Posts by Goose

    Quote

    Angenommen, dass es keine Einreise auf die PH für 2 Jahre gibt - wegen Corona. Ist das nicht ab einem bestimmten Zeitpunkt eine Härtefallregelung möglich? Denn man kann ja wegen "Höherer Gewalt" Menschen nicht für immer trennen, nur weil sie sich noch nie persönlich getroffen haben.

    Wer sich noch nie getroffen hat, kann auch nicht getrennt werden...Soll er sich beim Phill Staat beschweren, warum Deutschland? Bei uns hier unten ist es doch nicht anders.

    Also ich würde sowohl als auch sagen. Großstadt und Dreck, Lärm, Luft geht überhaupt nicht, aber Provinz ist auch schwierig! Eher die Mitte, am rande einer kleinen Stadt, nicht weit weg von der Großstadt!

    Ich lebte dort am Rande von Cebu, Manila auch eine Zeit in den Bergen und die letzten Jahre in einem Paradies am Strand! Mit Kindern ist es dann doch eher wieder sehr schwer in der Provinz

    Naja in all den von mir aufgezählten Ländern wird auf Abschottung und Disziplin ihrer Bürger gesetzt, das hilft zwar den Zahlen im eigenen Land, aber da ich von Touristik spreche, hilft eben nur Abschottung 0,0 sondern sperrt die internationale Touristik zusätzlich enorm.

    Ja gut unser Touristikmarkt, wenn man von Ausländern spricht liegt bei 0...aber das stört den Aussie nicht so besonders, dass wir nun in "Impfpanik" verfallen müssen...wir reisen ganz gerne auch im eigenen "Riesenland" und können problemlos nach NZ, Fiji.

    Mir hat es bisher, obwohl "Vielreisender" nicht wirklich gefehlt und dieses Jahr halte ich noch durch. Sind wir viel im eigenen Land unterwegs gewesen, waren auf Fiji und mal in Tasmanien (absoluter Tipp übrigens)...demnächst geht es nach NZ


    Abschottung funktioniert bei uns zu 99% und Disziplin gibt es eher nicht. Bei uns in QLD gab es bisher nur einen 3 tägigen Lockdown in Brisbane, ansonsten ist das Leben wie immer

    Aber in Panik verfallen, ist mir lieber, als sich nur einsperren und gar nichts tun. Einsperren, und nur einsperren, ohne mehr zu tun als einsperren, habe ich nun schon zu genüge durch.

    Da sind wir hier unten anders...Panik ist kein guter Ratgeber und warum etwas ändern an einer funktionierenden Maßnahme. Wer Reisen muss, benötigt halt Quarantänemaßnahmen und Orte. Es geht, aber ist schwer

    Australien ist groß....größer als dein Häuschen auf den Phils.
    Soweit ich weiß, leben die Australier freier als wir hier in Europa, oder nicht?


    So ist es..wir sind recht frei hier. Bei mir in der Gegend gab es noch überhaupt keine Corona Einschränkungen, weder Maske, noch Lockdown, noch geschlossene Restaurants usw.

    Lediglich in Brisbane (1,5 Stunden) gab es 1x einen 3 tägigen Lockdown und dort gilt Maske in Malls

    Eine weitere gute Nachricht ist jedenfalls, dass man - wenn man dann irgendwann mal einreisen darf - als mit Biontech Geimpfter andere so gut wie nicht mehr anstecken kann. Das wurde heute bekanntgegeben.

    Na ja


    Quote

    Menschen sind nach abgeschlossener Impfung mit dem Wirkstoff der Hersteller Biontech und Pfizer wohl nicht ansteckend

    Es geht aber in die richtige Richtung. Da bleibt u.a. noch die Frage, wie lange die Immunusierung durch die Impfung anhält. Wenn alle 6 bis 8 Monate die ganze Bevölkerungen durchgeimpft werden müssen, schafft das vieleicht Israel, Deutschland wird sich dann wohl auf den ewigen Lockdown einstellen müssen. Denn, eine differenzierte Maßnahme fällt unserer politischen Elite nicht ein. Dazu eine medizinische Sensation, wenn man darüber nachdenkt, daß es bislang über Jahrzehnte nicht gelungen ist, einen passenden dauerhaften Impfstoff gegen so volkswirtschaftlich bedeutsame Erkrankungen wie Schnupfen und grippale Infekte zu entwickeln.

    Dazu kommt, dass man nur die "Uralten" mit Biontech impft..die anderen werden mit dem "schöngeredeten" AstraZenecka vorlieb nehmen müssen...ob dieser ebenso wirkt bleibt abzuwarten!

    Wenn ich mir die Impfweltkarte mir so anschaue, dann bin ich schockiert wie wenig Asien oder Australien so im petto haben.

    Vielleicht weil diese Länder nicht in Panik verfallen und eine "vernünftige" Politik haben und das Virus kaum schaden anrichtet

    Hochtechnologieländer wie Japan oder Südkorea, haben mit dem Impfen, eigentlich noch gar nicht angefangen. Südkorea will erst im 3.Quartal, beim normalen Volk anfangen, Australien, trägt ausser sich einzuschliessen und andere auszusperren, auch absolut gar nichts zur Besserung bei.

    Ich möchte mal über meine Heimat sprechen. Hier will man erst Ende März anfangen mit impfen...Warum?


    1. Weil dann bei uns der Herbst anfängt, jetzt ist Hochsommer

    2. Weil dann die Akzeptanz höher ist aufgrund von kommenden Winter und den ersten Testergebnissen zu den Impfstoffen. Impfen ist hier nicht wirklich akzeptiert

    3. Weil das Virus bisher kaum Probleme bringt für die Inländer (außer Reiseverbote)...es gibt bisher gesamt nur ca. 28.000 positive Tests in 13 Monaten, es gibt "nur" 902 Tote davon 90% über 75 Jahre alt! Aktuell gibt es 37 aktive Fälle, alle eingeschleppt durch Einreisende und Quarantänevergehen!


    Warum also impfen und den anderen den Impfstoff wegnehmen, die ihn vielleicht dringender brauchen? Hier macht es nur Sinn für den der Reisen will

    Kann ich so nicht bestaetigen - die "Mischlingskinder" werden hier eher als gwapo/gwapa angesehen.

    Meines persoenlichen Eindrucks nach werden Andersartigkeiten auf den Phils eher akzeptiert bzw. willkommen geheissen als in DACH.

    Na ja, meine Frau hatte immer Angst das unsere Kinder entführt werden auf den Phills...etwas das in DACH eher selten ist....

    Ein guter Bekannter von mir war mal mit einer Brasilianerin verheiratet und ist mit ihr plus deren gemeinsamer Tochter nach .at gegangen.

    Sie haben nicht in einer Grossstadt gelebt, aber auch nicht am Land.

    Also meine Kids hatten keinen Probleme in DACH, erst als 2015 die "Massen" kamen gab es ein Problem

    Mein Fazit nach wie vor:

    ich finde dass Kinder auf den Phils gluecklicher aufwachsen als in Europa.

    Alles andere ist Erwachsenensache.

    Nein, da habe ich ein ganz anderes Fazit....es kommt doch darauf an, was ich meinen Kindern biete. Bitte nicht die 2 Zimmer Wohnung in Berlin Neukölln gegen das kleine Haus in Mindanao Province vergleichen, sondern gleiches mit gleichem!

    Meine Kinder wuchsen auf den Phills im Haus mit großem Grundstück auf, dasselbe in Deutschland und nun ebenfalls in Australien...auf den Phills waren sie "eher" Außenseiter, weil sie mehr hatten als die Nachbarskinder...Neid ist ein dicker Faktor unter Kids


    Bildung und medizinische Infrastruktur sind dazu um weiten besser...auf den Phills teuer und suboptimal, in DACH KV finanziert in Australien über die Steuern

    Ich sage es mal so...ich liebte die Philippinen, lebte runde 10 Jahre dort und zum Schluss wunderschön im großen Haus am Meer. 2 meiner 3 Kids sind dort geboren und zunächst aufgewachsen. Aber sowohl für mich, als auch für meine Frau stand fest, dass wir spätestens wenn der 1. in die Schule kommt dieses Land verlassen werden. Denn alle Schulen ie wir uns anschauten waren nichts und in der Großstadt Manila / Cebu kann ich nicht leben.

    Dann passierte schon früher etwas entscheidendes im Leben, dass uns den Abschied schon vor Schulbeginn machen lies. Das Kind eines Freundes starb an Dengue, weil niemand helfen konnte / wollte und ein weiteres Kind eines Expatfreundes starb nach einem simplen Verkehrsunfall, weil man nicht rechtzeitig zum Krankenhaus kam und 2 Stunden im Stau steckte. Also weg von dort.

    Erst nach Deutschland, wo es meinen Kids ebenfalls gut gefallen har und sie niemand hänselte oder blöd anmachte, trotz Osten...dann aufgrund verschiedener politischer Entscheidungen nach Australien. Auch hier gefällt es den Kids


    Was ist nun das Credo


    Einem normalen Kind gefällt es überall, wo seine Eltern glücklich leben, allerdings fehlen auf den Philippinen 2 grundlegende Dinge die für mich absolut notwendig für das "gesunde" Aufwachsen von Kids sind. Bildung und Gesundheitsinfrastruktur


    Und damit war für mich eine Entschedung gefallen, denn Kinder zu haben heißt Verantwortung zu tragen und am Ende muss das jeder mit sich selbst ausmachen.


    Seien wir mal ehrlich, einem Kind ist es egal, wo es aufwächst, wenn das umfeld passt. Freunde, Spielen, Natur haben sowohl die Philippinen, als auch Deutschland, USA, Australien wenn man nicht in einer Großstadt wohnt.


    Sport, Vereine, Infrastruktur sind schon auf den Philippinen deutlich schlechter, Gesundheitsinfrastruktur ganz schlecht...es sei denn man lebt in der Großstadt und hat genug Geld / eine gute KV! Großstadt und ich passen nicht zusammen.


    Noch schlimmer Bildung...inDeutschland kostet gute BIldung auch schon etwas Geld (Privatschule...aber nicht so viel), studieren ist nahezu umsonst aber sehr gut und weltweit anerkannt. Hier in Australien ist die Bildung ebenfalls sehr gut, Grundschule kostet nichts, danach wird es deutlich teurer als inDeutschland.

    Philippinen gibt es nahezu nichts, selbst wenn man zahlen wollte...oder man lebt in der Großstadt, aber selbst da ist das Angebot dünn. Anerkennung weltweit ebenfalls.


    So haben wir für die Kids entscheiden und es keinen tag bereut...

    Ich bin ja damals zusammen mit Frau und 2 Kids von den Philippinen nach Deutschland...Frau ohne A1, weil Zuzug zum Kind! Da hat man uns auch erst nur 1 Jahr gegeben. Habe dann aber mit Hilfe des Forums hier, unserem Partnerforum und einem RA Widerspruch eingelegt und bekam sofort die 3 Jahre!


    Es geht also....wird aber oft versucht


    PS: Ich würde da eher auf hge / TanduayIce vertrauen, als auf andere die überall ihren Senf dazu geben

    So ist es...die beiden wissen meist mehr als die zuständigen Behörden :thumb:clapping:clapping

    Sie kaum deutsch und er kaum Englisch, aber es geht. Die verstehen sich trotzdem besser als ich dachte. Ein Lebenskünstler

    Tolle Geschichte, aber wie lebt man so? Eine Gemeinschaft besteht doch nicht nur aus essen, kuscheln und Sex! Man will doch (ich zumindest) mit seinem Partner auch kommunizieren, über wichtige und unwichtige Dinge reden, oder nicht?

    Auf meinen Einwand, warum denn nur 1 Jahr, meinte der das wäre so üblich.

    Das versuchen sie oft, aber man muss 3 Jahre auch beantragen



    So richtig beantragen konnten wir gar keinen Zeitraum.

    Habt ihr keinen Antrag ausgefüllt? Bei uns war es damals solch ein Antrag https://www.kaiserslautern.de/…haltserlaubnis_antrag.pdf


    und da wurde auf Feld 23 dauerhaft eingetragen und am Ende auf Seite 3 eben 3 Jahre eingetragen



    Quote

    Ich beantrage, die Aufenthaltserlaubnis bzw. Duldung zu verlängern
    I hereby apply for a prolongation of my residence permit or statutory temporary suspension of deportation (Duldung)/ Je demande de renouveler le permis de séjour
    (Aufenthaltserlaubnis) ou la tolérance (Duldung)/ Oturma izni ve ya oturma müsaadesi hakkında başvuruda bulunmaktayım; oturma izninin verilmesini ve uzatılmasını
    arzederim.
    um / by / de / bana _____3_______ Tage / days / jours / gün Monate / months / mois / ay
    Jahre / years / année


    steht eigentlich auf jedem Antrag zum ende hin...hier auch https://www.kreis-rz.de/media/…327_1390_1.PDF?1107435989

    Schwieriges Thema


    Will man weiterhin die beste Versorgung, dann lass sie in Singapur. Ist das Ende abzusehen, holt sie heim...aber nur wenn sich jemand wirklich kümmert und das Geld für Behandlung da ist!

    Die Frau ist Anfang-/Mitte-60 und sie ist seit etwas ueber einem halben Jahr leider an sowohl Knochen- als auch Lungenkrebs erkrankt, bzw. da wurde es diagnostiziert.

    So wie es sich anhört ist der Krebs erst im Anfangsstadium (6 Monate)...da würde ich auf maximale Behandlung in Singapur setzen!


    Was kann man fuer so eine Behandlung an Rechnung erwarten auf den Phils (von-bis)?

    Schwiegermutter wurde ja im letzten Jahr Brustkrebs diagnostiziert. Kosten für Operation, Chemo, Bestrahlung bisher über 3 Mio PHP


    Dazu sehe ich ein Problem bei der Familie, die unwillig ist..einem saufenden Ehemann und einigen Millionen PHP, um die sich viele prügeln werden!

    Ja, aber so ist es. Es gibt / gäbe keine Herz OP, die auch dort viele tausend Euro kostet, weil man das Geld hier für die eigene Familie braucht. Entweder die "Normalfamilie" spart für ein Haus, ein neues Auto, einen Urlaub oder eine größere Reparatur / Umbau am Haus...auch den Kids ein gutes Leben geben kostet viel Geld. Wer kann sich dann so etwas nebenbei leisten?

    Ich für mich wäre da "hart"

    Das ist es doch meistens....das "normale" Paar mit Kindern was in Deutschland lebt muss klar kommen. Wenn beide arbeiten gehen, hat die Pinay oft keine sensationellen Job und auch der Mann ist meist "Normalverdiener"...da reicht das Geld für das normale Leben, einen Urlaub mit der Familie und ab und zu ein neues Auto! Eine junge Familie wird sich vielleicht auch etwas aufbauen wollen, ein EFH oder so und muss jeden Cent sparen. Eine Herz - OP für Tatay ist da nicht drin...denn die kostet ein paar tausender €! Also stirbt Tatay und gut, er wäre ohne "reichen Americano" auch gestorben, wie schon immer! Ist halt so!

    Wir können das Gesundheits- und Sozialsystem dort nicht ändern, das müssen sie schon selbst machen, wenn sie es wollen...ich bin auch kein Sozialamtersatz!

    Ich habe am Anfang etwas gegeben für die Familie der 1.Freundin, danach nicht mehr...Anfängerfehler! Fing sie an zu betteln, Freundin gewechselt!


    Heute bin ich froh, dass die Eltern meiner Frau mehr Kohle haben als ich:D Aber auch sonst würde es nichts geben

    Aus langjähriger Erfahrung dort kann ich nur empfehlen seinen Geldbeutel geschlossen zu halten und das auch seiner Frau so zu vermitteln...und zwar massiv! Wer konsumieren will, muss dafür arbeiten...hier genau wie dort! Die Verwandten in Übersee anbetteln, gilt nicht als Arbeit!


    Medizinische Hilfe für die Eltern mögen ok sein, wenn sie absolut notwendig sind...aber auch dann nur Anteilsmäßig!


    Ansonsten macht euch mit eurer Kernfamilie ein schönes Leben, genießt die Welt, reist herum (von mir aus in der Businessclass) und gebt euer Geld nicht für andere aus, ihr seid kein Sozialamt! Ein "luxuriöses" eigenes Leben korrumpiert meist die eingereiste Pinay von allein! Auch zu sehen, dass man hier ebenfalls hart arbeiten muss für sein Leben hilft meist!

    Freundinnen / LAG die trotz Ansage permanent bettelten, habe ich schnell abgesägt

    Auch wieder etwas, was ich nicht mit dir teile. Ich bewohne jetzt setzt 1995 mein Haus in Brandenburg direkt mit eigenem Seeufer und Blick über den See. Etwas das ich heute noch genau so genieße wie am 1. Tag! Wenn man abends auf Terrasse oder Wintergarten sitzt und die Natur schlafen gehen sieht, oder morgens aus dem Schlafzimmerfenster die Natur aufwachen hört, ist jeden Cent wert. Und das ist für mich auch kein Geld rauswerfen....denn es ist für mich, für mein tägliches Leben. Da ist mir selbst nichts zu teuer, im gegenteil ist es sogar eher Wert steigernd

    Bin aber auch ein Naturfreak und liegt vermutlich daran....In Kanada steht das Haus ähnlich

    Also da stimme ich dir zu. Man lebt ja und will das Leben genießen. Wir haben auch freie Sicht auf den Ozean, wenn auch 3 km entfernt, aus den Küstenbergen!

    Auf unserem letzten über 4.000 qm Grundstück mit 2 stöckigem Haus auf den Philippinen war auch eine ca. 3 m hohe Mauer schon allein um fremdes Viechzeug und neugierige Nachbarn abzuhalten, nur die Meerseite war offen! Aufgrund der Größe des Landes, hat man die Mauern nicht wirklich wahrgenommen! Gefallen tut es mir normalerweise nicht...ist aber in manchen Ländern besser! Wir hatten allerdings keine Gitter an den Fenstern und keinen Tunnel, dafür Shotgun und 9mm Para


    In Deutschland gab es keinen Zaun, aber dafür auch keinen Nachbarn. Hier in Australien leben wir auf über 1 Hektar Land, der mit einem Zaun umgeben ist, damit die Hunde / Kinder nicht auf die Straße können...Nachbarn sind ebenfalls ein paar hundert Meter entfernt!

    CCTV und Alarm habe ich aus Versicherungstechnischen Gründen und Waffen für die Jagd


    Als Credo kann ich sagen, dass ich nicht in einem Land leben wollte, wo ich Angst vor Krieg oder Drogenbaronen haben muss...ein Leben mit Tunnel wäre für mich eher kein Leben...speziell mit Kindern geht so etwas nicht! In der Stadt könnte ich auch nicht leben....brauche "Freiraum"