Posts by cathbad

    Rischtisch! Und wir wissen wie stolz Members hier sind, dass sie laut geworden sind wenn sie nicht bekommen haben was sie glauben, dass ihnen zusteht!


    Es ist einfach mit Pinoys/Pinay zu verhandeln und das zu bekommen was man will!


    Sehe ich genau so.

    Gleichzeitig frage ich mich, wei diese Leute reagieren würden, wenn sie, sagen wir mal, ihrem Spiegelbild begegnen würden und dieses sie erst mal anknurrt.


     

    Uebrigens, alle Sogo Hotels und EUROTELS sind offen nur sie die mehr zum Knattern gedacht!

    das Eine schliesst das Andere doch nicht aus. :Rolf

    dino: wofür anrufen ? ich habe nun schon von 2 Hotels Absagen ( per email ), sie beherbergen keine "normalen" Gäste...

    Man kann Leute überzeugen am Telefon wenn man nicht rumschreit und herum schreit wie so manche Mitglieder es hier machen sondern lieb und freundlich ist und sie nett überredet!

    richtig,

    auch meine Erfahrung

    ist eine grundsätzliche Sache auf den Philippinen ( aber nicht nur da)

    "Der Ton macht die Musik"

    wenn sie einen phil wallis sucht, wird vermutlich ein deutscher Ginsterbesen ihrer Vorstellung am nächsten kommen


    Aber mal abgesehen davon, stand ich vor dem gleichen Problem. Vor allem dass manche Besen bei Nässe einfach nicht gut sind, also Besen für aussen und ein anderer für innen, brauchte Zeit, regelte sich aber von alleine.

    soweit mir bekannt, können natural borne Philippinos auch Land erwerben, wenn sie eine andere Staatsbürgerschaft angenommen haben. Allerdings ist dann die Grösse der Fläche begrenzt.

    Ob die Flächenbegrenzung auch für "Altlasten" gilt, weiss ich allerdings nicht.

    Da gibt es Leute, die behaupten alle Menschen sind gleich, gehen dafür auf die Strasse, klatschen und werfen Teddybären. und unterstützen kriminells Schlepper und deren Organisationen. Aber im Grunde geht es Ihnen nur darum sich und ihren "Freundeskreis" mediengrecht zu präsentieren. Und genau dafür springen sie rückwärts salto schlagend über sämtliche Regeln begleitet von Muttis neuester Aussage "Deutschland muss eine Vorreiterolle übernehmen". Was für ein Unsinn.

    Und was noch befremdlicher ist, sie versuchen althergebrachte Sprache und kulturelles, ja sogar christliche Feste abzuschaffen nur um ihren "Schützlingen" nach dem Mund zu reden. Gerade sind ja die drei Könige aus der Weihnachtsgeschichte in Verruf geraten.

    Um ihr Argument ist dann "Weltoffenheit", "multikulti" oder "wir haben Platz".

    Aber im Grunde beweisen sie damit nur, dass doch nicht alle Menschen gleich behandlt werden.

    Ich wiederhole mich:

    Wenn der Test noch so gut funktioniert aber nicht gewollt oder akzeptiert wird, was dann ?

    Wenn der an der Immi Dich nicht reinlaesst, laesst er Dich nicht rein.

    richtig, und wenn die Transferflughäfen zu sind, dann kannste schwimmen....


    wobei sich dann die Frage stellt wie reagiert die Coastguard wenn man angepaddel kommt


    Das ganze Thema hängt doch sowas von in der Luft. Keiner kann abschätzen wie sich die Lage weiterentwickelt, vielleicht morgen schon ändert.

    Es hängt von zig Umständen und den Verhaltensweisen von x Landesregierungen sowie den für uns zumeinst unergründlichen Ideen der Fluggesellschaften ab, da hilf nur Kaffeesatz und Aluhut, oder noch besser: abwarten und Tee trinken

    ich gehe davon aus, dass jeder soweit es im Rahmen seiner Möglichkeiten ist, den Eltern hilft.

    Keine Fage diese Hilfe geht nicht soweit dass man sich selber in den Ruin treibt.

    Problematisch wird es allerdings nach meinem dafürhalten, wenn ein Teil der Kinder sich nict in der pflicht sehen, weil sie in der Phantasiewelt leben sind , dass der Schwager/ die Schwägerin Langnase reich sind und nichts dafür tun müssen und ihre einzige Verpflichtung darin besteht den daheim untätig gebliebenen ein bequemes Leben zu finanzieren.

    Beispiele dafür haben schon einige Members gepostet.

    Auch ich musste lernen, habe Lehrgeld bezahlt und eines lieben Tages in entsetzte Gesichter geschaut, als ich sagte: Nein, bis hier her und nicht weiter. Ihr seid alle jüngr als ich, ich seid auch gesund also könnt ihr auch arbeiten.

    Diese Ansicht kommt aus der Realität, der selbst erlebten.

    Natürlich sagen alle, sie kennen den Unterscheid zwischen borgen und schenken.

    Aber wenn es um sie selber geht, so vergessen sie recht schnell die aus borgen entstehende Verpflichtung.

    Spätestens wenn sie daran sind ihere Verpflichtung nachkommen zu müssen, lässt das Gedächtnis nach.

    Dann wird vergessen oder es ist grad schlecht und wird nachgeholt oder oder oder.....


    Das traurige an der Sache ist, manche Leute halten deine Freundlichket für Schwäche und versuchen dir auf der Nase rumzutanzen


    Niemand behauptet, dass so ein Verhalten nur auf den Philippinen vorkommt. Auch in Deutschland gibt es diese Leute (auch nicht wenige). Man nennt sie dann rentierlich, Schnorrer oder Nassauer. Oh es gibt auch noch unschönere Begriffe dafür.

    so sarkastisch ist dass gar nicht. Vieles bekommst du hier nicht so einfach

    Als ich das erste Mal auf die Philippinen flog, hatte ich von dem Land, den Leuten und deren Gepflogenheiten absolut keine Ahnung.


    Die Schwestern haben allesamt gute Job's. 2 sind Lehrerinnen, eine hat zusätzlich noch mehrere Internetbuden, die andere eine gut gehende Näherei.

    Bei den Brüdern sieht die Sache eher andersherum aus. Als Arbeiter auf einen Bananenplantage verdient man nur gute 8000 Peso im Monat.


    Dass ich aber mal hier oder da mal 1000, 2000 Peso hingeschoben habe für ne Kiste Bier, Shrimps, Thunfisch, etc ist ok für mich. Natürlich weis ich, dass das nicht so viel kostet, aber dann hatten am nächsten Tag die Kinder wenigstens neue Schuhe, oder es gab mal wieder was gutes zum Essen.

    Auch ich war bei meinem ersten Besuch Frischling, hatte keine Ahnung, woher auch. Die Denkweise der Leute war mir total fremd.

    Also zahlte ich auch Lehrgeld. Aber man lernt mit der Zeit dazu.


    So deckt es sich auch mit meinen Beobachtungen, dass die grosse Masse der Mädels fleissig und geschäftstüchtig ist. Bei der Gruppe der Jungs dagegen kommt das eher selten vor. Insbesonders wenn man davon ausgeht, dass jedes Kind in der Familie die gleichen Voraussetzungen hatte.


    Solange die Kinder vom "Flaschenpfand" neue Schuhe bekommen ist dier Deal in Ordnung. Übel wäre es dagegen, wenn neuer Schnickschnack für die Alten gekauft würde.

    Dazu passt folgendes:

    Die phil. Schwägerin eines Bekannten betreibt irgendwo im wilden Süden einen Sari-Sari-Store mit angeschlossenen BillardTischen-

    Vor kurzem fragte die Schwägerin einige der Jungs, die dort ständig rumhängen, ob sie sich nicht ein paar Peso verdienen wollten. Sie hätten nur die Aufgabe auf die Tische, Kugeln und Stöcke aufzupassen. Alle lehnten ab weil es zu stressig sei. Das Ende vom Lied, die Jungs hängen immer noch um die Tische herum ab, ohne Bezahlung .

    Als Goldesel oder Weihnachtsbaum rumläuflaufen werden wohl die allerwenigsten.

    Ausschlaggebend ist viel mehr was in den Köpfen der Pinoys so vor sich geht. Da gibt es z.B. eine grosse Registerkarte auf der steht : alle Langnasen sind reich!

    Obwohl ich keinem erzählte, was ich früher verdiente, meinte einmal der dürre Zweig, dass er auch gerne nach Europa wolle um so viel zu verdienen wie Langnasen. Auf die Frage nach seiner Qualifikation meint er, dass er alles machen würde. Ohne Ausbildung keine gute Arbeit, Antwortete er, dass er alles machen würde, auch im Strassenbau oder Stadtreinigung. Ihm ging nicht runter, dass man ohne Ausbildung keinen Job bekommt. Das Thema Arbeitszeit, Schichtarbeit, Wochenendarbeit und Pausen gab ihm dann den Rest.

    Alles in Allem ist er einer der Pinoys, die glauben in anderen Ländern fliegen die gebratenen Tauben tief und man muss nur den Mund aufhalten, dann landet eine darin. Bei solchen Leuten ist es egal die stehen mit dem Glauben dass Langnasen Geld aus den Taschen quillt auf und gehen damit schlafen.

    Letztlich muss jeder selbst wissen und erkennen, wie die Familie so tickt, in die er hineingeheiratet hat.

    Damit hast du wohl recht. Allerdings kann man auf den ersten Blick nicht immer erkennen wie Menschen ticken.

    Meine Frau hat 6 Geschwister. 5 arbeiten im Ausland und haben gute Jobs.

    Der dürre Zweig ist der auf den Philippinen. Die Unterstütung von Nanay, als sie noch lebte, war auch kein Thema gewesen.

    Nur Einer jammert ständig,

    Interessant war, dass dieser dürre Zweig, nachdem er das Geld für einen Jeepney vorgestreckt bekam, zusehends an Arbeitseifer verlor. Anscheinend dachte er er bekommt das Teil geschenkt. Meine Erklärung dass geliehen nicht geschenkt ist und dass das mit der Verpflichtung verbunden ist zurückgezahlt zu werden. Mein Zusatz, dass er schliesslich nur halb so alt ist wie ich, also jung und kräftig genug zurückzuzahlen, ging ihm nicht runter wie Honig. Also setzte ich noch einen drauf und meinte wenn ich in seinem Alter, so wie er, nur grade mal knapp 4 Std am Tag gearbeitet hätte, wäre ich auch immer Pleite,

    Kurz gesagt, es gibt nun mal leider Leute, die verfallen mehr und mehr in Arbeitsunlust, je mehr Unterstützung sie erjammern können.

    nach meiner Erfahrungfunktioniert "Hilfe zur Selbsthilfe" zu aller meist nicht. Es gibt hier Leute, die nur arbeiten, wenn es unbedingt sein muss.

    Nie im Leben kommt es mir in den Sinn regelmässig Geld zu spenden. Die Gefahr , dass dadurch die Faulheit unterstützt wird, ist viel zu gross.


    Einer Arbeit nachgehen um den eigenen Status zu verbessern oder auch nur für den Notall vorzusorgen ist nur den aller wenigsten Pinoys im Blut. Es ist viel einfacher auf den Tränennerv zu drücken.

    Es ist bequemer in den Tag hineinzuleben und im "Notfall" die im Ausland lebende und arbeitende Familie anzubetteln.


    Als blühendes Negativbeispiel ist folgendes passiert: Der "Ernährer des dürren Asts der Familie" (ich hatte ihm bereits vor Jahren zu einem Jeepney verholfen) fährt plötzlich nimmer. Einen Tag später legt er sich auf den Küchenboden im Haus in dem seine Mutter wohnt und steht nimmer auf, macht auf nicht ansprechbar. Als ich gerade dort ankomme, fährt seine Frau und eine Tochter lachend auf ihrem Moped weg. Eine andere erwachsene Tochter sitze neben ihm auf dem Stuhl und spielt grinsend mit dem Handy. Sein Sohn sitzt vor dem Haus im Jeepney und knutscht seine "Partnerin". Auf die Frage an die Tochter was ist los, sagt sie "Papa ist krank" und spielt weiter grinsend mit dem Handy.

    Nach den bis zu diesem Zeitpunkt gemachten Beobachtungen, sage ich , dann bringt ihn zum Doktor. Keiner der Bande bewegt sich.

    Mein Gedanke ist, dann kanns ja nicht so schlimm sein und ich gehe.
    Später gehe ich wieder vorbei und höre nur Musik und lachen. Zwei Tage später ist das Haus verschlossen. Zufällig treffe ich eine der erwachsenen Töchter und frage sie: Na, wie gehts? sie antwortet : gut. Ich (spasshalber) weiter: ist sie ganze Familie in der Mall. Sie: Ja.

    Wenige Tage später erfahre ich, dass die in den USA lebenden Schwestern und der POW-Bruder Geld geschickt hatte.

    Das war der Zeitpunkt, an dem ich sämtliche Zuwendungen an die ganze Familie einstellte.

    Und siehe da, pünktlich zu Weihnachten beklagte sich der "dürre Zweig" bei Nanay, dass sie nicht wie zuvor üblich einen Sack Reis bekamen.

    Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen Nanay die ganze Geschichte, sie hatte nicht alles mitgekommen, zu erzählen.

    Kurz um, der "dürre Zweig" bekommt weiterhin nichts mehr.


    Ansonsten, so habe ich einen Neffen, der stammt von einem grünen Zweig ab, der fleissig lernt und auch arbeitet. Interessanter Weise fragt er nie nach Holfe. Den unterstütze ich ab und an, wenn ich merke, es ist eng bei ihm.


    Also, wie überall gibt es solche und solche Leute. Ich kann nur zu äusserster Vorsicht raten. Wenn Hilfe dann nur gegen Vorlage von Rechnungen. OK. dabei kann es auch zu Schmu kommen. Aber nur auf Zuruf geht mein Geldbeutel nimmer auf.

    ohne dich jetzt beinflussen zu wollen, erscheint mir die Landvermessergeschichte schon komisch. Zuerst soll vermessen werden, dann nach einiger Zeit nicht mehr, weil es rausgeschmissenes Geld ist. Mir kommt dabei der Gedanke, dass der Landvermesser da war, der Tante gesagt hat, dass sie im Unrecht ist, worauf hin sie die Geschichte abbläst. Für mich schreit das förmlich nach einer Vermessung deinerseits.


    Auch wenn keine Schuldzuweisung möglich ist, war der Schritt die BRGY hinzuzuziehen richtig. So kann zumindest keiner später sagen dass die Geschichte erfunden ist.


    Pinoys haben zumeist ein grundsätzlich ichbezogenes Rechtsverständnis. Recht ist, was dem eigenen Vorteil nützt. Recht ist, was mir nützt. In dem Moment wo daraus Verpflichtungen erwachsen, wird man zum Opfer. Und von wegen Bildung, die ist dabei nur im Weg.

    Ich habe in meiner Zeit hier sehr gebildete Lehrer getroffen, aber auch solche die so hell sind wie ein Päckchen Russ

    ich hab noch keine Rückmeldung.