Posts by Cagayan

    Meine 3 geplanten Flüge in diesem Jahr auf die Phils. habe ich innerlich schon abgehakt bzw. hat sich einer schon erledigt. Denke nicht, dass es in diesem Jahr noch etwas wird.


    Mein ersten Flug mit Air France auf die Phils im Jahr 1996 hat damals ca. 1,600 DM gekostet (HAM-CDG-HK-MNL). Heute wäre ich bereit bis 1.600 Euro auszugeben

    Nach meinem Gefühl werden die Preise wohl steigen und die Anzahl der Airlines die die Phils. anfliegen wird geringer werden. Gut sei es drum - dann werde ich nicht 3 mal im Jahr nach Cagayan de Oro fliegen sondern nur noch 2 mal und dann länger bleiben.


    Die Schmerzgrenze liegt bei mir bei ca. 1.600 Euro. Aber im Moment ist das Ganze ja nur Spekulation.

    Wie ist das eigentlich umgekehrt: Ein ausgestelltes Schengenvisum für einen Philippino kann nicht genutzt werden weil es keine Einreise nach D gibt.


    Wird das Visum ungültig oder kann es "umgeschrieben" werden?

    Vielleicht nur ein wenig ungeduldig. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es schon eine gewisse Zeit dauert, ehe sich eine Firma etabliert hat. Bei uns waren es ca. 2 Jahre (ok, völlig anderes Business) - danach lief es.

    Sicherlich ist es ärgerlich, wenn durchgedachte Reise-Planungen durch die Airline durcheinander gebracht werden. Das kann ich durchaus verstehen. Ist mir auch schon passiert.


    Aber was willst Du machen? Über irgendwelche Kontaktformulare eine vernünftige Regelung zu finden halte ich für sinnlos. Schon mal versucht CX in Frankfurt anzurufen? Eigentlich sind die dort sehr nett.

    Das ist gängige Praxis - hat nichts mit Verhöhnung zu tun. Sie geben eine Flugplan-Änderung schon 3 Monate vorher bekannt - also kann man keine Ansprüche (Ersatzleistungen) beanspruchen. Flugverlegungen /-streichungen passieren jeden Tag hunderte Male. Wenn ich mich richtig erinnere dann muss die Airline nach EU-Regeln nur Ersatzflüge im ähnlichen Zeitrahmen anbieten, wenn die Flugverlegung unterhalb von 2 Wochen vor Abflug erfolgt. Wohlgemerkt, es betrifft nur Airlines aus dem EU-Raum bzw. Flüge abgehend EU. Wie sich das nach Hongkong-Recht verhält kann ich nicht sagen. Vielleicht weiss Dino mehr.


    Hier kann man m.E. nur die Flugverlegung bzw. die kostenlose Stornierung akzeptieren und sich selbst einen anderen Flug suchen


    Normalerweise ist CX ja sehr kundenorientiert.

    Das wird wohl nichts werden mit den 600 Euros. Wenn es um den Flug Frankfurt - Hongkong gegangen wäre dann wäre es ein Flug aus der EU (mit den entsprechenden EU-Rechten) gewesen.


    Hatte einen ähnlichen Fall mit dem Flug HK - FRA (vor ein paar Jahren). Da der Flug MNL - HK verspätet war konnte der Flug nach FRA nicht mehr erreicht werden. Wurde dann auf HK - Rom - FRA umgebucht. Mehr als 6 Stunden später in Frankfurt angekommen.


    Habe damals mir Rat bei der Verbraucherzentrale HH geholt mit dem Ergebnis, dass es keine Kompensation nach EU Recht gibt (weil Flug ausserhalb der EU in die EU). Letztendlich hat mir CX 7.500 Meilen gutgeschrieben.

    Das "Apple Tree" hat wohl die besten Zeiten hinter sich. War das letzte Mal vor ca. 3 Jahren dort - scheint sich nicht viel zum Positiven verändert zu haben. Gut wir waren nur Tagesgäste - heute gehen wir ins N-Hotel CdO wenn wir mal im Pool schwimmen wollen.

    Neben einem guten Service dort ist es auch nur ca. 10 Minuten Autofahrt von Zuhause entfernt.

    Ein wirklich schöner Reisebericht. Ruft bei mir Erinnerungen hervor - ich war vor vielen Jahren dort - damals mit dem "alten" Airport. Auf dem Rückflug musste die Maschine zum Auftanken nach Porto Santo zum Auftanken.

    Jetzt habe ich mir die ganze Zeit diesen Thread "reingezogen". Für mich sind die Philippinos nicht wirklich rücksichtsloser, für mich sind sie ein wenig "anders". Man kann/soll/muss sich damit arrangieren oder es einfach lassen.


    Verkehr: Klar wird auf den Phil "anders" gefahren - Regeln sind eigentlich nur unverbindliche Hinweise, die sowieso nur für die anderen gelten. Aber: Auch hier in D nimmt die Rücksichtslosigkeit der Verkehrsteilnehmer immer mehr zu. Ich brauche nur mal beobachten, wie es gehandhabt wird bei der Ampelkreuzung bei mir vor dem Haus. Radfahrer kenne grundsätzlich kein "rot" und halten nicht an. Aber auch viele Kfz kümmern sich sehr häufig nicht darum. Also ist Rücksichtslosigkeit im Verkehr kein urtypisches philip. Problem. Mal ganz abgesehen von diesen elendigen E-Scootern


    Lärm: Klar nervt mich die illegale Karaokebar in der Nachbarschaft wenn ich mich im Jahr ca. 4 Monate in CdO aufhalte. Aber ich kann da nix gegen unternehmen - die gehört einem hohen Militär. Nur: bei mir im Haus hier D wohnen ca. 25 Mietparteien - leider sehr viel junges/halbjunges

    Volk, welches zwar den Mietvertrag unterschrieben hat, sich aber nicht an die Regeln hält. Nächtlicher Partylärm, lautes Rumgröhlen im Treppenhaus sind sehr häufig (in Verbindung mit zuviel(?) Alkohol. Der generelle Lärmpegel auf den Phils ist schon gewöhnungsbedürftig - nur man kann da nix gegen unternehmen - ist wohl in den Genen "implantiert". Der Verkehrslärm auf den Phil. ist zwar (oder kann) fürchterlich sein - nur wie soll man den abstellen?


    Das leidige Thema Urinieren all möglichen Plätzen: Gut, finde ich auch nicht umbedingt so toll - aber auch hier gibt es keinen Unterschied zu hier. Gut, ich wohne in St. Pauli. Aber das soll nicht heissen, dass man in jeden Haueingang pinkeln und koten darf, Ist ein wirkliches Problem. Wenn man diesen "Gästen" einen Hinweis gibt, dass grad auf ein Privatgrundstückt gepi*** wird, dann wird nicht nur verbale Gewalt angedroht.


    Müll: Die Pinoys sind da etwas simpel was die Müllentsorgung angeht. Liegt wohl auch am nicht vorhandenen Entsorgungssystem und/oder mangelnder Erziehung von zu Hause aus. Kommt aber -jedenfalls nach meinen Erfahrungen- auch auf die Bildung an. Gut, da hapert es. Nur: Wer an einem Sonntag morgen hier bei mir aus dem Haus geht, der stampft durch Müllberge durch sämtliche Strassen. Wo sie stehen und gehen lassen sie den Müll unter sich wegfallen. Die roten Boxen (eigentlich für den Müll) sind scheinbar nur Dekorationen.


    Drängelei: Gut - ist ebenfalls gewöhnunsgbedürftig. Man kann da nur zurück drängeln. Das funktioniert meistens recht gut (nach meiner Erfahrung).


    Keine dieser Dinge können wir ändern bzw. nur sehr begrenzt beeinflussen. Deswegen: Für mich sind die Pinoys nicht so wesentlich anders und rücksichtsloser - sie sind für mich ein wenig "anders". Keiner hier wird es noch erleben, dass sich an diesen "eingespielten" Dingen etwas ändert - ausser man sieht Gesetze und Vorschriften nicht nur als unverbindliche Hinweise an.

    @Alf


    Das sind genau die Gründe warum ich nur CX fliege. Ich hatte vor einigen Jahren nur noch ca. 30 Minuten zwischen Ankunft HK und Weiterflug nach Manila. Wurde -neben ein paar anderen Passagieren- am Ende des Fingers "rausgefischt" und dann zum Anschlussgate geleitet. Dachte noch, dass es mein Gepäck wohl nicht schaffen würde - aber in Manila kam mein Koffer als erster.


    Oder aber verspäteter Abflug von Manila nach HK - damit war der Flieger nach Frankfurt weg. Innerhalb von 10 Minuten hatte ich entsprechende Umbuchungen - das ohne grosse Diskussionen sondern mit Entschuldigungen.


    Was nutzt mir ein Buchungsportal, dass seinen Sitz irgendwo in der Welt hat oder eine Airline, die Superpreise hat wenn dann der Service bei Problemen nicht stimmt? Ich bin da lieber auf der sicheren Seite und zahle ein paar Euro mehr. Ist vielleicht auch altersbedingt.

    Es ist kaum davon auszugehen, dass ein 20kg-Paket einfach so "durch geht". Egal wo, ob in Leipzig oder Frankfurt. Man muss den Wert -den tatsächlichem und nicht den persönlichen Wert beachten. Und dass ein Paket mit dem Gewicht einen Wert von unter 45.00 Euro (Freigrenze für private Sendungen) hat, wird wohl nicht so einfach möglich sein. Ausser man hat eine aussagekräftige Zollinhaltserklärung dem Paket beigefügt aus der der vergleichsweise geringe Wert hervorgeht und der auch in den Augen des Zolls Bestand hat.

    Ein Freund mit ähnlicher Problematik hatte vor einigen Jahren einmal die TAZ "eingeschaltet - dort erschien dann ein Artikel mit der Story darüber - und siehe da, mit einem Mal waren die Behörden zugänglich.


    Man sollte schon versuchen, Öffentlichkeit herzustellen - selbst wenn man z.B. die TAZ nicht mag.

    Also ich fliege seit ca. 20 Jahren auf Mindanao (CdO), in den letzten Jahren 3 mal im Jahr für jeweils mehrere Wochen. Bin auch viel auf der Insel herum gekommen - nie gab es irgend welche Probleme, nie habe ich mich unsicher gefühlt.. OK, den Südwesten meide ich - dass muss nicht sein.


    Philippinos neigen dazu in allen möglichen und unmöglichen Situationen grosse Gefahren zu sehen. Aus einem stärkeren Wind wird ganz schnell ein Taifun.


    Was die Warnungen von z.B. der Deutschen Botschaft angehen: Da wird -mal wieder alles über einen Kamm geschert. Man sollte da schon differenzieren zwischen den einzelnen Teilen.

    Ich habe mit beiden Airlines schon sehr schlechte Erfahrungen auf der Strecke MNL -CdO bzw. CdO-MNL gemacht. Wobei PAL mehr Störungen/Verspätungen hatte. (PAL = Phil Airlines Always Late). Ich sehe auch nicht den grossen Unterschied zwischen PAL und 5J.


    Da ich in Manila Freunde habe fliege ich immer 2 oder 3 Tage vor dem Abflug nach Europa von CdO nach MNL. Ergibt dann noch ein paar schöne Tage/Abende mit netten Menschen.