Posts by why-not-now

    die Verhältnisse waren kaum anders als in den USA. Woher kam das nun? Wurden hier über Jahrzehnte Märchen erzählt? Kam die Ungleichheit durch die Neureichen aus dem Osten? ...

    Aber die Erfolgstory Hartz4 für alle jene welche nicht arbeiten wollen ist genial(für die Fleissigen eher nicht). DIe Wohnung wird bezahlt und man hat seine sichere Hartz4 Rente bis zum Lebensende. Das hat Amerika nicht und die Leute werden es auch falsch verstandener Angst vor dem Sozialismus niemals akzeptieren.

    Also Ehrlich, Hartz 4 ist jetzt nicht unbedingt das Thema. Eine Rente bis zum Lebensende ist es wohl auch nicht denn dann müsste zumindest das Existenzminimum bezahlt werden und das wird es nicht. Ein Satz unter 500 Euro im Monat ist schon nicht so sehr reizvoll. Gerade unter Rot-Grün eingeführt kam der Satz ja aus der Arbeitslosenhilfe die fast doppelt so hoch war. Nannte man damals glaube ich ALG 2. Und da Arbeitslosengeld nur der bekommt der auch in die Versicherung eingezahlt hat ist das eigentlich nicht zu beanstanden. Das Gemeine daran war ja nur dass du 30 Jahre eingezahlt haben konntest und trotzdem nur 2 Jahre bekommst. Dann fällst Du bereits in Hartz 4. Das war vorher nicht so.


    Nun wenn ich die ganzen Beiträge richtig verstehe auf die Phil bezogen geht es auch um die Absicherung via Versicherungen und Sozialausgaben. Das habe ich bei meinen Betrachtungen außer Acht gelassen. Gerade Krankenversicherung ist wohl wirklich im Gegensatz zu Europa eine der Schlüssel warum die Menschen immer am Abrund laufen. Solange gesund und arbeitsfähig alles gut, wenn mal krank in der Existenz oder dem Leben bedroht.


    Gleichwohl ist die Frage nicht beantwortet wo all die Jobs herkommen die unbesetzt sind und wo die Leute sind die diese besetzen können.


    Sind es heute wirklich mehr Jobs oder ist das nur ein Gefühl und ich täusche mich?


    Beobachtet Ihr das in Cebu, Manila oder anderen Städten genauso ?

    @ why-not-now,

    ich wundere mich das es in den visayas kaum Arbeitslose gibt und jede Menge offene Stellen, denn es kommen ja sehr viele von den visayas in den Raum Manila. Ich wuerde schaetzen das hier im Raum Manila in den Slums 70% visayas leben.

    Da wundere ich mich allerdings auch. Denke es liegt daran, dass die Bezahlung in Manila vermeintlich besser ist.


    Hier in Tacloban findet man wirklich an jedem Geschäft Anzeigen dass Mitarbeiter gesucht werden.


    Wir suchen ja auch zwar Nachtschicht aber gut, wenn einer arbeiten will ein relaxter Job. Es bewerben sich dann 100 Leute und kein einziger erscheint zum Interview oder zum Probearbeiten. Das ist dass was ihr wahrscheinlich mit Moral meint. Die Arbeitsmoral ist wirklich bescheiden.


    Der Suff ist wirklich groß hier - ist ja quasi unser Geschäftsmodell :cheers

    Sollte es die philippinische Gesellschaft wirklich hinbekommen eine kleine bis mittelgroße Mittelschicht zu produzieren..

    Diese kleine/mittelgrosse Mitteschicht gibt es schon seit langen. Nur fällt sie dem Tourist oder Expat anscheinend nicht auf, weil er zu dieser scheinbar keinen Zugang hat?!

    Liegt wohl eher daran, dass ich nicht so genau definieren kann wo die Mittelschicht anfängt. Da tue ich mich wirklich schwer mit. Anhand der Fahrzeuge kann man natürlich Rückschlüsse ziehen aber wollen wir ehrlich sein, die Hälfte der SUV die in Tacloban rumfahren gehören keinem Philippino. die gehören Indern, Chinesen und anderen Expats.

    Wau - selten an einem Tag so viele kompetente und fachlich hochwertige Beiträge gelesen.


    ich teile absolut die Ansicht, dass das größte Hemmnis in der Bildung und in der Einstellung liegt.


    Trotzdem wird den Philippinen eine gute Zukunft bescheinigt. Woran liegt das?


    Die Steigerung des Bruttoinlandsprodukts ist so eine Sache. Auch Beseitigung von Umweltschäden führten in Deutschland schon zur Steigerung des BIP in den 70er Jahren. Denn BIP ist alles was an Leistungen erbracht wird egal wofür. Damals wurden Maßnahmen zur Reinigung der Flüsse, Entgiftung der Böden usw. natürlich mit eingerechnet. Eine eher traurige Steigerung des BIP.


    Auch der Vergleich mit den 50ern würde ich absolut so hinnehmen. Die Unterschiede sind tatsächlich gravierend auch wenn die momentane Lage so aussieht hier wie bei uns in den 50ern. Das mit dem Kapital in wenigen Händen, da ist schon was dran.


    Eines ist auch klar. Sollte es die philippinische Gesellschaft wirklich hinbekommen eine kleine bis mittelgroße Mittelschicht zu produzieren - was ja auch im Interesse der reicheren Clans sein müsste um Absatz für Ihre Produkte zu finden - dann wird sich das Thema der Geburten - Steigerung von ganz alleine erledigen. Eine reicher werdende Gesellschaft schafft sich maximal noch 2 - 3 Kinder pro Familie an - eventuell auch weniger da der erreichte Wohlstand nicht wieder aufs Spiel gesetzt werden soll.


    Es scheint aber auch Tatsache zu sein, dass es gefühlt boomt in den Philippinen. Das ist doch zumindest für die Bevölkerung ein gutes Zeichen. Auch wenn der Wohlstand bescheiden bleiben wird.

    Hallo liebes Forum,


    ich möchte hier ein neues Thema für die an Ökonomie interessierten Member starten. Ausschlaggebend ist mein Besuch im Moment hier in Tacloban.


    Ich habe einige Überlegungen angestellt und diese will ich hier mit euch diskutieren sofern Interesse besteht daran.


    Konkret:


    Die Philippinen gehören zu den asiatischen Volkswirtschaften die ein stabiles Wachstum zu verzeichnen haben. Ich habe mir Gedanken dazu gemacht warum dass so ist und warum es eine vermeintliche Vollbeschäftigung gibt. Jedenfalls hier in der Stadt werden Mitarbeiter in fast jedem Unternehmen gesucht. Nicht nur bei uns - da Nachtschicht schon noch mal eine andere Nummer ist als normale Arbeit am Tage.


    Ich sehe aber auch eine Entwicklung die mir Sorgen macht - die Amerikanisierung der Wirtschaft .


    Aber detailliert:


    In jedem Geschäft stehen zu viele Mitarbeiter, dass haben wir hier im Forum ja schon des öfteren diskutiert. Dank billiger Arbeitskräfte wird viel mehr eingestellt als unter - naja - europäischen Gesichtspunkten gebraucht würde.


    Gleichzeitig gibt es eine Wirtschaftsart, die vergleichbar mit den 50er Jahren in DE ist. Viele kleine Tante Emma - Läden, Handwerker, Reparaturwerkstätten aller Art, Dienstleister aller Art und was wohl typisch philippinisch ist Fressalienbuden aller Art überall in der Stadt. Das sorgt dann eben auch für Vollbeschäftigung und für Verteilung des Wohlstandes - wenn man bei den Löhnen von Wohlstand reden kann. Das will ich aber außer acht lassen da es sich um die Philippinen handelt. ich bin es inzwischen so gewohnt mich mit den Preisen hier zu identifizieren dass ich europäisch günstiges für teuer halte aus Sicht der Philippinos.


    So funktioniert die Wirtschaft wie in den 50ern in Deutschland eben perfekt. Es gibt überall Arbeit und die Wirtschaft floriert. Dank wenig maschinellem Einsatz werden Arbeiten anstatt von Maschinen noch von Menschen verrichtet die dafür eine Entlohnung erhalten. Gerade Straßenbau, Baugewerbe und Handel sind dadurch extrem Personalintensiv.


    Leider kommt jetzt eben die "Amerikanisierung" - wie wir in Deutschland ja auch schon beobachten konnten. Es entstehen alleine in Tacloban im Moment zwei weitere Malls. Nachdem es bereits 5 gibt. Bedeutet meiner Meinung nach - mit jeder Mall werden 100 Einzelhändler über kurz oder lang aufgeben müssen. Denn Robinsons Malls (2 Stück) sind immer gut besucht und.... sie haben Parkplätze. Ein unschätzbarer Vorteil für diese Verkaufsform. Wenn man nach Downtown fährt - eine Katastrophe. Keine Parkplätze, ewiger Verkehr oder lange Laufwege.


    Über kurz oder lang wird es zum Sterben der Kleinen kommen und eine Konzentration auf wenige Große geben. So geschehen - zwar über 3 Jahrzehnte - in Deutschland. Wo gibt es denn noch "Tante Emma-Läden"??? Nirgends. In Läden wie Edeka, Lidl oder Aldi herrscht permanenter Arbeitsdruck da wenige Mitarbeiter alles bewerkstelligen müssen.


    Wie seht Ihr diese Zukunft hier. Gibt es andere Aspekte die ich hier nicht berücksichtige.


    Bitte aber nicht in das übliche "alle sind faul und inkompetent - Bashing" verfallen. Das hatten wir ja schon genügend hier im Forum.

    Die Buchhalterin - Vorauseilender Gehorsam - typisch Deutsch!


    So nachdem ich ja persönlich da bin und mich der kaufmännischen Seite unseres Shops intensiv angenommen habe - wofür habe ich das mal gelernt - beseitigte ich erst einmal das Chaos in den Belegen.


    Auf meine Nachfrage wo den die ganzen Einkaufsbelege abgelegt werden überreichte mir mein GM einen Schuhkarton voll bis oben hin mit Belegen. Seit Januar 19 wurde darin alles fein säuberlich aufgehoben..... grrrrrrr das konnte mein Kaufmannsherz nicht auf sich sitzen lassen. Also losgezogen, Ordner, Locher, Kleber, Papier gekauft und angefangen die ganzen Belege ordentlich aufzukleben, zu nummerieren, in Ordner abzuheften und schließlich in eine Excel zu übertragen mit Datum, Lieferant und Brutto, MwSt. und Nettowert. Dann konnte man einfach per Datum sortieren und schon hatte man eine übersichtliche Tabelle jeden Monats mit Einkaufswerten.


    Diese Arbeit nahm 3 Tage in Anspruch. OK ich habe ja Zeit im Urlaub.


    Gestern nun hatten wir einen Termin mit unserer neuen Buchhalterin ausgemacht. Unsere alte Buchhalterin hat nichts gemacht außer kassiert und die Erklärungen eingereicht. Sie hatte nie Zeit aber jeden Monat 1.000 Pesos kassiert. Unsere neue Buchhaltung ist ein Pärchen um die Mitte 30 - sehr kompetent und vor allem sehr interessiert. Sie haben alles gecheckt und auch gleich festgestellt, dass wir einige kleinere Fehler gemacht haben.


    Nun hatte ich meinen großen Auftritt..... dachte ich. Ich erklärte denen - typisch deutsch - die Welt jedenfalls die kaufmännische. Sie hörten sich alles sehr höflich an und sahen sich auch meine schönen Excel - Dateien an. Dann erklärten sie mir immer noch sehr freundlich, dass ich da wohl was falsch verstanden hätte. Wir wären unter 3 Mio. Umsatz im Jahr nicht zur Führung dieser Art von Buchhaltung verpflichtet da wir unsere Steuern bereits pauschal bezahlen. Toll wofür dann die ganze Arbeit???


    So kenne ich das nicht - das kommt davon wenn man zu überheblich ist und meint alles nach deutschem Standard machen zu müssen.


    ist aber vielleicht für diejenigen interessant, die sich mit dem Gedanken tragen ein Business aufzumachen im kleineren Rahmen.


    Man zahlt pauschal im Quartal 5000 Pesos Steuern an die BIR. Dazu kommen noch 500 Pesos im Monat einer anderen Tax die ich nicht genau beschreiben kann. Damit spart man sich dann jegliche Aufstellung, GUV, Bilanz oder sonstiges Übel was es so gibt und einem das Leben schwer macht.


    Offiziell werden wir dieses Jahr keine 3 Mio. Umsatz machen und ich glaube auch nächstes Jahr können wir es noch unter dieser Schwelle halten. Jedenfalls in den Büchern. Danach sieht man mal weiter.


    Vielleicht kann Sackgesicht noch ein paar Infos dazu beisteuern da er sich ja was Genehmigungen angeht bestens auskennt.


    Ich halte diese Regelung nebenbei bemerkt für sehr praktikabel und Philippinen- nahe. Denn mit Buchhaltung und anderen Dingen rumplagen muss sich damit ein Kleinbetrieb nicht. und der Staat bekommt trotzdem ein klein wenig Geld.

    Die seltsame Wende


    Mein GM ist überzeugt davon, dass wir das Richtige tun und wir fuhren heute zur Barangay. Ich wollte mich ja eigentlich raushalten aber auf Drängen meiner GM bin ich mitgegangen zum Barangay - Captain. Ein alter, ausgemergelter und zahnloser Mann mit freundlichem Lächeln saß vor uns. Nach einer Diskussion von 10 Minuten dann die Meldung - wenn wir die BBQ-Lizenz haben dürfen wir tatsächlich bis 12 Uhr ausschenken.


    Er sprach mich auf englisch an und sagte, dass er es bedauere, dass er uns so restriktiv behandeln müsse aber er wäre für Recht und Gesetz zuständig und nach den Vorfällen hatte er keine andere Wahl. Er verstehe uns und wenn es keine Zwischenfälle gibt dann wäre das so ok. Ein durchaus freundlicher und mit Sicherheit gewiefter Mensch. Wir zahlten 530 Pesos für die Lizenz und müssen jetzt noch zur City Hall dann haben wir offiziell ein BBQ neben dem Shop.

    Nebenbei bemerkt - wir sind obwohl einige BBQ-Stände da sind die einzigen die eine Lizenz bezahlt haben :). Die anderen Stände machen es wie typisch auf den Philippinen - schwarz.


    Ich hatte mir eigentlich einen schleimigen, dickleibigen Typen mit Sonnenbrille und gegeltem Haar vorgestellt aber das Männchen dass da vor uns stand machte einen gütigen, fast väterlichen Eindruck auf mich. Irgendwie beruhigte mich das dann doch auch wenn man daraus nichts schließen darf.


    Was ich nicht wusste, während mein GM und ich in Urlaub weilten kam es zu einem interessanten Zwischenfall. Der Besitzer des Hauses trank ziemlich exzessiv auf unserer Terrasse. Als die Barangay Polizei kam um 10 Uhr meinte er nur, dass er so lange bleibe wie er will. Es wäre schließlich sein Grund und Boden auf dem sie gerade stehen. Die Barangay Polizei zog unverrichteter Dinge ab und der Besitzer trank bis 2 Uhr mit seinen Freunden.


    Der Barangay Captain sprach diesen Vorfall an aber er zeigte auch hier Verständnis. Da er der Inhaber des Grundstückes ist kann die Polizei hier nichts unternehmen und wir schon gar nicht da wir es nicht zu einem Streit kommen lassen wollen. Im Übrigen gehören Ihm einige Hektar Bauland in der Barangay deshalb will es sich der Captain mit Ihm auch nicht verscherzen. Denn wo Häuser gebaut werden braucht es früher oder später auch offizielle Gebäude und das Hinterland hinter dem Shop ist riesig und lädt zur Expansion ein.


    Sollte das klappen mit BBQ-Lizenz und Öffnungszeiten bis 24 Uhr sieht die Welt schon wieder anders aus. Gleichwohl müssen wir überlegen wie wir mit der Situation insgesamt umgehen werden. Unser Programm muss auf den Prüfstand.

    Die unheimliche Begegnung


    Letzte Woche als wir um 22 Uhr am Shop eintrafen um die Nachtschicht zu übernehmen saß Brüderchen mit zwei Freunden an einem Tisch und war am Trinken. Mein GM gesellte sich freudig dazu und meinte es wären Freunde aus der frühesten Schulzeit aus Down Town.


    Da wir ja um 10 Uhr nicht mehr draußen servieren dürfen verzogen wir uns bis 3 Uhr Nachts ins Büro innerhalb des Shops. Die zwei stellten sich als seltsame Gesellen heraus. Sie boten uns ihre Hilfe an was mich unwohl werden ließ. Sie gehören einer Vereinigung an die sich "Alpha Kappa Rho" nennt. Ich habe vielleicht schon zu viele Mafia - Filme gesehen aber mir schwante böses. Triaden.... Clans..... was weiß ich. Meine zwei waren tiefen-entspannt lachten viel mit den Zweien und waren schon sehr vertraut mit Ihnen.


    Jetzt habe ich mal gegoogelt was der Name überhaupt bedeutet. Dabei kam so eine Art Bruderschaft oder "Schlagende Verbindung" raus.


    Vielleicht hat jemand vom Forum schon mal von dieser Vereinigung gehört. Es scheint eine studentische Verbindung zu sein. Sie meinten ihnen gehören in Tacloban 2000 Mitglieder an und dort wären auch einige einflussreiche Politiker, Rechtsanwälte und Verwaltungschefs dabei. Auch einige Senatoren in Manila scheinen hier Mitglied zu sein. Ich als Forreigner halte mich da raus aber meine GM lehnte zwar ab und dankte für die Hilfe aber sie meinte hinterher der eine werde auf jeden Fall tätig werden da er immer geräuschlos arbeitet. Das hat mein Unwohlsein nicht gerade verbessert. Danach noch dass der Andere gerade von einer mehrjährigen Gefängnisstrafe zurückgekommen sei - das hat mich dann noch weniger beruhigt.


    Naja, jedenfalls erlebe ich hier wirklich manchmal film-reife Dinge.

    Vielen Dank erst einmal für die vielen Kommentare. Ja es ist schon etwas hart geworden seit wir das Störfeuer haben und ja es stimmt, auch ohne Störfeuer sind wir noch nicht da wo wir hinwollen. Das mit dem Kühlregal..... weiß nicht - ist wohl einfach zu teuer für den Moment.


    Die Bakery ist nicht aufgetaucht obwohl wir es mehrmals probiert haben mit denen in Kontakt zu kommen. Die sagen dann immer ja ja sie kommen und kommen einfach nicht. Das ist übrigens eines der Hauptärgernisse mit den Agenten. Die kommen nicht oder unzuverlässig was immer wieder Löcher in die Regale reißt.


    Der BBQ ist zwar kein Allheilmittel aber er könnte zumindest ein guter Umsatzträger sein. Hier bleiben in der Regel 50 % übrig und 50 % wären bei Tausend Pesos am Tag dann doch nicht zu verachten.


    Der BBQ hat noch einen anderen Zweck. Wir waren heute auf der City Hall und haben über einen Bekannten uns bestätigen lassen, dass BBQ - wenn es angemeldet ist bis 24 Uhr Getränke und Essen ausgeben darf. In der ganzen Stadt. Also melden wir es morgen offiziell an denn bisher hatten wir keine Anmeldung gemacht. Das kostet uns 20 Pesos am Tag aber wenn wir dadurch die Restriktion aushebeln könnten haben wir mehr erreicht als nur den reinen BBQ-Umsatz.


    Das mit einem Aktions-Monat sollten wir unbedingt ausprobieren. Gute Idee Carabao. Die Frage ist nur ob ich mein GM davon überzeugen kann. Ich wollte ja schon einige Sonderaktionen machen aber sie blockt dass immer ab. Tja - da haben wir wohl verschiedenen Auffassungen von Business. Ich hoffe ich kann mich da mal durchsetzen :).


    Ich hatte auch schon an einen Lieferdienst für diejenigen gedacht die noch Abends Nachschub brauchen. Ab 1.000 Pesos Zufuhr gegen 50 Pesos Lieferkosten. Es wird uns schon noch was einfallen.

    Wer den Schaden hat spottet jeder Beschreibung..... die Inventur


    So die Inventur ist rum das Ergebnis ernüchternd. Nachdem wir genauestens wirklich alles gezählt haben + ausstehende Rechnung + Bargeld gegeneinander aufgerechnet haben mussten wir feststellen, dass wir auf der Stelle treten. Leider . Wir haben immer noch 140.000 Pesos Kapital im Laden stehen. Das war der Betrag den wir am Anfang ermittelt hatten. Aber inzwischen hatten wir ja doch einiges erweitert. Wir wissen nun, dass der Schaden der Dame die uns beklaut hat erheblich war. Wir rechnen mit 30.000 Pesos. Davon haben wir 5.000 von Ihr wiederbekommen.


    Nun - an den Zahlen ist nichts zu deuteln. Wir müssen wieder mühsam aufbauen. Das Mehr das wir bereits hatten ist dahin.


    Die Umsätze entwickeln sich nicht weiter nach oben was daran liegt, dass die lieben Barangay - Polizisten pünktlich um 10 Uhr vor der Tür stehen und uns auffordern nichts mehr auszuschenken. Um 11 tauchen Sie dann wieder auf und schauen ob alle inzwischen ausgetrunken haben und weg sind. Das ganze Theater kostet uns jede Nacht rund 1.000 Pesos Umsatz.


    Am Mittwoch dann gewissermaßen Schützenhilfe von der Polizei. Sie machten eine 100 % Motoradkontrolle vor unserem Shop. Der Shop war ab 21 Uhr brechend voll, alle Tische belegt mit Mopedfahrern die nicht mehr wegfahren konnten weil sie sonst kontrolliert worden wären. Und die ganze Show ging bis 24 Uhr und wir hatten natürlich auch offen bis 24 Uhr ohne belästigt zu werden da sowieso 10 Polizisten bei uns rumstanden. Endlich mal wieder ein normaler Umsatz :).


    Die Vorwoche in der wir noch normal öffnen konnten erzielten wir 75.000 Pesos. Diese Woche in der wir bereits um 10 Uhr schließen mussten an den Tischen nur 64.000 Pesos. Das ist genau dass was wir in diesen drei Stunden bis 1 Uhr eingenommen hätten.


    Ab nächste Woche gibt es endlich wieder BBQ. Dann wird der Umsatz auch wieder steigen.

    Kühle Luft in heißen Zeiten


    Endlich..... die Aircon ist installiert. Gerade im Moment wirklich lebensnotwendig. Es wird jeden Tag heißer, seit ich hier bin hat es nicht einmal geregnet und die Luft wird spürbar wärmer. Dafür ist jetzt für uns und unsere Mitarbeiter im Laden angenehm kühl.




    Der Kauf war mal wieder typisch. Wir handelten das Gerät auf 38.000 Pesos runter plus 7.500 Installation. Jetzt nachdem es installiert ist wurden nochmal 6.800 aufgerufen da die zu legenden Leitungen zum eigentlichen Gerät außen 11 Meter statt der 3 Meter lang sind die im Preis inkludiert waren. Ich machte - typisch deutsch - meinem Unmut Luft und sagte nein - das zahlen wir nicht! Nach langem hin und her einigten wir uns auf 5.000 Pesos Mehraufwand. Also hat das Ding jetzt 50.000 Pesos inklusive Einbau gekostet. Da es eine 2.5 Liter Maschine hat ist es ausreichend für den ganzen Shop.


    Damit sind unsere Investitionen nahezu abgeschlossen aber die Langsamkeit geht mir - ebenfalls typisch deutsch - auf den Sack. Das Dach über dem BBQ ist immer noch nicht fertig da Kuja Doi Doi sich die letzten zwei Abende mit dem Besitzer unseres Hauses zugeschossen hat. Der war heute um 17 Uhr schon "out of order" da die bereis um 2 angefangen haben unseren Tuba zu verköstigen. Der Owner bezahlt zwar alles aber unsere Arbeitskraft bleibt auf der Strecke. Its more fun.....


    Morgen ist Inventur - dann sehen wir die ganze Wahrheit.

    Der doppelte Besuch

    Freitag Abend – wir gingen um 21 Uhr in den Shop da wir die letzte Schicht mangels Mitarbeiter selbst übernehmen. Wir schließen ja um 1 Uhr in der Nacht solange wir keine zuverlässige Kraft gefunden haben.


    Ich wollte gerade gemütlich auf meinem Laptop die Weltlage checken als mein GM einen Anruf erhielt. Sie meinte – es kommt ein Nachbar aus Christina Heights in den Shop. Er hätte im Moment deutsche Verwandtschaft zu Besuch und da er wusste das ich da bin und nicht wusste was er mit den Jungs machen solle kam er auf die Idee den Abend im Shop zu verbringen.


    Keine 20 Minuten später standen 4 junge Kerle aus Sinsheim bei Heidelberg also nur 30 km entfernt von meiner Heimat in DE vor mir. Alle so ca. 1.90 groß und 100 kg schwer. Eine halbe Handballmannschaft im Alter von 17 bis 21 Jahren. Drei Brüder die Halb – Philippino waren aber nie hier gelebt haben. Das einzige weshalb die hierher kamen war das Ferienhaus auf Samar, welches im Besitz der Familie war.


    Nun – wir stellten einen Tisch in die Mitte und saßen zu 6 um den Tisch herum. Bei den Getränken ahnte ich dann schon was kommen würde. Sie bestellten Red Horse 1 Liter ohne Glas…… dazu eine Flasche Imperador. Der Verwandte Philippino war sichtbar froh, dass er etwas für die Jungs gefunden hatte. Die Jungs waren froh, dass sie deutsch sprechen konnten und wir waren froh weil sie ordentlich Umsatz in die Kasse spühlten. Sie tranken unfassbar viel.


    Jeder hatte um 0 Uhr 3 Literflaschen Red Horse intus und einer davon sogar vier.





    Die Stimmung kam auf den Höhepunkt als der Balut-Mann kam und die Jungs unter dem Gelächter der anwesenden Philippinos jeder zwei der Eier verdrückten.

    Es war an diesem Abend zudem extrem viel los bei uns. Alle Tische waren voll belegt und die Mopeds kamen und gingen.



    Tja wie sagt man so schön, „wenns am schönsten ist sollte man gehen“.


    Wir hatten vor um 1 Uhr zu schließen aber leider kam bereits um 12 eine Heerschaar von Offiziellen in den Shop.

    3 Barangay- Polizisten und 1 regulärer Polizist. Sie bedeuteten uns dass wir eine Anzeige wegen Ruhestörung bekommen würden. Dabei haben wir nur einen einzigen Nachbarn. Auf allen anderen Seiten ist … nichts.

    Mein GM ging zu den Tischen und meinte bitte leise sein. Die Delegation trabte wieder ab.


    Um 1 Uhr hatten wir 5.000 Pesos in der Kasse von der Schicht von 23 Uhr bis 1 Uhr.


    Am nächsten Morgen fuhren wir als erstes zum Barangay – Capitano. Nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ machten wir ihm Vorwürfe, dass bei der Schlägerei kein einziger Barangay Polizist aufgetaucht wäre aber bei Ruhestörung kommen gleich 3 + 1 angetrabt.


    Das Pech der 4 war, dass just in dem Moment als die zu uns in den Shop kamen ein Police Officer bei uns einkaufte. Der war ranghöher und ein guter Freund der Familie. Dadurch waren den Offiziellen die Hände gebunden und sie mussten sich überkorrekt verhalten. Sonst hätte es sein können, dass die unseren Shop in dieser Nacht gleich geschlossen hätten.


    Jedenfalls war der Barangay Captain etwas überrascht, dass wir so etwas vorbrachten und wollte sich verteidigen. Das gelang nicht da wir alles auf CCTV hatten und belegen konnten, dass seine Beamten sich nicht bemühten und selbst der Polizist nichts unternahm.


    Gut wir müssen jetzt leider um 23 Uhr die Tische schon schließen aber mein GM meinte wir machen das auf die philippinischen Art. Jetzt machen wir es wie gewünscht und in ein paar Tagen dehnen wir es wieder aus.

    Es ist mir ehrlich gesagt eh lieber, wenn wir die Leute nicht die ganze Nacht trinken lassen bei uns. Das birgt immer die Gefahr, dass die Bierleichen irgendwann ins streiten kommen. So hoffen wir, dass die Leute dann eben ihre Getränke kaufen und wieder von dannen schleichen. Sollen se sich daheim volllaufen lassen.


    In wie weit es Einfluss auf den Umsatz haben wird werden wir sehen. Da wir immer noch keine Nachtschicht haben schließen wir ja um 1 Uhr aber am Wochenende wäre deutlich mehr Umsatz drin, wenn wir offen ließen denn inzwischen kommen und gehen die Kunden ab 23 Uhr in größerer Zahl.

    Es geht sichtbar voran

    Nun bin ich selbst wieder vor Ort und kann mir von den Veränderungen ein Bild machen. Das CCTV hat sich ja jetzt schon mehrfach ausgezahlt und nun ist auch das Dach über den Tischen fertig. Und es ist wunderschön geworden. Ich behaupte jetzt mal an der Straße wo wir liegen gibt es keinen schöneren BBQ—Stand.


    Die orangene Plane gemeinsam mit drei Lampen gibt dem ganzen schon ein Flair wie in einem gemütlichen Restaurant. Anstatt Stühle haben wir jetzt metallene Bänke gebaut. Die sind aber so schmal, dass keiner dorthin liegen möchte. Reine Vorsichtsmaßnahme, wenn mal wieder einer zu viel intus haben sollte.


    Die Playwood – Tische lösten sich ja bereits nach 6 Monaten in ihre Einzelteile auf. Jetzt haben wir Betonplatten gegossen, die auf den Metallgestellen angebracht sind. Die wurden in Signalrot gestrichen und passen perfekt zum Dach. Damit dürften wir dieses Problem auch beseitigt haben.


    Nächster Schritt wird das Dach über dem BBQ-Stand damit der Grillmaster nicht im Regen stehen muss. Dann noch zwei Holztische und der Ansturm kann kommen.


    Im Moment schließen wir mangels Personals um 1 Uhr – bis 2 Uhr je nach Betrieb. Außerdem kommt nun ein Schild in die Scheibe, dass das Trinken an den Tischen nach 2 Uhr verbietet. So hoffen wir, dass wir die gröbsten Durchsaufereien verhindern können. Einzig das Personalproblem können wir im Moment einfach nicht lösen da niemand in der Nacht arbeiten möchte. Wir haben zwar via Facebook immer wieder Bewerbungen aber im Endeffekt kommen die Leute dann einfach nicht zum Gespräch.


    Wenn das für Phil - Verhältnisse nicht ansprechend aussieht weiß J ich auch nicht Mal wieder ein Kunstwerk von Kuja Doi Doi dem Allrounder :)




    Sieht doch toll aus oder?


    Man kann in Tacloban von gefühlter Vollbeschäftigung ausgehen. Überall werden Mitarbeiter gesucht. Ich habe das Gefühl, dass sich da in den letzten 3 Jahren einiges getan hat. Die Wirtschaft brummt wenn auch die Jobs relativ schlecht bezahlt sind so sind es Jobs. Mir fällt auch auf, dass sich die Zahl der PKW und insbesondere der dicken SUV merklich erhöht hat. Aber das gehört nicht in diesen Chat vom Shop. Sorry 😊.

    Sind Bad News wirklich manchmal good news????


    Mein GM verbrachte die restliche Nacht auf der Polizeistation zur Auswertung der CCTV - Bilder. Die Polizei fragte ob wir Anzeige erstatten wollen und mein GM verneinte. Hier stellt sich als vorteilhaft heraus dass wir Tatay haben. Er begleitete mein GM auf die Wache und die Gespräche waren freundlich und höflich wegen dem Ex-Kollegen. Nun die Polizei bestätigte uns korrektes Verhalten und nahm dies zu Protokoll.. Dies ist falls der Barangay - Captian versucht uns was anzuhängen.


    Es hat sich inzwischen rumgesprochen in Tacloban auch wenn wir nicht wissen ob wir im Radio kamen oder nicht. Aber schlechte oder außergewöhnliche Nachrichten sprechen sich immer schnell rum.


    Und heute..... der Laden war bumsvoll. Alle Tische belegt und viele Leute aus der Gegend sprachen ihr bedauern aus. Wir wissen inzwischen das es ein Streit zwischen einem jungen Kerl aus der Barangay war und einem fremden Boy. Also die Befürchtung der Inszenierung können wir so gut wie ausschließen. Ganz ehrlich - erstens sind wir in der Tat ein kleines Licht hier und zweitens wenn die wirklich darauf aus gewesen wären uns zu schaden dann würde unser Shop jetzt anders aussehen. Bei allem sind die noch sehr zivilisiert mit unserem Eigentum umgegangen.


    Die Woche war dann auch seit Mai die beste Woche seit Eröffnung. 70.000 Pesos trotz drei Nächten in denen wir um 2 Uhr geschlossen haben.


    Wir werden jetzt vorläufig um 2 Uhr nachts schließen da unsere Nightshift - die Freundin nicht mehr möchte was wohl verständlich ist. Ab 1 Uhr werden wir die Tische zusammenstellen und keine Drinks mehr zum sitzen zulassen. Sehr ärgerlich dass wir erst letzte Woche die Schilder auf 24/7 geändert hatten. Aber wenn es dem Umsatz nicht schadet schließen wir halt um 2 und machen um 7 wieder auf. Dann sind wir in Zukunft halt 19/7. Egal Hauptsache das Risiko wird minimiert, dass so etwas wieder passiert. Gewähr hat man allerdings keine.


    Wenn wir den BBQ wieder aufnehmen werden die Umsätze nochmals steigen und es kommen jetzt doch einige PKW am Abend die etwas einkaufen und wieder von dannen schleichen. Aber klar, der Getränkeumsatz ist auf jeden Fall unsere Stütze hier. Wenn der wegfallen sollte dann wird es schwierig.

    Dunkle Wolken überm Paradies


    Mein Vergleich mit einer Seifenoper bleibt mir angesichts der Vorgänge letzte Nacht im Halse stecken. Mag sein, dass auch Gewalt zu einer soap opera gehört aber darauf hätten wir gerne verzichtet - der Reihe nach:


    Die Umsätze zeigten einen klaren Trend nach oben. Nachdem wir das Problem mit der "Diebin" gelöst hatten konnten wir täglich zwischen 10 und 13.000 Pesos umsetzen. alles gut und die neue Aircon sollte nächste Woche bestellt werden. Dazu bauten wir ein Dach über die Sitzplätze (Fotos folgen wenn ich da bin und es fertig ist). Dann können die Leute auch in der Regenzeit sitzen bleiben und essen und trinken.


    BBQ ist seit einem Monat keiner mehr weil es einfach zu oft regnet und der Platz wo wir den BBQ machen nicht trocken ist. Das wird sich mit dem Dach dann auch erledigen.


    Alles gut bis auf die Nightshift die wir noch nicht haben. Glücklicherweise ist eine Freundin meiner GM im Moment arbeitslos und hat sich angeboten zu übernehmen. Sie ist Kauffrau und macht dass sehr routiniert und gut.


    Und dann dass......


    Gestern war ein guter Tag. Gute Umsätze und als mein GM um 1 Uhr nach Hause ging waren noch einige Tische gut belegt und es klingelte in der Kasse. Leider nur bis 1.30 denn dann meinten zwei der Gäste sich mit Fäusten, Flaschen und sonstigem einen Fight liefern zu müssen. Wie schnell die Stimmung zwischen Testosteron und Alkohol dann umschlagen kann konnten wir teilweise auf dem CCTV verfolgen. Leider nur teilweise da ein großer Teil außen ohne Kamera ist und es dort geschah. Der eine Kontrahent - der anscheinend unterlegen war ob der Menge die sich mit ihm beschäftigte floh in den Shop. Damit waren wir nicht nur Zuschauer sondern mitten drin dabei. Es gingen einige Flaschen zu Bruch. Glücklicherweise nahm die Meute den Laden nicht komplett auseinander. Das Ergebnis war viel Blut, einige zerbrochene Flaschen, ein Menschenauflauf, Polizei und zwei Ambulancen, die beide Kontrahenten mit stark blutenden Wunden in das Hospital fuhren.


    Eine Katastrophe für uns.


    Als die Polizei eintraf (genau ein Polizist der nach 10 Minuten wieder verschwand) war auch mein GM zurück. Die Bilder unten stehend sind nichts für zart beseidete Gemüter. Sollte das nicht erlaubt sein, einfach melden dann lösche ich die wieder.


    Wir werden heute leider sehr zweifelhaften Ruhm erlangen, da wir in Tacloban im Radio auftauchen werden beim täglichen Polizeibericht. Wir rechnen auch damit, dass der Barangay - Captain jetzt seine Chance gekommen sieht uns noch mehr zu triezen.


    Die Maßnahmen sind vorerst andiskutiert, dass wir ab 1 Uhr Nachts die Tische schließen und niemand mehr draußen trinken darf. Leider.... denn da saßen immer welche teilweise bis morgens um 5.


    Zweite Maßnahme wäre einen Security Guard einzusetzen was aber angesichts der Umsätze und Deckungsbeiträge uns wieder in eine schlechte Position bringen würde. Wir werden sehen welche Maßnahmen wir umsetzen werden.


    Auf jeden Fall steht bestimmt noch mehr Ärger ins Haus.

    Nein es gibt nichts neues mit unseren kleinen "Feinden".


    Wir haben jetzt ein schönes Schild außen angebracht auf dem steht dass das Trinken auf der Terrasse Jugendlichen nicht gestattet ist.


    Bier bekommen wir weiterhin von außerhalb. Auch wenn der Truck ab und an kommt, der ist einfach zu unzuverlässig.


    Als wir einen ganzen Truck als Order in Aussicht gestellt haben bekamen wir keinen Pesos Nachlass angeboten. Es würden keine neue Wholesaler mehr angenommen, angeblich Order von der Geschäftsleitung. Also dann nicht. Gibt es halt auch keine Großbestellung.


    @sannuk: Ja es stimmt ich zahle immer noch 15.000 Pesos für Sie allerdings habe ich das auch schon gemacht als wir kein Geschäft hatten. Also das hat damit dann eigentlich nichts zu tun.


    Den Sari-Sari haben wir noch nicht eröffnet. Alles eines nach dem anderen. Nächste Woche bin ich dann wieder selbst vor Ort, dann reiche ich auch noch ein paar Bilder nach.

    Ich verfolge den Thread ja schon lange. Aber scheinbar hat sich eine Veränderung der Geschäftsziele ergeben. Am Anfang von Gewinnerzielungsbsichten, so das die Frau eine vernünftiges Einkommen erwirtschaftet, hin zu Zuschussgeschäft, damit die Frau eine Spielwiese hat und beschäftigt bleibt. Oder hab ich da was verpasst?

    Nein Once wir haben unsere Ziele nicht aus den Augen verloren aber wir können auch nichts erzwingen. und wenn ich hier manchmal etwas flapsig schreibe dann einfach, weil wir bei allem auch noch Spaß haben wollen. Mein GM (steht für die Initialen Ihres Namens und gleichzeitig für General Manager) hat immer noch großen Spaß und hohes Engagement. Nur weil wir nicht in der Vollkosten - Gewinnzone sind heißt es gleich aufgeben.


    Wir erwirtschaften im Moment ein kleines bisschen Geld. Wenn die Entwicklung so weiter geht können wir uns tatsächlich - trotz hoher Miete - refinanzieren. Das ist das oberste Ziel für den Moment damit kein Geld nachgeschossen werden muss. Die Investitionen waren eigentlich von Anfang an notwendig aber konnten mangels Masse nicht durchgeführt werden. jetzt können wir das nachholen. Das schöne dabei ist, dass wir zumindest wissen, dass wir nicht drauflegen müssen. Das ist doch schon mal was. ich kenne Business in DE da ist man nach wenigen Monaten noch lange nicht in der Gewinnzone.


    Von dem her sehe ich es schon lockerer. Hätte ich jetzt jeden Monat zig tausend Pesos drauflegen müssen um den Laden zu halten wäre mir der Humor wahrscheinlich auch vergangen.


    Außerdem lerne ich meine GM von einer Seite kennen, von der ich Sie bisher nicht gekannt habe. Und ich muss Dir sagen - die Seite gefällt mir sehr gut.


    Also du hast nichts verpasst nur deine Schlüsse kann ich nicht teilen. :denken

    Die Diebin


    Wie in jeder Soap Opera gehören Schurken in die Handlung eingebaut. Sonst verliert sich die Spannung.


    Wir halten uns an dieses eherne Gesetz. Wir haben eine echte Schurkin in unserem Shop beschäftigt. Aber der Reihe nach:


    Wir vermuteten schon, dass etwas nicht koscher war mit unserer Nachtschicht. Die Umsätze waren außergewöhnlich schlecht.


    Seit Montag aber waren wir uns sicher, dass nix mehr schief gehen kann da wir ja jetzt CCTV haben und genau kontrollieren konnten was über den Tisch ging. Der nächtliche Umsatz war jedoch wieder so niedrig wie zuvor. Also wendeten wir eine kleine List an. Zwei Stunden nach Dienstantritt am Dienstag ging mein GM wieder in den Shop mit einem Vorwand. Dabei zählte Sie auch kurz die Kasse. 2.100 Pesos waren schon drin. Als am Morgen dann 2.500 Pesos auf dem Zettel standen war es ein Leichtes anhand der Aufzeichnungen am CCTV den ungefähren Wert zu ermitteln. Der belief sich auf ca. 3.000 - 4000.Pesos mindestens. Mein GM ging damit zur Polizei und die bestätigten dass die Beweise ausreichend seien für eine Anzeige. Soweit wollten wir aber nicht gehen. Am Abend wurde sie zur Rede gestellt und sie gestand. Sie hatte rund 2000 Pesos mitgehen lassen. Damit wussten wir dass wir mit Sicherheit in den 10 Tagen in denen sie da war zwischen 5 und 10.000 Pesos verloren hatten. Mein GM ging nun zu ihrer Heimatbarangay und meldete es dem Capitän. Es stellte sich heraus, dass ihr Vater ein Chairmen in der Barangay war - ein recht schaffender Mensch und dass seine Tochter leider schon vorher auffällig war. Jedoch wurde es hier nicht angezeigt. Wir gaben Ihr Zeit bis Freitag um uns 5.000 Pesos des Schadens zurück zu zahlen. Sollte dies nicht geschehen wird Sie von der Barangay "angeklagt". ich kann das nicht genau beschreiben was damit gemeint ist aber es hörte sich für mich so wie eine Vorstrafe an.

    Heute kam der Vater von Ihr in den Laden und entschuldigte sich. Wir werden sehen ob sie morgen in der Barangay etwas erreichen wird oder nicht.


    Ich hätte eigentlich nichts unternommen und sie nur gehen lassen aber mein GM meinte dass die das immer wieder machen wird. Nun gut - das überlasse ich ihr.


    Auf jeden Fall hat sich das CCTV schon ausgezahlt. allerdings haben wir jetzt keine Nightshift mehr und mussten zwei Nächte um 3 Uhr schließen mangels Masse. Meine GM hielt es schlicht nicht länger aus da sie morgens ja raus muss wegen Schule und einigen Einkäufen. lustigerweise ist der Umsatz aber stark gestiegen auch wenn wir um drei Uhr schließen. Er hat sich schlicht verdoppelt in der Nacht.


    Also sind wir wieder auf der Suche nach einer Dame für de Nacht.

    The weekly Soap Opera


    so langsam wird es wirklich eine Soap wie GZSZ (Gute Zeiten Schlechte Zeiten auf RTL seit gefühlten 100 Jahren jeden Tag).


    So war auch diese Woche wieder reich an Ereignissen. Aber der Reihe nach:


    Ab Montag sind wir voll überwacht!!! Wir haben endlich CCTV. Vier Kameras, ein Aufzeichnungsgerät, eine APP so dass ich selbst von Deutschland aus den Laden immer überwachen kann. Dazu sogar ein Mikrofonsystem in dem man die Dialoge hören kann (sofern man es versteht:D).


    Eine wirklich extreme Hilfe für uns.



    Damit ist das Thema Überwachung zuerst einmal erledigt. Allerdings- die Positionen der Kameras werden wir noch mal anpassen bzw. später noch eine oder zwei dazu bestellen. Aber die abschreckende Wirkung dürfte sowohl für die Kunden wie auch für das Personal gegeben sein.


    Nun zu dieser Woche


    Unsere beste Kraft die auch das Management macht tauchte am Montag nicht auf.... komisch, die ist seit sie bei uns Arbeitet absolut zuverlässig und hat nur einen Tag wegen Krankheit gefehlt. Nun gut, dass wir inzwischen eine neue Kraft hatten die eingesprungen ist.


    Wir versuchten Sie zu kontaktieren.... Fehlanzeige. Keine Whatsapp ging durch, kein Telefon angeschaltet. nun gut. Wir ließen es dabei. Sie wohnt ca. 20 km entfernt auf Samar. Vielleicht hatte Sie keine Möglichkeit zu kommen. Am Dienstag.... wieder nicht da. Nun wurde mein GM nervös, Sie hatte die Befürchtung da kann was nicht stimmen denn sie war wirklich total zuverlässig.


    Am Mittwoch wieder nicht aufgetaucht. Da ist mein GM mit Brüderchen nach Samar gefahren und hat das Haus gesucht wo sie wohnt. Und tatsächlich fand sie das Haus und die Dame. Der Grund war ziemlich einfach. Im Streit mit Ihrer Freundin (ja sie ist lesbisch) hat die Freundin ihr Telefon zerstört. Sie kannte niemand dort und nachdem sie einen Tag unentschuldigt gefehlt hatte traute sie sich nicht mehr zurück. Außerdem hatte sie kein Geld mehr für das Jeepney um wieder nach Tacloban zu kommen. Also Tränen, Entschuldigungen usw. Mein GM gab ihr 100 Pesos und ab Donnerstag stand sie wieder pünktlich morgens um sieben zu unserer Erleichterung im Laden und machte alles wie immer.


    Unsere zweite neue Kraft ist ein Schätzchen. Sie muss eigentlich wegen dem Geld nicht arbeiten da ihr Mann irgendwo im Nahen Osten sehr gut verdient und genügend Geld nach Hause schickt. Aber sie will arbeiten da ihr daheim die Decke auf den Kopf fliegt und sie es liebt mit Menschen Kontakt zu haben. Sie lacht viel ist freundlich und happy. Sie bringt oft Essen mit oder Kuchen.


    Die dritte im Bunde ist eine um drei Ecken Bekannte vom Bruder. Sie ist chronisch krank und sie und ihr Mann verdienen kaum genug um die Krankheit bezahlen zu können. Sie kommt oftmals Tagsüber vorbei und teilt sich die Schicht mit der anderen Dame die eigentlich nicht arbeiten muss. Sie ist auch immer Aushilfe wenn einer seinen freien Tag hat.


    Leider haben wir nach wie vor massive Probleme mit der Nachtschicht. Sie ist nicht koscher und wir suchen bereits schon wieder eine neue Dame. Das ist echt nervig.


    Die Umsätze zogen wieder geringfügig an diese Woche und heute war - dank eines Festes auf dem Sportplatz um die Ecke die Hölle los. So konnten wir alleine heute 18.000 Pesos umsetzen was den Wochenschnitt wieder erheblich steigerte. Wir kratzen wieder am 10.000 - er Durchschnitt.


    Allerdings erhöhen sich auch die Fixkosten. Wir haben inzwischen rund 53.000 Pesos ohne volle Miete. Denn wir haben jetzt schon mal 3.000 pesos im Monat Tax eingestellt da wir wohl nicht drum rum kommen in den nächsten Monaten Geld an die BIR abzuführen. Dafür sind die Umsätze einfach zu hoch. Außerdem hat unsere Buchhalterin uns gewarnt dass irgendwann in den nächsten Wochen die BIR vorbeikommen wird und eine unangemeldete Prüfung durchführen wird.


    Morgen soll unser neues Schild kommen.


    So in etwa wird es aussehen und damit schon von weitem gut sichtbar sein. Den Fehler haben wir am Anfang gemacht. Unser Schild ist in Schönheit gestorben aber war leider überhaupt nicht lesbar wenn man vorbei gefahren ist.

    Außerdem beginnt der Umbau des Außenbereichs mit BBQ. So können dann auch Leute Platz nehmen wenn es regnet und auch der BBQ wird überdacht werden. Dann wird Doi Doi nicht naß wie schon so oft wenn es mal wieder einen kurzen Schauer gibt.


    Die Aircon ist noch nicht bestellt da die Dinger einfach Schweineteuer sind. Hier warte ich noch zu. Eventuell halte ich dann selber Ausschau in 14 Tagen wenn ich weider da bin.


    Es ist so wie es doch einige hier schon beschrieben haben. Personal ist das größte Problem was man haben kann.


    wir haben jetzt mit Sicherheit zwei sehr ehrliche Leute gefunden aber es fehlt halt immer noch eine dazu.


    Wenn ich da bin wird die komplette inventur durchgezogen. Dieses Mal habe ich genügend Zeit. Wir haben bereits einen Tag auserkoren an dem wir zwischen 9 und 15 Uhr dicht machen werden und allesamt zählen. Dann sieht die Welt anders aus denn dann haben wir eine fundierte Grundlage. Und da wir ja schon eine 80 % Inventur haben kann man dann schon sehr gut einschätzen ob es Zuwächse oder Abflüsse gab.


    Wir haben übrigens 80 Bewerbungen auf unsere Facebook Anzeige bekommen für die Stelle. Und die Anzeige war kostenlos.


    Es kommen jeden Tag neue Bewerbungen rein. Teilweise von Eastern Samar oder vom Süden aus Leyte. ich frage mich wie die Leute mit dem Geld in Tacloban leben wollen aber wahrscheinlich haben viele Verwandtschaft wo sie unterkommen können und irgendwo in der Pampa sind die Jobs halt nicht sehr dicht gesät.


    Die nächste Soap gibts dann nächsten Sonntag. ist fast wie bei der Lindenstraße :haha