ADOPTION auf den Philippinen

  • eine Adoption von Kindern der philippinischen Ehefrau aus "vergangenen" Zeiten hat ja bestimmt der eine oder andere von euch schon hinter sich gebracht.

    Frage 1: welche Dokumente musstet ihr beim PH-Gericht dafür einreichen?
    Frage 2: inwieweit gab es anschliessend Probleme bei der DBM (oder in DE) das Kind zu registrieren?

    Danke!

    1. ich habe GELD gegen ZEIT getauscht - und es geht mir gut!
    2. die LIEBE und die EDV gehen manchmal seltsame Wege.
    3. diese Nachricht wurde NICHT von einem I-PHONE oder GT-N7000 gesendet.

  • Ist zwar bei mir schon lange her, aber wenn sich inzwischen nichts geändert hat, darfst du dich auf ein langwieriges Prozedere gefasst machen.

    Fang mal beim DSWD (Department of Social Welfare and Development) an. Dort kriegst du eine Liste der erforderlichen Schritte und Dokumente und bleib gefasst, wenn sich diese Liste im Laufe der Monate/Jahre dynamisch erweitert.

    Ein grosses Hindernis kann das erforderliche Einverständnis des leiblichen Vaters darstellen.


    Wenn die Adoption mal durch alle Instanzen akzeptiert und die entsprechenden Papiere ausgestellt wurden, dann ist die DBM wahrscheinlich das kleinste Problem.

  • Bekommt man dann Kindergeld?

    Oder bekommt das Kind Waisenrente wenn der Adoptivvater stirbt? Viele die hier leben sind ja Rentner.

    Kindergeld gibt es leider nicht, dafür müssten die Kinder wenigstens in der EU leben, aber sie können einen deutschen Pass bekommen.
    und natürlich haben sie auch Anspruch auf eine Halbwaisenrente,
    also insgesamt nach der Adoption eine Behandlung wie ein eigenes Kind.

    1. ich habe GELD gegen ZEIT getauscht - und es geht mir gut!
    2. die LIEBE und die EDV gehen manchmal seltsame Wege.
    3. diese Nachricht wurde NICHT von einem I-PHONE oder GT-N7000 gesendet.