Posts by level4

    ch bin mit 20,- pro Tag fürs Essen und Trinken sehr gut zurecht gekommen. Und das in einer sehr teuren Gegend. Damit ging ich täglich 2x essen und nachmittags auf einen Kaffee oder abends mal auf einen Cocktail. Das ging sich immer prima aus mit 20,- maximal, meist weniger, weil ich nicht oft Alkohol kippe. Also 600,- im Monat für Essen und "ausgehen".

    In welchem Zeitraum?

    In 5 Wochen oder in 15 Jahren?


    Deine Zahlen/Schilderungen hoeren sich nach einem teuren Urlaub an, nicht nach Expat-Leben.

    Wie definierst du "vernuenftigen Filipino", was verstehst du darunter in diesem Zusammenhang?

    Naja wie schon gesagt;

    (...) ausser er lebt ganz alleine und ohne Family in einem Bambushaus wo das naechste LKH sowieso 35km entfernt ist...

    Spaetestens sobald man Frau, Kinder, Haus hat soll/muss(!) man diese absichern - das halte ich in diesem Zusammenhang fuer vernuenftig.

    Wie ein Vorredner schon gesagt hat; was wenn ein Besoffener einem ins Auto faehrt und man muss dann ins KH?

    Oder was wenn das teuer (oder weniger teuer) erstandene Haus ploetzlich in Flammen steht?

    Oder wenn eines der Kinder krank wird!


    Da kann man sich A. absichern (Versicherungen), B. ein Spitzenverdiener sein oder/und C. genug Polster auf der Seite haben.


    Darf ich annehmen, dass du also meine Lebensweise als unvernuenftig betrachtest?

    Wuerde ich nicht so sagen, ich kenne deinen Lebensstil ja garnicht.

    Also bitte nicht persoenlich nehmen!


    Ich bin ja selbst noch "jung" (Ende-30), aber "wenn was is", dann kommt man mit 350 EUR auf den Phils sicherlich nicht sehr weit, auch wenn man ganz alleine in der Bambushuette lebt. Denn auch diese kann in Flammen aufgehen und dann steht man halt da! ;(


    De facto werden wir alle nicht juenger und wer eher Risiken eingehen will oder auch nicht das bleibt schliesslich jedem selbst ueberlassen.

    Fall (B) "51% philippinische Partner" muessen auf exportorientierte Unternehmen nicht zu treffen.

    Ok, vielen Dank fuer den Einwurf - das wusste ich so nicht und da scheint wohl was dran zu sein, aber:

    (Habe hier zwei weitere Links zu dem Thema gefunden)

    Now, for a foreigner, it might be a challenging task to start a business in the Philippines as, legally, a foreigner cannot have a business license in their name. The total share of a foreigner in a firm can be 40%, while the remaining will be of a Filipino.

    Quelle: https://www.businesssetup.com/…ess-philippines-foreigner


    Sowie

    It is a common misconception that foreigners cannot own their businesses in the Philippines. In fact, in most industries, foreign investment is not only allowed, but promoted by fiscal and non-fiscal incentives. The country’s Republic Act No. 7042 or the Foreign Investments Act of 1991 (FIA) outlines these incentives and their requirements for availment.

    (...)


    For export oriented enterprises (which are defined as companies deriving at least 60% of their revenue from sources outside the Philippines), they can do away with the capitalization requirement and go beyond the 40 percent cap on equity owned by foreigners.

    Quelle: https://enterph.com/blog/the-e…iness-in-the-philippines/


    Hier wird sogar von 40% gesprochen, nicht von 49%.

    Das mit den Export-orientierten Geschaeften ist allerdings ebenfalls aufgefuehrt!


    Nun bin ich etwas verwirrt...


    Es gibt aber Möglichkeiten es mit Strohmännern zu konstruieren

    Ne das sollte man besser nicht machen!

    The Philippines also has an Anti-Dummy Law, formally known as the Commonwealth Act No. 108, which penalizes individuals who violate the restrictions on foreign equity and those who evade laws on nationalization.


    The Anti-Dummy Law also forbids the so-called “dummy arrangement” wherein foreign investors arrange for locals to buy a land in the Philippines and register the property under the local’s name. Both locals and foreign nationals caught violating this law could be jailed for five to 15 years or asked to pay a hefty fine.

    Quelle: https://enterph.com/blog/the-e…iness-in-the-philippines/


    Fall (A) von welchen buerokratischen Huerden sprichst Du? Eine Firmenregistrierung ist auf den Philipippinen relative einfach. "Permits" sind ebenfalls problemlos zu erhalten sofern man alles richtig macht.

    Ja das meinte ich damit. Es mag ja vielleicht alles relativ straight-forward sein, aber es DAUERT wenn man es alleine macht!

    und wollte einfach nur anmerken, dass ich selber als Single mit 340 Euro im Monat auf den Philippinen lebe, und das seit einigen Jahren.

    Dazu moechte ich anmerken dass in deinem Profil steht dass du 45 bist, also noch "jung". Ob in Rente oder nicht ist hierbei nur ein Titel auf einem Papier.

    Aber es soll ja jeder leben und gluecklich werden wie er/sie will. :)


    Kenne indes aber nichtmal einen vernuenftigen Filipino der mit so einer Summe gut ueber die Runden kommt, ausser er lebt ganz alleine und ohne Family in einem Bambushaus wo das naechste LKH sowieso 35km entfernt ist...


    Heute sehe ich die Sache etwas anders.

    Ich habe mittlerweile Gutes zu schaetzen gelernt.

    Und Gutes kostet halt Geld.

    Meine Rede.

    Vor allem die Gesundheit ist beim Thema Rente als aller erstes nicht von der Hand zu weisen!

    Wie schafft das Amazon Call Center etc in den Philippinen zu gründen? Glaube kaum, dass die einem Filipino 51% überschreiben

    Nein, nicht einem(1) Filipino, das wird mittels Joint-Ventures oder aehnlichen Vertragsformen mit phil. Firmen umgesetzt.

    Bei Amazon ist es glaube ich die Ayala-Group wenn ich mich gerade richtig erinnere.


    Also ja, die 51% bleiben in dem Fall immer in den Philippines.

    Das ist im big picture aber keineswegs ein Verlust fuer Amazon, ganz im Gegenteil!

    (...) mein know how aus Deutschland mit in die Philippinen nehmen um dort ein Call Center zu gründen.

    Dazu waeren ein paar weitere Details von deiner Seite her interessant!


    1. hast du eine Firma/Konzern die hinter dir steht welche bereits auf den Phils eine Niederlassung hat?

    Falls ja (A): sollte kein Problem sein da die buerokratischen Huerden dann von der Fa. gestemmt werden welche "den Fuss ja bereits im Land hat".

    Falls nein (B): dann brauchst du einen (oder mehrere) philippinischen Miteigentuemer dem nicht weniger als 51% des Geschaeftes gehoeren.


    2. warum gerade die Philippinen?

    Falls 1.A dann wird es wohl machbar sein.

    Falls 1.B dann wuerde ich eher davon abraten.


    Grundsaetzlich gilt zu bedenken dass man auf den Phils. nur dann ein Geschaeft eroeffnen kann wenn man etwas mitbringt das die hiesigen Fachkraefte "nicht koennen" also nicht selbst machen koennten. Ich weiss nicht ob da ein Callcenter eine gute Idee ist.


    Ich denke wenn du ein Callcenter aufmachen willst dann hast du doch bestimmt einen Kunden im Hintergrund den du erstmal hauptsaechlich bedienen wirst, oder?

    Wenn dem so ist dann wuerde ich eher den Weg einschlagen den Kunden das Buero eroeffnen zu lassen anstatt es auf eigene Faust zu versuchen.


    Dazu fehlt aber auch die Info Nr.

    3. was ist die Infrastruktur hinter der geplanten Firma? Welches Budget, welcher Jahresumsatz, wieviele Stammkunden bringst du mit, wieviel Personal ist angedacht, etc. pp.



    Ich wuerde sagen im Grunde ist es schon moeglich, sowas auf den Phils aufzuziehen, WENN man sich mit dementsprechendem Kapital und mit einem dementsprechenden "Netzwerk" (Anawelte, Steuerberater, Unternehmensberater, Kundenstamm, usw...) vorstellig macht.


    Andererseits, wenn man sowas alleine anstrebt "1-2-3-GO!", dann wuerde ich auf jeden Fall davon abraten!

    Denn abgesehen von den fast unueberwindbaren Behoerdengaengen ist die lokale Competition einer der Hauptgruende warum sowas nicht nur erfolglos sondern sogar gefaehrlich ausgehen kann.



    Aber erzaehl mal mehr von deinem Plan...

    Hi Berni,


    ich habe bisher nur sehr gute Erfahrungen mit Thai Airways gemacht.

    Zu den Preisen auf deiner Route kann ich leider nix sagen, aber die Fluege plus Service an sich sind TOP!!


    Solltest du in Bangkok umsteigen muessen; dort gibt es leider sehr lange Wegstrecken zu fuss zurueckzulegen, also das gefaellt mir jedesmal eher weniger...


    Auf jeden Fall eine Airline die ich fuer einen Langstreckenflug waehlen wuerde!

    Die Philippinen scheinen ein Land zu sein, das viele enttäuscht, das viele polarisiert und das sich viele schönreden und die dazugehörigen Argumente mit Zähnen und Klauen verteidigen. Meiner Meinung nach ein riesen Zirkus, um vor sich selbst und vor anderen zu verbergen, wie sehr man sich vom Faktor Filipina hat beeinflussen lassen.

    Diesen Beitrag verstehe ich jetzt nicht so ganz - ist das das was du aus unseren Antworten von vornherein rauslesen wolltest, oder das was du tatsaechlich rausliest? :dontknow

    Falls letzteres der Fall ist wuerde ich dich gerne bitten meine letzten beiden Beitraege nochmal zu lesen.


    Also ich fuer meinen Teil bin weder enttaeuscht, noch polarisiert, noch rede ich mir irgendetwas schoen. Und dass ich hier lebe hat letztenendes nicht meine Frau so bestimmt sondern sehr wohl ich selbst!


    Ich weiss ja wie gesagt nicht, worauf du hier hinaus willst, aber wenn es das ist das ich denke, dann werde ich dir dieses Futter leider nicht geben koennen, sorry.

    Sehr wohl aber ehrliche Berichterstattung eines Menschen der hier lange Zeit lebt samt Beweggruende und allem pipapo :)

    Na ja, dann gibt es noch die welche der Frau / Familie dort völlig hörig sind, diejenigen welche nicht zugeben wollen das ihre Idee nicht so toll war und ihr Traum geplatzt ist, diejenigen die aus Angst vor Strafverfolgung (...)

    Ja.

    Also alle die eigentlich wieder weg wollen aber nicht koennen - das kann verschiedenste Gruende haben.


    Von daher wuerde ich mich als einen "Freiwilligen" einstufen.

    Tatsaechlich hier gelandet bin ich zunaechst aber wegen der Herkunft meiner Frau, wobei es mir allerdings mehr oder weniger "egal" war wohin es mich verschlaegt - ich finde mit den Phils schon einen sehr optimalen Ort gefunden zu haben.


    Ohne meine Frau haette ich mich allerdings bestimmt nicht so derart tief auf/in die phil. Kultur eingelassen, da waere ich wohl - wie Berni schon sagte - schon nach ein paar Jahren wieder weitergewandert weil eben frei und ungebunden. :yupi


    Ich denke im Uebrigen, dass das wohl auf jedes Land zutrifft, denn "nur wegen der Palmen und des Standes" ist glaube ich noch niemand ernsthaft ausgewandert...

    Soll heissen da steht vermutlich immer eine Frau oder ein Job im Hintergrund.

    Zumindest bei den Auswanderern die ich kenne und wo es seit Jahren/Jahrzehnten funktioniert, ist dies der Fall.

    (bitte nicht als Schubladendenken auffassen!! Ist nur meine persoenliche Beobachtung!)

    Ich denke der Threadstarter moechte darauf hinaus ob man auch die Philippinen als Auswanderungsland in Betracht gezogen haette wenn man nicht mit einer Filipina liiert waere und auch sonst Filipinas westlichen Foreignern keine besondere Beachtung schenken wuerden.

    Ja, so verstehe ich die Frage ebenfalls, und ist ja auch nix verkehrt daran...


    Ich waere eventuell auch ohne phil. Ehefrau hier gelandet, da mich Asien schon immer interessiert hat. Nur eins ist sicher, ich waere nicht fuer so viele Jahre hiergeblieben, ich waere wahrscheinlich schon weiter gezogen.

    So wuerde ich das bei mir auch sagen.


    Mein persoenliches Ziel war es damals, grundsaetzlich mal nach Asien auszuwandern. Ich war damals als beruflicher Expat in Singapore abgestellt und nutzte die Chance bewusst als Sprungbrett fuer meine weiteren Auswanderungsplaene. (ich war damals Mitte/Ende-20)


    Hatte mir in der Anfangszeit (die ersten 1-2 Jahre) ein paar umliegende Laender angesehen also Thailand, Hongkong, Indonesien, China, Indien, die Phils natuerlich... Teils beruflich, teils privat...

    Und schwamm dann aber einfach mit dem Strom, also ich liess einfach kommen was kommt.

    Auf ins Abenteuer! :)


    Thailand, China und Indien hatte ich damals recht schnell als potentielle Weiterwanderungs-Ziele von der Liste gestrichen.

    Singapore, Hong Kong, Malaysia oder die Philippinen hatten mir damals schon viel eher zugesagt.
    Da meine damalige Freundin (jetzt Ehefrau) Filipina war, lag es also auf der Hand, als naechstes auf die Phils zu gehen.


    Und ich muss sagen, ich habe die Entscheidung bisher kaum bereut.


    Zum einen war es fuer mich als "Auswanderer-Greenhorn" sehr praktisch, jemanden an der Seite zu haben der Land und Leute kennt und mich in die Kultur einfuehren kann!

    Zum anderen waere es fuer mich zwar eine Option gewesen, laenger in Singapore zu bleiben (mit Freundin), aber irgendwann will man aus dieser Mini-Stadt einfach raus!! Abgesehen davon hielt ich es damals fuer finanziellen Bloedsinn in Sing zu leben compared zu den Lebenserhaltungskosten auf den Phils.


    Und summa summarum haben mir die Phils - was umliegende Laender betrifft - einfach wirklich am allerbesten gefallen (und tun es auch immernoch).


    Kurz und knapp also "ja, ich bin hier weil meine Frau von hier ist".

    Mache ich das "freiwillig"?

    Ich sag's mal so: wenn mich z.B. ein Arbeitskollege fraegt "warum gerade die Phils?", dann antworte ich in der Regel immer ohne grosse Umschweife sinngemaess "ich wollte sowieso auswandern - waere meine Frau aus dem Land XY wuerde ich jetzt vielleicht im Land XY leben."

    Von dem her muesste man die Antwort wohl eher als "nein" kategorisieren.

    Aber ich bin noch nicht fertig!


    Um nochmal auf Berni's Aussage zurueckzukommen;

    ich waere nicht fuer so viele Jahre hiergeblieben

    das trifft mit Sicherheit auch auf mich zu!


    Aber irgendwann hat man hier einfach seine "Basis" aufgebaut, hat Frau, Haus, Kinder, etc...

    Haette ich das alles nicht, dann waere ich ja nicht "ausgewandert" (meine Meinung), also mein Ziel war es mich irgendwo gaenzlich niederzulassen mit eben Family und Hauptwohnsitz etc. pp.


    Von dem her wuerde ich sagen, dass ich das (oder etwas) gefunden habe das mir persoenlich sehr liegt und wo ich mich zum Leben sehr wohl fuehle!

    Mache ich das "freiwillig"? In diesem Sinne ja, absolut!
    Alles ist gut, keine Probleme weder kulturell noch finanziell... Never change a running system.


    Was das Reisen betrifft so kommen vor allem ich aber auch meine Familie sehr viel rum, und bisher hat sich noch kein anderes (asiatisches) Land aufgetan wo ich mir vorstellen koennte mit Sack und Pack hinzuziehen.

    Malaysia wuerde ich zwar attraktiv finden, aber das kenne ich noch nicht gut genug.

    Singapore waere das Highlight fuer meine Frau da wir dort Verwandtschaft haben, aber ist mir zu teuer und vor allem zu "eingequetscht".


    Ich sehe die Phils nicht als "final destination" an, also ich bin bei der ganzen Geschichte wie gesagt als Abenteurer "ins kalte Wasser gesprungen" - kann mir auch durchaus vorstellen irgendwann weiterzuwandern, aber momentan hege ich keine grossen Ambitionen dazu.

    Life is an adventure und ich bin noch jung!! :)


    Auch wenn das jetzt ein etwas laengerer Text war hoffe ich, die Frage des TS einigermassen beantwortet zu haben!

    :hi

    Solltest Du öfter nach Preisen im Internet suchen lege Dir ein VPN Programm zu, damit spendest Du nicht deine IP Adresse und die Suchmaschinen erhöhen dann die Preise nicht, nur weil sie merken dass du bestimmte Flüge öfter suchst.

    Das, und es zeichnet sich auch ab dass manche Airlines und Flug-Suchmaschinen andere Preise anbieten, je nach dem von welchem Land aus man die Seite besucht!


    Und das ist Kostenlos zum Runterladen ?

    Gibt es sowohl gratis als auch kostenpflichtig.


    Fuer die Belange des TS (also einfaches Surfen im Netz) reicht hier allerdings ein Web-Proxy aus.

    Ich kenne hier z.B. den "Epic Browser", das ist ein gewoehnlicher Webbrowser welcher auf der Chrome-Engine (Chromium) aufgebaut ist und einen Web-Proxy integriert hat. Und kostenlos.

    Das bedeutet, solange man mit dem Epicbrowser im Internet surft, surft man mit einer IP des Landes das man rechts oben als Proxy eingestellt hat (kann man auch ausschalten).


    Einfach mal ausprobieren, sehr Einfach in der Bedienung!

    Link: https://www.epicbrowser.com/


    Bonus: mir ist bei diesem Proxy aufgefallen dass bei Youtube-Videos keine Werbungen mehr dabei sind, also der scheint einen gut funktionierenden Werbe-Blocker integriert zu haben. :)



    Was die Fluege betrifft, ich benutze sehr oft www.trip.com.

    Dort findet man zwar keine Promos sondern eher regulaere Flugpreise, deckt aber ziemlich viele Airlines ab um sich vorab mal ein Bild zu machen wer wann von wo nach wo fliegt.


    Da der TS in seinem Profil Zuerich stehen hat gehe ich mal davon aus dass er ab da wegfliegen moechte.

    Hier mal ein Beispiel was trip.com dazu mit etwaigen Flugdaten (Maerz-2020) bei "lowest price" anbietet:


    zrh_ceb_1.png


    Ich wuensche eine gute Reise! :hi

    Ich verstehe deine Sichtweise voll und ganz und bin da auch bei dir, allerdings war mein obiges Beispiel wirklich nur als Beispiel zu verstehen!

    Es haette auch um die Frage gehen koennen "wann wird das Wasser geliefert?" oder "wann kommt das Taxi hier an?" - mein Point ist hier, dass es kaum genaue Aussagen gibt und meistens das obligatorische "maybe" eingebaut wird denn ein "I don't know" ist offenbar nicht erlaubt bzw. wird absolut gemieden.


    Wenn wirklich einmal sehr wichtig ist dass etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig werden muss kann man einen attraktiven Sonderbonus ausloben.

    Dann laeuft es in aller Regel auch wie gewuenscht!

    Naja grundsaetzlich koste ich pro Stunde um einiges mehr als ein Filipino - und wenn ich ein Projekt (in sagen wir mal 2 Wochen) fertig haben moechte, dann moechte ich es auch in dieser Zeit fertig haben und es eben nicht selbst machen muessen.

    Gute Preise auszuloben hat sich bei mir dabei bisher nicht wirklich bewaehrt - abgesehen davon dass ich ohnehin meistens automatisch Langnasenzuschlag bezahlen muss hatte ich wirklich noch NIE keine Probleme mit einem Handwerker.


    Vielleicht habe ich einfach nur Pech oder bin einfach zu bloed gute Handwerker zu finden. Meine Erfahrung zeigt aber, wenn man etwas schnell, guenstig und auch gut erledigt haben will, dann mach ich es eben selbst gemeinsam mit meinem Schwager.


    Aber auch hier: "wann wird dies und das geliefert? Maybe another time..." :D

    Filipinos verabschieden sich eher nicht. Man geht einfach auseinander, so als würde man sich in 10 Minuten wieder sehen.

    Stimmt da hast du recht!!

    Man sieht sich ja spaeter wieder.. :)



    Der einzige Kulturschock für mich (...)

    Es geht hier aber nicht um "Kulturschocks".


    die so meinen sie kennen sich viel besser aus über das Land und Landsleute als ich.

    was musstest du denen denn aus der Nase ziehen??


    Es ist ja mühsam mit Filipinos zu reden aber beruhige euch. Dann genauso geht es auch für uns Filipinas mit euch...nur das ihr es wisst! :haha

    Ja es ist muehsam.

    Aber wie McTan schon sehr richtig erwaehnte tritt das meist nur dann auf wenn der Bildungs- bzw. sprachlich-gewandte Unterschied einfach zu gross ist.

    Manche Pinoys meinen sie kriegen "Nosebleed" wenn sie zuviel Englisch reden muessen - IHRE EIGENE AMTSSPRACHE!!!! Hallo???? Jemand zuhause????


    Und deinen :haha Smiley fasse ich (und sicher nicht nur ich) nun so auf als dass du versuchen wuerdest uns (DACHler) auszulachen.


    Shame on you wenn dem wirklich so ist - besser mal richtiges Deutsch lernen germanJoy , dann klappt's auch mit dem Nachbarn.... :haha

    Hongkong: Lam verteidigt Untersuchung von Polizeigewalt


    Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat die bestehende Untersuchungskommission (IPCC) für Fälle von Polizeigewalt als „glaubwürdig und unabhängig“ verteidigt. Es ist nach ihrer Darstellung „nicht gerecht“, die Mitglieder des Aufsichtsgremiums als regierungsfreundlich zu beschreiben.

    Quelle: www.orf.at


    Hong Kong chief Carrie Lam wanted to ‘quit,’ according to recording


    Hong Kong’s chief executive has struggled to retract private comments in a leaked audio recording suggesting she regretted causing havoc and wanted to resign.

    (...)

    “For a chief executive to have caused this huge havoc to Hong Kong is unforgivable,” Ms Lam was heard saying in a recording published by Reuters. “If I have a choice, the first thing is to quit, having made a deep apology, to step down.”

    Quelle: www.ft.com


    Chief executive wants direct dialogue with HK residents


    Chief Executive Carrie Lam Cheng Yuet-ngor is expected to have direct dialogue with residents as she pledged to meet the people of Hong Kong with her bureau chiefs.

    Lam said preparations for a dialogue platform aimed at bringing the city out of the current political impasse are under way.

    The platform will include not only young people, but people from all walks of life, Lam said.

    Quelle: www.ecns.cn



    Wohl doch (hoffentlich!) keine Bomben und Schuesse fuer Hongkong!

    Seien wir doch alle (wirklich alle?) froh!!

    I would quit if I had a choice, says Hong Kong leader in leaked audio


    A leaked audio recording has emerged in which Hong Kong’s leader, Carrie Lam, can be heard saying she would quit if she had “a choice” but suggesting she was being prevented from doing so by authorities in Beijing.

    Quelle: www.theguardian.com


    Regierung zieht Auslieferungsgesetz zurück

    Inmitten der sich verhärtenden politischen Krise in Hongkong hat die Regierung nun einen symbolischen Schritt auf die Demonstranten zu gemacht. Am Mittwoch verkündete Regierungschefin Carrie Lam den offiziellen Rückzug des Entwurfs für ein Auslieferungsgesetz und kam damit den Demonstranten entgegen. Bisher war der Entwurf nur auf Eis gelegt.

    Quelle: www.orf.at

    4. Balikbayan = Nachweise von ebenfalls gewissen Einkünften

    Das kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.


    Dazu muesste das Gesetz aufgeteilt werden in "BB fuer Auslender" und "BB fuer Inlaender"!

    Genau genommen wuerde das die Rechte derer beschneiden welche mit Pinoys/Pinays verheiratet sind und somit ein logisches Aufenthaltsrecht haben.


    Wie gesagt, ich GLAUBE nicht dass sich da etwas aendern wird, aber WISSEN tue ich es natuerlich ebenfalls nicht.

    Dazu muesste man vielleicht mal Verfassungs- und Gesetzestexte hervorkramen...

    Da man die Dinge meist nicht ändern kann, heißt es eben, die Gegebenheiten zu akzeptieren. Übernehmen muß man suboptimale Eigenschaften aber sicher nicht!

    Richtig.


    Vorweg ein Test fuer euch alle:

    stellt einem Pinoy, oder eurer "GM" oder "Navigator" oder wem auch immer mal zwei Fragen auf einmal!


    Beispiel: "when will the uncle come back from the rice field and why is it raining so much today?"


    Ihr werdet in 90% der Faelle nur eine Antwort - und zwar auf die zuletzt gestellte Frage - bekommen.

    "Because yesterday was sunshine."

    -

    "And what about the uncle?"

    -

    "Ha, what??"


    (Ausnahmen bestaetigen die Regel und manche sind ja GANZ ANDERS...)



    Das mag im Alltag ja sehr unbelaenglich sein, wenn man sich eben anpasst und damit umzugehen weiss.

    Es dauert eben alles einen Deut laenger als in DACH, aber so ist hier das Leben nun mal - soweit alles gut.

    Ich denke jeder der hier laengere Zeit verbracht hat kann das unterschreiben.


    Was aber bei wirklich wichtigen Dingen, wo die "Pinoy-aus-der-Nase-Zieherei" nicht nur unangebracht sondern sogar destruktiv ist!!?

    Ich erinnere mich dabei an das Beispiel als ich zu meinem Haus ein kleines "Office" zubauen liess;


    Wann wird der Zement geliefert? Maybe heute.

    Wann wird das Fundament gegossen? Maybe tomorrow.

    Wann wird die E-Installation fertig sein? Maybe next week.


    Immer "maybe" - keiner ist sich jemals sicher ob etwas wirklich erledigt sein wird.

    Und das "maybe" ist hier in keinem Fall ein rhetorisches "maybe", sondern ein tatsaechliches.


    Ich nenne das immer "Pinoy-wishiwashi", ein Ausdruck den meine Frau mittlerweile hasst wie die Pest.


    Vielleicht bin ich da auch immernoch zu sehr "DACH" oder vielleicht moechte ich Arbeiten einfach nur (zu?) gruendlich erledigt haben; aber wenn mir z.B. einer verspricht dass er die E-Inst. in 2 Tagen fertig hat und nach 3 Tagen fliegt immernoch die Sicherung wenn ich "Strom-an" mache, dann fehlt es mir irgendwann persoenlich an der Contenance zu sagen "ja, das war ja gut, aber dieses oder jenes ist nicht so gut gelaufen...."


    Ne, da sag ich "das war Scheisse, mach dich vom Acker und ich erledige die Arbeit eben selbst."

    (war genau so bei mir, hab den Typen verjagt und alles selbst machen muessen)


    Ich respektiere und verstehe das Konzept des Gesichtsverlusts absolut, aber wenn einer sein Gesicht verliert, dann hat er es eben verloren. Fertig.

    Das gehoert ja wohl dazu!

    Und natuerlich wird das BB Visum und permanent residence visa (13a) nicht betroffen sein. Warum auch. Nur weil Thailand da Nachweise ueber Geld verlangt?

    Kann mir ebenfalls nicht vorstellen, dass das auch das BB-Visum betreffen wird/wuerde - das nutzen ja auch ausgewanderte Filipinos/-as.

    Ein Nachweis ueber verfuegbare Geldmittel waere in dem Sinne dann auch zweckendfremdet, denn welcher ausgewanderte Pinoy wurde bisher denn schon zum Kroesus?

    Ein Nachweis nur bei Auslaendern waere eine hypothetische Option welche ich Duterte sogar zutrauen wuerde *hust*


    Jedoch wenn ich einen 6 Wochen Jahresurlaub am Stück auf den Philippinen verbringen möchte, dann hoffe ich doch dass ich nach wie vor ein 59 Tages Visum bei der Phil. Botschaft in Berlin bekommen kann.

    Mit Sicherheit.

    Es geht laut dem Bericht ja um "visas upon arrival" also den Stempel den man in den Pass gedrueckt bekommt wenn man vorher kein anderes Visum beantragt hat.



    Fuer mich persoenlich wuerde das bedeuten dass ich eben das 13a mache, oder eben mit meiner Frau einreise wenn ich vor habe laenger als 30 Tage zu bleiben. Beides halb so wild...


    Grundsaetzlich schon etwas nervig das Ganze - zugegeben - aber es zeigt auch dass die Phils eine gewisse Art von Disziplin einfuehren wollen, was ja per se ja mal nix Schlechtes ist, insbosendere wenn man sich die Schaaren von Chinesen ansieht die momentan offenbar wie die Heuschrecken ueber das Land herfallen.