Posts by Perles

    Ich war vor 3 Jahren mal 10 h Zürich und habe in den 10 h mehr Geld ausgegeben als 3 Tage Philippinen.

    Ist schwer zu glauben. Wenn man Deine Reiseberichte liest und weiss in welcher Hotelkategorie Du normalerweise absteigst so muss man schon sehr blöd sein um in 10 Stunden in Zürich mehr Geld auszugeben als in 3 Tagen auf den Philippinen.


    Man muss ja in Zürich nicht unbedingt in der Kronenhalle dinieren.


    Gruss

    Peter

    Die nutzen fast alle manipulierte Meter.

    Das kann ich aber nur schwer glauben, denn das hätte sicher schon längst Beschwerden gegeben, denn es sind ja nicht nur die Ausländer welche die gelben Taxis benützen.

    Die gelben Taxis sind teurer als die weissen, so beträgt die Grundtaxe 70 PHP und nicht wie bei den weissen 40 PHP.

    Da ist wohl die Kilometergebühr auch höher als bei den weissen Taxis.

    Gruss

    Peter

    Es ist zubefürchten, dass für den Business-Plan SEHR optimistische Datenverwendet wurden. :D

    Fraglich, ob da überhaupt eine Business-Plan erstellt wurde. Das ist doch bei vielen Investitionen in den Philippinen nicht üblich. Da wird mal investiert und wenn es dann nicht klappt, dann stellt man den Betrieb wieder ein.

    Sieht man doch sehr gut bei der Fluktuation der Ladengeschäfte in den Malls.


    Gruss

    Peter

    Apropos Panik und "die Dinger sind doch einwandfrei zu bedienen".


    Ich hatte mal einen Dampfkochtopf auf die Philippinen geschickt. Nach den ersten Versuchen das Gerät unseren

    Köchinnen zu erklären, fristet der Topf nun ein Schattendasein und kommt nur zu Ehren wenn ich selber koche.


    Die guten Küchenfeen haben eben "Dampfkochtopf-Panik" vor dieser Teufelspfanne.


    Uebrigens hatte unser Hund, ein Schweizer Sennenhund, auch panische Angst vor dem Dampfkochtopf und hat immer Reissaus genommen, wenn wir die Pfanne aus dem Gestell genommen haben. Da Zischen, wenn bei Ueberdruck Dampf aus dem Topf entweicht, hat ihm gar nicht behagt.


    Gruss

    Peter

    Der Threadtitel lautet: mit der IV in den Philippinen leben


    Also darf man annehmen, dass er in der Schweiz eine IV (Invalidenrente) bezieht. Wenn ich richtig informiert bin, so müssen IV Rentner jedes Jahr in die Schweiz zu einer UIntersuchung antraben. Da wird dann geprüft ob die Invalidität noch besteht. Diese Rückreise und der Aufenthalt in der Schweiz schmälert natürlich das Renteneinkommen.


    Gruss

    Peter

    Würde er vermutlich keine schweizer Rente beziehen, wenn er Deutscher wäre

    Wenn jemand in der Schweiz gelebt und gearbeitet hat, so hat er Anspruch auf Rente unabhängig seiner Staatsangehörigkeit. Die Höhe der Rente ist natürlich abhängig von der Dauer der Erwerbstätigkeit der Höhe des Erwerbseinkommens und ob er überhaupt in die Rentenkasse (AHV/IV) einbezahlt hat.


    Gruss

    Peter

    Mit der BPI Debit Card direkt Einkäufe und ATM Bezüge online geht nicht mit der Debit Card.

    Dieser Satz ist etwas verwirrend. Mit der BPI Debit Card kann man sowohl Einkäufe z.B. im Supermarkt tätigen oder

    eine Hotelrechnung bezahlen und am ATM Geld beziehen. Online Einkäufe oder z.B. Hotel oder Flüge buchen geht aber nicht.


    Gruss

    Peter

    Eines dieser "Build" Projekte ist die Strasse von Matnog nach Bulusan in der Provinz Sorsogon.


    Gemäss der "Build-Website" wäre dieses Projekt im Juni 2018 fertiggestellt (completed) worden. Bin die Strecke im April 2018 mit dem Motorrad gefahren. Von baldiger Fertigstellung konnte keine Rede sein. Hatte die grösste Mühe ein steil ansteigendes Stück Naturstrasse zu überwinden. Mit Kleinwagen oder Roller absolut nicht zu empfehlen.


    Nun, im April 2019 erneut die Route befahren. Gewisse Fortschritte wurden erziehlt, aber von "completed" kann keine Rede sein. Der oben erwähnte Strassenabschnitt befindet sich noch im genau gleichen Zustand, war aber etwas besser zu befahren, da es trocken war. In der Regenzeit würde ich davon abraten.


    Wenn in dem Tempo weitergebaut wird, so geht es weitere 3 Jahre bis die Strasse durchgehend normal befahrbar ist.

    ___________________________________________


    Da darf man gespannt sein, wann die Eisenbahnstrecke von Manila bis Matnog in Betrieb genommen wird.

    Durchgehend ausgebaut auf Normalspur und mit europäischer Zugsicherung (ETCS) ausgestattet. Die Strecke

    Manila-Legazpi besteht muss aber auf Normalspur ausgebaut werden. Die heutige Streckenführung ist wohl kaum für die angestrebten Geschwindigkeiten ausgelegt.

    Legazpi-Matnog besteht nicht. Da muss erst das nötige Land erworben werden. Mit Einsprachen ist zu rechnen.


    Gruss

    Peter

    Da im April in Teheran etwa 20-22 Grad herrschen, ist das kein Problem.

    Das erinnert mich an meine erste Reise in den Iran. Wir waren am 1. April 1967 in Teheran und als wir am
    morgen aufwachten, bot sich uns das folgende Bild.


    Iran C-052.jpg

    Sicht gegen Norden auf das Elburs Gebirge


    Wir dachten erst an einen Aprilscherz. Der Schnee ist dann aber recht schnell verschwunden.


    Habe den Iran mehrmals bereist.


    1967 per Autostopp Route: Abadan - Teheran - Maschad - Afghanistan

    mit Abstechern ans Kaspische Meer und Isfahan


    1978 mit VW-Bus : Route Van (Türkei) - Hamadan - Isfahan - Shiraz - Isfahan - Ghom - Teheran - Kaspisches Meer -

    Maschad - Afghanistan


    1979 Rückreise : Afghanistan - Maschad - Teheran - Täbris - Türkei


    War von dem Land und der Freundlichkeit der Bewohner sehr beeindruckt.


    Gruss

    Peter


    In der Provinz Sorsogon wurden die Seitenstreifen des Naional Highways (Pan Philippine Highway AH26) beinahe durchgehend betoniert. Die Betonung liegt auf "beinahe", denn immer wieder gibt es Unterbrüche durch enge Brücken, Bäume oder schlicht kurze Lücken.


    Die beiden Fahrstreifen wurden nun durch Bemalung auf der Fahrbahn mit "Fast Lane" und "Slow Lane" gekennzeichnet und zwar im Abstand von einem Kilometer. Dazu hat es Schilder die dazu auffordern, dass langsame Vehikel wie Jeepneys und Tricycles die rechte Spur benützen müssen. Fazit: Es hält sich keine Sau daran, nach wie vor fahren sowohl Jeepneys und Tricycles konsequent auf der linken Spur, also auf der "Fast Lane".

    Soviel zu den schönen Vorschlägen in euren vorgängigen Beiträgen.


    Vorteil des Ausbaus der Seitenstreifen: Motorradfahrer können gut ausweichen, Jeepneys, Lastwagen und Tricycles lassen sich gut rechts überholen. Nachteil ist dass viele viele Bäume gefällt wurden und die Strasse an Charme verloren hat. Das bemerkt man gut, sobald man die Grenze zur Provinz Albay passiert. Dort hat es immer noch viele

    schattenspendende Bäume entlang der Strasse.


    Gruss

    Peter

    ich überweise hin und wieder grössere Beträge im 5steligen Bereich von meiner CH Bank auf das CH Franken Konto bei BPI. Geht ganz einfach und kommt 2-3 Werktage später auf dieses Konto

    Das mache ich auch, aber bei der BPI wird mir nie der ganze ueberwiesene Betrag gutgeschrieben, da werden immer Gebühren verrechnet. Häng vielleicht auch von der CH-Bank ab, was ich mir aber schwer vorstellen kann.


    Gruss
    Peter

    Habe sowohl ein Peso- wie auch ein CHF-Konto bei der BPI.

    Online-Banking mache ich aber nur mit dem Peso-Konto und das funktioniert gut.


    Für das CHF-Savings-Konto habe ich ein Bankbüchlein erhalten. Ueberweisungen aus der Schweiz auf das CHF-Konto

    funktionieren gut, allerdings fallen bei der BPI beim Empfang der CHF Gebühren an. Beim nächsten Besuch auf einer

    Filiale der BPI, kann ich die Ueberweisung im Bankbüchlein eintragen lassen.


    Will ich vom CHF-Konto abheben so muss ich das 2-3 Tage vorher anmelden.


    Ob mit dem CHF-Konto Online-Banking möglich ist, weiss ich nicht, bezweifle es aber.


    Gruss

    Peter

    Auf der anderen Seite hat Russland keinerlei Recht, in einem Nachbarstaat militärisch zu intervenieren um dann einen Landesteil des Nachbarlands zu annektieren.

    Wenn die Russen die Krim annektieren gibts einen Aufschrei und Sanktionen, obwohl dort viele Russen leben. Wenn Israel die Westbank und die Golanhöhen annektieren gibt es keine Sanktionen. Nein, dann wird das von den USA begrüsst.


    Gruss

    Peter

    Warum jetzt allerdings von china die große Gefahr ausgehen soll, ist mir nicht klar. Gerade nach Deinen Ausführungen erscheint mir Amerika skrupelloser.

    Das wird sich dann weisen. Die Chinesen haben im Moment nicht die militärische Macht und Logistik um einen grossen Krieg in einem anderen Land oder Kontinent zu gewinnen. Aber die Chinesen denken eben nicht in Zeiträumen wie die USA mit ihrer Viertelsjahr-Wallstreet-Perspektive, da geht es um Zeiträume von 50-100 Jahren.

    Wenn es um Aufstände im Innern geht, so sind die Chinesen genau so skrupellos wie die USA oder noch schlimmer, siehe Tibet und die Uiguren.

    Gruss
    Peter

    Was Amerika für eine Gefahr darstellt, erschließt sich mir nicht.

    Da solltest Du mal etwas die Geschichte studieren, besonders auch die der Philippinen und die von diversen süd- und zentralamerikanischen Staaten. Nicht zu vergessen den Iran vor Schah Pahlevi.

    Irak als Beispiel anzubringen finde ich schon hart, die sollten froh sein Saddam los zu sein..

    Die wären vielleicht froh sie hätten Saddam wieder, genau so die Libyer wohl mit Gaddaffi besser dran wären als mit der gegenwärtigen Situation.

    Meinst mit Südanerika Venezuela? Ja der aktuelle Diktator ist eine richtige Bereicherung für Venuzuela, Menschen am verhungern, Stromausfälle. Das natürlich die Schuld der USA :D

    Den USA war schon Chavez ein Dorn im Auge und haben alles versucht, das Regime zu destabilisieren.


    Gruss

    Peter

    Sauberer wäre ein vom unterseeischen Gas betriebenes Kraftwerk aber da muss erst mal das Gas erbohrt werden und wer traut sich das in der 'chinesischen See'? und wer kann das?

    Gibt es doch auf den Philippinen schon lange. Das Malampaya Gasfeld liegt nordwestlich von Palawan und das Gas wird durch eine 580 km lange Pipeline nach Batangas geleitet und wird dort in zwei Kraftwerken zur Stromerzeugung verwendet.


    Gruss

    Peter

    Interessant auch, dass in Afrika, am roten Meer, bereits einechinesische Militärstation besteht.

    Verglichen mit den militärischen Basen der USA ist das aber seeeehr bescheiden.

    Nicht dass ich die Gefahr die von den Chinesen ausgeht verniedlichen wollte, aber verglichen mit den Aktivitäten (militärisch oder verdeckt) der USA haben die Chinesen noch ein groses Aufholpotential. Der Westen hätte es in der Hand die Expansion der Chinesen zu bremsen, aber solange wir ihnen mit unserem Kaufrauschnach dem Motto "Geiz ist geil" in die Hände spielen, wird es von Peking ausgenützt.


    Gruss

    Peter