Posts by wombatparade

    Ich habe eine Zusätzliche Frage. Und zwar wurde schon an anderer Stelle erwähnt, dass die LTO mit jährlich rund 5000 Pesos zu Buche schlägt. Okay.

    Angenommen Kauf eines jungen gebrauchten. Was kostet das Umschreiben auf den neuen Besitzer und welcher Aufwand ist damit verbunden?

    Nein, verbleiben sie nicht. Also die Rechnung mit Abschreibungen bis ein Ersatz ansteht, also ja eigentlich der Anteil am Budget den man zurück legen müsste um nach 5 Jahren wieder bereit zu sein für einen Neukauf.... Diese Art der vorausschauenden Planung ist sehr vielen Pinoys fremd.

    Da haben wir oft Krankenwagen auf dem C5 im Stau gesehen. Wer immer da drin lag, hatte bei ernsten Problemen null ueberlebenschancen - und das quasi mitten in BGC. Absolute Katastrophe. Die sind oft in 20-30 Minuten die wir da standen, keine 500m weit gekommen.

    Natuerlich interessiert das auch keine Sau wenn Krankenwagen/Feuerwehr im Einsatz ist. Da wird dennoch blockiert bis zum geht nicht mehr. Nix mit Rettungsgasse. Menschenleben interessiert hier keine Sau.

    Mein Schwager erklärte es mir mal so, als wir anfang 2020 in Manila im Stau standen und die Feuerwehr im Gegenverkehr zu einem Brand in Tondo unterwegs war aber gleichzeitig ein Krankenwagen mit Blaulicht schon seit einer Ewigkeit ein gutes Stück vor uns im Stau steckte und nicht gut voran kam: "Bei der Feuerwehr machen wir Platz. Da sind viele Menschen in Gefahr und so ein Feuer kann sich ausbreiten und jeden treffen. Daher machen wir Platz für die Feuerwehr. Bei Krankenwagen ist das anders. Da liegt nur einer oder zwei drin. Sie werden überleben, wenn Gott es will. Bei der Polizei, da weiss man nicht, wen sie jagen. Aber sie kommen wahrscheinlich besser durch als Krankenwagen."


    Erreichbare Krankenhäuser - Wegezeit, nicht Entfernung - ist bei dieser Grundeinstellung ein wichtiges Kriterium, wenn man an Wissenschaft, Technik und Medizin glaubt und nicht an Schicksal und Gottes Willen.

    Es gibt auch Pflegeheime auf den Philippinen - mit meist europäischen Preisen.


    der TS möchte aber gar kein pflegeheim. er wünscht sich eine privatpflege in seinem eigenen domizil.

    und private care ist nun wirklich keine besonderheit auf den phils.

    Hallo Langnase, dann sind die Hinweise auf die generelle medizinische Versorgung auch an der genauen Frage des TS vorbei.


    Der Punkt ist doch, man kann sich bei mindestens einem Pflegeheim wie beim betreuten Wohnen einmieten. Das ist dann mit den Pflegekräften um die man sich dann nicht mehr finanziell und organisatorisch kümmern muss. Das hätte ich vielleicht dazu schreiben können.

    Auf den Philippinen wird zu Hause gepflegt. Sowohl kulturell als auch aus finanzieller Perspektive. Daher ist der Pflegesektor nicht so ausgeprägt wie in Europa. Dennoch: Es gibt auch Pflegeheime auf den Philippinen - mit meist europäischen Preisen. (und manchmal europäischem oder amerikanischen Management.) Dazu gibt es hier mindestens zwei Diskussionsfäden. Im Gegenwert einer gehobenen deutschen Rente sollte sich was finden lassen.

    Dieser Oma's Korn schlägt ganz schlimm um sich. Wir haben seit heute eine zweite Maschine mit Crew und Paxen in einer Q-jail Facility - sprich Camp!

    Sind die alle positiv getestet worden oder sind es wenige, die positiv getestet wurden und deshalb sind alle aus der Maschine in Quarantäne geschickt worden?


    Das erste würde bedeuten, Omicron schlägt um sich, weil es so krass ansteckend ist, das andere mit Omicron schlägt es um sich, nämlich die Panik. Beides nicht gut. Ersteres trägt aber zu noch mehr Panik bei, siehe HK.

    Ich benutze Wise mit der Kreditkarte auch für meine persönlichen Ausgaben. Dazu überweise ich - nach Abzug von Sparen, festen Ausgaben und einem Siicherheitsbetrag - das meiste Geld auf das Wise Konto. Von dort aus bestreite ich die allermeisten täglichen Ausgaben. (Selten, dass die Wise Visa Karte nicht akzeptiert wird und ich die Girokarte des anderen Kontos einsetzen muss.)

    So habe ich immer genug Euro, um diese bei günstigen Kursen in Peso zu tauschen.

    Ich habe auf meinem Handy eine Forex App. Die kann ich per wischen und Patschen aktualisieren und wenn da der Kurs steigt, steigt er auch in so etwa 10 bis 20 Minuten auch bei Wise.

    Wann genau wise seine Kurse aktualisiert, weiss ich nicht aber ich meine, dass es mindestens dreimal pro Stunde ist. Ich hatte schon so manches Mal genau den Kurs aus der Forex App einige Zeit später in Wise.

    Das immer gut abzulassen ist nicht ganz einfach und da Wise nur einige Male in der Stunde den Kurs zu aktualisieren scheint, erwischt man nicht jeden Kurs. Man muss schon dran bleiben.

    Brown outs in Antipolo selten. Seit Corona nur zweimal, wie mein Schwager berichtet, der auf unser Haus aufpasst. Lebenshaltungskosten - you get what you pay for - sollten die expats was zu sagen, da ich nur zu den Unterstützungsleistungen für meinen Schwager berichten könnte.

    Also der Verkehr in NCR ist wuselig. Wie im Teich, wenn man das Wasser a lässt. Viele große Fische (SUV) dicht bedrängt von den kleineren (Tricycles) und kleinen (motorbikes). Ab und zu kommt ein rücksichtsloser Hai vorbei (Jeepney). Wie in Vietnam, wer die Nase sanft in den Vorteil drückt, hat gewonnen. Viel Stau. - Ich habe es mir zugetraut unseren SUV selbst zu fahren. Es ist anstrengend. Waze als App. Ein local im cockpit hilft beim nach dem weg fragen (drei mal fragen, um eine gewichtet richtige Antwort zu ermitteln). - irgendwann wirst den Verkehr leid sein und du freust dich wenigstens ab und an einen Fahrer zu haben. Achtung Number coding in NCR.

    Denkbar wäre auch in der Nachbarschaft eine Wohnung anzumieten und die Mutter samt Pflegepersonal dorthin zu verlagern. Zwar keine Billiglösung, aber erheblich günstiger als die Oberschicht-Heime.


    Ich weiß nicht, wie intensiv Du es versucht hast, aber vielleicht lässt sich als regelmäßiger Spender doch eine Lösung in einem gemeinnützigen Heim finden.

    Momentan agieren wir noch im Krisenmodus, da mein Schwager am Ende ist. Beide Ideen werden wir verfolgen. Die Tatsache derzeit nicht einfach anreisen zu können, behindert sehr, denn so bleibt dennoch vielen an ihm hängen.

    ich kann ja gerne mal nachfragen.


    aber meine pinay und ich haben das thema mal angeschnitten und sie war völlig erschüttert, dass es in DE überhaupt altersheime gibt.

    sie sagt, altenpflege ist die aufgabe der famile.

    insofern ist ein pflegeheim ein schlechtes geschäftsmodell in diesem kulturkreis.

    Vielen Dank, bitte auch ab betreuten Wohnen und Tagespflege nachfragen. Mein Schwager ist der einzige der sich dort kümmert und er braucht mal Zeit für sich und Zeit für seinen Beruf. Daher wäre auch schon Tagespflege eine echte Hilfe.

    Ich bin auch skeptisch aufgrund bisheriger Suchen, daher meine Hoffnung, hier das Wissen vieler anzapfen zu können. Ich will mich noch nicht damit abfinden, dass es nur die Kirche ist, die hier solche Einrichtungen aus sozialer Fürsorge für die schwächsten und zurück gelassenen armen Menschen betreibt. Die Einrichtungen mit ausländischem Management richten sich klar an ausländische Bewohnende.

    Liebe Forenmitglieder,


    mir erklärten sowohl meine Liebste als auch zwei andre Filipinos, dass es auf den Philippinen eher unüblich ist, seine Eltern in einem Pflegeheim betreuen zu lassen. Es scheint zum einen sehr teuer zu sein und zum anderen eher für die Filipinos zu sein, die im Ausland etwas anderes als die Pflege durch die eigene Familie kennengelernt haben.


    Die Pflege der Eltern scheint eine Sache der Kinder zu sein. Utang na loob, bis in den Tod.


    Manchmal kommt es vor, dass die Familie mit der Betreuung überfordert ist. Bei uns ist es ihr Bruder/mein Schwager, dem die Betreuung gerade über den Kopf wächst. Ich habe selbst meinen Vater eine Weile gepflegt und kann sehr gut nachvollziehen, wie sehr es ihn belastet, zusätzlich zu dem ganzen Corona Mist. Eine nicht nur physisch sondern insbesondere psychisch fordernde 24/7 Tätigkeit.


    Eine Nurse zu Hause zu beschäftigen kommt aus anderen Gründen nicht in Betracht, das hatten wir schon probiert, eine psychische Entlastung ist es nicht, da Mama dann immer noch vor Ort ist und er so keinen Abstand bekommt.


    Auf der Suche nach Einrichtungen bin ich an Pflegeheimen mit amerikanischem oder europäischen Management (und Kosten) vorbei gekommen. Dies übersteigt unsere finanziellen Transfer- Möglichkeiten. Ferner gibt es kirchliche Einrichtungen, die sich aber an die Mittellosen und Übriggeblieben richten. Diese nehmen gerne unsere Spenden aber ohne dass wir eine Mitesserin und Mitwohnerin beigeben.


    Welche Möglichkeiten seht ihr für uns?

    Kennt jemand Altenpflegeeinrichtungen in Antipolo und Umgebung "für den einfachen Filipino"?


    Vielen Dank für Eure Unterstützung und Beiträge.

    Glaube gerne, dass die entspannt sind. Die Gefahr auf der Straße Corona zu bekommen oder ausgeraubt zu werden, ist wahrscheinlich 50/50. ;)


    Ich kenne das Gesundheitssystem dort nicht aber es ist wahrscheinlich eine intensivmedizinische Behandlung nur gegen bannig viel cash für die besserverdienenden Menschen dort möglich. Da ist dann auch kein Krankenhaus überlastet und wenn doch, klingelt parallel die Kasse.


    Als sich bei uns abzeichnete, dass sich Delta durchsetzt, der Anteil an den Neuinfektionen im zweistelligen Prozentbereich lag, gab es da in Deutschland Panik auf der Titanic? Ich kann mich nicht daran erinnern. Irgendwann war es halt so, Delta verdrängte die anderen Varianten.

    ich hoffe auch mal dass die Phils nicht zu sehr auf diese Variante untersuchen ;D

    gibt ja einige hier die Freundin oder/und Verlobte haben die bald kommen wollen, das hat sich dann erledigt wenn die Phils Virusvariantengebiet werden sollten, wovon ich mal nicht ausgehe aber bei Covid weiss man ja nie...

    Echt ziemlich tragisch. Da trauen sich die Verantwortlichen auf den Philippinen endlich wieder in Richtung Einreisen auch für Touristen zu ermöglichen und dann kommt da ein Gruß aus Afrika.

    Da ein Reisen von und nach Afrika aus weiten Teilen der Welt möglich war, ist meiner Meinung Omicron schon längst fast überall angekommen, man testet halt erst jetzt darauf, weil man erst jetzt davon weiß.


    Ich kann mir ferner nicht vorstellen, dass in Afrika das Monitoring von Varianten des Corona Virus besonders gut aufgestellt ist. Wenn in einem Umfeld wo Reisen möglich ist festgestellt wird, "ups, da ist was neues" und dann "holla die waldfee, das Ding ist nun in ganz vielen Proben", dann ist der Drops mit dem Eindämmen doch schon längst gelutscht.


    Das neue Normal ist eben damit verbunden, dass dann erstmal das Fliegen wieder massiv leidet für ein paar Wochen. Das Thema "Delta" war auch auf den Philippinen nach einigen Wochen durch, die Variante längst dort angekommen. Das Flüge canceln verschafft einige Wochen Zeit, bis Omicron auch hier in den Proben einen signifikant hohen Anteil hat.


    Dieser Aufschub hilft, wissenschaftliche Erkenntnisse zu Omicron zu sammeln. Lasst andere die Erfahrung machen, ob es "nur" ansteckender oder auch zu im Verhältnis mehr Toten führt. Mit mehr Erkenntnissen kann dann besser gehandelt werden. Das Reisen kehrt automatisch dann zurück, wenn Omicron auch hier soweit verbreitet ist, dass die Einstufung von afrikanischen Ländern als Virusvariantengebiet hinfällig wird.