Posts by Mike

    Bisher habe ich ja hier in diesem Thread nur still mitgelesen. So langsam verstehe ich aber nicht, lieber metamorph, warum du uns das alles mitteilst. Weil, wenn dir jemand eine Antwort gibt, die nicht genau deinem Blickwinkel entspricht, wird sofort alles abgeschmettert mit dem Argument, dass wir dich ja gar nicht kennen... Genau wie in der von Sackgesicht zitierten Parabel.

    Auf der anderen Seite sind deine Erfahrungen, die du gemacht hast und hier beschreibst, tatsächlich schon etwas typisch für einige Kreise in den Philippinen. Ähnliche Erfahrungen habe ich auch mal gemacht, als Philippinenneuling vor vielen, vielen Jahren. Und habe auch viele gleiche Fehler gemacht, wie beispielsweise immer alles bezahlt, immer mit einer ganzen Entourage von Familienangehörigen durch die Gegend gezogen, usw usf. Damals glaubte ich auch, vieles zu wissen und das mir niemand mehr etwas über die Philippinen und die Filipinas erzählen bräuchte...


    Laß mich nur zwei Dinge sagen:

    Die "Flucht" in die Schweiz wird deine/eure Probleme mit der Familie nicht lösen, es wird sie nur in die Schweiz holen. Selbst ein 100%er Bruch mit ihrer Familie wird bestimmt nicht für immer halten. Bestenfalls bis zur nächsten (möglicherweise inszenierten) Familientragödie, und dann geht alles wieder von vorne los. Eine andere Frage ist, ob und wie lange eure Beziehung das aushält, wenn das "jungverliebtsein" vorbei und der Alltag eingezogen ist...


    Die "alten Hasen" hier im Forum, wie beispielsweise Sackgesicht, TanduayIce und andere, geben dir wirklich sehr gute Hinweise und Ratschläge. Nimm dir daraus, was nützlich für dich ist, und lerne etwas daraus! Leider mutieren solchen Foren immer wieder zum Wettstreit im Besserwissen, aber ich nehme mal an, dass es dir dir darum nicht wirklich geht, oder? Also sei klug und höre auf die "Alten" ;)

    Wenn du ein deutsches Gerichtsurteil mit der Vaterschaftsfeststellung in englisch und apostilliert bereits hast, wozu brauchst du dann noch das philippinische Dokument? Dieses Dokument von der philippinschen Botschaft in Berlin beglaubigen lassen und dann den "red ribbon" in den Philippines.

    Damit erstreitet dir jeder Anwalt deinen Anteil. Nach philippinischem Erbrecht geht das Erbe zu gleichen Teilen an Ehepartner und Kinder. Egal ob ehelich, unehelich, adoptiert, andere Staatsbürgerschaft,...

    Ich würde an deiner Stelle aber auch mal nachprüfen lassen, ob die Heirat von deinem Vater mit der Frau wirklich legitim ist. War dein Vater vorher mit deiner Mutter verheiratet?


    Es gibt da auch einen interessanten Artikel 1002 im philippinschen Gesetzbuch, den es in Deutschland überhaupt nicht gibt. Dieser besagt sinngemäß, dass nach einer legalen Trennung der neue Partner gar nichts erhält, wenn er/sie die Ursache für die Trennung war.

    Weder Emirates noch Lufthansa müssen der Anweisung der amerikanischen FAA oder der britischen CAA oder der australischen CASA folgen. Nur Airlines, die unter diesen 3 Flaggen fliegen dürfen nicht in oder über den Iran fliegen.

    Das stimmt. Und da das damit nur ganz wenige Flieger in der Region betrifft, sind die Auswirkung auf Umsteigezeiten und Verspätungen auch nur marginal.

    Schau Dir bitte die verschiedenen STAR und SIAR an dann wirst Du sehen, dass einige Routen aus der Region über den Iran rausgehen.

    Da hast du recht. Das sind aber nur wenige und die gehen nicht über den südlichen Teil der Strait of Hormuz. Die anderen Regionen der FIR Iran sind nicht von diesem selbstauferlegten Flugverbot betroffen. Teheran wird beispielsweise ganz normal angeflogen, auch von Lufthansa und Emirates.

    Das Gebiet um den Burj Khalifa war bevölkert mit Tausenden Philippinos, die sich das Ereignis nicht entgehen lassen wollten. Die Zufahrten zu den Parkhäusern der Dubai Mall mussten wegen Überfüllung gesperrt werden.


    Bild 1 Touristen kamen kaum noch durch die Menschenmassen

    Bild 2 Der Burj Khalifa im "Normalzustand"

    Bild 3 und Bild 4 Philippinische Flagge, Illuminiert von 1,2 Mio LED's

    Wie Dino schon richtig sagte, wenn man alle Kosten zusammenrechnet sind die Preisunterschiede zwischen einem LCC und einer Legacy Airline gar nicht mehr so krass. Auf manchen Strecken hat man aber gar keine Wahl oder die Flugzeiten sind absolut ungünstig.

    Flugplanänderungen kann es bei allen Airlines geben, insbesondere wenn man lange im Voraus bucht, aber bei LCC's ist das geschäftsmodellbedingt schon häufiger, dessen muß man sich eben bewußt sein und das Risiko entsprechend abwägen.

    Vielleicht muß ich doch einmal erklären, was ich mit "vernachlässigbar" meine.

    Wenn Flieger im Gegenanflug landen muß, d.h. er fliegt erst einmal am Airport vorbei, dreht dann um und landet in der Gegenrichtung, kommt er, je nach Verkehrsaufkommen, leicht auf 20 min mehr Flugzeit. Ähnlich beim Start. Und das ist nur Wetterabhängig. Kommt dann noch etwas Verkehr am Boden und in der Luft dazu, summieren sich schnell noch ganz andere Zeiten auf. Gegen diese unplanbaren Größen spielt der Zeitverlust durch Umfliegen des gesperrten Luftraumes nur eine kleine Rolle.

    Natürlich hat das Auswirkungen ... die Flüge dauern einfach länger ... bei mir waren es etwa 20 Minuten ... Panik braucht es da nicht, ist eben länger in der Kiste

    Also 20 Minuten Unterschied sind ja wohl vernachlässigbar. So einen Unterschied macht ja alleine schon die Landerichtung aus. Nicht zu reden von Staffelungen und Warteschleifen.

    Manila habe ich keine eigene Erfahrung, aber im Cebu Institute of Technology, Fachrichtung Engineering kostet das ca. 42k pro Semester, also 84k pro Jahr. Dazu kommen noch ca. 16k pro Monat für eine Studentenbude, Verpflegung, Transport usw. Plus Bücher, Uniform, Projekte,... Insgesamt ca. 300k im Jahr. Also beim gegenwärtigen Kurs etwas über 5000.- € pro Jahr.


    Schulgeld ist normalerweise bei Schuljahresbeginn im Voraus mit einem kleinen Skonto, oder gesplitted auf 4-5 Raten pro Semester, vor jeder Prüfung, zu zahlen. Ist die Rate nicht bezahlt, kann er die jeweilige Prüfung nicht ablegen. Direkt bezahlen ist eigentlich nur praktikabel, wenn du alles auf einmal im Voraus bezahlst.


    Obiges ist alles gute Mittelklasse, es geht natürlich auch billiger. Nach oben gibts ohnehin keine Grenzen.

    Sicher kannst Du einchecken aber dann musst Du Dir 100% sicher sein, dass Du fliegst denn ansonsten ist Dein Ticket total verloren und bekommst noch auf Deinen Account einen "no-show" Zuschlag, den Du bei der nächsten Buchung zahlen musst.

    Das mag vielleicht bei einigen Fluggesellschaften so sein, aber nicht generell.


    Allerdings ist es mit etwas Mehraufwand verbunden, wenn man nach dem Einchecken kurzfristig noch umbuchen muss. Das geht dann nicht mehr online und man muß schon anrufen (oder an einen Schalter, wenn man schon am Airport ist).

    Habe das schon ein paar mal tun müssen, beispielsweise bei Emirates.


    Interessanterweise kenne ich auch ein paar Vielflieger, die nicht online einchecken. Meistens weil sie glauben, so bessere Chancen auf einen Upgrade zu haben.

    Naja, dank dieser "Vlogger" sind die gelben Taxis ja jetzt die lästige weiße Konkurrenz am Flughafen los...


    Hoffentlich ist das alles die Anzahl Klicks - die "Einschaltquoten" der Vlogger - wert. An deren Stelle würde ich mir überlegen, den Philippinenurlaub etwas abzukürzen.

    ...und immer schön über die Schulter schauen...8-)