Posts by ifugao

    Schade darum. Aber die typische Geschichte auf den Philippinen. NIchts hält ewig und viele sind schon Pleite gegangen.

    Gleich abgerissen, irgendwie cool.


    Für normal ist es in den meisten Resorts dort so, dass es von Jahr zu Jahr schlechter wird. Wieder einmal etwas neues.

    Also ich kann da zustimmen, habe allerdings nur eine Zeit lang dort gelebt und gearbeitet. Aber wenn man Joghurt, Quark, Käse gewohnt ist, auch mal ein Stück Salami, Schinken mag ist es deutlich teurer, als beim Aldi / Lidl um die Ecke. Fleisch in guter Qualität fand ich auch deutlich teurer als in D (Steaks)

    Natürlich ist Seafood und tropische Früchte deutlich billiger!

    Als meine Freundin jetzt für 3 Monate hier war, sagte sie sofort, dass die Lebensmittel /Hygieneartikel + Pringls, Cola, ja selbst "guter" Reis (ich sehe da keinen Unterschied) deutlich billiger sind, als zu Hause.

    Ich für mich habe festgestellt, dass ich mich dort deutlich umstellen müsste, um nicht einiges mehr ausgeben zu müssen.

    Wenn ich alleine den gesunden "Parboiled Reis" mit dem Reis auf den Philippinen vergleiche, sehe ich grosse Unterschiede. Der gesunde Reis kostet zwischen 89-95 Cent. Auf den Philippinen allesamt unter 60 Pesos keinen Reis gesehen, wobei dieser ein weisser, geschälter Reis war.


    Viele Leute können wohl nicht hochrechnen? Denn auf den Philippinen gibt es viele Kleinpackungen und die sind im Verhältniss hochgerechnet dann teurer. Diese verarsche wollte auch Nestle im Laufe der nie stattgefundenen Krise von 2008 auch schon hier einführen. Kleiner, dafür teurer.

    Bein Gewand sieht es auch meine Frau immer wieder, dass die Kleidung hier bessere Qualität als auf den Philippinen hat und auch viel billiger, dank der Massen von Aktionen.

    Ich habe in Österreich auch nicht viel Luxus und den brauche ich hier auch nicht und komme mit viel weniger durch

    Mir geht es in erster Linie um die Gesundheit und die Versorgung bekomme ich nicht in Dach

    Das die liebe dazugekommen ist ist schõn war aber nie beabsichtigt

    Ich lebe auch bescheiden in Österreich, weil ich ja jeden Luxus habe. Brauche nicht einmal ins Auto einzusteigen, weil ich alles in der Nähe habe.

    Wenn jemand wegen der Gesundheit auf die Philippinen fliegt, liegt er falsch. Es entsteht eher objektiv ein Wohlgefühl, aber physiologisch ist die HItze viel belastbarer. Sieht man spätestens wenn mein Frau sich mit ihren Landsleuten bei Batch-Meeting vergleicht.

    Dank besserer Medizin hierzulande wird auch die Gesundheit erhalten.

    Und wenn man die Sterbetafeln vergleicht, fragt man sich ob den kein Expat die lächerliche 8O erreicht?

    Man will in der Rente einen gewissen Lebensstandard erhalten oder sogar verbessern.

    Es soll ein Rückschritt sein und nicht ein Abstieg.

    Irgendwie sind viele von den Expats welche glauben sie könnten billig auf den Philippinen dahinvegetieren(mehr ist es nicht, wenn man dort bescheiden leben muss) eine Art Wirtschaftsflüchtlinge.

    Wenn wir auf den Philippinen für immer bleiben würden, dann nur im Hotel, denn da haben wir alles, was wir brauchen und das ist teuer.

    Was heisst jetzt sehr sehr teuer ? Nehmen wir mal an, mit 1500.-Euro könnte ich mind. in der Schweiz nicht leben, hier auf den Phils.

    geht das aber schon gegen konfortables Leben. Sehr sehr teuer ist das Leben in CH und sicher teurer auch D.Ö.I.

    MIt 1500 Euro, was bald in Österreich für verheiratete die Mindestrente ist(40Jahre Arbeit), können meine Frau und ich bestens Leben. Noch dazu wenn wir hier krankenversichert sind. Was wir übrigens auf den Philippinen aufgrund eines Abkommens auch sind. Da wäre es ein Nachteil, auszuwandern.


    Die Miete hierzulande kann man nicht mit Deutschland vergleichen. Wenn man in Thailand oder Philippinen das Glück hat ein 38 oder 45qm Appartement zu mieten(bessere Einraumwohnung) zahlt man oft 300-500 Euro mindestens. Mein Appartement in Austria kostet inklusiv Heizung/Balkon bei 68qm 539 Euro. Also lebe ich in der Heimat schon billiger. Meine Frau findet auch Kleidung hierzulande schon viel billiger mit besserer Qualität als auf den Philippinen. Darum sollte sie ja auch immer etwas mitbringen.

    Und klar passe ich mich einwenig an das Verlangen wir Zuhause von den Zuwanderern auch

    Wenn hier alles so teuer ist warum ist man dann hier ??

    Wahrscheinlich wegen dem Wetter, Klima?

    Viele machen sich scheinbar oft keine wirklich Gedanken, dass es dort sehr, sehr teuer ist, wenn man einen gewissen Komfort haben will.

    Bescheiden leben kann ich zuhause auch, und wesentlich günstiger.


    Viele vergessen scheinbar oft, richtig zu kalkulieren. Als kurzfristiges Urlaubsland ist Philippinen aufgrund der Heimat meiner Frau für mich attraktiv.

    Philippinen ist sehr teuer, wenn man nicht wie ein armseliger Mensch leben will.

    Für dem Komfort muss man bezahlen, wenn man wie ein Fürst leben will.


    Preis-Leistung ist leider sehr schlecht auf den Philippinen. Insbesonders da jeder "comission" haben will. Andere Art die Hand aufzuhalten ohne etwas zu tun.

    Das ist auf den Philippinen leider usus. Wenn man bedenkt, dass es sicher einige Member wahrscheinlich gibt, welche 1,5 k nicht aufwenden kann ist der Traum menschenwürdig bzw komfortabel zu leben, schnell geplatzt.

    Das Problem ist das die Familien immer auf den alten Strukturen sitzen, und sich nicht weiterentwickelt haben. Die jungen Männer sind Machos und die Frauen sollen arbeiten und Geld nach Hause schicken.


    Diese Unart haben wir uns schnell abgelegt. Meine Frau wollte damals ein wenig arbeiten um ein wenig Geld(100 Euro) zu den Eltern schicken.

    Das hat sie bis zum Ableben getan. Nun ist sie niemanden etwas schuldig.

    Unser Hauptwohnort ist sowieso eine Hotelanlage in Thailand in absehbarer Zeit(6 MO/Jahr).Philippinen sind dann nur als kurzer Abstecher geplant.

    Sollten wir am Ende alleine ankommen, wird uns jemand aus der Familie der nächsten Generation pflegen/bedienen müssen. Da wir die Kohle haben.


    Alles andere ist uns egal. Und glaubt uns, die kommen schon angekrochen ….

    Handyman

    Wir essen sehr viel Huhn in den Kantinen, bzw Kaufhausrestaurants, welche ja oft keine schlechte Qualität haben.

    Meine Frau und ich haben normale Blutwerte, RR-werte und immer dasselbe Gewicht. Dank unserer Ernährung, welche sehr viel Gemüse und Fisch beinhaltet. Und nicht Currywurst, Pommes und Hamburger wie die kranke Unterschicht.

    Rund 50 Jahre und keine Medikamente, ist auch ein Luxus.Und ob Kinder ein Reichtum sind, ist dahingestellt.

    Wir kennen genug binationale, welche uns beneiden, weil wir ab nächstes Jahr 2mal 4 Wochen im Jahr nach Soa fliegen können. Und frei sind, Kinder sehen wir genug, wenn wir die Family sehen. Das reicht.


    Jeder soll sein Leben geniessen und das Beste daraus machen.

    Es gibt genug Leute, und vor allem in Deutschland, welche es sich nicht leisten können, jeden Tag essen zu gehen.

    Meine Frau kann nur Fisch braten und Reis dazu kochen. Und den Salat anmachen.

    Mehr hat sie nicht gebraucht in den 25 Jahren zusammensein.

    WIr gehen ansonst immer in irgendeinem Supermarkt in der Kantine speisen oder auch zum Chinesen. Sodass wir kein Geschirr waschen müssen und das gute alte "Gaisano-feeling" was meine Frau damals noch auf den Philippinen tagtäglich pflegte, nicht verloren geht.

    Es kann sich halt nicht jeder leisten. Aber dank Kinderlosigkeit ist es möglich.

    Nach einer Woche des Antastens mit unserer Ernährung hat sich meine Frau total umgestellt. chicken, fisch und rice mag sie immer noch.

    Am liebsten isst sie Leberkäse, Käsekrainer, Wiener Schnitzel und anderes was es in unserer Küche gibt.

    Meine Frau war immer westlich eingestellt, darum gab es auch da keine Probleme.


    Am schönsten ist es für sie, wenn wir im Ausland "deutsch" essen.


    Ihre Figur ist immer noch dieselbe. Cola-bottle, 40 kg bei 142cm. Und das nach 25 Jahren Ehe.

    Es gibt genug LK, welche aufgrund der "Liebe" gerne weiterhin zahlen. Der TS soll entscheiden was ihm wichtiger ist.

    Ich hatte nie Probleme, solange die Eltern lebten wurde vom erarbeiteten Geld meiner Frau monatlich 100 Euro bezahlt. Dann kam es zum Ableben und meine Frau zahlte das Grab und die anstehenden Kosten.

    Die Familie wird von uns nicht unterstützt. Wir geben lieber die Kohle für uns aus.

    Und sollte Madame am Ende alleine durch das Leben marschieren müssen, kann sie immer noch die nächste Generation der Familie bezahlen. Sodass diese nach ihrer Nase tanzen muss, ansonst gibt es nichts und es könnten sich andere finden, welche unsere Kohle verprassen können.

    Ich wünsche dass Mamugla mit seinen 1100 Euro gut leben kann. MIr ist dieses Leben aber zu langweilig, selbst zu kochen. Meine Frau und ich wollen gemütlich in einer Mall essen und keine Arbeit davor/danach haben. Für was haben wir gespart?


    Um es sich gemütlich zu machen. Ich bewundere Mamugla dass er so leben kann. Man muss aber auch anmerken, dass es auch viele Leute gibt, die nicht schreiben, wie arm oder heruntergekommen sie leben müssen.


    Wenn ich wenig Kohle hätte, würde ich trotzdem für einen alljährlichen SOA-Urlaub sparen.

    Es ist aber immer zu berücksichtigen, als deine Frau vor 3 Jahren dort war bekam sie für 1 Euro 52 Peso und diesmal nach 3 Jahren sind es 58 Peso.

    1000 Euro = 52000 PhP z.Zt. 1000 Euro 58000 PhP für die Philipinos natürlich ein Problem denn ich glaube kaum dass ihre Löhne mind.angepasst wurden,

    Die Inflationsrate darf man nicht vergessen, die steigt auch immer mehr. Und es ist auch wichtig, wo man sein Geld wechselt. Meine Frau hat vor 2 Monaten am Flughafen Manila für 1000 Euro nur 51.000 Pesos bekommen.

    Wir hören andauernd von der Familie dass es teurer wird. Und auch andere Heimkehrerinnen klagen jedesmal, dass alles teurer wird.

    Wir können es kompensieren, da es ja nur der 1monatige Urlaub ist.

    Aber die armen Expats-Rentner mit der Kleinstpension leider schon unter der Inflationsrate, da das Geld immer weniger wird.

    So ist es bei jedem anders.

    1,) braucht meine Frau nicht haben, da sie nach so langer Zeit weiss, was ich an ihr habe. Eifersucht der meisten Philippinas ist übertrieben und oft haben viele selbst von denen schlechtes Gewissen(meine Erfahrung mit Philippinas welche wir kennen lernten in DACH)

    2.)meine Kumpels sind mir egal, weil es die meisten nicht glauben konnten, dass es so gut klappt. 2 gingen den selben Weg wie ich, wurden aber dann verlassen von der Philippina. Mein bester Kumpel ist meine Frau.

    3.)Der Deutschkurs war für uns nie wichtig, auf die Staatsbürgerschaft wird gepfiffen. Wenn ich abdanken sollte und sie DACH verlassen müsste hat Madame genug Kohle auf der Seite um es sich auf den Philippinen gemütlich zu machen.

    4.)Meine Frau und ich sind abgesehen von der Arbeit, der ich sehr gern fernbleibe, immer zusammen. Eigentlich rund um die Uhr und wir gehen viel spazieren. Ich war nie ein Freund der Arbeit, darum habe ich mir eine sichere, kündigungsgeschützte Arbeit gesucht.


    Und noch zum Schluss, der Familie meiner Frau ist mir egal. DIe Eltern welche meine Frau monatlich aus eigenen Ersparnissen(arbeit beim MC...) mit 100 Euro unterstützte sind leider schon tot. Der Rest interessiert mich nicht. Besuche ja, aber nur für kurze Zeit(ein gemeinsames Abendessen, mehr nicht und tschüss).

    Sollte meine Frau alleine ankommen, kann sie sich die nächsten Generation als Gesellschaft erkaufen. Denn was anderes wollen sie nicht.

    Sollte ich am Ende alleine ankommen, suche ich mir mit der Kohle einen Pflegeplatz in Thailand, wenn es sein muss. Und unterstütze vielleicht andere.

    Wenn man es geschickt anstellt koennte man glaube ich in Deutschland mehr Geld sparen, ein besseres leben fuehren und soweit Geld bei Seite legen um jedes Jahr fuer ein paar Wochen rueber fliegen.

    Genau so sehe ich es auch. Ich muss immer schmunzeln, wenn Leute aus meiner Arbeiterklasse meinen, dass das Leben auf den Philippinen billig ist. Das sind genau jene, welche sich mit ihren knapp 1000-1200 Euro durchschlagen müssen in DACH.

    Das meiste Instant/Dosenessen ist dort in der Menge ja teurer. Kleinere Grössen, dadurch scheinbar billiger.


    Wenn man auf den Philippinen lebt will ich ja Komfort für meine Frau und mich(nichts kochen müssen, keine Hausarbeit usw). Denselben Komfort wie hier in DACH und noch etwas besser.


    In Europa lebe ich billiger, der einzige Unterschicht ist dass ich auf den Philippinen viel Sonne, wenig Hunger und die Meeresluft habe.

    Und die Kindfrauen sind dort süsser anzuschauen.