Posts by Cagayan

    Ein wirklich schöner Reisebericht. Ruft bei mir Erinnerungen hervor - ich war vor vielen Jahren dort - damals mit dem "alten" Airport. Auf dem Rückflug musste die Maschine zum Auftanken nach Porto Santo zum Auftanken.

    Jetzt habe ich mir die ganze Zeit diesen Thread "reingezogen". Für mich sind die Philippinos nicht wirklich rücksichtsloser, für mich sind sie ein wenig "anders". Man kann/soll/muss sich damit arrangieren oder es einfach lassen.


    Verkehr: Klar wird auf den Phil "anders" gefahren - Regeln sind eigentlich nur unverbindliche Hinweise, die sowieso nur für die anderen gelten. Aber: Auch hier in D nimmt die Rücksichtslosigkeit der Verkehrsteilnehmer immer mehr zu. Ich brauche nur mal beobachten, wie es gehandhabt wird bei der Ampelkreuzung bei mir vor dem Haus. Radfahrer kenne grundsätzlich kein "rot" und halten nicht an. Aber auch viele Kfz kümmern sich sehr häufig nicht darum. Also ist Rücksichtslosigkeit im Verkehr kein urtypisches philip. Problem. Mal ganz abgesehen von diesen elendigen E-Scootern


    Lärm: Klar nervt mich die illegale Karaokebar in der Nachbarschaft wenn ich mich im Jahr ca. 4 Monate in CdO aufhalte. Aber ich kann da nix gegen unternehmen - die gehört einem hohen Militär. Nur: bei mir im Haus hier D wohnen ca. 25 Mietparteien - leider sehr viel junges/halbjunges

    Volk, welches zwar den Mietvertrag unterschrieben hat, sich aber nicht an die Regeln hält. Nächtlicher Partylärm, lautes Rumgröhlen im Treppenhaus sind sehr häufig (in Verbindung mit zuviel(?) Alkohol. Der generelle Lärmpegel auf den Phils ist schon gewöhnungsbedürftig - nur man kann da nix gegen unternehmen - ist wohl in den Genen "implantiert". Der Verkehrslärm auf den Phil. ist zwar (oder kann) fürchterlich sein - nur wie soll man den abstellen?


    Das leidige Thema Urinieren all möglichen Plätzen: Gut, finde ich auch nicht umbedingt so toll - aber auch hier gibt es keinen Unterschied zu hier. Gut, ich wohne in St. Pauli. Aber das soll nicht heissen, dass man in jeden Haueingang pinkeln und koten darf, Ist ein wirkliches Problem. Wenn man diesen "Gästen" einen Hinweis gibt, dass grad auf ein Privatgrundstückt gepi*** wird, dann wird nicht nur verbale Gewalt angedroht.


    Müll: Die Pinoys sind da etwas simpel was die Müllentsorgung angeht. Liegt wohl auch am nicht vorhandenen Entsorgungssystem und/oder mangelnder Erziehung von zu Hause aus. Kommt aber -jedenfalls nach meinen Erfahrungen- auch auf die Bildung an. Gut, da hapert es. Nur: Wer an einem Sonntag morgen hier bei mir aus dem Haus geht, der stampft durch Müllberge durch sämtliche Strassen. Wo sie stehen und gehen lassen sie den Müll unter sich wegfallen. Die roten Boxen (eigentlich für den Müll) sind scheinbar nur Dekorationen.


    Drängelei: Gut - ist ebenfalls gewöhnunsgbedürftig. Man kann da nur zurück drängeln. Das funktioniert meistens recht gut (nach meiner Erfahrung).


    Keine dieser Dinge können wir ändern bzw. nur sehr begrenzt beeinflussen. Deswegen: Für mich sind die Pinoys nicht so wesentlich anders und rücksichtsloser - sie sind für mich ein wenig "anders". Keiner hier wird es noch erleben, dass sich an diesen "eingespielten" Dingen etwas ändert - ausser man sieht Gesetze und Vorschriften nicht nur als unverbindliche Hinweise an.

    @Alf


    Das sind genau die Gründe warum ich nur CX fliege. Ich hatte vor einigen Jahren nur noch ca. 30 Minuten zwischen Ankunft HK und Weiterflug nach Manila. Wurde -neben ein paar anderen Passagieren- am Ende des Fingers "rausgefischt" und dann zum Anschlussgate geleitet. Dachte noch, dass es mein Gepäck wohl nicht schaffen würde - aber in Manila kam mein Koffer als erster.


    Oder aber verspäteter Abflug von Manila nach HK - damit war der Flieger nach Frankfurt weg. Innerhalb von 10 Minuten hatte ich entsprechende Umbuchungen - das ohne grosse Diskussionen sondern mit Entschuldigungen.


    Was nutzt mir ein Buchungsportal, dass seinen Sitz irgendwo in der Welt hat oder eine Airline, die Superpreise hat wenn dann der Service bei Problemen nicht stimmt? Ich bin da lieber auf der sicheren Seite und zahle ein paar Euro mehr. Ist vielleicht auch altersbedingt.

    Es ist kaum davon auszugehen, dass ein 20kg-Paket einfach so "durch geht". Egal wo, ob in Leipzig oder Frankfurt. Man muss den Wert -den tatsächlichem und nicht den persönlichen Wert beachten. Und dass ein Paket mit dem Gewicht einen Wert von unter 45.00 Euro (Freigrenze für private Sendungen) hat, wird wohl nicht so einfach möglich sein. Ausser man hat eine aussagekräftige Zollinhaltserklärung dem Paket beigefügt aus der der vergleichsweise geringe Wert hervorgeht und der auch in den Augen des Zolls Bestand hat.

    Ein Freund mit ähnlicher Problematik hatte vor einigen Jahren einmal die TAZ "eingeschaltet - dort erschien dann ein Artikel mit der Story darüber - und siehe da, mit einem Mal waren die Behörden zugänglich.


    Man sollte schon versuchen, Öffentlichkeit herzustellen - selbst wenn man z.B. die TAZ nicht mag.

    Also ich fliege seit ca. 20 Jahren auf Mindanao (CdO), in den letzten Jahren 3 mal im Jahr für jeweils mehrere Wochen. Bin auch viel auf der Insel herum gekommen - nie gab es irgend welche Probleme, nie habe ich mich unsicher gefühlt.. OK, den Südwesten meide ich - dass muss nicht sein.


    Philippinos neigen dazu in allen möglichen und unmöglichen Situationen grosse Gefahren zu sehen. Aus einem stärkeren Wind wird ganz schnell ein Taifun.


    Was die Warnungen von z.B. der Deutschen Botschaft angehen: Da wird -mal wieder alles über einen Kamm geschert. Man sollte da schon differenzieren zwischen den einzelnen Teilen.

    Ich habe mit beiden Airlines schon sehr schlechte Erfahrungen auf der Strecke MNL -CdO bzw. CdO-MNL gemacht. Wobei PAL mehr Störungen/Verspätungen hatte. (PAL = Phil Airlines Always Late). Ich sehe auch nicht den grossen Unterschied zwischen PAL und 5J.


    Da ich in Manila Freunde habe fliege ich immer 2 oder 3 Tage vor dem Abflug nach Europa von CdO nach MNL. Ergibt dann noch ein paar schöne Tage/Abende mit netten Menschen.

    Auch ich bringe regelmässig viel Schokolade auf die Phils - aber einen Strohhalm brauchte ich noch nie. Ich verpacke die Scholi immer in Tiefkühltaschen von Lidl und/oder Aldi. Bei "vernünftigen" Flugverbindungen, bei denen der Koffer nicht stundenlang irgendwo rumsteht, kann nix passieren. Zu Hause in CdO wandern die Süssigkeiten gleich in den Kühlschrank und gut isses.

    Das kann ich nur so bestätigen. Mein Haus in Cagayan de Oro steht im Stadtteil Patag, also einem ziemlich rein philippinischen Stadtteil. Wenn ich angekommen bin und dann auf der Terrasse relaxe gibt es immer ein grosses "Hallo" von den Nachbarn, man schwätzt, bewundert den Nachwuchs, beglückwünscht den Offizier zur Beförderung usw, usw - es ist immer wie wieder zu Hause zu sein. Man hört den neuesten Klatsch -wer mit wem- und -wer nicht mehr mit wem-.


    Im Moment kann ich, aus familiären Gründen, "nur" 3 mal im Jahr für ca. 4 bis 5 Wochen dort sein - aber das soll sich ändern. Handwerklich habe ich nun überhaupt keine Fähigkeiten - aber ich engagiere mich ein wenig im Barangay (Basketball, Schulmaterial etc).


    Mein Zusammenleben mit den "Little Brown Brothers" (Buchtitel) könnte nicht besser sein.

    Also mir hat das (vor ein paar Jahren) sehr geholfen, den Bundestagsabgeordneten einzuschalten (war gleichzeitig parlamentarischer Staatssekretär im Justiz-Ministerium). Der Mann hat sich richtig reingekniet (den Schriftwechsel mit dem Aussenminister habe ich noch hier liegen). Nach einigen Tagen bekam ich einen Anruf der DBM, dass das Visum abgeholt werden kann.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, es gibt zwei verschiedene Philippinen. Meine Erlebnisse sind völlig anderer Art. Ich reise seit 1996 auf die Philippinen, habe mir 2009/10 dort ein Haus gebaut. Das Land habe ich für 2 mal 25 Jahre von "meiner" phil. Familie bekommen.Und das kostenlos - ich habe bis heute nicht einen Peso Pacht bezahlt. Im Moment bin ich 2 oder 3 mal im Jahr für jeweils mehrere Wochen dort. Das Haus ist weder verwüstet noch abgewohnt, sondern es werden die abgemachten Regularien peinlichst eingehalten


    Und ein einziges Mal habe ich jemanden aus der Familie mit 20.000 Pesos geholfen, die regelmässig und pünktlich zurück gezahlt wurden. Ja, und ich mag es sehr in einem phil. Familienverband zu leben. Dazu habe ich in 2009 einen niedrigen 5-stelligen Euro-Betrag in die Gründung einer Firma gesteckt (ich halte 49 % - mein phil Partner, jemand aus der Familie 51 % nach phil Gesetzen). Und diese Firma läuft mehr als gut - es werden jeden Monat sehr gute Umsätze gemacht. Also -im Bezug auf die Phulippinen bzw. Filippinos kann es gar nicht besser laufen. Klar bin auch ich auf irgend welchen Kleinbetrügereien durch Taxi-Fahrer etc. reingefallen - war Lehrgeld.


    Wenn ich Deine Postings so lese, dann muss es einfach zwei Länder mit den Namen "Philippinen" geben. Und wenn ich so "angefressen" wäre wie Du was Familie etc. geht, dann würde ich ganz schnell einen Schlußstrich ziehen und mich einem Land zuwenden, in dem es so etwas nicht gibt. Aber da bleibt nicht viel - vielleicht irgend ein Planet.

    Ich habe noch niemals ein Problem gehabt, meinen gebuchten Notausgangssitz bei CX auch zu bekommen - und ich habe nun wirklich schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich seit ca. 2006 im Jahr bis zu 3 mal mit denen fliege.


    @Powerangerkevin: Es wäre vielleicht ganz nett, wenn Du in Deinen Posts auch mal einen Absatz "einbauen" könntest - Deine Posts sind wirklich schwer zu lesen.

    Ich -als Teilzeit-Expat- habe so gut wie keinen Kontakt zu Deutschen in Cagayan de Oro. Ich kenne ein paar, wenn man sich sieht werden ein paar Worte gewechselt, das war's dann auch schon. In meinem direkten Umfeld in Patag kenne ich einen Engländer und einen Norweger - man redet ein paar Worte - mehr aber nicht. Muss ehrlich sagen, mir fehlt auch nichts. Meine Freunde/Bekannten sind Philippinos der Mittel- bzw. der gehobenen Mittelschicht. Mit denen kann ich mehr anfangen als mit Landsleuten, die sich über das Land und Leute echauffieren.