Vertragsunterzeichnung ein paar Probestunden zu nehmen und sehen, ob man einen guten Draht mit dem Fahrlehrer hat. Wenn möglich sollte man auch mit einigen Fahrschülern über deren Erfahrung sprechen. Hier im Osten war es leider so, dass einige Fahrschulen sich sehr reserviert bis hochnäsig gegenüber Ausländern verhalten. Offenen Rassismus würde ich an der Stelle noch nicht vorwerfen. Aber die Probleme sind schon sehr grenzwertig, die abfälligen Bemerkungen über die ausländischen Studenten und Neubürger schon darüber hinaus. Bei der gewählten Fahrschule war es nicht so, dass sie darauf aus wäre mit einer guten Bestanden-Quote zu glänzen. Vielmehr scheint es so zu sein, je öfter man durchfällt desto besser ist es für das Geschäft.


    Leider hat unser Unternehmen Führerschein, schon viel Geld verbrannt, das man mit einer besseren Auswahl der Fahrschule wahrscheinlich sparen hätte können. Bei Interesse kann ich mal die Mängelliste bei der Fahrprüfung hier einstellen. Einiges ist nachvollziehbar, manches aber an den Haaren herbeigezogen. Über einen Kommentar musste ich lachen: "fahren mit 60 in einer 70er Zone - Punktabzug".

    Generell ist es einfacher, schon vor dem Hintergrund dass sehr viele Filipinas mit einem Touristenvisum arbeiten.


    Haha. Da ist mir jemand zuvorgekommen. Aber die Tatsache, dass so viele Leute mit Touristenvisum einreisen, spricht auch dafür, dass es einfach ist.


    Was etwas problematisch ist, ist dass man die Unterkunft für die gesamte Reise nachweisen muss und das leider schon ab Hongkong (für den Fall dass man über Hongkong einreisen will). Davon abgesehen ist es natürlich sinnvoll, wenn man die Reise zum grossen Teil selber finanzieren kann, sprich eventuell Kredikarte oder Kontoauszug vorweisen kann.

    Hat jemand Erfahrung wie die Umschreibung weiter vonstatten geht. Am Anfang hat man uns gesagt 4 Wochen bis die Unterlagen bei der Fahrschule sind. Nun sind schon mehr als 10 Wochen vergangen. Jetzt kam die Begründung, dass das BKA ja noch prüfen müsse. Aber das hätte man ja von vorherein sagen können. Es klingt mehr nach Ausrede, weil Ferienzeit ist und die Sachen vielleicht irgendwo liegengeblieben sind.


    Kann man nicht in der Zwischenzeit ein Schreiben von der Führerscheinstelle bekommen, dass man in der Zwischenzeit mit dem alten Führerschein fahren kann?

    So der Antrag ist eingereicht und eine Fahrschule ist auch mit im Boot. Wie geht es jetzt weiter? Nach Auskunft der Führerscheinstelle muss meine Frau noch auf eine Nummer warten, die man für die Prüfungsanmeldung braucht. Blöderweise hat man auch gleich noch den Führerschein einbehalten (seit 3 Wochen), so dass meine Frau nicht mal mehr fahren darf.

    Mh, klingt irgendwie logisch. Dennoch wurde nach der Fahrschule, schon beim Einreichen der Unterlagen gefragt.


    Es gab noch eine kleine Hürde. Es wurde eine deutsche Übersetzung des Führerschein verlangt. Stolz zeigte sie dann den Internationalen Führerschein, der ja auch die deutschen Übersetzungen enthält, aber das war nicht gut genug. So mussten wir noch beim ADAC vorbei, 49 EUR.

    mfa.tr

    Quote

    Philippines: Nationals of the Philippines holding diplomatic and official/service passport are exempted from visa for their travels up to 30 days.


    Ordinary passport holders are required to have visa. Holders of such passports may obtain their 30-day single-entry e-visas via the website http://www.evisa.gov.tr, provided that they have a valid Schengen members or USA, UK, Ireland visa or residence permit.


    Transit visum ist ebenfalls recht einfach, das hat sogar noch den Vorteil der 2-maligen Einreise.

    jetzt muss ich doch nochmal pingelig sein. Die Regelung bezieht sich nur auf Besitzer, die sich mit der Aufenthaltskarte ausweisen koennen. https://de.wikipedia.org/wiki/Aufenthaltskarte_(Deutschland). Da steht "Residence card of a familiy member of a union citizen"


    Die Karte wird nur ausgestellt, wenn sich der EWR-Bürger mit seinem Familienangehörigen in einem anderen EWR-Staat aufhält als dem, dessen Staatsangehörigkeit der EWR-Bürger besitzt.


    Beispiel: Die in Deutschland mit ihrem österreichischen Ehemann lebende serbische Ehefrau erhält eine Aufenthaltskarte.
    Lebt der EWR-Bürger in seinem eigenen Staat, liegt im Allgemeinen kein Fall der europarechtlichen Freizügigkeit vor. Das Aufenthaltsrecht des bei ihm lebenden Familienangehörigen beurteilt sich dann ausschließlich nach dem nationalen Aufenthaltsrecht.

    Danke. Der Link war toll. Das gebe ich meine Frau mit zum Vorzeigen.


    Leider hatte ich ähnliche Erfahrungen machen müssen. Selbst in Leipzig und trotz längerer Diskussionen musste meine Frau vom EU Schalter wieder weg und bei All-Passports anstellen. Sinngemäß war das auch bei allen anderen osteuropäischen Ländern der Fall, mit dem kleinen Unterschied, dass sie jedesmal, nach selbigen Diskussionen, wieder zurück an den EU Schalter gerufen wurde. Leider trat das Problem immer wieder auf, so dass wir uns später zusammen bei non-EU angestellt haben.

    Schade, dass man den angefangenen Thread bisher nicht reparieren konnte. Es hatte jemand eine Antwort geschrieben, die aber eventuell nicht in der Datenbank angekommen ist. Nun wirft der Thread wahrscheinlich interne Fehlermeldungen.


    Aber hier geht es noch weiter: Nachdem die Kontoeröffnung bei der DKB fehlgeschlagen ist (Aufgrund Nichtexistenz geforderter Unterlagen) hatten wir mehr Glück bei der DIBA. Dort hat man den Antrag schnell entgegengenommen und innerhalb einer Woche die Kreditkarte zugeschickt.