Posts by Sir Vivor

    Takeda, ein japanisches Pharmaunternehmen, entwickelte ein Dengueimpfstoff, das sich im Zulassungsstadium befindet:


    "Der Dengue-Impfstoffkandidat von Takeda wurde allgemein gut vertragen und bisher wurden keine bedeutenden Sicherheitsrisiken beobachtet. Das beobachtete Sicherheitsprofil entsprach den Ergebnissen, die in früheren Studien zu TAK-003 berichtet wurden. Die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffes wird weiterhin im Rahmen der Studie TIDES für insgesamt 4,5 Jahre geprüft."


    Dengue-Impfstoffkandidat von Takeda zeigt Wirksamkeit bei Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren, unabhängig von früherer Exposition gegenüber Denguefieber | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:


    https://www.wallstreet-online.…n-gegenueber-denguefieber


    Der Impfstoff wird in Deutschland hergestellt:

    https://www.wallstreet-online.…ellung-dengue-impfstoffes

    Das ist auch meine Sicht der Dinge. Die Nachteile in DE überwiegen für mich dermaßen, dass ich mir eine Rückkehr dorthin nur unter sehr extremen Umständen vorstellen könnte. Eine perfekte Welt, ein Paradies gibt es nicht, nirgends; es hat sie nie gegeben, es wird sie niemals geben. Und die Pinoys, die Philippinen? - um auf die Überschrift zurückzukommen - Meine Pinoys sind meine Frau und meine beiden Wonneproppen; mein Land ist mein Haus, mein Garten, meine nächste Kleinstadt - das ist meine Welt, mit der ich jeden Tag und jede Nacht konfrontiert bin, und die ist gut, darin fühle ich mich wohl. Der Rest ist weniger relevant für mich.

    Sir Vivor

    Du schreibst sehr Neutral mal eine Frage, ich vermute du lebst auf den Philippinen.


    >Sind dir die Philippinischen Straßenverkehrs Teilnehmer auch als auch als besonders rücksichtsvolle Fahrer auf gefallen?

    Ja, ich lebe auf den Phils durchgehend seit fast zwölf Jahren. Ich würde jetzt so globale Aussagen, wie "die Filiipinos sind rücksichtslos" vermeiden, weil so eine Aussage mir im Alltag überhaupt nichts nützt. Bevor ich in einer heiklen Verkehrssituation ein Urteil falle - rücksichtslos!, dumm!, geistlos!, arrogant! -, bin ich im Zweifelsfall tot, eher ich das Wort vollständig ausspreche. Ich passe meine Fahrweise lieber der jeweiligen Situation an. Übrigens: Während meines letzten Aufenthalts in DE haben dort die Autofahrer in einer Großstadt in vier Tagen drei Mal (!) meinen dreijährigen Enkelsohn angehupt, weil er ihnen nicht schnell genug die Straße überquerte. DAS nenne ich rücksichtslos. Dass ich deren arrogante Fre.... - ach, ich sag's lieber so: Das hat mir den letzten Abschied von DE leichter gemacht.

    Ich habe mir hier auf den Phils angewöhnt am Straßenverkehr nach dem Motto: "Go with the flow!" teilzunehmen. Muss aber zugeben, dass meine 30jährige Fahrpraxis in DE in meiner DNA tiefe Spuren hinterlassen hat und es geht mir dann und wann immer noch der Hut hoch in so mancher Situation hier, von denen die meisten hier schon beschrieben wurden. Ich versuche aber mich immer wieder daran zu erinnern, dass es so ist wie es ist, und es liegt an mir wie ich das bewerte, ob ich mein Verhalten der Situation anpasse oder auf die deutsche StVO poche - das Letzte wäre doch so richtig deutsch: den anderen sagen, was und wie sie es zu tun haben! Ich frage mich dann, wie viele Jahre ich wohl brauchen werde, die deutschen Fahrregeln den 100 Millionen Filipinos beizubringen...


    Ich vermute, die Realität so zu akzeptieren wie sie ist und sich auf sie einzustellen, hat mehr Aussicht auf Erfolg: Ich lebe ländlich, mit extrem wenig Verkehr (war ein wichtiger Faktor bei der Suche nach einer permanenten Bleibe), muss ganz selten die Highway benutzen und dann kann ich mir meistens eine Verkehrsarme Zeit aussuchen... Also ich versuche, das Beste aus der Situation zu machen, fürs ständige Ärgern ist mir meine kostbare Lebenszeit zu schade.

    Dieser Konflikt geht uns Europäer, Deutsche nichts an.

    Wirklich? Wieso denn das?

    Also ich gebe die Frage gerne zurück. Ich meine, als Mensch geht mich das was an, zumal ich in dieser Gegend einige Zeit gelebt habe und Chinesen dort kenne. Aber als Land? Deutschland hat in Hongkong keine Interessen, die mit denen der "Demonstranten" gleich sind. Das einzige Interesse soll sein, den Übergangsprozess möglichst friedlich ablaufen zu sehen, sprich darauf bestehen, dass unterschriebene Verträge und Abkommen eingehalten werden. Als Land sollen wir uns da nicht einmischen - leider tun das Idioten vom Schlage fdp-Lindner.

    Ich sehe in den USA eine Tendenz, sich weltweit über alle Vereinbarungen hinwegsetzen zu wollen - siehe u.a. Iran - anderen Ländern ihre Politik diktieren zu wollen - siehe North Stream 2 in Deutschland.

    Um den größeren Rahmen des Konflikts zu verstehen, empfiehlt sich der Artikel auf Nachdenkseiten:


    https://www.nachdenkseiten.de/?p=54420#note_8


    Er ist lang, aber sehr lesenswert; der untere Teil geht dann auf die aktuelle Krise ein.

    Interessant ist dieser Passus:

    "Nachdem die Regierung von Hongkong 2019 den Entwurf des Auslieferungsgesetzes für 27 Straftaten wie Mord, vor allem aber für das breite Spektrum der Unternehmenskriminalität wie Bestechung und Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung, Betrug und Insidergeschäfte plante, bekräftigte das State Department die US-Position: Das Extradition Law, wonach Straftäter, die China von Hongkong aus geschädigt haben, an die Volksrepublik ausgeliefert werden können, untergrabe Hongkongs Autonomie, schädige den Finanzplatz und unterwerfe US-Bürger in Hongkong der chinesischen Justiz."


    Gerade der letzte Satz ist von Bedeutung: hier geht es auch um die Sonderrechte für die USA und ihre Bürger, wie sonst auch überall auf der Welt. "Menschenrechte" sind nur eine Chiffre für den US-Imperialismus. Dieser Konflikt geht uns Europäer, Deutsche nichts an.

    Hier läuft kein "Vertrag" ab - Hongkong ist bereits Chinas Staatsgebiet, Beijing hat der ehemaligen Kolonie nur 50 Jahre Zeit gelassen, sich an das Staatssystem der Volksrepublik anzugleichen. Warum sollte Beijing jetzt plötzlich das ganze beschleunigen? Hongkongs Bedeutung als Finanz- und Wirtschaftsstandort und Drehscheibe nimmt rapide ab, vor allem Schanghai wird zum neuen "Hongkong". Fazit: Diese Eskalation in Hongkong liegt nicht in Chinas Interesse, sie macht für Beijing keinen Sinn, für andere, auswärtige Mächte schon.

    Also sagt eine deutscher Autoschlosser,

    Also liest ein deutscher Michel ein Stück Propaganda, da glaubt er das glatt. Wer dieses Geschwurbel für eine Nachricht hält, dem ist echt nicht zu helfen. Der ehemalige deutsche Botschafter in China, Konrad Seitz, hat dem "Massaker" ein langes Kapitel in seinem "China - eine Weltmacht kehrt zurück" gewidmet, da wird es noch genauer beschrieben, was vorher, währenddessen und danach wirklich geschah. Kein Wunder, dass kein ernsthaftes Medium und kein Politiker, der für voll genommen werden will, heute noch vom "Massaker" spricht. Aber manche wollen einfach glauben, ich ziehe Wissen vor.

    Auffällig ist, daß ein Mann nur dann umzudenken beginnt, wenn er eine Scheidung in DACH mitmacht, oder durchgemacht hat.

    Vorher kann man sich den Mund haarig reden, es wird einfach nicht verstanden.

    Das geht ja auch nicht in der Flitterzeit, wo alles noch Honig ist.

    Das ist genau meine persönliche Erfahrung mit einer deutschen Ehefrau. Ich würde niemals wieder eine westliche Frau als Ehefrau in Betracht ziehen, ich würde auch nie meine Pinay-Ehefrau nach D bringen, das ist einer der Hauptgründe, warum ich auf den Phil bleibe. Ich habe in D beruflich viel mit Ausländern zu tun gehabt und habe unzählige Beispiele erlebt, wo sich anfangs liebevolle, feminine, fürsorgliche Partnerinnen rasch in Drachen verwandelt haben die mit der Zeit deutschen Frauen in nichts nachstanden. Ich habe keinen Bock, diese Erfahrung zu wiederholen. Ich bin hier auf den Phils mit meiner Pinay und meinen Kids glücklich, und sie mit mir - wie sie immer wieder sagt und ständig ausstrahlt. Noch vor 15 Jahren habe ich solche Sprüche für frauenfeindlich gehalten.

    Eine Frau die sich liebevoll und fuersorglich um Haushalt und Kinder kuemmert wird demnach als “dumm” gebrandmarkt. Mann hat sich eine Frau auszusuchen die man in all den früheren Jahrhunderten und Jahrtausenden unter unmanipulierten natuerlichen Umstaenden nicht einmal mit der Kneifzange angefasst haette.

    Genauso ist es, jedes Wort, der ganze Beitrag richtig. Es geht um die ökonomische Nutzbarmachung von Frau - als Arbeitskraft für das System, als Steuerzahler, als Konsument. Die Kinder - wenn überhaupt welche vorhanden - werden so früh wie möglich in die staatliche Obhut gegeben, damit sie für das System abgerichtet werden können. Das Ergebnis: Wir Weißen sterben aus, weil kaum noch Nachkommen geboren werden, und jede nachwachsende Kohorte wird immer gleichmäßiger, sehr schön für die Herrschenden. Und den Frauen wird eingeredet, wie schön es ist, arbeiten zu gehen, "erfolgreich" zu sein, sein "eigenes" Geld zu verdienen., und nur die Dummen kriegen Kinder und kümmern sich um ihren Nachwuchs. Ich sehe das Dilemma bei meiner Schwiegertochter in D, Mutter von zwei kleinen Kindern, studierte BWL - liebevolle Mutter, aber kriegt von den beiden Großmüttern Riesendruck, warum die Kinder - 4 und 2 Jahre alt - noch nicht ganztags abgegeben sind. Sie kümmert sich sehr rührend um die Kinder, aber leidet sehr unter dem Druck der beiden Frauen - ich, ihr Vater und mein Sohn - der gutes Geld verdient - finden ihre Situation prima und unterstützen sie, aber die Mütter halt...

    Mir geht es genauso, viel frische Luft, ausreichend Platz um mich herum, weiter, blauer Himmel, Grün,, das blaue Meer in Minuten-Reichweite, leben am Berg, Motorrad statt Auto so oft es geht, nette Frau, liebe Kinder - das ist für mich Lebensqualität, und die habe ich hier auf den Philippinen.

    Ja klar geht’s um Krankheiten, was denn sonst......die haben kein Geld für Arzt und Medikamente...nasses T-shirt kann Lungenentzündung verursachen.....redet doch einfach mit euren Frauen oder sonst wem.

    Ich glaube da auch nicht dran aber die geben das von Generation zu Generation weiter....

    Auch geschwitzt duschen geht gar nicht, hat den selben Grund.

    Mit Filipinos reden kann manchmal hilfreich sein!

    Genau. Meine Frau gerät schier in Panik beim Regen. Ich habe es anfangs belächelt, bis ich ein paar Mal schon nach ein paar Regentropfen auf den Kopf zwei Wochen Erkältung hatte. Ich gerate zwar immer noch nicht in Panik, aber lasse auch nicht unnötig Regen auf mich drauf. Und Aircon hatten wir noch nie.

    Ich lebe schon seit 2008 mit dem Touristenvisum auf den Philippinen. Bei den Verlängerungen hatte ich noch nie Probleme, aber bei der letzten Einreise 2018 - aus DE - in Cebu wurde ich sehr unfreundlich behandelt, die junge Beamtin hat endlos meinen Paß hin und her durchgeblättert und dann auch die Frage gestellt: Warum so lange mit dem Touristenvisum? Auf meine Antwort - so ähnlich wie bei Juanico - hat sie noch einmal lange drin geblättert und dann mit einem sehr offensichtlichen Widerwillen ihren Stempel reingehauen. Ich dachte, sie hätte einen schlechten Tag, aber es scheint die neue Einstellung uns gegenüber zu sein.

    Bei Lazada findet man keine Platten sondern Formen zu Herstellen von Platten bzw. Pflastersteinen. (...)


    Ich würde hier immer die käuflichen Kunststoffformen vorziehen. Bei Kosten unter 1000 PHP (< 2 EUR) inkl. Versand

    Das mit dem Selberherstellen der Formen - nicht der Steine selber, das ist einfach - ist es nicht so einfach.

    Wo hast du die Formen gefunden? Lazada? Welcher Suchbegriff? Link?