Posts by Lanfermann

    Moin zusammen,


    ich hatte letzten Sommer einen Herzinfarkt. Schlechtes Cholesterin. Eine Ader war dicht. Mir wurde dann ein Stent gesetzt. Jetzt ist alles wieder okay. Allerdings muss ich jetzt jeden Tag 6 Tabletten nehmen. Für die 6 Hunderterpackungen muss ich 20,-- Euro in Deutschland zuzahlen. Im Februar war ich wieder in Cebu und habe in den Drugstores versucht, diese zu kaufen. Es hat gedauert, bis ich einen Laden gefunden habe, der alle hat. Die Monatsration für alle 6 hätte dort 3500,-- Peso gekostet, also ca 60 Euro. Das eine KV die Kosten dort übernimmt, kann ich mir nicht vorstellen.


    Ich komme seit 1980 auf die Philippinen. Früher kam man mit wenig Geld dort über die Runden. Das das immer schwieriger wird, ist doch unbestritten. Mein Leibgericht in Gerry's Grill im Ayala kostet mittlerweile 260,-- Peso. Alleine komme ich da selten unter 500,-- Peso weg. Natürlich kann man darauf verzichten, aber das ginge dann ja zu Lasten meiner Lebensqualität.


    Ich bin gerne auf den Philippinen, weil es angenehm mit den Leuten ist, die Frauen hübsch anzusehen sind und das Wetter für mich passt. Rumänien und Bulgarien kämen für mich nie in Frage.


    Beste Grüße Ludger und Eleonor

    Hallo Charlesy,


    Downtown Cebu Pelaez Str. neben dem Mercedes Hotel befindet sich das McSherry Pension House. Das Zimmer kostet 400,-- die Nacht. Viele Backpacker checken dort ein. Ich check dort seit fast 20 Jahren ein. Hatte nie Probleme. Dann haben die unten beim Counter noch eine kostenlose Saftybox. Da deponiere ich Paß, Schlüssel und sonstiges Zeug, was man nicht jeden Tag braucht und auf das man nicht ständig Acht geben will. Am 19.02. bin ich wieder da. Gruß Ludger

    Ramipril


    Moin zusammen, Ramipril bekommt man in der Rose Pharmacy oder Mercury Drug auch ohne Rezept. Allerdings nicht billig. Ich benötige die mittlerweile selbst. Vor 3 Jahren habe ich für 5 mg pro Tablette ca 60 Peso bezahlt. Also für den Jeepney Driver nicht unbedingt billig... Gruß Ludger

    Moin zusammen,


    ich war 1980 das erste Mal auf den Philippinen. Damals hatte das Land 60 Millionen Einwohner. Mittlerweile spricht man von 120 Millionen. Wenn sich alle 40 Jahre die Bevölkerung verdoppelt, dann sind es 2060 240 Millionen. Das wären dann soviele Menschen, wie Indonesien jetzt hat, allerdings sind die Philippinen deutlich kleiner.


    Ich halte die Philippienen schon jetzt für überbevölkert. So locker wie vor 40 Jahren ist es nicht mehr. Für mich ist die gute Zeit auf den Philippienen schon vorbei. Gruß Ludger

    Moin Inteco,


    ich hoffe, die Frage ist Dir nicht zu persönlich. Aber wieviel Geld willst Du denn in die Hand nehmen? Das was Du vorhast, kostet doch bestimmt 200 000 Euro. So einen Betrag bekommst Du nie wieder rein. Das ist klar. Gruß Ludger

    Moin zusammen,


    vor einigen Jahren habe ich in Downtown Cebu einen Deutschen mit Namen Erich kennen gelernt. Wenn er sich in Cebu aufhält, checkt er immer im Pacific Tourist Inn in der Manalili Road ein. An eingen Abenden in der Woche von 18-20 Uhr ist er auch im Our Place.


    Dieser Erich wollte allen Ernstes 150 000,-- Euro in die Hand nehmen und auf Mactan hinten irgendwo bei Marigondon Garagen und auch kleinere Räume bauen und dann vermieten. An Miete schwebte ihm 2500,-- bis 4000,-- Peso monatlich vor, je nach Größe. Die Pläne hat er mir gezeigt. Die sahen für mein Gefühl professionell aus. Er meinte, die würden weggehen wie geschnittenes Brot. Bewacht werden sollen die Dinger von Securities. Über meine Skepsis hat er gelacht... Vielleicht sind die ja schon fertig. 2017 habe ich ihn nicht getroffen, er war aber vor Ort und dieses Jahr sind wir nicht auf die Philippinen, ich kann also nichts genaues sagen.


    Erich ist ca 1,80 groß, trägt ein Bärtchen wie Dave Grohl von den Foo Fighters und ist ca 80 Jahre. Er ist auch gerade noch mal Vater geworden. Wenn er vor Ort ist, sollte man ihn ausfindig machen können.


    Gruß Ludger

    Moin zusammen, da muss ich etwas ausholen.


    Das Fernweh steckt einfch in mir. Ich (geb. 1955) habe in den 70iger Jahren Europa mit dem Interrail-Ticket bereist. In den späten 70igern hatte ich dann Kontakt zu Leuten, die mit alten Benz Diesel auf dem Landweg bis nach Indien gefahren sind. Das ging damals alles und das hat mich sehr beeindruckt. Also nach dem Abitur 1 Jahr lang malocht und 5000,-- Euro gespart.


    Allerdings kam mir dann eine Studienplatzzusage der Uni Marburg für Anfang 1980 dazwischen. Ich disponierte also um und habe dann die 3 Monate Sommersemesterferien genutzt. Zur damaligen Zeit war Bangkok die Drehscheibe für billige Tickets. Ich hatte dorthin auch nur ein One-Way-Ticket. Das ging alles. Nach 14 Tage Thailand habe ich dann das günstigste Weiterflugticket gebucht. Und hier war Manila 10 Dollar billiger als Taipeh.


    So kam ich im Juli 1980 das erste Mal auf die Philippinen. Was für ein Hammer. Das Land habe ich dann die nächsten Jahre immer als Backpacker bereist. 1981 habe ich meinen Schwiegervater kennengelernt. Meine Frau war damals 16 Jahre alt. Als ich wieder zu Hause ankam, lag eine Karte von ihr im Briefkasten. Wir haben dann immer Briefe geschrieben und ich sie jedes Jahr auf meinen Touren besucht.


    1986 haben wir dann beschlossen, dass wir im Sommer 1987 dort in Koronadal heiraten. Ihre Eltern hatten überhaupt nichts dagegen. Letztes Jahr hatten wir den 30igsten Hochzeitstag.


    Ich habe mich auch immer mit dem Gedanken getragen, auf den Philippinen zu leben. Deswegen haben wir auch ein Grundstück auf Bohol hinter Baclayon gekauft. Aber mittlerweile haben wir ein kleines Haus in Norddeutschland im Wald geerbt, in dem wir beide sehr gerne wohnen. Also ein Hausbau auf den Philippinen kommt nicht mehr in Frage. Nicht nur, dass wir dann finanziell an unsere Grenzen kommen. Es wäre ja auch Unsinn, im Sommer in den D den Garten in Schuß zu halten und im Winter dann auf den Ph. Dieses Jahr ist es auch das erste Mal nach über 30 Jahren, dass wir nicht rüberfliegen. Mal sehen, was die Zukunft bringt.


    Gruß Ludger und Eleonor

    Moin zusammen,


    leckere Bratwürste gibt es ja auch beim Walter Schiefer in Liloan. Der ist allerdings umgezogen. Man muss jetzt ca 3 km weiter fahren bis nach Cotcot. Er hat ein Schild am Highway. Dann rechts rein, nach 300m ist man da.


    Gruß Ludger

    Moin Cienfuegos,


    diese Typen - und vielleicht noch einige mehr - kannst Du an einem Abend beim dicken Kurt in seinem Restaurant auf Boracay antreffen. Für mich ist das kein Schubladendenken. Das ist die Realität. Das ist halt so. Ein bisschen unangenehm wird es, wenn der Baggerfahrer nach dem 7. SM dann meint, die Philippinen sind okay, wenn nur die Filipinos nicht wären.


    Es gibt halt Leute, die ihre Meinung haben und nicht bereit sind, dazu zu lernen. Wenn es zu schlimm wird und der Wirt nicht einschreiten will, kann man ja auch das Lokal verlassen.


    Mir haben die Philippinen über die letzten 35 Jahe gut getan. Ich bin sowas von gelassen geworden und rege mich über nichts auf. Auch kann ich das in meinem Job - ich arbeite auf dem Sozialamt in Frankfurt - gut gebrauchen. Und wenn meine Frau sagt, ich wäre eine deutscher Filipino, nehme ich das als Kompliment.


    Gruß Ludger

    Moin Alfi,


    die Erfahrungen, die Du in den 80iger Jahren mit philippinischen Familien gemacht hast, decken sich zu 100% mit meinen Erfahrungen. Nur das ich die in Mindanao gemacht habe. 1987 haben wir dort geheiratet. Am 08.07. haben wir die 30 Jahre voll. Ich war in den 80iger Student und immer für 3 Monate in den Sommersemesterferien auf den Philippinen al Backpacker unterwegs. Kennengelernt habe ich sie 1981; ihr Vater hatte mich in einer Carenderia angesprochen. So kann's gehen... :D Gruß Ludger

    Moin Andreas,


    vor einiger Zeit habe ich in einer überregionalen Zeitung einen Bericht von einer Frau gelesen, die auf der Schwäbischen Alb in einer Blockhütte ohne Wasser Strom Hartz 4 Krankenversicherung etc. lebt. Ganz seltene Arztbesuche würde sie abarbeiten. Es scheint zu gehen, aber meine Sache ist das nicht.


    Es gibt auch einen Arbeitskollegen in unserem Laden, der mit 45 noch bei seinen Eltern wohnt und definitiv weniger Geld im Monat braucht als 409 Euro (Hartz 4 Satz).


    1980 habe ich in Puerto Galera den "Panzer-Hans" kennen gelernt. Der wohnte beim Dr. Fritz im Bahay Filipino. Gelebt hat er von Zinseinkünften aus D. Die ca 600 Mark hat ihm seine Schwester immer überwiesen. Ich gebe zu bedenken, dass es in den 80igern noch ganz passable Zinsen gab, bis zu 8,5% (KKB Bank, danach Citi, heute Targo Bank). Gesoffen hat er Beer na Beer oder Lambanok, weil es billiger war, als San Miguel.


    Dann kam Theo Waigel mit der Kapitalertragsteuer und er kam in Schwierigkeiten, da er für Unterschriften nach D musste, allerdings der Pass schon längst abgelaufen war. 1986 ist er dort an Leberversagen gestorben.


    Auf Boracay lebte lange Jahre der "Schinken-Manni". Der ist auch seit 3 Jahren tot. Der hatte gar kein regelmäßiges Einkommen, sondern hat dort als "Mädchen für alles" gearbeitet und sich so über Wasser gehalten. Wenn ich auf der Insel war, habe ich ihn abends zum dicken Kurt eingeladen und die Rechnung übernommen.


    Dann habe ich südlich von Moalboal bei dem Wasserfall einen völlig abgedrehten Typen getroffen, der auf so einer Anhöhe ohne Einkommen lebte. Auch er begrüßte es, wenn man seine Getränkerechnung übernahm.


    Für mich als Urlauber war das immer kurzweilig, aber leben möchte ich so nicht.


    Gruß Ludger

    Moin Klaroklaus,


    ich habe ein Rad von Frankfurt nach Cebu mitgenommen. Das Rad wog mit dem Spezialkoffer unter 20 Kilo und kostete nichts extra, zumindest bei Cathay Pacific. Wir hatten 40 Kilo Freigepäck. Bei dem Rad handelt es sich um ein sehr solides Faltrad von Dahon 20 Zoll. Ich habe das in Cebu seit Jahren im Einsatz. Das Rad (8-Gang-Nabenschaltung) kostet in Deutschland ca 800 Euro. Ein anderes Model gibt es von Riese und Müller. Das ist das Birdy. Das gefällt mir besser, kostet aber neu ca 2000 Euro.


    Gruß Ludger

    Moin Bloodymarry,


    ich meine, die Philippinen sind das perfekte Land für den Backpacker. Ich kann Deinen Sohn nur ermutigen, das zu machen. Ich selbst bin als Student und Backpacker 1980 das erste Mal dort gewesen, habe 1981 meine Frau kennen gelernt und 1987 dort geheiratet. Als Student hatte ich zwar nicht so viel Kohle, aber 3 Monate Semesterferien. Man, war das eine geile Zeit. Als Arbeitnehmer hat man ja nur noch 6 Wochen, aber die verbringen wir auch jedes Jahr dort.


    Die Verkehrsverbindungen sind klasse. Busse und Schiffe fahren andauernd. Und in jedem noch so kleinen Kaff gibt es ein Lodginghouse, wo man übernachten kann. Ich habe auch schon mal im Fremdenzimmer eines Barangay Captains übernachtet. Der hatte sich gefreut, das ich die abendliche Zeche übernommen habe.


    Für mich war damals der Jens Peters die 1. Wahl. Die letzten Exemplare habe ich nicht mehr gekauft, da ich mich mittlerweile gut auskenne. Für den Einstieg kenne ich nichts besseres.


    Zur Vermeidung von Diebstählen schwöre ich immer noch auf einen Geldgürtel. Ich nehme bis heute auch immer Cashkohle mit. Für mich sehr ärgerlich, dass die EU die 500,-- Noten abschaffen will. Und die Geldbörse gehört nicht in die Gesäßtasche, sondern vorne rein. Ich verteile auch immer etwas Bargeld im Rucksack etc, so dass ich nach Möglichkeit nicht komplett blank bin, sollte es mal ganz schlimm kommen.


    Ich kann das Alleinereisen auch nur empfehlen. Du verbesserst Dein Englisch und lernst mehr Leute kennen. Und das geht so sagenhaft unkompliziert auf den Philippinen.


    Jolo/Sulu sind in der Tat nicht zu empfehlen. Landschaftlich schön, aber ich habe festgestellt, das philippinische Muslime auch etwas anders drauf sind als der Rest. Deswegen war ich auch nie in Marawi/Lake Llanao.


    Work and travel ist nicht, nur travel und Geld ausgeben und Spaß haben


    Gruß Ludger

    Moin Bastian,


    ich bin gerade aus Cebu City zurückgekehrt. Die Oceanjets fahren ca alle 2 Stunden nach Tagbilaran. Die Tickets kann man an der Pier 1 rechts vor dem Eingang kaufen. Wenn Du ein Ticket für den morgigen Tag (in der Regel weniger Wartezeit) kaufen willst, musst Du einen anderen Schalter aufsuchen. Der liegt auf der linken Seite ca 800 m zurück, ist aber ausgeschildert. Wenn Du schon weist, wann es zurück geht, buche gleich ein Returnticket. Am Karfreitag gibt es einen reduzierten Fahrplan. An dem Tag kann man auf den Philippinen eh nichts machen. Dann ist es gut, wenn man am Alonabeach oder auf Boracay ist.


    Gruß Ludger

    Moin www,


    ich habe vor 2 Jahren den Süden Cebus mit dem Rad umrundet. Den ersten Stop habe ich in Argao gemacht. Wenn man nach Argao reinfährt, muss man zuerst über eine Brücke. Vor der Brücke auf der rechten Seite gibt es ein neues Lodging House. Nach der Brücke geht es erst in eine Linkskurve und dann in eine Rechtskurve. Die Hauptstr. heißt dann irgendwann Bacalso Avenue. Nach einigen 100 m kreuzt die Dr. T.S. Kintanar Str. Wenn ihr die rechts hoch fahrt, findet ihr nach wenigen Metern auf der linken Seite den Ausländertreff eines Engländers. Der Laden heißt Leylands Bar & Restaurant. Wenn ihr die Hauptstr. weiterfahrt, kommt nach einiger Zeit links die Arellano Str. Gleich an der Ecke gab es auch eine neue Unterkunft. Absolut okay, damals 700 Peso. Den Namen habe ich vergessen. Wenn ihr die Dr. T.S. ...links runterfahrt, kommt ihr zum Anleger.


    Gruß Ludger

    Moin flor, ich könnte Dir Bremen 1 empfehlen. Den Sender höre ich immer, wenn ich am Wochenende im Norden bin. WDR 2 war mal gut. Seitdem Marco Schreyl dort aber angeheuert hat, ist die Musik grauenhaft geworden


    Gruß Ludger