Posts by Maniax

    Wie rechnest Du denn? 48V kommen rein, an der Hupe sollen 12V abfallen. Dann müssen am Widerstand die restlichen 36V weg. Bei 5A macht das 36x5=180Watt, die da am Widerstand verheizt werden müssen. Vergiss das, das geht, wenn überhaupt, nur mit 'nem Schaltregler. Ich würde hier aber, wie schon vorgeschlagen, 'ne zweite Batterie nehmen.


    Viele Grüße
    Ralf

    Asche auf mein Haupt, müsste natürlich 5*5*7,2 = 180 heissen. Oder eben Spannungsabfall * Strom

    Ich denke McTan meinte Watt, eine vernünftige Hupe braucht ca. 5A / 12V, hat somit also 2,4 Ohm. Der benötigte Widerstand muss 3x diesen Wert haben, also 7,2 Ohm. Dadurch fliessen jetzt 5A, damit verbrät der Widerstand eine Leistung von 36W. Das ist schon ein ganz schöner Klotz.


    Ein kleines Schaltnetzteil wäre da besser.


    Nur zur Info: Widerstand schreibt man ohne 'e', oder ist das der kleine Bruder von Maschiene?

    Auch als ich es habe machen lassen, gab es bei einem anderen Patienten aus England ein Problem. Er hatte grosse Pupillen. In Dunkelheit haben sich irgendwie die Pupillen bis an die Schnittkante erweitert, dadurch hatte er in Dunkelheit immer ein milchiges Sehvermögen, Autofahren war fast unmöglich weil die Scheinwerfer entgegenkommender Autos zu sehr geblendet haben.


    Allerdings wurden im American Eye Center auch Patienten abgewiesen, weil sie nicht geeignet waren für LASIK.


    Man darf aber nicht vergessen, das war vor 10 Jahren, die Operationsmethode ist zwar immer noch gleich, aber die technische Ausrüstung heute ist wesentlich besser als damals.


    Ich habe zumindest bis heute keinerlei Probleme damit. Wenn etwas schiefgegangen wäre hätte ich den Doktor nicht mehr angeschaut....

    Vor ca. 10 Jahren im American Eye Center machen lassen und immer noch zufrieden. Auf einem Auge ware -6,5, auf dem anderen -5 mit Hornhautverkrümmung.


    Ich habe eigentlich damit gerechnet das ich irgendwann eine Brille brauche, aber Sehschärfe noch immer voll da. Ich kann auch auf kürzeste Entfernungen sehen, was anscheinend oft ein Problem ist. (Lötarbeiten an SMD Bauteilen ohne Lupe kein Problem).


    Hat damals 40.000P gekostet

    Meine Kleine war auch 11 als sie hier ankam, wir hatten den Riesenvorteil das es in der Realschule eine Integrationsklasse gab. Da wurde nur Deutsch gelernt, dannach kam sie dann in die normale Realschule. Zusätzlich 3-4 mal die Woche Nachhilfe, auch jetzt noch. Dadurch kommt sie gut mit in der Schule.


    Mein Alternativplan war das sie ein Schuljahr aussetzt und im hiesigen Götheinstitut dieses Jahr deutsch ernen sollte, hat das Schulamt aber nicht zugestimmt weil ja Schulpflicht herrscht.


    Selbst in der Hauptschule wird sie es ohne Deutschkenntnisse schwerhaben, ihr müsst auf jeden Fall etwas zusätzlich tun. Die Sprache stellt auf jeden Fall ein Problem dar, nach einem halben Jahr kann sie vielleicht sich deutsch verständigen, aber die Grammatik wird nicht passen. Aber: Es gibt auf Antrag 2 Jahre Notenschutz das heisst sie bekommt keine Note. Das gibt ihr Zeit die Grammatik und andere Lücken aufzuholen.

    hge


    Und wenn er zehnmal ins Ausland geht, wenn das Kind in D ist, weil es die Mutter als Mit -Erziehungsberechtigte bestimmt dann ist der Deutsche in D, dann bekommt sie Ihre AE, was immer ihr da in Österreich macht interessiert keinen in D. Ich weiss nicht warum du dich da so versteifst.


    Und einfach mit dem Kind zusammen ins Ausland verschwinden kann er auch nicht weil die Mutter hälftig das Sorgerecht hat. Ist das so schwer zu verstehen?

    Wir sind mal von Manila City Hall in Richtung SM gelaufen. Den Passanten hinter uns hat eine herabfallende Kokosnuss and der Schulter erwischt. Hat er noch Glück gehabt das es nicht der Kopf war.


    wenn das Kind keine 18 ist, keinen Pass selbst beantragt, sondern die Mutter. Es gibt ja auch diese Kinderpässe.
    Ich bin hier grad gedanklich etwas durch den Wind, weil....erst heißt es, wer in der Geburtsurkunde als Vater steht, ehelich, oder nicht, ist erstmal der Vater....mit allen Rechten und Pflichten. Will der "vermeintliche Vater" nun nicht mehr Vater sein, muss er gerichtlich dagegen vorgehen.
    Nun will man für selbiges Kind einen Pass beantragen (der vermeintliche Vater hat die Füße stillgehalten und somit is er eigentlich auch der Vater) und nun muss ein Vaterschaftstest her?
    Wer ordnet den an, der zahlt den?


    Irgendwie alles schwammig.


    Er steht als Vater in einer philippinischen Urkunde, ob verheiratet oder nicht ist insoweit wichtig ob er für den DEUTSCHEN Bereich der Vater ist. Die unverheiratete Mutter kann erst mal keinen Pass beantragen wenn keine deutsche Vaterschaftsanerkennung vorliegt. Sind sie verheiratet, gilt er als Vater.


    Wenn Vatter nicht will, kann die Mutter ja versuchen das gerichtlich anordnen zu lassen, da könnte auch ein Gentest ins Spiel kommen. Und den ordnet im Zweifelsfall ein deutsches Gericht an.

    Staatsangehörigkeitsgesetz § 5


    Durch die Erklärung, deutscher Staatsangehöriger werden zu wollen, erwirbt das vor dem 1. Juli 1993 geborene Kind eines deutschen Vaters und einer ausländischen Mutter die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn
    1. eine nach den deutschen Gesetzen wirksame Anerkennung oder Feststellung der Vaterschaft erfolgt ist,
    2. das Kind seit drei Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat und
    3. die Erklärung vor der Vollendung des 23. Lebensjahres abgegeben wird.


    Gerade mit meiner jetzt 19jährigen Tochter durchgezogen, seit letztem Montag ist sie deutsch


    Ich meine damit: wenn er über 18 ist, wird er seinen deutschen Pass nicht einfach dadurch bekommen, dass er auf der DBM vorstellig wird. Da wird mit Sicherheit ein Feststellungverfahren zur Staatsangehörigkeit angeleiert. Denn wie wir alle wissen, kann man ja auf den Philippinen Geburtsurkunden mit beliebiger "Aufschrift" kaufen.

    Hier geht es um ein uneheliches Kind, daher muss sowieso eine nach deutschem Recht gültige Vaterschaftsanerkennung gemacht werden, das sollte genügen.
    Wobei natürlich eine Urkundenüberprüfung immer drin ist.


    Versteh ich alles nicht. Wenn der Vater der in der Geburtsurkunde eingetragen ist, Deutscher ist, dann ist doch das Kind auch deutsch, odder? Dabei spielt es keine Rolle ob das Kind 8 oder 18 ist. Wenn es bei Geburt Deutscher ist, ist es mit 18j immer noch Deutscher. Wo ist mein Denkfehler?


    Dein Denkfehler ist, dass du Gesetze nicht kennst.


    Kinder eines deutschen Vaters die nichtehelich vor dem 1.7.1993 geboren sind, sind nicht deutsch.


    Spielt zwar in diesm Fall keine Rolle weil das Kind noch jung ist, aber für einen 19 jährigen sieht das anders aus, er war nie deutsch

    Erst mal vielen Dank an alle die mich positiv bewertet haben.


    Dieser Artikel trifft nicht auf uns zu, ganz im Gegenteil, wenn ich dran denke was allein die Nachhilfe jeden Monat kostet, davon lebt mancher Expat.


    Ich will nicht hier von diesem Thema abschweifen, aber mir erschliesst sich nicht warum man unbedingt auf den Philippinen einem Traum hinterhervegetiert und die Realität verdrängt. Die Philippinen sind doch nicht das allseligmachende Paradies. Soviel an Realitätssinn sollte man noch haben wenn man sieht das es nur noch bergab geht, um die Notbremse zu ziehen.

    Sie waren ja vorher noch nie in D. Eine Schulfreundin war aber öfters in Belgien. Da gab es schon viele Erzählungen.


    Ich denke mal es war der Reiz des Neuen. Die Erwartungen scheinen sich aber erfüllt zu haben. Ich will jetzt hier nicht wieder mit einer Auflistung beginnen was anders ist, zumal hilft nicht so sehr weiter weil die Kinder es nicht first hand kannten. Allein schon der deutsche Pass ist eigentlich die Sache wert.


    Ausserdem, jetzt lassen wir mal den autoritären raushängen, entscheiden nun mal die Eltern auch gegen den Willen der Kinder wenn es sein muss. Und meine Frau ist sowieso da wo ich bin, sie meint das ist ihr Platz.


    Ist doch eigentlich alles egal, wir sind in D, uns gefällts auch hier und gut ist. Soll ich jetzt eine Analyse betreiben was wäre wenn wir auf den Philippinen geblieben wären?


    Und was soll ich mit dem Meer? Den ganzen Tag am Strand sitzen? Es gibt hier unendlich viele Freizeitaktivitäten, aber es bringt nix zu vergleichen anzufangen. D ist anders als RP. Man kann überall leben, es ist nur anders. Ausserdem, wir arbeiten, da ist nicht so dolle viel mit Freizeit.


    Wenn die Kids mal die Ausbildung fertig haben dann können wir weitersehen. Wer weiss wohin es sie auf dieser grossen weiten Welt verschlägt. Vielleicht gehen wir zurück, vielleicht auch nicht, oder monatsweise. Aber das ist doch egal, man muss da glücklich sein wo man ist und nicht immer irgendeinem verrücktem Traum oder Selbstverwirklichung hinterherjagen.


    Für uns war die Entscheidung gut, das ist die Hauptsache.

    Ich habe vor 3 Jahren diesen Thread gestartet: Das (vorläufige) Ende eines Expats


    Da gab es ja einige positive, als auch viele negative und bedenkliche Meinungen dazu. Da wieder mal eine "wer will auswandern und wer warum nicht" Umfrage im Gange ist möchte ich ein kleines Update geben, 3 Jahre im Schnelldurchlauf.


    Es lief alles wie gedacht, die Grosse hat nach einem Jahr Integrationskurs in der Schule (Noch mal vielen Dank an die engagierte Lehrerin) auf die Fachoberschule gewechselt, eigentlich nur rudimentär deutsch sprechend. Ihr Zeugnis von den Philippinen wurde als Mittlere Reife anerkannt. Crashkurs von mir in Mathe, Physik und Programmierung, ansonsten 4x die Woche Einzelnachhilfestunden. Sie hat alles aufgesogen wie ein Schwamm. Vor 2 Monaten Fachabi mit Durchschnitt 3 bestanden. Jetzt mit dualem Studium angefangen, die international tätige Firma hat sie unter anderem genommen weil sie perfekt Englisch spricht. Während der FO Zeit auch einen Minijob gehabt bei dem sie für die englischsprachigen Kunden zuständig war.
    Führerschein gemacht, jetzt ist sie mit ihrem kleinem Auto mobil.
    3 Jahre sind um, jetzt bekommt sie auch einen deutschen Pass.


    Die kleine ist ein wenig faul, aber eigentlich siehts da genauso aus. Defizite in der Realschule werden mit Nachhilfe sofoert ausgeglichen, Deutsch Nachhilfe gibts sowieso.


    Beide sprechen inzwischen perfekt deutsch.


    Letztes Jahr haben wir in Dänemark geheiratet, B1 deutsch ist erledigt und wir gehen dem Alltag nach wie auch auf den Philippinen schon, da hat sich eigentlich nichts geändert.


    Eigentlich will keiner mehr auf die Philippinen zurück, ist ja auch egal wo man lebt solange man glücklich ist.

    Derjenige der es sich leisten kann geht aus deutschland weg. derjenige der mittellos ist geniest die annehmlichkeiten in deutschland.


    kann man das so sagen?


    Ganz im Gegentum, wir sind weg wegen der Ausbildung der Kinder. Ich zahle jeden Monat eine erkleckliche Summe an Einzelnachhilfestunden um die auf den Philippinen erworbenen Defizite, oder besser die nicht erworbenen Kenntnisse auszugleichen.


    Ob wir mal zurück gehen ist dann eine ganz andere Frage, aber wer Kinder hat tut denen nix gutes mit einer philippinischen Ausbildung.