Posts by HeinzRamb

    Bis Corona kam, habe ich einige Winter auf den Philippinen (Leyte) verbracht. Man spart dadurch in der Tat Geld - kaum Gas-, Strom- und Wasserverbrauch im Häuschen in Deutschland. (Mein Nachbar hatte hin und wieder zur Sicherheit "Kontrollgänge" gemacht.) Hinzu kommen noch die nicht unerheblichen Einsparungen für Winterbekleidung und -schuhe. Während der Corona-Winter habe ich das bitter gemerkt, als ich mit einer Wärmflasche ins Bett gehen mußte - die war mit Glühwein gefüllt, so konnte ich mich schluckweise auch innerlich wärmen. Jetzt hoffe ich, im kommenden Jahr wieder die Nächte auf der Terrasse mit kühlem Redhorse zu verbringen. Und im Bett nicht von einer Wärmflasche gewärmt zu werden - besser Winterbegleitung als Winterbekleidung. Ich befürchte nur, dass indessen mein Nachbar sich in meiner warmen Wohnung einrichtet, um so seine Nebenkosten zu drosseln.

    in Nordleyte werden Frösche gegessen.

    Ja, auch in der Gegend um Villaba, Palompon und Ormoc. Man sieht oft nachts Leute mit Taschenlampen und Eimern auf der Suche nach Fröschen. Nach meiner Beobachtung sind Frösche Nahrungsmittel sehr armer Menschen. Hunde werden dagegeneher aus Tradition verzehrt - auch vom "Mittelstand".

    Du steckst in den Planungen für die Anreise und in der Vorfreude für den Aufenthalt. Doch mir sei erlaubt, schon jetzt eine Variante für die Rückreise aufzuzeigen:

    Von Southern Leyte nach Inopacan und von dort mit dem Boot auf die Cuatro Islas. Weiter nach Ormoc. Hier ein Zwischenstopp zwecks Besuch der Camotes Inseln – beides mit wunderschönen, nicht überlaufenen Stränden.

    Weiter nach Palompon – am besten über Isabel. Hier wartet Kalanggaman Island auf Besucher. Diese Trauminsel wird allerdings schon mehr von Touristen besucht.

    Und schließlich von Palompon mit der Fähre nach Cebu. Dauert länger als von Ormoc aus, ist für mich aber viel schöner!

    Ich habe auch die Hansemerkur Auslandskrankenversicherung abgeschlossen(18€/Jahr).

    Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man für 18 € im Jahr einen ausreichenden Versicherungsschutz bekommt. Ich hatte mal vor Jahren für einen ähnlichen Betrag eine Auslandskrankenversicherung bei der Allianz abgeschlossen. Glücklicherweise musste ich die Versicherung nicht an Anspruch nehmen. Später kamen mir Zweifel, ob ich richtig versichert war. Umso mehr wenn ich die Tarife von beispielsweise ADAC oder HanseMerkur betrachte. Gut, für jüngere Menschen mit kürzeren Auslandsaufenthalt kann das hinkommen. Ich werde 67 Jahre alt und bleibe (hoffentlich bald wieder!) zwischen drei und sechs Monaten auf den PHs.

    Statt einige Monate auf Leyte habe ich Anfang Oktober zwei Wochen in Nordspanien verbracht. Ich wollte, ja, ich mußte einfach mal raus aus Deutschland; etwas anderes sehen. Und etwas anderes trinken. Bei sommerlichen Temperaturen vor einer kleiner Kneipe sitzen und zwei, drei Gläser Rosé ("Rosado") genießen und alles vergessen... Und dann wurde meine Bestellung (in einem Bierglas) aufgetischt:


    Ist möglicherweise ein Bild von Getränk und außen

    Ich war ca. 1983 mehr oder weniger unfreiwillig für zwei Wochen in Manila. Ich erinnere mich kaum noch an etwas - aber an meine Unterkunft: Olga-Casa-Pension. Man benutzte die Jeepneys in Richtung Harrison-Plaza. Den Tag verbrachte ich im angenehmen "Seafahrer-Pool" (oder so ähnlich geschrieben). Das war eine Unterkunft mit Pool und Restaurant für skandinavische Seeleute. Gegen Eintritt durfte aber jedermann da hinein. Das Essen war sehr gut. Diese Einrichtung wird es aber heute wohl nicht mehr geben. Oder?

    Mein Platz in den Philippinen ist jetzt auf Leyte, nach Manila komme ich nicht mehr. Außer vor ein paar Jahren für einen Termin in der Botschaft und anschließend einen Besuch bei ehemaligen Verwandten in Malabon.

    Was kostet in etwa ein Zahnimplantat auf den Philippinen?

    Sicher gibt es unterschiedliche Gebisse, Praxen und daher auch Preise;

    aber ein ungefährer Richtwert ist hilreich für mich.

    Oft wird beim Kochen Zucker benutzt. Kann für meinen Geschmack schnell zu viel sein.

    Die Filipinos lieben sehr süße Speisen - im Gegensatz zu mir. Manche Brotsorten sind süß. Spaghetti mit "traditioneller Sauce" ist süß. In dieser süßen Sauce gart man auch Garnelen. Ein verbreitetes Gericht bei Familienfeiern besteht u.a. aus Schweinefleisch in Sprite (!) gekocht. Dennoch finde ich das Essen auf den Philippinen sehr schmackhaft. Hat jedoch nichts mit Thaifood oder Chinese cuisine zu tun.

    Auf den Visayas ein sehr verbreitetes Gericht ist "Menudo" aus Schweinefleisch, Karotten, Kartoffel und Tomatensauce. Genauso mag ich "Bicol Express" aus Schweinefleisch, scharfem Chili und Kokosnussmilch. Mein Lieblingsessen ist aber die "Tinola", eine klare Fischsuppe. Sie wird auch mit Huhn, Rind oder Schwein zubereitet. Sehr schmackhaft finde ich "Talong" - das sind gebratene oder mit Ei überbackene dünne Auberginen. Als Suppe mag ich sie jedoch nicht. Alle genannten Speisen findest Du in den kleinen Eateries. Aber es gibt viel mehr (auch vegetarische) Gerichte, die aber meist nur zuhause gekocht werden; so die Blätter der "Gabi"-Knolle, gekocht in Kokosnussmilch.

    Eine Lehrerin aus meinem Bekanntenkreis hatte im Unterricht einen leeren Trinkwasserbehälter (blau und rund) mit den Schalen von Ananas befüllt und etwas Wasser hinzugefügt. Leider sind Gärröhrchen auf den Philippinen unbekannt; daher hat sie den Behälter fest verschlossen. Das Ergebnis: Das Ding ist explodiert! Ich habe dann aus Deutschland ihr ein Gärröhrchen mitgebracht - doch der Versuch durfte in der Schule nicht mehr wiederholt werden... Ich möchte einmal für mich selbst Wein aus Ananas herstellen - dummerweise bin ich aber zur Zeit in D.


    Äpfel sind doch recht teuer auf den Philippinen - rechnet sich die Herstellung von Apfelwein oder ist das nur als Zeitvertreib gedacht? Ananas und Bananen sind günstiger für die Weinbereitung, selbst Mangos sind teuer. Da bleibe ich doch beim Redhorse und spare so Kosten & Mühe.


    Jimmy, der Wirt einer bekannten Frankfurter Äppelweinwirtschaft (Schreiber-Heyne) ist vor Jahren auf die Philippinen ausgewandert. Kennt den jemand oder weiß, wo er wohnt? Der wäre wohl Experte für die Herstellung von Äppelwein, zumindest für den Ausschank. Und ich für die Schoppen!

    Außerdem muss ich noch in Ormoc zum NBI ein Dokument für das Jahresvisa machen lassen. Ist das letzte. Alle anderen hab ich schon. Aber vom NBI hab ich keine Tel

    Nr. Steht auch nicht im Internet.

    Laut Google Maps:


    Bureau of Immigration Tacloban

    District Office


    City Engr. Compound,

    Justice Romualdez Street,

    Tacloban City,

    Leyte, Philippinen


    62W5+4Q Tacloban City, Leyte, Philippinen


    immigration.gov.ph


    +63 53 325 6004