Posts by kaunlaran

    Hört sich interessant an, aber da stellt sich die Frage inwieweit ein Unternehmen aus Katar, Australien oder den Phillipinen sich an Deutsche oder EU Gesetze halten muss.

    Vor einigen Jahren hat das Frankfurter OLG entschieden, daß Kuweit Airlines einen Israeli nicht befördern muß, weil der Fluggesellschaft untersagt war, Verträge mit israelischen Staatsbürgern zu schließen. Der Israeli wollte von Frankfurt über Kuweit nach Bangkok fliegen. Ausschlaggebend war die sog. "Gebietshoheit":


    Quote

    „Personen wegen ihrer Abstammung und Herkunft zu diskriminieren“, und sei daher mit den in Deutschland geltenden Rechtsgrundsätzen nicht vereinbar. Gleichwohl stelle die „faktische Existenz“ der Vorschrift ein „Leistungshindernis“ dar. Aufgrund seiner „völkerrechtlich anerkannten Gebietshoheit“ dürfe der kuwaitische Staat bestimmen, unter welchen Voraussetzungen Fremde das Staatsgebiet betreten dürfen, heißt es in der Entscheidung.


    https://www.welt.de/vermischte…it-Klage-gescheitert.html


    Sollten also die Heimatländer der airlines beschließen, daß nur noch geimpfte Flugpassagiere befördert werden dürfen (und dann in ihrem Land umsteigen), gäbe es ein Problem....

    Sicherlich ist jeder in einer anderen Lebenssituation und die Testkosten für zwei Personen sind nun einmal geringer als die für eine ganze Familie. Die kann jetzt allerdings, im Gegensatz vor zwei Tagen, auch wieder einen Urlaub dort planen. Mit einer sofortigen Rückkehr auf den Stand von vor einem Jahr hat wohl niemand gerechnet und das man nur in kleinen Schritten vorgehen wird ist nachvollziehbar.


    Erstaunlich ist mE, daß diese Öffnung niemand auf dem Radar hatte. Ich zitiere hier mal die veröffentlichte Aussage eines leitenden Mitarbeiters des DOH:


    Quote

    "We can't let people in from countries which have such a bad 2nd wave, not even as Balikbayans! And we don't know how the vaccination is working. We have to test this first!"


    Die Pinoys wissen schon was sie wollen...


    Nur 24 Stunden später war diese Aussage Makulatur, kassiert auch vom Chef des DOH.

    Über die Gründe kann nur spekuliert werden...

    aber eine solche Entscheidung wird sicherlich nicht ohne Billigung des Präsidenten getroffen worden sein, der ja nun wirklich kein "Lockerungsfanatiker" ist.

    Es erscheint mir nicht daher unwahrscheinlich, daß die wirtschaftliche Situation im Lande doch prekärer ist als öffentlich dargestellt wird und man dringend Devisen und Touristen braucht.


    Eine Rückkehr zum "new normal" könnte schneller erfolgen, als wir uns das vor 48 Stunden noch vorstellen konnten und wird -mMn- nicht erst 2022 oder später der Fall sein.

    Das Balikbayan Privilege wird es ab dem 7. Dezember wieder geben unter der gleichen Bedingungen wie vorher. Einreise mit Ehefrau. CEMAR wäre hier nützlich.

    Stimmt - unverhofft kommt oft!

    Mich wundert allerdings, daß diese deutliche Verbesserung für viele von uns hier auf eine so geringe Resonanz stößt. Schließlich hat man sich doch monatelang darüber beklagt, daß man nicht fliegen könne und auch vor wenigen Tagen wurden noch Horrormeldungen verbreitet.
    Man muß jedenfalls nicht den ganzen Winter in der Kälte verbringen...

    So sieht es aus. Ich habe gerade bei kirschner nachgefragt, ob ab 07. 12. balikbayans einreisen können und die kurze, knappe Antwort war: "Ja"


    Was allerdings nach Weihnachten ist, weiß niemand.


    Über die Gründe kann man nur spekulieren. Der näheliegendste Grund wäre : Money, money, money...


    Die meisten BB bringen viel Geld mit, um während ihres Aufenthalts die Großfamilie bei Laune zu halten. Wahrscheinlich waren die Besuche auch schon lange geplant.

    Gleichzeitig kann man gut beobachten, wie sich die Zahlen entwickeln, wenn man zunächst nur eine beschränkte Touristengruppe einreisen läßt.


    Ein Land wie die PH sind eben doch auf Touristen angewiesen - auch wenn man nach außen etwas anderes sagt.


    Wir werden jedenfalls die Entwicklung in den nächsten Tagen abwarten und dann ggfs. für Anfang Januar buchen.

    Hier noch einmal die offizielle Verlautbarung:


    https://www.officialgazette.go…ATF-Resolution-No.-85.pdf

    In der Resolution wird ausdrücklich auf das balikbayan Programm Bezug genommen. Das würde -nach meiner Meinung- bedeuten, daß man für ein Jahr dort bleiben kann.

    Wie schnell sich so etwas ändert, sieht man hier deutlich. Vor wenigen Stunden wurden Meldungen verbreitet, daß lt. führender Beamter im DOH mit einer Grenzöffnung nicht zu rechnen sei.

    Hallo zusammen,

    Bin jetzt seit Mai 2020 Rentner und lebe hier auf den Philippinen.

    Meine Frage man kann doch einen Antrag auf Unbeschränkt Steuerpflichtig stellen, um zumindest den Steuerfreibetrag zu erhalten. Ist doch Richtig? Nun wurde mir gesagt,dass 75% meines Freibetrags abgezogen wird. Stimmt das?

    Gruß

    Du wirst als unbeschränkt Steuerpflichtiger nach der Grundtabelle veranlagt. Bist Du beschränkt steuerpflichtig, erfolgt ebenfalls eine Veranlagung nach der Grundtabelle, allerdings wird das zu versteuernde Einkommen um den Grundfreibetrag erhöht.

    Wahrscheinlich meinst Du das mit "Steuerfreibetrag".


    Der wird auch nicht gekürzt, wenn Du auf den PH wohnst und für die unbeschränkte Steuerpflicht votierst. Gekürzt werden Unterstützungszahlungen nach § 33a EStG.


    Allerdings ist Deine Idee mit der Kürzung schon klasse - schließlich müssen die Corona-Aufwendungen bezahlt werden. Da kommen diese Vorschläge gerade recht, bitte an Herrn Scholz weiterleiten. [/ironie aus]

    Muß man jetzt nicht mehr bei einer Rückkehr aus den PH in D. in die Quarantäne? Nur einen Tag nach Verabschiedung des umstrittenen Corona-Gesetzes kassiert die Landesregierung NRW eine Klatsche:


    Gericht kippt Quarantänepflicht für Auslandsrückkehrer in NRW


    Quote

    Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat die in der Corona-Einreiseverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen geregelte Quarantänepflicht für Auslandsrückkehrer aus Risikogebieten gekippt. Nach Ansicht des Gerichts hat das Land nicht berücksichtigt, dass Reisende bei der Rückkehr aus Ländern mit geringeren Infektionszahlen als an ihrem Wohnort nach der Heimkehr einem höherem Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Somit sei die Quarantäne aktuell kein geeignetes Mittel zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland, teilte das Gericht am Freitag mit. Der Beschluss ist nicht anfechtbar (Az: 13 B 1770/20.NE).


    Die Begründung macht Sinn.

    Die Zahl "50", bei der eine Quarantäne verhängt wird, begründet sich mit den Nachverfolgungsmöglichkeiten der Gesundheitsämter in D. und nicht mit der Infektionsgefahr im Ausland. Die Schweiz hat z.B. eine ganz andere, vernünftige Regelung getroffen, die auf die inl. Verhältnisse Bezug nimmt.


    Hoffentlich kippt so manches, was das Parlament vor einem Tag abgenickt hat.


    Wie sehen denn die Zahlen für die PH aus - also diese berühmten 50 Fälle je 100.000 Einwohner? Wahrscheinlich liegen die auf den PH doch niedriger, oder? Hat da jemand Zahlen - ich bin zu faul zum suchen, sorry.

    Der Flug von Manila nach Istanbul war ca. zu 50 % ausgebucht, jeder zweite Sitzplatz war frei. Beim Flug von Istanbul nach Frankfurt gab es dann sogar freie 4er Reihen.


    Gut ist bei TK dass sie bislang keine negative PCR-Test vor Abflug verlangen. Während des Fluges musste man in der Eco eine Facemask tragen, aber kein Faceshield, wie z.B. bei Cebu Pacific und im Airport von Manila.


    Der Service während des Fluges war allerdings, zumindest in der Eco-class, very poor.

    Da hat sich ja seit Mitte August nichts geändert. Auch bei uns war die Verpflegung ähnlich - war uns aber egal, denn wichtig war, daß man fliegen konnte.
    Bei uns war der Flug aber voll ausgebucht bis auf den letzten Platz - jedenfalls bis Istanbul. Offensichtlich sind jetzt wohl die meisten auf den PH Gestrandeten zurückgekehrt. Dann besteht natürlich die Möglichkeit, daß die Flugfrequenz wegen der geringeren Auslastung gesenkt wird.

    Die Vorschrift dürfte z.B. den Fall abdecken, daß Eltern bzw. Kinder (ehem. pinoys mit dt. Staatsangehörigkeit) ihre Kinder/Eltern auf den PH besuchen wollen, um die Feiertage dort zu verbringen.

    Die ehemals phil. Ehefrau, die jetzt Deutsche ist, kann ja nicht mehr auf die PH zum Besuch ihrer Eltern reisen.

    Insofern ist es keine Verschlechterung sondern die Erweiterung auf eine zusätzliche Personengruppe.

    Interessant ist die Frage, was unter den Begriff "Familie" subsumiert wird. Gilt das nur für die "Kernfamilie" in gerader Linie oder auch für Geschwister, Neffen usw. usf.. ? :dontknow

    Hallo ich habe mal eine Frage:


    wenn ich Miete aus Deutschland erhalte und eine ARC oder ARCI für die Philippinen habe, muss ich dann die Mieteinnahmen aus Deutschland auf den Philippinen versteuern? Ich bin aus Deutschland abgemeldet und mich würde das mal interessieren, wie das ist wenn es jemand weiß.


    Vielen Dank im voraus und Grüße

    Nein - der Belegenheitsstaat ist für die Besteuerung zuständig. Die Einnahmen werden in D. versteuert.
    Auf den PH sind sie steuerfrei - einmal, weil das Besteuerungsrecht lt. DBA D. zusteht. Zum anderen, weil die PH bei Ausländern nur inländische (= phil.) Einkünfte besteuern.

    Danke ,für dein Expertenwissen ,ich denke bei der DKB sollte das eventuell klappen . Hast du zufällig ne Ahnung ,wie oder ob beim Steuerausländer Status ,Dividenden von Deutschen Aktien besteuert werden , die nach $27 des KSTG aus dem Steuerlichen Einlagekonto ausgezahlt werden ?

    DKB dürfte kein Problem - evtl. vorher noch einmal nachfragen oder nach Steuerbescheinigung suchen.
    Bei Ausschüttungen nach § 27 KStG (z.B. Telekom) handelt es sich ja um Kapitalrückzahlungen. Da keine Kapitalertragsteuer einbehalten wird, dürfte die Auszahlung brutto = netto erfolgen.
    Die spätere Versteuerung bei Veräußerung (aufgrund der Minderung der Anschaffungskosten) entfällt, weil diese Art von Einkünften für beschränkt Steuerpflichtige nicht steuerpflichtig sind.

    1. Die PH besteuern keine ausl. Einkünfte von Ausländern - wurde hier schon mehrfach gepostet und ich habe auch die entsprechende Gesetzesstelle mehrfach verlinkt. Insofern leben Ausländer, die ausschl. ausl. Einkünfte beziehen, von Seiten der PH steuerfrei.


    2. Quellensteuer wird -wie ich schrieb- vom Schuldner, also bei Dividenden von der Kapitalgesellschaft, bei Zinsen vom Schuldner (ggfs. Bank) abgeführt. Da in D. keine Quellensteuer (wohl aber die Abgeltungssteuer) auf Zinsen anfällt, wären diese bei Personen mit Wohnsitz auf den PH steuerfrei.


    3. Die 183-Tage-Regelung findet sich in den Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) und betrifft Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Bei allen anderen Einkunftsarten ist diese Regelung nicht maßgebend, sondern es kommt darauf an, ob man einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem Land hat. Bei mehreren Wohnsitzen zählt der Mittelpunkt der Lebensinteressen - alles in den DBAs geregelt.


    4. Beschränkt Steuerpflichtige (nicht Steuerausländer) zahlen in D. nur Steuern auf die dort erzielten Einkünfte, sofern diese in § 49 EStG aufgeführt sind. Bzgl. der hier diskutierten Einnahmen aus Kapitalvermögen paßt die Aussage von roha schon, zumindest soweit sie Zinsen betrifft. Bei Dividenden fällt eine Quellen/Kapitalertragsteuer von 25% an, bei der - aufgrund des DBA PH - 10% auf Antrag erstattet werden.

    Wie stellst Du Dir das Ganze denn vor?
    Willst Du hier noch eine Wohnung, eine Schlafstätte oä behalten? Die Abmeldung ist NICHT entscheidend.

    Wenn ja, bist Du unbeschränkt steuerpflichtig und Deine Kapitaleinkünfte werden versteuert. Sie unterliegen der Abgeltungssteuer.

    Wenn nein, bist Du beschränkt steuerpflichtig. Dann würde sich folgendes ergeben:

    1. In D. wärst Du nur mit inl. Einkünften steuerbar. Dazu gehört vermutlich der ETF nicht, den Du erwerben willst. Wirf mal einen Blick auf die ISIN.

    2. Auf den PH bist Du steuerfrei - die versteuern bei Ausländern(! - bei pinoys kann das anders aussehen) nur phil. Einkünfte.

    3. Du teilst Deinem broker mit, daß Du auf die PH umgezogen bist. Die verlangen dann meist noch einen Nachweis, z.B. in Form einer Strom-, Telefon- oder sonstigen Rechnung, die auf Deinen Namen lautet und Deine Anschrift aufweist. Das kennen wir von Kontoeröffnungen. Vielleicht gibt es auch einen schönen Wisch mit Stempel usw. vom barangay. Je mehr, je besser.

    Zusammen mit der entsprechenden Abmeldebescheinigung kannst Du das dem broker und dem Finanzamt schicken.

    4. Kläre ab, ob Dein broker auch Kunden mit ausl. Wohnsitz bedient. Das ist nicht immer der Fall und gerade bei ETFs, die in D. nur teilbesteuert werden, können sich da Schwierigkeiten ergeben.
    Ich würde mir überlegen, hier zu einem intern. broker (IB, Lynx, captrader oder swissquote) zu wechseln, die haben solche Fälle häufiger und halten auch keine Steuern ein.

    5. Ausschüttung des ETF erfolgt dann brutto für netto, allerdings können bereits Quellensteuerzahlungen die Ausschüttung gemindert haben (wie bisher).

    Die Quellensteuer wird von der ausl. Kapitalgesellschaft (also z.B. CocaCola) einbehalten und an den Fiskus abgeführt und ist nicht identisch mit der Abgeltungssteuer, die von den Banken einbehalten und abgeführt wird.

    Quellensteuer fällt also bei Einzelaktien an. Tip: Investiere in Länder, die keine Quellensteuer kennen, z.B. GB - dann sind die Ausschüttungen brutto - netto und man muß kein Erstattungsverfahren durchführen.

    Viel Spaß!

    Bei uns mußte das faceshield nur am Flughafen in Manila getragen werden - während des Fluges reichte die Maske. Natürlich liefen auch einige mit doppelter Ausrüstung herum und ein paar hatten sogar die diese Ganzkörper-Kondome übergestreift - aber all das war bei TK keine Pflicht, Maske reichte auf unserem Flug.