Posts by level4

    Ich habe noch nie in einer Subdivision gelebt. Ich war aber schon oft in Subdivisions zu Besuch, und in gehobenen Subdivisions gefällt es mir - aus Sicht eines Besuchers - durchaus sehr gut. Es ist ruhig, sicher und sauber. Infrastruktur wie Straßen, Wasserversorgung, etc. ist gut, ohne dass man sich kümmern muss. Man kann das Auto direkt vor dem Haus abstellen, üblicherweise gibt es einen Garten mit ausreichend Platz für einen schönen Pool. Und oft ist man in guter Lage in einer größeren Stadt.

    Ja, diese Erfahrung habe ich auch gemacht; ebenfalls nur durch Besuche!

    Subdivisions koennen wunderschoen sein, also nicht nur copy-paste-Haeuschen oder so, es gibt auch wirklich huebsche Anlagen!


    Aber was mich daran stoert ist das:

    ausserhalb der Subd. lebst du im Filipino-Life mittendrin, mit knatternden Tricycles, hupenden Balut-Fahrern, ueberlaufenden Septic-Tanks (jklng), Sari-Stores an jeder Ecke, usw. usf.

    In der Subdivision drin ist es fuer mich (und ich spreche in diesem Satz mehr emotional als sachlich!) wie im "Save-Haven" eines Zombie-Movies also da sind rundherum figurative Mauern und nix "Boeses" kann reinkommen - im Grunde eigentlich voellig abgeschottet vom wirklichen Leben ausserhalb!

    Da drin herrscht absolute "Stille" sozusagen.


    Ich hab einen sehr guten Bekannten der in einer SD lebt, der meinte unlaengst zu mir "also das mit den Nachbarn, da zieh ich meinen Hut vor dir, das hab ich bis heute nicht hinbekommen!!" als ich ihm mehrmals erzaehlte dass die Pinoy-Nachbarn und ich gerne mal zusammensitzen, wir abends regelmaessig unser Schwaetzchen halten oder auch mal gemeinsam auf Urlaub fahren.


    Ich persoenlich bevorzuge wie gesagt das Leben "mit" den Menschen anstatt "neben" den Menschen, aber das muss natuerlich jeder fuer sich selbst am besten wissen.


    In der Hoffnung dem TS bei seiner Meinungsfindung einen Schritt weiter geholfen zu haben, :hi

    Die Sache mit der gated Subdivision, die Deine Frau bevorzugt, ist auch eine Frage von Status. Da ist sie Zeit ihres Lebens so von der Gesellschaft erzogen worden, dass Leute, die es zu was gebracht haben eben oftmals in so einer Subdivision wohnen.

    Den Gedanken hatte ich auch bereits, wollte ihn aber nicht ausfuehren da er nicht ganz zum Thema passt... Zumindest nicht fuer den TS.

    Oder vielleicht doch? Muss er entscheiden...


    Dieses "Status-Gedoens" in Bezug auf Subd. ist ein absoluter Trugschluss wie ich finde!

    Ich hab irgendwann mal in der Nachbarstrasse von den Dutertes gewohnt und die haben ebenso am Sari-Store ihre Milch und Eier gekauft wie alle anderen.

    Die Miete fuer das Haus war damals allerdings im mittleren EUR-Bereich, ich glaube 500 oder 600 EUR kalt oder so - weiss ich nimmer, aber verdammt teuer fuer phil. Verhaeltnisse - und das war keine Subdivision!

    Heute wohne ich nur einen Steinwurf davon entfernt, wo die Preise aber wesentlich guenstiger sind bzw. waren. :)


    Ich kenne auch Ehefrauen von Expat-Bekannten aus Subdivisions die mich fast mitleidig angesehen haben als sie erfuhren dass ich NICHT in einer SD wohne.

    Warum erklaert sich mir nicht!

    Viele denken offenbar dass man "etwas besseres ist" wenn man einen Guard hat der einem den Schranken aufmacht wenn man rein will - fuehlt sich fuer Pinoys sicher IMPORTANT an, keine Frage...


    Als Deutscher oder Europaeer wuerde ich diese Gedankengaenge jedoch voellig ausser Acht lassen wenn es darum geht mich irgendwo niederzulassen.


    Dort wo man wohnen/leben moechte muss es einem gefallen und man muss sich dort wohlfuehlen!

    Ob das in einer Subdivision ist oder in einem Haus auf seinem eigenen Grund und Boden wo man machen kann was man will sei dabei dahingestellt.

    Bei Subdivisions sollte man darauf achten, in was fuer ein soziales Umfeld man einzieht.

    Das sollte man bei "normalen" oder sagen wir "offenen" Nachbarschaften natuerlich ebenfalls.

    Einen ersten Eindruck kann man sich z.B. schon mal veschaffen indem man kuckt welche Art von Haeusern dort steht, wie die Gaerten gepflegt sind, welche Autos vor der Tuer stehen, etc.


    Ein Gespraech mit den Nachbarn gibt einem auch viel Auskunft, grad was nach einem starken Regen passiert (z.B Ueberschwemmungen) und wie im allgemeinem die Wasserversorgung ist. Sieht man auch gleich wie die Nachbarn drauf sind.

    Ja, guter Vorschlag!

    Dazu kommen Themen wie Stromversorgung (Blackouts?), Internetempfang/Netzabdeckung und eben alles andere das in einer Nachbarschaft relevant ist.


    Ich bin eher für ein freistehendes Haus auf einem ca. 800 - 1000 m² Grundstück, evtl mit eigenem Pool, meine Frau findet aber auch eine Subdivision toll mit Gemeinschaftspool, Playground und mehr Kontaktmöglichkeiten zu anderen Bewohnern.

    Ich bin wie manche Vorredner hier ebenfalls kein grosser Freund von (gated) Subdivisions.


    Bevor ich mich zum Kauf entschieden hatte habe ich ebenfalls erstmal ein paar Jahre lang in mehreren Haeusern und Gegenden zur Miete gewohnt - da war eigentlich alles dabei von "fast-Bruchbude" bis "top-Notch europaeischer Stil/Qualitaet".

    "Haengen geblieben" bin ich dann ca. in der oberen Mitte, also da wo ich jetzt lebe.


    Jedenfalls waren alle Haeuser die ich bisher bewohnt habe immer in offenen Nachbarschaften, bewusst niemals in einer Subdivision.

    Ich hab mir solche damals mehrfach angesehen, hat mir nie richtig gefallen, eher im Gegenteil;

    in der einen sahen wirklich ALLE Haeuser wie copy-paste aus, in der anderen war der Grundstueckspreis dreimal so hoch fuer einen halb so grossen Grund wie "draussen", usw...


    Im Endeffekt ist es bis heute dieses gewisse Gefuehl des "eingesperrt seins" womit ich meine Abneigung gegen Subd. begruenden wuerde.

    Ich brauche keinen Guard der mir den Schranken oeffnet wenn ich zu meinem Haus moechte oder der meine Freunde und Familie nicht reinlaesst wenn sie sich nicht ausweisen koennen, und ich brauche auch kein "Regel-Buechlein" das mir sagt was ich zu tun oder zu lassen habe.


    In einer guten Nachbarschaft ergeben sich diese "Regeln" ohnehin von selbst im gegenseitigen Miteinander und dann darf man ausnahmsweise auch mal bis nach 22 Uhr laut sein wenn alle damit einverstanden sind, ohne dass ein Guard kommt und uns erwachsene Menschen ins Bett schickt. :P


    Aber das sind natuerlich nur meine persoenlichen Vorlieben!


    Wenn du dir einen 1k-qm Grund kaufst dann brauchst du keinen Gemeinschaftspool (igitt!!) und du kannst fuer deine und die Nachbarskinder auch einen Playground hinbauen wie er dir gefaellt, Platz ist ja genug.

    Kontaktmoeglichkeiten zu anderen Bewohnern hast du so oder so, es sei denn du lebst irgendwo in der Pampa wo du mit dem Moped zum naechsten Nachbarn fahren musst :D, aber das hast du ja nicht vor wenn ich richtig gelesen habe.


    Was explizit Bohol betrifft wuerde ich ebenfalls als erstes Carabao befragen, der lebt dort schon seit einiger Zeit.

    Puh, also diesen Eingangsbeitrag musste ich nun 3 oder 4 Mal lesen um zu verstehen was du eigentlich wissen willst.

    So verschachtelt und verklammert, bitte eigne dir einen klareren/simpleren Schreibstil an!



    Zum Thema, welches wie ich vermute dieses ist:

    aber einem Kenner der Kultur und einheimischen direkt als negativ Auffallen würden. Oder wo einem aus Erfahrung sagen "da geht was nicht mit rechten Dingen zu"


    1. wenn eine Chatbekanntschaft oder auch reale Bekanntschaft ploetzlich immer wieder davon berichtet - ohne aber aktiv nach Geld zu fragen!! - dass z.B. der Onkel oder die Oma im Hospital sind und dem Tode geweiht weil die Rechnung nicht bezahlt werden kann, oder dass die Fischfarm abgebrannt ist usw. usw....


    Bei dieser Traenendruesendrueckerei geben sich manche "rich Americanos" gerne als der "edle Ritter" und geben Geld ohne jemals wissen zu koennen ob die Story ueberhaupt stimmt. Einfach nur weil sie damit unterbewusst unter Druck bzw. Zugzwang gesetzt werden.

    Das gilt nicht nur fuer Internet-Bekanntschaften sondern auch im real-life auf den Phils.


    Wir hatten hier unlaengst ein Topic da wollte einer wissen wie man am guenstigsten mehrere tausend EUR(!) an eine Chatbekanntschaft ueberweist...


    Also bei solchen Angelegenheiten geht i.d.R. immer etwas "nicht mit rechten Dingen zu".



    2. Pfusch am Bau.

    Wenn etwas "zu schnell fertig" gemeldet wird dann wurde es in 99% der Faelle nicht richtig oder garnicht erledigt.

    Ich musste beim Bau meines Bueros fast die gesamte Elektrik wieder rausreissen und selbst neu machen nachdem der "Elektriker" angeblich nach 2 Tagen fertig war.



    3. Pfusch bei Autoreparaturen.

    Wenn du einem Mechaniker sagst er moege bitte nur die Fuel-Pump tauschen und dann beginnt er die Zuendkerzen rauszuschrauben und auf der Rechnung steht danach auch noch irgendwas von Injektoren oder Oelfilter, dann geht da etwas "nicht mit rechten Dingen zu". :D



    4. Abzocke am Palengke/Markt.

    Du wirst als Auslaender immer den teureren Preis bezahlen, es sei denn du kannst in Landessprache darueber diskutieren, dann aendert sich das schlagartig.



    5. Wenn jemand eine kleinere Summe Geld "leihen" will, dann will er/sie es sehr oft geschenkt.



    6. Wenn du deine Gaeste fuer 8 Uhr einlaedst dann kommen sie fruehestens um 9. Das geht aber nicht "nicht mit rechten Dingen zu", daran muss man sich einfach gewoehnen - Stichwort "Filipino-Time" - das wird hier als Hoeflichkeit erachtet, stoesst manchen Westlern aber sauer auf.



    7. Muell wird einfach achtlos ueberall hingeschmissen.

    Ich werde nicht muede auch wildfremde Pinoys hoeflich(!) darauf hinzuweisen dass sie ihren Dreck doch bitte umweltgerecht entsorgen.



    8. ad. "feindlich gesinnt": wenn du den Filipinos nicht bloed kommst dann kommen sie dir ebenfalls nicht bloed.

    Ganz im Gegenteil; Freundlichkeit kommt hier meist doppelt oder mehrfach zurueck!

    Aber auch Unfreundlichkeit! Wenn man es sich mit einem Filipino "verscherzt hat" dann ist das sehr oft nicht mehr zu retten.



    Soviel mal auf die Schnelle aus dem Expat-Aermel gezaubert, alles weitere erfaehrst du mit Sicherheit wenn du dich hier im Forum naeher einliest oder vielleicht auch durch weitere Beitraege hier im Topic.

    Wird das eher salzig/däftig zubereitet, oder nur in Wasser gekocht, oder wie schmeckt das?

    Das wird einfach nur gekocht, der Verkaeufer fragt meistens wie alt es sein soll (z.B. 12 Tage oder 14 Tage), dann Schale runtermachen und essen.

    Die Balut-Fahrer hier bei uns bieten zumeist Salz oder irgendeine Sauce dazu an - ich glaube irgendwas mit Essig, weiss ich aber nicht genau..


    Vielleicht gibts hier ja einen der Balut gerne isst :D

    Gibt's bestimmt, ich zaehle aber nicht dazu. :D


    Ich freue mich aber jedesmal wenn ab und an das kleine hupende BMX-Bike mit dem Verkaeufer oben drauf durch die Strasse faehrt. :)

    Meine Kids und die Frau essen das Balut sehr gerne und ich kauf mir bei der Gelegenheit dann oefters mal ein "Penoy" oder zwei - das ist quasi das gleiche wie Balut aber das Ei ist nur 0 oder 1 Tage alt, also da ist noch kein Viech drinnen sondern es ist ein ganz normales Entenei.

    Schmeckt mir super gut und ist auch wesentlich ausgiebiger als ein Huehnerei.

    Abgesehen davon würde dich Cathay erst gar nicht von Heathrow aus mit nach Hongkong nehmen, weil du eben bedingt durch die zwei Tickets gar nicht in den Transit Bereich einreisen dürftest.

    Mal eine ganz theoretische/hypothetische Idee von mir:

    was wenn man z.B. trotz der "Doppelbuchung" schon vorab am Cebu-Pacific Flug online eincheckt, sich den Boarding pass selbst ausdruckt und dann beim Checkin bei der Cathay darauf hinweist dass man ohnehin kein Gepaeck dabei hat, den Transit also garnicht verlassen muss.


    Ob das dann klappen wuerde? :dontknow

    (Antwort an mich selbst: vermutlich eher nicht, da die CX verpflichtet ist sich streng an die regulations zu halten)


    Ich halte diese HK-Regelung mit "alle Fluege auf einer Buchung" fuer etwas unflexibel um nicht zu sagen schwurbelig.

    Da steht nicht, dass in anderen Fällen Einreise und dann Weiterreise verboten ist. Muss man eben ggf. in der Liste mit den vielen Ausnahmen von der Quaerntäne stehen.

    Es gibt fuer nicht-HK-residents keine "anderen Faelle", siehe hier:


    Immigration and quarantine requirements

    Entry restrictions


    Only residents with the following documents will be permitted to enter Hong Kong:

    • Hong Kong Permanent Identity Card or Hong Kong Identity Card that:
      • bears the “asterisk” or “A” or “R” codes
      • bears the “C” code (provided that it is accompanied by a valid work visa or study visa)
      • bears the “U” code (Note: this type of HKID is subject to approval from Hong Kong Immigration prior to acceptance at check-in)
    • Hong Kong SAR passport
    • Hong Kong Document of Identity
    • Non-Hong Kong residents will be denied entry into Hong Kong


    Auch gibt es keine "Liste mit vielen Ausnahmen", siehe hier:


    Entry restriction exemptions

    The following passengers are exempt from the entry restrictions:

    • Passengers travelling from the Chinese mainland or Macao, and have not been to any other country/region in the past 21 days*
    • Passengers travelling from any of the ‘Group D – low risk countries’ (see below) who have not been to any other country in the past 21 days*
    • Diplomatic/official passport holders (subject to prevailing visa requirements)
    • The spouse and children of Hong Kong residents
    • Local government personnel performing official duties
    • Personnel approved by the Hong Kong SAR government to carry out anti-epidemic work
    • Passengers holding a new entry visa to work, study, establish or join in any business, or to take up residence in Hong Kong

    Quelle: https://www.cathaypacific.com/


    Man kann es drehen und wenden wie man will - einfach schnell einreisen, Koffer neu aufgeben und wieder ausreisen is einfach nich'.

    Das steht auch ganz klar gleich am Anfang der von party verlinkten Homepage:


    Entry Restrictions for Non-Hong Kong Residents

    Hong Kong SAR Government has imposed entry restrictions for non-Hong Kong residents, the following measures are now effective:

    1. Non-Hong Kong residents who have visited places other than the Mainland China, Macao, Australia or New Zealand on the date of arrival or the preceding 14 days prior to arrival will be denied entry.

    Quelle: https://www.hongkongairport.com/


    Es wurde eine Flugroute verkauft die man faktisch nicht NICHT fliegen kann...

    So ist es.

    Aber zumindest haben sie die Creditcard nicht mit den ersten beiden Legs belastet also haelt sich der finanzielle Schaden erstmal in Grenzen wie ich annehme.

    über 25 Stunden in Malaysia und für nur knapp über 1000 € im Juli. Für mich wäre jetzt nicht erkennbar dass das eigentlich nicht funktionieren kann, da ich ja gar nicht in Malaysia einreisen kann oder?

    Wenn ich den Flug anclicke steht dort 17h in Malaysia, nicht 25h.

    Ich hab mal einen Screenshot davon gemacht, vielleicht hat sich da ja was geaendert...


    FRA_KUL_MNL.png


    Wenn das Gepaeck durchgecheckt wird und du alle drei Boarding Passes hast, dann musst du den Transit nicht verlassen sprich nicht in Malaysia einreisen um neu einzuchecken.

    Nachdem alle drei Fluege MH sind ("durchgefuehrt von QR" bedeutet in diesem Fall Codeshare) gehe ich davon aus dass dem so ist.


    Dann kam dieser Opodo Flug als vierte Möglichkeit und wir haben es dort versucht... doch das ging wie oben beschrieben auch schief.

    Und wie ist es dann mit dem Opodo weitergegangen bzw. wie geht es weiter?

    Bekommst du die Kohle wieder zurueck oder wie seid ihr nun verblieben?

    aber denke mal an jemanden mit offener TB, der im Sanatorium/Krankenhaus untergebracht ist und nicht raus darf.

    Es macht aber schon einen gewaltigen Unterschied ob ich nach schwerer Krankheit aus einem Sanatorium oder LKH entlassen werden moechte oder als Gesunder (darf man das heute eigentlich noch sagen, "Gesunder"?) einfach nur in ein Restaurant gehen oder in ein Flugzeug einsteigen moechte!!!


    Abgesehen davon ist unsere Gesellschaft doch schon lange geteilt,

    Ja, da gebe ich dir vollends recht - ist leider so. :(

    Allerdings sollte der Nichtimpfer dann auch in letzter Konzequenz zu seiner Entscheidung stehen und nicht versuchen sich Vorteile zu ergaunern und nicht herumplärren, dass er in seinen Rechten eingeschränkt wird.

    Mir faellt dazu ad hoc nur eines ein ohne deinen Beitrag damit kritisieren zu wollen:

    So spaltet man Gesellschaften.


    Was hier gerade mit diesen Impfungen stattfindet ist "divide et impera" wie es im Buche steht!

    Sorry partyevent - aber in vielen Posts zu anderen Themen machst du auch auf den großen Durchblicker und dann fällst du auf so einen - von einigen hier schon immer wieder davor gewarnten - Trick rein?

    ----->

    P.S: Bitte nur zum Thema antworten. Danke :verbeugen


    Vielleicht koennten wir es dabei belassen und dem TS dabei helfen das Thema zu klaeren anstatt ihm Unfaehigkeit unter die Nase zu reiben?

    Im Gegensatz zu manch anderen hier laesst sich der partyevent gerne belehren wenn er etwas nicht weiss oder irgendwo falsch liegt und geht nicht stur seinen Weg weiter.

    Alleine daher schon hat er (zumindest meine) Expertise verdient.

    Du musst Dir - da es 2 Tickets sind - die Koffer nach der Immigration abholen und checkst dann wieder ein!

    Jo, genau so isses.

    Und auch ohne Luggage wuerde man (in HKG) um die Immi nicht rumkommen wenn man mit 5J weiterfliegen moechte.


    Ich vermute nur, dass jetzt alle Änderungen des Fluges (zb. Erweiterung auf HKG CEB) über dieses "doofe" Opodo-Portal laufen muss; denn CX wird direkt vom Passagier keine Änderung akzeptieren.

    Ziemlich sicher, ja.

    Also wenn dann wuerde ich das Ganze in diesem Fall (Reise- und Buchungs-unerfahren) auf jeden Fall ueber Opodo einsteuern - nicht weil die in einer vermeintlichen Bringschuld sind, sondern um keine weiteren Parteien in die Sache zu involvieren und den Vorgang dadurch noch zu verkomplizieren.


    Der Opodo hat ja nun das Angebot dass man mit CX von UK ueber HK nach MNL fliegen kann, das werden die doch wohl umbuchen koennen!!? :D

    Einen Flug zu verkaufen , der von vornherein praktisch nicht durchführbar ist, da kann ich mir keinen Richter vorstellen, der das mitmacht...

    Das wuerde ich auch so sehen und es wuerde auch irgendwo den "Rueckzieher" seitens Opodo erklaeren/untermauern die dargebotene Konstellation aus dem Angebot zu nehmen.

    Da hat Opodo offensichtlich "geschlafen" und die Regulations von HKG "uebersehen". (Meine Beurteilung der Sache)


    Aber wie die Vorredner sagen: sowas hätte ich auch nie gebucht.

    Das hab ich mir auch gedacht, hilft dem TS in seiner Situation nun aber nicht weiter, jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.


    Ich wuerde sagen man kann jetzt nur versuchen das Beste daraus zu machen (dementsprechend umbuchen!), also ich haette keinen Bock darauf mich rechtlich mit so einer "Fluege-Homepage" einzulassen.


    partyevent : du kannst uns ja beim naechsten Mal sehr gerne um Rat fragen bevor du etwas buchst! :)

    sieht man i.d.R. ob es ein Code Sharing Flug ist oder nicht... denn wenn nicht muss man zweimal einchecken und die eine Airline muss keine Rücksicht auf den Weiterflug nehmen.

    Ganz genau das ist hier der Fall.

    5J macht kein Codesharing mit CX und somit sind es de facto zwei verschiedene Buchungen.


    Honkong erlaubt keine Einreise in den Transit wenn es zwei verschiedene Tickets sind. Selbst wenn meine Frau ohne Gepäck fliegt und den Transitbereich nicht verlässt sondern mit Cebu Pacific direkt weiter fliegt, würde Hongkong sie nicht einreisen lassen.

    Achtung Transit und Einreise sind zwei verschiedene Paar Schuhe!

    Einreise bedeutet Immigration, damit ist man dann ins Land "eingereist".

    Transit bedeutet nach Ankunft von einem Gate zum naechsten zu laufen und dort direkt zu boarden wenn man die Bordkarte bereits hat.


    In diesem Fall muesste man eben nochmal einchecken (Bordkarte abholen) und wenn ich mich richtig erinnere hat 5J im Transitbereich von HKG keinen Schalter wo man das machen koennte, somit also erstmal durch die Immigration und das ist es wahrscheinlich woran sich die HK-Regulations aufhaengen.


    In Bangkok z.B. wuerde das gehen, dort kann man sich das Ticket fuer den Weiterflug mit einer anderen Airline auch im Transit-Bereich an einem Schalter holen (zumindest war es vor Corona-Zeiten so, keine Ahnung wie es jetzt ist).

    Interessant in diesem Zusammenhang. Alle Flüge in obiger Konstellation sind nun bei Opodo verschwunden und Cathay Pacific fliegt nun durch bis Manila.

    Das ist in der Tat interessant!!


    Meint ihr es macht Sinn hier rechtlich vorzugehen oder sollen wir das Geld abschreiben?

    Also das Geld abschreiben wuerde ich auf garkeinen Fall!

    Ich persoenlich wuerde hier folgende 3 Optionen (in dieser Reihenfolge) in Betracht ziehen:


    A. Vielleicht koennen sie die Route ja so umbuchen dass deine Frau das letzte Leg statt mit der 5J mit CX fliegen kann, nachdem das ja nun ploetzlich angeboten wird. Dann sollte ja alles auf "einem Ticket" drauf sein und die Leute in HK sind happy-lucky.


    wenn das nicht geht, dann

    B. Opodo soll den vollen Kaufpreis zurueckerstatten - man kann den AGBs entnehmen ob/wie das moeglich ist, und vermutlich werden sie sich straeuben.


    wenn das nix wird, dann

    C. Rechtsberatung beim Anwalt des Vertrauens hat noch nie geschadet.



    Ob dein Fall nun Betrug nach §263 StGb ist kann ich natuerlich nicht beurteilen, es ist aber wie du sagst sehr interessant dass diese Kombination mit der 5J nun ploetzlich aus deren Angebot verschwunden ist.

    Das wuerde ich auf jeden Fall per Screenshot festhalten und dokumentieren, sollte es dazu kommen dass du zu einem Anwalt gehen musst.


    Wie gesagt, ich wuerde als erstes die Option A versuchen, das waere die stressfreieste fuer alle Beteiligten.

    Was bist du eigentlich für ein Vogel?

    Na, liegen die Nerven bei so wenig Gegenwind schon blank? :D

    Ich bin so ein "Vogel" der einfach nicht jeden Mist glaubt der ihm verbal zugetragen wird. Insbesondere nicht vom forenbekannten Tannyboy... :floet


    Glaubst du, solcher Austausch ist im Net nachzuschlagen um es für dich belegbar zu machen?

    Wenn nicht, dann ist es Tsismis, und wenn's ein Facebook-Chat ist dann wahrscheinlich auch.


    Es geht mir nur auf dem Sack, dass (...)

    Deine Emotionen sind hier aber OT.


    Es trifft in diesem Fall den Richtigen. Ende.

    Was du nach wie vor nicht belegen kannst oder willst.



    Von daher freue ich mich ueber kommende hilfreiche und informative Beitraege.

    Ich lebe nun seit über 25 Jahren teilzeit auf Mactan und habe nur über wenige Expats derart viel Negatives gehört, wie über den ehemaligen Kochtopfverkäufer.

    Ja was hast du denn "gehoert" und wo steht denn das alles?!

    In deinen beiden Links sehe ich nichts Negatives ueber dieses Restaurant bzw. Restaurants. :dontknow


    Betreibst du hier nur Tsismis oder hast du auch Infos von denen man etwas stichhaltiges ableiten kann? :floet


    Zitat:

    "Ich bin ein Marketing und Vertriebs Mann"

    So what?!


    Ich sehe jedenfalls auf google nur eine einzige ältere Bewertung und die ist grottig.

    Google-Suchergebnis #2: https://www.tripadvisor.com.ph/ 4.5 von 5 Sternen - was ist daran grottig?


    Sehr verwirrend deine Schlechtmacherei, insbesondere ohne belegbares Material sondern nur duch Blabla.. :sonicht:Augenbraue


    Sag mal hast du vielleicht Beef mit dem Restaurant bzw. Owner und ihn in deiner "Teilzeit" angeschwaerzt weil er dir kein Dosenbier verkaufen wollte?? :473:dudu:D

    ich kam ja auch mal bei einem Visarun auf die Blacklist, weil meine damalige Freundin und ihre Familie dachte sich mein Eigentum unter den Nagel zu reißen. :floet :floet Ist für sie leider geplatzt der Traum :Rolf :Rolf

    Stimmt ich kann mich erinnern, damals bist du einfach mit deinem Zweitpass zurueckgereist, richtig? :yupi

    Wenn das so ist dann braucht man ja eigentlich nur eine neue Passnummer.... :floet:D

    Allerdings sollte diese Problematik leicht zu klären sein wenn er die Familie hinter sich hätte

    In der Tat!

    Ich habe meinen vorherigen Beitrag noch schnell um einen weiteren FB-Link editiert, jetzt sind es Mutter, Tochter und Vater die das Restaurant wohl betreiben.


    Und nicht nur dieses, im Portofolio vom Alfred Honegger selbst steht bei "work" folgendes:


    "Creation of Gastronomic Businesses like Restaurants and Gastronomic Consultancy, Creation of Gastronomic Food Concepts for Restaurants and Hotels, Creator of the Da Alfredo's Swiss Italian German Restaurant in Malapascua and the Swiss Italian Restaurant in Cordova, Osteria Da Alfredo at the Hotel Edelweiss and Restaurant Pöstli in Bellwald Switzerland, Gasthof Sonne and Sun Blues Club in Weisslingen Zürich Switzerland"

    (https://www.facebook.com/alfre…/about_work_and_education, man muss zum Lesen keinen FB-Account haben)


    Also hat/hatte(?) er seine Finger auf den Phils wohl nicht nur in einem Business drin sondern in mehreren.


    Fuer mich ein ganz klarer Fall von "abgesaebelt" - von wem auch immer. :(