Beiträge von raphael00

    Sehr gut, danke! Dann werde Ich mich an euren Erfahrungen orientieren. Dass man das Datum selbst festlegen kann ist natürlich super! Dann haut unser Zeitplan ja vielleicht doch hin das Ich Sie Anfang Januar mitnehmen kann. :happy

    Nicht selbst festlegen, aber halt angeben, wann ihr soweit seit. Damit soll wohl vermieden werden, dass jemand in eine vielleicht frei gewordene Lücke in den Terminen eingesetzt wird

    @raphael00

    Hab ich ein Glück das du hier bist. :D Machst fast das gleiche durch nur mit einem halben Jahr vorsprung.

    Wieviel Zeit ist bei deiner Frau vergangen, von beantragen des Termins bis zum tatsächlichen Termin?



    Ab welchem Zeitpunkt ist dann eigentlich das 90 Tage Visum gültig? Ab dem Tag wo Sie es abholt? Ab dem Einreisetag?

    Aktuelle Wartezeit auf einen Termin für Heirats- oder Familienzusammenführungsvisa ist 4 Monate : https://manila.diplo.de/ph-de/…05-VisaEinreise/-/1691004 . Ist gelistet weiter unten unter Info. Bei mir und meiner Frau waren es 5 Monate.

    Vorsicht: Ist bei uns nicht ganz das gleiche: ich bin ja mit meiner Frau schon verheiratet (Hochzeit auf den Philippinen) --> Damit habe ich nicht die Variable OLG in der Zeitplanung. Zudem wäre die Variable Urkundenprüfung kein Hindernis für den Visatermin selbst gewesen, sondern hätte höchstens die Wartezeit aufs Visa verlängert, wenn sie bis zum Termin nicht abgeschlossen gewesen wäre ... Die Urkundenprüfung dauerte 6 Monaten von Ausgang Standesamt bis Eingang Ergebnis beim Standesamt und wurde durchgeführt, weil ich die Ehe in Deutschland registrieren lasse (primärer Grund war, dass ich nicht wollte, dass dann beim FZV-Visa diese erst gestartet wird. Mein Standesamt hatte bei der Ausstellung des EFZ noch darauf verzichtet gehabt.

    Du must halt noch das OLG für die Befreiung einkalkulieren, und die Befreiung gibt es erst nach abgeschlossener Urkundenprüfung ...

    Wie gesagt, warte den Zwischenbericht zur Urkundenprüfung der DBM ab, der kommt nach 3 Monaten (falls nicht, nachfragen bei deinem Standesamt). Vielleicht kann dir dein Standesamt noch zusätzlich aktuelle Erfahrungswerte liefern, wie lange die Befreiung beim OLG dauert (ist ja auch bei weiteren Staaten notwendig, und nicht spezifisch für die Philippinen). Dann noch eine Sicherheit einkalkulieren, und es sollte hinkommen.

    Beim der Anfrage zum Visatermin kann / muss man noch angeben, bis wann etwa die geforderten Unterlagen vollständig sind.


    Das Visa wird doch vermutlich ähnlich aufgebaut sein wie das Schengenvisa. Und beim Schengenvisa ist das Startdatum der Gültigkeit enthalten. Nachdem was ich hier bisher gelesen habe, wird bei positivem Visabescheid deine Zukünftige kontaktiert, damit Sie den Paß vorbei bringt (zusendet?) und in dem Zusammenhang wird nach eurem Terminwunsch gefragt.

    Naja, es setzt sich schon zusammen aus der Wartezeit auf einen Termin (its inzwischen eventuell kürzer geworden ...) und dann der Wartezeit auf das Visa. Meiner Frau wurde heute morgen Beim Interview gesagt, dass es noch 3-4 Monate dauern würde für das Visa zur Familienzusammenführung, obwohl von unserer Seite alles vor liegt (A1, Urkundenprüfung abgeschlossen). Ich denke, die Wartezeit auf das Visa wird auch noch stark abhängen von der lokalen Ausländerbehörde, die in größeren Städten wohl sicher einiges mehr zu tun hat, und damit auch Wartezeiten entstehen dürften ...


    Am besten auf der DBM-Homepage die Wartezeiten auf einen Termin im Auge behalten, den Zwischenbericht der Urkundenprüfung abwarten, der in der Regel nach ca. 3 Monaten kommt (da gibt es eine grobe Aussage über die Restdauer, bei uns 2-3 Monate). Und dann nach Einkalkulierung fder Zeit für die Befreiung beim OLG einen Visatermin vereinbaren

    at Raphael:

    Deinen letzten erfolgreichen Versuch hast du uns aber verschwiegen. :)

    Irgendwo hatte ich es mal erwähnt gehabt … ;-) Vielleicht lag dies auch schon am neuen vVsaleiter …?!?


    Zum TS: Hatte es mal so verstanden, als ob seine Freundin ein Semester Pause macht. Hatte ich wohl falsch verstanden. Wenn es in den Semesterferien ist, passt es zumindest mal zur Lebenssituation. Ob es was bringt? Man wird sehen ...

    Wird, mit realativ hoher Wahrscheinlichkeit, ihr Visaantrag abgelehnt, ist die Ablehnung im Visa Informationssystem gespeichert. Damit sind Ihr Reisen in den Schengenraum mit Schengevisum bis auf weiteres verwehrt. Fast alle Schengenländer haben Zugriff auf die Daten.

    Ist nicht grundsätzlich so, aber solange sich keine gravierenden Änderungen an ihrer persönlichen Lebenssituation ergeben, wird es darauf hinaus laufen. Bei Vorlage gleicher Fakten wird ein anderer Bearbeiter eines anderes Landes wohl eher nicht die vorhergehende Entscheidung eines anderen Landes in Frage stellen.

    Meine Frau hat nach 2 abgelehnten Schengenvisa durch die DBM im 3. Anlauf dann eines bekommen. Die ersten beiden Versuche waren auf 2 bzw. 3 Monate beantragt, der 3. Versuch nur auf 2 Wochen (gewährt wurde dann ein Monat). Zum 3. Visum hat sich noch verändert, dass faktisch alle Voraussetzungen für Familienzusammenführung erfüllt waren, und damit ein Schengenvisamißbrauch pure Dummheit wäre (FZV-Termin steht schon fest).

    Es gibt hier im Forum die Meinung, dass man fürs erste Visum eher ein kurzer Zeitraum wählen sollte. Wäre mein Tipp jetzt an euch: kein Urlaubssemester einzulegen, sondern in den Semesterferien ein kurzes Visum über 2 oder 3 Wochen. Wird es genehmigt, dann hat sie fürs nächste Visum ja bereits bei einem vorhergehenden Visa ihre Rückkehrwilligkeit bewiesen, was dann ein zusätzlicher Pluspunkt ist

    Mag sein, aber das kann auch an etwas anderem liegen. warum haben sich die Frauen vor 60 Jahren nicht so schnell vom Mann getrennt, wie heute? Weil sie abhängig waren. Habe noch vor 4 Wochen mit einer Filipina gesprochen, die 8 Jahre in Deutschland gelebt und verheiratet war, danach Scheidung, weil sie es nicht mehr aushalten konnte. Auf meine Nachfrage, warum sie nicht in Deutschland geblieben ist, war die Antwort - kein Visum. Der Mann hat also dafür gesorgt, dass die große Liebe seines Lebens nie die Chance ergreifen kann, die wahren Gefühle zu zeigen.

    Naja, ob es am Mann lag, oder an der Frau, dass sie kein Visa erhielt, ist ja nicht ersichtlich. Vielleicht scheiterte der positive Abschluss des Integrationskurses auch an der Frau ...

    Andernfalls wenn es das Interesse des Mannes war, dass sie nicht die Voraussetzungen für einen von ihm unabhängigen Daueraufenthalt erwirbt, dann war es wohl auch kaum die große Liebe ... Dann war da etwas im Argen, und zwar in der Art, dass es schwierig ist, eine auf Vertrauen basierende Beziehung zu haben ...

    Mein Kumpel wiegt 150 Kilo bei geschätzten 170. Seine Erklärung, Asiatinnen stehen auf dicke Männer, weil das Reichtum zeigen würde. Blödsinn, der ist ein fucking Millionär, deswegen bleiben die bei dem.

    Ehm, im Grunde sagt ihr doch beide das gleiche .... Und es war wohl insbesondere früher im asiatisch pazifischen Raum wohl so, dass Körperfülle Wohlstand signalisierten und damit Pluspunkte brachten. Aber die Zeiten ändern sich auch da.

    Es ist schon so, dass überall auf der Welt auch geheiratet wird, weil der Partner eine gute Party ist. Das war und ist in Europa so, dass war und ist in Asien so. Aber es ist nicht ausschließlich so, und es ist nicht ausschließlich so, dass das Vermögen das einzige Kriterium für die Beziehung ist, bzw. für die Dauerhaftigkeit der Beziehung. Wenn natürlich der einzige und alleinige Grund für die Respektierung des Partners das Vermögen ist bzw. anders rum dessen junges Alter und knackiger Körper, ja dann läuft es genauso negativ wie du es siehst. Weil wenn diese Merkmale vergangen sind, bleibt halt nichts mehr für die Beziehung übrig.

    Bei allem anderen können die Beziehungen auf Basis von Respekt wachsen und auch für die schlechten Zeiten halten.

    Ich glaube nicht, dass die Scheidungsrate bei deutsch-ph. Paaren höher ist, wie bei deutsch-deutschen Paaren. Und bei deutsch-deutschen Paaren fällt die finanzielle Ungleichheit deutlich geringer aus ...

    Du hast direkt beim Götheinstitut bezahlt oder? Dann müssten die ja dieses Receipt ausstellen. Ich hatte die Prüfungsgebühr vor ein paar Monaten auch auf die angegebene Kontonummer in Deutschland überwiesen gehabt.

    Als ich mit meiner Frau im Oktober zur Prüfung dort war, hat Sie vor der Prüfung ein grünes Papier an einem Schreibtisch abgeholt (als sich die Prüflinge schon im Wartebereich sammelten). Ich vermute mal, dass dies das Papier gewesen sein könnte (hab es nicht angeschaut)

    Am besten einfach mal beim Götheinstitut nachfragen, ob die Abholung direkt vor der Prüfung vor Ort ein Problem ist.

    Zur Urkundenprüfung hab ich schon geschrieben, danach habe ich keine Erfahrungen da auf den Philippinen geheiratet. Ich denke mal, du meinst oben Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis.

    Aktuelle Wartezeiten für Visatermin findest du hier: https://manila.diplo.de/blob/1…me-national-visa-data.pdf

    Es scheint besser zu werden und aktuell scheinen die Wartezeiten bei etwa 3 Monaten zu liegen. Von daher vor der Terminanfrage checken, da vielleicht sonst der Termin zu früh sein wird.

    Befreiung beim OLG und Form 11/121 sind meines Wissens abhängig voneinander, da erst nach der Befreiung es ausgestellt wird. Verpflichtungserklärung ist unabhängig, sollte aber nicht älter als 6 Monate sein beim Visatermin

    Oder wolltest du mir nur damit sagen das die Bearbeitung der Dokumente vom OLG zwischen UP und Visatermin auch noch mitbedacht werden muss?

    Ja, dass muss mit bedacht werden. Die Befreiung vom OLG muss in Form eines Dokumentes beim Visatermin vorgelegt werden.



    Sind 6 - 7 Monate die inoffizielle reale Dauer der UP momentan? Laut DBM sind 4 - 6 Monate. Bei den 2 Monaten meinst du hauptsächlich die Bearbeitung von StA und OLG und nicht der Postweg oder? Der dürfte ja nur ein paar Tage in Anspruch nehmen.


    Bei mir hatte aktuell die Urkundenprüfung zwischen Abgabe der Dokumente beim Standesamt, und Rückerhalt der Dokumente mit vorliegendem Bericht beim Standesamt 6 Monate gedauert (am 22. Mai abgegeben, am 23.11.2018 lag der Report im Papierform dem Standesamt vor).


    Während der Urkundenprüfung bekommst du in der Regel die folgenden Dinge mit:


    1) Bestätigung über den Start der Urkundenprüfung von der DBM an dein Standesamt (bei mir 2 Wochen nach Abgabe der Dokumente beim Standesamt)


    2) Meistens bekommt die Familie deiner Holden auch mit, wenn der Vertrauensanwalt vor Ort war, da er im Umfeld oder auch direkt bei der Familie recherchiert (bei mir ca. 1 Monat nach Start der Urkundenprüfung)


    3) Nach etwa 3 Monaten gibt es eine kleine Zwischenmeldung (bei mir Enge August an das Standesamt, dass die Prüfung noch 2-3 Monate dauern wird)


    Das sind Anhaltspunkte, nach denen du dich richten könntest für deine nächsten Schritte


    Zum Postweg: Hier solltest du Minimum 2 Wochen pro Richtung einplanen. Von der DBM nach Deutschland gibt es anscheinend nur alle 2 Wochen eine Sendung der Unterlagen. Diese Sendung ist dann noch 10 Tage unterwegs (Von meinem Standesamt wurde mir gesagt, dass die Sendung bei der DBM montags raus ging, und in der darauf folgenden Woche mittwochs eingetroffen ist)

    Ich hole mal dieses alten Thread wieder vor, da meine Frau über Weihnachten Neujahr ein Schengenvisa erhalten hat.
    Hat Jemand Erfahrungen mit dem Thema, insbesondere, wenn seine Frau / Partnerin alleine durch die Ausreise in den Philippinen ging?
    Reicht der Nachweis, dass man verheiratet ist? Muss man zusätzlich als Ehemann seiner Frau wirklich dieses AAffidavit of Support with Undertaking in die Hand drücken?

    hge


    Wegen der Terminplannung für den Visaantrag. Du sagtest das Sie nach 3-4 Monaten nach start der UP einen Termin machen soll der 5 Monate vorlaufzeit hat. Die UP dauert 4-6 Monate. Das würde bedeuten Sie hat den Termin erst 2-5 Monate nach der UP...


    Bist du der Meinung es muss so getimed werden weil sonst der Termin noch während der UP ist (was natürlich nicht funtioniert)?


    Ihr heiratet in Deutschland, oder?
    Wenn ja: soweit ich das hier mitbekommen habe, muss dann zum Visatermin die Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis durch das OLG ebenfalls vorliegen. Und die ist erst möglich, wenn die Urkundenprüfung durchgeführt ist.

    Hallo zusammen,



    ich meine es war schon mal Thema, finde es aber gerade nicht.


    Wenn die Gültigkeitsdauer des Visa länger ist als ursprünglich beantragt, dann ist das einzig relevante das Datum aus dem Visa, oder?


    Meine Frau hat jetzt im 3. Anlauf ein Schengenvisa erhalten, ursprünglich beantragt bis 06.01.2019. Ausgestellt aber für 30 Tage bis 19.01.2019.


    Wir überlegen uns jetzt, ob wir noch das 2. Januar-WE dran hängen (man sieht sich eine Woche länger, Flüge dürften billiger sein, und sie könnte gleich nach Rückkehr noch 1 oder 2 Tage in Manila bleiben für das Interview zur Familienzusammenführung)


    Hätte nicht gedacht, dass ich jemals noch ein Schengenvisa für meine Frau erlebe :yupi :yupi :yupi :clapping :clapping :clapping


    Geht also auch, wenn man verheiratet ist, und schon die Familienzusammenführung plant :-)

    Ob Ich die Heiratsurkunde abgeben kann die Ich schon habe mit den 2 Fehlern drin oder ob ich auf die ausgebesserte Version warten muss erfragt Sie bei der Botschaft. Evtl. ist es auch möglich das alte abzugeben mit dem Hinweis das eine Korrektur in Arbeit ist.

    Es muss sicher nicht alles perfekt sein, vor allem bei Urkunden im Familienumkreis. Nach den Geburtsurkunden ihrer Kinder hatten meine ph. Schwiegereltern 4 verschiedene Hochzeitstage (+einmal absolut unleserlich), also in jeder 2. Geburtsurkunde der Kinder war das Datum falsch ...

    Sie ist noch bis Donnerstag Mittag in Manila, wir wissen allerdings nicht, wie schnell die Ausstellung des Cenomars in Manila passiert. Habt ihr da Erfahrungen?

    Mit Erfahrungen aus Manila kann ich nicht dienen. In Baguio war das System so, dass man eine Nummer zog, die dann aufgerufen wurde. Man seine Dokumente in Auftrag gab, und ein paar Stunden später die Nummer wieder zur Abholung aufgerufen wurde.

    Hallo zusammen,


    mich würde mal interessieren, welche Findings es durch die DBM bei den Urkundenprüfungen so gibt und gab, und wie diese durch die zuständigen Behörden (DBM, AB, Standesamt) final eingestuft wurden (sprich Visa erteilt ja/nein, Zustimmung zum D-Visum ja/nein, Zustimmung Ehe ja / nein). Bei mir steht der Abschluss der Urkundenprüfung meiner Frau bevor, und bin neugierig, wie mit den Findings umgegangen wird.


    Bitte keine Diskussionen Sinn und Unsinn bei der Einstufung durch die jeweilige Behörde, sondern nur, ob es als kritisch (Korrektur oder weitere Aktionen notwendig) oder unkritisch eingestuft wurde.



    Gruß


    Raphael

    Ich verstehe absolut nicht warum erwachsenen Maenner in solchen Foren um Tipps bitten, das zeigt doch die totale Unsicherheit und Unentschlossenheit.Man sollte selber Erfahrungen machen statt in Foren sein Familienleben durchdiskutieren.Reisetipps ect. finde ich hilfreich in einem Forum aber diese ganze Gezeter ueber Frauen,Kinder u.s.w. ist schon albern.Selber machen ist die Devise, wie es ausgeht weiss schliesslich vorher keiner.


    Naja, nicht der TS-Ersteller diskutiert hier sein Familienleben, sondern Forenmitglieder diskutieren oder besser gesagt spekulieren hier über sein Familienleben bzw. sein zukünftiges Leben mit seiner zukünftigen Frau, ohne dass dies die Intention des Threaderstellers war oder seine Fragestellung. Dass jetzt die meisten Beitragsschreiber sich wieder und wieder und immer wieder aufs neue darin wälzen, dass sie den Charakter seiner Partnerin anzweifeln wegen dem Thema mit den Kindern, naja, niemand kennt diese Person, niemand kennt den TS, und niemand kennt deren Pläne über die erste Zeit hinaus ....


    Die ursprüngliche Intention ist doch mehr als berechtigt, um für seinen eigenen Fall die ein oder andere Starthürde hier in Deutschland zu umgehen. Schließlich wird die Partnerin in einer vollkommen neuen Welt ein zweites Leben starten, dazu noch generelle kulturelle Unterschiede, die es möglichst ohne allzu großen Reibungsverluste zu überbrücken gilt. Und nicht jeder denkt von Anfang an alles ...

    Zum Beispiel sagte er auch dass die Übersetzungen der Dokumente mit nach Manila geschickt werden müssen. Darauf sagte Ich nur das auf der Seite der DBM ausdrücklich steht das dies eben nicht benötigt wird! Seine Antwort: Dann machen wir das halt nicht wenn Sie das besser wissen, wozu brauchen Sie mich überhaupt wenn Sie schon alles wissen.

    Die Übersetzungen braucht nur die deutsche Amtsstube, weil die Amtssprache deutsch ist. Wenn das OLG und dein Standesamt darauf verzichten würden, bräuchte sie niemand ...