Posts by GerdHN

    Hallo zusammen,


    beim ersten mal war ich mit der Lebensbescheinigung, die ich im Internet herunter geladen hatte, beim Honorarkonsul in Cebu. Problemlos und kostenlos. Nur, die Bescheinigung kam in Deutschland nicht an, ich bekam eine Mahnung und gleich nochmals das entsprechende Formular erneut mitgesandt. Ok, wieder zum Konsul, wieder kostenlos.


    In diesem Jahr das selbe Spiel, vom Konsul beglaubigte Bescheinigung kam nicht in Deutschland an. Ging also mit dem neu erhaltenen und von mir ausgefüllten Formular zur Barangay (etwa 250 m entfernt). Alle waren sehr freundlich, sie kennen mich, der Captain und seine leitenden Mitarbeiter waren alle schon bei mir im Haus. Nur, ich wurde von einem zum anderen weitergereicht, ich denke es war ab der 3. Station, da musste ich nicht mehr sagen was ich wollte, es wurde vom Personal weitergegeben. Ja, und dann landete ich beim Captain. Er las, das Dokument auf der Vordersite, dann auf der Rückseite, dann auf der Vorderseite, dann auf der Rückseite ......


    Obwohl alles auch in englisch auf dem Formular steht hatte ich den Eindruck, er wusste nicht was er tun sollte und wo er unterschreiben sollte. :denken


    Endlich, er raffte sich auf aktiv zu werden und unterschrieb - in der falschen Zeile. :Rolf


    Stempel den man gut sehen konnte gab es nicht aber dafür einen Prägestempel.


    Hat aber auch nichts gekostet.


    Nun, im nächsten Jahr gehe ich wieder zur Barangay aber - das war ein guter Vorschlag der hier gemacht wurde - ich nehme dann eine Kopie mit von diesem Jahr und denke, dann dürfte es im nächsten Jahr relativ zügig gehen.


    Ich wünsche ein schönes Wochenende
    Gerd

    :hi


    Ich denke, es ist wahr. Habe hier zwar selbst noch keinen Schnee erlebt aber Ende 2011 in einem Videoclip bei YouTube spielende Kinder im Schnee gesehen in Mandaue. Allerdings behauptet meine Maid, die aus Mandaue kommt, sie hätte noch nie Schnee gesehen in Mandaue. Na ja, vielleicht hat sie den Schnee verschlafen, denn Schnee dürfte sich hier, wenn überhaupt, nicht lange halten oder aber es hat nur punktuell und in einer anderen Ecke von Mandaue geschneit.


    Viele Grüße
    Gerd

    :hi


    Hallole, immer noch Guten Morgen
    (oder Gute Nacht? mal sehen wann ich heute ins Bett komme, aber heute Nacht hatte ich eben offensichtlich meinen Forumstag)


    Fast alles was ich gerne esse habe ich inzwischen gefunden (*). Nur eines nicht und das grämt mich wirklich. Ich fand bislang nirgendwo die gelbe Tuben Delikatess Mayonnaise von Thomy zu kaufen (nicht die im Glas).


    Kann mir jemand von Euch mit einem Tipp weiterhelfen?


    Im Januar brachte mir ein Freund aus München 3 Tuben mit, nur die überlebten seinen zweiwöchigen Aufenthalt nicht. Nun gut, jetzt im April brachte er 5 große Tuben mit, aber 1 Woche nach seiner erneuten Abreise sind nur noch 2 da - oh, oh, oh - und das nächste mal kommt er erst wieder im Oktober. Das riecht ja förmlich nach Entzugserscheinungen oder neudeutsch nach Diät.


    Vielen Dank für Euer Bemühen.


    winke, winke


    Gerd



    (*) fetten Schweinebauch im SM Cebu City und im SM Consolacion, Bacon, Käse und Wurst wie Salami in unterschiedlicher Güte und Ausführung, gekochten Schinken aber auch Bratwürste etc. im S&R in Cebu (oder ist es noch Mandaue) und den Rest einschließlich deutsches Brot bei Walter Schiefer in Lilo-an.

    :hi


    ein Hallo in die Runde,


    nun, als ich im Dezember 2010 Deutschland den Rücken kehrte beschäftigte mich nach entsprechenden Informationen hier im Forum natürlich auch die Frage des Rückflugtickets.


    Nach telefonischer Rücksprache mit meiner Fluggesellschaft Cathay Pacific Airline, die mich sehr geduldig und vor allem hilfreich beraten hatte verwarf ich den ursprünglichen Gedanken an ein Wegwerfticket. Rückflugticket musste zwar sein für einen Zeitpunkt irgendwann und losgelöst von einem Visum, aber, warum denn auf das Geld eines Wegwerftickets verzichten?


    Lösung (wie gesagt Stand Dezember 2010) war, zusammen mit meinem Ticket nach Cebu für einen Termin einige Wochen nach meiner Einreise einen separaten Weiterflug nach Hongkong buchen und bezahlen. Nach meiner Ankunft auf den Philippinen habe ich dann den Flug nach Hongkong storniert und den vollen Preis erstattet bekommen. Ergo, 20 Euro oder wie viel auch immer gespart (nicht berücksichtigt habe ich dabei den Zinsverlust, weil ich ja das Geld erst 3 oder 4 Wochen später zurück bekam, aber ich denke, das kann vernachlässigt werden)


    Grüße aus Consolacion
    Gerd

    Hallo blahblurb


    jetzt hast Du mich kalt auf dem linken Fuß erwischt. Ich habe zwar Ablauf geschildert, wie ich zu meinem Führerschein gekommen bin, aber ich habe keine Ahnung, was auf dem Antrag ausgefüllt worden war. Da ich so gut wie fast kein englisch spreche war ich mit meinem Agenten unterwegs, der außer meinen Personalien alles für mich ausgefüllt hatte. Ich weiß also nicht ob er da irgendwo einen Haken gesetzt hat.


    Im August 2014 bin ich wieder dran und werde dann schauen (nein, mein Agent wird schauen) und versuchen, dass ich auch Motorrad fahren kann, denn mit dem alten 3er gings ja auch bis zu einer gewissen Größenordnung. Mal sehen, wenn es nicht geht, auch kein Problem, man muss ja net alles haben.


    An einen Medizintest kann ich mich soweit es den Führerschein angeht nicht erinnern, nur im Zusammenhang mit dem Daueraufenthalt (SSRV) und dieser Test beschränkte sich auf Begrüßung mit Handschlag, ein Lächeln, einmal in die Augen sehen, bezahlen und fertig.


    Drogentest: Mist, ich konnte nicht, nach 3 Liter Wasser und kurz vor knapp vor der Mittagspause ein wenig. Gefäß auf das Tablett gestellt und zu meinem etwa 5 m entfernten Stuhl gegangen. Ich war noch nicht dort angekommen wurde ich aufgerufen und konnte die entsprechende Bescheinigung am Schalter abholen.


    Sehtest: angetreten mit Brille. Brille musste ich abnehmen. Der Hinweis meines Agenten, dass ich ja gerade deshalb eine Brille trage damit ich etwas sehe fruchtete nichts. Also Brille abnehmen. Was sah ich? Nur die oberste Zeile und dann war Sendepause, ich konnte nichts weiteres erkennen. Mein Agent, der neben mir stand sagte mir nun deutlich und für alle im Raum hör- und vernehmbar vor. Nur bei den letzten beiden Zeilen wars im Raum so laut, dass ich nichts mehr verstehen konnte und mich in diskretes Schweigen hüllte. Dennoch, es war ok, ich wurde sozusagen bei diesem Stand der Dinge entlassen, durfte bezahlen und den Führerschein in Empfang nehmen.


    Ich bin mir absolut sicher, dass es nicht überall so abläuft, bei mir vielleicht im nächsten Jahr auch nicht mehr, aber, hm, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.


    Mit Sicherheit werde ich meinen Agenten bitten mir wieder zur Seite zu stehen und mein freundlichstes Grinsen im Umgang mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LTO aufsetzen, ich denke dann geht's ebenfalls wieder schnell.


    Schönes Wochenende
    Gerd

    Guten Abend zusammen,


    ich habe letztes Jahr im Februar meinen deutschen Führerschein nicht umschreiben lassen sondern gleich einen philippinischen Führerschein bei der LTO in Cebu neu beantragt, dazu jedoch den deutschen Führerschein (ohne Übersetzung) zur Einsicht vorgelegt. Anscheinend ging es lediglich darum anhand des deutschen Führerschein zu zeigen, dass man fahren kann, smile. Mit Drogentest und Sehprüfung Zeitdauer insgesamt etwa 1 Stunde. Ich hatte lediglich vergessen auch Motorräder aufnehmen zu lassen, das werde ich bei der Verlängerung nachholen.


    Gruß
    Gerd

    :hi


    vorab, ich bin weder Arzt noch medizinisch vorbelastet, kann also nur meine eigene Erfahrung wiedergeben.


    Seit Jahren habe ich an beiden Zeigefingern, manchmal auch an den Daumen und den Ellenbogen massive Probleme. Nachdem ich noch zuhause in Deutschland nahezu alle Hautärzte zur Verzweiflung brachte bin ich bei einem gelandet, der zumindest einen kompetenten Eindruck machte (Kulturen anlegen, Ultraschall und so nette Dinge, die ich als Privatpatient natürlich bezahlen durfte). Es wurden mit mehr oder weniger großem Erfolg immer wieder neue Cremes zusammengemixt, die Zeitweise sogar eine gewisse Besserung erreichten, aber eben nur zeitweise.


    und dann war ich an der Ostsee im Urlaub und hatte danach nach dem Baden im Salzwasser der Ostsee lange Zeit keine Probleme mehr.


    Nun habe ich das Problem wieder und konnte mich seit ich hier lebe nicht aufraffen etwas zu tun. Endlich, ich erinnerte mich an meinen Urlaub an der Ostsee, verschaffte mir das Baden im Meer wieder die ersten Erfolge. Da ich mir aber nicht leisten kann jeden tag zu einem Beach zu fahren fahre ich im Schnitt alle 2 Wochen ans Meer, fülle eine Unmenge leerer Flaschen mit dem Salzwasser und mache dann zuhause eine Bäderkur. Also bis jetzt sind die Erfolge nicht zu übersehen.


    Allerdings, das hilft sicher nicht bei allem, aber ich denke, ein Versuch ist es allemal Wert (und zudem ist der ja kostenlos, lach)


    Gruß
    Gerd

    Hallo zusammen,


    wenn Du ein Konto bei der DKB Bank und eine Visakarte hast ist es denkbar einfach und vermutlich auch mit am billigsten. Nur, von den Philippinen aus kann man kein Konto bei der DKB Bank eröffnen, weil man sich zertifizieren lassen muss und das geht von den Ph aus wie mir eine freundliche Mitarbeiterin der DBK am Telefon erklärte, nicht. Eine solche Zertifizierung ist auf den Philippinen noch nicht einmal durch den Konsul möglich.


    Ich denke, Express Padala mit einem Konto bei der Postbank ist eine gute Alternative.


    Ich selbst habe auch ein Konto bei der Postbank. Wenn ich nun Geld überweise, erfolgt im Hause der Postbank eine Umbuchung, also, Geld ist in der Regel spätestens am nächsten Tag bei Express Padala und in der Regel 1 Tag später bei der BDO.


    Nur beim ersten Transfer hatte ich ein Problem. Ich hatte meine Kontonummer beim Verwendungszweck richtig angegeben, warum auch immer sollte das Geld nun aber überwiesen werden auf einen alten Account von mir, der nicht mehr existiert. Ich hatte nachdem das Geld nicht auf meinem Konto bei der BDP auftauchte bei Express Padala angerufen (Mitarbeiter sprechen deutsch), klärte das nochmals mit der Kontonummer und Express Padala nahm sofort von Frankfurt aus eine Umbuchung direkt im Computersystem der BDO vor (BDO und Express Padala sind mit einander verbändelt). Folge, 1 Stunde später war das Geld für mich verfügbar.


    Seither lief und läuft das Ganze problemlos.


    Gerd

    Hallo Akanobby,


    leider kann ich Deine Antwort auf meinen Beitrag nicht zitieren, denn ich weiß immer noch nicht wie das geht.


    Ja, ich und ich bin sicher, der Fragesteller auch, haben die vielen Beiträge zu diesem Thema gelesen. Nun ich denke es ist eine Frage, die jeder individuell für sich entscheiden muss ob er sich unabhängig von der Kostensituation auf eine Visakarte verlassen will die ja auch gestohlen werden oder sonst wie verlustig gehen kann.


    Ich zog und ziehe es vor, hier vor Ort durch den Besuch einer der vielen BDO-Filialen über mein Geld verfügen zu können.


    Nur darum geht es ja gar nicht. Ich hatte die Fragestellung so verstanden, dass hier telefonisch Geld von einer Seite auf ein deutsches Bankkonto transferiert werden oder hierüber dann auch verfügt werden soll, also nix anderes Konto und nix Visakarte und dass die betreffende Bank die Schotten dicht macht wenn bei der Telefonnummer die Ländervorwahl der Philippinen auftaucht. Ich hatte darauf hin informiert, dass ich meine Rente problemlos von der Postbank telefonisch (ursprünglich und teuer über das Handy, nun fast zum Nulltarif über Skype) auf die Philippinen transferiert bekomme (seither mit Western Union oder wahlweise die Postbank bei sehr hohen Kosten, nun aber preisgünstiger über Express Padala mit dem Vorteil, dass ich mir das Geld auch an die Haustüre bringen lassen kann.


    Bei Anrufen vom Computer aus über Skype sieht die angerufene Bank nicht die eigene Telefonnummer mit dem Ländercode des augenblicklichen Aufenthaltslandes sondern eine von Skype individuell und dauerhaft vergebene Telefonnummer mit der Ländervorwahl +88. Ich denke es ist ausgehend von der Fragestellung zumindest einen Versuch wert, es mit Skype zu versuchen. Gibt es da dann immer noch Probleme, dann kann man der Bank eventuell klarmachen, dass inzwischen auch in Deutschland aus Kostengründen sehr viele Bürger ausschließlich über Skype telefonieren und Skype dann selbst die für den Angerufenen (also die Bank) sichtbare Rufnummer des Anrufenden individuell und dauerhaft festlegt mit dem Ländercode +88. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich der Anrufer in Deutschland oder im Ausland aufhält. Ich denke, dem sollte sich eine Bank in Deutschland nicht verschließen können zumal es sich bei Skype ja nicht um irgendeinen namenlosen Kleckerlesverein handelt.


    Ich denke, über die Möglichkeit oder zumindest den Versuch mittels Anruf über Skype eventuelle Probleme wegen des Ländercods zu umgehen wurde hier noch nichts geschrieben, zumindest habe ich nichts darüber gelesen und gefunden. Wenn doch, sorry und Asche auf mein Haupt.


    Die Beiträge von Islaborca und Chucky63 klingen sehr gut und einleuchtend. Damit muss es gehen. Nur als technisch und was den PC und das Internet anbelangt völlig Ahnungslosen könnte ich auf diese Möglichkeiten gar nicht kommen.


    Viele Grüße
    Gerd

    :hi Hallo und noch ein gutes Neues Jahr,


    ich bin Kunde bei der Postbank und habe bislang meine Rente telefonisch über Western Union an mich hier auf den Philippinen schicken lassen. Nur, das ist ein teurer Spaß (knapp 50 Euro in D und dann nochmals eine Gebühr hier auf den Philippinen). Natürlich könnte ich das Geld auch von meinem Postbankkonto auf mein philippinisches Konto bei der BDO überweisen lassen, nur, die Kosten entsprechen etwa den Kosten bei Western Union. Deshalb werde ich meine Rente ab diesem Monat über Express Padala in Frankfurt an mich schicken lassen (7,50 Euro bei Transfer auf ein Bankkonto).


    Ich weiß zwar nicht, wie die Postbank beim Telefonbanking Anrufe von den Philippinen handelt, bei mir gab es aber seit über einem Jahr noch nie Probleme.


    Allerdings, ich rufe die Postbank über Skype an (die Gespräche sind sehr, sehr billig. Mit einem Startkapital von 10 oder 20 Euro ist man dabei). Die letzten 3 Telefonate mit der Postbank lagen alle unter 1 Euro, das teuerste, mehrere Minuten dauernde Telefon kostete schlappe 0,97 Euro.


    Schließlich, man kann sich von Skype eine Telefonnummer zuweisen lassen, die dann beim Angerufenen, vorliegend bei meiner Bank, angezeigt wird (Ländervorwahl + acht acht). Wiegesagt, so hat es bei mir seit Monaten reibungslos funktioniert)


    Viele Grüße
    Gerd

    Danke Checker,


    kenne ich, besuchte das Orosia bevor ich hier ansässig wurde; hatte die Eltern meines Ladyboys dort zum essen eingeladen damit sie mich kennenlernen konnten (und ich sie) - das Gespräch war aber recht einseitig, sie sprechen nur cebuano, kein englisch und ich nur deutsch und minimalst englisch.


    Du hast recht, das Preisleistungsverhältnis stimmt und wenn man hier philippinisches Flair unter überwiegend Philippinos kennenlernen will, dem sei das Orosia tatsächlich empfohlen. (es gibt auch ausreichend Parkplätze für diejenigen die mit dem Auto kommen)

    ein hungriges Hallo in die Runde,


    ich habe zwar erst gefrühstückt, aber beim Lesen der Beiträge zwangsläufig wieder Hunger bekommen.


    Zwei Dinge vorab:


    1.
    ich bin kein Gourmet, meine Familie und auch Freunde sagten mir in Deutschland immer: "Du hast einen Saumagen, Du frisst auch alles" (schamlose Übertreibung, nicht alles!)


    2.
    Zum eigentlichen Thema kann ich nicht allzuviel beitragen, denn ich ging früher in Deutschland nicht einkaufen, kenne also die ggf. vergleichbaren deutschen Preise nicht ohne im Internet zu stöbern und das haben ja bereits andere getan.


    Ich gehöre nicht zu den besonders begüterten Expads, verfüge nur über eine kleine überschaubare Rente und habe festgestellt, dass mein Geld bislang keinen Monat gereicht hat (ob es mit dem Klimawechsel zusammen hängt, dass mein Guthaben auf dem Konto immer weniger wird? - Spaß beiseite. ich oder meine bessere Häfte oder unsere Maid oder beide in gemeinschaftlicher Täterschaft gaben und geben zu viel Geld im Supermarket aus, der monatliche Etat wurde bislang immer deutlich überschritten).


    Um dem Entgegenzuwirken bin ich zum einkaufen mitgegangen. War nicht gut, der Einkaufswagen war zwar genauso voll wie bei meinen beiden Damen, nur, der Etat für einen ganzen Monat lag Dank meiner Anwesenheit drin). Alleine einkaufen geht schon gleich gar nicht, vor allem, weil ich nicht lesen kann, was auf den Dosen schönes draufsteht (Herr Langenscheid hilf).


    Dann habe ich meine Rhian und unsere Maid vergattert, nur noch einzukaufen, was wir vorher festgelegt, besprochen und auf dem Einkaugfszettel veraktet hatten. Unterschätzt hatte ich dabei deren Fähigkeit auf dem Einkaufszettel Dinge zu lesen (und einzukaufen), die da gar nicht drauf standen. :mauer


    Gelernt habe ich nun in der Tat, dass man gewisse Dinge nicht im hell erleuchteten und klimatisierten Supermarkt kaufen sollte, sondern bei einem Straßenhändler. Zum Glück hat mein Auto schwarze Scheiben, von außen ist die Langnase nicht zu sehen und eine meiner beiden Damen spurtet eben raus und kauft zu den philippinischen Preisen. Publicmarket isz anscheinend in vielem viel billiger, nur meine beiden hübschen meinten in Bezug auf Fleisch und andere Waren bei denen es auf Frische ankommt: "hm, was genaues weiß man nicht" und sie verhinderten meine Begleitung mit dem Argument: viele Peoples, keine Aircon, es ist heiß und stinkt


    Ergo, egal was es kostet, Fleisch (für mich vorwiegend fettes Schwein sowie Würste zum braten und grillen) wird im Supermarkt gekauft, alles andere (Kalamansis, Kartoffeln, Nudeln, Reis etc. wird dort gekauft wo es billig ist und wenns im Sari Sari ist. Hauptsache ist doch, dass ich (wir) satt werden und der gesetzte Etat reicht aus.


    Noch zum essen - ein weiterer Grund warum mein Geld nicht reicht - wir sind bislang sehr oft essen gegangen und zwar angefangen beim Jollibee und Konsorten (geht ja preislich noch - und wers mag) über Gustavian, Moon, Fryday, Gerry, bis zum Blueradison in Cebu inklusive diverse Italiener, Thais und Chinesen - meine Feststellung im Gegensatz zu der einen oer anderen Aussage hier: ich habe durch die Bank immer deutlich billiger gegessen als in Deutschland. Für mich gilt die auf eigener Erfahrung basierende Faustregel: hier bekomme ich für das Geld eines Essens in Deutschland ein Essen für 2 oder sogar 3 Personen. Wie gesagt, meine Erfahrung, andere mögen da andere haben.


    Im übrigen, über Erfahrungen kann man nicht diskutieren, jeder hat da seine eigenen, man kann sich lediglich darüber austauschen, ändern jedoch kann man selbst mit den besten Argumenten der Welt an den Erfahrungen des oder der anderen nichts.


    Ich freue mich, dass es dieses Forum gibt, habe schon manch Nützliches gelesen und davon gelernt und hoffe nun aufgrund der Beiträge zum vorliegenden Thema, dass ich mit meinem Etat für Essen und Trinken auskomme und mich nicht mit Opas Hut am Sonntag vor die Kirche setzen muß.


    Viele Grüße aus Consolacion vom immer noch hungrigen
    Gerd

    Hallo,


    es ist richtig, ein Haus kannst Du nicht kaufen, höchstens eine philippinische Lebenspartnerin, die Dir das Haus dann auf 25 Jahre vermietet. Mit einem vernüntigen Anwalt (nicht Notar) ist das dann sehr, sehr sicher.


    Kaufen kannst Du jedoch ein Condominium, allerdings gibt es auch da gewisse Dinge zu beachten (hier kann wieder ein vernünftiger Anwalt oder Agent weiterhelfen - empfehle Dir im Bedarfsfalle gerne einen).


    Wie es sich sonst wo lebt auf den Philippinen weiß ich nicht, war noch nicht dort, aber ich lebe hier in Consolacion, unweit von Cebu City und schwöre auf die Umgebung von Cebu City. Hier hast Du alles: mindestens 4 sehr gute private Krankenhäuser, Ärzte nahezu aller Fachrichtungen, Zahnärzte, jede Menge Taxis wenn Du nicht mehr selber fahren willst, mehrere Einkaufs-Malls (für mich sind Ayala, SM Cebu City und SM Consolacion die Favoriten - wobei demnächst in Cebu die weltgrößte Mall gebaut werden soll). Kaffee trinken, richtig, weniger an der Straße, aber im Außenbereich vom Ayala mit seinem schön angelegten parkähnlichen Garten Gärten beispielsweise).


    Ja, und es gibt auch sonst einiges zu sehen (in Cebu City selbst sowie in der näheren und weiteren Umgebung).


    Besonders wichtig aber erscheint mir, Cebu ist durch die umliegenden Inseln relativ sicher vor Tsunamis, Taifune reagieren sich in der Regel an den Bergen der umliegenden Inseln ab (bei den letzten Taifunen hatten wir hier nur einen etwas stärkeren Wind, der zumindest in meinem Umfeld keine Schäden anrichtete und den ich sogar als sehr angenehm empfunden hatte. Überschwemmungen eigentlich auch nicht oder dann nur von sehr starkem Regen, wenn der Boden die Wassermassen nicht mehr aufnehmen kann. Kommt aber selten und meistens nicht immer am selben Ort vor und sind ein paar Stunden später wieder vorbei.


    Ok, vor Erdbeben bist Du wie sonst auf den Philippinen nicht sicher. Ich habe bislang eines erlebt, das zwar auf der Insel Cebu Schäden anrichtete und Tote beklagt werden mussten, aber nach meinem Wissensstand nicht in Cebu City, in Mandaue City und an meinem jetzigen Wohnort Consolacion.


    Ja, Bohol soll auch sehr schön sein, ebenso Davao (berichteten mir Bekannte) - nur, da kann ich zur Infrastruktur nichts beitragen. Zu den anderen schönen Orten auf den Philippinen kann ich leider mangels Kenntnis auch nichts beitragen, aber hier können die anderen Forumsmitglieder sicher auch viel positives beitragen.


    Grüße aus Consolacion
    Gerd

    Hallo in die Runde,


    mit Interesse habe ich die diversen Beiträge zum Thema Verarmung gelesen und auch die Ideen und Vorschläge, wie die eigene Haushaltskasse eventuell aufgebessert werden kann.


    Teilweise hochinteressant.


    Dass ich mit Ausnahme von dem Angebot Deutschstunden zu geben (nicht als Schule sondern bei dem geneigten Publikum zuhause oder aber bei mir im Haus) mit meinen grottenschlechten englisch Kenntnissen Probleme habe, lasse ich einmal außen vor. Das für diese Idee erforderlich Mindestmaß an englisch oder bisaya kann meine bessere Hälfte beitragen, die eigentlichen Sprach- und Ausspracheübungen könnte ich dann bewerkstelligen. Ich denke bei dieser Art der Geschäftsidee geht es nicht um die Eröffnung einer Sprachschule und auch nicht darum, dass die Aspiranten dann beim Goethe Institut den A1 schaffen, sondern eher um eine Vorstufe, die Vermittlung eines Sprachgefühls und der Aussprache. Ich denke so gesehen ist diese Idee für alle, die etwas unternehmen wollen auch machbar. Ich selbst werde versuchen über die Barangay entsprechende Kontakte zu knüpfen.


    Immobilienvermittlung: das ist eigentlich das Gebiet auf dem ich zuhause bin (über 20-jährige Vermittlung von Grundstücken über Eigentumswohnungen, Wohnhäusern, Wohnanlagen und Gewerbeobjekte - Vermietung und Verkauf - und 17 Jahre Tätigkeit als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger). Voraussetzung sind aus meiner Sicht sehr gute Sprachkenntnisse in englisch und / oder in bisaya (hm, daran scheitert es bislang bei mir). Zunächst die erste Hürde, wir als Foreigner alleine keine Firma eröffnen, also, dann zusammen mit einem Partner oder der besseren Hälfte. Nächstes Problem: es ist ein Lizenz erforderlich (ich habe mich noch nicht darum gekümmert, wie diese zu erreichen ist - denn das erübrigt sich zur Zeit wegen meiner schlechten Sprachkenntnisse.


    Nun bitte nicht über mich herfallen: wie kann der gute Mann auswandern und spricht nur sehr wenig englisch! Also ich lebe noch, bin nicht verhungert und kam bislang ganz gut über die Runden - und - von Monat zu Monat verbessert sich mein englisch ja auch.


    Eine Möglichkeit, die ich in diesem Zusammenhang sehe ist (wenn man sich mit den Maklern sprachlich unterhalten und auseinandersetzen kann, für einen oder auch mehrere Makler oder Bauträger die Beratung und Betreuung deutschsprachiger Kunden beim Verkauf von Immobilien (z. B. Condominium oder Haus) zu übernehmen bei Vereinbarung eines Stunden- oder Provisionssatzes im Erfolgsfall. Ich denke für mich steht auch diese Möglichkeit etwa in 1 Jahr auf der Agenda.


    Natürlich gibt es noch weitere sehr interessante Vorschläge wie Automatenaufstellung, Kleiderverkauf und Touri-Guide (alles Ideen und Vorschläge über die nachzudenken sich lohnen dürfte), ich habe mich aber darauf beschränkt oben zu den beiden Vorschlägen meinen Senf dazu zu geben, die aus meiner Sicht ohne großen eigenen Kapitaleinsatz realisierbar erscheinen.


    LG und eine angenehme Woche
    Gerd

    Hallo zusammen,


    mir wurde von der Immigration hier in Cebu gesagt als ich meine ID abholte und nach der Senioren Citizen Card fragte, (Antwort a la Radio Erwin: im Prinzip ja) es gibt die Sebioren Citizen Card auch für Foreigner (Radio Eriwan: aber ....) die müsse man beim Rathaus des Wohnortes beantragen. Erforderlich sei die Unterschrift des Mayors. Der Mayor von Cebu würde aber die Unterschrift für Foreigner verweigern.


    Erkundigungen an meinem neuen Wohnort Consolacion über die Barangay (meine bessere Hälfte hatte dort gearbeitet) führten zum gleichen negativen Ergebnis.


    Wenn ich es richtig im Kopf habe bieten einige Partnerfirmen der Immigration monatlich an einem Tag (oder waren es mehrere Tage?) dann ebenfalls waren mit den entsprechenden Nachlässen an. Ich selber habe es noch nicht getestet, werde aber nochmals bei der netten Mitarbeiterin der Immigration im Waterfront Hotel in Cebu City nachfragen.


    LG Gerd

    Hallo, guten Morgen zusammen,


    seit Tagen treibt mich, wenn ich mitten im Verkehr stecke der Gedanke um, was mache ich, wenn mein fahrbarer Untersatz (Honda, City) den Geist aufgibt, streikt und ich stecke mitten drin im dichtesten Verkehr. ADAC oder etwas ähnliches gibt es hier ja nicht.


    Hat einer von Euch schon einschlägige Erfahrungen sammeln können (müssen) mit Abschleppfirmen und Werkstätten (muß ja nicht unbedingt zu Hona abgeschleppt werden und dort dann auch noch den Namen mitbezahlen).


    Wer kann mir entsprechende Firmen im Großraum CebuCity (CebuCity, MandaueCity, Consolacion) nennen bzw. empfehlen mit Name und Telefonnummer?


    Danke!


    Gerd

    sorry, ich blicke nicht durch wie ich ein Zitat hier einfügen kann (bin anscheinend zu blöd)


    deshalb das Zitat als Kopie vom Original


    Quote


    "Von klausbacolod
    Alles richtig bis auf eine wichtige Kleinigkeit:


    Die Adressenänderung muß der Deutschen Post als Beauftragten zur Auszahlung der Rentenbeträge mitgeteilt werden.


    Formular unter "Deutsche Post, Rentenstelle" ausfüllen und direkt per Internet abschicken".


    :hi


    Sorry, hatte mich etwas undeutlich ausgedrückt. Mit der Zahlstelle der Deutschen Rentenversicherung meinte ich die Deutsche Post als Beauftragten der Deutschen Rentenversicherung für die Auszahlung der Renten.


    Aber auch hier hatte ich die Adressenänderung formlos mit einem Schreiben mitgeteilt, also ohne ein Formular anzufordern und auszufüllen.


    Es gab dennoch keine Rückfrage von Seiten der Deutschen Rentenversicherung und/oder der Deutschen Post und die Rentenzahlungen liefen ohne zeitliche Verzögerung oder Unterbrechung weiter wie vorher.


    Gruß und schönen Tag noch
    Gerd

    Hallo zusammen,


    zur privaten Krankenversicherung kann ich nicht viel sagen, denn das hängt letztlich von der Gesellschaft und vom Versicherungsvertrag ab. Von einer sehr großen Gesellschaft (will keine Schleichwerbung machen), weiß ich, dass sie weltweite Verträge anbietet und auch leistet. Meine private Zusatzkrankenversicherung jedoch leistet außerhalb Europas nicht.


    Bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist es so, dass diese Mitgliedschaft mit der Abmeldung in ein Land mit dem kein Sozialabkommen besteht - und die Phlippinen gehören unstrittig dazu, - endet.


    Der anteilige Krankenversicherungsbeitrag den die Deutsche Rentenversicherung ausbezahlt fällt dann weg.


    Es muss nun jeder für sich selbst entscheiden, welcher Weg für ihn soweit es die gesetzliche Kranknkenversicherung betrifft gangbar und wirtschaftlich vertretbar ist. Ich für meine Person hatte mich entschlossen mich abzumelden und der gesetzlichen Kranknrversicherung den Rücken zu kehren. Denn welchen Sinn würde es machen sich in Deutschland nicht abzumelden (den steuerlichen Aspekt lasse ich bewusst außen vor, da wurde schon anderweitig ausführlich geschrieben) und den Eigenanteil des Beitrags an die gesetzliche KV abzuführen wenn man doch weiß, dass diese für Versicherte auf den Philippinen nichts bezahlen das heißt, es müsste zusätzlich eine Krankenversicherung auf den Philippinen oder eine teure Privatversicherung mit Gültigkeit auch für die Philippinen abgeschlossen werden. Ergo, der Beitrag an die gesetzliche KV wäre zum Fenster hinausgeworfen.


    Im Umkehrschluss ist es billiger, auf den Anteil der Deutschen Rentenversicherung an der Krankenversicherung zu verzichten und stattdessen eine preisgünstigere Versicherung auf den Philippinen abzuschließen, die zugegeben nicht alle Risiken wie von Deutschland her gewohnt absichert. Selbst wenn man das Verlangen nach einer teueren und umfassenden Absicherung durch große international tätige Gesellschaften hat ist es aber immer noch billiger, sich in Deutschland abzumelden und dem anteilgen Beitrag an die gesetzliche KV zu entgehen.


    Erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt eine Rückkehr nach Deutschland egal aus welchem Grund muss die gesetzliche Krankenkasse nach meinem Informationsstand über die derzeitige Rechtslage jeden aufnehmen, der zuvor bei der gesetzlichen KV versichert war. Nicht zu klären war an dieser Stellle ob die frühere gesetzliche Krankenkasse den Heimkehrer aufnehmen muss oder irgendeine gesetzliche Krankenkasse.


    Zur Rentenversicherung:


    Die Ausführungen von > Wol23 < mögen formal richtig sein, aber sind dennoch nach meinen eigenen Erfahrungen viel zu umständlich.


    Ich habe die Rentenversicherung schon einige Monate vor meiner Auswanderung schriftlich per Einschreiben mit Rückschein um eine schriftliche Rechtsauskunft dahingehend gebeten, ob ich auf den Philippinen oder überhaupt im Raum außerhalb der EU meine volle Rente bekomme oder ob ich mit einem pauschalen Abzug rechnen muss wie Ausländer (auch EU-Ausländer), die sich in ihr Heimatland abmelden. Also ich bekomme meine volle Rente, allerdings, das ist nicht selbstverständlich, es wird in jedem Einzelfall geprüft ob alle Fehlzeiten wie zum Beispiel Arbeitslosigkeit, Krankheit etc. noch anrechenbar bleiben. Hier kann es wenn auch zu keinem pauschalen Abzug doch zu einer Minderung der Rente kommen.


    Mein Konto bei einer deutschen Bank auf das vorher schon die Rente überwiesen wurde habe ich bis heute beibehalten.


    Zwei Wochen vor meiner Abreise in Deutschland habe ich die Deutsche Rentenversicherung formlos schriftlich von meiner bevorstehenden Ausreise informiert (noch nicht die Auslandsabteilung, denn formal war ich ja noch in Deutschland) mit Angabe der neuen Adresse. Zeitgleich habe ich die Zahlstelle der Deutschen Rentenversicherung von meiner bevorstehenden Abreise informiert und zugleich darauf hingewiesen, dass mein Konto in Deutschland weiter besteht und die Rente auch künftig dort hin überwiesen werden soll. Schließlich habe ich meine Krankenkasse telefonisch von meiner Auswanderung informiert.


    Das wars, Formulare waren von mir weder angefordert noch ausgefüllt worden. Meine Rente erhielt ich wie zuvor ohne zeitliche Unterbrechung, allerdings nunmehr ohne den Anteil der Rentenversicherung an der Krankenversicherung.


    Mittlerweile hat sich meine Adresse hier geändert, dies habe ich - jedoch Folgen für die fristgemäße Rentenzahlung - nun der Auslandsabteilung der Deutschen Rentenversicherung und der Zahlstelle der Rentenversicherung mitgeteilt. mitgeteilt.


    Also ich denke, bei dem meine Rente betreffeden Prozedere handelt es sich um keinen Einzelfall das heißt, es kann auch ganz formlos abgewickelt werden.


    Viele Grüße aus Consolacion
    Gerd

    :hi Hallole,
    nun, ich bin ja noch neu, habe mein SRRV seit nunmehr etwa 3 Wochen :yupi (Dauer von der ersten Kontaktaufnahme mit der PRA in Cebu bis zum Erhalt des SRRV dank meines Agenten Ulf trotz aller Widrigkeiten und Improvisation, knapp 6 Wochen).


    Dank an dieser Stelle an meinen Agenten Ulf, Dank aber vor allem auch an die PRA im Waterfront Hotel in Cebu, die sehr hilfsbereit und erstaunlich flexibel war.


    Sorry, ich kenne die Bestimmungen und die einzelnen Abkürzungen nicht (muss mein englisch erst wieder aufpolieren), deshalb beschränke ich mich auf den Sachverhalt.


    10.000 USD vs Konto:


    Eine Bareinzahlung auf das von der PRA genannte Konto ist nicht möglich. Es muss eine Überweisung erfolgen entweder vom Ausland (z. B. Deutschland) oder vom Konto einer autorisierten philippinischen Bank (in meinem Falle BDO).


    Ein Konto einrichten ohne ACR-Karte ging nicht. (später, als ich die ACR-Karte mit der 2. Visaverlängerung bekommen hatte wäre es gegangen, nur da hatte ich das Konto schon und 2 Wochen später auch schon die SRRV). Von Deutschland aus wollte ich aber das Geld nicht an die von der PRA genannte Bank überweisen lassen. Deshalb, Dank meines Agenten und Dank der Mithilfe der PRA in Cebu konnte ich auch ohne ACR-Karte etc. nach Genehmigung von Manila ein USD-Konto bei der BDO einrichten und das Geld auf dieses Konto überweisen lassen.


    Nach Eingang des Geldes nahm ein Mitarbeiter der PRA zusammen mit mir bei der BDO den Transfer vor.


    Polizeiliches Führungszeugnis:
    hatte ich zwar, ging aber beim Umzug verloren. Hilfsweise wurde hier in Cebu das philippinische Pendant beantragt und nach entsprechender Bearbeitungszeit von Manila hierher geschickt. Muss nun innerhalb 90 Tagen ein 'normales' Führungszeugnis aus Deutschland nachreichen und von Dr. Seidenschwarz oder einem anderen anerkannten / akkreditierten Dolmetscher übersetzen lassen.


    Solange man noch in Deutschland gemeldet ist, ist für die Beantragung zuständig die Heimatgemeinde (bei der man gemeldet ist). Ohne Wohnsitz in Deutschland ist zuständig - wie hier schon geschrieben - das Bundesamt für Justiz in Bonn (ohne nochmal nachzulesen ich meine Sachgebiet IV/2).


    Nachweis der Rentenhöhe:
    sinnvollerweise durch einen Rentenbescheid (oder Kopie) mit entsprechender Übersetzung. Meine Rentenunterlagen sind beim Umzug auf die Philippinen leider ebenfalls untergegangen. Zwar hatte mir die Auslandsabteilung der Deutschen Rentenversicherung Bund auf telefonische Anfrage und Anforderung noch vor Weihnachten versprochen mir eine Abschrift auf dem Postweg und vorab in einer eMail zuzusenden, bis heute jedoch Fehlanzeige.


    Was hatte ich: Kontoauszüge von 3 Monaten aus denen jeweils die Rentenzahlungen hervorgingen. Nach Rücksprache meines Agenten Ulf mit der PRA bestätigte ein Dolmetscher in englisch, dass es sich hier um Rentenzahlungen handelte. Das hatte gereicht.


    Was ich damit sagen wollte, Bestimmungen hin oder her, es gibt wie ich ja in eigener Sache feststellen konnte Ermessensspielräume und wenn man entsprechend bescheiden und nicht teutonisch auftritt, dann sind die Mitarbeiter der PRA in Cebu, von anderen Standorten kann ich es nicht sagen oder beurteilen, sehr hilfsbereit und auch entgegenkommend.


    Nur, mit meinen mangelhaften Englischkenntnissen hätte ich es ohne meinen Agenten Ulf sicherlich nicht oder zumindest nicht in der kurzen Zeit geschafft, das SRRV zu bekommen.


    Grüße mittlerweile aus Consolacion
    Gerd