Posts by Cyborg85

    Wenn ich also meine digitalen Kopien der "geprüften" Cenomar und Birthcertificates beilege und jeweils noch die aktuellen Unterlagen des Cenomars und des Birth Certificates besorge, sollte es ja dann passen.

    Mir ging es um die "Original von der DBM geprüften Dokumente" - die liegen ja derzeit bei meinem Standesamt, diese habe ich nur als digitale Kopie

    und würde diese dann zum aktuellen Cenomar und Birthcertificat dazu legen. Das sollte doch ausreichend sein ?

    Klar, das geht sogar über das hinaus was die Botschaft verlangt. Die Kopien der geprüften Dokumente werden eigentlich nicht verlangt. Und schon gar nicht die Originalen - die wird das Standesamt wahrscheinlich ohnehin nicht vor dem Abschluss des Verfahrens herausgeben.

    Meine Frau hat damals zum Visatermin jeweils eine neu ausgestellte PSA-Geburtsurkunde und ein aktuelles CENOMAR eingereicht. Wurde ohne Probleme akzeptiert.

    Meldebescheinigung - ich habe eine "digitale Kopie" der Bescheinigung die ich mir am 05.07. geholt habe - vermutlich brauche ich da eine neue in Original- richtig ?

    Hi,


    Du meinst damit wahrscheinlich folgenden Punkt aus dem Merkblatt?


    "2 Fotokopien des Bundespersonalausweises (Vorder- und Rückseite) ODER Reisepass und Meldebescheinigung des

    Verlobten in Deutschland und, wo zutreffend, Kopie des derzeit gültigen Aufenthaltstitels in Deutschland;"


    Also wenn Du zwei Kopien Deines deutschen Personalausweises anfügst (sofern Du einen dt. Perso hast?), brauchst Du keine Meldebescheinigung beifügen. Hat bei uns problemlos geklappt.

    Auf dem Reisepass steht ja im Gegensatz zum Perso keine Meldeadresse. Vermutlich verlangen die deswegen zusätzlich eine Meldebescheinigung, wenn man "nur" eine Kopie des Reisepasses einreicht.


    Viele Grüße

    Tatsache ist dass die Barangay uns mit Ihren Beschränkungen ganz schön den Zahn gezogen hat. Es trinken zwar immer noch Leute draußen aber nur wenn Sie aus der Barangay kommen und die Tanods kennen können Sie ohne Probleme länger sitzen bleiben. Es kommt dann einfach keiner vorbei.


    Sobald aber mehrere Tische voll sind und viele auswärtige Gäste da sind tauchen Sie auch und fordern uns auf die Tische zu räumen.

    Verstehe ich das richtig, dass Ihr die Auflagen der Barangay bezüglich der Ausschankzeiten etc. zwar einhaltet, aber dann trotzdem aufgefordert werdet, die Tische zu räumen, sobald der Rubel rollt?

    Mit welcher Begründung dann konkret?

    Oder hattet Ihr länger geöffnet, als von der Barangay "genehmigt"?


    Unser BBQ hatte mal wieder Pause weil Doi Doi für die Familie beim Hausbau eingesetzt war. Das hat mich etwas stinkig gemacht da wir dafür Einbussen haben. Nun wird es besser abgesprochen. Aber da fehlten uns schon 5-7 tausend diese Woche.

    Auch wenn es momentan wohl drängendere Probleme gibt, verstehe ich ehrlich gesagt nicht, warum das BBQ immer komplett abhängig von Doi Doi ist. Dafür braucht man doch keine besondere Qualifikation? Es sollte eigentlich kein Problem sein, jemand anderen als Grillmeister zu nehmen, wenn er mal wieder ausfällt?

    Weiß jemanden welche Ziele ab Coron angeflogrn werden ?

    Das lässt sich auch ganz einfach rausfinden in dem auf den Seiten der Airlines, PAL, Cebu Pacific, Skyjet, Air Swift von Coron (USU) nach... in die Maske eingibt.


    Die englische Wikipedia hat für fast alle Flughäfen eine Tabelle "Airlines and destinations". Das ist deutlich einfacher, als alle Airlines einzeln abzuklappern.


    Francisco B. Reyes Airport (Coron) - Airlines and destinations


    Guten Flug!

    Wie verlängere ich mein Visum? Oder sollte ich lieber direkt hier in Deutschland zwei Monate Visum holen?

    Hi,


    schau mal hier, da ist das ganze super erklärt:

    https://www.silent-gardens.com/visa.php

    Ganz unten auf der Seite ist eine lange Liste mit Standorten des Bureau of Immigration, wo man den visafreien Aufenthalt verlängern kann.


    Ich würde an Deiner Stelle vorher in Deutschland das 59-Tage Touristenvisum besorgen. Geht total einfach auf dem Postweg und kostet auch noch weniger, als vor Ort zu verlängern. Auch beim Check-In gibt es dann keinerlei Diskussionen wegen Rückflug innerhalb des visafreien Zeitraums von normalerweise 30 Tagen.


    Viele Grüße

    :hi

    Hallo,


    ab welchem Flughafen wollt Ihr denn abfliegen?


    Die vermutlich schnellste Verbindung von Deutschland aus fliegt CathayPacific ab Frankfurt via HongKong nach Cebu: Nur 1x umsteigen und ab 15h30min Flugzeit insgesamt (bei 1h30 connecting time in HKG). Preislich ist CathayPacific meist auch im Rahmen.


    Die Sache hat aber auch zwei Haken:

    1. Der erste Flug von FRA nach HKG dauert über 11 Stunden. Das könnte mit einem kleinen Bengel zur Qual werden.

    2. Aufgrund der aktuellen politischen Lage und der Proteste in HongKong könnte es zu Problemen und Flugausfällen kommen. Heute weiß niemand, wie die Lage dort nächstes Jahr im April aussehen wird.


    Die Flüge über die Golfroute sind zwar insgesamt etwas länger, aber dafür sind die einzelnen Teilstrecken nicht so lange am Stück. Könnte mit einem kleinen Kind die bessere Option sein. Z.B. 7h fliegen, großzügige Umsteigezeit zum ausruhen und dann nochmal 8-9h fliegen.


    Wenn's besonders günstig sein soll wurden ja bereits verschiedene Suchmaschinen erwähnt. Ich selbst buche aber lieber direkt bei der Airline, weil man dann im Falle eines Problems immer direkt die Airline als Ansprechpartner.

    Im Thread "Aktuelle Flugpreise" werden manchmal, auch ganz aktuell, unglaublich günstige Angebote gepostet. Vielleicht passt davon ja was für Euch.


    Leider ist die Flugauswahl nach Cebu generell nicht so üppig wie nach Manila, weil einfach viel weniger Airlines CEB anfliegen.


    Viele Grüße

    bahog_utot

    vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag! :hi

    Ob hier ein ausländischer Führerschein erlaubt ist oder es ein philippinischer sein muss kann ich nicht sagen. Am besten bei der nächsten LTO nachfragen.

    Ok, das werden wir dann vor Ort machen.


    Dein Führerschein sollte daher Motorrad beinhalten, sonst darfst du kein Motorrad auf den Phils fahren und auch keine Fahrstunden geben.

    Das ist der Fall. Klasse A erlaubt das Führen von Motorrädern ohne jegliche Beschränkung im Bezug auf Größe, Hubraum oder Leistung, auch mit Beiwagen.


    auf den Phils hast du Scooter mit Automatikgetriebe und 2 Handbremsen. Underbones haben Halbautomatik und werden ohne Kupplung geschaltet. Enduros und Motorräder für gewerbliche Anwendungen (Trycicle, Habal-Habal etc.) haben Schaltgetriebe mit Kupplung. Die Umgewöhnung auf einen anderen Fahrzeugtyp dürfte Anfängern nicht leicht fallen wenn erst auf dem falschen Fahrzeugtyp gelernt wurde.

    Das ist in der Tat ein sehr wichtiger Punkt, an den ich bisher gar nicht gedacht habe. Da muss ich mal herausfinden, was für eine Schaltung das Moped ihrer Eltern hat und gegebenenfalls eine andere Übungsmaschine organisieren.


    Viele Grüße

    Hi,


    um eine Umschreibung oder Anerkennung der philippinischen License in Deutschland geht es mir überhaupt nicht. Sie soll schon später ganz normal hier in Deutschland einen Führerschein machen. Alles andere wäre meiner Meinung nach eh grob fahrlässig, wenn man mal schaut wie auf den Philippinen gefahren wird. :floet

    Auf den PH fahren ueben fuer einen DACH FS ist totaler Schwachsinn, es bringt absolut NULL, im Gegenteil es werden sich Dinge und Gegebenheiten angeeignet die dann in DACH schwer abzutrainieren sind.

    Ich wollte mit ihr zum Beispiel die Grundfahraufgaben der Motorradprüfung üben, wie sie in DE üblich sind. Also Slalom in Schrittgeschwindigkeit, stop-and-go, um Hütchen fahren und so weiter. Dabei lernt man durchaus was sinnvolles, nämlich das Gefühl für die Maschine. Verkehrsregeln sind natürlich was anderes. Aber beim Motorrad hilft es schon viel weiter, wenn man ein Gefühl dafür hat.


    Vielleicht hilft es, hier die eine oder andere Fahrstunde weniger zu brauchen. Falls nicht: auch egal! Es macht doch auch einfach Spaß!


    Das einzige was ich nicht möchte ist, gegen irgend ein Gesetz zu verstoßen.

    Hallo Zusammen,


    meine Frau hat keinen Führerschein, möchte ihn aber in Zukunft hier in D machen. In den Philippinen bekommt man ja recht einfach ein "student permit". Nun war meine Idee, dass wir im nächsten Urlaub bei Ihrer Familie ein bisschen Motorrad fahren üben.

    Ich selbst habe den deutschen Führerschein für Klasse A und B und nehme auch den internationalen Führerschein mit. Mein deutscher / internationaler Führerschein entspricht in den Philippinen vermutlich einer "non-professional driving license".


    Ist es legal, wenn sie mit dem student permit etwas fahren übt, solange ich dabei bin? Oder muss da ein Fahrlehrer dabei sein?


    Keine Sorge - wir haben nicht vor, dass sie irgendwelche Touren oder in schwierigem Gelände selbst fährt. Die Familie wohnt in der Provinz, wo kaum Verkehr auf den Straßen ist. Vor allem am Ortsrand sollte es überhaupt kein Problem sein, ein bisschen mit dem Moped der Eltern zu üben. Und etwas Motorrad-Erfahrung hat sie auch schon. (Dort in der Provinz ist es wohl nicht unüblich, einfach so ohne irgend einen Führerschein zu fahren. :floet)

    Ich möchte nur sicher sein, dass dieses Vorhaben legal ist, da wohl bei anwesenden Foreignern etwas penibler auf die Einhaltung der Gesetze geachtet wird und ich mir generell nichts zu Schulden kommen lassen möchte.


    Viele Grüße

    :hi

    why-not-now

    Mal eine Frage: Verkauft Ihr jetzt eigentlich wieder regelmäßig Barbecue?

    Anfangs lief das ja anscheinend echt super und hat Umsatz gebracht. In letzter Zeit scheiterte es immer daran, dass "Kuya Doi Doi" keine Zeit hatte, oder habe ich da was überlesen?

    Also ich würde das Barbecue so schnell wie möglich wieder anbieten - vielleicht oder zur Not auch einen alternativen Grilleur. Nicht nur wegen der Umsätze durch das Essen selbst, sondern auch weil es bestimmt mehr Leute anzieht. Eventuell kaufen die Barbecue-Gäste ja auch noch die eine oder andere Kleinigkeit im Shop, wenn sie eh schon da sind.

    :drunk.gif


    Leider reise ich ja übermorgen wieder gen DE also kann ich nichts mehr direkt verfolgen.

    Dann wünsche ich Dir noch viel Spaß schon mal eine gute Heimreise. :hi

    Die Familie meiner Frau kommt aus einer kleinen Stadt in der Provinz.

    Dort sieht man überhaupt nichts von einem wirtschaftlichen Aufschwung - im Gegenteil.

    Es gibt praktisch kein produzierendes Gewerbe, außer vielleicht der Landwirtschaft.

    Ein paar Jobs gibt es noch für Bauarbeiter, ansonsten fast nur Dienstleistungen oder als Verkäufer.

    Am Public Market werden Leute gesucht als Verkäufer. Die Arbeitszeit beträgt 12-15 Stunden täglich und bezahlt wird dafür einen Lohn von 100 Peso pro Tag. Wenn jemand zu solchen Konditionen nicht arbeiten will, kann ich ihm das nicht übel nehmen.


    Als Konsequenz wandern von den jungen Leuten fast alle ab, die es sich leisten können. Sie suchen in den größeren Städten oder gleich im Ausland nach einer Perspektive.

    Zurück bleiben die Alten und die Armen, die ihren Kindern keinen College-Abschluss bezahlen können. Dieser "brain drain" bleibt natürlich für die Region nicht ohne Folgen, weil gerade diejenigen abhauen, die etwas Grips und Ambitionen haben um etwas aufzubauen oder wenigstens bereit sind, etwas zu leisten.


    Und dann gibt es auch noch einige, die ganz zufrieden mit dem "easy life" sind. Ein Dach über dem Kopf, was zum Essen und Alkohol - mehr braucht es für manche anscheinend nicht für ein glückliches Leben.

    Bis vor einigen Jahren konnten viele sich und ihre Familien noch als Fischer gut ernähren, aber die massive Überfischung und der absolut nicht vorhandene Nachhaltigkeitsgedanke haben ihre Folgen. Die schlagen sich jetzt irgendwie als Tagelöhner oder Tricycle Driver durch, weil sie nie wirklich etwas vernünftiges gelernt haben. Oder sie lassen sich von OFWs oder Verwandten mit durchfüttern, die anderswo besser verdienen.


    Also in der Provinz ist die wirtschaftliche Lage klar auf dem absteigenden Ast.

    In den großen Städten sieht das anders aus, aber der starke Zuzug von Menschen dort hin führt auch zu massiven infrastrukturellen Problemen.

    Und viele der Filippinos stehen einer wirklich guten Entwicklung ihres Landes durch ihre eigene Einstellung und Arbeitsmoral selbst im Wege.

    Das starke Bevölkerungswachstum ist auch ein wirkliches Problem.


    Wie weiter oben schon erwähnt, gäbe es sicherlich Potential in der Tourismusbranche.

    Aber wenn jeglicher Nachhaltigkeitsgedanke fehlt, sehe ich da auch ein großes Risiko, dass für kurzfristigen Profit die Natur zerstört wird und die Reiseziele dadurch unattraktiv werden.

    Und für ausländische Investoren sind die Philippinen aufgrund der Gesetze rund um Grundbesitz und weiterer Risiken leider auch ziemlich unattraktiv.


    Insgesamt sehe ich die wirtschaftliche Zukunft auf den Philippinen alles andere als rosig.

    Wie lange hat es bei Deiner vom Interview bis zur Visaerteilung gebraucht?

    Bei meiner Frau kam knapp 3 Wochen nach dem Interview der "erlösende" Anruf, dass das Visum genehmigt wurde. Dann wurde nach dem gewünschten Einreisedatum gefragt und der Pass durfte abgegeben und ein paar Tage später mit eingeklebtem Visum wieder abgeholt werden.

    Anschließend fehlt nur noch der CFO-Sticker, dann kann's ab in den Flieger gehen. :-)


    Das ist allerdings schon zwei Jahre her. Weiß nicht, wie lange es derzeit dauert. Hängt wohl auch immer von der Ausländerbehörde in DE ab, da diese dem Visum auch zustimmen muss.

    würde es denn nicht Sinn machen den Clark in der Nähe richtig auszubauen ? Raum ist ja zur Genüge zur Verfügung, und wäre näher an NCC ?

    Der Clark International Airport hat ja momentan nur eine Kapazität von 4.2 Mio Passagieren pro Jahr. Derzeit wird er bereits ausgebaut und soll in Zukunft (voraussichtlich nächstes Jahr) rund 8 Mio Passagiere pro Jahr abfertigen können.

    (Quelle: Clark airport sees 63% jump in passenger traffic )


    Der neue Flughafen in Bucalan soll hingegen für 100 Millionen Passagiere pro Jahr ausgelegt sein. Das sind ganz andere Dimensionen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so einen kleinen Flughafen vernünftig und im laufenden Betrieb auf die 12-fache Kapazität erweitern kann. Ein Neubau ist da bestimmt technisch einfacher, schneller realisierbar und gleichzeitig günstiger.

    Und für Reisende, die nach Manila wollen, wäre Clark wahrscheinlich auch etwas zu weit weg - vor allem im Vergleich zum alten NAIA.

    Laut Standesamt muss diese innerhalb der nächsten 6 Monate vollzogen werden, weil die OLG-Prüfung nur 6 Monate gültig ist.

    Ist das wirklich so?

    Ja, zu mir hat die Standesbeamtin damals auch gesagt, dass die "Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses" (das ist das Ergebnis des OLGs) nur 6 Monate Gültigkeit habe. Sie sagte, wenn wir nicht innerhalb dieses Zeitraums heiraten, dann würde das komplette Procedere wieder ganz von vorne beginnen. :huh:


    Einzige Chance ist wohl, wenn es nicht an Euch liegt sondern an langen Bearbeitungzeiten in den Behörden. Dann kann diese Befreiung wohl evtl. verlängert werden... habe damit aber keine eigene Erfahrung.


    Also versuche am besten, das ganze innerhalb der Fristen über die Bühne zu bringen. Wenn es eng wird, lieber rechtzeitig mit dem Standesamt abstimmen.

    Aircon ist auch nicht zu verachten, man sollte vielleicht sogar etwas zum Drüberziehen parat haben. Für meinen Geschmack war es sogar zu kalt.

    So ging es mir auch! Wir haben einen Ausflug mit einem Rural Transit Bus gemacht und haben auf dem Hinweg den mit Aircon genommen. Die Luftauslässe über mir waren aber "kaputt", so dass man den eisigen Luftstrom nicht regulieren oder abstellen konnte. D.h. ich kam verschwitzt in den Bus und saß dann ein paar Stunden in einem Kühlschrank mit einem ständigen eiskalten Luftstrom auf die Rübe. :cold Auf dem Rückweg haben wir deswegen lieber den Bus ohne Aircon genommen. Also wenn man mit Aircon fährt, würde ich auch dringend empfehlen, einen warmen Pulli und vielleicht auch eine Mütze mitzunehmen. Sonst holt man sich in Windeseile eine Erkältung.


    Zum Thema Sicherheit... Also mir ist damals gar nichts passiert und die Leute unterwegs waren überwiegend freundlich. Meine Frau hat aber erzählt, dass ihre Oma schon zwei mal beim Bus fahren in die benachbarte Stadt überfallen und ausgeraubt wurde. Dazu sehe ich noch ein gewisses Risiko durch den oft schlechten technischen Zustand der Fahrzeuge.

    Ich würde trotzdem wieder mit dem Bus fahren (vielleicht je nach Gegend nicht gerade bei Nacht).

    Ich kann die Proteste der Demonstranden schon verstehen, diese sollten aber tunlichst auf friedlicher Ebene weiter baharrlich stattfinden, bis China einlenkt.

    Nichts ist Durchsetzungsstärker als eine friedliche Demonstration von Millionen.

    Aber genau das wird Peking zu verhindern wissen, weil das gesamte politische Machtsystem doch auf Einschüchterung und Repressalien aufbaut. Wenn nun eine friedliche Demonstration zum Erfolg führen würde und tatsächlich Peking zum Einlenken brächte, wäre das verheerend für die innere Stabilität und würde mit Sicherheit dazu führen, dass auch in anderen Regionen Chinas neue Begehrlichkeiten und Unruhen entstünden.


    So gesehen halte ich die Theorie mit der gezielten Eskalation durchaus für möglich. So ein 'casus belli' wäre in der gegenwärtigen Situation für Peking wohl das beste. Denn dann hätte man eine Legitimation für 'Gegengewalt' und könnte gleichzeitig ein massives Exempel statuieren, um in den restlichen Landesteilen Ruhe zu bewahren.


    Hoffen wir, dass es nicht so weit kommt, sondern sich die Lage allmählich beruhigt!

    In dem Artikel geht es ja hauptsächlich um die Anwerbung ausländischer Pflegefachkräfte, weil hierzulande ein massiver Personalmangel in der Pflege besteht.


    Ich sehe das ganze etwas kritischer. Zunächst mal, was sind denn "gut ausgebildete Pflegefachkräfte"? Ist die Ausbildung auf den Philippinen überhaupt mit dem Niveau in D vergleichbar? Es geht hier schließlich um einen Beruf mit hoher Verantwortung für das Wohl und die Gesundheit der Patienten!


    Dass die Arbeitgeber hier die Anwerbung "billiger" Pflegekräfte aus dem Ausland fordern wundert mich nicht. Klar, dass die dann auch auf schnellere und einfachere Visa-Verfahren drängen. Ich finde das aber unanständig. Anstatt die Pflegekräfte hierzulande ordentlich zu bezahlen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern, will man sich lieber ausländische Kräfte holen, die sich viel einfacher ausbeuten lassen und bereit sind, zu den miserablen Bedingungen in der Pflege hier zu arbeiten.


    Außerdem beteiligt sich Deutschland meines Wissens auch nicht an den Ausbildungskosten der philippinischen Pfleger. D.h. die Philippinen bezahlen die Ausbildungskosten für die Fachkräfte, welche dann hier von den Pflegeheimen ausgebeutet werden dürfen. Toll.


    Meine Frau arbeitet hier auch als Pflegerin, daher kenne ich die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung ganz genau. Und diese Bedingungen sind für mich pure Ausbeutung. Schwere körperliche Arbeit, wechselnder Schichtdienst, häufig Dienst an Wochenenden, Feiertagen usw. Und das alles für einen Hungerlohn, der aufgrund der Lebenshaltungskosten in D (insbesondere für Wohnraum) alleine kaum zum Leben ausreichen würde.


    Deswegen wäre ich eher dafür, dass Deutschland Ausbildungswillige anwirbt und diese dann hier auf eigene Kosten und adäquat ausbildet. Gleichzeitig müssen aber die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung in der Pflege auch deutlich verbessert werden, um den Beruf attraktiver zu machen.

    Hallo zusammen,


    ich bin über Google auf folgenden, meiner Meinung nach äußerst interessanten Blog rund um das Thema Angeln auf den Philippinen gestoßen:


    Fishing The Philippines


    Der Betreiber namens Ben lebt in Cebu City und ist leidenschaftlicher Angler.

    Er hat viele verschiedene Fänge dokumentiert und katalogisiert, mit Fotos und interessanten Hintergrundinformationen sowohl über die Fischarten als auch die Fangmethoden.


    Ich denke, die Seite ist für alle interessant, die mal auf den Philippinen angeln wollen und schon vorab einiges über die dort vorkommenden Fischarten lernen möchten.


    Viele Grüße und viel Spaß am Wasser

    8-)

    yberion45 fliegst Du bei der anstehenden vierten Reise auch wieder mit Turkish Airlines via Istanbul?

    Es wäre dann mal interessant, Deine Erfahrungen mit dem neuen Flughafen Istanbul zu hören. Online ließt man eher gemischte Erfahrungsberichte...


    Ich hätte Turkish Airlines auch gerne mal ausprobiert, zumal sie von unserem nächstgelegenen Flughafen die einzige Verbindung nach Manila mit nur 1x umsteigen anbieten. Scheiterte dann aber am Preis. Die verkauften damals über ihre Webseite nur "Flexible"-Tarife und das hätte uns zu zweit dann ca. 2500€ gekostet - viel zu teuer für Economy, meiner Meinung nach.


    Viele Grüße