Meine Philippine Adventures – 5 Wochen live Bericht – Manila, Mindanao und Palawan

  • Mein nun zweiter Reisebericht hier im Philippinen Forum ist ebenfalls schon drei bald drei Jahre alt. Diese Reise fand von Dezember bis Januar 2015/2016 statt. Ich habe diesen Reisebericht auch schon vorher in anderen Foren veröffentlicht und nun noch einmal ein klein wenig überarbeitet.

    Meine Philippine Adventures – 5 Wochen live Bericht – Manila, Mindanao und Palawan


    Die Vorbereitungen


    Es ist schon eine ganze Weile her, dass hier meine letzten Philippinen Erlebnisse zu lesen waren. Daher ist es an der Zeit ein neues Kapitel auf zu schlagen.
    Die nun folgenden 5 Wochen werden sicherlich anstrengend, aber ich hoffe auch sehr schön. Ja, am Donnerstag geht es schon los. Daher möchte ich jetzt und heute damit anfangen von meinen Vorbereitungen zu erzählen.


    Angefangen hatte es schon vor Weihnachten letzten Jahres. Damals war ich mit meiner Philippinischen Freundin Flor in Mindanao um dort ihre 3 Kinder, Vater, Schwestern, Brüder, Tanten und was weiß ich wen noch alles, zu besuchen.
    Es war für mich ein sehr lehrreiches aber schönes Abenteuer. Ich wurde von allen sehr zuvorkommen und freundlich aufgenommen, bekam richtig gutes Essen vorgesetzt und hatte eine schöne Zeit dort. Daher lag der Beschluss nicht fern, das zu wiederholen. Es sollte aber noch ein schöner Strandurlaub dazu kommen. Das waren also meine Eck Punkte und nun ging es los ans Planen.


    Im Mai war es dann soweit und ich fand als Erstes einen günstigen Flug im Internet.
    Wo es war, keine Ahnung. Ich glaube es war irgendein Angebot in eBay.
    Jedenfalls Flug ab Frankfurt nach Manila und zurück mit Rail&Fly für sagenhafte 580€.
    Meine Anfrage an das Reiseunternehmen per e-mail wurde mir mit diesem Preis bestätigt.
    Meine gewünschten Flugdaten – hin startet am 17. Dezember, und der Rückflug am 20. Januar, wurden ebenfalls bestätigt. Also buchte ich das mal ganz schnell.


    Auf der Buchungsbestätigung der Airline konnte ich dann einen Preis von nur 542€ ausmachen. Also hat das Reisebüro an meinem Flug etwas über 40€ verdient. Aber was solls. Da ist dann das Rail&Fly mit dabei. Ob ich das auch bekommen hätte, wenn ich direkt bei der Airline gebucht hätte? Keine Ahnung. Ist aber egal.


    Die gebuchte Airline ist Saudi Arabian Airlines.
    Also über Jeddah hin und über Riadh zurück.
    Auf dem Hinflug 3:35 Aufenthalt in Jeddah und auf dem Rückflug 10 Stunden in Riadh.
    Aber die Airline ist im Sky Team und da habe ich noch die Gold Karte. Die läuft zwar im März aus, aber da ist sie noch gültig. Das ist doch schon mal was. So kann ich dann wenigstens in die Lounge rein, dort essen und trinken und hoffentlich ne weile hin legen zum Schlafen. Da wird es dann zwar keinen Alk geben denke ich mal. Aber das muss auch nicht sein.


    Ok das ist also gebongt.
    Nächster Schritt, die Detail Planung der Zeit vom 18.12. - meinem Ankunftsdatum – bis zum 20.1. - meinem Abflug.

  • Nächster Schritt meine Freundin in Manila informieren.
    Oh war die begeistert zu hören, dass wir uns dies Mal fast 5 Wochen sehen werden.


    Ja, was machen wir denn in diesen 5 Wochen?
    Ich dachte mir zuerst über Weihnachten und Sylvester zu ihrer Familie und anschließend noch 14 Tage auf eine Urlaubsinsel. Vielleicht nicht gerade Boracay was ja so überlaufen und teuer sei. Ok mal sehen.


    Im Laufe des Jahres hatte sich ja bei ihren Kindern auch so einiges verändert.
    Die drei waren nach dem Tod ihrer Mutter vor einigen Jahren von ihrer Schwester betreut worden. Hatten in Malita eine kleine Wohnung gemietet mit einem schönen überdachten und schattigen Pavillon. Doch die Schwester hatte sich ihr Leben wohl etwas anders vorgestellt als immer nur für die Kinder der Schwester da zu sein und für diese zu Sorgen.
    Irgendwann hatte sie wohl einen Freund und fing an das Geld das Flor ihr schickte zu veruntreuen und mit ihrem Freund in Alkohol um zu setzen. Die Kinder wurden vernachlässigt, die Miete nicht mehr bezahlt auch Strom und Wasser nicht und Geld ausgeliehen von irgendwelchen angeblichen Freunden. Als dann irgendwann nichts mehr ging und Flor auch noch Wind davon bekam, ist die liebe Schwester einfach abgehauen. Auf nimmer wiedersehen verschwunden. Hat dann Flor mit all den Schulden und Problemen sitzen gelassen.
    Flor musste sich dann erst mal etwa 20.000 Pesos von einem windigen Kollegen leihen der dafür 1000 Pesos Zinsen im Monat verlangte. Aber sie brauchte das Geld damit ihre Kinder (8, 11 und 15 Jahre alt) überleben konnten. Eine 21-Jährige Kusine hat sich dann dazu bereit erklärt die Kinder zu versorgen. Als ich dann im Dezember dort war kamen immer noch Schuldner um ihren Kredit ein zu treiben. Beim ehemaligen Haus Besitzer wurde ich etwas lauter und wir einigten uns darauf, dass nur die offenen Strom- und Wasser Rechnungen zu bezahlen sind und er sich die Miete von der verschwundenen Schwester einfordern soll. Wie er das macht sei sein Problem. Das bekamen wir auch schriftlich mit Unterschrift. Ich weiß, dass das das Papier nicht wert ist. Aber es beruhigt das Gewissen doch etwas.
    Naja, im Endeffekt habe ich insgesamt etwa 30.000 Pesos bezahlt. Denn meine Flor konnte das mit ihren kleinen Security Guard Gehalt am Flughafen niemals alleine bezahlen. Sie hätte sich immer tiefer in die Scheiße reingeritten.


    Schon damals war die Idee gereift, dass die 3 Kinder zu ihr nach Manila kommen sollten und dort in die Schule gehen.


    Flor selbst wohnte in Manila in einem echt alten Kasten. Einem Loch. Als mehr konnte man das nicht beschreiben. Sie fand dann aber eine andere Bleibe und ich bezahlte ihr mal wieder den Umzug und die Deposit einer Monatsmiete für das neue Zimmer.


    Im April kam dann ihre Kusine daher, dass sie das nicht mehr länger machen wolle für die Kinder zu sorgen. Und so musste eine andere Lösung gefunden werden.
    Die Tochter sollte dann ab Mai oder so in eine weiterführende Schule gehen, aber solch eine Schule gibt es nicht in Malita. Die beiden Jungs könnten in Malaway in die dortige Schule gehen und bei deren Opa leben. Der Gedanke gefiel mir ganz gut. Die Kusine wollte irgendwohin in Luzon und hatte dort wohl einen Job bekommen. Also was liegt näher wenn sie Jackie nach Manila bringt. Gut, so habe ich zwei Flüge von Davao nach Manila gebucht für den 30. März.
    Doch zwei Wochen vorher kam die Nachricht die doofe Kusine kann nicht nach Luzon. Ihr Freund sowie deren Familie würden es ihr verbieten. Dann soll sie wenigstens Jackie nach Davao zum Flughafen bringen. Nein auch das darf sie nicht. Grrrrrrr, ich war fast am Ausrasten. Aber eine Schwester von Flor hat sich dazu bereit erklärt die Tochter nach Davao zum Flughafen zu bringen.
    Also das hat auch endlich geklappt. Aber ich habe 70€ für einen Flug in den Sand gesetzt.


    So und nun ist die Tochter in Manila und lebt mit ihrer Mami zusammen in einem ein Zimmer Appartement. Dann war die Idee aufgekommen, dass wenn ich zu Besuch komme und die Tochter auch da wäre wir keine Chance hätten zusammen zu schlafen. Also Sex zu machen. Und die Tochter weg schicken irgendwas einkaufen, ist auch keine Lösung.


    Dann fand sie eine zwei Zimmer Bude nicht weit weg vom Terminal 2 des NAIA Airport – ihrem Arbeitsplatz. Die Schule der Tochter ist auch nicht weit weg. Aber 7000 Pesos im Monat. Jetzt kam der Umstand zu Tage, dass die, durch ihre Beziehungen, ihrem Ex, also dem Vater der Tochter – einen Job als Fahrer vermittelt hatte. Und der verdient dabei ganz gut und konnte damit seinen Unterhalt für die Tochter von 4000 auf diese 7000 Pesos erhöhen.
    Ok, so stimmte ich dem Umzug zu. Denn ansonsten wäre das an mir hängen geblieben.


    Ja und da wohnt sie nun seit einem Monat. Und das ist dann auch groß genug, dass eventuell im April nächsten Jahres die beiden Jungs und ihre kleine Schwester zu ihr nach Manila kommen können. Dann braucht sie keine 8000 Pesos im Monat mehr dorthin schicken und kann das Geld selber für den Unterhalt ihrer Kinder verwenden. Und die Familie wäre wieder zusammen. Ich erhoffe mir dadurch auch mehr Unabhängigkeit von mir und meinen finanziellen Zuwendungen.


    Na gut aber nun zurück zu meinen Urlaubs Planungen.

  • Dafür buchte ich zuerst mal die Flüge.
    Die 4 Inlandsflüge mit CEBU und dafür versucht das so zu legen, dass ich die Promos bekomme.
    Am 20.1. geht es dann um 7:00 Uhr morgens mit 5J963 zu dritt nach Davao und am 2.1.16 um 21:15 abends mit 5J974 zurück nach Manila.
    Dieser Flug für 3 Personen kostete mit 2 mal 20 Kilo Gepäck um die 17.000 Pesos.


    Am 4.1.16 geht es dann um 14:40 nachmittags mit DG7062 nach Puerto Princesa
    und am 18.1.16 um 16:35 am Nachmittag mit DG7063 zurück nach Manila.
    Dieser Flug kostete mit ein mal 20 Kilo Gepäck knapp 8000 Pesos.
    Die Hotels auf Palawan habe ich über Agoda gebucht.
    Zunächst mal das Moana Hotel & Diving Center, welches nicht weit vom Flughafen in Puerto Princesa entfernt ist. http://www.moanahoteldiving.com
    Da soll die Erste Nacht dann in Palawan steigen
    Die Nach kostet mit Frühstück für zwei dann 29,25€ (laut Kreditkartenabrechnung)

    001.jpg

    Am nächsten Morgen geht es dann schon um 9:00 Uhr mit dem Bus nach El Nido.
    Den habe ich auf der Seite http://www.pinoytravel.com.ph gebucht und gleich mit PayPal bezahlt.
    Die Fahrt kostet laut Kontoabrechnung für zwei dann 22,72€ im Aircon Bus.



    In El Nido habe ich dann ebenfalls über Agoda das Arkitel Bed and Breakfast Hotel gebucht. Die haben keine offizielle Web Seite. Nur ne Facebook Seite hier:
    https://www.facebook.com/arkitel.elnido/

    Da habe ich uh ich glaube keine 20€ pro Nacht bezahlt. Muss mal meine Kreditkarten Abrechnung überprüfen.
    002.jpg
    Am 18.1. geht es dann wieder mit dem Bus zurück nach Puerto Princesa.
    Hier schon um 7:00 denn der Flieger am Nachmittag wartet nicht. Diesmal leider ohne Aircon.
    Aber ich denke mal nach 14 Tagen dort auf Palawan hat man sich an das Klima gewöhnt und es geht auch so. Dieser Bus war dann noch 18,59€.


    So, nun steht noch an den Bus von Davao nach Malita zu buchen.
    Im letzten Dezember hatte ich da einen Mietwagen gebucht über Avis. Doch der war für eine Woche schon recht teuer. Hatte damals über 16.000 Pesos für einen einfachen Kleinwagen berappen müssen. Der Weg in die Provinz zum Vater meiner kleinen ist damit nicht machbar. Da braucht man einen Jeep oder zumindest ein Allrad Fahrzeug.
    Ideal einen Suzuki Jimny oder so. Doch solch ein Fahrzeug ist übers Internet in Davao bei keinem Vermieter auf zu treiben. Nur große SUV's die dann bei 60.000 Pesos für 2 Wochen und mehr liegen. Daher habe ich beschlossen, dass wir drei mit dem Bus nach Malita fahren. Das sind zwar nur etwa 140 Kilometer, doch die ziehen sich ewig Ich denke mal der Bus wird dafür etwa 3 bis 4 Stunden benötigen. Schon alleine um aus Davao raus zu kommen und dann durch Digos durch.
    In Malita wird uns zumindest ab und an ein Freund des Vaters meiner Freundin ein Fahrzeug ausleihen. Dafür muss ich schon mal eine gute Flasche Rotwein mitbringen. Na mal sehen ob ich nicht irgendwo bei einem privaten Autohändler so einen 4er Jeepney ausleihen kann gegen günstiges Geld.

    Ansonsten überlasse ich die Planung der ersten 2 Wochen meiner Freundin. Sie soll das Hotel buchen und mit ihrer Familie alles Weitere abklären.
    Ja, was habe ich sonst noch vorbereitet.
    Eine Menge eingekauft.
    Typische Deutsche Sachen wie Schwarzwälder Schinken (eingeschweißt) ebenso Emmentaler Käse. Shampoos und Spülungen vom Lidl. Tampons, Weihnachtsgeschenke für die Jungs, für die Tochter und die kleine Schwester. Dann noch Riesen Mengen an Ritter Sport Schokolade und Gummi Bären. Oh Gott ich reise mit zwei 23 Kilo Koffern an und ich befürchte die werden beide Randvoll sein.
    Die werden am Mittwoch gepackt und dann gewogen. Mal sehen wie nahe ich an die 46 Kilo ran komme.
    Ah da fällt mir ein Rotwein muss ich noch kaufen und Kopfschmerztabletten.
    Bepanthen Salbe und Mobilat Salbe.
    Und die beiden Flaschen Champagner nicht vergessen ein zu packen.


    So, das war‘s erst mal für Heute. Mehr dann in den nächsten Tagen.

  • 17.12.2015 Der Flug über Jeddah nach Manila


    Es war Donnerstag 10:00 Uhr, als mich mein Vater abholte und mit meinen zwei Koffern, meinem Laptop Rucksack und meiner kleinen Hugo Boss Tasche zum Bahnhof brachte.
    Die beiden Koffer hatte ich so gepackt, dass jeder auf der Personenwaage genau 23 Kilo anzeigte. Aber es fehlte immer noch etwas. Also die kleine Hugo Boss Tasche noch mit den Schuhen für Malaway ausgestattet, einer Jeans und einem T-Shirt.
    Dann kann ich bei Ankunft zumindest mal von dem Langärmligen Sweatshirt zu einem T-Shirt wechseln.
    Der Zug kam pünktlich und brachte mich mit nur 20 Minuten Verspätung in Frankfurt am Flughafen an.


    Saudi Airlines wird dort im Terminal 2 abgefertigt im Bereich D. So musste ich der Einfachheit wegen mit dem Shuttle Bus dort rüberfahren.
    Der CheckIn war auch problemlos und dank Skyteam Gold Karte durfte ich bei Sky Priority ein checken. Aber am Economy Schalter hätte es nur unwesentlich länger gedauert. Denn etwa 3 Stunden vor Abflug war da noch nicht viel los.
    Meine beiden Koffer zusammen brachten dann 47,5 Kilos auf die Waage. Aber das wurde nicht weiter beanstandet. Hätte ich mit SkyTeam Gold doch sogar 3 Gepäck Stücke aufgeben können mit je 23 Kilos. Und genau dieser Umstand kommt mir dann später wieder zu Gute. Bekam da dann noch eine Einladungskarte zur Lounge.
    So machte ich mich dann auf den Weg nach Oben, Passport Check und in den Duty Free.
    Meine Freundin Flor bat mich 4 Flaschen Rotwein mit zu bringen. Für ihre zwei Chefs, einen Freund ihres Vaters und noch jemanden. Weiß gerade nicht mehr wen.


    Zudem kaufte ich mir noch das neue Hugo Boss For Men – für mich – und einen 5er Pack von Bulgari damit ich meinen Mädels in den Philippinen (Freundin, Tochter, Schwester, andere Schwester, und die letzte dann zum Abschied wieder meiner Freundin) ein Geschenk machen kann.


    Alles war vorbildlich in diesen Klarsicht Taschen verpackt und versiegelt, so wie es sich gehört. Meine Bordkarte wurde gescannt aber wohl nicht weiter drauf geschaut. So verstaute ich den Einkauf in meiner Hugo Boss Tasche und machte mich auf den Weg in die Lounge. In der SkyTeam Lounge wurde mir dann angeboten auch die Saudi Air Lounge zu nutzen. Dort gäbe es warmes Essen aber keinen Alkohol. Ich könne ja dort zu Mittag essen und dann zurückkommen falls ich was „Ordentliches“ zu trinken möchte.
    Genau so habe ich es dann auch gemacht.


    Um 15:30 war es dann soweit und der Flug wurde zum Boarding aufgerufen.
    Am Gate wurden dann meine zwei Handgepäck Stücke bemängelt. Ich fliege ja Economy und da darf ich nur eines mitnehmen, trotz Sky Priority. Ok Meister, ich tu eines unter den Sitz vor mir. Das wurde dann akzeptiert und ich konnte passieren.
    Die Offene Boss Tasche mit dem Alkoholika war auch hier zu erkennen, es wurde aber keine weitere Notiz davon genommen.


    Im Flieger hatte ich dann Sitzplatz 40L was ein Fensterplatz in dem Airbus A320 war.
    Ganz brav habe ich meine Laptop Tasche vor mir unter den Sitz verstaut. Denn da wollte ich während des Fluges ran um meine Elektronik raus zu holen.
    Mein Sitz Nachbar kam, ein Pakistani der in Darmstadt an der TU studiert und auf dem Weg zu seiner Familie ist. Der Gang Sitz blieb dann leer so dass der Pakistani dorthin wechselte und wir somit gut Platz hatten. Meine Laptop Tasche wanderte dann unter den Mittel Sitz.


    Der 5 Stunden Flug war wirklich gut. Es wurde eine Menü Karte verteilt und das hörte sich ganz gut an:
    003.JPG


    Hatte mir den Fisch ausgesucht und der schmeckte auch vorzüglich. Naja Economy Flug Essen halt. War aber gut.
    Als Getränke gab es aber nur Alkoholfreies. Also Wasser, Soft Drinks, Säfte und Kaffee oder Tee. Gut, kann ich mit leben.
    004.JPG


    Hier noch ein paar Sonnenuntergangs Fotos.

    005.JPG

    006.JPG

  • Pünktlich um 21:35 (Ortszeit in Jeddah 23:35 Uhr) kamen wir an und wurden mit einem Bus ewig bis zum Terminal Gebäude gefahren. Dort war dann ein Schalter für „Transfer Passengers“ an dem ich mich ordnungsgemäß meldete. Meine Bordkarte und mein Reisepass wurden kontrolliert, mit einem Stempel versehen und ich wurde nach oben geschickt zum Security Check.


    Dort gab es aber kein Sky Priority mehr. Gut es war nicht viel los so durfte ich nicht lange anstehen.
    Meine beiden Taschen aufs Band, Laptop raus, Hosentaschen leeren etcpp. Man kennt das ja.
    Nach dem Durchleuchten wurde mir dann auf meine Boss Tasche zeigend erläutert „not allowed“. What is not allowed? You can not take any alcoholika into an aircraft departing from Saudi Arabia“. Ach wie? Aeh, sorry it is sealed. The German Duty free shop sealed it. And this is international commitment that if the liquids are in sealed bag it is allowed in security check“.
    Aber,
    „No, that is not the problem. We in Saudi Arabia do not allow to have alcoholic liquds inside the aircraft“. „Ok, why the German Duty free not tell me? So what can we do it is expensive i don’t let it here“. „No problem. We bring you back to check-in and you can check it in as additional luggage“. Aha. „Is this for free?“ „Yes it is.


    Dann brachte mich ein Security Mitarbeiter quer und rückwärts durch sämtliche Kontrollen runter zu einem Büro.
    Dort wurde dann anhand meiner Bordkarte ein DIN-A4-Blatt auf Arabisch ausgefüllt. Meine Pass Daten eingetragen, denn mehr konnte ich nicht erkennen. Den Zettel habe ich dann leider nicht ausgehändigt bekommen.
    Dann kam einer mit Draht, einer Plombe und einer Plombier Zange.
    Meine Parfümerie durfte ich rausnehmen und in meinen Laptop Rucksack umpacken. Die Flaschen gingen dann in die Boss Tasche und sie konnte gerade noch so zu gezippt werden.
    Dann wurde der Zipper mit dem Draht so zugemacht, dass er sich nicht mehr öffnen ließ und mit der Plombe versehen.
    Alles ok soweit und nun brachte mich der nette Security Mann wieder quer durch alle Immigration Schalter zum Security Check.


    Ein Inder der in Indien zu Besuch war und nun auf dem Weg nach Toronto hat es ebenso erwischt und mit ihm wurde ebenso wie mir verfahren.
    So kamen wir in Kontakt und es entwickelte sich ein nettes Gespräch.
    Nach dem Security Check testete ich dann ob hier die Gepflogenheiten der SkyTeam Gold Karte ebenso gelten und bot ihm an ihn mit in die Lounge zu nehmen. Da sein Flug erst eine Stunde nach meinem Weiterflug nach Manila ging, willigte er freudig ein.
    Und es klappte. So setzten wir uns in die Sofas und tranken Coke. Essen war auch ganz gut. Hatte ein Chicken Ragout mit Reis. Am Tisch wurde ich dann von einem Europäisch aussehenden jungen Mann angesprochen. Er hatte wohl am Security Check unsere Probleme mitbekommen. Er fliegt auch auf die Phills. Allerdings geht er dann nach Subic. Da er dort wohnt. Er kommt aus Belgien.
    Sein Geschäft sind die Zutaten für eine Bäckerei und daher beliefert er hauptsächlich deutsche Bäckereien in Manila und anderen Orten auf den Philippinen. Er gab mir seine Karte und auch mit ihm hatte ich ein nettes Gespräch.


    Um 2:30 verabschiedete ich mich dann von dem nach Toronto reisenden Inder und machte mich mit dem Belgier auf zum Gate.
    Auch hier kein Sky Priority. Leider können wir nicht zusammensitzen da er Business fliegt.
    Schade.
    Habe ihn dann leider nicht mehr gesehen. Auch am Gepäck Band in Manila nicht mehr. Aber gut ich habe noch seine Karte und werde ihn mal anrufen oder ihm eine E-Mail schicken.


    Der zweite Flug nach Manila dann wurde ebenfalls mit Bussen Befüllt. Ich habe den Eindruck in Jeddah gibt es keine Finger wie in den Meisten Flughäfen an den die Flieger direkt an docken können zum Aus und Ein Steigen.


    Das Flugzeug war eine Boeing 777 neuerer Bauart. Auch in Economy hatte jeder sein eigenes Entertainment Programm mit Bildschirm.
    Der Flug war aber vollends ausgebucht. So gab es auch keine Möglichkeit eventuell durch Skyteam Gold Membership doch noch in die Business Class zu dem Belgier zu gelangen um einem weiteren Economy Gast einen Platz zu verschaffen.


    Na gut. In dem Flieger waren dann etwa 90% Philippinas / Philippinos, 8% Muslime und 2 % sonstige. Ich hatte hier einen Gang Platz 49C. Die Philippina auf dem Fenster Sitz war ganz nett. Doch aufgrund der vollen Buchung des Fluges blieb der Platz zwischen uns nicht leer. Und es war ein junger Philippino der sich da Breit machte.
    Aber alles ok. Der Flug von 9 Stunden ging auch rum. Ich weiß nicht ob ich dazwischen mal weg gedöst bin. Vermutlich aber schon.
    Das Essen wurde serviert – diesmal ohne Menü Karte – aber zur Auswahl gab es Fisch, Chicken oder Beef. Meine beiden Sitz Nachbarn und ich entschieden uns für Chicken. Doch als wir den Deckel von der Alu Schale auf machten war da kein helles Hühnchen Fleisch drin, sondern das sah dunkel aus. Und schmeckte wie Rindfleisch.
    Ich befürchte das alle die Chicken gewählt hatten das Beef bekommen haben. Aber wohl keiner sich beschwert hatte.
    Einer der Saft Schubsen fragte ich dann aber ob das Chicken sei und zeigte auf mein Reis Gericht. Sie meinte dann „Oh no it seems to be the beef“. Später entschuldigte sich eine andere Schubse dafür und meinte da sei wohl in der Küche ein Fehler passiert.


    Naja, früh morgens bekommt man Dinner, und was bekommt man dann abends kurz vor Ende des Fluges? Natürlich das Frühstück. Croissants und zur Wahl standen irgend so eine braune Pampe oder Omelett. Ich ließ mir zwei Croissants geben und verzichtete auf den Warmen Erguss.


    Dann um 18:10 Ortszeit war die Landung in Manila geplant. Der Flieger ging runter und in etwa 350 Metern Höhe startete er durch. Machte noch eine Schleife und landete dann einwandfrei am NAIA Airport.
    007.JPG











  • 18.12.2015 Ankunft in Manila,


    Dort hatte ich dann das Glück, dass ich quasi beim Aussteigen, obwohl ich über dem Flügel saß, viele die vor mir ausgestiegen waren, überholen konnte.
    An der Emigration musste ich dann auch gar nicht warten und kam gleich durch. Das hatte ich noch nie. Direkt am Finger war ein Schild, das besagte, dass das Gepäck am Band 4 abgeholt werden kann. So holte ich mir einen Trolley und setzte mich am Band 4 an den Ausgang. Doch ich bemerkte irgendwann, da kommt keine Anzeige. Und alle Leute gingen zu einem anderen Band. Tatsächlich war am Band 1 der Flug SV686 zur Gepäck Ausgabe Bereit.
    So ging ich rüber und musste in dritter Reihe warten.


    Das Gepäck war auch schon in der Ausgabe. Und siehe da, meine Hugo Boss Tasche kam recht schnell zum Vorschein. Ich bahnte mir meinen Weg nach vorn und erhaschte meine Tasche. Und oh Wunder – alles trocken. Wow. Die haben es tatsächlich geschafft meine Flaschen heile nach Manila zu transportieren.
    Aber dann dauerte es ewig bis meine beiden Koffer kamen. Da kamen hunderte von Pappkartons die in rosa Folie eingeschweißt waren. Koffer die in ebensolcher Folie verpackt waren. Ja sag mal da ist doch ein gelber „Sky Priority“ Sticker dran. Warum wird das nicht bevorzugt ausgeladen? Nach etwa 25 Minuten kamen dann meine Beiden Koffer kurz hintereinander und ich konnte den Weg nach Draußen antreten.


    In der Arrival Halle dann erst mal Pesos ziehen. 10.000 reichen fürs Erste und weiter zum Globe Stand. Da bekommt man eine kostenlose SIM. Ja ich möge mein Mobile raus holen dann würde die nette Dame mir die SIM gleich einbauen. Hmmm, ok, kennst Du noch Windows Mobile 6.5? Aeh, nö. Can you switch to english language? Sorry no i dont know how to do that.
    Aber gemeinsam schafften wir es dann die 1500 Pesoso auf zu laden und die SMS and die 8888 zu schicken mit dem Text SUPERSURF999.
    Das heißt für die 1500 Pesos habe ich nun 30 Tage unbegrenzte Internet Daten und noch 501 Pesos zum Vertelefonieren sowie 184 SMS frei.


    Und dann ging ich runter zum allgemeinen Warte Bereich. Dort rief ich Flor an.

    008.JPG


    Flor und Jackie holten mich zusammen ab. Von Flor gab's eine innige Umarmung und von Jackie nur ein scheues Hallo. Ihr Big Boss Sir Agbay ist unterwegs, aber bedingt durch den Verkehr verspätet er sich etwas.
    Hmmm, er mag keinen Rotwein und hat heute Abend noch eine Party. Ob ich ihm eine Flasche Whiskey aus dem Duty Free Shop bringen kann?
    Hmmm. ok. Den billigsten Ballantines für 21 US$ gekauft.
    Dann war er da und hat uns zu Flors Apartment gefahren.
    Er hat auch geholfen die schweren Koffer hoch zu tragen.
    Wir haben dann zusammen gegessen. Flor hatte Spaghetti mit Tomatensoße gekocht, was aber – wie es Philippine Style üblich – kalt serviert wurde.
    Anschließend gab es noch Buko Salat. Also Kokosnuss Mark Salat. Der war so lecker. Da könnte ich drin baden.
    Wir haben uns recht Nett unterhalten. Vor allem sei es kein Problem für Flor im Sommer ein Dokument von ihrem Arbeitgeber zu bekommen, dass sie dort angestellt ist. Meine Bitte auch ein Schriftstück zu erhalten, dass sie nach ihrer Rückkehr zu den gleichen Bedingungen wie vorher und zu den gleichen Konditionen wieder arbeiten kann, wurde ebenfalls bestätigt. Ich glaube das ist mir sehr wichtig. Ob es nachher was nützt werden wir ja sehen.


    Als der Boss weg war gab es die große Bescherung. So habe ich die ganzen Geschenke und Mitbringsel ausgepackt und später noch was von dem Adobo also so eine Art Rindfleisch Suppe mit Gemüse und Reis gegessen.


    Ich weiß nicht mehr wann es war, aber irgendwann haben wir die Matratze für Jackie in die Küche geholt, noch gemeinsam geduscht und sind dann ins Bett.

  • 19.12.2015 MOA


    Heute Morgen sind wir so gegen 9 aufgestanden. Erst mal einen Kaffee mit der neuen Bodrum Kaffee-Presse und dem mitgebrachten Starbucks Kaffee. War wirklich lecker gegenüber dem Nescafe 3 in 1.
    Duschen Anziehen und los Richtung Mall of Asia. Mit dem Taxi waren das 153 Pesos. Ich gab dem Fahrer 170. Doch der hielt immer noch die Hand auf. Flor gab ihm nochmal 40.
    Hinterher habe ich gesagt naja, 20 wären auch genug gewesen. Man soll es ja nicht übertreiben. Also rein in die Mall. Ein Riesen Teil. Wohl eine der größten Mall's in Manila.

    009.JPG


    Erst mal zum Augenoptiker um Jackies Augen untersuchen zu lassen. Sie hatte in den letzten Monaten sehr oft über Kopfweh geklagt. Bei Flor hat eine Brille dagegen geholfen, denn sie sieht in die Ferne nicht so gut. Aber Jackies Augen sind in Ordnung. Keine Beanstandung. Ok das ist ja prima. Eine Sorge weniger. Da erzählte mir Jackie auch, dass sie seitdem sie in das neue Apartment umgezogen sind eigentlich keine Kopfschmerzen mehr hat. Na das kann ja sein. Es ist hier viel ruhiger, kein Verkehr drum herum keine Abgase. Viel Grün. Schon fast Ländlich mit Hahnengeschrei den ganzen Tag und Katzengejammer.


    Dann sind wir zum Kino Center um zu sehen ob wir noch Karten für den neuen Star Wars Film bekommen. Aber ja, sogar im IMAX in 3D. 14:05 geht die Vorstellung los. Je Karte 501 Pesos. Naja das ist zwar teuer, aber das geht ja noch. Muss jetzt einfach sein. Ich will das in 3D sehen.

    So was machen wir inzwischen? Noch ein wenig durch die Läden laufen.

    010.JPG
    Ah ja Jackie braucht Schuhe für die Schule. Schwarze Ballerinas. Die richtigen kosten 299 Pesos. Ok. Dann noch Oh hier ein Angebot zwei paar Ballerinas für zusammen 399 Pesos. Nochmal Ok. Jede hat sich ein Paar rausgesucht. Ah nein da sind ja noch mehr Farben und so ging das Spiel von Neuem los. Fast eine halbe Stunde hat es gedauert bis beide ein Paar gefunden haben.
    Dann noch eine Jeans für Flor. 499 Pesos.
    Ah hier T-Shirts für 99 Pesos. An der Kasse waren es dann knapp 560 Pesos da nur eines der raus gesuchten T-Shirts 99 Pesos kostete. Die anderen kosteten leider mehr.
    Jetzt noch in den Starbucks eine Kleinigkeit Essen und Kaffee trinken. 695 Pesos.
    Oh je was war denn noch alles.
    Jedenfalls ging es dann ins Kino.
    Popcorn und Drinks kamen auf 200 Pesos. Popcorn? Salzig und mit Käse Geschmack? Ja gibt’s denn keines Süß und mit Zucker? Baaaah was ist denn das? Nee iiih „Sorry we don't have“.


    Wir hatten einen Platz in der zweiten Reihe aber genau in der Mitte sodass man den Film prima in 3D sehen konnte. War schon stark. Ich denke mal meinen zwei Mädels hat es auch gefallen.


    Ja dann – da es immer noch regnete – nahmen wir ein Taxi nach Baclaran. Das waren dann 72 Pesos, ich gab dem Fahrer 100.


    Dort haben wir verschiedene Läden abgeklappert, denn ich wollte mal sehen ob ich nicht einen kleinen Kühlschrank finde. Denn die Sachen immer bei der Hausfrau kühl zu lagern ist nicht der Hit. Aber ich kaufe keinen Kühlschrank, wenn ich nicht weiß wieviel Strom der verbraucht. Im Ersten Laden, keine Ahnung und der kleinste kostet 7500 Pesos. Im nächsten Laden kostete der gleiche Kühlschrank nur noch 6999 aber verbraucht wohl zwischen 300 und 500 Pesos an Strom im Monat. Das sind 6 bis 10€. Nein das ist zu viel. Entweder muss man mehr ausgeben um einen effizienteren Kühlschrank zu kaufen oder er muss kleiner sein. Ich meine 200 Pesos im Monat fürs Kühlen muss reichen. Keine Ahnung was hier ein kleiner A+++ Kühlschrank an Strom verbraucht.


    Dann ah ja Ketten ihre kleine Schwester möchte unbedingt ein Smartphone. Also 2000 Pesos maximal ist ok. In einem Laden dann ein Cherry Phone. 3000 Pesos. Mit Handeln waren es dann noch 2700 Pesos. Dazu noch eine Micro SD Karte mit 8GB für 300 Pesos, Load für die Tochter, sie und die Schwester sowie eine SIM Karte. Alles in Allem also 3350 Pesos.
    Ja dann wieder heim mit dem Jeepney. Unterwegs noch ein paar Hähnchenleber und Herz Spieße 60 Pesos.


    Zurück im Condo erst mal Abendessen. Die Spieße waren kalt bis das andere Essen warm gemacht wurde.
    Nun ging es ans Koffer packen damit wir alles für morgen Bereit haben.
    Laptop mit Tasche, die beiden Koffer, Handgepäck und so weiter.
    Na da bin ich mal Gespannt ob das morgen klappt.
    Der Taxler ist für 5:00 Uhr avisiert.
    Schau mer mal ob er pünktlich ist.



    Na Rechnen wir mal zusammen.
    1500 Load für mein Mobile
    0170 Taxi
    1500 Kino
    0300 Schuhe
    0400 Schuhe
    0500 Jeans
    0560 T-Shirts
    0700 Kaffee
    0200 Poppkorn
    0100 Taxi
    3350 Mobiltelefon
    0060 Spiesse
    -----------------------------
    9340 Ausgegeben


    Nun 11700 Pesos habe ich noch, 21500 hatte ich. Demnach habe ich aber 9800 Pesos ausgegeben. Keine Ahnung was ich für knapp 460 Pesos noch ausgegeben habe und wo.
    Ich verbuche es als Schwund.

  • 20.12.2015 Flug nach Davao und Bus Fahrt nach Malita


    Heute heißt es früh aufstehen, bereits um 4:00 Uhr
    Kaffee trinken, fertigmachen und los. Um drei Minuten nach 5 standen wir unten vor der Tür, doch der gestern georderte Taxi Fahrer war nicht da.
    Flor ging vor zur Straße und kam kaum 3 Minuten Später mit einem Taxi wieder zurück.
    Damit ging es dann zum T3.
    Für die Fahrt habe ich 150 Pesos bezahlt. Ich meine auf der Uhr waren es 120 Pesos.
    Da war eine lange Schlange am Eingang beim ersten Screening des Gepäcks. Die Geschichte mit den Patronenhülsen die den Passagieren hier ins Gepäck geschmuggelt werden, scheint wohl vorbei zu sein. Das hat zumindest Sir Agbay der Big Boss von Flors Security Firma gesagt. Mal sehen ob es stimmt. Zudem war das ja glaube ich nur am T1 ein Problem. Nicht jedoch am T2 oder gar T3.


    Drin im Gebäude überall Trauben von Menschen mit ihren Koffern. Irgendwie hat man den Eindruck ganz Manila will über Weihnachten nach Hause in die Provinz fliegen.
    Aber Flor ist in der Situation natürlich Flughafen Erfahren und weiß den Richtigen Jungen mit 100 Pesos zu schmieren so dass wir dann – da wir für den Davao Flug schon recht spät dran waren – ganz vorne hingeleitet wurden.
    Ja, Gepäck. Ich habe zwar damit Gerechnet, dass es wohl ein Kilo mehr sein wird, aber dass es dann deren 4 Kilos sind, habe ich nicht gerechnet. Demnach musste ich pro Kilo 200 Pesos Aufpreis bezahlen.
    Wir bekamen problemlos die Bord Karten – es musste nur ich meinen Reisepass vorzeigen. Flor und Jackie wurden nicht weiter kontrolliert. Eine Sorge weniger.


    Dann musste ich zum Cashier Counter zurück, meine 800 Pesos abdrücken, wobei ich mich auch wieder geschickt vordrückte, dadurch, dass ich gegenüber den Pinays und Pinoys einfach relativ groß bin und mit meinen Arme damit eine lange Reichweite haben, kann ich über die anderen drüber meine Hand mit dem tausend Pesos Schein und dem Zettel nach vorne halten. So hat das sehr schnell geklappt.
    Wir sind dann hoch zum Security Check. Auch kein Problem.
    Direkt zum Gate und das Boarding hatte schon angefangen.
    Das ging ja dann alles – trotz der Menschentrauben – perfekt und recht schnell.
    Im Flieger – einem Airbus A330 – hatten wir Plätze 12 D E F. Ich dachte immer das sei nur ein Flieger mit 6 Plätze in einer Reihe und damit hätten wir einen Fenster Sitz.
    Aber nein. Leider nicht. Ein Mittel und zwei Gang Sitze. Aber egal. Passt schon. Direkt vor dem Eingang so sind wir nachher auch schnell wieder raus.
    Im Flieger habe ich noch 160 Pesos für zwei Kaffee und eine Tüte Chips bezahlt.
    In Davao ging das Aussteigen auch wieder sehr schnell. Und das Gepäck ließ auch nicht lange auf sich warten. Also trotz etwa 25 Minuten Verspäteter Ankunft – bedingt durch einen etwa 40 Minuten späteren Abflug – waren wir gut in der Zeit.
    Die Freundin von Flor war auch schon am Ausgang mit ihrer kleinen Tochter. Große Umarmung, Küsschen und Hallo. Eine Flasche Wein und Gummi Bärchen und zwei Tafeln Ritter Schokolade wechselten den Besitzer. Danke denn wir müssen schon los.
    Der eine Chef von Flor hatte sich nicht weiter gemeldet so dass wir den jetzt nicht treffen würden. Ist mir Recht. Denn ich würde gerne die lange Bus Fahrt nach Malita so früh als möglich beginnen.
    So brauchten wir zunächst ein Taxi zum Busbahnhof.
    Wir fanden dann auch ein Taxi das gerade Abfliegende Gäste abgeladen hatte. Der Fahrer freute sich sichtlich, dass er gleich eine Fahrt zurück in die Stadt bekam und nicht leer fahren musste.
    Die Fahrt zum Bus Bahnhof dauerte aber etwa 45 Minuten auch bedingt durch den heftigen Verkehr in Davao. Auf der Uhr standen dann 230 Pesos und ich habe dem Fahrer 270 Pesos gegeben.


    Am Busbahnhof muss man sich auch erst mal zurechtfinden. Aber wir fanden die Stelle wo die Busse nach Malita abfuhren.
    Der Erste war ohne Aircon. Der nächste mit Aircon war aber schon ziemlich voll und hatte keinen Platz mehr im Compartment für unsere Koffer.
    Der Nächste der da stand sollte dann um 12:30 starten und war neuer und moderner. Zumindest sah er von außen so aus. Wir fragten wann es losgeht und ob wir unser Gepäck bereits einschließen können. Kein Problem.

    011.JPG


    So sind wir erst mal was essen gegangen. Für drei Mal Reis mit irgendwelchen Adobo -
    einmal mit Leber, einmal mit Kokos Soße und einmal mit Thunfisch, sowie eine Flasche Cola habe ich dann 160 Pesos bezahlt.

    012.JPG


    Noch 35 Pesos für eine große Flasche Wasser und 120 Pesos für 6 Donuts für die Kinder.


    Dann ging es auch schon los. Also bereits um kurz nach 12 nahm der Bus Fahrt auf.

    013.JPG


    Aber unterwegs hielt er bestimmt 40 Mal an um weitere Fahrgäste auf zu nehmen. Aber nicht an fixen Bus Haltestellen. Es reichte schon, dass da jemand am Straßenrand stand.
    Dann hupte der Fahrer. Hebt derjenige dann die Hand hält er an und lässt Sie oder Ihn einsteigen.

    014.JPG


  • In Digos City gab es einen 10 Minuten Stopp am Bus Bahnhof und danach ging es dann so Langsam wieder an jeder Ecke anhalten um die Leute aussteigen zu lassen.


    Um 15:45 waren wir in Malita und hielten an der Richtigen Ecke selber den Fahrer an um uns aus steigen zu lassen. Koffer aus dem Compartment rausholen und schon standen mindestens 5 Trike Fahrer da und boten sich an. Wir ignorierten sie alle und liefen zur Kirche in der Flors Schwester, ihre zwei Buben, die kleine Schwester und ihr Vater wartete.

    015.JPG


    Große Begrüßung erst mal und ein paar der Mitbringsel für die Kinder auspacken.
    Nach einer guten Stunde brachte uns die große Schwester zum Hotel in dem sie uns eingebucht hat.
    Das Hotelzimmer ist vergleichsweise gut. Hat zwei Betten von denen wir aber nur eines nutzen werden, ein gescheites Klo und auch eine funktionierende Dusche. Die ist zwar kalt, aber besser als mit Schöpfkelle.
    Für die Ersten zwei Nächte durfte ich gleich mal 2000 Pesos hinlegen und die Schwester wollte fürs Abendessen Einkaufen gehen. Das waren nochmal 1000 Pesos.


    So und nun rechnen wir mal zusammen:


    0150 Taxi zum Terminal
    0800 Übergepäck
    0230 Taxi in Davao zum Bus Bahnhof
    0160 Mittagessen im Bus Bahnhof
    0035 Flasche Wasser
    0120 Donuts
    0540 Bus nach Malita
    2000 Hotel für 2 Nächte
    1000 fürs Abendessen und noch Reis
    5035 Heute bisher Ausgegeben


    Damit habe ich noch 6665 Pesos
    Tatsächlich habe ich aber nur noch 6557 Pesos und damit wieder einen Schwund von 108 Pesos.

  • 21.12.2015 Erster ganzer Tag in Malita - Fahrt nach Malawai


    Am Morgen wollten wir eigentlich um 7:45 aufstehen. Doch bereits um kurz vor 7 war Flors Vater am Telefon. Er komme gleich vorbei und wolle mir ein Auto zeigen das wir mieten könnten.
    Ich hatte noch nicht mal meine Unterhose angezogen, da klopfte es schon an der Tür.
    Mooooooooment bitte.
    Angezogen ging ich vor die Türe und da stand ein recht neuer weißer Van. Der genug Platz für bestimmt 10 Leute hatte. Den könne ich für 3500 Pesos pro Tag bekommen, allerdings nur mit Fahrer. Selber fahren ist nicht.
    Ne das ist nicht das was ich suche. Mit dem komme ich nicht nach Malaway. Da brauche ich einen Jeep oder so mit dem ich auch durch den Bach fahren kann und der Allrad Antrieb hat.


    Ok so sind die 3 wieder abgezogen.


    Wir wollten uns danach Duschen, denn es war inzwischen dreiviertel 8.
    Doch aus der Dusche, aus der gestern Abend noch einwandfrei Wasser kam, kam plötzlich nichts mehr raus. Nur an dem Wasserhahn für den Kübel kam Wasser. Also gibt’s leider Gottes wieder mal ne Kellen Dusche.


    Danach ging es rüber zu Schwester Nora. Dort gab es Frühstück. Leckeren Malaway Kaffee von den eigenen Bohnen und Tost sowie Spiegeleier.


    Dann kam Vater Ben mit der Nachricht, dass er das Richtige Fahrzeug für uns hätte das ich wünsche. Zu einem Mietpreis von 1500 Pesos pro Tag.
    Ok gehen wir mal hin uns das Vehikel anschauen.
    Wir sind dann durch den Ort gelaufen zu einem sehr schmutzigen und staubigen richtigen Jeep. Hoch, schon ziemlich betagt. Total staubig halt. Hat zwar keinen Allrad Antrieb, nur einen Heck Antrieb, aber er sollte unseren Anforderungen nach Malaway zu kommen genügen. Er ist sehr hoch. Hat eine Bodenfreiheit von bestimmt 40 Zentimetern. Das sollte reichen.
    Die Motorhaube war offen und im Motor Raum wurde herum geschraubt.
    Ja den machen sie uns sauber und ab Morgen – spätestens übermorgen könne ich ihn haben. Er sei 3 Monate nur rumgestanden. Aber sie würden ihn für mich fit machen.

    016.JPG

    017.JPG
    018.JPG
    Später am Tag kamen SMS Nachrichten ob wir den Jeep nicht kaufen wollen.


    Nach der Jeep Besichtigung ging es noch zum Markt etwas zu Essen kaufen. Tunfisch ja da brauchen wir schon 1,5 Kilos. Hähnchenleber ein Pfund, verschiedenes Gemüse, Öl, und, und, und. Oh man jedes Einzelne ist ja nicht teuer aber zusammen geht es ganz schön ins Geld.



    Ok auf nach Malaway. Wie machen wir das wir sind 4 Kinder und 4 Erwachsene. Ja geht das nicht mit einem Trike? Da sind ja bis zu 10 Leute drauf. Naja, nicht mit einem 95 Kilo Europäer. Nee wir nehmen ein Trike und ein Motorbike. Flor und ich auf dem Motorbike und der Rest auf dem Trike. Preise? 300 für das Trike und 200 für das Motorbike. Und nochmal so viel für die Fahrt zurück. Hmmm, da sind ja alles in Allem 1000 Pesos. Oh my god.

    019.JPG
    Ok also los. Das Trike wurde von einem Freund von Vater Ben gefahren. Sie fuhren los und würden uns ein Motorrad schicken.
    Das kam auch 5 Minuten später und hatte hinter den Fahrer Rasten noch 3 weitere Sätze Fußrasten. Hmmmm.
    Ja ich als schwerster durfte mich direkt hinter den Fahrer setzen
    Und hinter mir Flor.
    Es dauerte etwa 30 Minuten bis wir über den Schotter Weg und später über den Stein Weg und wirklich widrigstes Gelände mit Bach Durchfahrten und so weiter am Ziel ankamen. Der Trike Fahrer kam nicht ganz bis zum Ziel und musste die Gruppe schon vorher absetzen. Dem Moto Fahrer drückte ich 200 Pesos in die Hand und man bat ihn uns um halb Fünf wieder ab zu holen.









  • So ging es dann hoch zum Vater seiner Hütte und Bruders Haus.


    Es war ein Riesen Hallo und große Freude als wir dort auftauchten.

    020.JPG


    Wenn auch nur von Flor's Bruder seiner Frau und den Kindern.
    Und man zeigte mir was sich dort seit meinem letzten Besuch vor einem Jahr alles getan hat.

    021.JPG


    Die Veranda vor dem Haus wurde neu ausgestattet, die Wasserversorgung vom Bach Wasser aus dem Berg wurde verbessert,

    022.JPG


    die Nass Zelle gereinigt und so.

    023.JPG


  • 024.JPG
    Die Mädels und die Frau vom Bruder fingen an zu kochen. Mit dem Vater redete ich über unsere Pläne die Kinder und die kleine Schwester nach Manila zu bringen und dort auf die Schule zu schicken.


    Das Essen war äußerst gut. Also da werde ich hier richtig verwöhnt.

    025.JPG


    Vorher noch eine frische Kokosnuss, gerade eben vom Baum runtergeholt, aufgeschlagen zum Trinken und anschließendem Auslöffeln des jungen Kokos Marks.


    Danach noch einen frisch gebrühten Malawai Kaffee und kurz nach vier ging es auch schon zurück. Der arme Trike Fahrer hat die ganze Zeit unten am Fluss auf uns gewartet, weil keiner kam um ihn zu Bezahlen. Hmmm hat mir keiner gesagt, dass der noch Geld will. Da wir bei der Rückfahrt aber nur zu viert waren, haben wir den Motorbike Fahrer mit 100 Pesos nach Hause geschickt und sind mit dem Trike zurückgefahren. Dem Fahrer habe ich dann 700 Pesos in die Hand gedrückt was ihn freute.


    Später ging es nochmal kurz los um am Bankomat zu sehen ob Flor ihr Gehalt bekommen hat. Doch das hat leider nicht funktioniert. Und auch ich habe erst am dritten Bank Automaten Geld abheben können.
    Noch was einkaufen zu Trinken und wieder zurück.


    Morgen – hmmm – mal nach dem Jeep schauen und dann mal sehen was der Tag bringt.
    Haben wir dann da schon das Auto, dann schau mer mal. Keine Ahnung.


    Aber erst mal die Rechnung:


    Baseball Cap für mich 0150
    Einkaufen 0913
    Moto Driver nach Malawai 0200
    für Joe 1000
    Für Kartoffeln 0100
    Moto Driver Leerfahrt 0100
    Trike 0700
    Einkaufen 0376
    -------------------------------------------------------
    Summe 3539 Pesos


    Nachdem ich heute Morgen noch 6557 Pesos hatte, sollte ich nun noch 3018 Pesos haben. Tatsächlich habe ich noch 3030 Pesos. Also einen Schwund von minus 12 Pesos. Oh wow. Endlich liegt der Schwund mal im Negativen. :-)


    Aha, eben kam die Tochter ins Hotel und war sehr nett. Sie sprach mich Zuckersüß an. „Mhmmm aeh Frank, mey i ask you a question please?“
    Dabei schaute sie mich mit einem verdächtigen Augenaufschlag und ihrem süßesten Lächeln an.
    Sie wolle mit ihren Freunden weggehen. Und dazu brauchte sie etwas Geld für Trike und was zu Trinken. Ok, was brauchst Du? 200 Pesos wären gut. Na gut ich gebe Dir 250. Dicke Umarmung und schon war sie weg.


    Also gehen die Ausgaben auf 3789 Pesos hoch und es verbleiben mir noch tatsächlich 2780 und einen viertel Peso. Mit den Abgehobenen 10.000 habe ich jetzt noch 12780 Pesos.


    Mal sehen wie lange das Geld reicht. Man sagte mir schon, dass es hier Tradition sei, wenn man die „Alten“ trifft jedem einen Hunderter zu zustecken. Was für Schwachsinn. Aber gut. Man muss sich seinem Schicksal fügen. Das ist halt hier so eine Tradition.


  • 22.12.2015 Umzug in ein anderes Hotel


    Heute Morgen kam die Benachrichtigung, dass der Jeep fertig sei. Es müsse nur noch die Batterie geladen werden.
    Ok prima das sind ja gute Nachrichten.
    Doch als wir so gegen 9 das Zimmer verließen rief uns die Hotel Eignerin nach.
    Es ging wohl darum wann wir das Hotel denn verlassen wollen. Denn wir hatten dort nur Platz für 2 Nächte. Ab heute seien sie Ausgebucht.
    Grrrrrrr. Warum weiß ich davon nichts? Ja das sei von vornherein klar gewesen.
    Und wohin jetzt?
    Hotel Kassandra. - oh nein dorthin bitte nicht.
    Dann gibt es nur noch ein Hotel. Aber daneben ist die Kirche und im Dezember beginnt dort um 3:30 in der Nacht das Glocken Geläute und Messe mit Gesang und so weiter.
    Hmmmm. Keine andere Möglichkeit?
    Nein ab 27.12. können wir wieder zurück.
    Also gut. Wenn es sonst nix gibt. Brauche ich ein paar Ohr Stöpsel. Oder ich schlafe mit meinen Noise Cancelling Head Phones.


    Wir machten uns dann mit einem Trike für 15 Pesos auf den Weg um zu sehen ob dort überhaupt ein Zimmer frei sei. Ja es ist eines für uns frei. Kostet 1000 Pesos die Nacht und es hat sogar einen Kühlschrank.
    Also gut. Gebucht.


    Wir sind dann zurück zu Nora um erst mal zu Frühstücken.
    Unterwegs nochmal bei unserem Mietwagen vorbeischauen.
    Die haben den tatsächlich sauber gewaschen und auch innen raus geputzt – so gut es eben ging.


    Dann zurück zum Hotel um unser Gepäck zu holen.
    Das erst mal mit einem Trike zu Nora bringen da das Auto sowie das Neue Hotel Zimmer erst ab etwa 14:00 Uhr zur Verfügung stehen.
    Ja und da sitze ich jetzt, habe so einigermaßen Internet und kann die Berichte und zumindest ein paar wenige Bilder einstellen.


    Von dem Jeep kam leider keine Nachricht. So sind wir erst mal los die ganzen Warehouses von Malita ab zu grasen um dort weitere Geschenke für den Vater und die Kinder zu finden. Ein paar Teile fanden wir auch aber eben nicht genug.
    026.JPG

    027.JPG


    Am Ende waren wir wieder zurück bei der Schwester. Von dort aus brachten wir unsere Koffer mit einem Trike in das andere Hotel. Dann gingen wir nochmal beim Jeep Verleiher vorbei. Da sagte man uns, dass die Bremsen hinten noch nicht in Ordnung seine, aber wir das Auto morgen früh ab 8 Uhr haben können.
    Ah gut, das reicht. Denn wir wollen damit nach Digos in die nächste größere Mall.
    Aber halt nein das gehe nicht, denn die Zulassung des Fahrzeuges sei abgelaufen. Damit können wir hier in Malita und Umgebung fahren. Auch nach Malaway kein Problem. Doch nicht nach Digos oder Davao oder so.
    Hmmmm, das ist ja echt Schleiße.
    Ok, wir geben dann Bescheid. Macht das Auto einfach mal fertig.
    Wir sind dann in einen Chicken Grill zum Abendessen.
    Und wer kam da rein die Jeep Vermieterin mit ihrem - keine Ahnung was der Typ ist.
    Wir hatten uns inzwischen darauf geeinigt den Jeep erst am 24. abzuholen und am nächsten Tag mit dem Bus nach Digos zu fahren.
    Danach ging es dann ins Bett.



    Hier die Kosten:


    Trike 0086 Pesos
    Hose und Unterhosen 0545 Pesos
    Geschenke 1135 Pesos
    Chicken 0265 Pesos
    Pizza für die Kinder 0110 Pesos
    Summe: 2141 Pesos


    Wenn ich das von den 12780 Pesos ab ziehe bleiben noch 10639 Pesos. Tatsächlich habe ich aber nur noch 10527. Macht wieder mal einen Schwund von 112 Pesos.

  • 23.12.2015 Fahrt nach Digos


    Die Nacht war recht ruhig und ich konnte einigermaßen gut schlafen.
    Am Morgen aber doch schon recht früh aufstehen denn wir wollten um 7:30 am Bus Terminal sein um den Aircon Bus um 8 zu erreichen.
    Und vorher bei der Schwester noch frühstücken.
    Also erst mal in der Bäckerei ein paar Brötchen gekauft, wenn man das so nennen kann.
    Danach zum Kaffee bei der Sister.
    Und um wirklich 5 nach halb Acht haben wir es tatsächlich geschafft uns per Trike auf den Weg zum Bus Terminal zu machen.
    Nee ein Trike reicht uns. Nein warum kostet das Gleiche. Heh? Irgendwie habe ich da was nicht verstanden. Warum sollen zwei Trikes genauso viel kosten wie ein Trike?
    Aha. Man erklärte es mir. Der Fahrpreis richte sich nach der Anzahl der Köpfe. Pro Kopf 8 Pesos oder so. Aha. Hmmm. Muss einem ja mal gesagt werden. Ich dachte das geht immer per Trike und Entfernung egal wie viele Leute da drauf mitfahren.
    Der nächste Aircon Bus stand bereits da und wir konnten sofort einsteigen.
    Und um viertel vor 8 ging es auch schon los.
    Die Fahrt dauerte etwas über zwei Stunden bis Digos.
    Dort dann wieder in ein Trike zur Mall. Aber da war so viel Verkehr, dass alleine diese Fahrt über eine halbe Stunde dauerte.
    Ja da kam dann noch die 3. Schwester von Flor mit ihrer kleinen Tochter dazu.

    028.JPG


    Dann einkaufen. Eine Uhr für Papa, ein paar Sandalen für Papa, ein paar Küchen Tools für die Schwester und so weiter. Ich stellte mich mal mit dem Korb an der Kasse an und Flor brachte immer mehr Zeug daher. Irgendwann steckte sie mir dann noch 450 Pesos für die weiteren Dinge zu.
    Mal sehen wie die Rechnung heute aus sieht.


    Habe dann noch die ganze Mädels Mannschaft in der Fress Mall, naja es waren nur 3 Fressstände da, zum Essen eingeladen.

    029.JPG


    Danach ging es zur Schwester nach Hause, dort noch etwas Palaver, und dann mit einem weiteren Trike zurück zum Bus Terminal.
    Als letztes wieder gut 2 Stunden mit dem Bus zurück nach Malita.


    Am Terminal stellte ich mich gleich ganz vorne hin, da wo die Türe des Busses nachher aufgeht. Denn ich erwartete bereits, dass der Bus Randvoll sein wird. Und ich wollte uns noch 4 Sitzplätze sichern.
    Mit viel Mühe gelang mir das noch. Und wenn Flor nicht noch nach vorne gesprungen wäre, wären die beiden Mädels vermutlich gar nicht mitgekommen, da sie es irgendwie nicht geschafft hatten sich so weit vor zu drängen oder gar Bescheid zu geben, dass ihre Mutter bzw. Schwester schon im Bus ist und dort Plätze reserviert


    Dieser Bus hatte es aber in sich. Entweder hatte der gar keine Stoßdämpfer oder sie waren schon so herunter, dass man wirklich jedes Schlagloch spürte.
    Also wir wurden total durchgeschüttelt.


    So jetzt sind wir wieder im Hotel Zimmer und mal schauen wie die Rechnung heute aussieht:


    Bäcker 0090 Pesos
    Trikes 0135 Pesos
    Bus 0420 Pesos
    Uhr 0598 Pesos
    Schuhe 0999 Pesos
    Sonstiges 1437 Pesos (da sind die 450 von Flor bereits abgezogen)
    Food 0683 Pesos
    Bus 0420 Pesos
    Summe 4782 Pesos


    Nachdem ich gestern noch 10527 Pesos hatte sollte ich jetzt noch 5745 Pesos haben. Habe aber nur noch 5705 Pesos. Also wieder ein Schwund von 40 Pesos.
    Hmmm wo wird das noch hinführen.

  • 24.12.2015 Die Ziege muss dran Glauben


    Heute Morgen sind wir schon so gegen 6 aufgewacht. Denn es lag ein langer und anstrengender Tag vor uns.
    Zunächst mal um 7:00 bei der Schwester Frühstücken. Spiegeleier und Frischen Kaffee von der eigenen Plantage.
    Um halb acht machten wir uns auf den Weg den Jeep ab zu holen. Doch als wir ankamen war schon wieder die Motorhaube auf und der Besitzer am Werkeln. Ja die Batterie hat wohl ein Problem. Er schloss eine zweite Batterie parallel und damit sprang die Kiste dann an. Ja eine neue Batterie koste wohl 2000 Pesos, aber das sei keine Gute. Eine Gute koste 5000 Pesos.
    Ja also ich brauche ein Fahrzeug auf das ich mich verlassen kann. So kann ich das Auto nicht mieten. Tut mir leid. Bitte bringt das irgendwie in Ordnung und gebt dann per Text Nachricht Bescheid.


    Hmmm ok dann müssen wir das eben anders machen. Ein Trike das groß genug ist und einen stärkeren Motor hat. Ja so 150 ccm wären gut. Irgendwann fanden wir eines das gut genug war. Der Fahrer bot an uns für 500 Pesos (das sind immerhin etwas mehr als 10€, nachdem der Pesos Kurs wieder auf 48,9 runtergeknallt ist) dort hin zu bringen und wieder zurück.
    Ja den Schirm holen wir noch. Er fuhr dann mit uns ans ganz andere Ende von Malita und montierte den Schirm.

    030.JPG


    Und dann ging es in etwa 40 Minuten wieder nach Malawai.

    031.JPG

    032.JPG
    033.JPG










  • 034.JPG


    Doch nicht ganz bis zum Vater und Bruder. Diesmal machten wir erst mal Halt beim Onkel. Denn der war derjenige der die Ziege, die der Vater für den heutigen Tag – seinen Geburtstag und den Weihnachtstag – bestellt hatte, Schlachten und dann auch kochen sollte.
    Dort unterhielten wir uns erst mal mit irgendwelchen Tanten und Nichten, Es gab dort auch einen frischen Kaffee.
    035.JPG


    Dann kam der Vati und ging mit dem Onkel erst mal auf einem Moto Bike die Ziege holen.

    036.JPG


    Diese wurde dann am Bach geschlachtet.

    037.JPG


    In der Zwischenzeit ist der Vater mit dem Tríke Driver weiter nach hinten ins Tal gefahren um diverse Früchte und Feuerholz zu holen.







  • 038.JPG
    Die geschlachtete Ziege wurde in einem Jutesack auf dem Motorrad verzurrt.
    Dann ging es zurück nach Malita. Die Tante bekam noch 2000 Pesos um die Restlichen Zutaten für das Essen zu kaufen.
    Die Zubereitung der Ziege dauerte den ganzen Nachmittag. Was dann raus kam waren drei Töpfe voll mit klein geschnittenen Fleisch Bröckchen, so wie ein Geschnetzeltes.
    Jeder der Töpfe hatte wohl einen anderen Geschmack. Dann gab es noch einen Makkaroni Salat süß mit Palmenherzen als Nachspeise. Gegen Abend kam dann der Pastor und noch einige andere Honoratioren der Stadt um dem 60-Jährigen zu gratulieren. Aber ein Geburtstags Geschenk hat er nur von uns bekommen.

    039.JPG


    Alle schlugen sich die Bäuche voll und sind dann wieder abgezogen.
    040.JPG


    Danach ging es ans Geschenke verteilen.
    041.JPG


    Die kleine Schwester war vor Freude über ihr neues Cherry Flare J1 Smartphone so von den Socken, dass sie nur noch schrie vor Freude. Später stellte ich aber fest, dass ich wohl nur ein 2GB interner Speicher Modell bekam und nicht wie mir im Laden mitgeteilt wurde ein 8GB Modell.
    Da wird sie keine große Freude dran haben, wenn sie ständig die Apps und Daten auf die SD Karte schieben muss.


    So gegen 22:30 machten wir uns dann auf den Weg zurück ins Hotel.
    Die Ausgaben heute hielten sich einigermaßen in Grenzen.
    Also zusammen Rechnen:


    Einkaufen 2000 Pesos
    Nochmal Schwester 0200 Pesos
    Trike 0500 Pesos
    Trike 0016 Pesos
    Dem Onkel 1000 Pesos
    -------------------------------------------------
    Summe 3716 Pesos


    Da ich noch 5705 Pesos hatte müsste ich jetzt noch 1989 Pesos haben.
    Tatsächlich habe ich aber nur noch 1701 Pesos. Also wieder ein Schwund von 188 Pesos.

  • 25.12.2015 – ein Geruhsamer Weihnachtstag


    Heute konnten wir endlich mal länger schlafen. So gegen 10:00 Uhr trudelten wir bei der Schwester ein. Der Kaffee war wieder vorzüglich.
    Ansonsten ist den ganzen Tag nicht viel passiert. Ach ja, die Tante kam mit einem lebenden Hühnchen in einer Plastiktüte in der nur ein Loch für den Kopf war. Das solle mein Weihnachtsgeschenk von ihr sein. Flor gab ihr dafür aber trotzdem 200 Pesos. Hmmm. Tolles Weihnachtsgeschenk, wenn es dann auch noch bezahlt werden muss.


    Dann war die Frage, wegen dem Kürbis. Ich hatte mal angeboten damit kann man eine sehr gute Suppe machen. Ok dann mal los. Ich brauche noch Hühnchen Brust und Gemüsesuppe. Mit Hilfe der neuen Küchentools war der Kürbis im Nu geschält und gewürfelt. Die Hühnchen Brust war nicht wie bei uns vom Aldi in einer Styropor Schale und mit Cellophan und ganz ohne Knochen. Es war eine Plastiktüte in der ein gefrorenes Stück mit einem Teil der Brustknochen dran und ein zweites aufgetautes Stück aber ebenfalls mit Knochen. Also erst mal das aufgetaute Fleisch auslösen und dann das gefrorene.
    Alles klein schneiden, Feuer machen, den Topf mit dem Wasser aufsetzen, die Suppenbeutelchen rein streuen und kochen. Dann die klein geschnittene Hühnerbrust dazu und die Kürbis Stücke. Das Ganze etwa 20 Minuten kochen dann ist alles weich.
    Zu Hause würde ich dann den Stabmixer nehmen und alles Pürieren. Doch hier gibt es so etwas nicht also einen zweiten Topf daneben und ein Sieb. Dann alles nach und nach durch das Sieb passieren. So wie Muttern früher ihre Soßen passiert hat.


    Inzwischen hatte der Bruder einen Bambus Stock auf etwa 3 cm Durchmesser reduziert und das Hühnchen aufgespießt. Auch hier, es war wirklich ein kümmerliches Teil. Bestimmt nicht viel mehr als 600 Gramm, hier in Deutschland hat ein Hühnchen zwischen 900 und 1200 Gramm.
    Die Suppe wurde für die Kinder in Tassen und für die Erwachsenen in Plastik Trinkbecher gefüllt und dann zum Trinken serviert.
    Es hat halt das Sahnehäubchen, etwas Paprika und vor allem das Kürbiskern Öl gefehlt. Aber so etwas ist in den Philippinen wohl kaum auf zu treiben.


    Nach dem Essen haben wir uns erst mal zum Hotel aufgemacht. Ich war total verschwitzt und wollte duschen. Danach war angedacht mit den beiden Mädels eine Videoke Bar auf zu suchen und etwas Spaß zu haben.
    Doch die „schöne“ Bar hatte zu und feierte innerbetrieblich mit den Angestellten. Und die Andere KTV Bar war zwar offen, doch der Sound da drin war so mies, dass es einem beim Zuhören schon die Sprache verschlug. Trotzdem setzten wir uns und tranken zusammen eine große Flasche Cola. Ich bin zwar nicht zum Antialkoholiker mutiert, doch ich habe seit mehr als einem halben Jahr kein Bier mehr angerührt und das Gefühl das kommt meinem Gewicht und Buddha Bauch zugute. Ein Coke Whiskey trinke ich zwar ganz gerne, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass man so etwas hier in der Provinz in einer kleinen Bar bekommen kann.
    Es dauerte keine halbe Stunde und wir sind wieder abgehauen.


    So hier nun die Rechnung:
    Trikes 0048 Pesos
    Dem Daddy gegeben 0500 Pesos
    Shopping im Supermarkt 0278 Pesos
    Flor gegeben 2500 Pesos damit sie mich nicht wegen jeder Kleinigkeit um Geld fragen muss
    Jackie gegeben 1000 Pesos Sie hatte noch Schulden bei einer Freundin
    Coke in KTV 0030 Pesos
    -------------------------------------------------------
    Summe 4356 Pesos



    Hatte noch 1701 Pesos und habe 10.000 abgehoben. Also 11701 Pesos. Demnach müsste ich jetzt noch 7345 Pesos haben. Und heute stimmt es mal auf den Pesos genau. Wow.

  • 26.12.2015 – Strandleben in Mindanao


    Für heute war geplant an den Strand zu gehen. Dort gibt es einige Resorts in denen man den Tag gegen eine Gebühr verbringen kann. Flor ist dazu extra schon um halb sieben aufgestanden und zum Markt gegangen um diverse Einkäufe zu tätigen. Ich habe bis fast 8 geschlafen und bin dann zur Schwester vorgelaufen. Da war dann alles schon vorbereitet, ich bekam auch gleich meinen „Guten Morgen Malaway Eigenanbau Kaffee aufgebrüht. Da der Jeep immer noch nicht funktioniert muss es wohl wieder ein Trike sein das uns dort hinbringt. Auf der anderen Seite, das mit dem Trike ist eigentlich trotz allem billiger. Und flexibel sind die Dinger auch da sie zu Tausenden überall rumstehen oder fahren.


    Der Fahrer brachte erst mal Flor, ihren Bruder Joe, die kleine Schwester, die Tochter sowie mich und noch die Jungs und Joes kleinen Sohn. Also 4 Erwachsene und 4 Kinder, wenn man die 14-Jährige Schwester als Kind einordnet. Viel mehr ist sie auch nicht.
    043.JPG

    044.JPG
    045.JPG
    Dann musste er nochmal los um den Rest zu holen. Also Joes Frau und die anderen 3 Kinder. Und natürlich den ganzen Krempel. Hühnchen Leber und Herz Spieße – weil ich die ja so gerne esse – Thunfisch Steaks und noch Schweine Steaks. Getränke, Teller, Besteck, Tassen, Holzkohle, Reis, Gewürze, und alles was man so braucht.


    In dem Resort gab es auch einen Pool und ein paar Gästezimmer in denen man gut übernachten kann. Teilweise sogar mit Klima. In 3 der Lauben war eine Karaoke Maschine die für jeden Song 2 Pesos nahm. Also waren viele Münzen angesagt.
    046.JPG