Posts by raphael00

    Wenn meine Verlobte direkt im Anschluss einen Termin für das FZV in Anspruch nehmen will, müsste ich im Dezember bei der Botschaft einen Termin beantragen (da 5 - 6 Monate Wartezeit).


    Haltet ihr das für realistisch?

    Das könnte eng werden, wird sehr auf die lokalen Behörden ankommen. Du wirst für die FZV die Eheurkunde von der PSA brauchen. Bei meiner Frau dauerte dies etwa 2 Monate. Laut ihr hängt es ab, ob man in der Nähe größerer Städte wohnt und der Anzahl der zu bearbeitenden Fälle für das Personal. Es kann innerhalb eines Monats sein, kann auch zwei Monate dauern.

    Quote

    . Während dieser zehntägigen Ausschreibung dürfen die beiden Vertragsparteien die Philippinen nicht verlassen, da Einwände gegen die Eheschließung erhoben werden könnten. Die Heiratserlaubnis wird erst erteilt, nachdem alle Anforderungen erfüllt worden sind.

    Meine Interpretation: Man sollte vor Ort sein, falls irgendjemand auf die Idee kommt, Einwände gegen die Eheschließung zu erheben, damit diese dann geklärt werden können. Ob es denn tatsächlich vor kommt, dass jemand Einwände erhebt ?


    Zur Marriage License: Bei uns war noch eine weitere Voraussetzung zum Erhalt, dass wir ein Marriage Seminar besuchen, was eine halbtägige Veranstaltung vor Ort ist.

    Was mich damals ärgerte war eher der Flughafen in Bangkok, es gab eine lange Schlange beim erneuten Security-check, was damals fast eine Stunde dauerte

    Normal gibt es keinen erneuten Sicherheitscheck in BKK, wenn man im Transitbereich bleibt und mit Thai weiter fliegt! Wie schon gesagt, steige ich mind. 1x jährlich in Bkk um....nur nach Australien gibt es einen kurzen Sicherheitscheck direkt am Gate.

    Bkk ist ein Top Flughafen

    Es war 2017, und bin einfach sturr dem Schild connecting flights gefolgt ...

    Erneute Security checks bei Connecting flights sind ja, wieso auch immer, fast schon der Normalfall (Dubai, Taipeh, Bangkok), wieso auch immer ...

    Ansonsten, wenn man Zeit hat, stimmt das: Der Flughafen Bangkok bittet sehr viel, um einem einen längeren Zwischenaufenthalt angenehm zu machen

    Ich bin einmal mit Thai geflogen, fand dies vollkommen in Ordnung. Von Frankfurt nach Bangkok war es wie der übliche gute Standard, lediglich von Bangkok nach Manila war es ein etwas älteres Modell.

    Was mich damals ärgerte war eher der Flughafen in Bangkok, es gab eine lange Schlange beim erneuten Security-check, was damals fast eine Stunde dauerte, und beim Typ der dies "verwaltete" wurde ich abgewiesen lapidar, dass die Flüge von anderen noch früher gehen würden.

    Naja, hab den Flug noch bekommen, musste nicht mal mehr schauen, wo ich dann hin musste: alle 20 m stand jemand, wo die Fluggäste nach Manila zum richtigen Gate eingewiesen haben

    Wenn dein freund 23 Jahre alt ist, ist er ca. 1996 geboren. Da konnte doch niemand das Heiratsdatum 2007 prophezeien geschweige denn auf dem BC (BirthCertificate) eintragen.

    Zudem bringt das ja noch die Schwierigkeit mit sich, dass dein Freund nicht in eine gültige Ehe hineingeboren worden wäre und somit unehelich wäre .. was wiederum bedeutet, dass er nicht den Familienname des Vaters tragen dürfte.

    Solange der Partner in der gültigen Ehe geboren wurde, also nach der ursprünglichen Hochzeit, dürfte der Fehler mit dem Heiratsdatum der Eltern von untergeordneter Rolle sein. Bei meiner Frau stimmte auch das Heiratsdatum der Eltern auf ihrer Geburtsurkunde nicht (über ihre 9 Kindern hatten die Eltern meiner Frau 5 verschiedene Heiratsdatums ...), aber sie war nach dem fehlerhaften als auch nach dem tatsächlichen Heiratsdatum während der Ehe geboren. So hat die DBM zwar nicht die inhaltliche Richtigkeit des Dokumentes bestätigt, aber festgestellt, dass keine Zweifel an der Identität meiner Frau bestehen.


    Was jedoch die ganze Sache kritisch macht, ist diese Sache mit dem neu Heiraten. Das wirkt zumindest von hier aus komisch, und zusammen mit dieser Sache könnte es dann doch schnell passieren, dass dies auch auf einmal kritisch bewertet wird.


    Ich würde erst mal diese Geschichte mit dem neuen Heiratsdatum wegen verloren gegangener Dokumente verifizieren: Ist der Verlust der lokalen Dokumente tatsächlich so gewesen? Wie wurde es damals geregelt mit neuen Dokumenten? Musste letztlich wirklich jeder noch einmal heiraten, der seine Ehe nicht bei der PSA registriert hatte? Gibt es irgendwelche Beweise, dass die Ehe 1986 statt gefunden hatte (vielleicht hat die Kirche, wo getraut wurde, noch Unterlagen im Archiv, oder die Person, die die Trauung durch führte)? Gibt es zumindest umfangreiche Hochzeitsfotos?

    Das hilft zum einem dir, die Sache einzuschätzen, zum Anderen dürften dies auch Fragen sein, die die DBM bzw. deren Vertrauensanwalt interessieren

    Erfahrungsgemäß wird während der Phase bis zum FZ kaum ein Schengen Visum erteilt. Vor allen Dingen nicht, wenn es sich um ein Erst-Visum handelt, was immer strengeren Kriterien unterworfen wird. Die DBM befürchtet dann, dass der Besuch hier in D dazu genutzt wird, das langwierige FZ-Visum zu umgehen. (Ob das plausibel oder nicht ist, kann man lange drüber diskutieren; bringt aber nichts).

    Bei mir und meiner Frau hatte es geklappt mit einem Schengenvisa nach zuvoriger zweimaliger Ablehnung von diesem vor dem Visatermin zur Familienzusammenführung. Allerdings hatten wir zuvor auf den Philippinen geheiratet. Beim 2. Versuch waren wir auch bereits verheiratet, aber die DBM hat dies abgelehnt. Beim 3. Versuch, der genehmigt wurde, stellte sich die Situation so da, dass alle Voraussetzungen für das FZV (UP, A1-Sprachnachweis) erfüllt waren, nur der Visatermin noch offen war, welcher dann zeitnah zu Jahresbeginn war (16.01.2019).

    In dieser Konstellation hatte dann die DBM doch in der Tat noch ein Schengenvisum über Weihnachten / Neujahr erteilt gehabt (zu den anderen Visa war auch die beantragte Zeitdauer deutlich reduziert auf 2,5 Wochen) mit Zeitdauer 1. Monat.


    Also, wenn ihr quasi alle Voraussetzungen erfüllt habt für das FZV, könnte dies auch wieder eine Chance für ein genehmigtes Schengenvisa sein, weil es ja dann kaum noch Hürden gibt, die man versuchen könnte zu umgehen. Ich denke mal, dies könnte auch bei euch eine Art Argumentation sein, da ihr auch den Visatermin zumindest noch im Februar relativ zu Jahresbeginn habt. Einzig wir waren halt schon durch Hochzeit auf den Philippinen verheiratet, was ja hier nicht geht.


    Ansonsten stimme ich hge zu: mein Eindruck ist auch, dass bei Partnerschaft sich die DBM noch schwerer tut mit den Visa mit eben der Einschränkung, dass wenn es nichts mehr groß zu umgehen gibt, es doch wieder klappen könnte

    .

    Ich hätte auch eine Frage.

    warum möchtest du nicht auf den Philippinen heiraten? (Frage aus Eigeninteresse meine Verlobte ist auch erst mit 12 Jahren registriert worden)

    Würde da der ganze Heiratsprozess ähnlich lange wie in Deutschland dauern?

    Kommt darauf was, was die Pläne nach der Hochzeit sind. Soll in Deutschland gelebt werden, wird es keinen allzu großen Unterschied machen:

    Denn letztendlich werden in nahezu allen Fällen folgende Punkte zu durchlaufen sein, wenn auch möglicherweise in anderer Reihenfolge:


    1) Urkundenprüfung

    2) Sprachnachweis A1

    3) Visatermin beantragen


    Unterschiede:

    Hochzeit in Deutschland: Befreiung vom Ehefähigkeitszeugnis versus Registrierung der Ehe bei der PSA.


    Soll auf den Ph. gelebt werden, und du hast ein Standesamt, dass auf eine Urkundenprüfung verzichtet, dann würdest du ca. 6 Monate einsparen

    rein vom formalen Teil reichen zwei Wochen zum heiraten auf den Philippinen. Wenn du halt den efz ohne urkundenprüfung bekommst. Und dann noch das durch die dbm ausgestellte Zertifikat basierend auf deinem efz. Bist du in Manila kannst du es in einer Woche durch haben.ansonsten kommen Postwege dazu. Für die Planung des Events: kommt halt auf deine zukünftige an, was sie vorab schon hinbekommt. Ansonsten bis sie in Deutschland ist, ob heiratsvisa oder fzv, wird es wie bereits gesagt, eine Weile dauern

    ich würde erst einmal den prüfbericht der dbm einsehen wollen. Kann mir vorstellen, dass darin zum einen das Vorgehen zur Korrektur beschrieben ist, zum anderen eine Abschätzung zum Aufwand und nutzen bzw Verhältnismäßigkeit

    Bin heute mit meiner Frau im Fährhafen in Frankreich für die Einreise nach Grossbritannien aufgeschlagen. Ohne vorherigen family permit oder Visa. Gute Nacht aus London. Wenn zurück in Deutschland schreibe ich ein paar Zeilen mehr. Der größte Zeitverlust kam durch Unwissenheit sprich richtige Wege zu den richtigen Plätzen zu Stande. Das Immigration Procedere dauerte etwa eine Stunde. Dazu noch 2 h wegen dem drumrum

    Also Stand der Dinge ist nun:
    Befreiung ist da und Termin auf Visaantrag findet am 30.10 statt - was passiert konkret danach noch?


    Lg,

    Elodor

    Nun, wenn alle Dokumente vorhanden sind und es keine Auffälligkeiten gibt, wird deine lokale ABH vor Ort kontaktiert durch Übermittlung der Unterlagen. Diese muss ja dem Visa zustimmen. Du wirst noch ein paar Dinge vorbei bringen müssen dann und irgendein Formular ausfüllen. Das ganze hängt halt zeitlich sehr ab von deiner ABH, wie sie ihre Aufgaben abarbeiten kann.

    Stimmt deine ABH zu, dann wird die DBM in den nächsten Tagen deine Frau kontaktieren zwecks Abgeben ihres Reisepasses für das Einbringen des Visas.

    Ob Dokumente nachgereicht werden können, kann ich dir nicht sicher sagen. Aber man hört immer wieder, dass es wohl Fristen gibt, noch etwas nachzureichen

    Bis jetzt noch keine Rückmeldung vom Standesamt

    Es wird an die 3 Monate dauern, bis dein Standesamt ein kleine Email mit der vermutlichen Restdauer der UP erhalten wird. In der Regel wird diese um die 6 Monate liegen, auch wenn diese Person im DBM-Auftrag vielleicht schon 1 Monat nach Start der UP da war. Bei meiner Frau war diese Person auch ca. 1 Monat nach Start, nach insgesamt 6 Monate hatte dann das Standesamt den Bericht den DBM-Bericht auf dem Tisch.


    Also erwarte bzgl. der UP nicht eine zeitnahe Rückmeldung des Standesamtes, da dieses vermutlich eh keine hat von der DBM. Ich würde ca. 3 Monate nach Start beim Standesamt mal nachfragen, ob es die Zwischenemail gab

    Du fragst einen Termin bei der DBM an, dann kommt nach bis zu 6 Wochen eine Email mit einem Termin, der meistens dann ca. 5 Monate (aktuelle Wartezeiten sind auf der DBM-Seite angegeben) nach deiner Anfrage liegt. Hast du noch keinen Termin angefragt, kannst du den 31.10.2019 mit 98% Wahrscheinlichkeit vergessen, d. h. du bräuchtest großes Glück, zufällig in ein von anderen abgesagten Slot geschoben zu werden.

    Die Sache mit dem Visum ist allein deine Sache. Klar ist es nett, wenn dein Standesamt hier Beratungskompetenz hat. Aber es ist keine Aufgabe des Standesamtes

    Viele kommen aus der EU 4,7 Millionen. Damit hat die ABH überhaupt nichts zu tun. Relevant sind die Nicht-EU Ausländer. (Nachdem der Bundestag die Freizügigkeitsbescheinigung abgeschafft hatte, bis dahin hatten natürlich EU-Bürger den Kotau be der ABH zu machen, obwohl angebelich überlastet und man hat natürlich vielen EU-Bürgern die Bescheinigung aus verschiedenen Gründen verweigert (es war aber als einfache Meldebescheinigung ohne Vorrausetzung gedacht). Da hatten sich viel Beschwerden bei der EU gesammelt und man fürchtete ggf. eine Defizitverfahren durch die EU.).


    2013 hat man die Freizügigkeitsbescheinigung abgeschafft bis dahin wurden EU-Bürger bei der ABH geführt.

    Lapidar heißt es nun mal, die ABH ist Ansprechpartner für alle Ausländer, die sich vorübergehend oder langfristig im Bundesgebiet aufhalten

    Mit ist die Zeit zu schade, jetzt noch weiter tiefer zu gehen, was den tatsächlich an Aufgaben bei den verschiedenen Ausländerkategorien an fällt. Letztlich wird sich ja jeder selbst ein Bild machen können, was den die Gründe in seiner Gemeinde sein könnten.


    Ich hatte mit der ABH in meiner Gemeinde keine Probleme, Termine waren nicht notwendig.

    Mit jeden Foreigner meinte ich vor allem auch, dass alle, wo bereits hier sind, betreut werden müssen. U

    Was muss da betreut werden, wenn du Flüchtinge meinst ist dass das Bundesamt für Migration und Flüchtinge. Die ABH stellt am Anfang die Aufenthaltgestattung aus und am Ende den AT oder Duldung und führr ggf. die Ausweisung und Abschiebung durch. Den Rest macht das Bundesamt. Kommt der Flüchtling über eine Erstaufnahmeinrichtung sind auch die Daten bereits erfasst udn Papiere bereits ausgestellt, Aus das Papperl austellen ist da nichts mehr zu machen. Außer man will da mehr machen, wozu ja manchen ABH einen Ehrgeiz entwickeln möglichst of vorzuladen.

    Ende 2014: 8,1 Mio. Ausländer in Deutschland

    Ende 2018: 10,9 Mio. Ausländer in Deutschland

    Zuwachs: 35%

    Das heißt die ABH haben nun 35% mehr potentielle Kunden. Erst einmal unabhängig von den notwendigen Tätigkeiten. Glaubt hier jemand, dass das Personal auch entsprechend erhöht wurde?

    Die ABH kann sich dann mit den erstmaligen Aufenthaltstiteln rumschlagen, mit den zu verlängernden Aufenthaltstiteln / Niederlassungserlaubnissen / Daueraufenthaltstiteln.

    Und dazu kommen dann noch die ganzen Aufenthaltsgestattungen bei Asylverfahren und Duldungen bei Aussetzung der Abschiebung, was sicher auch nicht immer auf all zulange Dauer angelegt sein wird wie bei einem normalen Aufenthaltstitel. Dazu klommen bei dieser Gruppe noch die Beschäftigungserlaubnisse, die über die ABH nach Prüfung von Unterlagen gehen.

    Dazu kommen dann noch die neu dazugekommenen ohne wirkliche Deutschkenntnisse an und Englisch sicher auch nicht wirklich perfekt oft auf beiden Seiten. Sprich die Bearbeitung ist dann oft ein Vielfaches länger als bei einem Muttersprachler.


    Ach ja und noch die VEs, die sicher auch nicht weniger werden.

    Ach ja, und noch die ganzen An-/ Ab- und Ummledungen

    Ach ja,

    und wenn es keine zweite Behörde gibt für wie bei uns im Landkreis "Besonderes Ausländerrecht und Staatsangehörigkeitsbehörde" dürfte bei so mancher ABH noch folgendes dazu kommen:Einbürgerungen / Beantragung der deutschen StaatsbürgerschaftStaatsangehörigkeitsausweiseIntegrationskurseArbeitserlaubnis bei Aufenthaltsgestattung und DuldungenDaueraufenthalt-EUAuflagenänderung bei SelbständigkeitArbeitserlaubnis Westbalkanstaaten (Visumsverfahren, Erteilung, Verlängerung)WerkvertragsarbeitnehmerMehrarbeit bei StudentenArbeitsmigration (u.a. Ausbildung, Weiterbildung, blaue Karte EU, FSJ, Au-pair) Umgangsrechteigenständiges AufenthaltsrechtARB EWG/Türkei Nr. 1/80


    Zurück zum Ausgangspunkt "Lange Bearbeitungszeiten"

    Bei einer Zunahme von 35 % der "Kundschaft", die vermutlich noch so verteilt sein dürfte, dass die Zunahme in größeren Städten höher ist, und in ländlichen Gegenden eher niedriger, ist es kein Wunder, dass manche ABHs dann überlastet sind


    Optimierungen und Abhilfemaßnahmen, die auf deutlich höherer Ebene als die Sachbearbeiterebene der ABHs laufen, sind dann wieder ein anderes Thema.

    Die ABH muss jeden Foreigner betreuen, was zeitintensiv sein kann.

    Nein muss sie nicht, sie will!! Und die ABH sind inzwischen die Nadelöhre, das ist aber von den Lokalfürsten (-politiker) so gewollt. Die ABH entscheidet selber wenn sie vorlädt, IMHO 90% für Standarddfälle die keiner Vorladung bedürfen.

    Mit jeden Foreigner meinte ich vor allem auch, dass alle, wo bereits hier sind, betreut werden müssen. Und da wir in den letzten 3-4 Jahren Zuzug von Ausländern im Millionenbereich hatten, und oft noch dazu aus Ländern bzw. mit Zuzugsgrund / -weg, wo dann viele Dokumente und Nachweise offen sind, sorgt dies für entsprechend Arbeit bei den ABHs. So schnell kann da auch kein ausgebildetes Personal nachgezogen werden. War nicht nur auf die Visa-Themen bezogen.

    Klar würde es helfen, wenn man Dinge mit Hilfe des techn. Fortschritt vereinfacht. Aber dazu braucht es erst auch Lösungen, die halt auch wiederum beim Staat mehrere Jahre brauchen (Erkennen des Problems - formale Ausschreibung - Problemlösung - Abnahme / Freigabe).

    Unser Staat ist leider schwerfällig, viele unsere Politiker produzieren leider nur jede Menge heiße Luft. Aber anpacken tut kaum einer noch. Dazu haben viel zu viele im Staatsapparat kein Rückgrat und drehen ihre Fahne im Wind des Vorgesetzten.

    Wir kennen ja zuhauf diese Probleme ...

    Bei meiner Frau kam knapp 3 Wochen nach dem Interview der "erlösende" Anruf, dass das Visum genehmigt wurde.

    Per Anruf geht das vonstatten? Aha.

    Das wäre nämlich noch meine nächste Frage gewesen.

    Kann man den Pass auch auf dem Postweg senden bzw. dann empfangen? In unserem Fall wäre es mit Fliegerei verbunden.

    Wenn alle Zustimmungen für das Visa vorliegen, wird die antragstellende Person per Anruf benachrichtigt. Falls telefonisch niemand erreicht wird, erfolgt eine Nachricht an die hinterlegte Email-Adresse:


    "You are kindly requested to submit the following requirements together with this email:


    a. Your Valid Passport

    b. Planned date of your arrival in Germany (please note that you do not have to purchase a flight ticket. Entry and application for a residence permit at the Aliens Office is normally possible for 90 days starting from the date you give us.)


    For the submission of the documents you have two choices:


    1. personally during regular office hours (Monday-Thursday from 11 a.m. to 12 p.m., or Friday 10 a.m. to 11 a.m. at counter 5)

    2. through a courier service of your choice, e.g. FedEx, LBC, DHL, etc. (Please note that deliveries to the Embassy by courier service are coursed through the postal department, which adds to the processing time.)



    Please inform us in writing if you want to


    -          collect your documents personally

    or

    -          be sent your documents by courier service (for this we will need your exact delivery address).



    Your passport with your visa will be available for collection from the Visa Section (personal or by courier service) approximately 2-3 days after your passport was received by the Visa Section. "


    Postweg also möglich, erhöht halt die Durchlaufzeit-