Posts by Cagayan

    Also ich fliege seit ca. 20 Jahren auf Mindanao (CdO), in den letzten Jahren 3 mal im Jahr für jeweils mehrere Wochen. Bin auch viel auf der Insel herum gekommen - nie gab es irgend welche Probleme, nie habe ich mich unsicher gefühlt.. OK, den Südwesten meide ich - dass muss nicht sein.


    Philippinos neigen dazu in allen möglichen und unmöglichen Situationen grosse Gefahren zu sehen. Aus einem stärkeren Wind wird ganz schnell ein Taifun.


    Was die Warnungen von z.B. der Deutschen Botschaft angehen: Da wird -mal wieder alles über einen Kamm geschert. Man sollte da schon differenzieren zwischen den einzelnen Teilen.

    Ich habe mit beiden Airlines schon sehr schlechte Erfahrungen auf der Strecke MNL -CdO bzw. CdO-MNL gemacht. Wobei PAL mehr Störungen/Verspätungen hatte. (PAL = Phil Airlines Always Late). Ich sehe auch nicht den grossen Unterschied zwischen PAL und 5J.


    Da ich in Manila Freunde habe fliege ich immer 2 oder 3 Tage vor dem Abflug nach Europa von CdO nach MNL. Ergibt dann noch ein paar schöne Tage/Abende mit netten Menschen.

    Auch ich bringe regelmässig viel Schokolade auf die Phils - aber einen Strohhalm brauchte ich noch nie. Ich verpacke die Scholi immer in Tiefkühltaschen von Lidl und/oder Aldi. Bei "vernünftigen" Flugverbindungen, bei denen der Koffer nicht stundenlang irgendwo rumsteht, kann nix passieren. Zu Hause in CdO wandern die Süssigkeiten gleich in den Kühlschrank und gut isses.

    Das kann ich nur so bestätigen. Mein Haus in Cagayan de Oro steht im Stadtteil Patag, also einem ziemlich rein philippinischen Stadtteil. Wenn ich angekommen bin und dann auf der Terrasse relaxe gibt es immer ein grosses "Hallo" von den Nachbarn, man schwätzt, bewundert den Nachwuchs, beglückwünscht den Offizier zur Beförderung usw, usw - es ist immer wie wieder zu Hause zu sein. Man hört den neuesten Klatsch -wer mit wem- und -wer nicht mehr mit wem-.


    Im Moment kann ich, aus familiären Gründen, "nur" 3 mal im Jahr für ca. 4 bis 5 Wochen dort sein - aber das soll sich ändern. Handwerklich habe ich nun überhaupt keine Fähigkeiten - aber ich engagiere mich ein wenig im Barangay (Basketball, Schulmaterial etc).


    Mein Zusammenleben mit den "Little Brown Brothers" (Buchtitel) könnte nicht besser sein.

    Also mir hat das (vor ein paar Jahren) sehr geholfen, den Bundestagsabgeordneten einzuschalten (war gleichzeitig parlamentarischer Staatssekretär im Justiz-Ministerium). Der Mann hat sich richtig reingekniet (den Schriftwechsel mit dem Aussenminister habe ich noch hier liegen). Nach einigen Tagen bekam ich einen Anruf der DBM, dass das Visum abgeholt werden kann.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, es gibt zwei verschiedene Philippinen. Meine Erlebnisse sind völlig anderer Art. Ich reise seit 1996 auf die Philippinen, habe mir 2009/10 dort ein Haus gebaut. Das Land habe ich für 2 mal 25 Jahre von "meiner" phil. Familie bekommen.Und das kostenlos - ich habe bis heute nicht einen Peso Pacht bezahlt. Im Moment bin ich 2 oder 3 mal im Jahr für jeweils mehrere Wochen dort. Das Haus ist weder verwüstet noch abgewohnt, sondern es werden die abgemachten Regularien peinlichst eingehalten


    Und ein einziges Mal habe ich jemanden aus der Familie mit 20.000 Pesos geholfen, die regelmässig und pünktlich zurück gezahlt wurden. Ja, und ich mag es sehr in einem phil. Familienverband zu leben. Dazu habe ich in 2009 einen niedrigen 5-stelligen Euro-Betrag in die Gründung einer Firma gesteckt (ich halte 49 % - mein phil Partner, jemand aus der Familie 51 % nach phil Gesetzen). Und diese Firma läuft mehr als gut - es werden jeden Monat sehr gute Umsätze gemacht. Also -im Bezug auf die Phulippinen bzw. Filippinos kann es gar nicht besser laufen. Klar bin auch ich auf irgend welchen Kleinbetrügereien durch Taxi-Fahrer etc. reingefallen - war Lehrgeld.


    Wenn ich Deine Postings so lese, dann muss es einfach zwei Länder mit den Namen "Philippinen" geben. Und wenn ich so "angefressen" wäre wie Du was Familie etc. geht, dann würde ich ganz schnell einen Schlußstrich ziehen und mich einem Land zuwenden, in dem es so etwas nicht gibt. Aber da bleibt nicht viel - vielleicht irgend ein Planet.

    Ich habe noch niemals ein Problem gehabt, meinen gebuchten Notausgangssitz bei CX auch zu bekommen - und ich habe nun wirklich schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich seit ca. 2006 im Jahr bis zu 3 mal mit denen fliege.


    @Powerangerkevin: Es wäre vielleicht ganz nett, wenn Du in Deinen Posts auch mal einen Absatz "einbauen" könntest - Deine Posts sind wirklich schwer zu lesen.

    Ich -als Teilzeit-Expat- habe so gut wie keinen Kontakt zu Deutschen in Cagayan de Oro. Ich kenne ein paar, wenn man sich sieht werden ein paar Worte gewechselt, das war's dann auch schon. In meinem direkten Umfeld in Patag kenne ich einen Engländer und einen Norweger - man redet ein paar Worte - mehr aber nicht. Muss ehrlich sagen, mir fehlt auch nichts. Meine Freunde/Bekannten sind Philippinos der Mittel- bzw. der gehobenen Mittelschicht. Mit denen kann ich mehr anfangen als mit Landsleuten, die sich über das Land und Leute echauffieren.

    Für mich ist Camiguin immer eine Reise wert. Gut, da gibt es kein Mallorca-Feeling - aber die Insel hat für mich etwas ganz Spezielles. Sie ist sauber, hat wesentlich weniger Hektik und gute Ressorts gibts da auch.

    Ich bin die ersten Jahre meiner Phil-Flüge mit der Bahn von HH nach Frankfurt gefahren (morgens mit einem sogenannten Sprinter) um mittags den Cathay-Flug zu bekommen. Die Erlebnisse damit verdrängen jeden Gedanken daran, dieses jemals wieder zu tun. Ich weiss nicht, ob es z.B. eine Busverbindung von HH nach FRA gibt. Jedenfalls ist jeder Transport mit diesen Verkehrsmitteln für mich gestorben. Viel zu unsicher durch Staus, technische Defekte etc.


    Heute nehme ich den LH-Flug, der so ca. um 9.00 nach Frankfurt geht, d.h. ich checke in HH ein, mein Gepäck hole ich dann in Manila wieder vom Band. Cathay auch deswegen weil ich in Manila einen Anschlussflug nach CdO bekomme und nachmittags auf meiner Terrasse sitzen und meinen Kaffee trinken kann.Bei Emirates müsste ich immer einen Nacht in Manila bleiben. KLM über Amsterdam ist keine Alternative mehr für mich. Jeder Flug mit dieser "Airline" war voller Probleme Wenn LH nicht funktioniert dann müssen die sehen wie sie mich zum Ziel bringen (weil alles über ein Ticket läuft). Sitze ich im Bus oder Bahn ist es mein Problem wenn ich nicht pünktlich am Airport zum Check-In erscheine. Ist also auch Risiko-Minimierung.


    Gut, ihr habt im Süden mehr Möglichkeiten, so auch Zürich. Wir im Norden sind da schon ein wenig ärmer dran.

    Nein, so einfach funktioniert das nicht. Wenn Du ein Hin- und Rückflug-Ticket hast und ein Leg verfallen lässt, dann ist automatisch auch der Rückflug "dahin" und kann nicht mehr abgeflogen werden. Evtl. kann man noch mit der Airline "verhandeln". Aber dann kann dabei herauskommen, dass man den Preis für ein Oneway-Ticket in Rechnung gestellt bekommt.


    Also entweder ein Billigticket nach Hongkong, Kuala Lumpur oder was auch immer, dass man wegwerfen kann oder aber ein reales Ticket.


    Auch ich bin bei der Immi in Mnila schon nach dem Rückflugticket gefragt worden. Sich darauf zu verlassen, dass es nicht passieren wird ist eine äusserst riskante Sache.

    Diese ganzen Online-Dinger sind ja ganz gut solange alles glatt läuft. Aber wehe es gibt Probleme. Da trifft man auf Callcenter, deren Aufgabe es ist, dem Anrufer das Gefühl zu geben, man kümmere sich um das Anliegen und das war's. Da werden Zuständigkeiten verneint, falsche oder gar keine Infos gegeben usw.


    Wenn ich mich an ein Reisebüro wende, entweder telefonsich wie z.B. Kirschner (es gibt noh ein paar andere gute Reiseagenturen) oder persönlich an meinem Wohnort, dann habe ich einen direkten Ansprechpartner. Ebenso verhält es sich wenn ich direkt bei der Airline buche. Ich fliege grundsätzlich nur Cathay Pacific - entweder bei Kirschner oder direkt bei der Airline gebucht. Mich hat noch nie jemand im Regen stehen lassen und jedes Problem wurde wirklich schnell behoben. Sicherlich kommt mir zu Gute, dass ich seit 10 Jahren 2 oder 3 Flüge im Jahr mache. Es gibt keine Diskussionen über das Gewicht der Koffer, ich bekomme regelmässig meinen Notausgangssitz bzw. ab und an auch schon mal ein Upgrade in die Business.


    Dafür zahle ich gern ein paar Euros mehr.

    Wir hatten 2 mal den grossen Bungalow direkt am Pool. Die Zimmer waren absolut in Ordnung und auch sauber. Die Mitarbeiter waren eben so typsiches Hotelpersonal, nicht unfreundlich aber auch nicht überschäumend freundlich. Ich kann Deine Schilderungen also nicht nachvollziehen. Damit will ich aber nicht sagen, dass es nicht so war.