Posts by NAIAboy

    Mein Standesamt benötigt laut eigener Ausage per Mail ja nur das Affidavit ohne weitere Überbeglaubigen. Vorsichtshalber hatten wir es jedoch dennoch 2x überbeglaubigen lassen und nun musste ich feststellen, dass alle 3 Dokumente mit einem roten Band miteinander verbunden sind und ich so nicht nur das Affidavit alleine abgeben kann und die beiden anderen Dokumente nur auf Nachfrage, falls es so doch nicht reichen sollte.


    Übersetzen lassen würde ich nun natürlich nur das eigentliche Affidavit, habe dann aber Angst, dass das Standesamt dann sagen könnte, dass nicht alles vollständig (also nicht alle 3 Dokumente, die ja "zusammen gehören") übersetzt wurde.


    Soll ich die Dokumente vielleicht einfach trennen und nur das Affidavit übersetzt einreichen oder besser vorsichtshalber doch alle 3 übersetzen lassen, was dann wieder ein ganzes Stück teurer wäre? Würde ich die Überbeglaubigungen durch das Trennen der Dokumente "ungültig" machen? Tipps?

    Ich habe nochmal mit meinem Standesamt Rücksprache gehalten und mir wurde mitgeteilt, dass man, sobals man vom OLG Bescheid hat, nur 6 Monate Zeit hat um zu heiraten. Das wirft meine Pläne, Ende Dezember zu heiraten nun ziemlich durcheinander. Jetzt weiß ich überhaupt nicht mehr, wie ich die ganzen Termine miteinander koordinieren soll. Zumal raphael00 ja schreibt, dass es bis zum Visum bis zu 4 Monate dauern kann. Und wann man den Termin bei der Botschaft bekommt, kann man ja auch nicht genau planen. Dann müssen noch Dokumente verschickt werden, Flüge gebucht werden und vieles mehr... Letztlich habe ich dann nur 2 Monate Zeitpuffer für den ganzen Rest. Oder mache ich hier einen Denkfehler?

    Hier nochmal einige Daten:

    -Mitte März Termin beim Standesamt für die Eheanmeldung
    -Anfang Mai Unterlagen vom OLG zurück (4-6 Wochen Bearbeitungszeit)
    -Termin bei der Botschaft für das Visum idealerweise Anfang Juni. Hier jedoch das Problem, dass es auch früher (dann ggf. noch nicht alle Dokumente in Manila) oder später werden kann (was dann die 6monatige OLG-Frist "angreift")
    -Visum Ende September (4 Monate geschätzt für die Bearbeitung)
    -Hochzeit Mitte Oktober

    -Ende Oktober laufen 6 Monate von OLG aus

    Wenn sich hier auch nur irgendwas verzögert müssten wir von vorne anfangen?

    Ja, der Sprachnachweis ist bis zum Herbst gültig.

    Ok, dann würde ich für Mitte Dezember das Visum mit ihr beantragen und wir hätten noch 2 Wochen mehr Luft. Ich muss nur schauen, ob man auch um Weihnachten herum bei meinem Standesamt heiraten kann.

    Also wir würden dann ein Visum für den Zeitraum vom 15. Dezember 2019 bis zum 15. März 2020 beantragen. Oder wäre es dann bis zum 14. März? Und können wir bei der Beantragung sagen, dass wir exakt diesen Zeitraum haben möchten? Oder wie läuft sowas?
    Und bei der Abgabe der Verpflichtungserklärung muss ich dann exakt denselben Zeitraum angeben, richtig?

    Ich habe jetzt nochmal einige Nachforschungen angestellt. Ich benötige ja eine Verpflichtungserklärung. Es ist jedoch so, dass ich bei meinem Ausländerbüro bis zu 8 Wochen auf einen Termin zur Abgabe eben dieser warten muss. Meine Verlobte muss ebenfalls bis zu 4 Monate auf einen Termin bei der Botschaft für die Beantragung des Visums warten. Bei beiden haben wir jedoch so gut wie keinen Einfluss darauf, wann die jeweiligen Termine genau stattfinden. Auch weiß ich nicht, wie lange die Beantragung des Visums dauert und damit verbunden ebenfalls nicht, wann meine Freundin hier genau nach DE einreisen kann und für welchen Zeitrum somit die Verpflichtungserklärung benötigt wird.
    Fazit: Ich weiß momentan nicht, wie ich die jeweiligen Termine koordinieren soll.


    Daher hier mal mein momentaner Plan:

    Voraussichtlich Ende Februar ist die Urkundenprüfung abgeschlossen. Mitte März habe ich bereits einen Termin beim Standesamt, bei dem ich dann die Eheanmeldung machen möchte. Zeitgleich wollen wir einen Termin bei der Botschaft in Manila für das Visum machen. Dieser wäre dann vermutlich im Juni oder Juli. Zwischenzeitlich würden die Sachen zum OLG gehen, ich könnte Übersetzungen machen lassen usw.. Ich würde dann gerne im Dezember heiraten. Bei der Botschaft würden wir dann also ein Visum ab Anfang Dezember beantragen. Dann hätten wir zwischen Beantragung des Visums und Flug nach DE 4-5 Monate Zeit und würden so zeitlich gesehen mehr oder weniger auf Nummer sicher gehen.


    Ist mein Plan so sinnvoll? Oder gibt es Bedenken? Ist das Zeitfenster zu knapp?

    Das Standesamt hat mir nun mitgeteilt, dass für das Addidavit keine Überbeglaubigungen notwendig sind. Ich dachte, das wird immer so verlangt? Sollen wir es vielleicht vorsichtshalber doch machen, damit es hinterher nicht heißen kann, dass es jetzt doch aus irgend einem Grund benötigt wird? Schadet ja nicht.


    Sofern ich es richtig durchblicke, fehlen mir nun noch die folgenden Dinge:


    -Nachweis der Vorsprache von mir beim Standesamt -> werde ich ja denke ich vom Standesamt bekommen

    -formloses EInladeschreiben mit Hintergrundinfos zum Kennenlernen -> an wen adressiert? Zweizeiler oder detailliert beschreiben? Vorher an meine Verlobte schicken?

    -Verpflichtungserklärung -> kann ich hier einfach einen Termin bei der Ausländerbehörde machen? Was muss ich beachten?

    -Reisekrankenversicherung -> ich denke mal, hier gibt es Standardversicherungen? Irgendeine Empfehlung?


    Vielen Dank nochmal für den ganzen Support!

    Ein frohes Neues Jahr!

    Ich habe noch eine Frage zum Ehrerbietigkeitsakt. Meine Freundin (bzw. Eltern) hat nun das normale Affidavit of parental advice von ihrem Notar bekommen. Zudem ein separates Schreiben vom RTC, in dem bescheinigt wird, dass der Notar korrekt beim RTC registriert ist. Meine Freundin muss nun also diese beiden Schreiben bei der DBM beglaubigen lassen, habe ich das richtig verstanden? Oder fehlt dann noch irgendwas? Gibt es dann wieder ein separates Schreiben oder eine Art Stempel?

    Kann sie die Beglaubigung machen lassen, wenn sie die Beitrittserklärung in der DBM ausfüllt bzw. beglaubigen lässt? Oder benötigt sie einen separaten Termin?

    Okay, danke!


    Meine weitere Planung würde dann chronologisch wie folgt aussehen:


    1.) Meine Freundin geht möglichst bald zur DBM und füllt die Beitrittserklärung aus.
    Was geschieht dann genau damit? Wird diese an mein Standesamt gesendet?


    2.) Ich lasse mir bereits in den nächsten Wochen von meiner Freundin die vom StA benötigten Unterlagen parallel zur Urkundenprüfung (um Zeit zu sparen) zwecks Übersetzung als Duplikat zusenden. Dabei handelt es sich um die Geburtsurkunde, das Cenomar und den Ehrerbietigkeitsakt. Die Geburtsurkunde und das Cenomar kann man sich doch denke ich unabhängig von der Urkundenprüfung nochmal vom PSA ausstellen lassen. Oder muss ich zwingend EXAKT die Dokumente übersetzen lassen, die nun bei der Urkundenprüfung sind? Inhaltlich sind diese doch auch mit den Duplikaten identisch.

    Mein Standesamt benötigt auch ihren Reisepass. Soweit ich weiß, hat die DBM davon jedoch nur eine Kopie von meiner Freundin bekommen. Also muss sie mir den Reisepass als Original auch nach Deutschland senden? Und der muss dann ebenfalls übersetzt werden?

    Falls dies alles so klappt, wie ich es mir vorstelle, hätten wir also bis Ende März sowohl die Urkundenprüfung durch als auch die Dokumente übersetzt und ich könnte...


    3.) ... bei einem Termin beim StA Anfang April das Befreiungsverfahren beim OLG beantragen lassen. Dies wäre dann schätzungsweise Mitte Mai fertig.


    4.) Die Dokumente sende ich dann Ende Mai wieder zurück nach Manila, wo meine Freundin diese bei der Beantragung des Visums (hier würden wir dann versuchen, für Ende Juni einen Termin bei der DBM zu bekommen) zur Botschaft mitbringen muss.


    5. Wir erhalten das Visum und buchen dann erst den Flug?


    Ist das alles so realistisch und vollständig? Habe ich noch was vergessen?

    Ich habe nur

    diese

    Seite zu der Frage gefunden. Dort steht, dass die Wartezeit für einen Termin für die Eheschließung 4 Monate beträgt. Und damit ist doch denke ich nicht der Termin für die Eheschließung in DE gemeint sondern der Termin für die Visumsbeantragung? Denn den Termin für die Eheschließung bekomme ich doch vom Standesamt?
    Nun können wir ja auch noch gar nicht genau absehen, wann die Urkundenprüfung abgeschlossen ist, wir den Bescheid vom OLG bekommen und wir das Visum tatsächlich beantragen können. Sollen wir vielleicht einfach ab jetzt jeden Monat einen Termin machen und dann halt nur zu dem Termin gehen, wenn es soweit ist? Wir würden natürlich vorher absagen, falls wir den anderen Termin nicht wahrnehmen. Dann müssten wir ab dem "Go" maximal 1 Monat warten und nicht 4. Wir würden nicht unnötig Zeit verlieren.

    Die Info darüber, wie lange es nach der Antragsstellung dauert, bis man das Visum bekommt, kann ich leider nirgends finden. Das müsste doch auch irgendwie mit dem Standesamt und dem Hochzeitstermin koordiniert werden? Der ganze Ablauf ist mir noch nicht so ganz klar leider.


    Damit das Befreiungsverfahren durch mein StA beim OLG beantragt werden kann, benötigt es aber doch erstmal die übersetzten Urkunden? Werden die durch die DBM an das Standesamt verschickt?

    Hallo!


    Es ist seit meinem letzten Post einige Zeit vergangen. Zwischenzeitlich habe ich meine Freundin noch 2 weitere Male besucht und wir wollen nach wie vor heiraten.


    Hier mal der aktuelle Stand:


    Sie hat vor etwa 2 Monaten den A1-Deutschkurs bestanden. Den elterlichen Ehrerbietigkeitsakt haben wir auch (wo kann ich diesen "überbeglaubigen" lassen?). Zudem hat sie Mitte September ihre Urkunden für die Prüfung bei der DBM eingereicht (mein Standesamt hatte es so organisiert, dass meine Freundin die Sachen direkt in Manila einreichen konnte). Etwa einen Monat später ist auch schon jemand in ihrem Heimatdorf aufgetaucht und hat sich erkundigt, Von der Botschaft oder dem Standesamt haben wir bisher jedoch noch nichts gehört.


    Nun stellt sich mir die Frage, wie wir weiter (zeiteffizient) vorgehen sollen. Vermutlich Mitte März sollte ja die Urkundenprüfung abgeschlossen sein. Aber vielleicht auch bereits Mitte Januar, falls es nur 4 Monate dauern sollte.

    Wie geht es dann weiter?

    Ist es korrekt, dass meine Verlobte für die Eheanmeldung/Beitrittserklärung bei der DBM keinen Termin benötigt und zu den Sprechzeiten hingehen kann? Und nur für das eigentliche Hochzeitsvisum muss sie 3 Monate vorher einen Termin machen?

    Werden die Unterlagen von der DBM nach der Prüfung zu meinem Standesamt geschickt? Können wir dann direkt ein Heiratsvisum beantragen, nachdem ich diese habe übersetzen lassen?

    Ich habe gelesen, dass ein Visum momentan bis zu 6 Monate dauern kann. Allerdings ging es darin um ein Arbeits- und kein Hochzeitsvisum. Ist das realistisch?


    Ich hoffe, mein Text klingt nicht allzu konfus. Über weitere Hilfe und Rat würde ich mich sehr freuen. Auch kann ich momentan nicht abschätzen, wie der weitere Zeitplan aussieht und ob bzw. wann es sich "lohnt", sie zuvor nochmal zu besuchen oder ob ich das Geld besser für die Hochzeit spare.


    Danke!

    hge
    Puuuh, danke für die weiteren Erläuterungen. =)
    Ich würde es dann denke ich über die DBM machen lassen. Ist doch schätze ich der einfachste Weg und dann wie Du sagst 100%ig sicher, oder gibt es hier Nachteile? Meine Freundin wohnt so oder so in der Metro Manila.
    Okay, also wie würdest Du dies nun dem Standesamt kommunizieren? Gibt es hier irgend ein Dokument auf der Seite der Botschaft, aus dem der Ablauf über die Botschaft hervorgeht? Ist nicht böse gemeint jetzt und ich möchte Deine Kompetenz absolut nicht anzweifeln, aber ich kann mir gerade leider nicht vorstellen, dass das Amt Aussagen diesbezüglich aus Internetforen akzeptiert.

    hge
    Was heißt, ein Mitarbeiter der DBM wird es erklären? Also dann doch zur DBM für die Beitrittserklärung? Und kann sie das Formular dann dort ausfüllen in Answesenheit eines Botschaftsmitarbeiters, der dann mit unterschreibt?
    Mein Standesamt erwähnt in diesem Zusammenhang die DBM nämlich nicht und schreibt explizit, dass es eine dritte Person halt übersetzen muss mit Unterschrift und der Kopie des Passes.


    Gibt es irgendeine Rechtsvorschrift oder ein Online-Dokument, aus dem der Ablauf mit der Botschaft hervorgeht und welches ich meinem Standesamt zur Info weiterleiten könnte?

    Wieder mal eine Rückmeldung vom Standesamt!


    1.) Meine Freundin muss ja eine Beitrittserklärung ausfüllen. Also eine Eheanmeldung, wenn ich das richtig verstehe. Dazu habe ich auch ein Formular im Internet gefunden von meinem lokalen Standesamt. Allerdings ist das Formular auf Deutsch.
    Ich hatte dann nachgefragt beim Amt, ob es dieses auch auf Englisch gibt. Dazu der Tenor des Standesamtes:
    Das Formular gibt es nur auf Deutsch. Hier müsste eine dritte Person (keine Ahnung, ob ich diese auch sein kann? ich schätze mal nein, da "dritte Person"), die sowohl Deutsch als auch Englisch oder ihre Muttersprache spricht, alles übersetzen und beim Ausfüllen helfen. Die Person muss die Beitrittserklärung zudem mit unterschreiben und eine Kopie des Passes beifügen.


    Was mache ich denn, wenn ich das nicht selber übersetzen kann? Kann man sowas bei der DBM machen lassen? Ich kenne sonst niemanden auf den Philippinen, der Deutsch spricht. Habe grade etwas Angst, dass es mit der Heirat dann nichts wird. :(


    2.) Mit der Negativbescheinigung des PSA ist übrigens eine Bescheinigung gemeint, dass meine Freundin dort nicht als verheiratet registriert ist. Ist das dann nicht das Cenomar? Oder doch noch ein gesondertes Fomular?


    3.) Zum Ehrerbietigkeitsakt gibt es keine Formvoraussetzung. Also kann ich mir denke ich eines der im Internet erhältlichen Standardformulare besorgen und unterschreiben lassen?