Posts by hge

    Civil Registration/Services (dfa.gov.ph)


    Copenhagen verlangt "personal appearance" ..

    Man muss offenbar die Dokumente schon vorher einscannen und Online dahinschicken...


    Die Frage ist, ob es reicht, dass einer von beiden nach Copenhagen reist ... das müsste man die phil. Botschaft dort fragen.


    Bei der embassy Frankfurt steht, dass man die ROM auch über sie machen könnte. Sie warnen aber vor der langen Laufzeit.

    Sie machen nichts anderes als die Dokumente zusammenzustellen und nach Copenhagen zu schicken.

    Dabei ist der Weg FRA-Manila-Copenhagen und auf gleichem Weg wieder zurück.. Laut deren Aussage kann das 6-12 Monate dauern..

    Hallo, wir möchten nun das zweite mal ein Schengen Visum beantragen.Wir würden gerne ein Visum für mindestens 11 Monate beantragen (je 90 Tage). Was denkt ihr dazu?

    Das wäre ein unechtes Jahresvisum, was die Botschaft nur bei Bona-fide Personen vergibt. zB wenn es deine Ehefrau ist und ihr habt zusammen euren Wohnsitz auf den Philippinen.


    Auf die Schnelle sehe ich bei dir nur, dass es deine Freundin ist .. kann mich irren.. möchte nicht alles durchlesen :)


    So ein Visum wird mit dem normalen Antrag beantragt ( sorry, schlechtes Deutsch ;( ).. man trägt von/ bis zb 1.1. bis 31.12. ein und als Dauer 90 Tage ... auch wenn dann als Dauer dort 90 Tage steht, kann man dann pro 180 Tage bis zu 90 Tage einreisen.


    Wie gesagt, bei Freundin glaube ich nicht, dass dies genehmigt wird.

    Ja, das geht laut Botschaft und BAJ über einen Notary Public.

    Überrascht mich, dass ein einfacher philipp. Notary Public reicht, denn die Rechtsgültigkeit des Pamflets eines einfachen Notars gilt nur innerhalb der Philippinen... aber die DBM schreibt das so, dann würde ich das auch so machen.


    Ob das BAJ dann Probleme macht, weiß ich nicht.. der Weg über die DBM wäre auf jeden Fall sicherer.

    Aber nochmals, die DBM schreibt das so, warum nicht .......

    Leider habe ich keinen registrierten Wohnsitz mehr in Deutschland und auch keinen Online Perso, daher bleibt fuer die initiale Bestellung und Ueberbeglaubigung wahrscheinlich nichts anderes uebrig, als ueber das entsprechende Formular des BAJ zu gehen und zu hoffen, dass die Philpost mir das Fuehrungszeugnis dann auch tatsaechlich zukommen laesst (hab da leider nicht nur gute Erfahrungen gemacht...).

    dir ist abe schon klar, dass auch beim Antrag deine Identität bestätigt sein muss.. irgendein Formular hinschicken geht nicht.


    Siehe den Link von der DBM


    Führungszeugnis - Auswärtiges Amt (diplo.de)

    Der TO benötigt wohl eine Überbeglaubigung, die vom Bundesamt für Justiz vorgenommen wird.

    Für die Philippinen macht das BAJ laut deinem Link nur eine Überbeglaubigung drauf; keine Apostille, da die ja nicht gegenseitig anerkannt wird.

    Ich vermute, in vielen Fällen wird es der vorzulegenden Behörde genügen... aber wir wissen doch, dass eine Überbeblaubigung nur duch eine Legalisierung rechtlich gesehen auf den Philippinen Gültigkeit erhält. Wahrscheinlich hilft nur fragen oder das Risiko einzugehen, dass die philippinische Behörde die Überbeglaubigung allein nicht durchgehen lässt.


    Wir haben es ja hier auch nur mit einem logistischen Problem zu tun: wie kommt das Führungszeugnis vom BAJ zur phil. embassy und dann zum TS.


    Die DBM kann offenbar auch nur bei Antragstellung behilflich sein:

    Führungszeugnis - Auswärtiges Amt (diplo.de)


    Ansonsten mal fragen, ob die nach Ausstellung - ähnlich wie beim LCCM - irgendeinen Stempel draufdrücken, sodass es wie eine "bessere Beglaubigung" aussieht.

    I guaranteed that I shall provide ALL financial support to pay for the food, accommodations, and travels including airfare (also for "ihr Name" Vacation meets with me in other Countrys) for return to the Philippines, medication and hospitalization, and other expenses, debts, and obligations incurred including but not limited to immigration fines and penalties of the “subject”;

    sorry.. ich habe erst gerade dein post gesehen...


    Und warum nimmst du nicht das offizielle von der HP der embassy?


    AFFIDAVIT-OF-SUPPORT-AND-GUARANTEE.docx (live.com)


    Ich will damit nicht sagen, dass dein Text nicht in Ordnung ist, aberletztendlich muss er auch der embassy und der philipp immigration "gefallen" :) es ist nur so, dass man mit "offiziellem" Text etwas mehr auf der sicheren Seite ist.

    Also nach dem was ich gelesen hab braucht auch ein Ausländer, der auf den Philip. heiraten will ein Cenomar.

    Nachdem was ich hier im Forum mitgekriegt habe, wird nur in seltenen Fällen dies bei der Beantragung der marriage license gefordert.


    Family Code sagt:


    Art. 21. When either or both of the contracting parties are citizens of a foreign country, it shall be necessary for them before a marriage license can be obtained, to submit a certificate of legal capacity to contract marriage, issued by their respective diplomatic or consular officials.



    Ein Cenomar würde noch ein klein bisschen Sinn machen, wenn der Ausländer vorher schon mal auf den Philippinen verheiratet gewesen wäre. Aber dann würde er auch ein CEMAR bekommen, denn er kann ja nicht seine Vorehe beim PSA austragen lassen... das können bisher nur philippinische Staatsbürger.


    Und selbst wenn das CEMAR vorgelegt würde: der foreigner hat eine Scheidungsurkunde seiner vorigen Hochzeit, die auch auf den Philippinen gültig ist und nicht erst von philipp. Gerichten anerkannt werden muss.


    Standard ist, dass ein Ausländer kein Cenomar vorlegen muss!

    Vereinfacht gesagt: das "deutsche Cenomar" ist das LCCM (legal capacity to contracr marriage) .. also das durch die DBM umgeschriebene EFZ deines deutschen Standesamtes.

    Also er wird sich auch um den Ehevertrag kümmern, das hat er wohl schon sehr oft gemacht.

    Ehevertrag? da kümmert sich kein Priester drum, eher Rechtsanwälte und Notare... ich vermute, es ist was anderes gemeint.

    Das ist alles Murks! Solch ein Gebilde wird mit "großer" Warscheinlichkeit nicht als offizielle Trauung von der DBM anerkannt und dürfte dann bei Visum etc. zu massiven Problemen führen!

    Ich würde davon abraten

    Vielleicht soll das nur die "Show" sein und er und sie müssen später noch mal vor einem zivilen Amt "richtig" heiraten...

    Daher soll die Verlobte sich erkundigen.. ansonsten nur Spekulation.


    Mag auch sein, dass der Priester die staatliche Lizens zur Trauung hat. Somit könnte es ja so sein, dass es keine kirchliche Trauung ist, jedoch diese Heirat trotzdem zivil gültig wäre... letzendlich füllt der Priester ja die Heiratsurkunde aus und leitet sie weiter an das LCR... wie gesagt.. fragen, was das mit der heirat "vor der Kirche" auf sich hat und ob die Hochzeit auch staatlich anerkannt wird. Wenn es später eine richtige HU gibt mit Cemar wird der DBM egal sein, dass die kirchliche Hochzeit nicht gültig war.

    Doch leider verstehe ich das nicht. Uns traut jetzt ein Priester von der Katholischen Kirche. Die Hochzeit findet aber nicht mehr in einer Kirche statt, sondern vor dem Gebäude.

    Versteh ich auch nicht...


    Meine Vermutung: Es wird keine Hochzeit mit der "normalen" Trauformel sondern "nur" eine Segnung der Brautleute.. so ziehen sich auch hier manche Priester aus der Affäre... aber genaues müsste deine Verlobte erfragen..

    Die kirchliche Annulierung einer Ehe ist in der katholischen Kirche, unabhängig davon wo man lebt weiterhin möglich, hat aber - zumindest in Deutschland (und vielen anderen Ländern) - keine zivilrechtlichen Konsequenzen (wie auch umgekehrt die katholische Kirche die Zivilehe im Normalfall nicht interessiert).

    das habe ich auch nicht behauptet....


    Der Kontext hier ist aber der, dass - wenn die beiden eine kirchliche Hochzeit anstreben -, zunächst dafür gesorgt werden muss, dass die Hochzeit auch nach kirchlichen Massstäben legal durchgeführt werden kann. Das geht nur über die Annulation der Vorehe .. in D geht dies über die Diozöse . Wenn die Diozöse für die Anullation ist, muss dem auch noch der Vatikan zustimmen.


    Wenn dieser Weg freigemacht ist, kann man auf den Philippinen kirchlich heiraten und diese Eheschliessung gilt dann auch zivilrechtlich! Eine Besonderheit auf den Philippinen!


    (PS:

    Es war aber mal auf den Philippinen im Gespräch, dass ein kirchliches Anullment auch zivilrechtliche Konsequenzen haben sollte; Das wäre für viele interessant, denn das Verfahren ist nicht so aufwändig wie das philipp. zivile Anullment. Ich habe aber nichts mehr davon gehört; sodass ich annehme, dass dies im Sande verlaufen ist.)



    da steht ja "Module". Also wenn ich vor 2 Jahren lesen und schreiben bestanden habe, dann nur sprechen ein Jahr später wiederhole gilt das Zertifikat natürlich trotzdem als schon 1 Jahr alt wenn lesen und schreiben schon 1 Jahr her war.

    .. das wäre möglich, dass es so gemeint ist.. aber es trifft ja nicht auf den Fall des TS zu...


    Ich denke, wenn sie vor August den Antrag auf FZ einreicht, dürfte nichts passieren.. außer das möglicherweise ein Mitarbeiter des Konsulats fragt: "Wo wohnen Sie .." oder ähnliches....

    In einem solchen Fall (A1/A2 bei Antragstellung < 1 Jahr alt), dass die DBM entweder das einfach so akzeptiert oder möglicherweise ein paar einfache Fragen in Deutsch stellt..


    Wir haben es ja bei A1 und danach A2 nicht mit einer Wiederholung zu tun, sondern mit einen Aufbaukurs .... das müsste ja auch berücksichtigt werden. Ich würde mir da keine Sorgen machen, gerade dann, wenn ihr deutsch noch einigermaßen präsent ist.


    Warum bei Wiederholung von A1 nur das älteste A1-Zertifikat anerkannt wird, weiß der Geier.. ist für mich im Augenblick nicht besonders logisch. Vielleicht hat jemand eine Erklärung.

    In einem solchen Fall (aufhebung der Ehe nach kurzer EheZeit) wäre bei den Katholiken eine kirchliche Annulierung möglich.

    Ich habe solch einen Fall erlebt. Ist aber zeitintensiv.. und ist auch meist von Erfolg gekrönt.

    Danach wäre eine kirchliche Hochzeit wieder möglich.


    Ich weiß aber nicht, wie das bei Evangelen läuft ...

    Su solltest schnellstens

    Vor allen Dingen solltest du schnellstens deiner Verlobten Bescheid geben... Sie muss dann dann mit der entsprechenden Pfarrei klären, ob sie unter diesen Bedingungen noch eine Hochzeit durchführen will...


    Vor einigen Jahren gab es dort noch kath. Pfarrer, die - entgegen den Weisungen vom Vatikan - mit Tricks solch eine Hochzeit durchgeführt haben.. zB in dem sie eine (neue) Taufe duchgeführt haben.. dann hatte man wieder ein "jungfräuliches" Taufzeugnis.

    Ich vermute aber, dass dies heute nicht mehr so funktioniert... möglicherweise könnte dort evangelische Gemeinden noch eine solche Hochzeit durchführen.. Ich hoffe, du hast deine Verlobte über deine frühere Ehe informiert und sie fällt nicht aus allen Wolken.


    Ansonsten: die marriage License werden ihr ja trotz der früheren Scheidung bekommen. Eine zivile Ehe - durchgeführt von einem philipp. Richter - ist auch eine schöne Sache. Habe ich selber erlebt. Es muss nicht immer kirchlich sein..

    Im katholischen Taufschein ist eine nach katholischem Ritus eingegangene Ehe verzeichnet, er kann daher nur bedingt, eher gar nicht als Ledigkeitsnachweiss herangezogen werden. Wenn eine vorherige Ehe nur standesamtlich geschlossen wurde, steht sie nicht in der Taufbescheinigung.

    das ist richtig.. daher fordert ja die Kirche auch das staatliche EFZ. Siehe oben: "Certificate of freedom to marry from the Consulate of the foreigner"..


    Die Wiederverheiratung Geschiedener ist bei den Katholen eine komplexe Materie. Ich bin in kirchlichem Dienst tätig und so hatten wir vor einiger Zeit den Kirchenjurist des Erzbistum Kölns anlässlich eine Jubiläums bei uns zu Gast. Er hat uns dann zufällig und nebenbei einen langen Vortrag gehalten wann eine nur zivile Ehe auch kirchlich gültig ist. Grob gesagt: wenn bei einer nur zivilen Hochzeit beide christlich getauft sind, wird angenommen, dass beide wussten dass die Eheschließung ein Leben lang gilt. Somit ist die Ehe für die Kirche dann auch insoweit gültig, dass keine weitere Ehe geschlossen werden kann. Kompliziert wird es dann wenn einer Moslem ist, oder ausgetreten ist oder eine andere Religionsgemeinschaft hat ..... Ich denke, die Evangelen sehen das etwas anders.. denn ich war schon auf Hochzeiten wo jemand geschieden war und trotzdem die normale Eheformel gesprochen wurde.. das wird aber bei der verschiedenen Landes-Kirchen unterschiedlich gehandhabt. Also das Thema ist sehr kompliziert...

    Dieser Schein dient als Ledigennachweis. Leider steht in dem Schreiben oben nicht, ob ich das als Evangelischer das auch brauche, oder ob eine einfache Taufurkunde ( wo halt das Taufdatum steht ) brauche.

    ... jetzt kommst du erst mit evangelisch raus :) Dann erklärt sich das auch mit dem Englisch :)


    Den Taufschein von den Evangelen kenne ich nicht.


    Normalerweise reicht solch eine Taufurkunde.. ich weiß nicht, ob bei den Evangelen dort auch eine etwaige kirchliche Hochzeit eingetragen wird.. ich vermute ja.. dann ist das die richtige Urkunde. Soll ja auch als Ledigkeitsnachweis dienen.

    Ich habe mal die Hauptseite der Kirche angehangen und den wichtigen Teil eingekreist. Natürlich ist es eine katholische Kirche. Also ich lese dort Baptismal and Confirmation Certificates. Verstehe ich da irgendetwas falsch? Meine Verlobte ist natürlich Katholisch.

    Nein, du verstehst nicht falsch...


    Ich war vor einigen Jahren bei meinem Kollegen bei der kath. Hochzeit dabei..


    Baptismal (Taufzeugnis) ist klar... braucht man.

    Aber eine Urkunde der Firmung brauchte er jedenfalls damals nicht.. und soviel ich weiß ist die Firmung auch nicht vorgeschrieben um zu heiraten..


    Hier aus einem FaQ für kath. Hochzeit:


    Quote

    Müssen wir gefirmt sein?

    Grundsätzlich nicht, aber der Pfarrer wird mit Ihnen über die Bedeutung der Firmung sprechen und Sie vielleicht ermuntern, sich vor der Hochzeit firmen zu lassen.


    Die Firmung ist also eher "nice to have" als dass sie obligatorsch wäre.. wie dieser Ausdruck deiner Kirche insinuieren will.


    Wenn du deine Urkunde der Firmung besorgen kannst oder schon hast, kannst du sie selbstverständlich vorlegen.

    Aber wenn du sie nicht hast, wird niemand die Hochzeit verweigern können. es ist noch nicht mal einen Dispenz vom Bischof nötig.

    Die Taufbescheinigung habe ich von der Gemeinde, in der ich getauft wurde auf Anfrage sofort auf Englisch bekommen.

    .. habe ich noch nie gehört oder gesehen.. aber wenn das Taufzeugnis jetzt auch in englisch ausgestellt wird, ist das neu.

    Ich kenne nur die lateinische Variante ....