Posts by Phil-Ole

    bahog_utot


    volle Zustimmung zu Deinem Beitrag. Sehr gut erklärt.


    Eine Frage hätte ich nur zu den 183 Tagen:

    Wenn du Deutschland für mehr als 183 Tage verlässt und in einem anderen Land deinen Lebensmittelpunkt errichtest bist du laut Meldegesetz verpflichtet dich in Deutschland abzumelden.

    Meines Wissens, ich kann mich aber irren, gilt die Pflicht zur Abmeldung nur für Ledige. Ist der TS verheiratet, bleibt der gewöhnlich Familienwohnsitz und damit gewöhnliche Aufenthalt bestehen in Deutschland bestehen.


    Stimmt das so, oder hat sich das eventuell geändert ?

    Ich wohne hier in Dumaguete. Meine Helferin hatte bis jetzt einen Lonhn von 6000 Pesos. Habe nun nach 2 Jahren den Lohn angehoben auf 6500 Pesos.

    Alles richtig gemacht.

    Ich weiss, es sind fast 10 % aber sie ist es mir wert. Ich bezahle auch immer den 13. Monatslohn, wie ich ihn auch immer auch bekommen habe. Manchmal sogar den 14. Monatslohn

    Ja, es sind 10%, es sind aber auch nur 8,50 Euro pro Monat, oder 28 Cent pro Tag. Bei so geringen Gehältern würde ich nicht in Prozenten rechnen, sondern in absoluten Beträgen. Daher finde ich das nach 2 Jahren und bei Zufriedenheit absolut angemessen.

    Wir zahlen genau wie Du auch ein 13. Gehalt, es gibt was zum Geburtstag, oder auch mal so, und ich bringe immer etwas mit, wenn ich einfliege.

    Genau so sehen wir das auch. Wir brauchen Jemanden, auf den wir uns verlassen und dem wir vertrauen können. Dafür zahlen wir gerne.

    Wir essen alles, was der (Super)markt an Gemüse, Fisch und Fleisch hergibt. Dazu entweder Reis, Kartoffeln oder Pasta.


    Ich koche gern Suppen, es wird viel gegrillt.


    Gerne auch Importwaren, je nach Laune und Hunger.


    Unser Wasser kommt aus den großen Kanistern.


    Meiner Meinung nach kann man sich auf den Philippinen ganz vernünftig ernähren. Und es schmeckt auch.

    Ich fliege die letzten Jahre immer mit den Türken. Von Düsseldorf mit einem Stop nach Manila, muß nicht nach Frankfurt und das Preisleistungsverhältnis ist mE ok.

    Ich bin mit Turkish Airways 4 mal geflogen, als ich in Albanien gearbeitet habe. Von Tirana aus war das die beste Verbindung.


    Bezahlt habe ich für Business Class so um die 1.800 Euro.


    Flugzeug, Service, Essen, Getränke, Unterhaltung - alles war absolut top. Die brauchen sich hinter keiner Airline zu verstecken.


    Der Flughafen in Istanbul hatte lange Wege. Die Lounge war o.k., aber kein Vergleich zu Dubai oder Oman.


    Einziger Minuspunkt ist die Strecke Istanbul - Manila. Das waren glaube ich über 10 Stunden.


    Wenn ich von Deutschland aus fliegen müßte, würde ich Turkish Airways wieder ernsthaft in Betracht ziehen. Ebenso Gulf und Oman Airways.

    Meine Maid (in der Stadt) bekommt 3k PHP und das ist bereits hoeher als der Durchschnitt! Plus frei Essen und Schlafen und Ausfluege natuerlich.

    Das ist wirklich nicht sehr viel. Sage ich einfach mal so, ohne die genauen Umstände, Arbeitszeiten etc. zu kennen.


    Unsere Maid, in Dumaguete, bekommt mehr als das Doppelte. Sie wohnt bei uns, Verpflegung (sie ißt mit uns), Transport, Arztkosten etc. zahlen wir. Einen freien Tag in der Woche.


    Die tägliche Arbeitszeit ist sehr unterschiedlich. Das können mal 10 Stunden sein, oder auch nur 2.


    Wir hatten vorher 4 oder 5 andere Maids. Eine Katastrophe nach der anderen. Wir wurden beklaut, sie kamen nach dem freien Tag erst ein paar Tage später zurück, man konnte sie nicht allein lassen und so weiter und so fort.


    Mit geht es nicht darum 1.000 Peso im Monat zu sparen, sondern eine zuverlässige Hilfe zu haben, die man auch mal ein paar Tage im Haus lassen kann, wenn wir übers Wochenende oder so wegfliegen. Ich bin froh, daß sie bei und ist und alles gut klappt.

    Ich habe vor kurzen meine Reise über Kuwait gebucht, Erfahrung kann ich dir noch keine sagen. Sonst war Ethiad und Oman Air Preis Leistungsmäßig noch gut.

    Ich fliege fast ausschließlich mit arabischen Airlines. In letzter Zeit bevorzugt mit Gulf.

    Ehrlich gesagt kann ich zwischen den einzelnen Airlines nur wenige oder eigentlich gar keine Unterschiede feststellen. Vieles hängt auch davon ab, welche Crew man gerade erwischt.


    Ich würde einfach gucken welche Airline am Tag meiner geplanten Abreise das beste Angebot hat. Von Deutschland aus kann das auch Turkish Airways sein.

    Ist es bald soweit sich sein Bier selber zu Brauen !?

    Also für mich nicht.

    Mir ist es ehrlicherweise völlig egal, ob ein Bier nun 50 oder 150 Peso kostet.


    Aber wenn man viele Preise hier im forum liest, und auch mit Expats vor Ort spricht, dann habe ich schon manchmal den Eindruck, der Bierpreis ist das absolute Totschlag - Kriterium für das Leben auf den Philippinen. Gleiches gilt für die Preise für Zigaretten oder Mieten.

    Ich trinke SMB Die Box 24 Flaschen ist 634 PHP, bis jetzt keine Preiserhoehung. Dicken Bauch hab ich auch nicht.

    Ich trinke meistens Cerveza Negra. Das ist immer ein wenig teurer.


    Bin gespannt, was bald das Bier in der Kneipe kostet. Man munkelt, daß man sich demnächst an Preise zwischen 90 und 100 Peso gewöhnen muß.

    Die Reisende war schon in einem PAL office. Dort war man erwartungsgemäß überfordert und es gab nur den Hinweis die Fragen beim Check-in zu stellen.

    Und genauso kann es auch aussehen, wenn Deine Bekannte abends um 9 Uhr am NAIA steht und Jemanden sucht, der ihr ein neues Ticket für den gerade verpaßten Flug ausstellt.


    Wenn der Arbeitgeber auf den Philippinen sitzt, sollten die dort ansässigen Mitarbeiter wissen, daß 2:15 Stunden sehr wahrscheinlich nicht ausreichen werden.


    Ich wiederhole meine Empfehlung einen Flug am Vormittag zu nehmen.

    Ich bin zwischen 1988 und 1990 gut 1 Jahr rumgereist und habe viel gesehen, da waren fuer mich viele Orte noch sehenswert, das hat sich mittlerweile geaendert. Ein Beispiel: Boracay war 1989 noch super, kein Strom und kein Massentourismus,

    Das ist 32 Jahre her.

    Seitdem hat sich alles und überall geändert. Nicht nur Boracay.


    Auf den Philippinen findet man glaube ich schon noch jede Menge Gegenden, die vom Massentourismus bisher verschont geblieben sind. Aufgrund der mangelnden Infrastruktur wird es auch eine große Zeitspanne brauchen, damit überall Tourismus stattfinden kann.


    Ich habe keine Befürchtung, daß die Philippinen in absehbarer Zukunft ein Urlaubsland wie Thailand, Malaysia oder Vietnam werden, daß auch Touristen aus Europa im großen Stil anzieht.


    Urlauber aus China und Korea werde nein paar Hotspots wie Boracay, Palawan oder Bohol einnehmen. Die weniger populären und schwieriger zu erreichenden Orte werden von ihnen wohl verschont bleiben.

    Ich hoffe jetzt nicht, dass du hiermit uns mitteilen willst, dass alles egal ist und man - ohne Probleme zu erwarten - auch Waren einführen darf, die explizit auf der Verbotsliste stehen. Ich bin zwar bislang auch immer problemlos durch den Zoll gekommen, aber wenn dino als unser (wohl) absoluter Flugexperte darauf hinweist, dass aktuell verstärkt nun Kontrollen vorgenommen werden, dann würde ich dies schon Ernst nehmen.

    Ich bin in den letzten 11 Jahren noch nie kontrolliert worden. Bei, geschätzt 60 oder 70 Einreisen. Ich hatte allerdings auch nie etwas gesetzwidriges dabei. Bin einfach nicht bereit für ein Pfund Salami oder dergleichen all die eventuellen Unannehmlichkeiten zu riskieren.


    Ich reise sowieso in aller Regel nur mit Handgepäck. Da kommt dann etwas Schokolade und Ksometika oder irgendwas rein, was ich im Duty Free Shop am Flughafen schnell noch kaufe.

    Und wenn nicht, dann läßt es sich auch einmal ein paar Tage / Wochen ohne Schinken leben. Phil. Bacon zu einem Rührei schmeckt auch gut.

    So sehe ich das auch.

    So ger nich deutsche Wurst und dergleichen esse, größere Mengen davon würde ich weder mitschleppen, noch ein Risiko beim Zoll eingehen.


    Außerdem macht es mir einen Heidenspaß bestimmte Wurstwaren selber herzustellen. Da bin ich zwar aufgrund der Temperaturen eingeschränkt, aber ich habe da Freude dran.

    Und in manchem Dingen scheint es in den Philippinen auch langsam nicht mehr so lasch bei Kontrollen zuzugehen. Vor einigen Tagen kam z.B. bei uns in die Barangay, wo ich wohne, ein Schwarm von sicherlich mind. 10 CTTMO-Mitarbeiter und verteilten Strafzettel an falsch parkende Fahrzeuge. Da war dann nix mit "Tipp" bieten, möglich. Von dieser Aktion wurden dann auch Fotos gemacht und diese in FB veröffentlich.

    Bei uns nehmen die Straßenkontrollen zu.

    Ich begrüße das. Wenn im Alltag mehr Disziplineinkehren würde, hätte da alle was von. Die Helmpflicht zum Beispiel wird aktuell deutlich ernster genommen, als das bei der Einführung der Fall war.

    Als ich Anfang Dezember von den Philippinen weggeflogen bin, hieß es, daß es ab 01.01.2020 eine Erhöhung der Steuern auf Alkohol geben wird. Eien drastische Erhöhung u.a. der Bierpreise galt als sicher.


    Was ist daraus geworden ?


    Vor meinem Rückflug habe ich je nach Location zwischen 60 und 90 Peso für ein Bier gezahlt.

    In Manila im Resort World auch mehr.

    Ab 1. November 2020 habe ich die Möglichkeit über eine lebenslange Rente in CEBU und LAPU-LAPU niederzulassen. Bin verheiratet und bestents unterwegs.

    Meine Frau kommt aus Lapu Lapu und ich kenne es daher recht gut.

    Aufgrund der absolut chaotischen Verkehrssituation wäre es nicht der richtig Ort zum Leben für mich. Auch sonst zieht mich da nichts hin, genauso wenig wie nach Cebu City. Aber das ist meine individuelle Meinung.


    Ich würde Dir empfehlen einige Zeit in Cebu City und auch auf Lapu Lapu zu verbringen. Nicht im Hotel oder Resort, sondern im gemieteten Apartment oder Haus, um so etwas wie einen normalen Alltag mal auszuprobieren.


    Das würde ich mit mehreren Orten auf den Phils so machen, bevor ich mich entscheide.

    Hat sich das Leben auf den PH in den letzten Jahren zum Negativen entwickelt?

    Wer will das wirklich beurteilen ?

    Das Leben hat sich verändert. Vieles zum Positiven, manches nicht. Es ist ,wie überall, teurer geworden. Das Leben in einer Großstadt hat sich anders entwickelt, als in der Provinz.


    Es kommt darauf an, wo und wie Du leben willst. Und warum sollen es überhaupt die Philippinen sein ? Bist Du mit einer Pinay liiert ?

    Was ist der Grund warum immer mehr deutsche zurückwandern?

    Das sind individuelle Gründe, die für jeden anders sein können.

    Das Schulsystem, mangelnde finanzielle Ausstattung, Krankheit, Trennung von Frau oder Freundin.......

    Manche haben sich nicht gut genug auf eine Auswanderung vorbereitet, und sind dann entsprechend enttäuscht gewesen.

    Ist das Leben, die zu atmende Luft in den Städten wie z.B. wirklich so schlecht geworden?

    In den Städten war es immer schon schlecht, und ist nicht besser geworden. Daher wäre Cebu City udn auch Lapu Lapu für mich keine Option. Wobei Dumaguete, wo ich lebe,auch nicht viel besser ist, wenn man von der Stadt ausgeht. etwas weiter außerhalb ist dagegen die Luft o.k.

    2 Stunden 15 sind äußerst knapp bemessen. Da muß der Flieger absolut pünktlich in Davao los fliegen, absolut pünktlich in Manila landen. Und erstmal angekommen, muß auch Gepäckabholung, Transfer, Check in und Immi perfekt sein.


    Daran glaube ich nicht so richtig.


    Egal, ob dann PAL oder Fluege.de oder Turkish Airlines für den Weiterflug verantwortlich wäre, ich würde es nicht riskieren und hätte auch keine Lust auf das ganze Theater, daß dann unweigerlich folgt.


    Einfach einen Flug am Vormittag von Davao aus nehmen. Kostet vielleicht 100 Euro zusätzlich, aber man hat seine Ruhe.

    Die entscheidende Frage für mich ist, ob Turkish Airlines für den Flug Davao --> Manila verantwortlich ist.

    Ich würde da der Aussage von dino vertrauen. Der hat Ahnung.

    Ich habe bisher ohnehin nur direkt bei den Airlines gebucht. Durch das Zuständigkeitschaos in diesem Fall sehe ich mich darin bestärkt.

    Mache ich genauso.Ausschließlich direkt bei der Airline. Das schützt einen zwar auch nicht vor Verspätungen, aber ich habe in jedem Fall vor Ort am Flughafen einen Ansprechpartner. Und keine Hotline, oder irgendwelche Agents, die nicht so richtig greifbar sind.

    Ich habe mir immer gedacht es wird so enden wie immer aber dann habe ich es vorgezogen zu schweigen...

    Es ist ja noch nicht zu Ende.

    Meiner Meinung nach kann man das Ruder noch herumreißen, aber es erfordert entsprechende Maßnahmen, die sehr zeitnah umgesetzt werden müssen.

    Es klappt fast nur wenn man bestimmte Spezialsachen machen kann, die sonst nicht angeboten werden, wenn man die Kompetenz hat und meistens anwesend ist. Und auch dann kann es schief gehen wegen unvorhersehbaren Sachen.

    Alles kann schief gehen. Kann aber auch klappen.

    Die örtliche Anwesenheit ist auch meiner Meinung nach der Schlüssel.

    Spezialsachen wären zum Beispiel Kosmetikartikel aus Deutschland. Das würde ich unbedingt weiter verfolgen an why-not-now Stelle.

    Man lernt dazu, besser kein Geschäft und mehr Zeit zum Entspannen...

    Ich persönlich habe auch keine Ambitionen etwas geschäftlich auf den Philippinen zu betreiben. Weniger wegen dem unstrittig bestehenden finanziellen Risiko, aber ich möchte zeitlich nicht gebunden sein. Und das ist man, wenn man ein Geschäft hat.


    Trotzdem bewundere ich Jeden, der es wagt etwas auf die Beine zu stellen. In meine ganz persönliche Vorstellung von Leben auf den Philippinen paßt es nicht rein.