Posts by wombatparade

    Ohje... Also im Nachhinein doch besser in der Schule geblieben... Der arme Ressort Betreiber. Die Schule ist schon abgeranzt, da täte das nicht auffallen. Dass die Fachwelt immer mehr Aerosol und Ansteckungsgefahr über Luft vor allen anderen Dingen sieht, wird man dort nicht vermittelt bekommen. Die Austreibung des Teufels muss man ja irgendwie wahrnehmen wenn er unsichtbar ist.

    Das wäre ja jetzt ein zu einfacher Cliffhanger, wenn das einfachste jetzt passieren würde und Carabao in "sein" Resort übersiedeln könnte. Ich glaube ja eher, dass man da von der Task Force angemeiert ist, was man in Anda ohne Berechtigung so entschieden hat nur weil da eine Langnase die andere kennt und es sich gemütlich machen möchte: Muss der eben in das Ressort, weil ... mal ausdenken ... man seitens der TF schon eine Verpflichtung eingegangen sei und dann eben das Zimmer auch benutzt werden muss, was schon bestellt ist.


    Könnte natürlich auch sein, dass was mit seiner Weiterreise nicht in Ordnung ist und er wieder zurück muss.... Mit der Fähre... Carabao ärgere Dich nicht, gehe zurück zum Start... :drunk.gif:cheers

    Na, oder er hat die Schule genommen weil der Mann einer Frau die die Freundin seiner Frau ist eine Tante hat, deren Nichte dort die tägliche Zählung der Insassen durchführt und man eine Vereinbarung auf "Arbeitsebene" hat arrangieren können, um einen Strich auf der Liste mehr zu machen oder täglich mit hin- und zurück genommen zu werden... :drunk.gif

    Erst vor kurzem eine Überweisung mit Zahlungsdienstleister von Deutschland auf die Philippinen an ein Konto bei der RCBC gesendet. Wie sonst auch jeden Monat, gleiches Konto wie dutzende Überweisungen zuvor, nur diesmal etwas größerer Betrag für eine Anschaffung. Rückfrage des Zahlungsdienstleisters: Empfängerbank möchte die Daten des Empfangenden bestätigt bekommen. Gut, Daten übermittelt. - Warum die dämliche Nachfrage, es ist immer der gleiche Weg des Geldes.


    Fünf Tage später noch immer kein Geldeingang. Fall beim Zahlungsdienstleister eskaliert. - Man hat bei der Bank um Statusinformation gebeten.
    Weil es langsam knapp wurde mit Zahlungsfristen, parallel die Summe in Teilbeträg erneut gesendet, kam jeweils einen Tag später an - wie sonst üblich. Jeden Tag nachgefragt, auch von Seiten der philippinischen Verwandten bei RCBC nachgefragt. Niemand hatte das Geld. 14 Tage (!) später - ich hatte schon Fühler nach Anwalt in Philippinen und Ombudsmann in GB (Sitz des Zahlungsdienstleisters) ausgestreckt - kam das Geld dann endlich an.

    Passe auf, dass Du - sofern hier in Deutschland aus der Kirche ausgetreten, also nicht in der Kirche bist - nicht doch plötzlich von Deiner Stadt wieder "eingetreten wirst". Meinem Schwager ist das bei seiner Hochzeit mit Friedensrichter & "Standesamt" im Ausland beim Einträgen seiner Ehe in Deutschland passiert. Beide sind nicht in der Kirche. Sie war lange Jahre zuvor ausgetreten, er noch nie in der Kirche.


    Meint man, ein Behördenfehler ließe sich schnell korrigieren. Aber Beweise dann mal etwas, was nicht ist und in seinem Fall nie war. Die Stadt hat von ihm den Beweis verlangt. (Am Ende hatte ein verständiger Finanzamtsbeamte gute Tipps für ihn und so musste die Stadt dem Finanzamt Amtshilfe leisten. Dann ging es plötzlich schnell den Fehler zu korrigieren.)


    Steuerlich wirst Du wenn Deine Frau in der Kirche ist das besondere Kirchgeld in glaubensverschiedenen Ehen zahlen müssen, es sei denn steuerlich werdet ihr getrennt veranlagt. Dieses wird nicht von allen aber vielen Landeskirchen erhoben. Der Wunsch kirchlich zu heiraten kann also langjährige finanzielle Konsequenzen haben an die Du vielleicht noch nicht gedacht hast.

    Ist wirklich eine nuetzliche Sache! Selbst wenn Corona vorbei ist werde ich es hin und wieder nutzen. Ohne Corona haette ich es wohl nie kennengelernt!

    Also ein Stück Heimat, dass ich bei meiner nächsten Reise - oh, wann endlich ist es wieder möglich - auch nutzen werde. :clappingEigentlich ist doch die Idee eines Bringdienstes nicht neu. Was also genau macht das Konzept so erfolgreich.... Oder halt die richtige Idee braucht auch die richtige Zeit. - Stark.

    Als ich in 2006 oder 2007 in Singapur in einem Kaufhaus eine warmweisse Leuchtstoffröhre suchte, fiel mir ein Stand mit Schwarz-Rot-Gelber "Beflaggung" auf. Dort wurde nicht für "Made in Germany" geworben. Dass das ein Exportschlager sein könnte, das hatte ich selbst schon gedanklich zu der Zeit begraben. Umso interessanter war es, auf der Etage zu den home utilities diesen Schwarz-Rot-Gelben Stand zu betrachten, für welches Produkt man dort denn werben würde. Es waren Durchlauferhitzer. Geworben wurde aber nicht mit "Made in Germany". Nein. Auf der langen Werkbank war so ein Produkt schon längst in der PRC angekommen. Der Werbespruch war: "German Engineering". Einige Jahre später stolperte ich ich in Cairns über ein Schwarz-Rot-Gelb umrahmtes "German Management" bei einem Dienstleister in der Tourismusindustrie. Die Geschäftsinhaber waren Ingenieure.- Ich dachte mir, "aha, mit unseren Ingenieuren ist es auch nicht mehr weit her, immerhin hat es noch gute Ideen, die vermarktbar sind.


    2020: Ist jetzt diese Entdeckung zu Foodpanda noch "German Management" oder sind wir da schon bei "German Investment" auf der Veredelungsskala der Fähigkeiten der Industrie angekommen - sowohl im postiven wie auch bedenklichen im Sinne "drüber nachdenken (ob das noch gut ist):dontknow:404: ?

    Naja, das mit dem online lehren kann schon funktionieren. Die Schüler werden dabei an das Konzept des inverted classroom herangeführt. Man kann es gut machen und den Schülern einen Rückkanal geben, auf dem auch anständig reagiert wird und im Zweifel online f2f Fragen beantwortet werden oder man gibt keine Hilfestellungen und versucht auch nicht mit allen Schülern in Kontakt zu bleiben und themenbezogen nachzuhaken. Wenn das nicht klappt, dann kommen die Schüler an die Reihe, die mit intrinsischer Faulheit das dünnste Brett bohren wollen.... Mein persönliches Fazit: Je älter die Schüler, desto besser kann das dank mehr Verantwortungsbewusstsein klappen. Die Wahrscheinlichkeit eines sich gegenseitig bestärkenden negativen Regelkreises ist allerdings auch da. Insbesondere wenn es nicht genug Eltern gibt, die da hinterher sind sondern ihre Pflicht mit dem Abdrücken der Kohle als getan ansehen.


    Hier in meinem Umfeld hat das mit der Online Schule nicht geklappt. Mehr müde als engagiert rollte man den schweren Stein der online formate den Hang hoch, dann kam die Schulöffnung und alles was vorher knapp erreicht wurde, ist wieder für die Katz. Nun gehen die Jugendlichen 4 Stunden einmal die Woche in die Schule. Online-Angebote wie Sprechstunden für die Schüler bei den Lehrern? Fehlanzeige. Schreibs auf, denk drüber nach und frage beim nächsten Mal. - Im Schülerohr: Male was schönes, ignoriere es, sag es sei alles klar.

    Du würdest ja mit den Scheidungsdokumenten - die Du auch schon so vorbereitet hast, dass sie in den Philippinen eingereicht werden können - dabei haben. Reise vielleicht nicht mit BB ein, sondern alleine und mit Tourist Visa wenn es das wieder gibt. So würde ich es machen. Ich glaube nicht, dass die Dame jetzt schon eine Anzeige gemacht hat, so dass dies die Einreise behindern würde. Großes Drama aber erstmal nicht gewusst wie. Meiner Einschätzung nach würde man Dich nicht einreisen lassen, sollte es doch so einen Case geben. Dann muss Deine Frau ein SPA haben, um in Deinem Namen die Scheidung zu registrieren. Wie dann der Case und eine Einreisesperre weg kommt, keine Ahnung. Aber ich schätze, dass es erstmal großes Drama ist und nix dahinter.


    Das Dokument heisst "Judicial confirmation and Annotation of Foreign Divorce Judgments/Decrees in Philippine Civil Registry Records" und ist von der Botschaft in Berlin im Download zu haben.

    Meines Wissens gibt es die Möglichkeit, eine im Ausland geschiedene Ehe auf den Philippinen registrieren zu lassen. Das, was ich dazu herausfand ist, dass der philippinische Partner dann wieder als unverheiratet gilt. Ich habe vor einigen Monaten das Dokument bei einer philippinischen Behördenwebseite heruntergeladen und zu der Scheidungsurkunde meiner Lebenspartnerin geheftet, denn diese Registrierung wollen wir bei unserem nächsten Besuch auf den Phillippinen machen. - Dann kam Covid-19.


    Suche mal bei Google mit "register foreign divorce philippines"

    Hallo,


    wir möchten einen guten Bekannten auf den Philippinen - also eine Person unseres Vertrauens - als "Aufpasser" für unser Haus beschäftigen. Natürlich geht das auch einfach per Azimo oder Banküberweisung aber wir möchten ihn gerne offiziell beschäftigen mit Arbeitsvertrag, SSS und Phil Health. Vielleicht habe ich nicht die richtigen Begriffe zum Suchen benutzt aber gibt es eine Art Checkliste, Anleitung was man alles in welcher Reihenfolge machen muss?


    Viele Grüße

    Jan

    Man kann eine Beibehaltungsgenehmigung für die deutsche Staatsbürgerschaft beantragen und wenn man die hat, eine andere Staatsbürgerschaft - zum Beispiel die Philippinische annehmen. Dies soll dann gehen, wenn das Abgeben einer anderen Staatsbürgerschaft unverhältnismäßige Nachteile bringen würde. In den Fundstücken im Internet die ich dazu vor einiger Zeit aus Interesse fand, ging hervor, dass wirtschaftliche Nachteile regelmäßig anerkennungsfähig wären. Ich denke, hier sollte man - wenn das eine Option sein kann - einen Anwalt für Ausländerrecht o.ä. hinzuziehen. In meiner naiven Vorstellung wäre ein "nicht erben können" oder ein "nicht mehr besitzen können von (zuviel) Grundeigentum" ein solcher erheblicher Nachteil sein. Vielleicht muss sich der "Nachteil" aber auch auf Nachteile in Deutschland beziehen. :dontknow Aus meiner Linkliste dazu hatte ich dies noch nicht gelöscht: http://reuter.mit.edu/dfgwiki/Beibehaltungsgenehmigung was eher auf den im Ausland arbeitenden Wissenschaftler gemünzt ist aus Zeiten wo Deutschland seinen Brain Drain noch sehr intensiv selbst betrieben hatte.:mauer

    Das Thema Beibehaltungsgenehmigung war dann nicht mehr so interessant, weil man ja auch als ehemalige Filipina Grundeigentum erwerben kann: "Article XII Section 8 of the Philippine Constitution" in Verbindung mit "Batas Pambansa Blg. 185" für "Haus und (kleinen) Hof" sowie "Republic Act 8179" sowie "Foreign Investment Act of 1991" für größere von kleinen kommerziellen Investments. Siehe http://invest.cfo.gov.ph/part2/land-acquisition-and-ownership.html mit Chrome oder Edge/Chomium öffnen

    Dann nehme ich eben die philippinische Staatsbürgerschaft an und hole mir den philippinischen Pass

    Selbst das wuerde im Moment nicht helfen.

    Sie sollte sich mal Agentenfilme - z.B. James Bond - angucken, die springen immer

    heimlich nachts mit dem Fallschirm ab..........

    Naja, eigentlich ganz einfach. Je kleiner das Boot, desto weniger fällt man auf.

    Sollte doch Quarantäne am Ziel nötig sein, dann ist das im Verhältnis zur Reisezeit zu vernachlässigen.
    Man braucht auch nur 1.000.000 - leider Euro, nicht Peso für die nötige Hardware. :yupi

    Dafür vermutlich die Deutsche Staatsangehörigkeit aufgeben?

    Das sicherlich nicht, jedoch kann aus der emotionalen (Trotz-)Reaktion ein gewisser Frust der jungen Halbfilipina abgeleitet werden, dass die Corona-bedingten Reaktionen der Staaten, Fluggesellschaften und anderen Beteiligten einen solch unberechenbaren Einfluss auf hr Leben, Beruf, Freizeit etc. hat. - Was sich gewissermaßen ja auch in diesem Thread widerspiegelt, aber eigentlich hier OT eher von mir nach "Ab wann kann man wieder reisen" geschrieben gehört hätte.

    Mal so eben von jetzt auf gleich:

    aber das wurde von Dino gestern nacht oder heute morgen schon angekündigt. Trotzdem ziemlich spontan die Berliner. lol

    Boah, mag sein... Da geht man abends ins Bett und am nächsten Morgen nach dem Brunch liest man dann, dass da jetzt gar nichts mehr geht, um auf die Philippinen zu kommen. - Meine Tochter will unbedingt auf die Philippinen. "Dann nehme ich eben die philippinische Staatsbürgerschaft an und hole mir den philippinischen Pass, dann kann ich ja trotzdem im Sommer meinen Onkel besuchen." - Alle 14 Tage ändert sich die Welt, manchmal auch über Nacht. :dontknow

    Es ist ein Problem, wenn Du große Beträge/Anteile schon bezahlt hast. Rechne damit, dass das Geld weg ist. Meine Erfahrung ist, das Jammern den locals zu überlassen, da gibt es dann eher eine Einigung. Ich drücke Dir die Daumen. Du bist noch in Deutschland oder wieder auf den Philippinen? Der Coordinator wird in der jetzigen Lage sicher die gleichen Probleme haben wie so mancher, dessen Geschäft auf gesellschaftlichen Zusammenkünften/Freizeit etc. aufbaut. Das bedeutet, er/sei wird Dein Geld jetzt zum (über)leben benutzen. Vielleicht sogar ohne Scham. - Vor allem: Je länger Du wartest, desto weniger die Chance was zurück zu bekommen. Vielleicht kann Deine philippinische Seite via Barangay Captain einen Ausgleich erreichen.

    Bescheuerte Idee: Androhen, dass er/sie dann eben doch liefern muss wenn ein Refund nicht möglich ist. Auch wenn gar keiner kommt, wird dieser Vorschlag vor der Barangay zeigen, dass er/sie derzeit selbst gar nicht mehr in der Lage ist zu liefern wie vertraglich vereinbart. Nur eine aus deutscher Sicht bescheuerte Idee. Lieber das Hochzeitsessen alles einpacken und den Armen schenken, das Drumherum alleine geniessen als es dem Coordinaror "for nothing" in den Rachen werfen. Du würdest so mehreren helfen als nur einem/einer.

    Ansonsten fällt mir da Raffy Tulfo Show ein. Der Coordinator sollte wenig Interesse haben, dass sein Geschäft im TV diskreditiert wird aber so Hochzeitsgeschichten lassen sich gut "vermarkten" weil viel Herzschmerz dabei ist.