Posts by NikWalker

    Ein Polizist ermordet vor laufender Kamera eine Mutter und ihren Sohn.

    Mit vier Schüssen richtete der Polizeibeamte Jonel Nuezca gerstern Sonntag die Mutter und ihren Sohn, den sie festhielt, um eine Eskalation zu verhindern.

    Der Eskalation zwischen den teils Verwandten Parteien, ging ein Streit übers Wegerecht voraus, das am Haus des Beamten vorbeiführt.

    Da der Polizist das Wegerecht nicht anerkannte, kam es zu Beleidigungen und Handgreiflichkeiten von seiner Seite, inklusive seiner Familie, wenn Personen der anderen Partei passierten.

    Nach einer Party und der Nutzung von "Bogas" (Philippinisches Instrument, mit dem ein Knall erzeugt wird) am Vortag, war das Faß für den Polizisten übergelaufen. Er entschied sich kurzerhand, der Gegenseite einen persönlichen Besuch abzustatten, mit seiner Dienstwaffe.



    https://www.rappler.com/nation…cop-killing-december-2020


    Das Ereignis hat große Wellen geschlagen, da das Video mit der Hinrichtung selbst publiziert wurde. In abwechselnder Folge schoß der Polizist in die Köpfe der Opfer.

    https://www.youtube.com/result…+pulis+namaril+full+video


    Gruß

    Nik

    Der Youtuber "ADVChina" hat privat wenige male Gegenstände von China aus verschickt, was schweineteuer war. Er hat theoretisch belegt, daß der chinesische Staat bei gewerblichen Ausfuhren mitwirkt (mitwirken muß). Ab da, machen sich die Einfuhrstaaten nicht mehr die Mühe, die Ware selbst herzustellen. Es ist nicht profitabel.


    Gruß

    Nik

    Laut den Kommentaren bei YouTube kommen die meisten Follower des Channels aus den USA und Kanada.


    In der Tat. Sie war in den USA, oder Kanada. Das sagt sie ganz kurz in diesem langen Videochat mit "Reekay" im zweiten Viertel irgendwo. youtube.com/watch?v=sW2gsfxjE1Y

    Angeblich will sie den Männer im Westen zur Schau stellen, wie gut sie es doch haben.



    "TheFilipinaPea" ist jung, feminin und geizt nicht damit, es zu zeigen. Die Waffen einer Frau wirken auf Männer immer. Von Natur aus ausgestattet, um den möglichst besten Hecht an Land zu ziehen. Bei über 3k views per Video, ist anzunehmen, daß ein Verdienst zustande kommt, der ihr ein besseres Leben, als dem Straßenarbeiter, der Lehrerin und vielen anderen ermöglicht. Frauen, die finanziell unabhängig und noch relativ jung sind, tendieren mehr zu Freundschaften und Affären, statt Langzeitbeziehungen, oder gar einer Ehe. Das ist in DE und anderswo genauso.


    Zum Glück sehe ich keine feministische Veranlagung in ihr. Das würde sich z.B. damit bemerkbar machen, indem sie nur Frauen befragt, oder über das imaginäre Gender-Pay-Gap und anderen vorangestellten Frauennachteilen jammert. Im Endeffekt sehen Feministinnen Nachteile darin, eine Frau zu sein. Ihre Vorteile sehen sie nicht.

    Dafür darf man sie (TheFilipinaPea) loben.


    Man muß natürlich immer hinterfragen, ob es denn wirklich so ist, wie etwas angegeben wird. Man stellt das Gesagte mit der eigenen Erfahrung, Seite an Seite.


    Ich war auch ziemlich geschockt, als die mit 3k Pesos daherkam. Es müssen wenigstens Begünstigungen mit einfließen, wie freies wohnen, freies essen, Krankenversicherung. Bei "Titays" wohnen die Angestellten frei z.B. Es ist zwar vielleicht nur ein gemeinschaftliches Zimmer, aber immerhin ein Schlafplatz, ein Spind und Sanitäranlagen sind da. Die Lehererin sagte, sie bekommt zudem ihren Wasserverbrauch gestellt. Da ist vieles nicht benannt worden, um die Situation schlimmer aussehen zu lassen.


    Der Arbeitsmarkt und die Arbeitsmoral auf den Philippinen, sind sicher nicht das gleiche, wie in Japan, doch beim gegenteiligen Extrem, tauchen auch andere Probleme auf. Extreme Emsigkeit, was nicht immer "guter Verdienst" bedeutet, scheint kontraproduktiv für echte soziale, zwischenmenschliche Kontakte zu sein, wenn man auf Japan blickt. In hochentwickelten Ländern, wo der Sozialstaat mit Wohlfahrten durchgreift (sich das leisten kann), scheinen sich familiäre Strukturen grundsätzlich schwer zu tun. Männer aus solchen Ländern gehen meist ins Ausland, um eine passende Frau zu finden.


    Verdienstangabe einer Schwägerin bei Mitsumi vor 3 Jahren war bei 9k Php. Das ist recht niedrig, aber es gibt eben nicht konkurrenzfähige Jobs, wenn die Chinesen unbezahlte Minderheiten für Sklavenarbeit einsetzen und die Produkte dann mit subventionierter Ausfuhr auf den Philippinen und sonstwo verkaufen. Mit 12k - 15k muß ein philippinischer Lohn ein Leben ermöglichen. Da sind aber keinerlei Luxusgüter, oder Ausschweifungen möglich. Ein Filipino kann es sich nicht leisten, die Aircon durchgehend an zu lassen, geschweige denn die Aircon selbst.

    Das deutsche Kindergeld für ein einziges Kind (204 €), würde hier auf den PH einen Monatslohn decken. Auf den PH gibts kein Kindergeld. Trotz dieses Unterschieds, gibts hier weit mehr Kinder.Hier sieht man eine negative Korrelation zwischen Wohlfahrt und Familiengründung.


    Gruß

    Nik

    Der jüngste Armutsthreat ist zu alt, also mache ich einen neuen auf.

    Ich bin auf dieses Video der Youtuberin "FilipinaPea" gestoßen.

    Muß schon sagen, daß mir ziemlich mulmig wäre, wie ein Filipino zu leben. Man muß nicht mal arbeitslos sein und ist trotzdem eine arme Sau hier.

    Wirst du krank, bist du schon am Arsch. Baust du einen Unfall, bist du schon am Arsch. Gehst du in Rente, bist du am Arsch.


    Passt auch irgendwie null zusammen, mit Condo-, Haus- und Grundstückspreisen. Es erklärt aber zumindest die Aggressivität, wenn es um Land geht.



    Gruß

    Nik

    Habe lange nicht reingesehen, sorry!

    Wir haben fast Dezember 2020 und es passiert eigentlich gar nichts mehr.

    Das Banner ist noch dort.

    Deren Ausfahrt ist immer noch verschlossen.


    Eine Kleinigkeit passiert doch. Sie ebnen einen halben Meter Weg, direkt hinter dem Bambuszaun.

    Das würde im Umkehrschluß bedeuten, daß es keine Straße geben wird.

    Wir müssten demfolglich ebenfalls 0,5 Meter hinzuschießen, damit der reguläre Gehweg zustandekommt.

    Danach könnten wir praktisch die Seiten zuzäunen.


    Für ihren Jeepney wirds nicht reichen, aber für ihre Motorräder.

    Seitdem der Ingeneur hier war und ihnen erklärte, daß sie den Weg (Hinterausgang unseres Hausgrundstückes) nicht schließen dürfen, haben sie es auch nicht mehr gemacht.


    Da wird dann der Schwiegervater einen halben Meter hinzuschießen. Der andere halbe Meter wird vom Chinesen bereitgestellt werden müssen. Es ist kein Zaun dort. Sollte also kein Problem sein.


    Meine Frau wird sich demnächst informieren, was es mit dem Barangay-Road auf sich hat.

    Während Covid wirds wahrscheinlich auch kein Geld für Straßenprojekte geben. Für laufende Straßenprojekte offenbar schon.

    Bei Sambag werden inzwischen Mondpreise für Grundstücke verlangt. 3-4k Php/m². Ohne direkten Anschluß an den Barangay Road. Wenn man das kauft, dann handelt man vorsätzlich falsch.


    Ich kann jetzt nicht davon ausgehen, daß jeder Probleme haben wird, der keinen direkten Anschluß zur Hauptstraße hat. Dennoch empfehle ich jedem auf dieses Detail zu achten. Es ist nicht damit getan, daß der Nachbar lapidar sagt "du darfst hier drüber fahren". Eine kleine Meinungsverschiedenheit und dann gibts plötzlich ein Problem. Muß man berücksichtigen.


    Gruß

    Nik

    Der Ingenieur war hier, mit 4 Mitarbeitern, dem Barangay official und der Barangay Police.

    Die Familie der Gegenseite wohnt inzwischen 2 Häuser weiter (haben scheinbar Wind von meinem Videoke-Plan bekommen).

    Anwesend von ihnen war die Verwande von ihnen (diesem Haus), der sie angeblich Prokura erteilt haben, komme dabei raus, was wolle, und der eine Sohn der Gegenseite.

    Von unserer Seite war meine Frau und die ziemlich wortgewandte/schlagkräftige Schwägerin.


    Bei der Show ging es um Beschwichtigungen, wegen der aufgeblasenen Situation denke ich mal, und abschließende Angebote vom Barangay, die Straße, die noch nicht da ist, zu einer Barangay Road zu deklarieren. Wobei jede Seite Land für eine 3 Meter breite Straße spenden muß.


    Der Sohn der Gegenseite war übrigens ganz muxmäuschen stil, verglichen zum Proletariat, das in der Sitzung mit dem Kapitan aus ihm trat.

    Die Verwandte kannte nicht die ganze Vorgeschichte, bzw. wahre Geschichte und bekam von unserer Seite verbal immer eine draufgedroschen, wenn ihre Ideen ausfielen.


    Da von Anfang an nur Stunk gemacht wurde, ist von meiner Seite kein Entgegenkommen mehr zum Straßenbau da, und meine Position hat sich auf die Freigabe des 2 Meter breiten Wegerechts verhärtet. Der Ingenieur erklärte, daß für eine Barangay Road mindestens 3 Meter fällig sind, damit die Ambulanz, der Feuerlöschwagen und die Müllabfuhr durchfahren können. Also willigte unsere Seite ein, einen weiteren Meter hinzuzuschießen.

    Das Argument, daß er angeblich 33 m² zuviel entrichtet, davon heute keine Spur.


    Das übriggebliebene Problem ist nun die Passage über des Schwiegervaters Land, bei dem ich jetzt auch nichts mehr ausrichten kann. Er wäre bereit die obligatorischen 1,5 Meter abzutreten, aber die andere Seite besitzt ein Chinese, der quasi den gesamten Grundstücksstreifen bis zu Hauptstraße unten besitzt. Bei vorhandener Straßenanbindung hat er das Recht abzuwinken. Wir hätten dann quasi einen Straßenabschnitt mit nur 1,5 Metern Breite, falls das so unausgegoren durchgesetzt wird. Die Errichtung der Straße zahlt der Barangay, bzw. Municipality (weiß nicht genau).


    Der Vater der Gegenseite hat sich seit 2 Tagen nicht blicken lassen. Ihm laste ich die Verletzung des Schweins an, das inzwischen geschlachtet und verkauft wurde. Die Mutter blieb ebenfalls fern.


    Hört sich alles nach Friede, Freude, Eierkuchen an, doch ich traue diesem Volk nicht mehr.

    Schauen wir mal, was beim Gespräch mit dem Chinesen rausgekommen ist. Er ist jetzt quasi der Schlüssel zur vollen Straßenbreite.


    Gruß

    Nik

    Bohol gehört zu Philippines Region 7 - Central Visayas.

    Es gibt zwar 168 Regionalbüros, die der Land Registration Authority dienen, doch offenbar liegt keines davon in Bohol.

    http://www.lra.gov.ph/co-rd-directory.html


    Sollte das stimmen, dann ist tatsächlich das nächste Büro auf Cebu/Central Visayas.


    Mitte 2019 wurden alle Landtitles digitalisiert, also als Bild in eine Datenbank aufgenommen.

    Die Original-Titles sollen aber immer noch existieren.


    Gruß

    Nik

    Jetzt weiß ich es genauer. Der Ingenieur soll einfach anhand der Grundsteine nochmal erklären, wo der Weg zu sein hat.

    Es soll nicht erneut gemessen werden.

    Er ist angeblich derjenige, der das Wegerecht erzwingen kann.

    In meinen Ohren hört sich das irgendwie lachhaft an. Die Exekutive setzt Gesetze durch. Polizei, Anwalt, Behörde, aber kein Landvermesser.

    Vielleicht staatlicher Landvermesser? Deswegen? Ich weiß es nicht.


    Es bestand der Verdacht, daß der Kapitan auf Seiten der Gegenseite steht und eine erneute Vermessung zu anderen Ergebnissen führen könnte. In so einem Fall wollten wir dann einen weiteren staatlich geprüften Landvermesser ins Boot holen, um etwaige Diskrepanzen offen zu legen.

    Sollte der Kapitan davon erfahren, würde ihm sofort klar werden, daß so ein Streich für ihn nicht ohne Konsequenzen wäre. Er müsste allein schon bei der Ankündigung einen Rückzieher machen. Das war aber nicht notwendig.

    Die Frau der Gegenseite soll ihrem Sohn gesagt haben, daß eine erneute Landvermessung nur rausgeschmissenes Geld wäre.


    Ich kann mich nur wiederholen. Ich habe schon Pläne in der Schublade, aber ich kann diese nicht ums verrecken schnell umsetzen.

    Mein Vorhaben ist schon im Gange. Die Verzögerungen sind wegen Covid-19.

    Daß die Chinesen eines Tages meinen Lebensalltag verändern werden, das wußte ich nicht. Das Land ist ja schon einige Kilometer weit weg.


    Ein Barangay-Official und die Barangay Police, sowie der Dorf-Veterinär waren wegen der Stichwunde hier.

    Ohne einen Zeugen, ist keine Schuldzuweisung möglich.

    Um dem Schwein die Wunde zuzufügen, mußte derjenige natürlich unser Grundstück betreten.

    Es wird vermutet, daß dies bei Nacht geschah.


    Die Familie der Gegenseite scheint ein komisches Rechtsverständnis zu haben.

    Immerhin waren sie es, die den Weg zuerst schlossen, damit niemand von uns passieren kann. Nun hat unsere Seite reagiert und den Weg zugemacht, schon gehts an die Schweine.

    Filipino-Style halt.

    Lehrer zu sein, hat offenbar nichts damit zu tun, Erwachsen zu sein.


    Gruß

    Nik

    Vielleicht solltest du mal eruieren, ob die Gegenseite die Vermessung nicht still und leise abgeblasen hat.

    Das hat sie offenbar.

    Es wird nur noch auf ein Besuch von ihm gewartet. Um was genau zu tun, bei diesem Besuch? Weiß ich nicht.


    In der Zwischenzeit fällt ihr Mann als Spion auf. Er versucht überall zu sein, um aufzuschnappen, was wir planen könnten.


    Die Frau der Gegenseite, -so haben wir rausgefunden-, hat die Geschichte mit meiner erhofften Abschiebung bei ihrer Tochter in London verdreht.

    Angeblich sollen die Radfahrer gesagt haben, daß es die Möglichkeit gäbe, den Ausländer abzuschieben.

    Mit dieser Darstellung wollte sie sich offenbar reinwaschen, allerdings hat ein Thio, der uns in dem Fall unterstützt bei ihr klargestellt, daß es anders war.


    Die Frau der Gegenseite wurde auch von meiner Frau in der Municipality Liloan gesichtet. Sie scheine dort öfters ein- und auszugehen.

    Die näheren Gründe sind uns unbekannt.

    Blöd ist nur, daß sie offenbar Vorarbeit zu ihren Gunsten in der Sache leistet, da meine Frau irgendwann nach dem 30. September dort eine Beschwerde für den nicht freigemachten Weg abgeben wird.


    Einen weiteren Vorfall gab es auf der Rückseite unseres Grundstücks. Dort war bis vor kurzem der Fußweg über ihr Land mit Wellblech gesperrt. Allerdings wurde er plötzlich freigelegt. Der Grund dafür wurde später klar. Es wurden Baumstämme von einem ihrer entfernteren Grundstücken abtransportiert.

    Daraufhin errichtete der Schwiegervater und der Schwager eine Barriere bei unserer Seite. Mit Bambus. Eine Lattung wurde während unserer Abwesenheit aufgetreten.


    Bis Dato weist nichts auf eine Abkühlung des Streits hin.


    Gruß

    Nik

    Ich habe hier ganz klar eine gute Anzahl von Leuten, die mir/uns freundlich gesinnt sind.

    Die ganze Familie ist hier und wir befinden uns mitten in der CoVid-19 - Krise.

    Natürlich mache ich Pläne, aber die kann ich derzeit nicht einfach so umsetzen.

    Alles was übrig bleibt, ist weiterstreiten, obs mir gefällt, oder nicht.


    Es sind sicherlich nicht alle Pinoys so drauf, aber ich sagte bereits, das Nachbarschaftsbild ändert sich langsam, dafür aber stetig.

    Ja, diese Nachbarn sind schon früher aufgefallen. Jedoch nicht so deutlich, wie heute.


    Sie kamen in der Vergangenheit damit durch, Land mit Tricks einzuheimsen.

    Das hat bei Tia`s Land nicht funktioniert, also sind wir die Bösen bei denen.


    Nein! Ich wußte nicht auf was ich mich da einlasse.

    Nach heutigem Wissensstand wird deutlich, daß man als Ausländer nicht Land, ohne abgeklärter Straßenanbindung kaufen soll.

    Meine Frau war immer guten Gewissens, daß wir uns irgendwann einer Straßenanbindung erfreuen können. Das heißt im Klartext, sie wußte es auch nicht besser. Außerdem ist ohne Straßenanbindung immer mit Zusatzkosten zu rechnen, wenn nichts dazwischen kommt.


    Die Dokumente richtig durchlesen und verstehen ist ein weiterer wichtiger Punkt.

    Zuerst hieß es, wir müssen auf jeden Fall darauf achten einen sauberen Landtitel zu erhalten. So viel wusste ich zumindest aus dem Forum. Das reicht aber nicht!


    Wohnt man zu weit weg von der Hauptstraße und trägt als Besteller einen ausländischen Namen, werden Pakete oft nicht geliefert. Das Paket ist nicht zustellfähig, der Empfänger nicht anwesend und eine Benachrichtigung gibts nur, wenn das Paket retour geht. Nicht während der Zustellung.

    Bestellt jedoch meine Frau, kommt die Ware komischerweise an, egal wie billig sie war.

    Da haben offenbar meine 20 und 50 Php an den Überbringer nicht viel gebracht.


    Einfach alles stehen und liegen lassen, um woanders zu mieten? Möglicherweise infiziert werden, noch bevor es eine CoVid19-Impfung gibt?

    Wir haben uns an die Angaben und Ratschläge der Landvermesserin gehalten, die in der Sitzung vor dem Kapitan gesprochen hat.

    Wir haben niemanden umgebracht.


    Würde die Gegenseite keine Eskalation verursachen, wüßten wir nicht mal, daß die Leute die ganze Zeit über Schwiegervaters und unserem Grundstück laufen, während auf deren Plan ein öffentlicher Weg eingezeichnet ist.

    Wir hoffen jetzt innigst, daß kommende Woche der Ingenieur doch vorbeikommt, um das eingetragene Wegerecht auf deren Seite zu bestätigen.

    Würde dessen Messung zu anderen Ergebnissen kommen, würde das Situation anheizen.

    Eine Klarstellung von ihm ist zwingend erforderlich.

    Irgendwo müssen auch Filipinos ihren eigenen Gesetzen Folge leisten.

    Es ist sowieso unerträglich, daß die Regierung solche Streitigkeiten austragen lässt, zuguckt und dann die Leichen aufsammelt.


    Ich versuche es besser zu machen. Versprochen!


    Gruß

    Nik

    Nachdem es wieder regnete, kam der Ingenieur wieder nicht.

    Die Termine gleichen Wettervorhersagen mit Regen.

    In der Regensaison, keine Kunst.

    Wen dem so ist, dann lasse ich die nächsten Terminangaben weg, bis es zur Landvermessung gekommen ist.


    Nach jetzigem Stand hat meine Frau deren Fähigkeit zur Sturheit adaptiert.

    Da ist vom ursprünglich geplanten Deal nichts mehr übrig.

    Es geht nur um die Durchsetzung des existierenden Wegerechtes, um das Land auf unserer Seite frei zu bekommen.

    Das Hausgrundstück wird keine Straßenanbindung mehr sehen. Deren Grundstücke dahinter aber auch nicht.


    Den Tip mit dem Tandem nehme ich als Erheiterung, aber keine Option.

    Außer wenn ich mit einem Kopfschuß in einer Blutlache am Boden liege.

    Dann soll meine Frau etwas Geld in die Hand nehmen, um Gerechtigkeit walten zu lassen. Die würde sicher einen Freiwilligen finden.

    Da wird einem schon klar, wie es auf den Philippinen zu gewalttätigen Außernandersetzungen kommt, die gar nicht sein müssten.


    Gruß

    Nik

    Ich sagte ja schon, agieren.


    Wenn ich etwas offizielles dagegen tun "darf", um mich zu verteidigen, sehr gerne.

    Die Landpläne zu veröffentlichen, ist sicherlich problematisch. Das muß ich mit dem Anwalt diskutieren, ansonsten liefere ich der Gegenseite einen weiteren Angriffspunkt gegen uns. Aus dem gleichen Grund, habe ich hier kein original Grundstücksplan reingestellt, oder Namen genannt.

    Wäre das alles rechtens, wäre es kein Problem die vollständige Dokumentation offen zu legen.


    Es ist natürlich Kacke, daß die Schwägerin nicht einfach ein Handy auf die vorgefallene Konversation zu meiner vermeintlichen Deportation richten konnte, weil sie das ebenfalls unbeobachtet machen muß.

    Ob wir wirklich den mit dem Handy fotografierten "Perpetual Right of Way" von ihrem Plan ausstellen dürfen? Das muß rechtssicher sein.

    Das sind Filipinos, während ich hier nur der Ausländer bin. Das wissen die.


    Morgens um neun soll der Ingenieur erscheinen. Der Kapitan wird ebenfalls anwesend sein.


    Gruß

    Nik

    Es hat den ganzen Tag geregnet. Der Ingenieur kam nicht. Es wird wohl einen weiteren Termin geben.

    Die Gegenseite will den Weg nicht öffnen. Man will wohl zum Äußersten.

    Ein Radfahrer-Pärchen fragte sich, warum der Weg geschlossen wird, da hopste der Ehemann der Gegenseite heran und beschuldigte uns. Speziell mich.

    Ihr müßt euch vorstellen, ich verbringe meinen Alltag in unserem Haus, vor dem Computer. Das Land besitzen tu ich auch nicht. Er fragte die Radfahrer, was man tun könne, um mich zu deportieren. Ich sei schon zu lange auf den Philippinen und habe das Land lange nicht verlassen.


    Eine kleine Rückschau: Ich wollte vor etwa 4 Jahren kurz ausreisen, aber erhielt von der arabischen Botschaft die Fehlinformation, daß ich kein Durchreisevisum brauche. Da es sich nicht um ein "connected flight" handelte, wurde mir das Boarding verweigert. Ich mußte von Manila, zurück nach Cebu.

    Dieses Jahr wollte ich ebenfalls kurz ausreisen (Eltern leben schließlich noch), aber wir haben allerlei Reiseeinschränkungen wegen CoVid-19.


    Es ist wirklich krass, solche Nachbarn zu haben.

    Ich denke, am Ende kann man sich die auch nicht aussuchen. Es braucht ja nur einer an so jemanden weiterverkauft, oder vererbt zu haben. Das Nachbarschaftsbild ändert sich nicht schnell, aber ständig.


    Die im Ausland lebende Tochter, lebt in London (Großbritanien / Australien war falsch). Sie wurde natürlich auch von ihrer Familie gehirngewaschen.

    Wir können so etwas nicht glattbügeln. Das will ich auch nicht zu meiner Lebensaufgabe machen.

    Da bist ja dann nur noch am Hinterherrennen, um Fehlinfos zu berichtigen, was nicht zum Erfolg führen kann, wenn der Einfluß von der Familie nicht abgekoppelt werden kann.

    Die chinesische Regierung brainwashed ein ganzes Land. Über die Macht der Medien brauchen wir nicht spekulieren. Die existiert tatsächlich.


    Eine weitere Schlußfolgerung von mir ist, daß man als Langnase, nicht alles hier investieren darf, oder soll. Die Gefahr, daß man angeschwärzt wird, um deportiert zu werden, die ist real. Ihr müsst das immer in eurer Planung im Kopf behalten.

    Ich hab zwar die Familie meiner Frau als Rückendeckung, aber wenn ihr hier frisch seid, dann ist es sehr einfach, euch bei der Immigration anzuschwärzen.

    Ihr steht dann Zeugenaussagen gegenüber, die, selbst wenn sie unwahr sind, ihre Unrichtigkeit nicht beweisen könnt.

    Die Behörde macht sich nicht die Mühe, einen Überblick der Situation zu erhalten, außer wenn es genug Gegenaussagen gibt. Ihr seid praktisch die Fliege auf dem Handtuch, die man abschüttelt, wenns daneben geht.


    Wir sehen weiter.


    Gruß

    Nik

    bahog_utot Richtig!

    Der Sohn der Gegenseite hat einen Ingenieur beauftragt.

    Ein solcher Grundstücksstein/Monument/Grenzstein wurde sogar versetzt. Im Beisein des Schwiegervaters, da die Motorcycles ständig dagegen rammten.

    Eigentlich sollte so ein Monument gar nicht befahren werden müssen, wenn das "Perpetual Right of Way" richtig umgesetzt wurde. Das liegt nämlich immer auf "einer" Grundstücksseite. Also war schon von vornherein was nicht richtig.

    Aber es ist gut, daß es diesmal ein zugelassener Inegieur ist.


    Gruß

    Nik

    Duckel eloxierte Aluminium-Fenster 130x110cm (Maße kann vorgegeben werden) kosteten bei uns 4000 Php das Stück mit einfach Verglasung (verdunkeltes glas). Vor 4 Jahren. Sind aber nicht wirklich dicht. Die kleinen Salamander können zwischen den Schiebeblättern und unten/oben an den Schieberollen durchkrabbeln. Allerdings reduzieren sie Geräusche von außen und innen recht gut.


    Fals es gut an der Seite dichtende mit Mosquitonetz ausgerüstete "Window Screen" gibt, würde ich die dazu kaufen.

    Sowas in etwa... https://web.facebook.com/marketplace/item/296366988390746/


    Ich sah mal ein echtes Kippfenster in weißem Plastik mit Doppelverglasung in einem Baumarkt damals. Die Preise waren natürlich mehr als doppelt so hoch.


    Gruß

    Nik

    Allerdings bin ich irritiert.


    Was ist denn mit dem gelb markierten Bereich? Warum nicht die Strasse in diese Richtung (breite) ausbauen? Gehoert das schon jemandem?

    Und falls ja, evtl. denjenigen kontaktieren? Diese Person profitiert u.U. auch von einem Weg und gibt vielleicht nach? Oder man einigt sich irgendwie?

    Das schräge Wegestück gehört dem Schwiegervater. Die Zeichnung ist nicht genau.

    Sollte die Gegenseite von Beginn an, dafür gestimmt haben, wäre es meine Aufgabe gewesen, ihn davon zu überzeugen und dafür großzügig zu entschädigen.

    Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Irgendwo hören Großzügigkeiten auf.

    Der Sohn der Gegenseite ist scheinbar so vernarrt von mir 66k Php für die 33qm Überschuß zu bekommen (wir wissen nicht einmal ob die Zahl stimmt), daß ihm entwichen ist, was er tatsächlich verloren hat. Gut, er konnte auch nie in Erfahrung bringen, daß ich mich darum kümmern würde. Wie soll das auch funktionieren, wenn keine Kommunikation möglich ist?

    Das spielt jetzt alles keine Rolle mehr.


    Hinter den Grundstücken rechts unten gehts höllisch bergab. Da kann keine Straße gebaut werden.

    Mit einem Riesenaufwand wahrscheinlich. Aber wer zahlt sowas?!


    Nach neueren Angaben ist die geplante Landvermessung publik. Auch meine Frau und der Schwiegervater werden anwesen sein.

    Die Landvermesserin ist durch einen anderen Landvermesser ersetzt worden.

    Wir sind jetzt gespannt, ob dieser zu anderen Ergebnissen kommt.

    Am 15. September soll vermessen werden. Ob das "Perpetual Way of Right" tatsächlich auf ihrer Seite liegt.

    Lassen wir uns überraschen.


    Gruß

    Nik

    Ich habe ein paar Informationen über eine bevorstehende Landvermessung auf ihrer Seite erhalten.

    Die Frau der Gegenseite versucht offenbar das Land ihrer Tochter im Ausland zu übertragen, damit wir sie nicht mehr direkt zwingen können, den Weg zu öffnen.

    Ob es eine vorübergehende Verfügung geben kann, um die Titelübertragung zu blockieren, solange der Weg nicht errichtet wurde, darüber kann mich wohl nur ein Anwalt informieren.


    Die Tricks nehmen einfach kein Ende.


    Gruß

    Nik