Posts by diogenes

    EDIT: Gerade noch einmal nachgesehen. Der "Spielraum" bei der Wahl des Ehenamens ergibt sich aus § 10 Abs. 2 BGBEG.


    (2) Ehegatten können bei oder nach der Eheschließung gegenüber dem Standesamt ihren künftig zu führenden Namen wählen

    1. nach dem Recht eines Staates, dem einer der Ehegatten angehört, ungeachtet des Artikels 5 Abs. 1, oder
    2. nach deutschem Recht, wenn einer von ihnen seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.

    Die Änderung Ihres Namens kann auf den Phillipinen erfolgen nachdem die Ehe bei der PH Botschaft in Kopenhagen registriert worden ist.


    Deutsche Behörden können meines wissens auch nicht eigenständig den Nachnamen von Ausländern umändern, da diese Dokumente wie ein Passport von den ausländischen Staaten herausgegeben werden.

    Welche(n) Ehenamen man in Deutschland führen kann bestimmt sich nach § 1355 BGB. Die Entscheidung darüber liegt im Rahmen der gesetzlich vorgegebenen Möglichkeiten bei den Ehegatten. Gemäß Absatz 3 kann eine entsprechende Erklärung auch noch nach der Eheschließung abgegeben werden.


    Du hast insofern Recht, als dass mit einer Erklärung gegenüber dem deutschen Standesamt noch keine Namensänderung aus philippinischer Sicht erfolgt ist. Die philippinischen Behörden erkennen eine Namensänderung in Folge einer Eheschließung jedoch normalerweise an.


    Es wäre zwar denkbar, dass sich die philippinischen Behörden bei einer "nachträglichen" Änderung des Ehenamens "quer stellen" aber warum sollten sie das tun?

    Soweit es um den Ehenamen ging, kenne ich das dänische Namensrecht nicht. Eine nachträgliche Änderung auf einen gemeinsamen Ehenamen kann man in Deutschland meines Wissens problemlos durchführen.


    Das andere Problem - wurde schon angesprochen - das Familienzusammenführungsvisum muss von dort gestellt werden, wo der ausländische Ehepartner seinen gewöhnlichen Wohnsitz hat. Da Deine Holde aber wie Du schreibst nicht wieder nach Taiwan zurück kann, wird man sie vermutlich auf die Philippinen schicken.


    Ansonsten bliebe m.E. nur die - zugegeben sehr aufwendige - Konstruktion, dass Du Deinen Wohnsitz ins EU-Ausland verlegst, dann hast Du im Rahmen der sog. EU-Freizügigkeit unmittelbaren Anspruch darauf, dass Dein ausländischer Ehepartner zu Dir ziehen kann.

    "Cash out" von GCash geht wie schon geschrieben in vielen Stores oder bei "informellen" Agenten. Bei uns in Pampanga nehmen die für überschaubare Beträge bis zu mehreren hundert Euro Gegenwert glaube ich im Schnitt 150 Pesos Gebühr.

    Wir hatten vor kurzem eine ähnliche Situation, allerdings ist meine Frau in Deutschland.


    Ihr alter AT lief ab, bevor ein neuer ausgestellt werden konnte, weil die Bearbeitung des Antrags auf einen neuen Reisepass durch die Philippinische Botschaft sich coronabedingt verzögerte und danach - ebenfalls coronabedingt - die Terminvereinbarung bei der Ausländerbehörde mit einer Wartezeit verbunden war.


    Die Ausländerbehörde hat uns beruhigt, dass man sich ob des bereits abgelaufenen AT keine Sorgen machen müsse. Und auch nach beantragung der neuen Plastikkarte, wurde keine Fiktionsbescheinigung ausgestellt, obgleich auch hier mit verlängerten Bearbeitungszeiten von mehreren Wochen gerechnet wurde.

    ...
    Quote

    Muss noch von meinem Arbeitgeber einen Vordruck auf dem dick steht "zur Vorlage bei der Ausländerbehörde" vorlegen, in dem der Arbeitgeber bestätigt wann angefangen und das Probezeit beendet, unbefristet und aktuell ungekündigt. Unglaublich...

    das wiederum erscheint mir etwas unsinnig, auf der Gehaltsabrechnung steht doch Eintrittsdatum drauf, oder bist Du weniger als 1 Jahr beim aktuellen AG angestellt dann würde es evtl. Sinn machen. Bei mir steht Eintritt 2011 also unmöglich noch in der Probezeit zu sein.


    Noch ein Tipp steht in der Email von der Alb eine Telefonnummer ? Bei mir grosse Stadt scheint es nur 1 Person in der Visastelle zu geben aber sie ist super nett vllt hilft es anzurufen und freundlich nachzufragen .

    Auf einer DATEV Gehaltsabrechnung, die nun relativ häufig sein dürfte, steht z. B. kein Eintrittsdatum drauf, wofür auch?

    ...

    Edit: Sorry gerade nochmal genau hier gelesen. Also wird lt Phil Recht ihr jetziger Nachname zum Mittelnamen und den könnte man dann als Vorname mit eintragen in den D Urkunden ?!

    Der philippinische (nach der Heirat neue) "Middlename" (vormaliger Familienname) kann in Deutschland als zweiter Vornahme (oder weiterer, wenn es schon mehrere Vornamen gibt) nach deutschem Recht eingetragen werden, dann hat man zumindest vom Wortlaut her einen Gleichlauf zwischen hiesigem und philippinischem Namensrecht. Haben wir auch so gemacht, zumal der in Deutschland rechtlich nicht existente "Middlename" auf den Philippinen eben zur kulturellen Tradition gehört und meiner Frau das gefallen hat, dass sie ihren alten Familiennamen auch in Deutschland nicht ganz verliert. Sie hätte ihren bisherigen Familiennamen ja auch in Deutschland als Ehenamen fortführen können aber einen unterschiedlichen Familiennamen wollte sie auch nicht haben und ich wollte den philippinischen Familiennamen nicht annehmen.

    "Partners and spouses of foreign nationals intending to depart to meet and/or marry his/her fiancé without the CFO Guidance and Counseling Certificate;"


    Der Satz ist allerdings nicht besonders präzise formuliert. Man kann ihn auch so lesen, dass der CFO Sticker nur bei Heiratsabsicht oder bei Besuch des Ehepartners erforderlich ist. Auch erscheint die Vermischung von "spouse" und "fiancé" im selben Satz unglücklich. Hätten man für jeden Fall einen Satz geschrieben, wäre es auf jeden Fall klarer. Zudem ist "partner" eine dehnbarer Begriff; zumindest dürfte er nach landläufigem Verständnis eine gefestigte und auf Dauer angelegte Beziehung voraussetzen. Die Unklarheit stammt aber letztendlich von der CFO selber, welche die Begriffe "partner, spouse or fiancé" verwendet.

    https://cfo.gov.ph/

    Ich hatte das letzte mal 3 Tage durchgehend extremen Durchfall.


    Die Medikamente die ich in cebu und Dubai gekauft hatte hatten nicht gewirkt.


    Erst zurück in Europa mit dem Mittel "Tannacomp".

    Ich habe auf den Philippinen eigentlich ständig Durchfall und ernähre mich überwiegend von Müsli und Cup-Noodles und eine "Anstaltspackung "TannaComp" gehört bei mir insofern zum Standardreisegepäck... :-)

    Da Euch 90 Tage Schengen genehmigt wurden, was sowieso beim esten Mal schon Mal klasse ist, würde ich zunächst einmal auf der Schiene beleiben. Alles Andere wird aufwendiger und teurer.


    Sprachkurs geht auch aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ohne Rückreise.


    Du könntest in einem anderen EU Mtgliedstaat Deinen Wohnsitz nehmen und die Holde dann über EU-Freizügigkeit herholen. Da das vermutlich nicht innerhalb der Restvisumslaufzeit geht (wenn es überhaupt eine Option ist), müsste sie auch in diesem Fall zunächst zurückkehren.

    Das Merkblatt der DBM hat rechtlich keine Verbindlichkeit; es ist eine rein praktische Hilfestellung.


    Soweit am lokalen Standesamt geheiratet wird, entscheidet dieses auch darüber, welche Dokumente zuvor vorzulegen sind. Da die Amtssprache Deutsch ist, kann das Standesamt von Anfang an auf Vorlage von übersetzten Dokumenten bestehen.


    Das Standesamt entscheidet dabei im "pflichtgemäßen Ermessen". Bei uns bestand bspw. das Problem darin, dass noch ein "dickes" Annulment-Urteil auf dem Tisch lag, welches komplett zu übersetzen ziemlich ins Geld gegangen wäre. Ich habe mich dann seinerzeit mit dem Standesamt darauf verständigt, dass nur das Rubrum und die Rechtskraftbescheinigung übersetzt werden müssen und die ganze "schmutzige Wäsche" außen vor bleiben kann.


    Bei der Urkundenüberprüfung durch die DBM (bzw. "handwerklich" durch einen der dortigen Vertrauensanwälte) handelt es sich um Amtshilfe der DBM gegenüber dem hiesigen Standesamt. Mit anderen Worten, die Urkundenüberprüfung wird von Deutschland aus "angestoßen".

    Der AE nach 28 is "akzessorisch" an das Fortbestehen der ehelichen Lebensgemeinschaft gebunden. Es könnte daher auch Probleme geben, wenn Ihr noch nicht geschieden seid. Ob es daneben, etwa aufgrund des Kindes, andere bestehende Anspruchsgrundlagen auf einen AE gibt, wäre zu prüfen.


    So wie Du den Fall schilderst, würde ich mit einer finalen "familienpolitischen" Entscheidung erst einmal warten, bis Deine Frau einen dauerhaften Aufenthaltsanspruch aus eigenem Recht, sprich eine Niederlassungserlaubnis, besitzt. Die kann ja nach dreijährigem rechtmäßigem Aufenthalt im Bundesgebiet beantragt werden, was auf der Zeitschiene ja nicht mehr weit entfernt zu sein scheint.


    Just my two coins.

    ...

    Meine Frage, wie guenstig, unguenstig war diese Ueberweisung im Vergleich zu den anderen, hier diskutierten Ueberweisungsarten?

    Am Ende zählen für die meisten hier vermutlich die gesamten Transaktionskosten, also Gebühren plus den "Schnaps", den sie die Bank oder der Remittance-Agent eim Wechselkurs genehmigt. Deine Situation, das Du Euros auf die Philippinen schickst, dürfte insofern eher die Ausnahme sein, da fällt dan die FX-Komponente logischerweise weg.

    Wenn man mit mehr als einem Endgerät ins Netz möchte, empfiehlt es sich am besten vorab einen mobilen WiFi Hot-Spot/Router zu kaufen, dann kann man zu mehreren auf einer Karte surfen (bedenken sollte man allerdings, dass man keine Flat-Fee kauft).

    Aber welches vorrausgehende kafkaeske Gerichtsverfahren meinten sie den? ...

    Die "Anerkennung" ("judical confirmation") erfolgt durch den zuständigen "Regional Trial Court" im Zuge einer Entscheidung ("decision"). Man muss also bei Gericht zunächst einmal einen Antrag stellen (siehe auch Punkt 7. im Merkblatt der Philippinischen Botschaft).

    http://philippine-embassy.de/w…reign-Divorce-Decrees.pdf


    Wie aufwendig das Gerichtsverfahren, welches dann die "Anerkennung" zum Ergebnis haben soll ausfällt, hängt vermutlich ähnlich wie bei uns von einer Verfahrensordnung ab, die mir allerdings nicht bekannt ist. Insofern kann ich Dir auch nicht sagen wie viele "Freiheitsgrade" das erkennende Gericht dabei hat. Ich vermute mal, dass es mit etwas "good will" auch deutlich "schlanker" gehen kann, als bei meinem Schwager.

    Da die Frau es ja selbst vor Ort regeln kann und die Scheidung auch ohne jedliche Komplikationen von Seiten des Ehemannes geschieden wurde, hoffen wir, daß es etwas schneller geht.

    Die deutsche Scheidung war in unserem Fall auch völlig problemlos; das Scheidungsurteil umfasste (einschließlich Rubrum) gerade mal drei Seiten, wobei auf der letzten lediglich noch ein Satz stand.

    Ich drück Euch auf jeden Fall die Daumen. Wäre prima, wenn Du uns hier auf dem Laufenden halten würdest.