Posts by ESTEBAN

    Quote

    Original von Sh@rky
    Noch zu den Steinfischen/Skorpionfischen: Habe mal bei einem Tauchgang einen echten Steinfisch gesehen - der Tauchkollege, ein erfahrener Tauchlehrer, hatte seine Schreibtafel dabei - nachdem er mir das Tier in einer Spalte eines Korallenblocks etwa drei mal gezeigt hatte und ich immer noch nicht wusste, was er meint, hat er mir's aufgeschrieben... die Dinger sieht man je nach Umgebung wirklich fast nicht :D


    Wow, EINEN? Auf Puerto Galera gibt's schon einige von denen - man übersieht sie halt leicht. Tip hierzu: Wenn die so schwarze Großfische, die lärmend Blubberblasen ausstossen, sehen, dann verziehen die sich oft für ein paar Meter - allerdings nur einmal oder so. Sprich: sie flüchten vor Dir. Und wenn sie schwimmen, siehst Du sie schon wegen der Brustflossen, die warnfarben sind - und weil sie sich so schön abheben vor dem Hintergrund dann. Stelle merken, wo die Landen, hintauchen und nachgucken. Ich glaube, die Tauchguides machen es oft auch nicht anders. Der normale Hobbytaucher tendiert dazu, sein Augenmerk zu sehr auf einen Punkt zu konzentrieren - sei's ein Fisch oder eine Koralle in der Nähe oder ein Fischschwarm über/unter/neben einem - und dann fallen einem solche Sachen nicht so sehr auf.


    Die Steinfische passen sich übrigens farblich an den Untergrund an - die siehst Du also eigentlich in keiner Umgebung. TLs machen sich übrigens oft einen Spass draus, Neulingen einen zu zeigen, der dann ruhig etwas größer sein darf. Der Taucher guckt dann, sieht nichts, erwartet etwas kleineres, und sucht dann nach kleineren Sachen, weil er den Wald vor Bäumen nicht sieht ;)


    Habe am selben Ort auch am Strand schon kleine Steinfische (sahen jedenfalls so aus, ca. 4-5 cm) sehr in Strandnähe gesehen in ziemlich flachen Wasser gesehen. Da ich keine Badelatschen und nichts schützendes anhatte, habe ich mich dann aber sehr schnell aus dem Wasser verzogen (war ohnehin kein Sandstrand) - es gibt Kontakte, die man eben nicht braucht.


    P.G. war ansonsten aber auch nicht wirklich mein Fall - vielleicht bin ich aber auch zu verwöhnt von anderen Tauchplätzen?

    Quote

    Original von otaw
    Die ursprünglichen philippinischen Elektro-Stecker entsprechen der US-Norm. Man kann in jedem Kaufhaus einen Adapter bekommen - einfach US-Adapter verlangen. Auf den Philippinen bekommt man sie im Elektrohandel für wenige Peso.


    Yep, stimmt, sag ich ja...


    Quote


    Das mit den Adaptern ist sowieso altmodisch.


    Leider sind die anderen noch nicht so verbreitet, wie man es sich wünschen würde. Die Möglichkeit für die richtigen Schuko-Stecker fehlt bei den anderen Dosen auch leider noch (wie bei den Adaptern aber auch) - immerhin kommen mehr und mehr Gegenden jetzt auch auf grün/gelb bzw. Erdung :) However, der Ursprung des Threads hörte sich stark nach einem ersten Urlaub an, da helfen die Stecker-Adapter gut weiter. Für's eigene Haus würde ich auch die von DIr beschriebenen Steckdosen nutzen.

    Quote

    Original von carldld
    Wieso? Fragen werden doch gestellt dass man Infos bekommt? Oder sehe ich dies falsch?


    Auf der einen Seite hast Du ja schon recht mit den Fragen. Andererseits sollte schon bei einem Schnuppertauchen entsprechende Kenntnisse vermittelt worden sein, die diese Fragen beantworten - spätestens beim Tauchschein aber. Antworten finden sich auch recht leicht in jeglicher Literatur, Wikipedia etc., und das wirklich ohne große Suche. Ich denke, daß wollte Sharky ausdrücken.


    Als Taucher sollte man grundsätzlich keine Fische berühren, sich nicht auf den Grund absinken lassen (unter anderem wegen Naturschutz: Aufwirbelung von Sedimenten tötet Korallen - aber auch wegen der lieben Steinfische [die ein vielfaches giftiger als die Feuerfische sind und nahezu unsichtbar getarnt]), man sollte tarieren lernen und sich umsichtig verhalten.


    Es fragt ja auch keiner zur Elektrik, ob er 3 Klimaanlagen an 1,5 m² Kabel anschließen kann und dieses quer durch den Raum blank verspannen sollte. Oder ob es auf den Philippinen erlaubt / möglich ist, Tricycles zu touchieren um schneller voranzukommen etc.


    Wer sich also wirklich für's Tauchen interessiert und wohl auch schon erste Erfahrungen im Wracktauchen hat, sollte sich wirklich mal ein gutes Buch reinziehen aus Eigenschutz - denn nicht jede Frage kann ggf. hier im Forum gestellt werden, bevor evtl. ein Schaden auftritt. Nimms deshalb nicht als persönlichen Angriff (die Fragen sind auch geduldig beantwortet worden), sondern eher als freundlichen Hinweis für den Selbstschutz.


    Weiteres lesenswertes:
    http://www.malediven-islands.d…/gefahren-unterwasser.htm
    http://de.wikipedia.org/wiki/Steinfische


    von dort kann man sich auch lesend weiterbilden, indem man ein paar Links folgt.

    Quote

    Original von Bigdaddyffm
    Man kann natürlich alles negativ reden, keine Ahnung was dir dort so schlimmes passiert ist.


    Man kann auch blindlings in etwas stürzen, ein Geschäft eröffnen, ohne es durchzukalkulieren. Habe mir eigentlich Mühe gegeben, Ansätze einer Kalkulation aufzuweisen - daß Du das nur negativ siehst statt einmal nachzurechnen enttäuscht mich. Ich habe wahrhaftig nicht gesagt, alles sch... auf den Philippinen. Habe auch gesagt, daß Du dort wahrscheinlich Rückhalt haben wirst durch Eltern (Zitat: "ist das denke ich, eine sehr gute Chance für Dich!". Eine Kalkulation sollte man als angehender Geschäftsmann hier wie dort machen, und die Zahlen die man einsetzt auch einmal kritisch hinterfragen. Hier machen's normalerweise die Banken bei der Finanzierung mit Businessplan etc. Wenn Du meinst, daß das alles nicht erforderlich ist und Du die Erfahrung mit Löffeln gefressen hast, dann entschuldige die Belästigung.


    Quote

    Es ist ganz allein unsere Entscheidung diesen Schritt zu wagen. Die Eltern unterstützen uns halt etwas... ist ja nichts Schlimmes dabei.


    Yep, yep, yep. Habe diese Aussagen auch nicht touchiert.


    Quote

    ..der Onkel meiner Frau der passt ganz gut auf.


    Wenn das reicht?! Your deal, your money, your risk.


    Quote

    Auserdem habe ich etwas Geld um dort paar Jährchen zu leben.


    Um so besser. Vielleicht lebst Du dann sogar sorgenfreier als hier.


    Quote

    Für das Problem "warum sollen wir bezahlen, du bist doch reich genug!" gibt es auch eine Lösung und zwar vorher zu kassieren.


    Hauptkunde in I-Net-Cafes sind Spiele-Kids. Wenn Du genug Authorität denen gegenüber aufweisen kannst bei gleichzeitiger Wahrung der Conenance und des Abstandes, um Dich nicht angreifbar zu machen etc. gratuliere ich Dir und wünsch Dir wirklich viel Erfolg dabei. Könnte Dir jetzt einen erzählen über Erfahrungen mit asiatischen Kindern und die versuche, die Kontrolle zu behalten - das würdest Du aber wieder als Schmähkritik verstehen, deshalb lass ich's lieber.


    Quote

    Dort haben wenige Erfahrung einen PC wieder zum laufen zu bringen.


    Dann ist der Demand aber eher Rechnerreparatur, verkauf, -service und Vernetzung der Haushalte - aber egal, du bist ja eingeschossen auf das Café.


    Quote

    Wie auch immer sollte es nicht klappen, erfährst du es ganz bestimmt als erstes.


    No desire, sorry. Negatives liest man hier zu genüge. Bringe mir lieber einen positiven Bericht nach 2-3 Jahren und sag mir dann ehrlich, daß Dein Laden brummt und netto genug zum Leben abwirft.


    Quote

    Das glaubt dir keine Sau!


    Ich hoffe ja auch nicht, daß Du eine Sau bist, noch sonst jemand aus Deiner Familie (gehe ich zumindest auch nicht von aus).


    Wenn Deine Emotionen etwas heruntergekocht sind, dann les' Dir nochmal in Ruhe durch, was ich geschrieben habe, gehe die Kalkulation noch einmal mit Deinen Schwiegereltern und am besten auch einem neutralen Businessmann durch. Wenn Ihr dann noch der Meinung seid, es ist ein solides, vielversprechendes gutes Geschäft, drück ich Euch die Daumen. Wenn nicht, findest Du mit Sicherheit ein besseres Geschäft und wir haben vielleicht eine negative Erfahrung weniger mit den "miesen, betrügerischen Pinoys" - die in Wirklichkeit (im allgemeinen) liebenswürdige, gastfreundliche, offene, sehr hilfsbereite und freundliche *Menschen* sind - wenn man Ihnen ihre Eigenschaften und Ihr Gesicht wahren läßt.


    Kaithoma: Die Aussage mit den auf die Füsse treten stimmt sicherlich, aber bei dem großen Verwandtenkreis kann immer leicht mal ein einflußreicher Mensch der Politik, Polizei oder weiss ich das verbandelt sein. Und selbst wenn nicht, gibt es bös Blut. Wo immer sich ein Mensch neu in eine Gesellschaft einfindet, sollte er tunlichst versuchen, bös Blut zu verhindern. Dies gilt um so mehr, wenn er aus einer ganz anderen Kultur kommt, ganz anders aussieht und aus der Menge herausfällt. Pleite/weg-raus: sicherlich, wenn man clever genug dafür ist. Geld auf der Straße:ACK, allerdings gibt es auf den philippinischen Straßen in der Regel mehr Leute als auf den Deutschen, also auch mehr Leute, die versuchen es aufzuheben. Es kann insofern nicht schaden, sich die Straßenecken zu suchen, wo mehr Geld hingeweht wird und weniger Leute versuchen es aufzuheben (bildlich gesprochen), sprich eigene Ideen zu entwickeln, Nischen zu öffnen, andere Ansätze zu brigen. Ansonsten denke ich, gehen wir ohnehin ziemlich d'accord, oder?


    Geraldo: So schlechte Erfahrungen mit der Familie und den Nachbarn gemacht? Ich denke, daß die Familie oft nicht das Problem ist, sondern auch nur als Ausrede dient - vorausgesetzt man hat sich VORHER und DEUTLICH geeinigt und überprüft REGELMÄßIG und GENAU. Gleiches gilt aber genauso für Deutschland, EU und sonstwo (ok, zugegebenermassen gibt es wohl oft moralische Inkonsistenzen bei ärmilchen Pinoys, die zu sehr in Versuchung geführt wurden - das würde ich aber auch nicht unbedingt pinoy-spezifisch sehen, sondern auf die enormen Liquiditätsunterschiede zurückführen.


    Schon mal überlegt, daß alleine das Ticket des Urlaubsfluges das Jahreseinkommen so manchen Philippinos übersteigt (Tickets sind auf den Phil. übrigens nochmal DEUTLICH teurer), der jeden TAG für das Einkommen zum Überleben kämpft? Der sieht den Flug bestimmt nicht als wichtig an (eher als verschleudertes Geld), der sieht nicht, wie sehr so mancher Touri seine Euronen für Flug etc. vorher in Deutschland haben rumdrehen müssen. Und bei jemanden, den Gott so unfair ungleich behandelt hat und der nicht sein zweites Hemt mit ihm teilt, da geht die Moral dann schon einmal etwas in Versenkung. Ist das in Deutschland anders? Der Harzie, der mit dem Rolls-Royce-Fahrer zu tun hat, wird in einigen Fällen auch versuchen, so viel und so gut wie möglich davon zu profitieren. Nicht alle, aber auch nicht alle Philippinos.


    Wenn die Menschen
    .. mal endlich akzeptieren können, daß andere Menschen anders erscheinen, aber oft garnicht so anders sind, die Wünsche und Vorstellungen sich oft so sehr ähneln, egal wo und wer und daß drum letztendlich doch alle gleich sind...
    ...den Neid und _ungesundes_ Mißtrauen ablegen würden
    ...mit ihrem Nächsten so umgehen würden, wie sie es mit sich selber gerne hätten
    ... etwas mehr Verständnis füreinander aufbringen
    ... dann würde die Welt ein wesentlich besserer Ort.


    so, daß waren meine 2 Pennies für heute ;), schönen Abend noch!


    PS: BigDaddy - falls Du's immer noch in den Falschen Hals bekommen hast, dann sorry, vergiss das ganze, was ich geschrieben hab und werd glücklich (ob du's glaubst oder nicht). Wenn Du nochmal lospoltern möchtest, dann bringe doch lieber mal Deine Kalkulation und lass uns drüber in Ruhe sprechen.


    Übrigens: Kosten für A/C dürften noch höher liegen, wenn nahezu jedes Watt, welches über die Rechner als Wärme reingepumpt wird, brauchst Du wahrscheinlich mindestens äquivalent viel Kühlleistung. Und Rechner mit Monitor etc. habe ich hoffentlich nicht zu hoch veranschlagt.

    Leute, macht doch keinen Sch... warum in Deutschland für den Stecker nach Conrad oder sonstwo rennen und den 10fachen Preis bezahlen zzgl. Porto. Die Adapter gibt's nu wirklich überall für fast kein Geld auf den Phils. Ihr nehmt doch auch nicht Cola aus Deutschland mit, damit Ihr auf den Phils kein Geschäft suchen müsst, wo Ihr Getränke bekommt, oder?


    Tip: Direkt 3 oder 4 kaufen (evtl. verschiedene Ausführungen) und im Gepäck verteilen - die verlieren sich zwischen Wäsche etc. immer leicht und dann muß man suchen, und da die fast nichts kosten... Ich bevorzuge übrigens die etwas größeren runden. die haben mechanisch bessere Hebelwirkung und irgendwie hab ich damit nicht gar soviel Angst, eine gewischt zu kriegen, weil der Abstand zwischen dem "beissenden" Ende und den Fingern größer ist :yupi


    Sinnvoll mitzubringen aus Deutschland: Etwas Isolierkabel, um ggf. die Steckerkonstruktionen mechanisch absichern zu können und eine mehrfach-Steckdosenleiste, damit das Ladegerät etc. nicht an der wackeligen Steckerkonstruktion hängt.


    Übrigens: Für's Handy besorge Dir eine lokale Prepaid-Karte, damit's bezahlbar bleibt. Wenn Du da jemanden kennst, kannst Du die Nummer in Deiner Heimat bekanntgeben, die Leute in Deutschland können mit der richten Vorwahl ggf. noch sparen ggf. Handytarif in Deutschland, und Du bezahlst kein Roaming und nur 1 Pesos je sms domestic (20 nach Deutschland).

    Irgendwie hört sich Eure Geschichte so an, als wenn die (Schwieger?)Eltern Euch gerne bei sich hätten und versuchen, Euch in ihr Leben zu integrieren, um die Enkel (wird ja bestimmt mehr) und die geliebte Tochter um sich zu haben. Solange Du Dich nicht mit ihnen verkrachst und versuchst, Dein Leben dort sinnvoll zu leben (d. h. z. B. ohne übermäßig SanMiguelBeer auszukommen) und versuchst, geistig, psychisch weiterzukommen (wie wäre es z. B. mit einem Studium?), ist das denke ich eine sehr gute Chance für Dich. Dein Ererbtes kannst Du ja noch zunächst als Scherheit in D irgendwo gut anlegen.


    Ob ein Internetcafe wirklich den Geldverdienst bringt? Wenn ich mal so überschlage: 10 Rechner 10 Stunden täglich belegt á 20 Pesos, macht das gut 32 / TAG, knapp 1000 pro Monat. Stimmt insofern ungefähr mit den Bericht des Bekannten Deiner Frau überein - ich denke aber, daß 10 Rechner 12 h täglich besetzt zu halten, schon eine Aufgabe ist und würde hier einen kräftigen Sicherheitsabschlag einrechnen - ggf. mal einfach in einem anderen Internetcafe an einem anderen, vergleichbaren Ort mal Stichproben machen, von wann bis wann geöffnet und wieviel Rechner im Schnitt belegt sind).


    Jetzt kommen aber noch Kosten: Internet veranschlage ich jetzt mal mit 30 im Monat, dürfte wahrscheinlich ziemlich preiswert veranschlagt sein. Strom 12 h * 10 Rechner * 200 Watt * 0,15 ct = rund 110 für die Rechner plus gut 60 für Klima + Beleuchtung, sind wir bei 200 Kosten pro Monat ohne AfA ohne Personalkosten. Daß der Cousin den laden für 25 im Monat ganztags 7Tage/Woche schmeisst, nie krank wird, kein Geld in die eigene Tasche abzweigt.. da würde ich lieber etwas sicherer kalkulieren.


    Miete für den Raum (auch wenn Du den evtl. kostenlos zur verfügung gestellt bekommst solltest Du hierfür 'normal' kalkulieren - sonst könntest Du schließlich auch nur den Raum vermieten und davon leben ;) kann ich nicht beurteilen. Nach dieser Überschlagsrechnung ist es ziemlich optimistisch, 500 vor Tax aus dem Geschäft zu ziehen, d. h. Du brauchst mindestens ein Jahr, um Deine gröbsten Investiotionen (Anschluß, Renovierung Ladenlokal, Router, Kabel, USV etc.) herauszubekommen, Reparaturen nicht eingeschlossen (wenn z. B. einer seine Cola über die Tastatur / Rechner schmeisst und anschliessend "walang pera" ruft, hast Du Deine Geräte noch nicht repariert, nebst Belastung durch Klima und die Kids). Reparaturen dürften ab dem 2. Jahr dann auch zunehmen entsprechend dem Alter der Rechner - wenn nicht genügend Rechner einsatzbereit sind, und alles halbwegs i. O. erscheint, macht das Deinen Namen / den des Geschäftes kaputt... So, jetzt fehlt aber in der Kalkulation noch Dein Einkommen für mindestens das erste Jahr.... ab dem 2. Jahr, wenn nichts kaputt geht, hast Du ein sehr bescheidenes Einkommen, von dem Du Dein Kind aber nicht auf die Privatschule schicken kannst.


    Dich selber ins Lokal stellen solltest Du tunlichst nicht, sonst wirst Du wahrscheinlich als Langnase schon einige Probleme bekommen ("warum sollen wir bezahlen, du bist doch reich genug!" dürfte noch das harmloseste sein), Neid könnte entstehen und das ist keine gute Basis für Deine/Eure Zukunft, und wenn Dein Cafe ohne Rechner dasteht, weil leergeklaut oder


    Versteh' mich bitte nicht falsch, ich will Dir nicht Deinen Phiippinen-Traum kaputt machen - ganz im Gegenteil, würde mich mit Euch freuen. Aber Geldverdienen ist bestimmt eines Deiner größten Probleme zukünftig (was auch andere Probleme auslösen kann).


    Never go in Competition with a pinoy! I-Net Cafes gibt's wie Sand am Meer in den Phil's - und irgendein anderer hat bestimmt schon einen Plan an Deinem Ort und fängt etwas früher an - das ist schon ein potentieller Feind, weil jede 20 Pesos, die Du verdienst, ziehst Du ihm aus seiner Tasche (weil er die nicht mehr verdienen kann).


    Machst Du in IT Hardware oder Programmierung? Evtl. kannst Du doch da etwas remote aufbauen? Oder wie gesagt, erst in die eigene Weiterbildung investieren und dann versuchen etwas aufzubauen. Rolle den Markt aber nicht vom lower-end auf, sonst bist Du der Looser.


    Erzähl mal, was Eure Pläne machen - und ob Ihr nächstes Jahr da seid. Vielleicht kommen wir ja mal vorbei ;) smile (keine Panik, nicht zum vollfressen / Saufen)

    Quote

    Original von Arthur
    Mir kommt das Grauen. Was du hier erzählst ist absoluter Bullshit.


    Schön für Dich


    Quote

    ISDN hat absolut nichts mit Analogen Telefonen zu tun.


    Sag ich doch: ISDN ist die Art Telefonie, wo die Leitung, die ins Haus kommt, digital ausgeprägt ist. Nur die wenigsten digitalen, DECT-Telefone sind dafür überhaupt geeignet (wenn Du Dich damit ja so sehr auskennst weisst Du sicher, daß selbst bei ISDN meist über a/b-Wandler oder TK-Anlage ein 'normales' DECT-Telefon angeschlossen wird, weil's billiger ist als die ISDN Version.


    Zugegebenermassen ist's die Buchse und nicht der Stecker, den man ggf. umfriemeln kann. Falls Du Dir mal die Mühe gemacht hast, dir einen selbigen genau anzuschauen, wirst Du sehen, daß die Kontakte meist nur ein an das Kabel angecrimptes oder -gelötetes Drähtchen ist, welches durch die Plastikführung der Buchse halbwegs auf Richtung gehalten wird. Eleganter ist sicher, einen Stecker zu crimpen, aber ohne entsprechendes Werkzeug irgendwo in der philippinischen Provinz ist das meist ein anderes Thema.


    Quote

    Funkübertragung ist dann noch ein ganz anderes Thema.


    das habe ich eigentlich versucht, klarzumachen. Vielleicht hätte ich es aber anders und expliziter formulieren sollen.



    Quote

    Ich bin immer noch Fachhändler


    Hallo Kollege!


    Quote

    Also weiss ich von was ich spreche.


    Mag ja sein, aber beachtest Du auch den Kontext, in dem etwas steht?


    Quote

    Uebrigens Simens hat nicht eigenwürdige Belegung auf den Steckern. Hier geht es um die Normen.


    Ok, ich korrigiere die Aussage: Siemens hat zumindest teilweise bei den Telefonen eine auf der RJ11-Stecker/Buchse, die der international üblichen Belegung nicht entspricht. Es muß ggf. eine Umverdrathung durchgeführt werden.


    Habe eine Charge von Siemens-Telefonen einmal erworben und diese allesamt in den Anschlußsteckern umverdrahtet (im RJ11), um denselben Anschlußstandard mit Modems / Computern etc. halten zu können, d. h. das Kabel, welches ins Telefon stöpsel, soll auch am Modemport des Computers funktionieren.


    Quote

    Das Funktelfefon wird mit einer Basisstation über die Landline angeschlossen.
    Das andere sind ganz normale Handys. Funkmesswagen werden sicher nicht für analoge Tf ;
    resp. Landline benützt.


    Über eben jene Inhouse-Funktelefone sprechen wir, nicht über Cellphones. Wenn Du an eine analoge Tf/Landline ein DECT-Telefon anschließt, welches nicht den Funkvorschriften des Landes anschließt, interessiert das die Telefongesellschaft weniger als die, deren Frequenzen Du ggf. störst. Aber vielleicht siehst Du ja eine Möglichkeit, dies besser über die Telefonleitung durchzumessen, ob das Funktelefon nicht genehmigte Frequenzbänder nutzt?!


    Um es also nochmal absolut klar in Stichpunkten zu sagen:
    * Analoge Anschlußleitung hat nichts mit digitalem Funktelefon (inhouse) zu tun bzgl. Interoperatibilität. die meisten digitalen Funktelefone haben eine analoge Anschlußleitung
    * Für RJ11-Stecker gibt es verschiedene Belegungen
    * In der Schweiz ist alles besser


    Wer Ironie findet darf sie behalten

    Quote

    Original von Benz
    Wasser mit Öl oder Gas aufzuwärmen, wenn man nicht heizt, ist auch zu aufwendig, man kocht nur mit Propangas.


    Kenne es eigentlich von vielen Stellen, daß für Warmwasser inzwischen Elektro-Durchlauferhitzer genutzt werden. Verstehe allerdings nicht, warum nicht mehr Wärme solar hergestellt wird, da größtenteils eigentlich doch genug stark sonnenbeschienene Dachfläche vorhanden ist. Könnte mir vorstellen, mit recht einfachen MItteln einen Wasser-Vorratstank ziemlich durchgängig über 60 ° zu bekommen (ausserhalb Legionellengefahr).


    Erdwärme ist sicherlich unsinn (wenn man nicht gerade in Baguio beheimatet ist und dort versucht, die paar kühleren Tage ökologisch wärmer zu machen). Umgekehrt wird aber unter Umständen ein Schuh daraus: In Deutschland hat die Erde in > 1 m Tiefe Temperatur von mehr oder weniger konstant 10 °. Hat jemand eigentlich Erfahrung, wie es da etwas tiefer auf den Phil's aussieht? (ggf. Grundwassertemperatur?). Eine Fußboden'heizung' (sprich mit kühlerem Wasser dürfte die Temperaturen doch erheblich erträglicher gestalten und relativ energiearm zu verwirklichen sein.


    Es wundert mich auch, daß auf Isolation allgemein wohl wenig Wert gelegt wird (auch hier: nicht um es heimelig warm zu bekommen, sondern um die Hitze auszuschließen). Wenn ich oft sehe, wie die Ein-Gerät-Klimaanlagen in ein Fenster eingebaut sind und die warme Ausgangsluft - umgeleitet durch Dach o. ä., am nächsten Fenster (oder durch Wärmestau sogar direkt neben der Anlage) wieder in den Raum geblasen werden, dann frage ich mich, ob ich den Effekt nur zu hoch einschätze oder da wirklich hohe Prozentsätze Strom einfach in einer Art Selbstbeschäftigung der Anlage verpulvert werden.

    Habe hier vor 2 Jahren in der Metro relativ teure LED-Solarlämpchen gekauft und Schwiegervater ver-pasalubong't. Der war ganz stolz, hat die den ganzen TAG in der Sonne gehalten (wenn schatten kam, woanders hingestellt etc.). War also ein schöner Spielzeugeffekt ;) - zur Leuchtkraft - nun, man kann die Dinger sehen, sollte aber nicht erwarten, daß die Fläche neben den Teilen beleuchtet ist - d. h. eher als Leuchte, um zu sehen wo der Weg ist, denn als Beleuchtung des Weges selber. Leuchtzeit ist auch normal lang genug.


    Nach einem Jahr ist aber die durchsichtige Haube über der Solarzelle eher trübes Milchglas - wohl dank der UV-Strahlung. Funzt aber doch noch. Ggf. kann man durch Tausch des Akkus toten Leben einhauchen (AA-Akkus sollen dort übrigens ziemlich teuer sein im vergleich zu no-names hier).


    Rechnerich dürfte wohl die Energiesparlampe (nicht nur je Lux) wesentlich preiswerter kommen und mehr Erleuchtung verbreiten.


    Fazit: Schönes Spielzeugfunzeln, aber immer noch zu teuer

    Also mein Zahnarzt auf den Phil. nutzt meist Deutsche, Schweizer und teilweise Lichtensteiner Materialien. Amalgam kommt in seiner Praxis nicht vor (ist dort wohl auch unüblich). Kunststoff-Füllungen werden übrigens mit UV-Licht gehärtet, das ist die spezielle Lampe - die gibt's in Deutschland auch.


    Zur technischen Ausstattung: Er zeigt seinen Patienten auf einem Monitor mittels einer CAM, was nicht so optimal ist (hüstel) - habe ich in D noch nicht erlebt - und erklärt was er macht. Seine Praxis ist übrigens in QC nähe UP.


    Ich denke, daß es aber hier wie drüben Ärzte gibt, die nur schauen, wo sie noch 'ne schnelle 'Mark' machen können und weniger auf die wirklichen Probleme schauen. Deshalb vielleicht (als Expat zumindest) mal den einen oder anderen Zahnarzt anschauen, BEVOR es wehtut und nicht die Komplettsanierung im ersten Hinterhof machen lassen - würdet Ihr doch hoffentlich auch in Europa nicht, oder?

    Quote

    Original von Einstein
    Sicher, die haben ein analoges Netz.


    Digitalen DECT werden meist an analoge Leitungen angeschlossen. Die digitalen (ISDN) DECT-Telefone sind meist schweineteuer und kein Mensch braucht das (zumal ISDN in Deutschland wohl wieder auf absteigendem Ast ist dank VOIP etc.). Nochmal: Auch bei digitalisierten Telefonnetz hast Du in Deutschland ANALOGE Anschlüsse - und daran schließt Du ein DECT (Digital) Telefon an - welches die Funkübertragung digial macht (hat mit Abhörsicherheit und Sprachqualität zu tun).


    Habe meinem Schwager übrigens schon vor 1 1/2 Jahren ein Aldi-Funktelefon mitgenommen - statt des beigefügten Anschlusskabels einfach ein RJ11 auf RJ11 Kabel angesteckt und fertig. Notfalls die 2 Kabel an der Dose umstöpseln, bis man die Belegung raushat (meine, das hat aber auch ohne direkt funktioniert). Die RJ11 Stecker lassen sich aber auch mit etwas handwerklichen Geschick ohne Lötkolben o. ä. umfriemeln (sind schließlich nur ein paar Drahtenden in einem Stück Plastik. Mit viel Glück funktioniert evtl. sogar CLIP. Der Schwager ist übrigens immer noch begeistert und nutzt auch den Anrufbeantworter (digital) von dem Teil, auch wenn hier Datum und Uhrzeit nur in Deutsch wiedergegeben werden (amüsiert den irgenwie... lach). Entsprechende Kabel gibt's auf den Phil's einfacher. Achtung: Siemens hat teilweise eigenwürdige Belegungen auf den Steckern...


    Wegen der geringen Sendeleistung sollte es eigentlich auch keine Probleme mit den Frequenzbereichen geben. Wer hier sicher gehen will, wird bei der PLDT sicher genug (dumme?) Antworten auf seine Fragen bekommen. Habe auf den Philippinen aber auch noch nie einen Funkmesswagen gesehen :) Ich würde aber auf jeden Fall versuchen, digitales Funktelefon zu bekommen, bevor jemand auf meine Kosten telefoniert oder mich im Radio hört.

    Quote

    Original von Prinzessin
    Ich kann mit nacktem arsch kochen wenn mir dannach ist und sie kann gehen


    Und das gibt kein Gerede in der Nachbarschaft? Kann ich mir nicht vorstellen :denken (zumindest wenn es jemand mitkriegt dürfte das den Ruf doch ziemlich nachhaltig ruinieren).


    Warum kann denn die Hilfe nichts klauen? Oder unterziehst Du selbige bei jedem Verlassen der Wohnung einer Leibesvisitation? Wobei zuverlässige Maids zu finden ist wohl eine Geschichte für sich...


    Viel Spass noch beim Nacktarschkochen... :Rolf

    Quote

    Original von Einstein
    Wozu brauche ich ein Navi-Gerät in Deutschland und Philippinen ?Eine gute Karte reicht.
    Ich war wochenlang in Alpen unterwegs ohne Navi und verlaufen habe ich mich nie.
    Orientierung nur mit Kompass und Höhenmesser und eine ordentliche Karte.
    Allerdings kann ich eine Karte auch lesen.


    Es gibt einfach Sachen, die der Bequemlichkeit dienen. Ich könnte auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad von a nach b kommen (mache ich auch häufig genug), aber wenn ich einen neuen Kunden 80 km entfernt besuche, ist es unkomplizierter, mit dem Auto zu fahren und die Adresse in einen Computer einzugeben als eine Planung über Karte zu machen (zumal die Ortskarten bei mir so nicht vorhanden sind). Einfach mal ausprobieren - und Du wirst sehen, daß auch Du darauf höchstwahrscheinlich nicht mehr verzichten möchtest.


    Urlaub in den Alpen zu Fuß sehe ich auch etwas anders als z. B. mit dem Auto durch Manila. Dort hat es auch etwas mit Sicherheit zu tun, sich nicht irgendwo an den Rand zu stellen und Kartenmaterial zu wälzen.


    Wie aber auch von mir erwähnt, bin auch vor einer Woche noch ohne TomTom auf den Ph durchgekommen - aber schön wäre es schon, diese Sorge abwerfen zu können.

    Habe mich im letzten Urlaub etwas beholfen mit einem Tracking-System - so konnte ich wenigstens Orte wiederfinden, wo ich schon vorher mal war (kann auch sehr hilfreich sein). Kartenmaterial für TomTom & Co. habe ich aber auch leider immer noch nicht finden können. Weiss jemand etwas neues?

    Wer den PCC kennenlernen darf ist sicherlich leicht begeistert von den Philippinen. Palawan, so sagt man, zählt auch zu den schönsten Gegenden dieser Erde. Ich hoffe, Ihr hattet insofern viel Glück bei Eurem zweiten Philippinenaufenthalt - aber vielleicht seid Ihr ja inzwischen auch so überzeugt, daß Ihr zu Expat's geworden seid? :yupi smile


    PS: Wer kennt noch den Palawan Chamber Choir?

    Im Großen und Ganzen stimme ich ja zu, aber...


    Quote

    ... auch diese sieht meine Frau genauso. Sie hat geradezu einen Horror davor, dass unsere Tochter eine deutsche Schule besuchen muß. Dort lernen die Kinder Respektlosigkeit und dass es normal ist, dass man ab 14 Jahren Sex hat.


    Sicher werde ich jetzt Prügel einheimsen, aber gerade die diesbezügliche Doppelmoral auf den Philippinen ist schon ziemlich krass. Phil. Jungen werden oft auch nicht so erzogen, daß man von respektvollem Verhalten sprechen kann, eher wie kleine Paschas. Und ein befreundeter Frauenarzt sprach von mind. 1/4 unehelichen Kindern. Auf meine Frage, wieviele von den restlichen 3/4 denn zweit, dritt-Kinder sind (nach dem ersten wird eben noch geheiratet), und wieviele von dem dann verbleibenden Rest eine Schwangerschaft von > 9 Monaten hatten (also die, die nicht noch rechtzeitig schnell geheiratet haben), brachte ihn dann nur noch zum grinsen. Also diesbezüglich lieber zumindest mit der Aufklärung und Verhütung in Deutschland als mit der Doppelmoral auf den Philippinen. Sicherlich ist dies aber schwierig zu diskutieren, ohne den Nationalstolz zu verletzen X( - aber realistisch mit ein wenig Abstand betrachtet kann das Argument Deiner Frau leicht zum Eigentor werden.


    Quote

    Organisier mal in Deutschland einen Kindergeburts. Du wirst Probleme haben mehr als 15 Kinder
    zusammen zubringen. Nächste Woche hat mein Sohn Geburtstag und wir rechnen mit 50..60 Kindern.
    Alle aus der näheren Umgebung.


    Ja, klar. Wir feiern mit unseren Kindern aber eher mit Klasse als mit Masse - und da entsprechen die McDoof oder JollyBee-Parties eher nicht unserem Geschmack, wenngleich viele Pinoys unter 'mal gut essen gehen' durchaus auch JB verstehen. Was nicht heisst, daß wir das verurteilen - es ist nur traurig, bei den vielen guten lokalen Restaurants mit wirklich köstlichen Speisen. Wenn dann Langnasen-Party ist, freut sich natürlich die ganze Barangay. Feiern sind auf den Phil wohl generell etwas größer dimensioniert (Anzahl Gäste) als in Deutschland - hat wohl mit Familiengröße und Preisen zu tun :D


    Quote

    Mir ist auch aufgefallen, dass die Zahl der Autos auf dem Straßen in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat. Die paar Reichen können diese Autos nicht alle fahren. Für mich ist das ein Indiz, dass sich auf den Philippinen eine Mittelschicht gebildet hat.


    Oder dass die Anzahl der Overseas-Workers gestiegen ist?


    Quote

    Natürlich sind die Basisvoraussetzungen in Deutschland insgesamt besser als auf den Philippinen.


    Wirklich? Monetär sicher, aber hier hat es auch schon enige sinnvolle Argumente in anderer Richtung gegeben...


    Quote

    Aber wenn es wirlich verantwortungslos wäre sein Kind auf den Philippinen aufwachsen zu lassen, dann gehörten alle Philippinischen Eltern angeklagt.


    Ich glaube, da kannst Du Philippinen ersetzen durch jedes Land der Welt ;)


    Ich denke, daß das wichtigeste bei der Kindeserziehung die Konsistenz ist, d. h. die innere Schlüssigkeit. Es ist wichtiger, den Kindern Werte zu vermitteln (die man auch selber lebt), als den letztoptimalsten Universitätsabschluß mitzugeben, aber emotionale Krüppel in die Welt zu setzen, die mit sich selbst, ihrem Partner und ihrer Welt nicht klarkommen. Dies hinzubekommen ist auf den Philippinen mit anderen Problemen versehen als in Deutschland. Eine Gewichtung wo es einfacher und besser ist als Verallgemeinerung, ist m. E. eine Anmaßung - und jemanden als unverantwortich darzustellen, weil er sich anders entscheidet als man selber es tun würde ist absolut überheblich und egozentrisch. (der letzte Absatz war jetzt aber das allgemeine Wort zum Sonntag und nicht auf Deinen Statements bezogen :yupi

    Wahrscheinlich müsstest Du das dann selber erstellen. Von der Botschaft hört man selbst in Problemfällen nicht viel Hilfsbereitschaft (zugegebenermaßen nicht eigene Erfahrung - aber man sollte sich tunlichst nicht darauf verlassen). Ansonsten scheint sich auch sehr viel konstant zu ändern und bzw. abhängig davon zu sein, welchen Status Du hast (d. h. mußt Du Geld verdienen oder bringst Du devisen, bist Du verheiratet mit Pinoy oder bringst Du blonde Frau miat (ups, sorry), wo siedelst Du an etc.).


    Wahrscheinlich am besten, jemand einheimischen zu kennen, der vertrauenswürdig ist und nicht Dich als zusätzliches Einkommen betrachtet - was aber ggf. schwierig zu finden ist (wäre aber auch im umgekehrten Fall nicht viel anders, wenn wir ehrlich sind, oder?).


    Wann planst Du denn den Ausstieg und was planst Du dann zu machen?

    Nun, vielleicht wissen die Fahrer, daß man bei Langnasen auch einfach mal mehr als den 3fachen Preis anschlagen kann - und es anscheinend auch bekommt. Wir steigen jedenfalls in KEIN Taxi, wo der Fahrer "special tariff" anbietet - auch wenn der Taxameter anschließend plötzlich doch wieder heile ist. Bisweilen schickt meine Frau mich einige meter weg, bis wir dann ein Taxi kriegen 'metered'.