Posts by why-not-now

    ch glaub die wenigsten sind hier Pfenigfuchser, aber die meisten sind auch nicht hat so blöd wie du sie hinstellen möchtest. Traurig ist ja, dass du von Preisen von 2000€ Eco Philippinen wirklich überzeugt bist. Du denkst halt, jeder Passagier lässt sich gerne und freiwillig melken um eine 2,5 Fachen höheren Preis bei weniger Service zu zahlen. Die Realität sieht dann so aus, dass halt die Airline die Strecke einstellen darf, weil so gut wie niemand für 2000€ Holzklasse oder mindestens 4000€ Business fliegen wird. Solltest du als „Flugexperte“ wissen eigentlich, aber das du es nicht tust, passt zu den Sachen, die ich privat über dich herausgefunden habe :) keine Sorge ich verbreite sie hier nicht öffentlich.

    Ich befürchte Dino wird Recht behalten. Die Flüge werden schmerzlich teurer werden. Die einzige Hoffnung wäre, dass sich Gesellschaften wie Emirates Marktanteile schnappen durch ihr relativ gutes System mit Drehkreuz Dubai. Wenn die die Preise nur stabil halten würden wären sie auf einmal mitten dabei anstatt teurer als andere. Und die verdienen doppelt mit den Stopps in Dubai.


    Aber insgesamt sieht es düster aus.


    Mein Plan ab nächstes Jahr in Asien meine geschäftlichen Aktivitäten zu planen ist Makulatur. Denn Reisen wird wohl auch 2021 nicht ohne erhebliche Restriktionen möglich sein. Und ich lebe als Verkäufer und Vermittler vom direkten Kontakt mit den Kunden. Das kannst du wohl bis mindestens 2022 knicken.


    Läuft jetzt alles über Video. Selbst Schulungen zu unseren Geräten für die SPA-Manager und Therapeuten läuft über Online Konferenzen. Da fehlt zwar was aber alle akzeptieren es weil es nicht anders geht.


    Ich hoffe auf 2022.

    Ich befürchte egal wann wir wieder hinfliegen können auf die Maske werden wir nicht verzichten dürfen. Aber das ist mir so etwas von egal. Hauptsache ich komme wieder hin. Da ich eh nicht als Tourist dort hin will ist mir alles weitere egal. Ich ziehe mir auch noch ein Kondom über den Kopf wenn ich dafür wieder rein darf.

    Das nervt alles nur noch gewaltig.

    Also ich halte das Ganze für ein Vorurteil. Auch in Deutschland findet man liebenswürdige tolle Frauen. Allerdings sind die wenn gleiches Alter schon sehr selbstbewusst. Das scheint einigen nicht zu gefallen. Mir eigentlich schon. Ich habe mich nach einer philippinischen Partnerin umgesehen, da ich dort hin auswandern will. Aber das hatte ich schon ohne die Partnerin vor. Dass es mich dann so erwischt hat und mein GM 22 Jahre jünger ist ist toll aber war keine Bedingung. Ich habe bei meiner Suche Frauen bis 45 gesucht. Wenn sie also 10 Jahre älter gewesen wäre - auch ok. Darauf kommt es im Endeffekt nicht an. Wer nur was junges fürs Bett sucht wird sich eh nicht auf eine Beziehung einlassen. Davon kann man ja augenscheinlich auf den Phil so viel bekommen wie man vertragen kann. Aber das ist nicht meine Intention.


    ich behandle meine GM auch als ebenbürtige Partnerin. ich muss nicht immer sagen wo es lang geht. Und ich will kein Anhängsel haben sondern eine Frau die selber Denken und Handeln kann.


    Klar, die andere Form findet man hier zu Hauf aber darauf hab ich keinen Bock. Die meisten meiner Bekannten dort leben ebenso in einer gleichberechtigten Partnerschaft. Jedenfalls was ich sehe, man kann ja nicht reingucken in die Beziehungen. Nur wenige leben in dem typischen 60er Jahre Style. Frau am Herd, im Bett und ansonsten kuschen.

    Es hat jetzt zwar nichts mit WNN zu tun aber ich sehe es genau anders herum! Fuer mich macht einen guten Kaufmann aus, dass er gerade keine schwerwiegenden Fehler machen darf, sonst geht er pleite!

    Oder ein guter Kaufmann investiert nur so viel dass wenn er einen schwerwiegenden Fehler macht er NICHT pleite geht. Zumindest nicht privat:D

    Aus der Traum vom Eigenheim (oder gutem Business)


    Tja, es fällt mir ehrlich schwer diesen Thread hier zu posten aber es ist nun einmal wie es ist. Ziemlich genau 365 Tage nach Eröffnung unseres kleinen Traums haben wir ihn zu Grabe getragen. Wenn ich mir überlege was in 365 Tagen so alles passiert ist muss ich sagen, man hätte fast ein Buch schreiben können.


    Killer, Nutten, Transvestiten die sich bei Bier und BBQ ein Stelldichein mit dem Forreigner(in dem Falle ich) gegeben haben.

    Schlagende Verbindungen die Ihre Hilfe bei den örtlichen Behörden angeboten haben.

    Dann real schlagende Besucher die den Laden in eine Schlachterei verwandelt haben jedenfalls was das Blut angeht.

    Diebische Angestellte, schlafende Angestellte, Angestellte deren Männer in der Nacht unter der Theke schliefen , schwangere Angestellte, Angestellte die einfach mal ein paar Tage nicht erschienen und die von meinem GM dann persönlich abgeholt wurden.


    Tolle Abende mit Deutschen, Arbeitern, Polizisten die heimlich ihr Bier tranken und rauchten weil es in Uniform nicht statthaft war.


    Gefühlte 1000 Checkpoints vor dem Haus und wahrscheinlich 2000 Pesos Stromkosten für das Laden der Handys der Polizisten wärend der Checkpoints.


    Ein Hurrican der die Weihnachtssession verhagelt.

    Ein Erdbeben welches noch heute sichtbar eine Riss in der Scheibe hinterlassen hat.

    Unzählige Blackouts und Brownouts des Stromes und entsprechende 100 Liter Benzin für den Generator. Geholt auf dem Motorrad in 10 Liter Wasserflaschen. ( Der TÜV würde sich im Grabe umdrehen)


    Einen Onkel Doi Doi der genial und genial daneben in einer Person war.


    Eine Vermieterin die einen in den Wahnsinn treiben konnte und die wirklich alles falsch gemacht hat was man nur falsch machen konnte weswegen sie jetzt auch keine Chance hat uns quer zu kommen da Geldgier bei ihr eindeutig vor der Vernuft kam.

    Einen Vermieter (Ehemann des Drachen) der viele Hektar Land besitzt aber dumm wie Bohnenstroh seinen Verstand bei uns mindestens einmal die Woche auf der Terrasse versoffen hat.


    Und Schlussendlich ein Lockdown, der uns unsere Motivation endgültig genommen hat und der uns dazu bewogen hat einen Schlusstrich zu ziehen.


    Aber es wäre wohl auch so dazu gekommen. Die Fehler insbesondere die des Anfangs haben zu schwer gewogen. Meine Schuld, hätte ich als Kaufmann nicht ganz so optimistisch sein dürfen. Was wieder zeigt, Lehrsatz nach WNN: Wenn du die örtlichen Gegegebenheiten nicht gut genug kennst lass die Finger vom Business.

    Ich akzeptiere dass es mein Fehler war. Mein GM war zu unerfahren um so etwas erkennen zu können. Ich hätte da vorsichtiger sein müssen. Naja vielleicht die rosarote Brille.


    Wie geht es jetzt weiter?


    Der Laden wurde bereits seiner Waren entledigt. Wir haben bei unserem Haus den Sari Sari geöffnet. Das kostet uns jetzt gar nichts bis auf insgesammt 5.000 Pesos Renovierung und seit Sonntag ist der Laden offen. So können wir die Waren abverkaufen und noch ein wenig Schadensbegrenzung betreiben. Mein GM ist glücklich dass sie weitermachen kann da ihr der Laden schon sehr fehlte. Bis Ende Juni werden wir den Laden geräumt haben. Wir suchen nur noch einen Truck der die Kühlschränke und die Regale transportiert dann sind wir draußen. Unsere Kaution wenn wir sie denn in zwei Monaten bekommen geht an einen Member hier im Forum der uns kurzfristig mit einem Kredit ausgeholfen hat. Dann sind wir hoffentlich sauber draußen.


    An alle Member hier im Forum


    Ich möchte mich bei allen Membern hier für die kritische, konstruktive und fast immer positive Begleitung bedanken. Wie wir ja im aktuellen Corona-Thema sehen können wir uns ganz schön fetzen aber ich finde es sehr positiv, dass es hier im Thread bei allen unterschiedlichen Auffassungen selten bis nie Anfeindungen oder destruktive Kommentare gegeben hat. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht meine Erfahrungen zu teilen und ich habe sehr viel profitiert von den Erfahrungen einiger Member hier (ich möchte ausdrücklich Carabao erwähnen der sich wirklich stark eingebracht hat).

    Auch wenn man sich bei so etwas ja gewissermaßen "Nackig" macht hatte ich nie das Gefühl es bereuen zu müssen. Ich wollte eine Orientierung geben für andere Member die vielleicht mit ähnlichen Gedanken spielen. Dass es nicht geklappt hat ist auch eine Orientierung. Wenn nur einer hier davon profitieren kann dann hat es sich gelohnt so ehrlich und ausführlich zu berichten.


    Mein persönliches Resumé

    Klar es ist nicht schön zu scheitern. Es macht mich traurig. Aber in jedem Schlechten gibt es auch Gutes zu finden. Ich habe gleich mehrere Erkenntnisse daraus gezogen, die für mein weiteres Leben wichtig sind.


    1. Mein GM ist die richtige Frau für mich (die wichtigste Erkenntnis). Sie hat das Geld zusammengehalten, Sie ist ein durch und durch positiver, freundlicher Mensch der mit den Kunden einen tollen Umgang pflegte. (Denke die die sie kennen gelernt haben können das hoffentlich bestätigen). Sie hat keinerlei Anspruchsdenken und und und. Wenn ich dann endlich mal heiraten kann weiß ich was mich erwartet. Eine für mich nicht unwichtige Erfahrung.

    2. Es hätte klappen können wenn meine eigenen romantischen Vorstellungen am Anfang nüchterner Betrachtung gewichen wären. Sind sie aber nicht. Mit einem Umsatz von insgesamt rund 3.4 Mio Pesos waren wir gar nicht soooo schlecht. Aber eben die Kostenseite darf niemals schön gerechnet werden.

    3. Hüte dich vor Behörden auf den Philippinen. Diese Willkür ist für uns westlich gesinnten Menschen wirklich nur schwer auszuhalten. Der Barangay - Captain als kleiner König. Daumen runter und am Ende wieder Daumen rauf. Das ist nichts für mich der doch gewisse logische Abläufe gewohnt ist und der sein Recht kennt. Dort zählt Recht nichts. Aber auch hier hat mein GM mit Beharrlichkeit und Freundlichkeit das Eis gebrochen so dass zum Ende hin die Leute wieder bis 3 Uhr in der Nacht trinken und feiern konnten ohne dass es einen gescheert hätte.


    Zum Schluss:


    Diejenigen, die es schon immer gewusst haben, bravo habt Recht behalten.

    Diejenigen, die kritisch begleitet haben - danke war wertvoll.


    Damit dürfte dieser Thread so schwer es fällt zu Ende sein. Wer weiß vielleicht kommt irgendwann ein neuer dazu.

    Gestern habe ich eine nordamerikanische Schmuckschildkröte mitsamt Nachwuchs gesehen. Will sagen, nachdem sie von sorglosen Eigentümern im NSG ausgesetzt wurde, fühlen sie sich dort wohl und fanden Partner.

    Die tauchen bei uns in den Rheinauen zwischen Karlsruhe und Freiburg sehr oft inzwischen auf. Ich habe mal einen Biologen gefragt wie das sein kann der meinte die milden Winter sorgen dafür, dass die überleben können. Und anhand von einigen Exemplaren konnte man feststellen, dass die in der Tat bereits Nachwuchs gezeugt haben. Also gewisser Maßen Migranten in zweiter Generation.


    Du willst Beispiele für Amerikanische Einwanderer die ein Durcheinander bringen:


    Von Nordhessen bis Südbaden ist der Waschbär auf dem Vormarsch.

    In unseren Seen tümmeln sich Garnelen die angeblich aus Canada oder den USA kommen.

    Dazu Muschelsorten ebenfalls aus Canada.

    Die Kanadischen Wildgänse sind am Rhein ebenso heimisch geworden und verschwinden auch im Winter nicht mehr. Wir haben inzwischen riesige Kolonien dort.

    Und vom Schwarzmeer kommt die Schwarzmeergrundel die alles zusammenfrist was sie finden kann.

    Den Ochsenfrosch nicht zu vergessen :).

    Also da mein GM 22 Jahre jünger ist als ich gehöre ich wohl auch zur Zielgruppe "armer alter Idi.t". Aber so fühlt es sich nicht an. Das ist im Endeffekt das wichtigste. Und da ich vorher eine Freundin hier in D hatte die auch 22 Jahre jünger war aber eben Deutsche sehe ich hier auch nichts was verkehrt wäre.


    Es gibt es oder es gibt es nicht. in 23 Jahre Eheleben war auch nicht alles verkehrt und trotzdem hat es am Ende nicht gereicht.


    Ich jedenfalls hoffe jetzt mal endlich heiraten zu können. Jetzt muss ich dank Corona schon wieder um ein Jahr verschieben. Aber an meiner Beziehung ändert das nichts. Hoffentlich ( ein wenig Skepsis muss ja noch sein).

    Eh Leute macht mich nicht schwach. Ich rechne fest damit im August wieder auf die Phils zu kommen. Sonst krieg ich Plaque.

    Ich hoffe doch dass es eine Regelung geben wird dass man mit einem Testergebnis negativ einreisen darf. Von mir aus bleib ich dann auch 14 Tage in Quarantäne zu Hause.


    Dass das nicht klappt will ich mir gar nicht ausdenken.

    Die Umfrage suggeriert, dass man seine Family auf den Phil aufgeben würde weil der Flug so teuer wird. Das ist natürlich nicht richtig. Richtig wäre es wenn man schreibt ab 2.000 Euro würde es mir nicht mehr möglich sein 3 x im Jahr meine Liebste zu besuchen. Das Geld habe ich nicht.


    Für mich wäre eine Verteuerung der Flüge doppelt fatal. Wobei Verteuerung meine ich Verdopplung oder Verdreifachung. Denn meine Arbeit beruht unter anderem darauf ab nächstes Jahr in Asien unterwegs zu sein. Wenn dann die Flüge teurer würden wäre der wirtschaftliche Druck zu groß. Denn große Abschlüsse brauchen in meiner Branche manchmal ein bis zwei Jahre und mehrere Kontakte. Die persönlichen Kontakte kann man dabei leider nicht vernachlässigen denn dadurch entsteht Vertrauen. Und als deutsche Firma die in Asien gegen chinesische Konkurrenz antritt braucht man Beziehungen und Vertrauen. Meiner Meinung nach lässt sich das nur persönlich aufbauen.


    Innerdeutsche Flüge halte ich ebenfalls für zu günstig. Die Bahn ist schon gut ausgebaut. Sie muss nur gut genutzt werden und in höherer Taktfrequenz mit längeren Zügen fahren.


    Karlsruhe - Berlin schafft man in 5 Stunden. Ka-Stuttgart oder FFM und dann nach Berlin mit dem Flieger und dann in die Innenstadt braucht man mindestens die gleiche Zeit.

    Wie läuft der Sari Store, den ihr ja auch habt?

    Den haben wir nie verwirklicht. Wenn wir tatsächlich zu machen werden dann wird ein Teil der Einrichtung dafür verwendet. Der Vorteil ist wir sind nicht auf Geld aus dem Store angewiesen. Und wenn ein wenig reinkommt auch gut.



    Das sollte eigentlich kein grosses Problem darstellen wenn nicht ein Konkurrent u.U. Euch da einen Sock in die Speichen wirft

    Da hast du recht aber leider wirft uns unsere Vermieterin permanent Stöcke in die Speichen. Sie war schon mehrmals bei der Barangay und hat sich beschwert bei uns wäre es immer so laut und die Leute trinken bis 2 Uhr nachts. Nur- 1. ist oft ihr eigener Mann dabei und zweitens haben sich die Tanods inzwischen auf unsere Seite geschlagen. Auch der Barangay Capitan kommt ab und an zu einem Plausch vorbei. Die lassen die Dame immer abblitzen aber verlassen können wir uns darauf nicht. Wenn es wieder mal zu einer Schlägerei kommen sollte oder sonst irgendwas passiert sind wir dran.


    Nur die guten Kontakte zur Polizei und inzwischen Barangay haben das verhindert bisher.

    Naja ich würde mal so sagen - wir sind noch in der Findungsphase.


    Der Trend geht eher zum nicht mehr aufmachen. Wir gehen davon aus dass nach der Krise null Geld mehr da sein wird. Schon gar nicht für Bier und Feste. Also wird unsere Wirtschaftsgrundlage wohl entzogen.


    Miete zahlen wir keine mehr im Moment. Das wird noch Diskussionen geben. Wir bereiten ein Szenario vor mit Anwalt und Steuerberater. Denn wir bekommen keine Genehmigung mehr für den Shop für 2020 - die haben wir noch nicht - weil die Dame Vermieterin das Gebäude gar nicht als Gewerbegebäude gemeldet hat. Eine sogenannte Building Business Permit (oder so ähnlich) liegt bei der Stadtverwaltung nicht vor.


    Wir werden sehen ob wir damit etwas Druck machen können auf die Dame aber wie gesagt der Trend geht zum aufhören.


    Die wird Trauer tragen weil noch mal so einen Blöden der so viel Miete zahlt wird sie kaum finden.

    Tja da haben es ja einige Member wie im Urlaub.


    Davon habe ich leider nichts. Aber zum Glück einen Garten um meine Wohnung.


    Da ich ja fast 24 Stunden dank Homeoffice zu Hause bin wird es schon ein wenig langweilig.


    Mein "Büro" ist meine Couch somit halte ich mich da also gut 14 Stunden am Tag auf. Was nicht gut ist für mein Kreuz deshalb muss jetzt ein Sportprogramm her. Wenn ich nicht so ein fauler Hund wäre........


    Heute werde ich mich aufs Fahrrad schwingen und falls es an Ostern das Wetter zulässt zum Angeln gehen. Das ist tatsächlich noch erlaubt.


    Ansonsten verbringe ich viel Zeit im Netz. Hauptsächlich beim Durchforsten. Meine Fenster sind wieder klar - ich sehe doch tatsächlich blauen Himmel anstatt grauen.


    Auch kochen macht mir schon immer sehr viel Spaß. Dem fröhne ich jetzt täglich. Nur alleine essen ist halt nicht halb so schön wie gemeinsam.


    Chatten kommt natürlich auch noch 2 - 3 Stunden am Tag dazu. Somit ist der Tag zwar schnell rum aber richtig gemacht hat man doch irgendwie nichts.


    Und ja ich bin relativ oft im Forum. Ich kann mich hier nur anschließen. Trotz der vielen unterschiedlichen Ansichten ist die Diskussion hier noch einigermaßen sachbezogen. Finde ich ok.

    Corona is coming to town


    Nachdem sich der Umsatz im März gut angelassen hat ist seit heute Schicht im Schacht.


    Heute 8 Uhr haben wir den Shop geschlossen. Die Auflagen zum weiter verkaufen waren zu hoch und der Liquor-ban hat uns dann den Rest gegeben.


    Schauen wir mal wie es weitergeht.

    Februar "Im Westen nix neues"

    Auch der Februar war erwartungsgemäß unterdurchschnittlich. Erst jetzt gegen Ende des Monats erholen sich die Umsätze ein wenig. Zwischen 6,500 an ganz schlechten Tagen und 15.000 am Wochenende war alles dabei. Der Umsatz erreichte zwar mit 272.000 mehr als der Vormonat aber lange nicht dass was wir brauchen. Wenn nicht Kuchen und Fruchtsalat gewesen wären hätten wir wohl drauf gelegt. Aber diese Produkte konnten mit 50 % Marge verkauft werden was uns etwas besser da stehen lässt.


    Dann allerdings vor einer Woche der Schock. Mittelschwerer Unfall mit dem Auto, Krankenhaus und Ruhe zu Hause. Damit war nix mehr mit Kuchen backen.


    Das Gespräch mit der Vermieterin steht noch aus.


    Seit heute sind dann die Bierpreise um 20 % angehoben worden bei unseren Lieferanten. Das wird wohl vorläufig dazu führen, dass der Bierkonsum zurückgeht.


    Unser Team funktioniert inzwischen sehr gut. Wir haben 4 verlässliche Kräfte die sich abwechseln so dass der Laden ohne meinen GM läuft. Sie ist täglich abends dort, macht die Abrechnungen und schaut was eingekauft werden muss. Die Agenten kommen nun regelmäßig und es ist selten was "out of stock".


    Aber Ziel wird nach wie vor bleiben - Miete senken oder Laden schließen.


    Mein GM war inzwischen beim Anwalt und hat den Vertrag checken lassen. Ausstieg kein Problem. Wir müssen lediglich nachweisen dass wir kein Geld erwirtschaften was ja kein Problem ist. Außerdem fehlt unserer Vermieterin anscheinend die Building Business Permit. Was immer das ist. Sie hat also das Gebäude nicht als gewerblichen Raum angemeldet. Damit ist Sie jetzt im Nachteil wenn es zu Streitigkeiten kommen sollte. Davon gehe ich aus denn Sie muss uns bei Ausstieg aus dem Vertrag 90.000 Pesos Sicherheit zurückzahlen und das wird sie nicht wollen.


    Warten wir es ab. Es läuft im Moment also eher schlecht als recht aber einen Grund zur Panik gibt es nicht. Denke der März wird wieder leicht erhöhte Umsätze bringen. Aber ein Durchbruch ist nicht in Sicht.