Posts by magictom

    Danke für die Infos und Deine persönliche Meinung hge. :blumen


    Ich denke auch wir lassen es mal so wie es ist auf uns zukommen, und hoffen, dass die Mitarbeiter an dem Tag kulant sind.

    Die wissen ja auch was das alles für ein Aufwand ist und was es an Zeit und Geld kostet.

    Und bei nur 4 Tagen sollte es doch wohl möglich sein das Visum zu bekommen wenn sonst alles korrekt ist.

    Ich hoffe es ist ok, das ich hier einen neuen Threat aufmache, da es sonst zu unübersichtlich wird wenn ich wieder irgendwo dazwischen frage.

    Falls nicht bitte verschieben.


    Ich habe hier mal eine Frage an die Experten oder diejenigen die es schon hinter sich haben:


    Wir sind jetzt mit unseren Papieren schon soweit durch und meine Verlobte hat am 19.12.2019 ihren Termin bei der DBM für das Visum zur Eheschließung in Deutschland.


    Sie hat die Prüfung für das A1 am 15.12.2018 gemacht.

    Der Termin bei der DBM ist aber erst am 19.12.2019, also genau 4 Tage über dem geforderten Gültigkeitszeitraum. :(


    Meine Frage wäre jetzt, sollen wir irgendwie tätig werden und die DBM vorab anrufen oder anschreiben mit der Bitte um Genehmigung trotz des überschrittenen Zeitraumes oder es einfach beim Termin darauf ankommen lassen?

    Wie streng wird die Gültigkeitsfrist der A1 Prüfung von 1 Jahr von der DBM zur Zeit ausgelegt oder kommt es da auf den Sachbearbeiter an diesem Tag an?


    Das ist jetzt das einzige Problem was wir leider noch haben und ich wäre sehr dankbar für eine verlässliche Hilfe.


    Das wäre echt schlimm wenn das Ganze jetzt an diesen 4 Tagen scheitern könnte. :confused1

    Also ich habe ja auch gerade eine Verpflichtungserklärung bei der ABH abgegeben für das Visum zur Eheschließung in Deutschland.


    Ich musste die letzten 3 Gehaltsabrechnungen, Personalausweis und eine erweiterte Meldebescheinigung mitbringen.

    Den Antrag hatte ich vorab schon per Mail senden können.

    Das ich Eigentum habe hat die ABH nicht interessiert für die Verpflichtungserklärung.


    Mir wurde nur gesagt das das Nettoeinkommen über der Pfändungsgrenze von 1560,51 Euro liegen muss zur Zeit im Landkreis Hannover.


    Letztes Jahr lag das wohl nur bei ca. 1300 Euro, wurde diese Jahr aber angepasst.


    Wichtig dabei ist aber auf jeden Fall das der Antragsteller sich bei der ABH melden sollte.

    Schwierige Frage und zu allgemein.


    Die Preise gehen auf den Philippinen von bis, je nachdem wo man sich auf den über 7000 Inseln aufhält und was man für Ansprüche hat. ;)


    Auch gibt es Airbnb, was man eigentlich auch empfehlen kann, ich hatte damit jedenfalls bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

    Also ich habe vorige Woche das Formular 11/121 von meinem Standesamt bekommen, nachdem alle Unterlagen von uns vom OLG zurück kamen.


    Die Ledigkeit meiner Verlobten wurde ja durch die Urkundenprüfung und ihrem Cenomar bestätigt.


    Meine Standesbeamtin hat alle geforderten Unterlagen zum OLG gesendet und mich dann informiert als sie nach ca. 3 Wochen wieder zurück kamen.


    Ich verstehe das Vorgehen der Standesbeamtin von gegi absolut nicht.

    Bekommt Deine Verlobte denn überhaupt ein Visum wenn das Formular 11/121 fehlt?

    Das ist doch eine Vorraussetzung beim Interview Termin in Manila.


    Oder habe ich da was falsch verstanden?

    Das Ausländeramt benötigte von mir für die Verpflichtungserklärung für meine Verlobte eine


    erweiterte Meldebescheinigung gemäß § 18 Abs. 2 Bundesmeldegesetz (BMG),


    die ich beim Bürgeramt bekommen habe.


    Genau aus dem Grund weil nur dort auch der Familienstand mit angegeben ist.

    So die Aussage des Sachbearbeiters vom Ausländeramt.

    Aber der TS möchte doch in Deutschland heiraten oder habe ich da was falsch verstanden?

    Ah ok, vielen Dank für die Info. :thumb

    Dann wird die ABH durch die DBM informiert.


    Also reich ist sie schon mal nicht, wie fast alle auf den Philippinen. ;)


    Habe mir nochmal das Merkblatt zur Beantragung eines Visums zur Eheschließung in Deutschland angeschaut.

    Da steht:

    Verpflichtungserklärung des Verlobten gemäß gem. §§66-68 Aufenth.G, abzugeben bei der zuständigen Ausländerbehörde.


    Der Visa Termin in Manila ist zwar "erst" in 2 Monaten, aber das kann bei der ABH auch noch etwas dauern denke ich.


    Muss ich jetzt warten bis die ABH mich anschreibt oder sollte ich schon tätig werden und mit denen Kontakt aufnehmen?

    Heute morgen kam der Anruf von meinem Standesamt. :yupi

    Am Montag kann ich schon das Befreiungs-Schreiben vom OLG bei meinem Standesamt abholen und dann meiner Verlobten alle benötigten Unterlagen für ihren kommenden Visum Termin am 19.12.19 zuschicken. Der Postweg dauert so 4 bis 6 Wochen, also alles noch im grünen Bereich bisher. ;)


    Wie ist das denn jetzt mit meiner zuständigen Ausländerbehörde?

    Bevor meine Verlobte final das Visum bekommt muss die Ausländernbehörde ja auch noch zustimmen habe ich hier schon öfters gelesen.


    Aber wer informiert die Ausländerbehörde? :dontknow


    Mein Standesamt hat es bisher nicht gemacht und laut Aussage meiner Sachbearbeiterin machen die das auch nicht.


    Muss ich das selbst dort anmelden oder hat das die deutsche Botschaft in Manila schon gemacht?

    Bisher habe ich nähmlich noch keine Nachricht von der Ausländerbehörde bekommen.


    Sorry für die Fragen hier, aber ich habe auf die schnelle nichts passendes gefunden. :floet

    Ich habe nochmal eine Frage an die Spezialisten bzw. diejenigen die das schon hinter sich haben.


    Meine Verlobte hat jetzt am 19.12.19 in Manila ihren Interview Termin für das Hochzeitsvisum.

    Unsere Unterlagen sind gerade beim OLG, aber wohl in 1 bis 2 Wochen fertig sodass es da zeitlich keine Probleme mit dem Interview Termin geben sollte.


    Die A1 Prüfung hat sie am 15.12.2018 gemacht und der Termin ist jetzt am 19.12.2019, da hoffe ich mal das die Mitarbeiter dort ein Auge zudrücken da sich ja wirklich alles sehr lange hinzieht.

    Aber darüber habe ich hier auch schon viel gelesen.


    Nun zu meiner eigentlichen Frage:


    Im Merkblatt zur Beantragung eines Visum zur Eheschließung in Deutschland wird ja unter anderem verlangt:

    Formloses Einladungsschreiben des Verlobten, dass beabsichtigt ist, die familiäre Lebensgemeintschaft in Deutschland zu führen; Hintergrundinformationen zum Kennenlernen.


    Reicht es dieses Schreiben auf Deutsch zu schreiben oder muss auch eine englische Version mit abgegeben werden?


    Dazu finde ich irgendwie nichts in dem Merkblatt.

    Ich würde empfehlen ein Appartment oder Haus in einer bewachten Subdivision zu mieten.


    Oder über AirBnB, wie WolleHH schon geschrieben hat, auch da gibt es gute Angebote wo die Wohnungen bewacht sind, also ein oder mehrere Guards das Grundstück bewachen.


    Ohne geht natürlich auch, aber würde ich eher nicht empfehlen.

    Oh das ist aber spät.

    Ich hoffe das es bei euch trotzdem noch klappt, und Deine Verlobte nicht die A1 Prüfung noch einmal machen muss.


    Wir haben am 01.07.2019 von meinem Standsamt Bescheid bekommen, das die Unterlagen vom Detektiv zurück in Manila sind und die Botschaft jetzt noch 3 Monate für die Auswertung benötigt, also ca. Anfang Oktober.


    Meine Verlobte hat den Interview Termin in Manila heute bekommen, dieser ist am 19.12.2019, dann wäre ihr A1 genau 1 jahr alt.

    Ich hoffe nur, das dann alle benötigten Unterlagen auch schon fertig sind.


    Ich weiss es wurde schon oft gefragt, aber kann hier bitte nochmal ein Fachmann die Unterlagen aufzählen die sie dann zum Interview Termin unbedingt mitbringen muss?


    Weiter oben in #62 ist ja der Link eingearbeitet:

    Auf dem Merkblatt zur Beantragung eines Visums zur Eheschließung ...


    Na super, dann muss sie den ganzen Kram noch einmal besorgen, was für ein Aufwand :mauer

    Ja das ist doch schon ein nettes kleines Zimmer mit Bett und Toilette und für nur 5K. :clapping

    Absolut ok finde ich für den kleinen Anspruch.

    Aber auch da ohne Klodeckel. :happy

    Den würde ich mir auf jeden Fall besorgen ... :yupi


    Grösser, besser und teurer geht natürlich immer und überall.

    Gibt´s da vielleicht irgendwas so um die 100,- bis 150,- Euro pro Monat?

    Also in Cebu Mactan auf jeden Fall.

    Wie ich schon geschrieben habe sogar in einer bewachten Subdivision mit vielen Geschäften.

    Das kann ich eigentlich eher empfehlen für Ausländer als ausserhalb zu wohnen.

    Dort kann man nachts auch mal problemlos spazieren gehen, während ich das ausserhalb nicht unbedingt machen würde.

    Aber auch das muss jeder für sich selbst entscheiden.


    In unserer Subdivision liegen die Preise zur Zeit für einfache Häuser so ca. zwischen 7 und 12K pro Monat plus Nebenkosten.

    Man kann sich aber auch dort ein einfaches Zimmer mieten ab ca. 1000 Piso im Monat.


    Wenn Du ausserhalb einer Subdivision guckst bekommst Du mit Sicherheit schon ein einfaches Haus für 5K oder ein Zimmer noch etwas günstiger.


    Man muss halt etwas rumgucken und ev. auch etwas Glück haben.

    Warst Du schonmal auf den PH???? Wenn Du Weststandard haben willst, ist es dort teurer als in DA

    Äh, ja natürlich. Schon insgesamt 5 mal.

    Ausserdem habe ich doch geschrieben das wir zur Zeit ein gutes Haus in einer Subdivision für 8K im Monat gemietet haben.

    Bevor Du solche d..... Fragen stellst, solltest Du die Posts auch mal komplett lesen.


    Und ich habe nie wirklich schlecht gewohnt, über AirBnB, ausserhalb und innerhalb einer Subdivision.


    Ich für meinen Teil brauche keinen extremen Luxus, und was Gutes gibt es auf jeden Fall auch viel günstiger, zumindest in Cebu.


    Und Weststandart ist ein ziemlich dehnbarer Begriff.


    Was braucht man denn?

    Ein Bett, Klimaanlage, ein Klo mit Wasserspülung UND Klobrille und ev. noch Internet.

    Und das gibt es auf den Philippinen auf sicher viel günstiger als in DACH.


    Der TS hat doch auch geschrieben in seinem Eingangspost:

    "Also so ein Apartment sollte ein Zimmer mit Bad und einer kleinen Küche haben, sowie Kabelanschlüsse für TV und Internet. Mehr brauche ich eigentlich schon gar nicht."


    Mit Sicherheit sind die Preise nach oben offen, das muss dann jeder für sich selbst entscheiden was er zahlen möchte.

    Nur pauschal zu sagen es kostet 50 - 70 K ist einfach nicht richtig.