Posts by Phil-Ole

    So würde ich die Situation hier in Dumaguete auch beschreiben, und ich hoffe, daß das noch einige Zeit so bleibt.


    Solange die Malls und Märkte genügend Lebensmittel bereit halten, ist alles gut.

    Meine Sorge geht dahin, daß viele Leute am Monatsende nicht ihr Gehalt bekommen. Für den Fall muß sich die Regierung oder Municipality etwas einfallen lassen.

    Schreibe gerade mit einer die dort angerufen hat.


    "Da ging ein komischer Typ dran, der meinte die ist im Meeting in nem Hotel ich soll morgen wieder anrufen...War etwas seltsam. Sein englisch war ziemlich schlecht"


    Keine Ahnung was das werden soll....

    Ging mir ähnlich.

    Ich hatte wohl einen Security Mitarbeiter am Telefon, der überhaupt nicht wußte, was ich wollte.

    Hier in Negros Oriental wurden die Brgy Capitans angewiesen, Ausländer zu melden, die kürzlich eingereist sind, also echte Touristen oder aus dem Ausland frisch eingereiste. Diejenigen, die schon länger hier leben, egal mit welchem Visum, werden nicht weiter behelligt.

    Ich bin von der Municipal angerufen worden und sie haben meine Daten aufgenommen.

    Es heißt, nächste Woche soll es wieder Flüge nach entweder Cebu oder Manila geben, aber genaue Daten werden nicht genannt.


    Am Flughafen Dumaguete dagegen weiß Niemand was von irgendwelchen Flügen.

    Niemand kann Dir etwas wirklich verbindliches sagen.


    Wenn ihr einen Flug buchen könnt, dann macht es. Entweder es klappt, oder nicht. Was wollt ihr verlieren ?

    Das sind ja grundsätzlich gute Nachrichten, aber es bleibt immer noch unklar, wie man von seiner Insel nach Manila oder Cebu kommt.

    Ich sitze hier in Dumaguete und komme Stand Gestern Abend hier nicht weg.


    DIe Lupensammler, und auch mein turnusmäßiger Rückflug, wären von Manila.

    Solange die Domestic Flüge gestoppt sind, hänge ich hier fest.

    Oder ?

    Auch wenn es andere Meinungen hier gibt, aber ich finde es gut, dass hier Dino auch über Sachverhalte berichtet, die vielleicht noch nicht "offiziell" verkündet wurden, wo er aber aufgrund seiner Connection einen Wissensvorsprung (wenn auch nicht in allen Details) hat. Diese "Gerüchte" bewerte ich anders, als wenn auf Twitter- oder News in FB verwiesen wird. Dafür :blumen  dino


    Gruß

    roha

    Besser kann man es nicht sagen.

    Wir sollten froh und dankbar sein, daß hier mit dino ein Insider dabei ist, der uns mit Informationen versorgt, an die man sonst so (frühzeitig) nicht kommen würde.


    Man muß nicht immer 100% seiner Meinung sein, aber wir sind uns wohl alle einig, daß er auf seinen Fachgebieten über ein profundes Wissen verfügt, welches er mit uns teilt. Als Dummschwätzer ist er mir hier noch nie aufgefallen.


    Danke, dino

    Was ich aber seltsam finde, dass man überall hin mit Shuttle muss , weiß man doch schon vorher ? Das als Grund zum aufregen scheint mir etwas seltsam, insbesondere wenn es über all steht.....

    Ich glaube, der TS meinte nicht den Shuttle zum White Beach, sondern den Shuttle innerhalb des Resorts.


    Die Wege vom Zimmer zum Frühstück, Restaurant, Strand etc. sind sehr lang, da die Zimmer je nachdem wo man untergekommen ist, weit weg sind. Wenn dann kein Shuttle vorm Zimmer bereit steht, nervt das.

    Das sind keine gute Nachrichten. Tut mir leid, daß ihr soviele Probleme hattet.


    Wie weiter oben schon geschrieben, war Fairways mal ein recht gutes Hotel. Vielleicht so bis etwa 2014.


    Anschließend ging es leider steil bergab. Für mich keine Option mehr.

    Genau! Das hatte ich ihm schon vor Monaten geraten. Wenn er dann das eine oder andere Objekt deutlich guenstiger gefunden haette koennte er dies, selbst wenn er dort gar nicht hinziehen moechte, aber zumindest der Vermieterin als weiteres Argument fuer die Preisreduzierung vorlegen.

    Ich hatte das auch schon mal geschrieben vor einiger Zeit. Meine Überlegung ist ganz einfach die Vermieterin vor vollendete Tatsachen zu stellen, anstatt um Mietnachlaß zu bitten.


    Außerdem hatte ich des Öfteren die Frage aufgeworfen, ob denn die anderen Ladengeschäfte, die derselben Vermieterin gehören, bereits vermietet sind. Das wäre wichtig zu wissen. Vielleicht habe ich eine Antwort überlesen.

    @ Phil-Ole da stimme ich Dir zu. Man dreht sich dann aber wieder in der Liquiditaetsfalle. Einen neuen Laden einzurichten und auf die eigenen Beduerfnisse umzubauen, selbst wenn es nicht so teuer wird wie beim Innenausbau des jetzigen Ladens, HInterlegung von Mietkaution, Umschreibung der Permits etc. etc. kosten aber erst einmal wieder einiges an Geld welches nicht da ist.

    Carabao, die Antwort hast Du doch schon selber gegeben.

    Wenn keine Mittel vorhanden sind, um einen neuen Laden herzurichten, und auch keine mittel vorhanden sind um den bestehenden Laden mit notwendigen Investitionen auf Vordermann zu bringen, dann ist es in der Tat ratsam das Abenteuer nicht weiterzuverfolgen und abzuschließen.


    Sollte man sich dafür entscheiden in eine neues Ladengeschäft umzuziehen, müßte allerdings das Gesamtkonzept inklusive Öffnungszeiten, Warensortiment etc. überdacht werden. Ein Umzug macht meiner Meinung nach keinen Sinn, wenn man genauso weiter macht, nur um vielleicht 10 oder 15.000 an Miete zu sparen. Auch dann stünde der zu erwartende Gewinn in keinem Verhältnis zu dem zu betreibenden Aufwand.

    ...... und schon gar nicht gedacht dass Sie von der Straße ist. So ein Blödsinn kommt nicht von mir sondern wurde irgendwann von irgendwelchen Member hier ins Spiel gebracht. Ich kann mich nicht entsinnen dass ich das hier irgendwo geschrieben habe- falls doch so entspricht das nicht der Intention die ich hatte.


    Ich finde solche Aussage schon ehrlich.... da schweigt des Sängers Höflichkeit.

    Deine Verärgerung in diesem Punkt kann ich verstehen.

    Es war aber soweit ich mich erinnere nur ein Member. Die ganz überwiegende Mehrheit in diesem thread hat glaube ich eine andere Auffassung gewonnen, die ja auch durch die "Life Berichterstattung" von Carabao gestützt wird.

    Ansonsten spekuliert weiter wenn Ihr Lustig seid oder wartet doch erst einmal ab wie es weitergeht.

    Kann ich diesen Satz so verstehen, daß Du bereits konkrete Pläne hast wie das Ruder noch rumzureißen ist ?

    Wenn ja, laß es uns doch bitte wissen.

    Ich habe so ein wenig die "Befuerchtung" dass Ihr schon damit zufrieden waert eine kleine Reduzierung herauszuhandeln, z.B. auf 25.000 Peso.

    Ich würde den Vertrag schlicht und ergreifend kündigen, und dann auf die Reaktion der Vermieterin warten. Reagiert sie positiv, dann einen neuen Vertrag abschließen. Reagiert sie negativ, dann entweder in der Nachbarschaft was anderes suchen, oder zu machen.

    Wobei, nach alternativen Objekten würde ich mich sowieso schon mal umsehen.

    Welche Familienmitglieder denn? Ausser von dem Bruder der lange Zeit kostenlos mitgeholfen hat, dem entfernten Verwandten Doidoi der sich nachher abgesetzt hat und den Eltern mit denen es Meinungsverschiedenheiten gab und die GM dann nicht mehr in dem Laden haben wollte war von keinen Familienmitgliedern zu lesen die fuer so etwas in Frage kaemen.

    Hallo Carabao,


    ich zitiere malweiter unten why-not-now vom 29.09.2018.

    Bei reduzierten Öffnungszeiten bräuchte man eventuelle nur 1,5 oder 2 Hilfen. Die müßten sich doch finden lassen, und innerhalb der Familie zu anderen Bedingungen arbeiten, als Fremde. Jedenfalls solange keine Gewinne erwirtschaftet werden. Später dann natürlich mehr.

    Sie ist eine echte Taclobani. Sie hat gefühlt hunderte von Cousinen und Cousins in der Stadt. Dazu eine Hundertschaft Onkels, Tanten und sonstige Verwandte.


    Weiter kommt dazu dass Ihr Vater zwar in Rente ist aber als Polizeichef der Down Town Wache viele alte Kontakte hat in die chinesischen und indischen Kreise. Wobei die chinesischen die treusten sind.

    Back to the roots.

    So wie ursprünglich angedacht, sollte der Laden ja Einnahmen generieren, die der Familie zur Verfügung stehen und somit Unterstützungsleistungen von why-not-now ganz oder weitestgehend überflüssig machen. Demnach halte ich es auch für logisch, daß die Familie mitarbeitet.


    GM allein kann das natürlich nicht stemmen. Da müssen andere Familienmitglieder mit ran.


    Öffnungszeiten 16 Stunden am Tag. Nachts würde ich nicht mehr aufmachen.


    Daß die mitarbeitenden Familienmitglieder klauen halte ich für weniger wahrscheinlich, als das man von Fremdpersonal beklaut wird. aber natürlich besteht die Gefahr immer im gewissen Maße. Das ist überall der Fall, wo Bargeld im Spiel ist. Damit will ich aber Niemanden im konkreten Fall verdächtigen.

    Ich weiss nicht, ob das was bringt.

    Ich auch nicht.

    Die Alternative wäre sofort abschließen.

    Das ist doch genau der springende Punkt. Der Laden hat mit seiner Ausrichtung eine gewisse Sättigung erreicht.

    Das habe ich mehrfach im Verlauf dieses Threads angesprochen.

    Und wenn die Umsätze nicht mehr signifikant gesteigert werden können, muß eben so weit es nur irgend geht an der Kostenschraube gedreht werden. Daher würde ich, wie geschrieben, auf Fremdpersonal verzichten, bei geringeren Öffnungszeiten.

    Vereinfacht heisst dass, das der Umsatz in etwa verdoppelt werden muss.


    Das ist fuer mich die Realitaet, die sich kaum, basierend aus den Erfahrungen des letzten Jahres, realisieren lässt.

    Mir fehlt auch die Fantasie dazu.

    2) Mieterhöhung steht an

    Wir wissen gar nicht, ob why-not-now überhaupt so einfach aus dem Vertrag rauskommt. Wenn ich mich recht erinnere, ist er doch über 3 Jahre abgeschlossen worden, wobei im ersten Jahr die Kosten für die Renovierung mit 50% der miete verrechnet werden konnten.


    Will man früher aus dem Vertrag raus, bedingt das die Zustimmung der Vermieterin.

    Oder sehe ich das falsch ?


    Vielleicht könnte why-not-now das mal aufklären.

    Sollte der Vertrag kein außerordentliches Kündigungsrecht vorsehen, kann man auch nicht so einfach abschließen.

    Bliebe die Miete auf dem jetzigen Stand koennte WNN den Laden immerhin noch weiter auf "stand by" laufen lassen in der Hoffnung dass sich doch noch etwas entwickelt

    Ist j alles richtig, aber wir reden doch über relativ geringe Beträge, die nicht kriegsentscheidend darüber sein sollten, ob man weiter macht, oder nicht. Der Anstieg der zu zahlenden, nicht der tatsächlichen, Miete beträgt 15.000 Peso.


    Den Vorschlag den Laden auf "stand by" laufen zu lassen finde ich gut. Ich verstehe darunter auf Fremdpersonal völlig zu verzichten und die Öffnungszeiten dementsprechend anzupassen. Das kann man solange laufen lassen, bis why-not-now vor Ort ist und sich selbst verstärkt einbringen kann.

    eine neue Idee zuendet oder er nochmal Budget dafuer generieren kann. Es bliebe ihm die Chance weiter auszuprobieren.

    Ich weiß nicht, ob why-not-now Ideen in der Pipeline hat, die lediglich mangels Kapital noch nicht umgesetzt wurden.


    Neue Ideen sind sicher gut, aber ich befürchte, die Nachbarschaft verfügt insgesamt nicht über wesentlich mehr als über die 300.000 Peso die in schöner Regelmäßigkeit abgeliefert werden. Es wurde hier ja schon mal diskutiert Kosmetikartikel mit ins Sortiment aufzunehmen, aber ich weiß nicht, was daraus geworden ist.