Posts by hge

    Das einzige, was im Raume steht, ist der Verdacht einer Wiederheirat. Das kannn man mit einen aktuell ausgestellten CEMAR (nach dem Todeszeitpunkt) entkräften, dort steht das Eheschließungsdatum drinn. Stimmt das mit der deutschen Scheidungsurkunde überein ist der Fall durch. CEMAR mit dem OLG Merkblatt und einem sehr freundliche Begleitschreiben einreichen.

    Auch meine Meinung..


    Unklar ist mir im Moment, was im Fall des TS beim aktuellen Cemar dort steht: nur "married" oder wird auch der Name des Ehepartners genannt?


    Daher meine Frage danach...

    Ok, dann rufe ich mal morgen meinen Standesbeamten an und trage ihm erstmal alle neuen Informationen zu.

    Bin gespannt, was er dazu sagen wird, und ob ihm das überhaupt bekannt ist, dass man den Termin jetzt schon beantragen kann

    das StA hat mit der Beantragung des Visums nichts zu tun... daher wird er mit diesen Informationen wenig anfangen können.


    Beantrage den Termin und gut ist's....

    Unter "Art des Reisedokuments" müssen wir ja denke ich "Reisepass" ankreuzen und dann die Nummer des Reisepasses? Und bei "ausgestellt durch" die Info, die unter "issuing authority" auf dem Reisepass steht?

    Ja

    Was ist hier mit „Aufenthaltstitel oder gleichwertiges Dokument“ gemeint? Sowas hat meine Verlobte ja noch nicht, da wir erstmal nur das Heiratsvisum beantragen. Und somit können wir auch nicht sagen, bis wann es gültig ist.

    Gilt nur für Ausländer auf den Philippinen... die brauchen ja einen AT

    Dann eine Frage zu Punkt 7 und dem ständigen Wohnort und ob dieser beibehalten werden soll: meine Verlobte soll ja NACH der Hochzeit in Deutschland bei mir bleiben. Jedenfalls haben wir sowas ja noch nicht beantragt oder so. Müssen wir dann trotzdem „nein“ ankreuzen?

    Nein... denn sie wird ja wohl nicht auf den Philippinen wohnen bleiben.

    Weiter geht es mit Punkt 9 und dem Aufenthaltszweck. Da es für unsere Hochzeit ist, würden wir dann „for marriage“ bei Sonstiges eintragen? Natürlich beabsichtigt meine Verlobte, nach der Hochzeit länger als 12 Monate in DE zu bleiben. Allerdings geht es hier ja erstmal nur um das Visum. Muss sie dies hier also ankreuzen oder nicht?

    Herstellung der familiären Gemeinschaft nach Hochzeit in Deutschland...

    wenn zu lang dann sinngemäß was ähnliches..

    Und zuletzt Punkt 12 und die beabsichtigete Aufenthaltsdauer. Ist hier nur nach dem Zeitraum für das gewünschte 3-Monats-Heiratsvisum gefragt?

    "für immer" .. "permanent" … die DBM weiß was beim Heiratsvisum gemeint ist ist....

    So, wir müssen auf den Philippinen die Scheidung (gerichtlich) anerkennen lassen, damit das Nachlassverfahren hier weiter gehen kann.


    Dann sollte dir das Nachlassgericht mal sagen, wie man eine Scheidung in einem Land anerkennen lassen soll, dass keine Scheidung kennt.

    Selbst das OLG Köln schreibt im Leitfaden für ein Hochzeitsvisum unter 5B )


    "Anerkennung des Scheidungsurteils entfällt, da nach Philipp. Recht keine Scheidung möglich."

    http://www.olg-koeln.nrw.de/au…laender_p/philippinen.pdf


    Das einzige was vermutlich möglich ist, dass ein Philipp. Rechtsanwalt den Eintrag beim Cemar geändert bekommt, dass der deutsche nicht mehr im CEMAR als verheiratet gilt, sondern die Ehe geschieden wurde.


    Ihr habt doch sicherlich ein CEMAR angefordert; was steht denn da zur Zeit drin?


    Vielleicht wäre das aber auch zu erreichen, wenn seine ehemalige Frau die Scheidung registrieren würde, was ja ein "erprobtes Verfahren" ist. Link habe ich oben gepostet und dazu ist dann nicht unbedingt ein RA nötig.


    RA ist so eine Sache... Honorar wird frei ausgehandelt; und wenn er dann plötzlich den Hammer fallen lässt, kann man nichts machen.

    Die DBM hat eine Liste von Anwälten...

    https://manila.diplo.de/ph-de/…ulanzflugdiensten/1691030

    Das ist doch vom AA richtig gestellt worden.

    Die Registrierung des ROM beim PSA muss nicht abgewartet werden...


    Das Merkblatt ist ja auch geändert:


    Quote

    PSA-Index-Bescheinigung *) CRS Form No. 4 (CENOMAR) oder PSA CRS Form No. 5 Advisory on Marriages über das Erscheinen des Namens des Antragstellers in den nationalen Heiratsregistern (National Indices of Marriages); dieses Dokument darf nicht älter als 6 Monate sein. Bei Eheschließung außerhalb der Philippinen soll ein „Report of Marriage“ (ebenfalls PSA) beim zuständigen PHL Konsulat beantragt werden.

    Also ROM des Konsulats HK reicht. (ich würde nur die Kopie abgeben, jedoch auch das original bei Antragstellung vorlegen).


    Dazu würde würde noch mal ein frisches Cenomar beantragen; falls die Ehe aus HK schon eingetragen ist, ist es gut; falls nicht, beweist das weiterhin, dass es keine andere Vorehe gab .

    - wurde sie kraft "Deutschen Gesetztes (aus/mitder deutschen Einbürgerung) aus der Philippinischen Staatsangehörigkeit entlassen (und braucht nicht extra die Entlassung aus der philippinischen Staatsangehörigkeit beantragen))!!!

    Jetzt nichts durcheinanderschmeißen:


    Der TS hat wahrscheinlich seine Philipp. Staatsbürgerschaft durch Geburt "geschenkt" bekommen. Weil seine Mama offenbar zum Zeitpunkt der Geburt Filipina war. Somit hat der TS - wenn er nicht explizit die Entlassung aus der Philipp. Staatsbürgerschaft beantragt hat, wahrscheinlich heute 2 Staatsangehörigkeiten: deutsche und philippinische egal ob er einen Philipp. Pass hat oder nicht.


    Deine Frau musste, als sie die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen hat erst die Philipp. Staatsangehörigkeit ablegen. Und das deswegen, weil die deutschen prinzipiell nur eine Staatsangehörigkeit zulassen.. es gibt Ausnahmen von der Regel…


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass 1976 keine Entlassung aus der Philipp. Staatsbürgerschaft nötig war. Wenn nein, würde es unter Umständen bedeuten, dass deine Frau noch 2 Staatsbürgerschaften hat; denn die deutschen Behörden bestehen heute vor der Einbürgerung auf die Ausbürgerung Urkunde des Heimatlandes. Ohne diese Urkunde gibt es keine Einbürgerung.


    http://philippine-embassy.de/filipino-citizenship/

    Wie gesagt, läuft die Urkundenprüfung nun seit knapp 5 Monaten (den Bestätigungsbescheid hat mein zuständiger Standesamtbeamter schon erhalten).


    Würdet ihr nun schon einen Termin für das Visum (dafür, dass man den Antrag auf Visum stellen darf, wenn ich das richtig verstanden habe) machen oder kann dies zu Problemen führen (zb. wenn die Urkundenprüfung und das Befreiungsverfahren noch nicht fertig sein wollten, wenn der Termin dann greifen würde)?

    Den Termin kannst du schon machen...


    Du musst ohnehin angeben, wann voraussichtlich die Dokumente vollständig sind. Rechne mal das Ende der UP plus einige Woche für das Befreiungsverfahren (kann das StA dir nennen; wenn nicht nimmst du 4 Wochen) .


    Sollte zum Termin dann immer noch nicht alles vollständig sein, so kannst du laut Erfahrung auch Dokumente nachliefern. (zB Bescheinigung des StA, Form 11,121) . Jeder wird dafür Verständnis haben, dass eine genaue Planung nicht möglich ist)...

    Aber gilt dies auch, wenn die Betroffene in der Vergangenheit erfolgreich eine B1-Prüfung abgelegt hatte? Ich hatte dies hier immer so verstanden, dass eine erfolgreiche Prüfung auf höherem Level kein "Verfallsdatum" hat.

    Ich kenne keine Anwendungsvorschrift die besagt, dass bei einem höhere Zertifikat als A1 automatisch die 1-jahres-Regel entfällt.


    es heißt aber:

    Es wird dann an dem Konsularbeamten liegen, ob er ein 2 Jahres altes B1-Zertifikat darunter versteht. Bei einem 10-Jahren B1 wird er wahrscheinlich Zweifel haben.

    Die Aussage des Standesamtes war dazu, dass der Deutschkurs A1 sehr wahrscheinlich für den Antrag des Heiratsvisums wiederholt werden muss.

    Das Standesamt ist ja wirklich kein Experte in dieser Frage; daher ist dessen Aussage wertlos.


    Die Anwendungsvorschriften des AA besagen, dass bei einem Zertifikat, älter als ein Jahr , die Botschaft darauf achten muss, ob die Kenntnisse (A1) noch vorhanden sind und die DBM kann dies dann auch überprüfen. Da aber die Konsularbeamten nicht unbedingt Sprachlehrer sind, wird es bei wackligen Kenntnissen darauf hinauslaufen, dass A1 wiederholt werden muss.

    Der untere Absatz ist auch die Anträge und deren Wartezeiten im Link darüber, bezogen?

    Nein, das "Wartezeitendokument" der DBM bezieht sich nur auf die Terminvergabe der DBM.. sprich: in wieviel Monaten bekommen wir einen Termin, an dem der Antrag abgegeben werden kann . Nach Antragsabgabe muss ja noch die ABH eine Zustimmung zum Visum machen, was auch noch einige Wochen dauert.

    Das Visum kann man erst nach vollständig abgeschlossener Urkundenprüfung beantragen?

    Einen Antrag auf ein Visum kann man dann stellen, wenn man einen Termin hat und alle dazu nötigen Dokumente beisammen hat.

    Siehe Merkblatt der DBM für Heiratsvisum.

    Da dort eine Bescheinigung des StA gefordert wird, muss man logischerweise UP und Befreiungsverfahren abwarten..


    Den Termin für das Visum kann man allerdings schon vorher machen.. die Terminvergabe kann allerdings einige Monate dauern; siehe meinen Link

    Nach der UP wird noch das Befreiungsverfahren beim OLG durchgeführt. Kann 3-X Wochen dauern. Ist unterschiedlich bei den einzelnen OLGs.

    Dein StA sollte es wissen.


    Wartezeiten für den Termin kann man hier erfahren:

    https://manila.diplo.de/blob/1…en-terminvergabe-data.pdf


    Nach Antragstellung ist deine ABH die große Unbekannte. Wenn sie schnell zustimmt, kann ab ca. 4 Wochen nach Antragstellung das Visun ausgestellt werden. Wenn die ABH viel zu tun hat, kann es wesentlich länger dauern.

    Ich hab damals die philippinische Staatsbürgerschaft aufgegeben

    Wenn du die Philipp. Staatsbürgerschaft wirklich aufgegeben hast, hättest du (oder ihr) im Prinzip überhaupt kein Recht, ein BB zu bekommen. "Aufgeben" heißt also, wirklich bei den Behörden (zb phil. Botschaft) einen Antrag auf Entlassung der Philipp. Staatsbürgerschaft zu stellen... heißt nicht, einfach keinen neuen Pass mehr zu beantragen. Im letzten fall hättest du auch noch weiterhin die Philipp. Staatsbürgerschaft.

    Wobei ich meine, dass ein 6-jähriger noch nicht die Philipp. Staatsbürgerschaft aufgeben kann.

    Stimmt, und wiviele diese Einreisen waren Inter-Schengen Flüge, heißt

    Wiviele hatten ein überhaupt ein Schengen Visa. Bisher wollte bei den meisten meiner Inter-Schengen Flüge niemand meinen Pass oder Personalausweis sehen.

    Das Abflugland wird leider erst jetzt erfasst.. in der nächsten Statistik sollte das dann zu sehen sein. Geht aber nur, wenn dann die AfD noch im Bundestag sitzt. Die anderen Parteien werden diese Anfrage dann "verständlicherweise" nicht mehr wiederholen.


    Pass muss man auch beim Inter-Schengen Flug vorweisen; zwar nicht einem Grenzbeamten aber beim Checkin. Wie ist das dann zu verstehen, dass ca. 3/4 der Flüchtlinge plötzlich keinen Pass mehr haben...


    Bei dieser Statistik wurde ja nur ca 1/5tel der Flüchtlinge befragt. Mich beschleicht der Verdacht, dass dort etwas mehr dahinter steckt, als nur Inter-Schengen-Flüge.

    Du hast den deutschen Pass und den philippinischen?

    deine Verlobte ist Deutsche ?

    dein Sohn hat beide Staatsangehörigkeiten?


    mE hätte die immigration kein BB an deine Verlobte erteilen dürfen, denn ihr seid ja nicht verheiratet.




    Aber du brauchts dir kein Kopf zu machen; wenn sie ein BB im Einreisestempel hat, dann gilt das auch.


    Allerdings habt ihr dann die Frage, ob ihr verheiratet seid nicht richtig beantwortet. Die immigration hat dies dann einfach geglaubt.