Posts by NikWalker

    Das "Realme 3" gibt es für 6490,- Php in Shopee Mall.

    Es wurden 3580 Modelle verkauft. 1904 Käufer gaben eine Bewertung ab.

    2 oder 3 Leute bemängelten den Touchscreen. Einer hatte offenbar Probleme mit dem Fingerprintsensor. Ein weiterer hatte Probleme mit einem defekten Headset-Jack (schwer zu prüfen, wenn beim Auspacken und Ausprobieren nichts gefilmt wurde). Vereinzelt wurde auch die Kamera bemängelt.

    Überwiegend viele der negativen Bewertungen, bezogen sich auf die späte Lieferung.

    Alles in Allem wird das Smartphone jedoch als sehr gut bewertet.


    Für das Samsung Galaxy M20 und das Galaxy A20 muß man jetzt runde 10k Php ausgeben. Für das A30 sind 13k Php fällig.

    In Lazada kursieren viele Fake/Nachbauten des Galaxy A30.


    Bei einem Antutu-Score von über 70k, bin ich auf ein weiteres chinesisches Smartphone aufmerksam geworden, das auch in Russland vertrieben wird. Das Doogee N10. Es hat einen Dualsim-Hybrid-Karteneinschub, was bei 32GB internem Speicher außer Acht gelassen werden kann und es besitzt kein Magnet-Sensor. Dennoch ist es für den Preis von 5038,- Php sehr leistungsfähig.

    Das Besondere an diesem Smartphone ist der Prozessor, der vom selben Hersteller stammt, wie die CPU beim Meizu C9. Nur daß es bei N10 ein leistungsfähigerer Octa-Core ist.


    Meizu C9

    OS Android 8.0 (Oreo); Flyme UI

    Chipset Unisoc SC9832E

    CPU Quad-core 1.3 GHz Cortex-A53

    GPU Mali-820MP1


    Doogee N10

    OS Android™ 8.1 Oreo™

    Unisoc SC9863A4 1.6 GHz Cortex-A55 +4 x Cortex-A55 1.2GHz

    GPU IMG8322


    Die GPU ist leider neu und unbekannt. Bei neuen CPUs und GPUs ist das immer so eine Sache mit den Treibern. Bis diese ausgereift sind.

    Allerdings ist die Herausgabe von Updates, nicht gerade die Stärke von chinesischen Herstellern. Was auch die Verfeinerung der Treiber oboslett macht.

    Wie auch immer! PUBG macht auf dem N10, vorgestellt in diesem Youtube-Video, einen genügsamen Eindruck.


    Ordentlicher sieht PUBG auf dem Realme 3 aus! Hier wurde sogar auf mittlere Qualität umgestellt und die Geschwindigkeit ist die Gleiche, wie beim Doogee N10. Ich habe jetzt nicht die 3D-Antutu-Scores parat, aber das Realme 3 ist eindeutig der Sieger, wenns ums Spielen geht.

    Die technischen Daten sind auch überzeugender und die GPU bekannt.


    Realme 3

    OS Android 9.0 (Pie); ColorOS 6

    Chipset Mediatek MT6771 Helio P60 (12 nm)

    Mediatek Helio P70 (12nm)

    CPU Octa-core (4x2.0 GHz Cortex-A73 & 4x2.0 GHz Cortex-A53)

    Octa-core (4x2.1 GHz Cortex-A73 & 4x2.0 GHz Cortex-A53)

    GPU Mali-G72 MP3


    Der 12nm Fertigungsprozess hat den Vorteil, daß man die CPU/GPU mit weniger Volt und Stromhunger betreiben kann. Dennoch.....

    ...wenn man es mit der Taktung übertreibt, dann werden sie genauso warm/heiß, was dann wieder die Batterie in Mitleidenschaft zieht.


    Wenn ich jetzt ein Smartphone bräuchte...

    Mit wenig Geld und nach heutigem Stand, würde ich nach dem Realme 3 greifen.

    Mit etwas mehr Geld und für das bessere Update-Erlebnis, würde ich nach dem Galaxy A20 greifen.


    Bei Huawei will ich jetzt erstmal nichts empfehlen, wobei ich das Pocofone schon wieder als Promo für 14k Php zu haben ist.

    Man muß ja jetzt etwas vorsichtig bei der Auswahl chinesischer Smartphones sein, nachdem ZTE bereits eine Strafe gezahlt hat und Huawei gerade bestraft wird.


    Gruß

    Nik

    Das TriTalk10 - Paket ist wieder zurück, doch ich bin jetzt bei Globe und bleibe erstmal dort.


    Bei Cherry Prepaid hatte ich zuvor 4x CMSURF20 im Monat = 80 Php, sowie 2x TRITALK10 im Monat = 20 Php. Zusammen 100 Php/Monat.

    Um den SMS-Bedarf zu decken, müsste man jetzt das neu erhältliche Paket CMANET20 4x im Monat hinzubuchen.

    Das wären dann alles in allem 180 Php im Monat.

    Der gleiche Preis. Interessant hierbei ist, daß das CMANET20 100 freie SMS zu allen lokalen Netzen enthält.


    Was mich allerdings bei Cherry Prepaid so sehr stört, ist das ständige Registrieren von Paketen.

    Bei Globe mache ich einmal 2 Registrierungen und habe mein GOSAKTO für einen Monat, während das bei Cherry Prepaid 10 Registrierungen auf vier Wochen verteilt sind. Und das ständige Nachkontrollieren, ob alles noch gültig ist. Geschweige denn die ständigen Aufladungen.


    Der günstigste Globe Postpaid-Plan wäre der "ThePLAN PLUS 599", der ebenfalls SMS an alle Netze anbietet, aber vom Preis her keine Alternative zu Prepaid darstellt.

    Ich habe mir auch die angeblich subventionierten Geräte angesehen. Das Samsung Galaxy A50 gäbe es bei diesem Plan für 7k Php günstiger.

    Das wären 599 - 180 = 419 Php überschüssige Zahlung. Mal 24 Monate Vertragslaufzeit = 10056 Php. Das sind am Ende 3000 Php mehr für das Smartphone.


    3k Php mehr über einen Zeitraum von 2 Jahren, ist sicherlich kein Problem, aber eben nicht wirklich günstiger. Es sei denn, man telefoniert und textet wie verrückt.

    Das Smartphone wird wohl eine Anbietersperre für Globe haben (Entsperrung kostet ca. 600 Php) und dann muß auch der Vertrag fristgemäß gekündigt werden.

    Würde der Vertrag nur 12 Monate betragen, dann wäre in so einem Fall das Smartphone sogar günstiger erworben! Leider beträgt die Mindestvertragslaufzeit aber 24 Monate.


    Gruß

    Nik

    handelt es sich bei "SOLE"-Proprietorship (auch Single-Proprietorship genannt) nicht immer um eine Einzelfirma?


    Ich bezog mich auf diesen Artikel hier...


    Gruß

    Nik

    Manche Wörter stammen von der spanischen Sprache, die sich auch in Cebuano wiederfinden.

    In Tagalog können englische Wörter beigemischt werden, was dann Taglish genannt wird.


    Als ich erfuhr, daß von Insel zu Insel ein jeweilig anderer Dialekt gesprochen wird, habe ich mir erst gar nicht mehr die Mühe machen wollen eine Sprache zu studieren. Es stört mich auch, daß ich dann nach all der Mühe, außerhalb der Philippinen damit nichts anfangen kann.

    Englisch ist der internationale Schlüssel, der auf den PH zweite Amtssprache ist.


    Es gibt sicherlich Vorteile, wenn man die örtliche Sprache spricht. Vorausgesetzt der Lebensmittelpunkt ist ebenfalls dort.

    Falls man von einem anderen Drittweltland kommt, wo die Ökonomie schlechter ist, oder gar Bürgerkrieg herrscht, dann macht auch eine Einbürgerung Sinn.

    Im Falle einer Einbürgerung, stehen dann alle Berufe offen, die sonst nur den Einheimischen gegönnt sind. Auch eine Sole-Proprietorship geht dann auch alleine. Und vieles mehr.


    Gruß

    Nik

    https://learningtagalog.com/faq.html


    Mindestens 15 Min/Tag Schulstoff pauken + regelmäßige Gespräche mit Filipinos über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten.

    So stehts zumindest in dem Link, wenn man die Frage technisch beantworten möchte.

    Von einem Maximalalter wird dort nichts erwähnt.


    Es gibt einige redewillige Filipinos. Meistens die älteren unter ihnen, die nicht mehr so aktiv sind.

    Die Großeltern z.B., oder die Eltern deiner Freundin/Frau.


    Gruß

    Nik

    Als Uber auf den PH Fuß fassen wollte, haben die Taxifahrer rebelliert.

    Unbox.ph berichtete ständig darüber, weil es für Reisende (auch Filipinos) außerordentlich wichtig war, eine Alternative zu überteuerten Taxis zu haben.

    Ich glaube sogar, daß sich ständig die Regierung dazwischenschaltete, um etwas zu bemängeln, und durch die LTRFB Strafen erließ, was Uber dann am Schluß zu viel war.


    Hier kann man alles nachlesen:

    https://www.unbox.ph/?s=Uber


    Unten sind die ältesten Berichte. Es gab immer diese latente Hoffnung, daß man den Taxifahrern entkommen könnte.

    Mit der App konnte jede Unregelmäßigkeit erfaßt werden, ohne daß der Fahrer einen Freund bei der Polizei einschalten konnte.

    Ohne App oder Kamera, weiß man vom Taxifahrer später nichts mehr. Was das Paar gemacht hat, war das einzig Richtige.


    Die Rechte liegen heute bei GRAB. Hatte noch nicht das Vergnügen.


    Gruß

    Nik

    Meine Damen und Herren, das wird unsere Zukunft. Instagram und Youtube Junkies. Viel sinnloses und inhaltsloses Geschnuelze.

    Die Vorteile von Youtube sind offenbar auch nicht von der Hand zu weisen. Gewissermaßen hat die Polizei daraufhin handeln müssen.

    Aber es stimmt schon, daß auch viel unnützes Zeug publiziert wird. Man kommt nicht drum herum, die werthaltigen Inhalte zu suchen.


    Ich mag deren Clips übrigens auch nicht.

    Der Fall im besagten Clip ist wichtig.

    Hier wurde etwas offengelegt, das auf den PH usus ist.

    Wenn Taxifahrer zu wenig verdienen, muß das auf legalem Wege geklärt werden. Die Kunden können nichts dafür.

    Die Philippinen brauchen diese Touristen. Das sind Devisen aus dem Ausland, die für Importe genutzt werden können.


    Gruß

    Nik

    Kann er ja machen, nachdem er sich informiert hat.

    Problem is halt, wenn er bewußtlos ist, dann ist die Kommunikation eines eingeweihten Filipino, der Freundin oder Ehefrau schwierig.

    Der Rega klar machen, daß es sich um einen Rega-Gönner in den Philippinen handelt und dann auch noch zu verstehen, welche Daten übermittelt werden müssen und diese auch vor sich haben. Sinnvoll ist das bei einer langsam fortschreitenden Erkrankung, die in den PH ihre bedrohlichen Spitzen erreicht, denke ich. Nach einem Schlaganfall kann er eventuell gar nicht sprechen.

    Da müsste man jetzt auch wissen, ab wann eine Rettungsaktion ausgelöst werden kann.

    Wie validiert die Rega einen Auslandseinsatz?


    Wenn er die Risiken schon zu Beginn einplanen möchte, dann muß er einen Mindestbetrag für den Notfall parat haben, oder eine vollumfängliche Versicherung vor Ort abschließen. Oder online.


    Es gibt auch die Auslandskrankenversicherung, die, so glaube ich, 40 Tage lang gültig sein dürfte.


    Je nach Wohnort und Uhrzeit, ist auch der Krankentransport nicht gesichert.

    Alle Risiken ausschalten, geht leider nicht.


    Gruß

    Nik

    Bei mir war das eher geplant. Ich hatte entgegen der Logik, daß man seiner jungen Bekanntschaft keine Geldsummen anvertrauen kann, gehandelt.

    Sie kaufte das Land, während ich in Deutschland war. Ich ließ mir per MMS und Email alles dokumentieren.

    Als meine Familie das Haus in DE verkaufte, war auch das Geld für das Inventar auf den PH da.

    Der bedachte Rohbau bestand bereits. Erst dann setzte ich über.


    Mit Nichts überzusetzen, wäre nicht richtig.

    Man muß einen Plan haben.


    Wenn ihn der Schuh drückt, weil er das nicht so schnell auf die Reihe kriegt und die Dame deswegen abhaut, dann wars eh die falsche.

    Man soll sich auch nicht wegen jeder Kleinigkeit den Kopf zerbrechen. Das Gefühl, was man hat, wenn man die Sache von Außen betrachtet, ist meistens richtig und kann als Wegweisung genutzt werden.

    Also, schlechtes Gefühl und Bedenken...bye bye!


    Gruß

    Nik

    Die PhilHealth ist für Ausländer zwar teuerer geworden. Dennoch ist sie noch ein Muß, was eine akzeptierte KK ausmacht.

    Ich kann nicht direkt für schweizer KK sprechen, aber die 400 CHF wären tatsächlich im deutschen Rahmen von 350 EUR.

    Wenn er die 3 Jahre lang zur Seite legt, sind das 36 x 350 = 12600 EUR.

    Nach heutigem Wechselkurs sind das in etwa eine 3/4 Mio. Php.

    Ab da hat er dann eine Art Grundsicherung für Notfälle geschaffen und kann den monatlich anzusparenden Betrag etwas herabsetzen.

    Voraussetzung dafür ist finanzielle Disziplin. Wenn er es auf den Kopf haut, ist die Sicherheit natürlich weg.


    Es muß natürlich erwähnt werden, daß schwere, komplizierte chirurgische Eingriffe damit nicht gedeckt werden können.


    Eine andere Version, wenn man sich etwas sicherer fühlen möchte, dann schließt man zur PhilHealth eine lokale Zusatzversicherung ab. Was aber ebenfalls voraussetzt, daß man einen gewissen Betrag auf der hohen Kante hat.


    Die kontinuierliche Ansparung ist notwendig, da kleinere Zwischenfälle hin- und wieder passieren werden.


    Wem das alles noch zu riskant ist, der darf die DACH nur zum Urlaub verlassen.

    Angeschlagene, lädierte Menschen, sollten auf jeden Fall das Risiko minimieren.


    Es wird immer eine Einzelfallentscheidung bleiben, ob die betreffende Person das Glück der Zweisamkeit höher gewichtet.

    Es soll ja Menschen geben, die zuhause erst recht krank werden, wenn sie nicht rausgehen.


    Es gibt unter Umständen einen weiteren positiven Effekt, für den Fall, daß die Beziehung zu Brüche geht und er dann zurück zur Schweiz möchte.

    In der Schweiz kann er dann den Betrag für seinen Umzug nutzen und könnte sich auch wieder normal krankenversichern.


    Einen negativen Effekt gibts natürlich auch. Nach einem globalen Finanzkollaps. Aber da sind dann wirklich alle Finanzteilnehmer betroffen. Ohne Ausnahme!


    Das sind Grobeinschätzungen. Ich kann nicht alles mit einem Post abdecken.


    Gruß

    Nik

    Pimooh

    Was verstehst du denn unter Fairness?

    Soll ich mich jetzt schuldig fühlen, zur Kirche rennen, Kerzen anzünden und den Leuten mein Geld verschenken, das ich selber zum leben brauche?


    Wenn dir das so steht und zur Glückseligkeit verhilft, dann machs so!


    Ich will beim Fahrpreis wissen woran ich bin!

    Ich gebe gerne mehr, außer wenn mirs Kleingeld ausgegangen ist und die letzte Banknote ein Tausender ist, aber ich will nicht schachern müssen!


    Wenn ich den Leuten all mein Geld gebe und dann selbst arm bin, würde dich das glücklich machen?


    Die Zuständigkeit für einen höheren Preis bei der Personenbeförderung unterliegt nicht dem Taxifahrer, sondern der LTRFB.

    Das wären die richtigen Ansprechpartner, wenn sie offiziell mehr haben möchten.

    http://ltfrb.gov.ph/


    Der Kunde ist nicht immer ein reicher Ausländer.

    Das sollte man nie vergessen!


    Die Trinkgeldgewöhnung hat mehrere Effekte im Kopf des Taxifahrers.

    Der hält dann absichtlich Ausschau nach Ausländern, entlang der Bordsteinkante und verflucht im Nachhinein jeden, der ihm nach seinem Gefühl nicht genug gab.

    Nachdem er sich vom Taxameter losgelöst hat und damit Erfolg hatte, geht er immer brutaler mit den Kunden um, um sein Einkommen zu maximieren.

    Das führt dann zu solchen Ereignissen, wie beim österreichischen Paar, weil ein Taxifahrer zu vile Pimoohs intus hat.


    Gruß

    Nik

    Als ich mal zum Konsulat nach Manila mußte, hatte ich die Bekannte meiner Frau neben mir, um mich dorthin zu lotsen.

    Genützt hat es ein wenig, da sie es war, die mit den Taxifahrern dealen mußte.

    Trotzdem ging auch da eine Fahrt daneben, als der Taxifahrer behauptete, er habe kein Wechselgeld, die Tür zuschlug und wegfuhr.

    Er grinste sogar dabei. Schade, daß ich kein Video davon gemacht habe.

    Und das, obwohl ich den Preis auf sein Trinkgeld aufgerundet habe.


    Man will mit den Leuten am Ende nichts mehr zu tun haben.


    Mein Scooter ist zwar auch ein Risiko, hat mich aber bestimmt schon vor viel Ungemach bewahrt, wenn ich auf Taxis angewiesen wäre.

    Als Rollstuhlfahrer würde ich mit Sicherheit einen Chauffeur einstellen. Wenn auch nur Teilzeit.


    In Manila, wenn Rush hour war, konnten wir kein Taxi finden, das uns per Taxameter zur Destination fuhr. Alle wollten einen Fixpreis, der höher war.

    Wobei mir das dann schon lieber ist, als das, was dem österreichischen Paar passiert ist.


    Gruß

    Nik

    Aldi Talk App in ihrem Land nicht verfuegbar

    Wenn die AldiTalk-App im Hintergrund SMS-Dienste nutzt, um die Aktualisierungen vorzunehmen, kann sie im Ausland nicht funktionieren.

    Außerdem hat sich seit Android 4.1 eine menge geändert. So sind Zugriffe auf Kontakte und Telefonfunktion nicht ohne Zustimmung des Nutzers verwendbar und die Art des Zugriffs hat sich auch verändert. So daß der/die Entwickler einiges am Programmcode hätten ändern müssen, was sie offenbar nicht gemacht haben, weil ihnen seit dem Verkauf von AldiTalk an E-Plus nicht mehr viel daran liegt.

    Man kann in den Kommentaren hier lesen, wie vermukst die Software ist.


    Der Online-Zugang für die AldiTalk-Simkarte funktioniert einwandfrei.

    Habe soeben eine Online-Test-SMS geschickt. Der SMS-Empfang scheint tatsächlich zu scheitern.


    Gruß

    Nik

    Die Kontakte sollten über die Synchronisation des Google Accounts gespeichert sein.

    Wenn die Funktion deaktiviert wurde, sind die Kontakte natürlich weg.

    Falls nicht, richtet man sein neues Android Smartphone mit dem alten Googlekonto ein.

    Wenn man dann online geht, holt sich das Googlekonto die onlinegespeicherten Kontakte wieder auf das Phone.

    Es ist generell ratsam, die Synchronisation zu nutzen.


    Bei der App-Synchronisation muß man allerdings aufpassen. Die Apps können ein paar Gigabyte betragen.


    Gruß

    Nik

    Nicht nur Manila!

    Ich hatte ein überschnelles Taximeter mit einem galoppierenden Pferd, bevor der Flughafen in Cebu umgebaut wurde.

    Seitdem nehme ich generell keine Taxis mehr. Ich nehm meine Sachen und verlasse den Flughafen zu Fuß. Ist gut für die Gesundheit und schont den Geldbeutel. Kostet zwar mehr Zeit, aber auf diese Weise fehlen den frechen Taxifahrern auch der 25% Anteil.

    Offline-Maps und ein Smartphone mit Kompass-Sensor sind da sehr hilfreich.

    Zur Not ein Jeepney, ansonsten einen kommerziellen Bus, wenn möglich. In Manila gibts auch die MLRT. Die Gehwege sind halt oft schwer begehbar. Mit Gehbehinderung kein Fun. Für Rollstuhlfahrer nicht machbar.

    Zu Nachtzeiten mit Gepäck auf der Straße, sehr schlecht.


    Gruß

    Nik

    Die Rufnummer von "How is my driving?" kannst den Hasen geben.

    Nachdem der Taxifahrer den Fahrgast attackiert hat, um ihm das Handy wegzunehmen, hätte er die 117 oder (02) 722-0650 anrufen sollen und die Situation, sowie den Ort vom GoogleMap seiner Frau beschreiben sollen.


    For emergencies in the Philippines, please alert local authorities at the numbers below:

    • National Emergency Hotline in the Philippines : 911
    • Philippine National Police Hotline: 117 or (02) 722-0650
    • Philippine Red Cross: 143 or (02) 527-8385 to 95
    • Bureau of Fire Protection: (02) 426-0219 or (02) 426-3812

    The Philippine government has publicized other important contact numbers that you may find helpful during emergency; http://www.officialgazette.gov.ph/emergency-hotlines/.


    Die Rufnummern sollten in jeder Simkarte hinterlegt werden.


    Gruß

    Nik

    Ich mag dieses schönreden und daß es nur ein schwarzes Schaf war ganz und gar nicht.

    Es sind viele! Sehr viele!

    Vielleicht ist es von Ort zu Ort besser mit den Taxifahrern, aber allgemein zu sagen es ist bestens und alles in Ordnung? Mag ja für eine bekannte Langnase zutreffen.


    Der hat genau das Richtige getan! Kamera an und aufzeichnen!

    Ob sich der Taxifahrer dabei unwohl fühlt, ist uninteressant.


    Wenn die Philippinen ein besseres Land werden sollen, dann müssen die Behörden durchgreifen!

    Ich sehe hier keine Möglichkeit durch die Blume.

    Ein Russe hätte ihn wahrscheinlich krankenhausreif geschlagen.


    Was soll denn der Scheiß mit der Fahrt zu einem unfrequentierten Ort? Will der Taxifahrer seine Macht demonstrieren?

    Wie zur Hölle soll ein Tourist so seine Reise genießen?

    Er bringt Geld in die Philippinen, das er dort ausgeben wird. Das gehört nicht alles dem Taxifahrer!


    Gruß

    Nik