Posts by eintakter

    wie ich schonmal sagte... das lieblingszitat meines alten ethik lehrers war "die normative Kraft des Faktischen!"

    sprich, sobald sie feststellen daß keine kohle mehr reinkommt werden sie aufmachen müssen. und wenn sie dann noch feststellen daß mit all den blödsinnigen regelungen IMMER noch keine kohle reinkommt werden auch diese fallen. auch wenns für einige baranguay-halbgötter schwer werden wird, den gottstatus wieder aufzugeben!

    und wer soll dann kommen mit all den regeln? mit der angst daß jede freiheit von heut auf morgen schon wieder obsolet sein kann? DAS wird ja das interessante, wenn sie feststellen daß die touristen den teufel tun werden und auf den phils das "new normal" geniessen!

    sie verbringen viel zeit damit, regeln aufzustellen fürs zukünftige reisene und erwarten ernsthaft daß sich vermögende touristen auf de weg machen und sich unter knastbedingungen dankbar ihre kröten abknöpfen lassen! also ich mein die glauben das WIRKLICH! nur wird das nicht passieren da sich ausser einigen wenigen (verliebte und verbandelte) keine alte sau dies antun wird!

    es ist doch so daß sich der gemeine filipino auf der strasse dessen noch gar nicht bewusst ist! sie erwarten tatsächlich daß nach einer evtl. grenzöffnung alles wieder so ist wie vorher und hoffen verzweifelt, bis dahin durchzuhalten. spätestens dann wirds aber interessant!

    bis dahin wird der wachsende unmut nicht an duterte festgemacht! er liefert ja essen und kohle für die armen. wenn das nicht ankommt ist es nicht schuld der regierung sondern des korrupten kommunal-apparates darunter, all der jetzt machttrunkenen captains and mayors. (gegen die zu protestieren fordert ja auch tatsächlich eier in der hose, deren jungs wissen normalerweise wo jemand wohnt).

    was passiert aber wenn geöffnet wird und es ist NICHT so wie vorher? dann werden sie feststellen daß der ganze scheiss auch ihre lebensgrundlage zerstört hat. und DAS wird dann nicht mehr am baranguay captain festgemacht, dafür ist dann der chef verantwortlich. und die allermeisten filipinos leben eben nicht mehr am meer und werfen den fischkutter an, die sind in manila, cebu, davao usw.... und haben kein einkommen mehr. die oversea worker, die vorher kohle gesendet haben brauchen jetzt auch noch was zum futtern! dazu haben wir einen präsidenten der so heimlich still und leise seine instrumente zur machtübernahme schafft! was passiert dann?

    bin ich pessimist? keine ahnung, aber ich mach mir wirklich ernsthafte sorgen!

    Dankeschön! Geht das mit der Quarantäne auch im eigenen Haus in Angeles?

    naja die bekam er im filipino style. bei uns auf der insel gibts kein corona, also hast du auch keins. keine untersuchung, nix...

    wie fast alles zur zeit nervig ohne ende und leider komplett sinnbefreit!

    ich hab immer mehr das gefühl "denn sie wissen nicht was sie tun". aktionismus allenthalben. ich les mir die regeln zum "new normal" durch, zB für Hotels oder gaststätten und denk mir, wer zum teufel will als tourist in so ein hotel? welches hotel soll sich sowas leisten können? ist doch alles schwachsinn, meine meinung... ich hab wirklich das gefühl sie denken hier, wenn man wieder aufmacht dann geht es nach diesen regeln weiter wie bisher und die touris kommen trotzdem. aber das wird halt leider nicht statt finden! sie werden der not gehorchend etwas aufmachen mit regeln und feststellen daß keine alte sau kommt und kohle hier lässt.

    tourismus 20% vom BIP, OFWs wieviel, sicher nicht weniger. und da sind die tricycle fahrer noch nicht mit dabei. die leute wollen was zum essen!!! bis jetzt sind noch die mayors und captains die buhmänner, aber wenn die quarantäne aufgehoben wird und die leute werden feststellen daß eben NICHTS mehr weiter geht, wer wird dann der buhmann sein?

    der liebelingssatz meines alten ethiklehrers war "die normative kraft des faktischen". und wars nicht bert brecht der sagte "erst das fressen dann die moral"? (glaub zumindest daß ers war...). was ich damit sagen will... spätestens wenn nix mehr da ist an kohle und auch nichts mehr reinkommt dann werde alle diese beschränkungen geschichte sein! und das wird sehr schnell gehen. just my 5 Cent.

    ich denke das wird sich alles ganz schnell ändern wenn sie merken daß die kohle alle ist. daß die leute miete und essen nicht mehr bezahlen können. und wenn sie merken daß kein mensch urlaub machen wird mit dermassen schwachsinnigen regelungen. die normative kraft des faktischen, pflegte mein ethik lehrer zu sagen!

    hmmmm ok w.cebu, werde hier mal kurz beschreiben wie ich mein erstes Schwarzbrot erstellt hatte!

    Als Mehl hab ich Roggenmehr verwendet, bezogen aus dem german warehouse philmania in Angeles. Fragt mich aber bitte nicht welches Mehl genau es war, bin ja laie :D

    Vorarbeit: Sauerteig heranzüchten! Ich hab also erstmal 100g Mehl angesetzt mit 100ml Wasser, gut durchmischt und in einem sauberen Glas stehen lassen! Dies habe ich dann jeden Tag mit derselben Menge aufgestockt, also jeweils 100g Mehl ind Wasser dazu gegeben, gut durchgemischt und wieder abgestellt (phil. Zimmertemperatur). der Geruch hat sich angenehm entwickelt....

    Nach 5 tagen wars soweit jetzt wird gebacken!

    Zutaten:

    400g Sauerteig

    800g Mehl (Roggenmehl, ca. 10% Weizenmehl)

    500ml Wasser

    20g Salz

    (Der Rest des Sauerteigs wurd zr Neuzüchtung weiterverwendet!).

    Das habe ich dann so 5-7 Minuten per Hand durchgeknetet! Danach habe ich 2 kleine Brote geformt und diese in der Bambusschale bei Zimmertemperatur so 3-4 Stunden gehen lassen. Abgedeckt habe ich sie mit einem feuchten Tuch. Sicherheitshalber habe ich noch nen Löffel Trockenhefe dazu gegeben, war aber glaube ich gar nicht nötig.


    Dann ab in den Backofen. Ich hab hier leider nur nen günstigen Gasherd, entweder Ober- oder Unterhitze. Bewährt hat sich daß ich Unterhitze geb aber unten noch ein mit Wasser gefülltes Blech einschiebe so daß die Hitze etwas gedämpft wird. Im E-Herd gehts meines Wissens alles etwas schneller. Backzeit war dann 60 Minuten, daraufhin hab ich noch 10 Minuten Oberhitze gegeben daß das Brot etwas knuspriger wird.


    Ergebnis seht ihr ja im Bild. Bäcker finden es vielleicht dilettantisch, aber geschmacklich find ichs klasse, so soll ein Schwarzbroz schmecken. dazu gabs dann Griebenschmalz und Leberwurst aus dem Glas! :yupi



    Optimierungsbedarf sehe ich in 2 Bereichen, erstens werde ich mich nach einem passenderen Brotkorb umsehen so daß das Brot nicht zu flach wird! Sprich, die Form in der ich es gehen liess war etwas zu groß im Durchmesser. Und zweitens werde ich die Oberhitze das nächste mal etwas sparsamer einsetzen, da die Kruste etwas ZU knusprig war! Ist halt beim Gasherd so, da muss ich mich mit allem erstmal rantasten!