Posts by Bagoong

    Zu "nur aus Fehlern wird man klug" kommentierte ich, dass es auch andere Wege zur Klugheit gibt. Die Philippinen sind ein Land, in dem manche Fehler weitaus ernstere Konsequenzen haben, als in Deutschland. Das ist alles. Ansonsten freut es mich, wenn ich eure Phantasie anrege.

    Das ist ein interessanter und informativer Report über die Privatschule. Mir ist durchgehend aufgefallen, dass man auf den Phils wenig wert darauf legt, dass die Kinder etwas in der Natur bzw. im Freien machen. Klar, oft ist "Natur" auch schwer erreichbar. Und die Hitze macht Aktivitäten im Freien weniger attraktiv. Trotzdem.

    Statt aus eigenen Fehlern zu lernen ist es natürlich besser, sie durch informieren und nachdenken gar nicht erst zu machen. Oder aus den Fehlern anderer zu lernen. Umso mehr, als sich manche Fehler auch nicht mehr korrigieren lassen. Wer durch eine Bindung, Kinder oder eine eventuelle Trennung viel Geld verloren hat oder lange finanzielle Verpflichtungen eingegangen ist, der kann das nicht mehr einfach korrigieren. Da nützte es ihm auch nichts, wenn er aus dem "Fehler" gelernt hat.

    Meine Ex hatte ein Kind. Ich habe sie nur in meinen häufigen und längeren Urlauben getroffen. Aber es war an Zusammenleben und Familiengründung gedacht und deswegen hat es mich natürlich interessiert, was aus ihrem Kind wird. Und ich hatte mich über die Möglichkeiten der Beschulung intensiv informiert. Die Ergebnisse meiner Recherche: Eine vernünftige Alternative zur Privatschule gibt es nicht. Und die Privatschulen sind im Verhältnis zu dem, was sie bieten, unverschämt teuer. Es ist genauso wie HWK schreibt, die Lehrergehälter sind an Privatschulen viel niedriger. Da wundert man sich dann erst recht über die hohen Schulgebühren. Meine Feststellungen decken sich auch sonst mit denen von HWK: In den öffentlichen Schulen ist die Unterschicht, mit allen Problemen, die damit zusammenhängen. Die Anzahl der Schüler pro Klasse ist hoch. Die Räumlichkeiten sind nicht schön. Kurz: Es ist nicht die Umgebung, in der ein Kind die Lust aufs lernen lernt. Auch wenn die Schulen in Deutschland immer schlechter werden: An eine öffentliche deutsche Schule kommen die meisten Privatschulen in den Phils meiner Einschätzung nach nicht ran. Würde ich in den Phils leben, würde ich auch über home schooling nachdenken. Es gibt dazu gute online unterstützte Angebote. Noch was: Wenn ich mich mit Lehrern unterhalten habe und ein bisschen an der Oberfläche gekratzt habe, stellte ich kaum vorstellbare Wissensmängel bei den Lehrern fest.

    Philippinische Frauen wollen im Grunde das gleiche wie alle anderen Frauen. Sie sind aber viel ärmer als Europäerinnen und es gibt kein Sozialsystem, das sie versorgt. Die materielle Versorgung durch einen Mann spielt also eine viel grössere Rolle. Wichtig ist es als Mann, sich nicht ohne Not in eine abhängige oder ausnutzbare Position zu bringen. Zumindest nicht zu früh. Aufs praktische runtergebrochen heisst das vor allem: Es langsam angehen. Ich habe mich aus einer Beziehung mit einer Filipina wieder zurückgezogen. Ich habe es genossen, sie im Urlaub zu treffen und auch genossen, eine Zeit lang regelmässig per Skype Kontakt zu haben. Denn die Aufmerksamkeit und der Respekt, den ich von ihr bekommen habe, waren ein angenehmer Kontrast zu dem, wie europäische Frauen einen Mann heutzutage behandeln. Letzlich konnte ich mir aber nicht vorstellen, auf den Phils zu leben. Und nach Deutschland hätte ich sie nicht holen wollen. Denn dazu hätte ich heiraten müssen und sie wäre so wahrscheinlich bald eine Frau geworden, die den deutschen Frauen ohne gute Bildung und gutem Einkommen gleicht. Ich habe mir also einen Ruck gegeben, meine angeborene Ritterlichkeit überwunden und ihr den Laufpass gegeben. Und nie wieder auf ihre Kontaktversuche reagiert. Ich bin sehr froh, dass ich es so gemacht habe.