Posts by Mangotango

    Ich habe schon eine VE aus dem letzten Jahr für das Schengen Visum bekommen.
    Diese hatte niedrigere Voraussetzungen für das Nettoeinkommen.
    Meine Verlobte ist eingereist und wieder ausgereist, schließlich war es nur ein Besuchervisum.

    Nun habe ich eine Verpflichtungserklärung für einen längeren Aufenthalt beantragt, zwecks Eheschließung.
    So habe ich es hier gesehen:
    https://service.berlin.de/dienstleistung/326540/
    Dort ist die Voraussetzung für das Einkommen größer.
    Mein Einkommen beträgt keine 2590 Netto.


    Soll ich nun eine Verpflichtungserklärung für einen kurzfristigen Aufenthalt verlangen?
    Akzeptiert das die DBM bei der Ausstellung des Hochzeitsvisums?
    Das wäre ja theoretisch die falsche VE.


    Die sind mit der VE eines Dritten einverstanden.
    Jedoch sehe ich es nicht ein, jemanden um einen großen Gefallen zu beten, dafür dass ich meine Verlobte heiraten kann.
    Wie tief soll ich mich denn noch bücken, damit ich endlich meine Verlobte hier heiraten darf?

    Eine andere Alternative steht außer Frage, wir MÜSSEN hier heiraten.
    Wir haben nicht umsonst den ganzen Fleiß, Tränen, Geld und alles vergossen, damit sie alle Voraussetzungen für das verkackte Visum erfüllt.

    Sorry ich bin grad extrem auf 180...

    Paragraphenreiterei sondergleichen.

    Die Bestreitung des Lebensunterhalts wird in dieser Hinsicht zwei mal definiert.
    Einmal von dem Staat selbst und einmal von der Ausländerbehörde.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass nur Menschen mit einem höheren Einkommen in Deutschland, Menschen aus 3. Welt Ländern heiraten dürfen.
    Hier wird doch auch immer vorgeschlagen, man solle den richtigen Weg gehen und es über die deutschen Behörden machen.
    Mehrmals wird darauf hingewiesen und Leute, die dann doch in Dänemark oder sonstwo heiraten, indem sie die Person mit einem Visit-Visa herholen, werden anders angeschaut.


    Die Grundsicherung berträgt 450 EUR.
    Für zwei Personen 900 EUR.
    Nach Abzug der Miete bleiben mir noch 800 EUR übrig.

    Ich verdiene schon für Berliner Verhältnisse gut.

    Also laut dem deutschen Gesetz hat sie keinen Anspruch auf Hartz 4, weil ich zu viel verdiene.
    Anders herum soll ich aber nicht in der Lage sein, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen?

    Das passt doch irgendwie nicht zusammen.
    Hier wurde doch mehrfach erwähnt, dass die VE zum Zwecke einer Heirat nicht an das Einkommen gebunden ist.
    Oder habe ich das irgendwie falsch verstanden?

    Auf in den nächsten Kampf mit der Ausländerbehörde!


    Soll ich denen nun die Checklist zuschicken und auf die VE beharren?
    Nicht jede Person hat mal eben 4200+ Brutto Einkommen um die Voraussetzungen zu erfüllen.

    Erstmal wie es aussieht weiterer Dämpfer für baldiges Einreisen auf die PH. Auf den PH nun wieder fast 3000 neue Corona-Fälle. Heißt also, scheinbar kommt die nächste Welle, die leider zu erwarten war.


    Wieviel Anteil von den neuen Fällen Omicron ist, ist noch nicht mitgeteilt derzeit. Wenn es Omicron sein sollte, könnte die Fallzahl explodieren in kommender Woche. Dann hoffe ich, man bleibt ruhig, da Omicron laut Virologen im Schnitt deutlich mildere Verläufe macht. Es wird einige Zeit verzögert, aber nach einer Omicron-Welle tippe ich auf bessere Einreisezeiten in den kommenden Monaten, sollte nichts passieren, was man jetzt nicht ahnen kann

    Ich will ja keinen den Mut nehmen. Aber glaubt ihr nicht langsam mal alle das es hier nicht um etwas ganz anderes geht. Wie lange soll den die verarsche noch gehen....:floet

    Nee die Leute haben nur Schiss und wissen nicht so richtig, wie damit umzugehen.
    Hat ja das Jahr 2020/2021 bewiesen.
    Aktienmarkt und Medien erledigen den Rest, für jedes Up and Down wird ein Grund gesucht.

    Ich hab weiterhin die Hoffnung, dass Omikron eher eine Hilfe in der Pandemie sein wird.
    Ich denke immer noch, dass man nächstes Jahr einreisen kann.

    Glücklicherweise hab ich nächstes Jahr endlich die Möglichkeit, unabhängig vom Touristenvisum einzureisen.

    Die Schilder stehen da schon seit über 2 Jahren.


    Richtig! Siehe das hier, vom 7.März 2019

    Noch etwas abgespeckt, wg. “no corona“ aber rules gab es schon immer.


    32B57B66-F465-44CB-B48E-F006AFFC9EF7.jpeg

    Ich bin mir nicht sicher, aber im Frühjahr 2018 gab es diese Schilder noch nicht soweit ich mich erinnern kann (oder vllt weiter verteilt?).
    Mitte 2019 war ich ein weiteres mal dort und da war die Promenade schon gut umgebaut, neue Hotels und Anlagen und die besagten Schilder.

    Ist eine tolle Insel, wenn man ruhige Tage erwischt.
    Man hat einfach alles drumherum und kann schön abchillen.

    Ja die Geschäfte werden jetzt gemacht und Wasser teuer verkauft ...
    Heute lief die erste Essensladung durch, Verlobte hat mit Familie und Freunden 60 Essenspakete mit Reis, Nudeln, Kaffee und Konserven zusammengestellt.
    Vorher natürlich durch die ganze Armada an Menschen, die überall alles kaufen wollen, durchgeschlagen.

    Anyway, die 60 Pakete wurden an bedürftige Einwohner verteilt und die nächsten Tage gibt es warme Reissuppe für jeden vor dem Haus.
    Die Spendenaktion auf meiner Arbeit lief besser als gedacht, ich hoffe nur, meine Verlobte schafft es morgen an die ATMs in Tanjay City zu kommen, dort soll wohl noch möglich sein, Geld abzuheben, da sie für die Spende ihr Bargeld ausgelegt hat.
    Wasser ist halt ein größeres Problem aktuell, wir versuchen in Dumaguete etwas zu beschaffen und rüber zu transportieren.
    In Tanjay City steht ein noch nicht mal eingeweihtes, professionelles Wasserfiltersystem von Verwandten, welches leider auch Schaden davontrug und aktuell eifrig repariert wird ...bad timing, die wollten das Montag starten.

    Verlobte hatte heute Reis und Wasser an ihre Tanten verteilt und da kamen ruck-zuck andere vorbei die nach etwas fragten und teilweise dachten, das sei vom Staat (sie hatte 50 KG Reis am Start).

    Daraufhin hat sie bei sich die Spendenaktion gestartet und bat mich selbiges zu tun.
    Mal sehen, so kann man wenigstens direkter helfen und die Leute müssen nicht ewig hungern... denn vom Staat kommt nach wie vor nichts, nur kostenloses Handy aufladen in den Brgy Halls, muss man halt selbst aktiv werden.

    Bais City hat es auch stärker erwischt in Negros Oriental.
    Alleine in Bais gab es 11 bestätigte Todesfälle und 19 Vermisste, Stand vor ca 20 Stunden.
    Es kommen mehr und mehr Vermisstenmeldungen durch in dem Gebiet.

    Hilfe von der Administration gibt es bislang keine, es fehlt den Leuten hauptsächlich an Wasser.
    Die Wasserpumpen sind hinüber und die Leute helfen sich mehr oder minder selbst.
    In den Brgy Halls kann man seine Handys aufladen, heute waren die Netze gut überlastet verstöndlicherweise.

    Hoffentlich kommt Support aus Dumaguete, dort steht ja der Strom bereits.
    Bis es die weiteren Orte erreicht, können Wochen vergehen.


    Das Haus der Familie steht noch, die haben aber einiges verloren.
    Wasser und Schlamm ging bis 1,2m hoch.
    Alle sind aktuell nur dabei den Schlamm und Dreck zu beseitigen.

    Glücklicherweise konnte meine Verlobte noch den Pass und ihr Bargeld retten, restliche Dokumente sind flöten gegangen.
    Ging auch sehr schnell alles, Wasser kam fix und der Pegel stieg schnell an.
    Anyway, immerhin geht es denen gut und alle haben daraus gelernt, solche Sachen nicht zu unterschätzen.

    Materielle Dinge sind materielle Dinge...

    Es darf nicht sein, dass es keine Notfall Lines gibt und sich sogar staatliche Institutionen mit Facebook und Konsorten behelfen.

    Ist aber so - FB ist das Nummer 1 Kommunikationsmittel auf den Phils, sprich damit erreicht man die Leute am besten.

    Demzufolge ist es auch nachvollziehbar warum genau das das erste war das nach dem grossen Internetausfall wieder halbwegs funktionierte.


    Sei aber unbesorgt; die hiesige Polizei und Feuerwehr benutzt Funkgeraete anstatt des FB-Messengers! :D

    Eine Polizistin in Cebu City hat alles mögliche getan, um Informationen von Negros Oriental zu erhalten.
    Sie hat Kontakte zu vielen Polizeistellen in den Visayas.
    Es kamen einfach keine Informationen durch und niemand war erreichbar.
    Sie ist letztendlich auf den Scooter gestiegen und hat das erste Boot im Tampi Port genommen, als sie mitbekam, dass die Boote fahren werden.

    In Deutschland sieht die Infrastruktur anders aus, wir haben fast nur Landwege und sogut wie keine Inseln.
    Die Inseln selbst sind mit Notfallkommunikationssystemen ausgestattet soweit ich mich erinnern kann.
    Und Deutschland selbst ist selten vorbereitet auf irgendwas, hat aber auch eine sehr geringe Chance, dass ganze Orte komplett abgeschnitten werden.


    Die ersten Infos kamen aus den Orten und den Einwohnern selbst, die es geschafft haben an irgend einer Ecke noch Empfang zu bekommen, etc.
    Und ja, für die Bevölkerung ist Facebook the way to go, eine eigene App würde da wenig Sinn ergeben.


    Ich persönlich würde bei einem schweren Notfall wahrscheinlich dann Rauchzeichen machen und SOS über die Wolken morsen :D

    Bais City, Tanjay, Dumaguete und die ganze Küstenseite dort hat soweit ich das sehen konnte wieder Empfang, die ersten Bilder kommen durch.
    Viele Überschwemmungen aber glücklicherweise halten sich die Todeszahlen in der Region bisweilen in Grenzen.
    Meinen Leuten geht es gut, keine Verletzungen, nur Sachschäden durch Wind und Wasser.

    Es darf nicht sein, dass es keine Notfall Lines gibt und sich sogar staatliche Institutionen mit Facebook und Konsorten behelfen.
    Ist ja nicht das erste mal, dass ganze Inseln abgekappt werden.

    Aber hauptsache das nächste Hochhaus mit goldener Loggia in Makati...

    Von Negros Oriental immer noch keine Nachrichten, lediglich, dass die Provinzen unbedingt Wasser und Essen brauchen.