Posts by raphael00

    Sehe ich nicht ganz so drastisch. Nur ergänzend noch: Der Anteil muss mindestens so hoch sein, wie der normale Rückflug gekostet hätte


    Insofern würde es bei mir doch wieder so bleiben, dass der Zeitpunkt der offiziellen Reisewarnung der Stichpunkt ist: Wer davor losgeflogen ist, wird anderes behandelt, wie der, wo danach losgeflogen ist.

    Nein, wer sich ins Ausland begibt ist selbst für sich verantwortlich! Man könnte ja eine Versicherung gegen solche Fälle abschließen, wenn man das ausschließen wollte.

    Gut ich habe mich noch nie darum gekümmert, aber gibt es Versicherungen, die höhere Gewalt absichern?

    Ansonsten habe ich hier einen anderen Standpunkt.

    Natürlich, wer sonst soll es bezahlen...viele sind ja trotz Corona - Warnungen los geflogen von Deutschland...wer sich ins Ausland begibt, muss immer mit Problemen rechnen und dann im Notfall auch bezahlen!

    Und da gab es mehr als genügend solcher "Deppen"! Und dann gross rumschreien: Deutschland muss mich rausholen! Hilfe!

    Vergessen! Urlaub auf Balkonien angesagt in D!

    Genauso ist es!

    Ich dachte auch immer, es ist vieles abhängig davon, ob es vom AA eine offizielle Reisewarnung gibt. Wer sich trotz offizieller Reisewarnung dann in Gefahr begibt, kann absolut nichts erwarten, er ist bestenfalls noch auf dem Niveau eines Bittstellers.


    Falls man jedoch absolut unverschuldet in Not gerät (z. B. nicht erwartbare Naturkatastrophen wie Erdbeben, Vulkanausbrüche; ...), erwarte ich schon von meinem Staat eine bestmögliche Unterstützung zur Lösung des Problems. Schließlich zahle ich ja auch genug Steuern und Abgaben. Aber ob dies ein finanzielles Rundumsorglospaket sein muss? Hier sollte der Verantwortliche (Privat?, Dienstreise?, …) für die Auslandsreise einen Anteil abhängig von seiner finanziellen Leistungsfähigkeit übernehmen.


    Schwierig ist es wie in dem aktuellen Fall. Auf der einen Seite sind da welche noch losgeflogen trotz der bereits erkennbaren Eskalation, zum anderen gab es ja auch noch keine Reisewarnung und die Institutionen hier im Lande haben ja lange Zeit das Coronathema verharmlost und heruntergespielt. Nicht jeder hat die Zeit sich alternativ zu informieren. Ohne Philippinenbezug und ohne den ursprünglich für April geplanten Urlaub wäre für mich das Thema vermutlich ebenso weit weg gewesen wie China in km und die vorherigen beiden SARS-Infektionen...

    Insofern würde es bei mir doch wieder so bleiben, dass der Zeitpunkt der offiziellen Reisewarnung der Stichpunkt ist: Wer davor losgeflogen ist, wird anderes behandelt, wie der, wo danach losgeflogen ist.

    Also ich habe mich zurueckgelehnt und gewartet.

    Jetzt startet die Urkundenpruefung.

    Und genau da beginnt die Frecheit und fuer mich absolute Dummheit unserer Buerokratie.

    Ich kann den Ärger irgendwo schon verstehen, aber ein bisschen musst du dir da auch an die eigene Nase fassen.

    Auf die Registrierung der Eheurkunde in Deutschland wurdest du hingewiesen, dass dies eine Möglichkeit wäre, die UP anzustossen. OB eine ohne UP registrierte deutsche HU geholfen hätte, keine Ahnung.

    Und ebenso auf die Möglichkeit, mit deiner ABH vorab Kontakt aufzunehmen, um den Sachverhalt abzuklären. Gut geht nur wenn die ABH kooperativ ist und nicht zu sehr überlastet.

    Als ich einen Monat vor dem Visatermin meiner Frau bei der ABH war für noch eine letzte VE, schlug mir die Sachbearbeiterin sogar vor, dass wir doch dann gleich vorab den ganzen Papierkram für das FZV erledigen können. Meine Gemeinde hat 2 Sachbearbeiterin, die man soweit schon kannte wegen vorheriger VEs.

    Wie auch immer, mit den Leuten vorab reden kann helfen.

    https://www.facebook.com/is.mmn.3/videos/10158366443963746/


    anschauen...aber warum meckern die noch rum? War doch abzusehen, dass es eng wird und jeder konnte früh genug raus.

    Ich habe ja schon früher massiv Kritik an der DBM geäußert, und im Zusammenhang mit der Coronakrise an den Politikern in Deutschland.

    Aber in dem Fall kann ich weder DBM noch Politikern einen Vorwurf machen. Es ist eine Sondersituation, wo sicher für keinen einfach ist. Vielleicht war da das ein oder andere nicht reibungslos, aber man muss wohl in dem Fall halt mal versuchen, gelassen zu bleiben....

    Ob man früh genug raus konnte, ist vielleicht auch schwierig zu sagen. Manche Flugverbindungen waren ja da schon gekappt, und damit vielleicht schon schwieriger, seinen Flug zurück nach Europa vorzuverlegen.

    Insofern vielleicht mal ein bisschen die Kultur des Gastlandes annehmen: Smilie and Relax.

    2 Tickets bei Cathay Pacific gebucht gehabt. Innerhalb 2 Wochen erstattet. Flugzeitpunkt April, storniert Anfang März.

    1 Ticket über Online-Provider gebucht, bis heute die Erstattung nicht eingegangen


    Ersatz-Tickets dann bei Türkisch Airlines gebucht: 1 direkt bei der Airline, vor knapp 2 Wochen storniert, Geld innerhalb weniger Tage rückerstattet.

    2 über Provider gebucht, jao, bisher noch nicht mal storniert, da kein durchkommen.. Flüge waren auch für April.

    Meine Frau meinte vor ein paar Stunden dass in der Gegend, wo sie her kommt, wohl ein 50kg Sack pro Haus verteilt wird

    Der König von Thailand hat einmal gesagt, solange das Volk genug Reis hat gibt es keine Hungersnot.

    Ich denke auch auf den Phils. ist Reis eines der wichtigsten Lebensmittel.Jetzt muss Reis nur noch richtig verteilt werden und Plünderungen müssen unbedingt unterbunden werden.

    Ein grosses Problem sehe ich da wo Ware Autos usw. auf Kredit gekauft wurden und jetzt nicht mehr fähig sein werden die Raten zu zahlen,viele sind doch auf Fahrzeuge angewiesen.

    -gogobo-

    Laut meiner Frau gibt es auf den Philippinen einen Fond, aus dem in Katastrophenfällen dann die lebensnotwendigen Dinge bezahlt werden und verteilt werden. Dies wird dann anscheinend von der Regierung angestossen, und über die lokalen Behörden verteilt. Im Barangay meiner Frau war bei der Verteilung sogar der Bürgermeister aus der nächsten Stadt mit dabei.

    Aber im gleichen Atemzug sagte sie auch wiederum, dass es wohl auch schon früher bei den vorherigen Bürgermeistern passierte, dass solche Hilfe nicht ankamen, also letztendlich auf der lokalen politischen Ebene "versickerten"

    Was zumindest gar nicht geht, ist, dass die Evakuierten alles gezahlt bekommen, und gleichzeitig noch eine Teilrückerstattung ihres ursprünglichen und vermutlich meist schon abgesagten Fluges bekommen

    Warte es doch mal ab.


    In so einer Situation sollten die Menschen eher zusammenhalten und sich ggf. gegenseitig helfen. Bist du auch so pepp, wenn jetzt Firmen, Arbeitnehmer usw. massiv unterstützt werden oder begrüßt du dies, weil evtl. du davon auch profitierst? Ich bin dafür, dass massiv der Staat die Geldschleusen öffnet, bevor alles den Bach runter geht und es viele Insolvenzen und Arbeitslose gibt. Die jetzige Situation halte ich für deutlich schlimmer, als die Finanzkrise 2008, ausgelöst durch die Lehmann-Pleite.

    Ich weis nicht, ob du mich richtig verstanden hast ….

    Betreffend deines Beispiels wäre das in etwa als Fallbeispiel:

    Person X verdient normal ohne Corona-Zeiten 3000 Euro pro Monat. Jetzt in der Coronazeit gewährt der Staat zusätzliche Hilfen, und die Person X verdient statt dessen auf einmal 3500 Euro. Willst du dies allen Ernstes?


    Ich habe lediglich gesagt, dass es nicht sein kann, dass jemand zu guter Letzt den Rückflug von der ursprünglich gebuchten Airline rückerstattet bekommt, und er auf Staatskosten komplett for free zurückgeflogen ist und damit sogar noch einen finanziellen Vorteil aus der Coronakrise hat. Willst du da echt ernsthaft so haben?


    Der Staat soll die Folgen der Krise abmildern, aber nicht die Leute besserstellen. Es wird so schon ein Heidengeld kosten ….

    PS:

    Wäre meiner Meinung nach auch richtig so. Warum soll ich als Steuerzahler das finanzieren, wenn Leute trotz Corona-Pandemie meinen, noch groß Reisen zu müssen?

    Einfach erschreckend, wie blauäugig und unvorbereitet man beim AA ist. Solche Dinge gehören im Vorfeld geregelt und ganz klar kommuniziert, was für Kosten auf die Leute zukommt.

    Was zumindest gar nicht geht, ist, dass die Evakuierten alles gezahlt bekommen, und gleichzeitig noch eine Teilrückerstattung ihres ursprünglichen und vermutlich meist schon abgesagten Fluges bekommen.

    Aus den Gegenden, wo die Angehörigen meiner Frau wohnen, werden auch diverse Maßnahmen berichtet mit diversen mehr oder minder umfangreichen Maßnahmen. Aber was offizielles habe ich nicht und oft wird ja viel geredet, was dann der Realität nicht mehr nahe kommt.

    Letzten Endes muss halt jeder, der eine längere Fahrt machen möchte, am besten vorab klären, ob so überhaupt noch möglich und sinnvoll wegen diverser Maßnahmen auf dem Weg zum Ziel oder halt auf alles gefasst sein.

    Finde ich auch zu früh denn eine Durchseuchung in D wird erst im Juni/July erwartet und je mehr Restriktionen kommen, desto länger wird es sich hinziehen!

    Das Problem ist halt nur, dass ohne Restriktionen das Gesundheitssystem maßlos überlastet wird, siehe Italien. Im Worst case bricht eventuell dann sogar alles zusammen.

    Allem freien Lauf lassen, heißt bewusst ein Teil der "Alten" zu opfern. Zudem steigen mit zunehmender Zeit auch die Erkenntnisse und die Ergebnisse der Forschungen, was ja durchaus darin auch Enden kann, dass man wirkungsvolle Ergebnisse zum Eindämmen erhalten kann.

    Ich wäre ein Freund gewesen, rechtzeitig mit Maßnahmen zu versuchen, es außer Landes zu halten. Klar ist man heute sehr vernetzt, es hätte auch wirtschaftlich sehr weh getan. Aber die industrielle Revolution fand auch statt, obwohl es damals Nationalstaaten waren, ohne Vernetzung. Aber hätte wäre wenn und Fahrradkette.

    Wie hatte mein Chef gestern gemeint, vielleicht ist es auch mal eine Chance, wieder Inne zu halten und sich auf die wesentlichen Dinge zu besinnen. Wir sind ja immer ständig getrieben von mehr Wachstum, mehr Rendite usw.

    Dann folge dem Hinweis und frage die ph. Auslandsvertretung (oder probier es wenigstens, weil ich bedenken habe, dass die entsprechend schnell reagieren)

    Singapur mit Einreiseverbot:

    Singapur-Einreiseverbot für Menschen aus Deutschland

    Singapur erlässt ein Einreiseverbot für Passagiere, die sich in den vergangenen 14 Tagen in Deutschland, Italien, Spanien oder Frankreich aufgehalten haben. Das Gesundheitsministerium ruft zudem dazu auf, auf alle nicht notwendigen Reisen in diese Länder zu verzichten. Außerdem wird der Hafen für Kreuzfahrtschiffe geschlossen.

    Ob dies auch für Transit gelten soll?

    VE für CFO wäre mit komplett neu. Meine Frau hatte 2018 das Seminar besucht, und da war es nicht gefordert. Schau einfach auf der CFO-Homepage nach, was man für CFO benötigt. Seit ihr bereits verheiratet? Dann braucht man auch keine VE für das FZV-Visa, zumindest in Deutschland nicht.

    All diese "Ich habe im Mai einen Flug von A nach B. Findet der wohl statt?" kann niemand beantworten. Egal von wo nach wo. Egal über welches Drehkreuz der Flug ist.

    Das ist anstrengend, aber es ist halt jetzt einfach so.

    Da hast du Recht, und es wäre am besten, wenn hier nur noch aktuelle Sachstandsmeldungen gemacht werden und eventuell Tipps zum Vorgehen bei der Erstattung der Flüge.

    Es ist alles zu dynamisch geworden. Und was jeder auch bedenken sollte: Heute kommt man vielleicht noch an seinen gewünschten Zielort, aber wird man dann auch in ein zwei drei …. Wochen überhaupt wieder zurück kommen? Speziell Flüge zu den Philippinen sind häufig mit Zwischenlandung in Ländern, wo bereits gegen einzelne Länder Travelbans verhängten.

    as denkst du? Ich möchte Ende Juli / Anfang August für drei Wochen mit meiner Frau nach Deutschland für Urlaub und Verwandtenbesuch. Glaubst du, dass die Deutschen genauso sich verhalten werden oder noch panischer werden?

    Da ist doch jetzt auch schon Panik

    Ich habe bisher hier in Deutschland noch keine Panik gesehen, lediglich leere Regale beim Mehl und beim Klopapier. Anscheinend entsteht im Ausland ein merkwürdig falsches Bild. Mir kommt es so vor, als ob manche da Panik herbeischreiben wollen...