Posts by trivial

    Danke für diesen Erfahrungsbericht.

    Schön zu hören, dass die Aufenthaltstitel in den anderen Bundesländern anscheinend wesentlich unproblematischer funktionieren als bei der MA35 in Wien.

    Verlängerung Aufenthaltstitel Österreich – Irgendwas ist immer


    PS: Den Versicherungsnachweis kann man sich auf der Website vom Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungen mit Handysignatur bei Bedarf auch herunterladen (sofort und kostenlos).

    1. kann man das Geld auch Bar schicken? Oder muss es ein Scheck sein? Ich moechte kein spezielles Konto aufmachen, mit dem ich einen solchen Scheck ausstellen lassen kann.

    Die Behörden in Hong Kong schreiben, dass nur Bankschecks akzeptiert werden und man kein Bargeld schicken soll. Die großen philippinische Banken stellen so einen Bank Draft in der Regel unproblematisch aus, wenn man ein Konto hat (ich habe einen Bank Draft bei der BPI mit meinem Savings Account bekommen). Einige Leute hier im Forum, berichten, dass sie erfolgreich Bargeld geschickt haben. Ob das immer erfolgreich funktioniert, kann die aber niemand garantieren.

    Ps.: Doch noch ne dritte Frage. Wir wollen danach nicht direkt nach Deutschland. Sollte man das ROM dennoch in HK machen? Oder reicht das auch nach Rueckkehr beim PSA in Manila?

    Das ROM müsst ihr beim philippinischen Konsulat in Hong Kong machen, beim PSA in Manila oder bei anderen philippinischen Behörden ist gar nicht möglich. Wenn ihr ohne ROM aus Hong Kong abreist, könntet ihr tatsächlich Probleme bekommen, dass die Philippinen die Heirat überhaupt anerkennen. Dann müsst müsst ihr vermutlich noch einmal nach Hong Kong, um das ROM zu beantragen.

    Warum beantragt sie das Schengenvisa nicht einfach ohne euch? Also ohne eine VE und ohne euch als Kontaktpersonen.

    Ich kenne einige Pinoys die mehrmals im Jahr durch Europa jetten. Sollte bei dem Background eigentlich kein Problem sein.

    Soweit ich das verstehe wil sie ja nicht durch Europa jetten, sondern die Urlaubszeit bei der Familie verbringen. Das kann sie sich selbst leisten. Wenn man das korrekt schildert, ist ein C-Visum für Besuchszwecke ("Besuchsvisum") und kein C-Visum für touristischen Aufenthalt ("Touristenvisum") zu beantragen. Alle C-Visa sind Schengen-Visa. Da sie sich den Aufenthalt selbst leisten kann, benötigt sie eben keine Verpflichtungserklärung eines deutschen Familienangehörigen.

    Soviel gespartes hat doch keiner ( Normalo ) Ich bin jetzt 51 und bekomme das nicht hin... oder haben wir zuviel Angst ? Der hausbau beginnt anfang 2020 und war schon so oft auf den Philippinen aber das Auswandern klappt nicht :-(


    Für jede Antwort wäre ich euch dankbar

    Ich sehe das ähnlich wie die Vorposter. Auswandern bedeutet, dass man einen Plan hat, wie man seinen Lebensunterhalt bestreitet. Sonst funktioniert das nicht. Man kann ja auch nicht beschließen, man kündigt sehen Job und macht bis ans Lebensende Urlaub (außer man hat zufällig genügend Ersparnisse oder Einkünfte).


    Die Möglichkeiten, den Lebensunterhalt bei Auswanderung zu bezahlen, sind auf den Philippinen tatsächlich beschränkt.

    Ich kenne einige Auswanderer, die ihr Geld in Deutschland verdienen und auf den Philippinen leben. Das funktioniert, wenn man mit wenigen Monaten Arbeit genügend verdient, um ein Jahr auf den Philippinen zu leben. Das war früher einfacher, wird mit den steigenden Lebenshaltungskosten auf den Philippinen aber zunehmend schwieriger.

    Manche Leute haben einen Job, den sie am Computer erledigen können (z. b. Programmierer), dann verdienen sie ihr Geld irgendwo und können dauerhaft auf den Philippinen leben.

    Unter speziellen Voraussetzungen kann man auch auf den Philippinen arbeiten, z. b. mit einem Business (das aber über einen philippinischen Staatsbürger laufen muss), oder bei speziellen Qualifikationen auch als Angestellte (allgemein ist das aber nicht möglich).

    Manche Auswanderer haben euch geerbt, haben ihr Haus verkauft, beziehen Renten oder Mieteinkünfte us Deutschland, und leben aks Touristen in in Philippinen.


    Das sind ein paar Beispiele, wie Auswanderer leben. Aber alle haben eine Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu bezahlen. Solche Möglichkeiten kann man natürlich suchen oder sich in Laufe einiger Jahre aufbauen. Aber ohne eine derartige Möglichkeit funktioniert Auswanderung auf die Philippinen nicht.

    Ich sehe schon, ich habe "Monatsmieten" und es hätte "Monstsmieten abzüglich Kosten" heißen müssen.

    Also, die Frage nochmal in die Runde, kann man dauerhaft regelmäßig Zahlungen, Größenordnung 10.000 PHP aus den PH nach D tätigen?

    Wie kann man die Bankgebühren gering halten, wie versteuere ich das, Anlage V?

    Macht die PH Administration auch die Hand auf?

    Da jetzt alle den Betrieb des Boardingshouses diskutieren: Bezieht sich deine Frage ausschließlich auf den monatlichen Transfer der Summe nach Deutschland oder auch auf den Betrieb des Boardinghouses allgemein?


    Das einzige, das mich gestört hat, waren wieder einmal diese notorischen Taxes und Fees. Aber daran ist man sich ja in den Fee-lippinen gewöhnt. Schon auf der ersten Seite weist GetGo darauf hin, dass die Flugpreise die Airport Taxes and Fees nicht beinhalten. Aber dann hauen sie trotzdem noch ihre Fuel Surcharge und Web Admin Fee drauf. :mauer

    Ich sehe das so, eine Fluglinie verlangt für den Flug aus wirtschaftlichen Gründen einen gewissen Preis. Ob sich dieser Preis in einen niedrigen Flugpreis plus WebAdminFee aufteilt oder gleich als höherer Gesamtpreis ausgewiesen wird, ist letztlich egal. Ohne diese Fees würden die Flüge insgesamt mit Sicherheit das gleiche kosten.

    Ich habe vor einiger Zeit einen ausführlichen Reiseführer zum Osmena Peak geschrieben: Reiseführer - Osmeña Peak


    Am nördlichen Rand von Cebu City in den Bergen gibt es die Kabang Falls, macht Spaß, ist kaum bekannt und ist trotzdem einfach zu erreichen:

    Wasserfälle auf den Philippinen


    Gut gefallen habt mir auch eine Wanderung auf den Mount Lanaya im Süden von Cebu. Ich habe dazu keinen Bericht verfasst, kann bei Bedarf aber Infos liefern. Nur so viel, man kann aus Alegria an einem Tag gemütlich auf den Mount Lanaya rauf und wieder runter, Wanderwege sind meines Wissens auf OpenStreetMap/Osmand verzeichnet. Hier ein paar Infos mit Bildern aus einem Blog:

    https://www.sojournsandstories…thing-to-batanes-in-cebu/


    Sehr gut gefallen hat mir auch eine Wanderung auf den Mount Naupa in Naga südlich von Cebu City. Ist ein recht kurzer, gemütlicher Fußmarsch, aber schöne Natur und schöne Aussicht. Habe keinen Guide verfasst, werde in den nächsten Tagen noch ein paar Infos nachliefern. Bis dahin ein Blog mit ein paar Fotos: https://chasingpotatoes.com/20…ne-of-nagas-highest-peak/


    Das sind die Wanderziele, die ich selbst auf Cebu entdeckt habe, als ich dort gelebt habe. Südlich von Cebu City bin ich auch sehr viel in den Bergen mit eigenem Motorrad abgefahren, teils nette Landschaften entdeckt, aber nichts, was brauchbar für Wanderungen wäre. Ohne eigenem geländegängigem Motorrad kommt man dort in den Bergen leider nicht weit. Sehr kurios auch die Gegend rund um den Malubog Lake mit dem Motorrad, dazu musste ich durch einen Fluss fahren (die Straße verschwand quasi im Fluss und ging auf der anderen Seite weiter), außerdem kam ich dort durch 2 Ortschaften durch, wo Einheimische Schranken auf der Straße montiert hatten und Wegzoll kassierten (das war 2014).


    Wenn du wirklich schöne Natur sehen willst, kann ich nur empfehlen, mit der Fähre nach Negros rüber und hinter Dumaguete den Mount Talinis besteigen. Meiner Meinung nach ist das um Klassen besser als alles, was die Insel Cebu zu bieten hat : Wandern rund um den Mount Talinis in Negros

    Kaninchen einen 4-poligen FI in meine Installation einbringen?

    Für den Einsatz von einem FI brauchst du eine Erdung und Schutzleiter. Im Endeffekt heißt das, die komplette Elektroinstallation im Haus zu erneuern. Ob du auf den Philippinen dazu einen fähigen Elektriker und passende Produkte findest, weiß ich allerdings nicht. Vielleicht können andere berichten, wie man so etwas auf den Philippinen einbaut und was das kostet.

    Damit wäre ja dann auch geklärt warum es hier mal öfter Brennt....

    Ja, da stimme ich zu. Die üblichen philippinischen Elektroinstallationen bergen ein Risiko, in Deutschland wäre so etwas zu Recht illegal. Auf den Philippinen muss man halt damit leben, dass es im Allgemeinen keine FIs gibt.

    Diese Sicherungen lösen nur aus, wenn mehr als der angegebene Strom verbraucht wird. Diese Sicherungen sind aber eher langsam und lösen bei sehr kurzfristigen Ereignissen nicht aus.


    Darum hat man in Europa zusätzlich auch FI-Schalter, die bei Fehlerströmen extrem schnell auslösen. Auf den Philippinen verzichtet man darauf, auch wenn das natürlich ein Sicherheitsrisiko darstellt.

    Also est ist so weit! Und das ist im Allgemeinen ein Zeichen, dass es u.U. in den naechsten Stunden oder Tagen zu einem Luftschlag im Iran kommt:

    Gibt es irgendwo eine Karte, um welches Gebiet es genau geht? Soweit ich das verstehe betrifft es nicht den ganzen Iran, oder irre mich?


    Dazu hätte ich auch eine Zusatzfrage: Wer entscheidet formal, ob eine Fluglinie irgendwo überfliegt, solange der Iran seinen eigenen Luftraum offen lässt? Wenn eine US-Behörde eine Warnung herausgibt, ist das für ausländische Airlines ja nicht verpflichtend. Entscheiden das nationale Behörden der einzelnen Staaten oder die Fluglinien selbst?

    Duterte wollte doch schon ende letzten Jahres zurück treten und jetzt wieder diese Aussage. Ich glaube ihm kein Wort mehr.

    Ursprünglich wollte er ja gar nicht antreten, zumindest in der offiziellen Version. Da war doch dieses Theater mit einem anderen Kandidaten, und am letztmöglichen Tag tritt dieser zurück und nominiert Duterte als Ersatzkandidaten für die Präsidentenwahl.


    Ich meine, Duterte kokettiert einfach mit der Vorstellung, dass er das alles nicht nötig hat, und es sich nur zum Wohle des Volkes antut. Vielleicht ist das sein Selbstbild, vielleicht strategische Öffentlichkeitsarbeit, vielleicht beides.

    Hätte eine Frage. Bin mit meiner Frau nun 17 Jahre verheiratet.leben in Österreich. Haben auf den Philippinen geheiratet . Sie hat die Philippinische Staatsbürgerschaft. Würde sie nach meinem Tod eine Witwenpension von Österreich bekommen ??(

    Ja, prinzipiell bekommt sie Witwenpension (es gibt ein paar Ausnahmen, z.B. wenn sie erneut heiratet oder selbst ein hohes Einkommen hat). Die Staatsbürgerschaft ist dabei unerheblich, Wohnsitz im Ausland ist meines Wissens auch kein Problem.

    https://www.pensionsversicheru…7.707672&viewmode=content

    Achtung: Die Witwenspension muss sie nach deinem Ableben aber selbst beantragen (bei deinem SV-Träger, also PVA, SVA, oder was auch immer), automatisch funktioniert das nicht.

    2.) Nein, mir sind keine Strafzahlungen bekannt, wenn man den Rückflug nicht antritt (das wollte irgendeine Airline einmal diskutieren, ist meines Wissens aber nie eingeführt worden). Ein Problem hat man nur im umgekehrten Fall, wenn man den Hinflug nicht antritt, verfällt der Rückflug.

    Ein One-way-Ticket ist in der Regel sogar etwas günstiger als ein Hin-Rückflug. Zwei One-Way-Tickets sind halt deutlich teurer als ein Hin-Rückflug.


    3.) Auf fast allen großen Flughäfen weltweit gibt es kostenloses WLAN. Somit kann sie dich über WhatsApp kontaktieren.

    Frank-T. , metamorph

    Danke für die Richtigstellung, ich meinte natürlich den Amerikaner. Das Risiko liegt beim Amerikaner. Die philippinische Eigentümerin hat mit einem sauberen Titel meines Erachtens kein besonderes Risiko (d. h., nur das übliche Risiko, das man sich generell mit Landerwerb auf den Philippinen einhandeln kann, falls es Neider oder Feinde gibt).

    Deine Frau kann das Land kaufen und es an ihn verpachten. Dann hat alles seine Richtigkeit. Und deine Frau ist als Eigentümerin nicht verantwortlich, was er dort treibt.


    In jedem Fall liegt das Risiko beim Schweizer und nicht bei deiner Frau. Sie besitzt den Titel und ist dadurch auf der sicheren Seite. Wichtig ist nur, vor dem Kauf sicherzustellen, dass mit dem Land und Titel alles seine Richtigkeit hat, das Land frei von Schulden und Ansprüchen Dritter ist.

    Von mir aus, Snacks kann man sich auch selbst mitnehmen.


    Aber gegen kostenpflichtige Getränke habe ich etwas, solange man mit eigenen Getränken nicht durch die Sicherheitskontrolle darf. Auf einem Langstreckenflug grenzt das an Erpressung, sich im Boarding-Bereich oder im Flieger überteuerte Getränke zu kaufen. Gegen diese Unsitte sollte die Zivilgesellschaft mobil machen.


    Wenn es am Airport Wasserspender oder Trinkwasser am WC gibt, kann man auch eine leere Plastikflasche im Handgepäck mitnehmen und vor dem Boarding auffüllen. Funktioniert aber nicht immer.