Posts by TomHobbit

    Nun ja, die UP geprüfte Geb-Urkunde wäre jetzt wichtig gewesen.

    kann ich doch auch jede andere dafür nehmen ... oder steht da ein "Erstellungs-Datum" drauf?


    Dann leg einfach die neue PSA-Geburkunde etc vor und das StA soll die durch DBM "verifizieren" lassen.

    Dann sollte auch die Registrierung klappen.

    Heißt das, ich brauche NUR das PSA Dokument? Ohne meine Überbeglaubigung? Aber dann müsste ich ja trotzdem die neue Geburtsurkunde übersetzen lassen .. außer es geht mit wie oben erwähnt.


    Aber das löst ja nicht das Problem, dass mein Standesamt ja auch die alte Heiratsurkunde und der Sterbebescheinigung ihres ersten Mannes haben will - ebenfalls von einem beglaubigten Übersetzer ins Deutsche übersetzt.

    Vielleicht hilft es deinem Standesamt, mal das entsprechende Merkblatt der DBM durchzulesen:

    https://manila.diplo.de/blob/1…d-mb-eheregister-data.pdf

    --> PS: Ist jetzt für Antragsstellung direkt bei der DBM, falls kein dt. Standesamt zuständig. Aber wenn es über ein dt. Standesamt läuft, werden sie sicher auch nichts anderes fordern.

    Habe ich gelesen ... aber wie du am Schluss in Frage stellst ... mein Standesamt/Standesamtsaufsicht verlangt mehr ... leider kann ich damit nicht kommen was andere machen ... das interessiert keine Behörde ... solange sie belegen kann, im Recht zu sein.

    Und solange mir nichts rechtsicheres vorliegt, das diese widerlegt ... kann ich nichts machen.

    Und wer hat jetzt die Geb-Urkunde, die damals durch die UP gegangen ist?

    Ganz ehrlich ... keine Ahnung.


    Ich habe damals (2013) nicht abgehakt welche Dokumente ich wieder zurückbekommen habe ... und wenn doch - weiss ich das heute nicht mehr.

    Da aber jede Menge an PSA-Urkunden dabei waren (5 Kinder, 4 Geschwister, Eltern usw.) und die Besitzer diese wieder haben wollten, sind alle Dokumente wieder zurückgegangen.


    Da meine Frau in diesem Mai einen neuen Pass beantragt hat und dafür eine neue PSA-Urkunde besorgen musste ... gehe ich davon aus, dass es die damalige Urkunde nicht mehr gibt. Es gab in der Zeit genügend Hochwasser bei meiner Frau.


    Hätte auch nie gedacht, das ich diese nochmals brauchen würde ... die hatten ja alles kopiert.

    Jetzt muss ich nochmal nachfragen: Hast du denn die Geb-urkunde oder hat das StA dies?

    Ich habe die PSA Certified true copy of Marriage Certificate issued to "ich" & "Meine Frau" und dazu eine Nummer "LT...." - diese hängt an der Überbeglaubigung der DFA - mit rotem Band (und einer Nummer). Alles aus dem Jahr 2015.


    Dazu die Übersetzung ins Deutsche von Herrn Locker (Beglaubigter Übersetzer für Baden-Württemberg - damals) der obigen Dokumente.


    Dann habe ich noch eine weitere Übersetzung durch Herrn Locker für die Geburtsurkunde meiner Frau sowie einer eidestaatlichen Erklärung für die verspätete Eintragung der Geburt - in Übersetzung. Auch eine Übersetzung darüber, dass meine Frau eine vorhergehende Heirat hatte.

    So ... diese Übersetzungen beziehen sich auf die Original-Dokumente, die ich natürlich meine Frau wieder zurückgegeben habe.


    Dazu noch die Original-Heiratsurkunde - die gerahmt an der Wand hängt :peinlich


    Dazu gab es noch mehrfache Ausfertigungen der PSA-Heiratsurkunde, die ich auf verschiedenen Ämtern vorzeigen musste ... z. B. beim Bürgerbüro, wo meine Ehe dann (irgendwo) eingetragen wurde. Diese war auf Internationalem Formular und für die Mitarbeiterin dort kein Problem.


    Ob ich noch weitere Unterlagen habe ... muss ich suchen und graben. War schon damals beim EFZ ein ganzer Berg von Originalen und Kopien. Aber normalerweise habe ich alle Originale an meine Frau zurückgegeben: Kinder, Geschweister, Eltern ... wird ja auch dort immer wieder benötigt.

    Ich war so frei, nochmals bei meinem Standesamt nachzufragen: 1) warum es unbedingt die Original-Dokumente sein müssen, nachdem die Kopien davon in den Akten liegen 2) das ich ja nicht auf die DBM zugehen kann 3) Welche Seiten des Reisepasses meiner Frau denn zu kopieren sind


    Die Antwort kam diesmal schnell:


    "... hier die Antwort zu ihrer Anfrage, wegen der Übersichtlichkeit tabellarisch:

    Originalurkunden:

    Als Grundlage für Beurkundungen – auch Nachbeurkundungen – sind grundsätzlich nur Originalnachweise zulässig. Diese sind für neue/weitere Verfahren erneut vorzulegen.

    Das gilt selbstverständlich auch für die Vorlage von Unterlagen an Konsulate und Botschaften für deren Aufgabenkreis.

    Verifikation Ihrer PSA Heiratsurkunde:

    Urkundenüberprüfungsverfahren können ausschließlich über öffentliche Ämter an die Konsulate bzw. Botschaften eingereicht werden, da Privatpersonen nicht zur Antragstellung für diese Verfahren antragsberechtigt sind.
    Dieses hat den Grund, dass die Ergebnisse der Verfahren – die Art der Durchführung ohnehin – vertraulich bis streng vertraulich sind.
    Das Ergebnis darf den Betroffenen lediglich mündlich mitgeteilt werden, ohne weit in Details zu gehen. Die Aushändigung des schriftlichen Prüfungsergebnisses ist prinzipiell nicht zulässig.

    Überbeglaubigungen, Legalisationen usw.wir gehen davon aus, dass Verifikationen von Urkunden in diese Kategorie fallen – werden von den Betroffenen selbst beantragt.

    Uns sind hinsichtlich Verifikationen von Urkunden keinerlei Informationen bekannt – insbesondere, weil sogar die Internetseite der Deutschen Botschaft Manila hierzu keinerlei Angaben enthält. Auch im Infoblatt zu Urkundenüberprüfungsverfahren
    gibt es hierzu nicht den geringsten Hinweis. Trotz unserer langjährigen Erfahrung mit Botschaften und Konsulaten in/aus allen Ländern ist uns dieses Verfahren noch nie bekannt geworden.

    Die Deutsche Botschaft Manila weist in ihren Informationen zu verschiedenen Themen wiederholt darauf hin, dass einzureichende Urkunden nicht älter als 6 Monate sein sollen. Aus diesem Grund schlagen
    wir Ihnen vor, eine aktuelle PSA Heiratsurkunde zu beschaffen,
    ergänzend wäre ggf. eine aktuelle PSA-Index-Bescheinigung CEMAR, Advisory on marriages, sinnvoll.

    Auf Ihren Wunsch sind wir bereit, die Unterlagen auf dem Kurierweg zur Deutschen Botschaft Manila zu übersenden. Sie sollten auf jeden Fall schriftlich niederlegen, dass Sie die Verifikation wünschen
    und beantragen
    (Vorlage anbei).

    Begl. Kopie Reisepass Ihrer Ehefrau:

    Kopiert werden müssen alle Seiten, auf denen eine Eintragung/Veränderung/Ergänzung erfolgt ist, untrennbar zusammenzuheften und zu beglaubigen."


    Dazu kamen dann noch 5 Seiten mit Hinweisen aus verschiedenen Bereichen (wie ich das so sehe):Philippinen.pdf



    Bin ich denen jetzt irgendwie auf die Füße getreten? ICH will ja nichts von der DBM. Warum soll ich diesen Wunsch äußern? Ich dachte, das Standesamt MUSS/WILL meine vorhandene Heiratsurkunde in Manila prüfen lassen?


    :(;(:mauer

    Bedenke das Ferienzeit ist / war und die Behörden entsprechend dem Eingang abarbeiten

    Sorry, aber ich hatte einen persönlichen Vorort-Termin, nachdem die Kollegin gerade aus dem Urlaub gekommen ist. Und 5 Wochen auf diese Antwort warten zu müssen, ... naja ... Copy+Paste hätte es ja auch getan ... oder war jetzt was besonderes bei dieser Antwort?



    Gab es schon eine UP? 3 Monate mit Postlaufzeiten und Bearbeitung halte ich für normal

    Ja, die gab es; damals 2012/2013 - für das EFZ. Die 3 Monate waren die Aussage bereits von der DBM - und ist ok.

    Du hast lediglich dazu eine PSA-Geb-Urkunde zu besorgen

    Diese habe ich ja schon. War ja damals verlangt worden, zur Feststellung meiner Heirat: PSA-Urkunde inkl. Übersetzung von amtlichen Übersetzer sowie der Überbeglaubigung durch das DFA (mit rotem Band) ... dazu noch die Geburtsurkunde meiner Frau - inkl. ebenfalls gleicher Übersetzung.


    Aber welche Möglichkeiten habe ich, von den anderen Urkunden, die im Original gewünscht werden, abzukommen? Diese wurden - wie in der Mail ja bestätigt - bereits damals im Original vorgelegt und liegen nun als Kopie in der Akte des Standesamtes - und wie die DBM schreibt, auch bei denen als Scan zu erhalten. Wozu dann der ganze Aufwand diese Dokumente wieder im Original von Manila zu besorgen?? Wenn ich die Antwort der DBM verstanden habe, sind diese nicht wirklich gewünscht.

    Im schlimmsten Fall sind diese bei den vielen Hochwasserwochen in den letzten Jahren verloren gegangen.


    Wegen dem Kommentar zur Verifizierung bei der DBM, das ich das machen soll, werde ich heute nochmals per Mail nachfragen.

    Finde es schon Schade, wie wenig Unterstützung man von seiner Heimatbehörde in diesen Dingen bekommt. Es geht doch nur eine Registrierung einer bestehenden Ehe :dontknow:(

    Heute sind es genau 5 Wochen her, als ich die Antwort meines Standesamtes auf die Antwort der DBM erhalten habe ... man meldet sich baldmöglichst.


    Nachdem ich Gestern abend nun per Mail nachgefragt habe, ob es irgendein Problem mit meiner Anfrage gibt habe ich folgende Antwort erhalten - ohne jegliche Entschuldigung oder Hinweis, warum die Antwort so lange dauerte (aber wie kann ich sowas von einer Behörde schon erwarten):


    "... für den Antrag auf Nachbeurkundung Ihrer Eheschließung in Manila sind folgende Unterlagen erforderlich, die Unterlagen sind ausnahmslos im Original vorzulegen:

     

    1. Ihre der Deutschen Botschaft Manila verifizierte Heiratsurkunde mit vollständiger Übersetzung in die deutsche Sprache durch einen amtlich anerkannten Dolmetscher

    2. Notariell beglaubigte Fotokopie des aktuellen Reisepasses Ihrer Ehefrau (der damals anlässlich Antragstellung Ehefähigkeitszeugnis vorgelegte Reisepass ist zwischenzeitlich abgelaufen)

    3. Geburtsurkunde Ihrer Ehefrau einschl. vollständiger Übersetzung in die deutsche Sprache (s. Ziff. 1)

    4. Heiratsurkunde der ersten Ehe Ihrer Ehefrau einschl. vollständiger Übersetzung in die deutsche Sprache (s. Ziff. 1)

    5. Sterbeurkunde des ersten Ehemannes Ihrer Frau einschl. vollständiger Übersetzung in die deutsche Sprache (s. Ziff. 1)

     

    Ich gehe davon aus, dass die unter Ziff. 3 – 5 genannten Nachweise Ihrer Frau Ihnen bzw. Ihrer Frau noch im Original vorliegen, da ich Ihnen diese nach Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses mit diesem ausgehändigt bzw. wieder zurück gegeben hatte.

     

    Bitte veranlassen Sie die Verifikation Ihrer Original PSA Heiratsurkunde bei der Deutschen Botschaft Manila.

    Laut Auskunft der Deutschen Botschaft ist das Verfahren kostenlos, es ist jedoch mit einer durchschnittlichen Dauer von 3 Monaten zu rechnen.

     

    Den Antrag auf Nachbeurkundung Ihrer Eheschließung können sie sofort nach Vorliegen der o.g. Unterlagen direkt bei unserem Standesamt stellen, es ist wegen der sehr hohen Anzahl der Anträge bei der Standesamtsaufsichtsbehörde mit einer Bearbeitungsdauer von ca. 6 Monaten zu rechnen.

    Die Gebühr beträgt 60,-- Euro."


    Und dafür lässt man einen 5 Wochen warten??


    Was bedeutet denn der Satz "Bitte veranlassen Sie die .... Dauer von 3 Monaten zu rechnen" ... ich kann das doch gar nicht veranlassen. Das muss doch das Standesamt im Rahmen eines Amtshilfeverfahren tun?!?


    Mich ärgert auch schon die Ziffer 4 + 5 ... Die Unterlagen sind ja wieder zurück an meine Frau gegangen .... Warum sind die jetzt wichtig dafür, das ich meine philippinische Heiratsurkunde verifizieren möchte??


    Muss das ganze erst auf mich wirken lassen .... X(:dontknow:mauer:drunk.gif

    Cebu ab CHF 449.00

    Manila ab CHF 459.00

    Für einen Deutschen sind das nur: 415,84 Euro für Ziel Manila .... drum liebe ich den Flughafen Zürich ... da ist der Flugpreis(für Singapore Airlines) immer noch ein bisschen besser 8-):yupi ....

    Irgendwer und irgendwo bewahrt ihr doch die Dokumente auf, oder? Hat sie deine Frau aus der Zeit als ihr geheiratet habt?

    Meine Frau hat keine ... wenn es damals (2013) solche Dokumente gegeben hat und ich diese vom Standesamt erhalten habe, liegen diese bei mir.

    Aber was ist/wäre daran so wichtig? Diese Unterlagen liegen ja dann auch der DBM und dem Standesamt vor ... die haben ja die Prüfung durchgeführt bzw. veranlasst. Mich hat auch das Standesamt, welches dies ja dann wissen würde, nicht nach solchen Dokumenen gefragt.

    Wie sollen die Dokumente denn aussehen?

    Was hat die Standesamtaufsicht damit zu tun. Die sitzt doch auf Kreisebene und Balingen ist ja auch kein Kuhkaff. Das ganze liegt doch in der Entscheidungsbefugnis eines Standesbeamten.

    Keine Ahnung - ich kenne mich mit den amtlichen Abläufen innerhalb der Behörde nicht aus. Aber beides befindet sich bei uns in der gleichen Stadt - im Landratsamt ... und laut der Standesbeamtin kommen die Vorgaben von der Standesamtsaufsicht.



    So wie ich das sehe, hast du keine Urkunden die mit einem Vermerk der Urkundenprüfung versehen sind. Die solltest du aber wieder mitbekommen haben, nachdem dir das EFZ ausgestellt wurde.

    Muss ich ehrlich sagen, das weiss ich nicht mehr ... ist schon über 5 Jahre her. Wichtig war mir damals nur das EFZ und das hat ja dann danach alles funktioniert. Aber die Botschaft hat ja indirekt Bestätigt, dass eine sattgefunden hat. Und auch dem Standesamt liegen die ganzen Unterlagen noch vor - in Kopie.

    Gib deinem StA auch diese Mail und die soll die geforderten Dokumente zwecks UP einschicken.

    Gemacht - getan ... am nächsten Tag Antwort erhalten, das dies eine sehr positive Antwort der Botschaft sei und der Inhalt der Mail nun mit der Standesamtsaufsicht abgestimmt wird und welche Dokumente dann von mir gefordert werden ("außer der verifizierten Heiratsurkunde auch die Geburtsurkunde Ihrer Frau einschl. Übersetzung und Ihre eigenen Nachweise im Original erforderlich sind").

    Jetzt warte ich seit Dienstag auf die verbindliche Antwort bzw. die Auflistung was gewünscht wird. Da war die Botschaft echt schneller ..8-)

    ... aber wichtig ist ja nachher nur das Ergebnis. Habe es ja nicht ganz so eilig.

    Hallo zusammen, hallo hge,

    ich hatte gestern eine E-Mail an die Botschaft geschickt und meinen Fall erklärt. Heute Morgen nach dem Aufwachen war die Antwort schon 5 Stunden alt. Alle Achtung - das finde ich äußerst schnell ... da ziehe ich meinen :hi


    Hier die Antwort - die mich etwas freudiger ganz aufstehen liess:


    "... Originale liegen uns nicht mehr vor, bei der Botschaft sind lediglich Kopien verblieben. Die Originale wurden nach Abschluss der Urkundenüberprüfung an das Standesamt in Balingen übersendet. Gerne können wir Ihrem Standesamt aber unsere Kopien (vielleicht als Scan) der Urkunden sowie Prüfberichte übermitteln. Hierzu müsste sich das Standesamt direkt an uns wenden.

     

    Ist bereits eine vollumfängliche Urkundenüberprüfung vorausgegangen, führt die Botschaft grundsätzlich nach der Heirat lediglich eine Verifikation der Heiratsurkunde durch. Eine vollkommen neue Urkundenüberprüfung ist nicht erforderlich. Bei der Verifikation benötigen wir lediglich die Original PSA Heiratsurkunde. Die Verifikation ist für Sie kostenfrei und dauert ca. 3 Monate, wobei wir auf die Bearbeitungszeit kaum Einfluss haben,

    da wir auf die Kooperation der PSA angewiesen sind.

     

    Gerne kann sich Ihr Standesamt direkt mit uns in Verbindung setzen. Beachten Sie bitte, dass die Botschaft lediglich im Amtshilfeverfahren für Ihr Standesamt tätig wird, daher ist zur Klärung weiterer Fragen das Standesamt Ihr Ansprechpartner und nicht die Botschaft ..."


    Dass nenn ich mal eine gute Antwort. Oder wie siehs du das, hge?

    Wie sage ich das jetzt nur meinem "Kinde" (StA) :dontknow

    Mail schicken ... anrufen und Mail schicken? ... Bin mal gespannt was jetzt als Rückmeldung kommt. Könnte das StA oder das LRA trotzdem mehr verlangen??

    Das hättest du aber zeitnah zur UP machen sollen, dann wären die Schwierigkeiten nicht so groß

    Ja - muss ich dir heute recht geben.

    Damals hieß es ... man braucht es nicht .. geht auch ohne ... und damals gab es noch das Familienbuch welches heute abgeschafft wurde - und damals redete das StA von Kosten von über 200 Euro ... naja .. und nach all dem Trouble rund um die Heirat ... habe ich das zurückgestellt. Und leider in den letzten Jahren nicht mehr im Blick gehabt. Egal - was war lässt sich nicht mehr ändern.


    Dann schreibe ich die DBM zu diesem Thema an und lasse mich überraschen :victory

    Da stellt sich doch die Frage: warum willst du denn überhaupt die Heiratsurkunde registrieren lassen?

    mhmm das war deine Idee 8-) ... auf meine Frage über den Ablauf einer FZ ... da war von dir ein Vorschlag/Idee, damit man dann bei der DBM eine deutsche Urkunde vorlegen kann und weniger Aufwand bzw. Probleme zu bekommen ...


    Ich habe in meinen alten Mails mal gesucht und folgendes gefunden:

    30.11.2012 Amtshilfeersuchen eingeleitet durch das StA

    22.03.2013 Bestätigung durch die DBM das die UP startet

    12.08.2013 Info-Mail von StA das die UP fertig ist und die Unterlagen wieder zurück sind


    Auf den Mails der Botschaft (die ich in Kopie erhalten habe) steht im Betreff: RKXXX.XX/Name, Vorname .... dürfte die Bearbeitungsnummer sein - mit der könnte ich beim DBM nachfragen, ob die Unterlagen noch vorliegen? Habe dazu auch eine E-Mail .. urkunden@mani.diplo.de ... darf/kann ich hier anschreiben oder muss/sollte ich die zentrale E-Mail-Adresse verwenden?


    Eine Mail ist ja einfach mal geschrieben, mit der Anfrage, ob die Unterlagen noch vorliegen und in welchem Umfang eine erneute UP für die HU von der DBM durchgeführt würde. Kann ja dazu schreiben, das die damaligen Unterlagen alle als Kopie bei dem StA noch vorliegen. Fragen kostet je nichts .... sagt man.

    Oder was meinst du, hge?


    Und ja - wenn die die ganze UP nochmals durchführen wollen - dann passe ich beim StA ... das Geld brauche ich andere Dinge dringender (Deutschkurs, Visa, Flug ...).