Posts by hge

    Was meint ihr, wie lange das noch circa dauert?

    Es kann bis zu 2 Wochen dauern, bis dass die DBM die Dokumente in Marsch setzt. Das liegt daran, dass die Kurier (diplomatisch) nur 2 mal pro Monat geht. Es dauert also ca. 2-4 Wochen, bis dass die Dokumente dein ABH erreicht hat.

    Wieviel Bearbeitungszeit deine ABH braucht, hängt von deren Auslastung ab. Was die von Dir dann braucht, kann man nicht generell sagen.

    Es geht von nichts bis Gehaltsabrechnung und Mietnachweis. Ist leider nicht einheitlich in D. Meldebescheinigung ist meist nicht dabei.

    Sollte die ABH ihre Zustimmung erteilt haben, wird das Visum sehr schnell erteilt. Ca. 1 Woche...

    Ist das hier wirklich so irrelevant was im Handgepäck drinnen ist? Wenn das so ist, dann könnte man die teuren Produkte wie Nagellack ect. rein packen.

    Ich denke nicht, dass es irrelevant ist:


    https://www.cebupacificair.com…gage-info/dangerous-goods


    Inwiefern das kontrolliert wird, kann ich nicht sagen. Aber wenn es kontrolliert wird, könnten die "liquids" beschlagnahmt werden und sind "weg", falls man sie nicht anders unterbringen kann. Da das meist erst auffällt, wenn das Hauptgepäck schon eingecheckt ist, würde ich die Finger davon lassen.

    ch dachte, dass wenn ein EU Ausländer ein Visum für die Freundin beantragt, dies nicht abgelehnt werden kann oder habe ich da etwas falsch verstanden.

    Du spielst auf die EU-Freizügigkeit an..

    Die wirkt aber nur bei direkten Verwandten.. Ehefrau, Kinder, Eltern .... Nicht bei der Freundin

    habe gelesen dass sich der verdacht einer Heirat negativ auf die Entscheidung auswirkt.

    Was ist schlimm an einer Eheschließung, dachte immer es sei etwas positives????

    Dass man irgendwann eine Ehe anstrebt ist ja nicht negativ.

    Negativ wäre nur, wenn schon konkrete Schritte eingeleitet worden sind, die auf eine Eheschließung (zB in DNK) schließen lassen. Die Botschaft könnte dann daraus schließen, dass das langwierige Visum zur Eheschließung umgangen werden soll.

    Ob das jetzt sinnvoll ist, braucht man nicht zu diskutieren. So ist eben die jetzige Erfahrung mit der DBM.

    Ob die französische Botschaft das auch so sieht, entzieht sich meiner Erkenntnis.

    Wahrscheinlich zahlen DKB und ING zuwenig für kostenlose Kunden-Visa-Abhebungen oder VISA zahlt den Banken, die die Automaten betreiben, zu wenig, so daß es sich nicht mehr rechnet.

    Die ING zahl den Banken bzw. den Inhabern der Geldautomaten ca. 1,50€ - 2,- € pro Abhebung. Ich habe dies vor einiger Zeit irgendwo gelesen, kann es aber auf die Schnelle nicht finden. Das sollte mE genug sein.

    Jeder Geldautomat mit Visazeichen an der Tankstelle oder im Baumarkt gibt ja auch anstandslos Geld ohne Gebühren aus. Denen ist dieser Betrag offenbar genug.

    Bei den Banken, die diese Karte ablehnen, geht es scheinbar nur darum, Kunden der Direktbank abzulehnen.

    Soweit ich weiß muss ich wohl nach Paris zur deutschen Botschaft um eine VE zu bekommen.

    Hört sich plausibel an. Wohnsitz in Fr, also auch bei der deutschen Botschaft die VE abgeben.

    Deine Einschätzung hört sich ja nicht so positiv an.

    Sorry, trotzdem wünsche ich Dir/Euch viel Erfolg.

    Wir haben ja auch hier nicht sehr viel Erfahrung was die Beantragung eines Visums für ein anderes europäischen Nachbarland angeht. Könnte also auch positive Überraschungen bringen.

    Oha ok. Die Verpflichtungserklärung reicht da nicht aus?

    Im Prinzip schon, wenn auf den Antrag Einlader und VeGeber getrennt angegeben sind.


    Trotzdem sollte der Einlader auch ein paar Zeilen schreiben, um die Ernsthaftigkeit der Beziehung darzustellen.

    Ist kein Muss, jedoch kann es sehr helfen.


    Einlader und VeGeber kann auch die gleiche Person sein. Ich empfehle jedoch, wenn es 2 unterschiedliche Personen sind, dies im Antrag auch kenntlich zu machen.

    Der Gastgeber ist laut VE die Mutter und nicht der Sohn. Inhalt des Einladungsschreibens sind die Bestätigung, das Kosten für Verpflegung, Unterkunft, Reisekosten usw. vom Einlader übernommen werden und Grund der Reise, Reiseplan etc.

    Und warum sollte die Mutter nicht die Bekannte des Sohnes einladen können, wenn sie ohnehin diejenige ist, die die finanzielle Absicherung garantiert?

    In der VE steht nichts vom "Gastgeber".. dort steht nur, dass derjenige der das unterschreibt, für die Kosten laut §66-68 AufenthG aufkommt. Theoretisch muss der VE Geber die eingeladenen Person noch nicht mal kennen, was ja in diesem Fall offenbar so ist. Es gibt zwar die Angabe "Beziehung zum Antragsteller"; dort ist aber in erster Linie die verwandtschaftliche Beziehung gemeint.


    Es gibt im Antrag extra die 2 Rollen: 1. VeGeber 2. Einlader.

    Warum sollte man dies dann nicht nutzen, wenn es doch der reellen Situation am nächsten kommt ?


    Wenn die Mutter natürlich auch die Freundschaft des Sohnes zur eingeladenen Person im Brief an das Konsulat erwähnt, läuft das letzten Endes inhaltlich auf das selbe hinaus. Nur mag sich der Visaentscheider fragen, warum der Einlader nicht selber schreibt und das der Mutter überlässt. In diesem Fall ist dies sicherlich weniger problematisch, da die Freundin ja schon 2 mal ein Schengen Visum hatte.


    Die Tatsache, dass die Dame noch verheiratet ist, muß nirgends vom Einlader angegeben werden.

    Das wäre dann eine Falschangabe; denn der Familienstand wird auf dem Antrag gefordert.

    Es ist sicherlich vorteilhafter, wenn das formlose Einladungsschreiben auch von deiner Mutter stammt. VE und Einladung von unterschiedlichen Personen verwirrt nur und wirft unnötige Fragen auf.

    Dann würde mich mal die Motivation interessieren, die die Mutter hätte, jemanden aus Dubai einzuladen ohne dass erwähnt werden soll, dass diese Person Freundin des Sohnes ist. Ich würde es daher eher anders sehen, dass gerade diese Konstellation verwirrt.

    Lieber bei der Wahrheit bleiben dann liegen die Karten offen auf dem Tisch und es gibt ein Visum oder nicht.


    PS:


    Wenn die Freundin schon mal hier war, dann sollte die Sache mit dem Einladungsschreiben und VE doch schon mal (erfolgreich) gemacht worden sein. Daher finde ich diese Fragen jetzt ziemlich befremdlich.

    Es ist so, dass meine Mutter die Verpflichtungserklärung unterschrieben hat, also für die Kosten aufkommt. Kann ich meine Freundin dann trotzdem einladen?

    Ja natürlich, beim Antrag kann man explizit den "abweichenden Verpflichtungsgeben" angeben.


    Der Inhalt der Einladung sollte natürlich auf eure persönliche Situation zugeschnitten sein.

    Und das zweite Problem für uns ist : Sie ist noch verheiratet ( die Annulierung läuft bereits ). Ist dies ein Problem für uns?

    Im Prinzip nein; am ende wird aber das "Gesamtpaket" darüber entscheiden, ob sie ein Visum bekommt oder nicht.


    Hat sie noch einen Arbeitsvertrag?

    Dann sollte sie nur einen Antrag für den ihr zustehenden Urlaub stellen und dies auch vom Arbeitgeber bestätigen lassen.

    Als ich Sie aufgeklärt hatte und Ihr aber sagte das ich getauft usw. wurde meinte Sie das ich ja dann doch Katholisch sei. Das könnte das Problem auf den P dann vielleicht doch lösen.

    Aber was ist mit den Dokumenten hier in D? bekomme ich diese Dokumente (Katholische Versionen dann natürlich) von der Kirche wenn ich ausgetreten bin???

    Wenn du ausgetreten bist, bist du im Sinne des kath. Glaubens "abgefallen" und somit auch nicht mehr katholisch.

    Trotzdem muss das Pfarramt, wo du getauft worden bist, das Taufzeugnis etc. ausstellen.

    Soll ich hierfür evtl. ein neues Thema starten?

    Nein.

    Meine Verlobte hat dem Pastor auf den P gesagt dass ich Atheist bin, deshalb auch die Anforderungen mit "Mix-Marriage" und "non-Catholic". Weder der Pastor noch meine Verlobte wissen nicht das Atheismus bedeutet das man keiner Religion angehört und es somit schlichtweg unmöglich ist diese Dokumente zu bekommen.

    falsch...


    Mindestens 1 Ehepartner muss kath. sein, damit der Pastor eine kath. Ehe durchführen kann.

    Das ist bei Euch ja der Fall...


    Die Dispens zu dieser Misch-ehe muss der vorgesetzte Bischof des Pastors erteilen, der die Trauung vornimmt.

    Was auch idR nur eine Formsache ist.

    Also den entsprechenden Pastor oder das zuständige Pfarramt bitten, diese Dispenz einzuholen.

    (Womöglich musst du vorher noch was unterschreiben, zB dass eventuelle Kinder kath erzogen werden. das weiß ich aber nicht 100pro. )


    Das andere Dokument "Certificate of affiliation to the church or demonation" macht ja nur Sinn, wenn du in einer anderen Kirche Mitglied bist. Auch ein Philipp. Pastor oder Bischof wird einsehen, dass das nicht möglich ist.

    Zur Not eine Bescheinigung eures Meldebüros holen, dass du keiner Religion angehörst.

    Mittlerweile finde ich online überhaupt keine Infos mehr zur Abholung des Stickers.

    Mir ist es tatsächlich auch nicht gelungen, irgendetwas über den Sticker in den Seiten des mittlerweile sehr unübersichtlichen CFOs zu finden. Ich denke zwar nicht, dass der entfallen ist.. ist aber doch seltsam.



    PS:


    Ich bin jetzt doch fündig geworden:


    https://www.cfo.gov.ph/16-abou…orientation-seminars.html


    Wenn man sich die "5 steps for emigrant registration" ansieht, so wird im letzten step der "CFO-Sticker" ausgestellt.

    Indiz dafür ist auch, dass hier auch das Visum verlangt wird, das ja bei einem GCP Seminar noch nicht gefordert wird.

    Woher hast du diese geforderten Dokumente?

    https://cfo.gov.ph/gcp.html#requirements

    Ich muss mein Scheidungsurteil abgeben. Genügt eine einfache Übersetzung oder muss diese beglaubigt werden?

    .. einfache Übersetzung reicht

    Proof of Residency: Reicht hier die Kopie des Personalausweises?

    Ja, was anderes haben wir nicht :)

    (könntest dir natürlich auch eine Meldebescheinigung geben lassen.. aber die wird man dann auch übersetzen lassen müssen.)

    Was zum Kuckuck ist ein Certificate of Family relations/registration

    .. da haben wir auch hier schon mal gerätselt.

    Es gehört ja zu den "additional" documents; daher würde ich das nicht so ernst nehmen.

    Es scheint auch nicht so unangenehm aufzufallen, sonst würden ja hier öfters Meldung aufschlagen, wo das Fehlen eines solchen Dokuments bemängelt worden wäre. Ich weiß jedenfalls nicht, was das sein soll. (mE ist bei Verheirateten das "Marriage certificate" ausreichend)