Posts by Slickowan

    Die Invitation mußt Du selber schreiben. Über den Inhalt streiten sich hier die Gemüter. Die Diskussion kannst Du in meinem Thread und einigen anderen Threads dazu verfolgen. Grundsätzlich soll wohl dargelegt werden, wieso, weshalb und warum der Besuch erfolgen soll.
    Hoffe Du hast mehr Erfolg damit wie ich :floet
    Alles Gute für euren Versuch!


    Hallo Poolboy!
    Ich glaube nun bringst Du etwas durcheinander... Du hast es so ausgedrückt das man prinzipiell eine Einladung verschicken müßte, und da ich dies nicht tat, daraus die Ablehnung des Visas resultiert hätte.


    Das es doch unbedingt angeraten sei eine Einladung beizufügen bei Beantragung, hast Du auch folgend in Deinen Comments stetig wiederholt.
    Und dann auf einmal Richtungswechsel...?
    Und ich habe hier gar nichts hingestellt, ich habe lediglich die Forderung der DBM wieder gegeben, das ohne die Einladung die nachträglich eingefordert wurde, der Vorgang nicht weiter bearbeitet werde. Woraus DU mir ja auch wieder nen Strick drehen wolltest...
    Wenn wir schon Korinthenkackerei betreiben wollen, dann bitte richtig. :weia
    Oder kannst Du Deiner eigenen Argumentation in diesem Thread nicht mehr folgen...?
    Net die feine Art Herr Kollege...
    Wie gesagt, ich lasse mir gerne helfen und mich gerne eines besseren belehren. Aber so wie Du das hier betreibst passt das net... :halt


    So Long



    edit
    ich bitte um Ende dieser Diskusion... Streiterei brauchen wir hier nicht. Jeder von euch beiden hat seine Sicht dargestellt.. weitere Diskussionen in diese Richtung werde ich löschen
    hge

    Genau hge, so sieht es wohl aus...
    Aber die Ablehnungsquote wird schon entsprechend hoch sein.
    Die beste Freundin meiner Verlobten hat z.B. 5 Ablehnungen gehabt, um ihren Verlobten in Korea zu besuchen der dort arbeitet... Dieselbe Freundin hat 8!!!!! Jahre darauf gewartet zu ihrer großen Schwester nach Island zu dürfen mit einem Sudentenvisa... Jetzt diesen August wurde ihr dies endlich gewährt, und nun studiert sie dort isländisch. Diese Freundin hat Psychologie studiert und arbeitete die letzten Jahre als Lehrerin und hat Familienbesitz vorzuweisen.
    Es hapert also nicht nur an der Ausreise nach DE... Ist wohl eher ein philippinisches Phänomen...

    Irgendwie alles hätte wenn und aber...
    Ich hab keinen Schimmer wonach sich die DBM orientiert, und scheinbar wohl auch niemand anderes hier. Es gibt gewisse Erfahrungswerte die gemacht wurden, und die evtl. die Wahrscheinlichkeit einer Zusage erhöhen.
    Aber mal so interessehalber an die alten Hasen hier: wieviele der Erstbeantragungen für Schengen-Visa wurden im ersten Anlauf positiv beschieden?
    Ich hab ja nun einige Erfahrungen hier im Forum gelesen, und wenn ich mich recht entsinne, lief es so gut wie nirgends rund...
    Wie schon oben beschrieben habe ich mich an das Procedre gehalten welches von der DBM verlangt wurde, und auch was hier an Tipps gegeben wurde, inkl aller Belege für die inensität unserer Bekanntschaft. Einzig habe ich verpennt das Einladungsschreiben sofort mitzuschicken, wie es einige Member ja beharrlich mir angeraten haben, hätte tun zu müssen.
    Trotz aller dieser wohlgemeinten Tipps und Ratschläge die ich gerne beherzige, hat es nun aber nicht geklappt... Hinterher weiß natürlich ein jeder alles besser, ist ja normal, geht mir genauso...
    Also warten wir nun einmal das Remo ab...
    Ich würde aber gern mich mal mit nem Member unterhalten, per PN natürlich, bei welchem es auf Anhieb geklappt hat mit dem ersten Schengen-Visa. Wäre erfreut wenn sich jemand melden würde!

    Ich denke mal, er hat ueberhaupt kein Einladungsschreiben verfasst.


    polyboy

    Hmm, Polyboy... Ich weiß ehrlich gesagt nicht so recht was Du von mir grade möchtest... Einerseits führst Du die Ablehnung des Visas mit darauf zurück das ich keine Einladung geschrieben habe,

    Aber andererseits willst Du mir hier aufzeigen, wenn ich mich denn hier richtig informiert hätte, müßte ich ja wissen das eine Einladung gar net nötig ist für das Visa-Verfahren...??? Hmm... Bin gerade etwas ratlos ob Deiner Gedankensprünge...
    Und wie soll ich auf etwas hinweisen von dem ich doch nichts weiß...?
    Die negativbewertung würde ich spätestens jetzt vergeben, denn anstatt sinnvoll zu helfen und unterstützende Hinweise zu geben die der Situation gerecht werden, so wie es Cappo z.B. Getan hat, hab ich von Dir da nichts erhellendes lesen können...
    Eher nur Sachen die mich noch mehr verwirren würden, sofern ich nicht in der Lage wäre selber Informationen zu sammeln, was ich hier Dank der Forumskollegen sehr gut konnte!
    Wenn ich wieder am Rechner sitze werde ich die Aufforderung der DBM gerne hier veröffentlichen. Geht leider vom Tablet grad net wegen der Dateigröße...

    Ja, danke Cappo!


    Das mit dem Job und der Heirat war der einige Fakt der vorher unerwähnt blieb... Ansonsten haben wir uns an die Infos hier aus dem Forum gehalten und das Beste daraus gemacht. (mit der Einladung geht auf meine Kappe...)
    Ich denke mir nur wir können denen im Grunde ein vom Pferd erzählen, also halte ich mich lieber an Fakten die ich schwarz auf weiß beibringen kann. Da mit der Hochzeit ja außer Anfragen für das Catering, Hochzeitskleid und Ringe noch nichts Handfestes gibt, haben wir das weg gelassen. Weil das kann sich jeder beschaffen wenn er es drauf anlegt die Behörde zu hintergehen.
    Und mit den Bewerbungen genauso... Such ich mir im Web was raus uns konstruiere mir was.
    Naja, evtl. hab ich mir da zu viel rein gedacht..
    Aber wenn denen das nach gereichte in der Remonstration nun net reicht, hätte es ihnen vorher auch nicht gereicht. Hätte uns halt Aufregung und Zeit gespart...
    Denn mehr an Infos und Tatsachen gibt es definitiv net als das was sie von uns nun bekommen haben.

    Japp, Asche auf mein Haupt...
    Aber hat ja auch den Vorteil das wir nun wissen das es ohne Einladung nicht geht... 8-)
    Aber alles andere, kennenlernen, etc. war alles beim Interview gelaufen. Da haben wir sogar jede Menge Krams ausgedruckt, wie und wo wir uns kennen gelernt haben...

    Richtig Cappo, das habe ich nun auch bemerkt!
    Wie schon gesagt, mache ich das ganze hier auch das erstemal, und lerne stetig dazu. Von Natur aus wiederstrebt es mir mehr Preis zu geben als Nötig.
    Diese Details, die habe ich meinem potenziellen Arbeitgeber nicht schriftlich mitgeteilt, sondern bei dem Bewerbungsgespräch unter 4 Augen.


    polyboy
    Dann stell doch mal den Antrag ohne EInladung... Evtl. merkstes dann.
    Aber um es Dir zu erleichtern...:
    Ich habe nur das Formular der ABH bei der DMB abgegeben, in dem Glauben das wäre die Einladung. War es leider nicht... Ergo, hab ich auf Aufforderung der DBM noch mal nen schönes Briefchen getextet, wieso, weshalb und warum meine Verlobte mich denn besuchen soll. Mit der Bemerkung der DMB das ohne diese schriftliche Einladung keine weitere Bearbeitung möglich ist.
    Aber wie oben schon angeführt, war diese Einladung wohl nicht detailliert genug.
    Ich hoffe der Schlaumeier konnte dir weiter helfen...

    LOL...
    Warum hat das in meiner Einladung zu stehen? Ohne Nachfrage werde ich denen bestimmt nicht mein Leben ausbreiten, und das hat meine Verlobte bei dem Interview auch nicht getan.
    Wenn ich einen Antrag bei einer Behörde stelle werden die nachgefragten Informationen geliefert. Wir haben schon mehr als dies getan, weil ich mich hier im Forum darüber belesen habe und meine Verlobte dementsprechend vorbereitet habe und wir entsprechend Material zusammen gesammelt haben.
    Da dieser Vorgang für mich das erstemal ist ( so wie für fast alle hier) haben wir versucht alles, aber auch alles was belegbar ist zu berücksichtigen und einzureichen ( Belege vom gemeinsamen Urlaub, Chatprotokolle, Bestätigung des Arbeitgebers für die Freistellung inkl. Versicherung das sie bei Rückkehr weiter dort arbeiten wird).
    Das ich vorhabe dort zu heiraten und arbeiten, wie soll ich das faktisch jetzt bitte belegen? Ich weiß nicht ob das mein potentieller zukünftiger Arbeitgeber gut findet wenn ich unsere Korrespondenz weiter gebe...
    Ich habe jetzt im Remonstrationsschreiben einige Details der Firmen weiter gegeben mit denen ich in Verbindung stehe, und habe die Kontakte von meinem Standesamt hier vor Ort angegeben, mit dem ich ja auch schon einige Zeit in Kontakt stehe für das Ehefähigkeitszeugniss.
    Was ich dann noch mehr preis geben kann/soll weiß ich net...
    Werde ich dann wohl nächste Woche erfahren hoffe ich.
    Habe soeben auch die PoA von meiner Verlobten zurück bekommen..

    Ich habe vor das so zu handeln wie Partyevent. DIe POA ist schon bei meiner Verlobten, muß sie nur noch unterschreiben und mir zurück schicken.
    Dann werd ich den Rest anleiern.
    Im Grunde ist das alles Blödsinn, wir wollen im Juni in Tarlac City heiraten, ich hab mehrere Bewerbungen in den Philippinen laufen... Sind Sachen die meine Verlobte beim Interview nicht angebracht hat. Sie war der Meinung nur das beantworten zu müssen, was sie gefragt wurde...
    Hoffe das sich das aus der Welt schaffen läßt ohne größeren Aufwand. Meine Kleine ist am Boden zerstört, denkt schon sie kommt vor der Hochzeit nicht mehr dazu meine Familie auch mal live kennen zu lernen.

    Dann werd ich das WE wohl damit verbringen, das alles fertig zu machen.
    Hat evtl jemand ne Idee wie das aufzusetzen ist, oder reicht das kurz und knackig wie in dem Merkblatt der DBM angeführt?
    Bin für jeden Tip dankbar!

    Suuuuuuper...
    Fast wie erwartet wurde der Visa-Antrag abgelehnt... Mangelnde Rückkehrbereitschaft...
    Würd da am liebsten hin und die aus ihrem GlasKasten ziehn, Bürokratenpack...

    Danke Reismehl!
    So ähnlich sehe ich das auch... Glaube wenn ich in Frankfurt oder Köln in den entsprechenden Gebieten unterwegs bin, ist es net weniger gefährlich.
    Und wenn die ARMM da mit im Boot ist, denke ich mal werden die Abu Sayyaf um das Projekt auch nen Bogen machen, da das ne Menge Geld und Arbeitsplätze dorthin bringt.
    Ich bin da weniger ängstlich, da ich denke ich bin net der Typ der auf Zoff aus ist und gefährlichen Situationen lieber aus dem Weg geht, wenn sie denn erkennbar sind. Bin auch eher der zurückhaltende und net derjenigender den dicken Macker riskiert.
    Aber meine Verlobte macht sich halt Sorgen, deswegen recherchiere ich eben etwas um ihr zu zeigen das ich sie ernst nehme. Angeblich soll ich das Projekt nur 6 Monate in Mindanao begleiten und danach geht's ab nach Nord Luzon zum nächsten. Und wie ich gelesen habe, haben es einige Expats dort weitaus länger unbeschadet überstanden 8-)

    Hi!
    Vielen Dank für die vielen Antworten!
    Das spiegelt etwas meine Einschätzung aus der Ferne wieder..., sofern man dies denn Reel einschätzen kann überhaupt.


    Die Aussage vom Arbeitgeber ist die, das sie einen Friedensvertrag mit dem dortig ansäßigen Adiong Clan haben, und das Abu Sayyaf dort keine Rolle mehr spielen würde... Das sagt mir aber relativ wenig da ich die örtlichen Gegebenheiten net kenne. Auf alle Fälle ist da die ARMM bei dem Konsortium mit im Boot, was ich für,ein gutes Vorzeichen halte.
    Als Ort wurde mir nur Zamboanga Del Sur genannt.
    Ich bin net unbedingt ängstlich und sehe das wie die meisten Vorposter, das wenn man sich entsprechend verhält die Risiken auch minimieren kann... Aber wenn die Jungs da mal wieder Kohle brauchen wird das wohl auch net viel bringen.

    Ok, NPA erschien mir auch net so gefährlich was ich so in Erfahrung bringen konnte... Aber meine Verlobte wollte nie das wir in dem Dorf ihrer Familie da übernachten, hat mich schon etwas gewundert...
    Aber über Abu Sayyaf liest und hört man ja doch schon ne Menge unschönes. Das die einfach mal so Ausländer wegschnappen.
    Wie handhaben die Expats das da unten um sich davor zu schützen?

    Moin!
    Mich würde mal interessieren welche Erfahrungen ihr mit dem angeblichen Terror besagter Gruppen gemacht habt, oder was ihr von vor Ort darüber berichten könnt...
    Habe nen Jobangebot bekommen welches mich nach Mindanao (Zamboanga del Sur), Negros und Luzon (Nueava Ecija) führen soll.
    Nun sagte meine Verlobte aber, das in Nord Luzon und auf Mindanao es recht gefährlich werden könnte wegen besagter Krawallbrüder.
    Ich bin kein Angsthase, aber wenn meine Zukünftige (als Einheimische) meint das wäre ne heikle Sache, da will ich mich mal etwas mehr umhören.
    Haben wir hier Expats die dazu objektiv was beisteuern können?


    Gruß
    Marcel

    Nach diversen Erfahrungen bin ich überzeugt, das in Manila für einen DACH-Handwerker es gute Möglichkeiten gibt sogar ein richtiges Business auf zu bauen.
    Als Beispiel nenne ich nur Condo-Renovation. Das Simpelste: Malerarbeiten, aber auch Elektrik, Installation, Fliesenarbeiten etc.
    Baut man hier Connection auf, nimmt sich 2-3 begabte Ph-Arbeitskräfte, die unter Anleitung die Arbeit ausführen, kann sich ein lukratives Aufgabenfeld erschließen.
    Habe Ansätze bei einem Bekannten (Philipino) gesehen, die Sache war extrem vielversprechend, leider hat die Gier zum schnellen Geld alles versaubeutelt.
    Ist für mich aber in ein paar Jahren eine Option. Die Einblicke die ich bekommen habe sind viel versprechend.

    Genauso etwas Stelle ich mir vor... Denke das wenn man etwas handwerklich auf dem Kasten hat, man etwas daraus machen kann.
    Gerade wenn man auf mehreren Gebieten was drauf hat und das kombinieren kann.