Posts by Cyborg85

    Hallo level4,


    Danke für diesen schönen Bericht über Euren Kurztrip nach Mati. Es tut gut, auch mal wieder solche Beiträge zu lesen und schöne Fotos zu sehen. :cheers


    Eure negative Erfahrung im Surf's Up Resort zeigt meiner Meinung nach mal wieder, dass der Preis eines Resorts auf den Philippinen nicht immer mit der Qualität und dem Service korreliert. 9.2k Peso pro Zimmer und pro Nacht ist schon eine ziemliche Hausnummer, und dafür darf man schon gewisse Ansprüche stellen und Erwartungen haben. Wenn es dann an solchen Basics fehlt, wie von Dir geschrieben, ist dieser Preis eigentlich eine Frechheit.

    Mir ist übrigens aufgefallen, dass auf der FB-Seite dieses Resorts die Bewertungsfunktion deaktiviert ist. Wird wohl seine Gründe haben! :D Das könnte man vielleicht bei künftigen Buchungen als Indiz nehmen, das irgendwas faul sein könnte...


    Freut mich, dass Ihr aber dennoch eine schöne Zeit hattet und trotz aller Umstände den Trip genießen konntet. :thumb

    Hallo zusammen,


    im Familienumfeld meiner Frau auf den Philippinen gibt es ein Problem mit dem Providerwechsel von PLDT zu einem neuen Anbieter und ich würde gerne mal Eure Meinungen oder Ratschläge hierzu erfragen.


    Kurz zur Vorgeschichte:


    Die betroffene Familie war langjähriger Kunde bei PLDT und hatte dort einen Festnetzanschluss ("landline") und Internet. Vor ca. vier Jahren bot PLDT ihnen im Rahmen einer "Promo" ein kostenloses Tablet an. Der Haken bei der Sache war, dass sich der Vertrag dadurch, wenn auch erst ein halbes Jahr später, wesentlich verteuerte und außerdem eine sehr lange Kündigungsfrist von meines Wissens 36 Monaten erhielt. Warum sie sich überhaupt darauf eingelassen haben ist mir nicht klar. Vermutlich haben sie die Konditionen nicht genau gelesen oder verstanden und nur gesehen: "oh cool, kostenloses Tablet - nehme ich". Am Ende haben sie durch die viel höheren Monatsraten des Vertrags das Tablet doppelt an PLDT bezahlt, aber das nur am Rande. :floet


    Jedenfalls habe ich ihnen dann geholfen, diesen überteuerten Vertrag zu kündigen. Da sie keine EDV-Kenntnisse und keinen Computer haben, setzte ich ihnen ein sauberes Kündigungsschreiben in englischer Sprache auf. Das hat soweit auch geklappt und sie konnten den teuren Vertrag ordentlich loswerden. Jedoch haben sie ihn nicht wirklich gekündigt, sondern von PLDT einen wesentlich günstigeren Vertrag umwandeln lassen. Die Kosten des neuen Vertrages lagen bei einem Drittel für die ersten sechs Monate, und danach immer noch um ca. die Hälfte günstiger als vorher.

    Soweit so gut.


    Nun kamen sie ein paar Wochen später auf die Idee, doch von PLDT zu einem anderen Anbieter wechseln zu wollen. Sie hatten wohl ein Angebot mit scheinbar besseren Konditionen bekommen. Der neue Anbieter versprach, den Wechsel von PLDT komplett abzuwickeln, einschließlich Kündigung des alten Vertrages. Kurze Zeit Später war ein Techniker vor Ort, klemmte den PLDT-Anschluss irgendwie ab, und installierte den Telefon- und Internetanschluss des neuen Anbieters. Für die betroffene Familie war damit alles erledigt und sie bezahlten fortan die monatlichen Raten an den neuen Anbieter.


    Nach einiger Zeit stellte sich nun allerdings heraus, dass der neue Anbieter wohl, entgegen seiner Versprechungen bei Vertragsabschluss, die Kündigung bei PLDT nicht abgewickelt hat. Die Konsequenz daraus ist, dass nun PLDT weiterhin die monatlichen Raten in Rechnung stellt und sich entsprechende Schulden auftürmen. Beide Verträge gleichzeitig zu bedienen, können sie sich finanziell nicht leisten. Außerdem können sie den PLDT-Anschluss auch gar nicht mehr verwenden, weil er ja abgeklemmt wurde.


    Ich legte ihnen nahe, die Sache möglichst rasch mit PLDT zu klären. Aber sie sind der Meinung, es sei wohl der beste und einfachste Weg, schlicht die Zahlungen an PLDT einzustellen und fertig. Nachbarn, Freunde und Kollegen hätten ihnen dazu geraten. Angeblich sei die einzige Konsequenz daraus, dass man irgendwann auf einer Blacklist der PLDT lande, was denen aber scheinbar egal ist. :dontknow



    Nun meine Fragen an Euch:


    1.) Ist es auf den Philippinen wirklich so einfach, sich aus einem Vertrag zu winden, indem man einfach die Zahlungen einstellt? Muss man da nicht irgendwann mit härteren Konsequenzen rechnen, als auf irgend einer Blacklist eines Anbieters zu landen?

    Natürlich ist das in diesem Fall überhaupt nicht mein Problem. Aber mich interessiert es dennoch, wie solche Dinge auf den Philippinen laufen.

    Hier in DE würde sowas ja schnell eskalieren über Inkasso, Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid, Gerichtsvollzieher etc. und mit ruiniertem Schufa-Score bekäme man kaum noch irgendeinen Vertrag.


    2.) Seht Ihr irgendeinen Weg, die Sache zu bereinigen?

    Vielleicht selbst nochmal bei PLDT kündigen? Vermutlich hat der Vertrag aber eine Kündigungsfrist, weil sie ja erst kurz davor den Tarif wechselten.

    Oder vielleicht den neuen Anbieter anhauen und sich beschweren, weil er den PLDT-Vertrag - entgegen der Versprechungen bei Vertragsabschluss - nicht ordentlich abgewickelt hat?



    Danke für Eure Ratschläge

    :hi

    Ich bezog mich lediglich auf die Geschwindigkeit und nicht auf wie ich den chinesischen Impfstoff finde.

    Das hängt aber kausal zusammen. Der Hauptgrund, warum es hier so langsam läuft, ist fehlender (zugelassener) Impfstoff. Viele Impfzentren arbeiten weit unter ihren Kapazitäten, ja teilweise fast im Leerlauf.

    Und dass hier keine chinesische Impfung ohne Zulassung verimpft wird, finde ich gut. Geschwindigkeit hin oder her.

    yberion45

    ja super, mit dem chinesischen Impfstoff von Sinovac, der noch in der Phase-III-Studie befindlich ist und in Europa keine Zulassung hat. [Quelle1, Quelle2]

    Natürlich muss die Türkei selbst entscheiden und abwägen, ob sie ihrer Bevölkerung so ein Risiko zumuten will. Aber ich finde das keinen Grund, stolz auf die Türkei zu sein oder zu behaupten, dort liefe es viel besser. 8-)

    Mosaik1997

    Bitte Deine Freundin doch einfach, ein Konto zu eröffnen. Ist normalerweise schnell erledigt.

    Der war gut :happy!!!!

    Schwiegermutter und Schwägerin haben beide einen "Peso Savings Account" bei der BDO. Das Konto zu eröffnen, war bei denen überhaupt kein Problem. Mussten dabei ein paar hundert Peso in bar einzahlen wegen "minimum deposit requirement" und bis die ATM-Karte da war hat es etwas gedauert. Aber sonst, überhaupt kein Ding. :dontknow

    Mosaik1997

    Bitte Deine Freundin doch einfach, ein Konto zu eröffnen. Ist normalerweise schnell erledigt und kostet, zumindest bei meiner Schwägerin, keine Kontoführungsgebühren. Einzige Bedingung ist bei ihrer Bank, dass auf dem Konto ein bestimmter Mindestbetrag sein muss (paar hundert Peso oder so).

    Transfer auf Konto ist eigentlich immer günstiger als Barauszahlung. Sie kann das Geld was Du ihr schickst dann mit ihrer Bankkarte am Geldautomaten einfach und i.d.R. kostenlos abheben.

    was sollte man denn unbedingt gegessen haben, wenn man auf den Philippinen ist?

    War leider noch nie dort, würde aber gerne was traditionelles ausprobieren.

    Bulad (getrockneter Fisch mit "intensivem Aroma") und

    Balut (Enteneier mit halb ausgebrütetem Embryo)


    :D joke lang


    Der Klassiker ist dort auf jeder Party ein gegrilltes Schwein - Litson oder Lechon genannt.

    Chicken Adobo und Pancit Bihon mag ich sehr gerne. Und dann gibt es natürlich noch viele verschiedene Gerichte mit Meeresfrüchten (Fisch, Shrimps, Krabben, Seegras...), sofern Du sowas magst.


    Insgesamt halten sich die kulinarischen Highlights auf den Philippinen aber eher in Grenzen, zumindest was meinen Geschmack angeht. :tomaten

    1) Lassen die Philippinen im Spätherbst, wenn viele Europäer geimpft sein werden, Geimpfte (mit negativem Test) einreisen oder nicht

    Warum macht hier jeder (oder manche) eine Einreise an einer Impfung fest??

    Ist eine Impfung jetzt der neue Visumsstempel oder wie??


    Davon war offiziell bisher nie die Rede, insbesondere auf den Phils nicht. :blöd

    So sieht's aus und es würde beim aktuellen Wissensstand auch keinen Sinn machen, geimpfte wieder ganz normal reisen zu lassen. Denn man weiß noch überhaupt nicht, ob geimpfte die Krankheit weiterhin übertragen können oder nicht.

    https://www.dw.com/de/kann-ich…dere-anstecken/a-56219737


    Von daher: Wenn man unbedingt einen Zusammenhang zwischen Impfung und 'wieder auf die Philippinen reisen können' herstellen will, dann wohl eher so, dass man warten muss, bis die Philippinen durchgeimpft sind. Und das wird noch sehr sehr lange dauern! Oder alternativ, warten bis der Virus durch z.B. gute Medikamente und billige Behandlungsmöglichkeiten an Schrecken verliert. Aber auch da ist momentan ja nicht wirklich was in Sicht. :dontknow


    Hilft alles nix, im Moment kann man leider nur abwarten und hoffen.

    Also anders formuliert: Die 6 weiteren Kinder haben ein Anrecht auf das Erbe am Grundstück und sollen nun - mit Deiner Hilfe - enterbt werden, weil eine Schwester auf dem Land gebaut hat, welches ihr nicht zu 100% gehört.


    Lass die das Grundstück an einen anderen verkaufen, dann bleiben die vorprogrammierten Streitigkeiten an dem hängen und nicht an Dir und Deiner Frau!


    Falls Du entgegen aller Ratschläge dennoch kaufen willst, dann setzt Euch mit den 6 weiteren Kindern in Verbindung und regelt das im Vorfeld einvernehmlich. Denen steht ein Anteil am Grundstück zu (vielleicht nicht an den Häusern) und den sollten sie dann auch bekommen. Natürlich wird das den Geschwistern Deiner Frau wieder nicht schmecken, weil ihr "Stück vom Kuchen" dann viel kleiner ausfällt. Aber den anderen Kindern einfach ihren Anteil wegnehmen wollen führt zwangsläufig zu Streit mit denen.

    Ärger über Ärger... daher unbedingt Finger weg!

    Dir wurde ja schon im alten Thread dringend davon abgeraten, das zu "kaufen". Ich sehe das genauso und würde da absolut die Finger davon lassen. Sollen sie es doch an jemand anderen verkaufen, dann hat der den ganzen Ärger und Stress damit.

    Am Ende gibt es wohlmöglich noch böses Blut in der Familie oder gegenüber Deiner Frau, weil einer mehr Geld sehen will oder sich hintergangen fühlt etc.!

    Dann lieber monatlich ein bisschen finanzielle Unterstützung geben, anstatt so viel Kohle für diese Immobilien zu verschenken.


    Mittlerweile ist der Vater meiner Frau schwer erkrankt. Die Frage steht im Raum, wie es mit dem Grundstueck weitergeht. Wenn er stirbt und nichts getan wird muss es dann verkauft werden und das Geld wird verteilt.

    Lebt denn die Mutter Deiner Frau mittlerweile nicht mehr? Wenn doch, warum "muss" das Haus dann unbedingt verkauft werden? Wäre sie dann nicht erst mal die Erbin, bevor die Kinder dran sind?

    Was denkt ihr ich denl man kann bis Dezember nicht dort einreisen hoffe zwar trotzdem aber bei dem weltweiten hin und her ist leider nichts zu machen.

    Wie soll man dann noch seine Freundin treffen können oder in welche Länder können Menschen aus den Philippinen ohne Visa einreisen?

    Es bringt eigentlich nichts, jetzt alle paar Tage darüber zu spekulieren. Man muss einfach abwarten wie es sich entwickelt und auf das Beste hoffen. Falls sich Möglichkeiten ergeben, kann man in der Regel immer noch kurzfristig buchen, sofern man selbst flexibel ist. Alles andere ist Spekulation oder Zocken.


    Ich glaube oder befürchte, dass selbst wenn man im Dezember 2021 wieder auf die Phils fliegen könnte, dann wäre das kein Urlaub, wie er noch vor Corona möglich war. Ich glaube nicht, dass sie westliche Individual-Touristen willkommen heißen werden, solange die eigene Bevölkerung nicht einigermaßen vor dem Virus geschützt ist (sei es durch Impfung oder bezahlbare Behandlungsmöglichkeit).

    Aber beim Impfstoff müssen sich die ärmeren Länder ja hinten anstellen. Und von der Finanzierung, Verteilung im Land, Kühlketten-Logistik etc. wird das eine sehr sehr große Herausforderung werden, die auf den Phils entweder viele Jahre dauern wird, oder vielleicht sogar überhaupt nicht bewältigt werden kann.

    über Kiwi.com gebucht.

    Da fängt das Problem vermutlich schon an. Ein vermeintlich billiger Flug, mit mehreren Airlines und "manuellem" umsteigen mit neuem Einchecken etc. Deswegen buche ich solche Verbindungen von vorne herein gar nicht. Die paar Euros sind mir der potentielle Ärger und Stress nicht wert. Lieber bei einer Airline buchen, wo dann vom Zubringer-Flug direkt durchgecheckt wird - sowohl Gepäck als auch Boarding-Pässe etc.

    sagte man meiner Frau bei Turkish Airlines noch dass sie ihr den Koffer, wenn sie ihn finden, nach Cebu senden würden, sie dann dafür eine Gebühr von 1200 Peso bezahlen müsste

    Ganz ehrlich, wenn das klappt und sie den Koffer dann noch in Cebu bekommt würde ich die 21€ zahlen (als Lehrgeld abhaken) und damit zufrieden sein.


    Bei Interesse werde ich hier weiter berichten was nun aus ihrem Koffer geworden ist.

    Ich bitte darum. :pleased

    Bin selbst noch nie mit TK geflogen, hatte es aber schon mehrmals in Erwägung gezogen. Deswegen interessiert mich Dein Erfahrungsbericht sehr.


    Viel Erfolg bei der Wiederbeschaffung des Koffers!

    Funktioniert ein Handy von hier Problemlos auf den Phillipinen?

    Kenne dass aus der Türkei dass es nur 3 Monate funktioniert, danach wird es vom Netzbetreiber aus dem Netz ausgeschlossen.

    Normalerweise schon. Die Verwandten meiner Frau verwenden seit Jahren ohne Probleme mehrere alte Handys, welche sie von Leuten aus Europa bekommen haben. Natürlich dann mit philippinischen SIM-Cards.

    Hallo,


    Alte Smartphones gelten aufgrund der Li-Ionen-Akkus als Gefahrgut. Die kann man nicht als Päckchen verschicken sondern nur als Paket, und das auch nur national. Also Handys auf die Philippinen per DHL Päckchen schicken kannst vergessen.

    Quelle:

    DHL Infoblatt Gefahrgut


    Ich sehe drei sinnvolle Optionen, die möglich wären:


    1.) Wenn Du irgendwann mal wieder in die Philippinen fliegst, kannst die alten Smartphones im Handgepäck mitnehmen.


    2.) Versand in einer Balikbayan-Box sollte gehen. Gibt auch einige Anbieter, die "halbe" Boxen anbieten, wenn Du keine ganze Box füllen und bezahlen willst.


    3.) Geld schicken, dass sie sich ein günstiges oder gebrauchtes Smartphone kaufen können. Könnte am Ende sogar billiger für dich sein, weil die Versandkosten schon einiges ausmachen.


    Viele Grüße


    PS: Inhaltsangabe für Pakete sollte natürlich grundsätzlich korrekt und gewissenhaft erfolgen. Sonst bekommt man Probleme mit Zoll oder der Versicherung bei Verlust.

    Aber Angeben müssen sie die Gebühren ... sie können nicht willkürlich hinterher Gebühren erheben. Wenn, müssen sie in den AGBs angegeben werden. Und dort kann man dann nachlesen. Aber dann auch schon vor der Überweisung.

    Jedes Bankinstitut ist verpflichtet anfallende Gebühren bereits im Vorfeld offen zu legen. Im Zweifel muss man halt nachlesen oder nachfragen.

    Richtig, und das macht die DKB selbstverständlich auch. Das wollte ich nie in Zweifel stellen...

    Wollte ja nur darauf hinweisen, dass man diese Kosten auch berücksichtigen muss, weil sie vielleicht nicht ganz so offensichtlich sind wie bei Transferwise - auch weil sie ggf. erst später zu Buche schlagen.


    Überweisung nach Phils kostet bei der DKB mindestens 12,50€, eventuell zzgl. Entgelte durch "zwischengeschaltete Zahlungsdienstleister und den Zahlungsdienstleister des Zahlungsempfängers".

    Siehe Seite 8, Absätze B.1 und B.1.3

    https://dok.dkb.de/pdf/plv_pk.pdf


    Inwiefern sich der Wechselkurs dann eventuell noch unterscheidet, kann ich nicht genau sagen. Angeblich bietet TW den "echten Wechselkurs", könnte daher sehr nahe beieinander liegen.


    Mal sehen, was bei dem Test von naglipat dann am Ende herauskommt. =)

    Da musst Du aber ein bisschen aufpassen, wann und wie die DKB die Überweisungsgebühren belastet. Viele Banken belasten die Gebühren erst am Monatsende. Das könnten dann auf den ersten Blick trügerisch nach guten Konditionen aussehen, und am Monatsende stellt sich dann heraus, dass die Überweisung doch teurer war als gedacht.


    Es könnte auch sein, dass DKB genau deinen Betrag überweist und die Kosten dann oben drauf gesattelt werden und am Monatsende abgerechnet werden. Bei TW hingegen werden die Gebühren zuerst abgezogen und was übrig bleibt wird dann in PHP umgerechnet und überwiesen. Wenn man dann nur den "auf dem philippinischen BPI Bankkonto" eingegangenen Betrag vergleicht, liegt man ebenfalls falsch.


    Ich kenne die Konditionen der DKB nicht. Wollte nur darauf hinweisen, bei dem Vergleich ganz genau hinzuschauen. Der Teufel steckt oft im Detail.

    Ich bin auch kein Experte, möchte aber trotzdem gerne meine Meinung dazu in die Diskussion einbringen:

    1. kosten Flugzeuge mehr, denn weniger Produktion ist teurer

    Neuere Flugzeuge sind aber wesentlich effizienter und verbrauchen viel weniger Kraftstoff. Denke selbst wenn die Produktionskosten etwas höher sein sollten - was nicht mal gesagt ist, die Flugzeugbauer haben ja auch schon Personal entlassen und sparen somit Kosten - ist es für Airlines lukrativ die Flotte zu erneuern.


    2. kosten Start / Landegebühren mehr, denn die Flughäfen / Sicherheitskontrollen müssen ja ihre Kosten mit weniger Flügen reinholen

    Sind denn in den letzten 10 Jahren die Flughafengebühren gesunken? Da die Flugbranche in den Jahren ja massiv boomte, hätten nach der Logik ja eigentlich die Gebühren stark sinken müssen, weil sie auf mehr Passagiere verteilt werden konnten? Ist aber meiner Meinung nach nicht der Fall gewesen. Ich denke die Kosten kann man auch senken, wenn man z.B. weniger Personal beschäftigen muss.


    3. Flugbenzin wird teurer aufgrund "Greendeal"

    Stimmt leider. Da viele Airlines momentan ihre alten Flieger in die Wüste schicken und dadurch ihre Flotte verjüngen, verbrauchen sie in Zukunft weniger Kerosin. Aber klar - man weiß nicht, was sich die grün angehauchte EU noch alles einfallen lässt.


    4. weniger Konkurenz, höhere Kosten

    Absolut. Wie wenig Konkurrenz es geben wird, muss sich aber erst noch zeigen. Ich glaube kaum, dass die meisten Länder ihre "flagship carrier" über den Jordan gehen lassen werden. Vor allem, wenn Milliarden in die Flughafen-Infrastruktur geflossen sind, will man daran auch in Zukunft wieder verdienen und nicht alles brach liegen lassen.


    5. Wartung wird teurer, da es weniger Flugzeuge sind die gewartet werden müssen aber die Werkstätten trotzdem ihre Kosten haben

    Auch hier glaube ich, dass die Werkstätten dann entsprechend ihre Kosten senken können. Ich kenne die Betriebskostenkalkulation natürlich selber auch nicht. Aber generell sind es in DE oder Europa doch meist die Personalkosten, die den Löwenanteil ausmachen. Und die Personalkosten lassen sich ja auch senken, wenn man weniger Leute braucht.


    6. Flüge sind nicht voll, deshalb Tickets teurer

    So einfach läuft das nicht. Der Ticketpreis hat einen direkten Rückkopplungseffekt auf die Nachfrage. Also je höher der Ticketpreis, desto weniger Leute fliegen, und der Flieger wird noch leerer sein als zuvor. Es ist für eine Airline immer wirtschaftlicher, einen Sitz billig zu verkaufen, als mit leerem Sitz zu fliegen. Natürlich will die Airline aber auch jeden Sitz so teuer wie möglich verkaufen. Aufgrund des Zusammenhangs zwischen Ticketpreis und Nachfrage, ist es ein mathematisches Optimierungsproblem mit der Nebenbedingung, möglichst alle Sitze zu füllen.

    Die Frage ist dabei nur, wo der mathematisch optimale Ticketpreis genau landet und ob die Airline damit profitabel fliegen kann. Wenn dies nicht möglich ist, bringt aber auch "Ticketpreise hoch" keine Lösung. Die Strecke gilt dann als nicht profitabel und wird früher oder später eingestellt werden.

    Die Lehrerin sagte sie verdient 3000 Peso im Monat, das kann auch nicht stimmen, eine Lehrerin verdient schon ein wenig mehr.

    Eine bekannte aus dem Familienkreis meiner Frau verdient als Lehrerin an einer öffentlichen Schule ca. 15k PHP pro Monat. Während den Sommerferien bekommt sie 50% weniger. Dabei ist sie eine der untersten Stufen, von der Qualifikation her. Wenn man das jetzt auf Euro umrechnet kommt man bei ca. 260€ monatlich raus. Da würden einige vielleicht denken: Oh mein Gott, wie kann man davon denn leben? Aber sie lebt damit ein einfaches, aber glückliches Leben und hat scheinbar noch genügend Geld übrig, um ihren Eltern regelmäßig zu "helfen".


    Die natürlich durchaus vorhandene Armut ist vor allem materieller Natur und viele der Leute die ich dort kennengelernt habe, kamen ganz gut mit der Situation zurecht. Trotz materieller Armut hatten viele der Leute ein glückliches Leben. Die Lebenseinstellung ist dort einfach eine ganz andere und viele legen gar keine so große Priorität auf materiellen Reichtum. Was sich dann natürlich auch in der Arbeitsmoral und beim Ehrgeiz niederschlägt.


    Am Anfang des Videos sagt die Dame oben, dass es für viele keine Chance gibt, der Armut zu entkommen. Meine Frau hat ihrem Bruder einen College-Abschluss finanziert und anschließend geholfen, einen vernünftigen Job in Cebu City mit gesichertem und regelmäßigem Einkommen zu bekommen. Ein paar Monate lang hat er es ausgehalten, dann ging er lieber wieder zurück in die Provinz und lebt dort jetzt sein "easy life" und lebt von irgendwelchen Gelegenheitsjobs. Ich denke bei ihm ist es eine Mischung aus Faulheit und dem Punkt aus dem vorherigen Absatz. Was ich damit sagen will: Es liegt nicht immer an Ungerechtigkeit oder fehlenden Chancen, sondern teilweise auch an der Mentalität der Leute. Scheinbar ist er mit dieser Situation einfach glücklicher.


    Hier in Deutschland ist das Leben komplett andersherum. Wir kennen keine echte materielle Armut, dafür viel "soziale Armut". Kenne hier einige Leute, die einen Großteil ihres Lebens im Hamsterrad verbringen um sich materiellen Reichtum zu erschaffen. Wer hat am Ende wohl das glücklichere Leben gelebt? Wenn ich mir die Herzlichkeit der Filipinos ansehe, und sie mit den Leuten hier in Deutschland vergleiche, habe ich so einen Verdacht. :rolleyes: