Posts by raphael00

    Und dann müssen die Papiere noch zurück zur Verlobten in die Philippienen (sind ja u.a. Geburtsurkunde und CENOMAR dabei, die zum Interview wieder gebraucht werden). Also nochmal 2 Wochen Postweg?

    Also bei uns dauerte es von Abgabe beim Standesamt bis Rückerhalt der Unterlagen mit Bericht ziemlich genau 6 Monate.

    Letztendlich braucht ihr fürs Interview vor allem noch das entsprechende Formular vom Standesamt. Und das CENOMAR sollte beim Interview auch nicht älter als 6 Monate sein, sie wird also ein neues brauchen.

    Braucht man beim HZ-Visa auch eine VE?


    Beim Schicken auf die Ph. hast du zwei Möglichkeiten: Als normale Post, dauerte bei uns mal 6 Wochen auf der Hauptinsel Luzon. Oder DHL-Express, dauerte bei uns dann 5 Tage

    Also bei uns ist das A1 schon seit Mitte Dezember 2018 fertig.

    Das könnte wohl noch zum Problem werden, ich glaube mal hier gelesen zu haben, das es nur 1 Jahr gültig ist.


    Wird das jetzt immer noch so streng gehandhabt?

    Solange der Visatermin vor Ablauf der 12 Monate statt findet, ist es kein Problem


    Bei meiner Frau dauerte letztes Jahr die Urkundenprüfung auch die vollen 6 Monate , obwohl nach gut einem Monat der VA vor Ort war. Und auch, obwohl sie nur dort lebte, mit Ausnahme ihrer Aufenthalte in Taiwan.

    Das machen die alles zu meiner Unterhaltung :-)

    Ja die Wege der DHL sind unergründlich ... . Ich habe bei mir damals auch die Meldungen nicht wirklich hilfreich empfunden. Im Grunde am besten die Meldungen innerhalb des Absendelandes und innerhalb des Empfängerlandes ignorieren. Einzig hilfreich und belastbar ist, wenn es die Länder gewechselt hat.


    Ich hatte es Mittwochs mittags in DE losgeschickt, und es kam bei meiner Frau am darauffolgenden Montag morgen an

    Standesamt München also wohl eher Groß wo ich war.

    Hm scheinen irgendwie nicht auf Draht zu sein in München.... Wenn ich mich richtig erinnere, hatte es der Member Kolja auch mit einem Münchener Standesamt zu tun und dies wirkte auch alles sehr amateurhaft und er bekam nicht wirklich gute Informationen.

    Vielleicht mal direkt das Merkblatt der DBM ausdrucken und mit zum Standesamt nehmen. Da ist ja auch alles gesagt schon...


    Ansonsten hat TandauyIce schon alles gesagt...

    So ist das. Aber danach ist es bei Ehefrau klare Sache, wenn der track record da ist, geht das bis fünf Jahre Multi Entry.

    Dann müssten die Einreisen ja zumindest in einem System gespeichert sein / werden. Aber egal, bei uns jetzt hinfällig, da seit März mit FZV im Lande und seit gestern ist die 3jährige Aufenthaltskarte da

    Also meine Freundin ist ja seit 4 Wochen hier auf Schengen...kein CFO, kein Offloading, wohl aber eine genaue Befragung bei der Ausreise in einem xtra Raum. Die BP in München hat sich die VE vorlegen lassen

    Auch meine Frau musste bei ihrem Besuch mit Schengenvisum in Frankfurt die VE vorzeigen, und zwar im Original. Hatte erst nur eine Kopie gezeigt, und wurde dann nach dem Original gefragt

    Wie hge schon sagte, frag mal beim Standesamt nach. Dies bekommt normalerweise die Eingangsbestätigung durch die DBM mit deren Vorgangsnummer, und bekommt normalerweise auch den Zwischenbericht

    Leider gibt es dabei die Gefahr, dass es auch weit vor September einen Termin geben kann, wenn ein solcher frei wird oder dass evtl. die UP noch nicht durch ist. Letzteres halte ich nicht für so kritisch; es gab genug Beispiele, dass dann der Antrag trotzdem angenommen wird.

    Die Gefahr würde ich eingehen. Im schlimmsten Fall sagst du den Termin wieder ab, und das ganze verschiebt sich um ca. 4 Wochen durch die neue Terminanfrage.

    Bei mir und meiern Frau wurde allerdings bei der Terminanfrage abgefragt, bis wann den die Dokumente voraussichtlich alle soweit sein werden. Von daher erwarte ich, dass die DBM kein Termin vor diesem genannten Datum vergeben wird.

    Wenn Du so scharf drauf bist ("konsequenterweise müsste das auch...") dann nur zu. Ich kann jeden der auf sowas verzichtet gut verstehen, sage aber niemandem was er machen soll.

    Ja jedem das Seine, ich habe es dagegen nicht so sehr mit Unterstellungen, wo einfach einem die Worte ihm Mund verdreht werden und einem dann etwas unterstellt werden. Also lass einfach diese auf deiner verdrehten Interpretation beruhenden falschen Unterstellungen!!!

    Ich habe nur auf den Sachverhalt hin gewiesen, dass bei der Beantragung eines neues Passes auf den Ph. nach der Hochzeit dieses CFO-Seminar eine Anforderung für den neuen Pass ist. Ich habe klar zum Ausdruck gebracht, dass ich es nicht weis, wie es aus sieht, wenn ein ph. Staatsbürger nach einer Heirat von Deutschland aus den Pass ohne dieses CFO-Seminar beantragt. Und ich habe klar genug zum Ausdruck gebracht, dass ich erwarten würde, dass dies auch in dem Fall gefordert würde. Und damit auf die Gefahr hingewiesen, dass man dann ein Problem hätte. Aber wie bereits klar erwähnt: ich weis es nicht, und dass soll jeder potentiell Betroffene dann selbst herausfinden und abwägen.


    Was rechtfertigt dich hier zu der Annahme, dass ich darauf scharf wäre (auf das CFO-Seminar)? Für mich und meine Frau ist das Thema längst abgehakt. Natürlich hätte ich mich mit dem ph. System anlegen können und wer weis was unternehmen. Aber steht dies in einem wirklichen Kosten-Nutzen-Verhältnis? In unserem Fall war es: Kein CFO-Seminar, kein neuer Pass auf den Philippinen.


    Es ist jedem seine Sache, wie er es handhabt, wie wichtig es ihm ist, den involvierten Personen gegenüber ein Fass aufzumachen oder einfach die geforderten Wünsche zu befriedigen, zumal von meiner Seite im Endeffekt eh nicht mehr Daten beizusteuern waren wie bereits bei der Hochzeit.

    Zudem ist es in dem Fall ph. Angelegenheit, und es obliegt den ph. Staatsbürgern, darauf Einfluss zu nehmen und Änderungen herbeizuführen.

    Ich Maße mir nicht an, anderen Ländern und deren Bürgern vorzuschreiben, wie sie zu Leben haben und ihre Dinge in dem Land gestalten sollen, sofern nicht elementarste Grundrechte verletzt werden.


    Wenn es um deutsche Dinge geht, kann man natürlich auch ein Fass aufmachen, und sich durchstreiten. Aber letztendlich ist es hie auch eine Zeit und Nutzenfrage. Und ich beschränke mich halt hier auf mein Wahlrecht bei der Gestaltung oder Herbeiführung von Änderungen.


    By the way: der ganze Visaprozess über die DBM ist in meinen Augen bei weitem Kritischer anzusehen als das CFO-Seminar. Und das passiert auf Basis von deutschem recht, und noch kein Anwalt war in der Lage, dies zu kippen .... Und beides hinterfragt die Beziehung.

    Dirk0711 doch in meinem Fall schon. Aber nicht nachahmenswert, weil absoluter Sonderfall den ich hier ausdrücklich nicht breit trete.



    Meine Frau reiste mit dem für FZ "falschen" Visum ein. Wir brauchten keines der FZ. Alles legal aber extrem selten und ungewöhnlich und nein, war nicht durch Schwangerschaft. Vergiss es aber wieder.

    Naja, du berichtest, dass euer Fall ein Sonderfall war, und suggerierst dann, dass man bei den Standardfällen auch CFO weg lassen soll und kann.


    Wie auch immer, wenn man auf den Philippinen einen neuen Pass beantragt, braucht es nach der Heirat mit einem Ausländer dieses CFO-Seminar.

    Wie es aus sieht, wenn man den Pass erst von Deutschland aus beantragt (z. B. nach Heirat in Deutschland), keine Ahnung. Konsequenterweise müsste es ja dann auch eingefordert werden. Und wenn der Pass abgelaufen ist, wäre man dann in der Zwickmühle.

    Ja genau, sie hat ihr Schengen Visum bekommen also diesen Pass mit Bild drauf etc. Jetzt sagt sie mir sie muss nochmal nach Cebu um dieses Seminar zu besuchen. Was genau ist das denn?

    Für welches visa muss dieses Seminar besucht werden?

    Für das Schengen Visa ist es nicht notwendig?

    Wenn ihr schon ernsthaft mit dem Gedanken spielt zu heiraten: Das Zertifikat hat keine befristete Gültigkeitsdauer...

    … dann sollte man aber schon "fiancee" oder "spouse" sein. Ersteres ist ja schlecht nachzuweisen. GCC wird aber auch schon bei Beantragung eines Passes beim DFA verlangt, wenn der Ehegatte ein Ausländer ist.


    Nach den Erfahrungen aber hier zu urteilen, wird das CFO-Seminar aber bislang nicht generell bei Besuchen bei Freund/Freundin verlangt. Wenn ich das so lese, wird es aber wahrscheinlich nicht schaden.


    Ich vermute, das CFO möchte auch diese Klientel (Fiancee/Spouse) ein Seminar angedeihen lassen, damit sich diese nicht mit einem temporary Visa aus dem Acker machen und im Ausland bleiben ohne dieses wertvolle Seminar genossen zu haben.

    Ja ich bin da vorsichtig. Als meine Frau mit einem Schengenvisum kam, versuchten wir es abzuklären, wie es bei der Immigration ist. Sie kam aber telefonisch nicht durch zu einer auskunftsfähigen Person bei der Immigration, meine Email wurden ignoriert. Wissen leider nicht mehr, welche Rolle dann bei der Ausreise von den Ph. mit Schengenvisum das CFO-Zertifikat spielte (ob überhaupt angesehen wurde). Letztlich kam sie problemlos raus.


    Aber wir waren halt auch verheiratet.


    Ich denke mal, dass Europa da eher sehr unkritisch sein wird, auch bei "nur" Freund besuchen.

    CFO-Seminar muss nur für FZ-Visa, Arbeitsvisa, Hochzeitsvisa ..also längerfristige Visa besucht werden. Für reines Besuchervisum ist das nicht nötig.

    Ja es ist nicht zwingend nötig, aber laut der Homepage von CFO scheinbar hilfreich:

    https://www.cfo.gov.ph/faqs/20…nd-counseling-program-gcp

    Question 14.: I already have a guidance and counseling certificate and hold a temporary/ visitor visa. Do I still need to register at the CFO and be issued a sticker?

    Answer: No. If you are fiancé (e)/ spouse/partner of a foreign national or a former Filipino and you hold a visitor/ tourist visa, you only need a guidance and counseling certificate from our office. Kindly present the CFO Guidance and Counseling Certificate (GCC) to the port of exit and show them your temporary/ visit visa and other requirements asked by your host Country.


    Suggeriert zumindest, dass es bei der Ausreise bei der ph. Immigration keine Probleme geben sollte.

    Soweit ich weiß hat Sie einen - vor paar Jahren hatte Sie auch einen eigenen Wagen mit Automatik. D.h. ich habe richtig verstanden ein Umschreiben ist also doch soweit möglich ?

    Wenn dann wird es sowieso ein kleiner Stadthüpfer mit Automatik.

    Für das Umschreiben muss sie die theoretische und die praktische Fahrprüfung bestehen. Sie muss lediglich dafür keine Pflichtstunden absolvieren, wie bei einem Fahranfänger hier im Land. Aber wie groß werden wohl die Chancen sein, dass sie auf Anhieb ohne irgendwelche Stunden die Prüfungen besteht?

    Wenn Sie keine Fahrpraxis mehr hat, wäre es sicher am billigsten, auf den Philippinen reine Fahrpraxis anzueignen, damit sie, wenn sie hier ist, wenigstens das Auto sicher beherrscht.

    Wenn sie auf den ph. einen Automatikführerschein hat, dann wird sie hier auch nur mit Automatik fahren dürfen.

    Meine Frau musste vor ein paar Monaten auch ca. 2 Stunden warten. Hätte auch gedacht, dass es einfach eine Stelle gibt, wo man dies "schnell" abgeben könnte. Schließlich ist beim Zusenden mit 2go auch nichts weiteres erforderlich (Gespräche, Klärungen).


    Das Ziel ist in Sicht, insofern nicht stressen lassen ;-)


    PS: Man kann ja auch den Pass mit Visa direkt wieder bei der DBM abholen

    BTW hat hier jemand eine Empfehlung für das Vorgehen mit dem Führerschein ?

    Ich meine hier gelesen zu haben, dass das Umschreiben nicht zu Empfehlen ist und man am Besten gleich einen Deutschen Führerschein machen sollte.

    D.h. das wäre dann auch so ein Punkt denn ich hier ASAP angehen würde, sobald Sie in Deutschland ist- geht das überhaupt so schnell?

    Wenn deine Frau noch keinen hat, ist es billiger, erst mal auf den Philippinen die Basics zu lernen. Macht sie gleich noch dort den Führerschein, könnte sie hier bereits Fahrpraxis vor dem Umschreiben (was ja schriftliche und praktische Prüfung erfordert) sammeln. Manche tun sich beim Schalten sehr schwer, es sei den, ihr geht gleich auf Automatik.