Posts by raphael00

    Dann hoffen wir mal, dass die Philippinen demnächst mal darauf kommen, dass es vielleicht Geld ins Land bringt, wenn man wieder Touristen ins Land lässt. I

    Es bringt Geld und kostet massiv mehr, wenn es dadurch einen Ausbruch oder Mutanten gibt. Länder wie die Philippinen, ohne Gesundheits- und Impfstruktur und ohne das Geld dafür, sind gut beraten über Jahre keine Touristen ins Land zu lassen. Möchtet ihr zwar nicht hören, ist aber so....selbst ein "hochentwickeltes" Land wie meines, will vorläufig keine Touristen ohne Quarantäne ins Land lassen

    Ich spreche von geimpften Touristen, natürlich unter der Voraussetzung, dass man nach einer Impfung mit sehr hohem Prozentsatz nicht mehr ansteckend ist.

    Gut über einen Schnelltest kann man noch diskutieren, da diese inzwischen nicht mehr viel kosten. Aber Quarantäne wird für viele ein no go sein.

    Ansonsten wird sich Australien irgendwann auch wieder öffnen. Die Frage wird nur sein, was das Kriterium ist: Einreisende müssen geimpft sein, oder jeder Australier, der sich impfen lassen möchte, ist geimpft.

    Zudem zählt ja Australien zu den wenigen Ländern, wo das Virus sehr gut unter Kontrolle hat und dies würde natürlich jeder eingeschleppte Fall gefährden.

    Die Philippinen haben wie die meisten Länder dieser Welt allerdings das Virus nicht wirklich unter Kontrolle. Da wird es dann nicht sonderlich auffallen, ob dann noch einmal bei jedem vielleicht 100t Tourist (willkürliche Zahl) mal doch einer dabei ist mit Coronavirus.

    Gibt es auf den Philippinen Überlegungen, dass das Land irgendwann für geimpfte Personen geöffnet wird, ohne dass man noch Tests oder Quarantäne braucht?

    Nein! Das ist aktuell überhaupt kein Thema!



    LG Carabao

    Dann hoffen wir mal, dass die Philippinen demnächst mal darauf kommen, dass es vielleicht Geld ins Land bringt, wenn man wieder Touristen ins Land lässt. Ich denke, die asiatischen Industriestaaten werden ja auch im Laufe des Jahres ein recht hohes Level an geimpften Personen erreicht haben

    Laut meiner Frau gibt es wohl einen in Amerika praktizierenden natural born Filipino Arzt, der Kontakt mit seinen Kollegen auf den PH hat. Und Laut der Aussage von den Kollegen aus den PH gibt es wohl Behandlungen bei Covid für umsonst (!?!?!?!). So nach dem Motto, "Kommt einer mit Zahnschmerzen attestiert der Arzt ihm Corona und rechnet die Leistung als Coronafall ab und bekommt das Geld vom PH Staat"?

    Meine Frau hatte mir schon vor Monaten berichtet, dass es Ärzte gibt, die aufgrund der besseren Vergütung ganz leicht und schnell mal Corona diagnostizieren (gut nicht so krass, wenn man mit komplett was andrem kommt). Aber Oh-Ton von einer Bekannten mit Erkältung: Sie geht nicht zum Doktor, weil der bloß Corona diagnostiziert (unabhängig ob man es hat).

    Die Frage ist halt nur wieder mal: Wie viele solcher schwarzen Schafe gibt es unter den Ärzten dort, und wie stakt oder auch nicht werden dadurch die Statistiken beeinflusst.

    Ich denke, dass doch vieles daran liegt, dass zum einen die Philippinen wegen dem Kinderreichtum einen deutlich höheren Anteil an jungen und wenig gefährdeten Menschen hat, zum Anderen aber aufgrund die Gesundheitssystems auch wiederum (im Gegensatz zu westlichen Ländern) auch ein nicht unerheblicher Teil der Menschen auch gar nicht so alt wird wie bei und schon zum Teil deutlich vor 80 Jahren an anderen Dingen versterben.

    Es muss nach ALTEW-Standard zertifiziert sein. Fehlt dies, wird es nicht anerkennt, selbst wenn die Sprachschule das ganze Gebäude mit anderen Zertifikaten tapeziert hat.

    Es wird hier sicher keine auch nur annährend gute Sicherheit geben, wo garantiert, dass sie sicher ausreisen kann.

    Dennoch könnte unter günstigen Umständen meiner Meinung nach der CFO-Sticker zu einem Pluspunkt führen. Weil zumindest einmal eine ph. Behörde damit die Beziehung zwischen ihn und ihr quasi bestätigt (sofern das richtige CFO-Seminar absolviert wurde).

    Ohne CFO: Frau ohne ausreichend Mittel reist in ein ihr unbekanntes Land aus um irgendeinen Mann zu treffen

    Mit CFO: Frau ohne ausreichend Mittel reist in ein ihr unbekanntes Land aus um ihren Zukünftigen zu treffen und wo CFO keine Einwände hätte, würde sie in sein Heimatland gehen. Natürlich muss hier dann alles sehr gut belegt und nachweisbar sein.


    CFO baut zumindest mal eine Argumentationskette auf, mit der man argumentieren könnte.

    Allerdings bleibt das Risiko des Offloadings in meinen Augen trotzdem weiterhin sehr hoch: Die BMI muss in diesem Fall den CFO-Sticker nicht beachten (da ja eigentlich nicht für solch einen Grund geschaffen), kann sie also, wie ein Vorredner bereits schrieb, als ganz normale und gewöhnliche Touristin betrachten und damit die gängigen Maßstäbe anlegen.

    Das wirft bei mir die Frage auf, ob bei Heirat dies dann wiederum nicht damit umgangen werden könnte, wenn die Frau die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen würde, sobald möglich. Keine Ahnung, ob der Straftatbestand damit verfallen würde

    Zwar Offtopic, aber ich weiss nicht ob dazu ein neuer Thread von nöten ist:
    Ich werde es trotzdem mit einem Besuchervisum von 2 Monaten (nein, 3 Wochen werde ich nicht versuchen, auch wenn die Chance der Absage groß ist... entweder 2 Monate oder direkt Malediven) im Mai versuchen und sie herholen, das sollte ja keine Probleme mit der Anmeldung zur Eheschließung geben.
    Da die UP sowieso Ewigkeiten dauern wird.
    Vielleicht wirkt sich dies auch positiv auf das Besuchervisum aus? Wenn bekannt ist, dass wir schon den normalen Weg gehen?

    Nein, vermutlich sogar eher noch negativ dahingehend, dass man euch unterstellt, den normalen Weg abkürzen zu wollen (könnte ja was im argen sein, was durch die UP zu Tage gefördert wird). Dies ist meine persönliche Meinung bei 2 Monaten Schengenvisa vorab zu einem Heiratsvisa , von daher mag ich auch falsch liegen.

    Hat sie den bereits den A1-Sprachnachweis? Wenn ihr es schon versucht, wäre es sicher von Vorteil, wenn bereits möglichst viele Punkte, die einem FZV- oder Heiratsvisa entgegen stehen, bereits erledigt sind. Aber wie gesagt, bei der Dauer und dem Umständen ziemlich sicher nein (oder steht sie finanziell vermögend da?).

    Soweit ich weis, gab es die Argumentation dokumentierter Heiratswille auch schon in einem Thread, siehe einmal den Thread von Eckart.


    Meine Ehefrau bekam auch erst ihr erstes Schengenvisa, nachdem alle Punkte für das FZV abgehakt waren (damals wartete man noch 5 Monate auf einen Visatermin für FZV) und wir es nur für knapp 2,5 Wochen beantragt hatten. Die vorherigen beiden Versuche mit 2 oder 3 Monaten wurden abgelehnt, obwohl wir bereits verheiratet waren und das ganze auch passend zu unserer Lebensplanung war.

    Nach Möglichkeit sollten Sie die dort aufgeführten Unterlagen auch noch mitbringen...

    .. sehr viel Humor scheint der Herr oder die Dame zu haben. Ohne diese Dokumente wird er keine UP anleiern können. Und somit geht es nicht weiter. Höchstens könnte man vereinbaren, dass die fehlenden Dokumente nach der Initiierung der UP durch das StA dann direkt bei der DBM abgegeben werden können...

    Ich vermute eher mal, dass es dem Bearbeiter durchaus bewusst ist, dass die Unterlagen möglicherweise nicht rechtzeitig zum Termin bereit stehen. Besser wird es auf jeden Fall sein, wenn die Unterlagen doch noch rechtzeitig da sind, aber ich denke mal, dass sie dann auch ohne neuen Standesamttermin beim Standesamt nachgereicht werden können.

    Kann es jetzt dadurch Probleme bei der UKP geben wenn sie nicht dort bei ihrer Schwester ist?

    Normalerweise ist ja niemand gezwungen, zu Hause zu sein und auf die UKP zu warten.

    Die Agenten des Vertrauensanwaltes sind ja auch nie vorher angemeldet. Daher wird das keine Auswirkungen auf die UP haben.

    (Höchstens fragen die, wo die Schwester ist ...)

    Meine Frau war damals auch nicht zu Hause, als der VA kam. Es waren nur weitere Familienmitglieder da. Das wird zumindest wirklich kein Problem sein.

    Ist die elterliche Wohnadresse in der Liste der Wohnsitze ab dem 15. Lebensjahr enthalten? Ich kann mir gut vorstellen, dass der VA auch gleich bei den Eltern vorbei schaut, insbesondre wenn es alles im nahen Umfeld sich befindet und dort die meisten zeit des Lebensverbracht wurde.


    hge ja danke für die antwort. ich bin der meinung auch mal beim embassy nachgefragt zu haben ob man sich melden muss wenn man den deutschkurs macht. dann ist man evtl. ja auch wo anders. da sagten sie auch nein. aber ich hab denen jetzt nochmal diese frage gestellt. trotzdem danke!


    Meine Frau war damals eben bei diesem Deutschkurs, als der VA kam.

    Wenn es ein Requirement ist, dass die zu prüfende Person anwesend ist, dann müssten sie ein Termin ausmachen. Machen sie aber nicht, also kann nicht erwartet werden, dass die Person zu Hause ist oder die Person plant, wo sie die nächsten Montage minütlich verbringen möchte und dies der DBM mit teilt. Von daher alles gut und kein Problem, wenn sie nicht da ist

    Wieso solltest du einen Einblick in interne Verwaltungsabsprachen bekommen? Die bundesweiten Verwaltungsvorschriften dienen im Grunde einer möglichst ähnlichen Rechtsauslegung zu einem Bundesgesetz.

    Auskunft über dessen Inhalt und deren Rechtsgrundlage mit gegebenenfalls einer Begründung sollte doch Möglich sein, oder darf das nur ein Anwalt erfragen?

    Bin zwar kein Experte darin, aber nach den Auskünften von hge und tanduayice ist das Vorgehen der lokalen ABH ziemlich weit weg vom Gesetz und den Auslegungen, um nicht zu sagen, sogar nicht mehr durch das Gesetz gedeckt. Die lokale ABH muss sich nun mal auch an Recht und Gesetz halten, und kann sich keinen eigenen Staat im Lande machen. Von daher würde ich dies auch nicht so einfach stehen lassen.

    Zum zweiten geht es hier ja nicht nur ums Prinzip, sondern auch ums Geld: Zum Einen mehr Gebühren für die vergleichbare Aufenthaltsdauern, zum zweiten um Krankenkassenbeiträge.

    Dazu kommt noch der persönliche Aufwand durch das eigenwillige ABH-Vorgehen. Und des weiteren werden dadurch die Möglichkeiten der Antragstellerin deutlich erschwert, sich eben in das Laben in Deutschland zu integrieren, da ihr Leben erst einmal nur auf den Integrationskurs beschränkt wird: Das sind, wenn man B1 hat, fast 7 Montage mit halbtäglichem Unterricht, verlängert um noch eventuelle Ferienzeiten der Anbieter. Speziell mit Kind wird da kaum Zeit für irgendetwas anderes übrig bleiben (Job).

    Insofern ist das Vorgehen der ABH sogar widersinnig.

    die übernehmen (meist) keine Ausländersachen..


    Ich würde das als "Verwaltungsrecht" deklarieren und nicht als Ausländerrecht...vielleicht klappt es ja!


    Nachfragen kostet nichts.
    Ablehnen können die immer noch.

    Wenn sie kulant sind, werden sie dir vielleicht ein paar Tipps geben.

    Aber es geht ja um deine Frau. Hast du die Rechtschutzversicherung schon entsprechend erweitert auf Ehepartner?

    Die deutschen Politiker kann man ganz gut mit dem Bibelspruch " denn sie wissen nicht was sie tun" in Verbindung bringen.:mauer:mauer:mauer

    Naja, dass wissen Politiker anderer Länder auch nicht. Allerdings gibt es dennoch einen wesentlichen Unterschied: In der Regel sind die Politiker anderer Ländern nicht dermaßen ideologisch verblendet wie unsere Politiker. Die Kombination ideologisch verblendet mit dieser Dummheit ist halt verhärend.

    Ich verstehe nicht so richtig, wie Deine Frau ein Visum bekommen soll, wenn Du noch nicht beim deutschen Standesamt warst.

    Vielleicht hat hge eine Idee.

    Gruß,

    Dirk

    Ich denke, dass ist eine Fehlinterpretation, dass er noch nicht beim Standesamt war. Er fragt ja nur, was als erstes bei welcher Stelle zu machen ist, wenn sie hier ist.

    Da wurde ja alles schon geschrieben, Standesamt ist nur noch erforderlich, wenn er die Ehe hier in Deutschland registrieren will. Ansonsten braucht es dies nach meinem Kenntnisstand nicht mehr

    Meine Lebenserfahrung sagt mir aber, daß es keine Entspannung für Sommer 21 geben wird. Also einigermassen stressfreies Reisen. Selbst wenn der Zaubertrank, das Vakzim, seine Arbeit richtig gut tun wird, es wird nicht genügend davon zur Verfügung stehen, um dieses Weltchaos bis Sommer 21 zu bereinigen. Der erste Lichtblick könnte in 9 - 12 Monaten sein. Bis dahin ist Verschieben das Hauptmotto.


    Bleibe positiv und gesund. Hoffe auf 2022, dies scheint mir realistischer zu sein. Auch wenn es schwer fällt.


    LG Alf

    Ja, man muss es alles versuchen, mit einer gewissen Gelassenheit zu nehmen. Für mich kommt Reisen wie im letzten Sommer oder mit den aktuellen Maßnahmen während des Reisens und an den meisten Reisezielen nicht in Frage. Dies empfinde ich nicht als Urlaub oder Erholung.

    Aber als Landei mit einem auch nicht mehr ganz jungen Haus und großen Grundstück darum hab ich ausreichend Projekte bzw. Ideen, um zur Not noch die nächsten Jahre zu überbrücken. Wer natürlich in einer Mietwohnung sitzt, noch dazu in der Stadt, hat diese Möglichkeiten nicht und der bekommt halt den Lagerkoller. Aber damit müssen diese Leute auch halt Leben, genauso wie wie ich auch mit der grünen Politik, die das Leben auf dem Land zunehmend teurer macht und halt auch von den tendenziell grün denkenden Städter einem mit auf diktiert wird...

    Keine Ahnung, was auf euch zutrifft, aber interessant wäre, welche Nachweise man erbringen muss, um nachzuweisen, dass man kein eigenes Einkommen durch Arbeit oder Selbstständigkeit erzielt. Dies ist ja dann schwierig möglich.

    Und selbst dann wird man wohl den Nachweis in Englisch brauchen, was trotzdem unnötig Kosten und dergleichen verursacht ... Alles sehr unbefriedigend

    Steuererklärung und wenn dann die Frau nichts verdiet, man aber eine gemeinsame Steuererklärung hat und Splitting nutzt, geht man von 50% des Einkommens aus...so wird das gemacht. Über alles andere kann man sich dann bei der Ausreise streiten, wenn der Flieger boarded und man keine Zeit hat. Dann zahlt man entweder oder fliegt nicht und zahlt ein neues Ticket

    Ja, dass ist das Risiko, wobei ich denke, dass es aus den Ausführungen des Steuerbescheids hervor geht, wer wieviel Einnahmen hatte bzw. von was sie stammten. Nur aber den ganzen Wisch dann übersetzen lassen, wird schon alleine einige 100 Euro kosten. Und dann wird es vermutlich wirklich noch wirklich ein Stempel aus dem Konsulat brauchen usw.


    Was heißt in dem Fall jetzt eigentlich gültig ab 01.01.2021? Heißt dass dann gültig für alle ab dem 01.01.2021 erzielten Einnahmen? Der Steuerbescheid hinkt ja mitunter auch mal über ein 1 Jahr hinterher: Für 2021 kann man frühestens Anfang 2022 die Steuererklärung machen, muss sie spätestens Ende 2022 machen --> Steuerbescheid für 2021 liegt dann erst Anfang 2023 vor ....

    Vermutlich wird man dann präventiv abkassiert mit dem höchstens Satz, oder ...?

    welche z.B. mit einem Ausländer verheiratet sind oder waren und eigenes Einkommen durch Arbeiten oder Selbstständigkeit erzielen.

    Keine Ahnung, was auf euch zutrifft, aber interessant wäre, welche Nachweise man erbringen muss, um nachzuweisen, dass man kein eigenes Einkommen durch Arbeit oder Selbstständigkeit erzielt. Dies ist ja dann schwierig möglich.

    Und selbst dann wird man wohl den Nachweis in Englisch brauchen, was trotzdem unnötig Kosten und dergleichen verursacht ... Alles sehr unbefriedigend

    Naja, und falls es wirklich was ernstes wird: Wo wollt ihr den Leben, in Deutschland oder auf den Philippinen? Falls Deutschland und ihr Englisch so schlecht wäre es eine Überlegung wert, dass sie gleich in Deutsch einsteigt, insbesondere wenn sie gutes Internet hätte und auf Online-Lernen zugreifen könnte