Fischerei.... unser neues Geschaeft.....

  • wie schon in meiner anfrage wegen fischerei zubehoer erwaehnt, haben wir vor ein fishingboat zu bauen und einzusetzen.... ich werde also in diesem thread laufend berichten wie es laeuft...angefangen mit dem bau, dem kauf des zubehoers und dem geschaeftsverlauf......


    das boot soll etwa 20 meter lang werden und eine ladekapazitaet von 18 tonnen haben.... als motor dient ein diesel lkw motor....


    es wird mit netzen gefischt hauptsaechlich fuer galungong und kleine thunfische, aber auch squid und einiges andere......


    nun gestern abend ging es los..... wir bestellten in dinagat das holz.... etwa 900 bordfuss werden benoetigt werden fuer den skelettbau des bootes.... (ein bordfuss entspricht 30x30x2,5cm volumen) ..... der preis pro bordfuss betraegt 22 pesos angeliefert am bauort panjog in basilisa, dinagat.....also kostet das sekelett vom material her ca. 30000 pesos..... das boot wird auf kiel gebaut und nicht wie sonst haeufig auf kasko, und hat damit von haus aus eine bessere stabilitaet.....


    der arbeitslohn betraegt fuer zwei schiffsbauer 400 pesos pro TAG und kopf und fuer zwei helfer 250 pesos pro TAG und kopf..... geschaetzter arbeitlohn bis zur fertigstellung soll zwischen 40000 und 50000 pesos liegen..... die gesamtkosten einschliesslich motor, schraubenwelle und schraube duerften auf knappe 300000 pesos kommen....interessant wird dabei werden, wie sich kostenvoranschlaege und aktuelle kosten verhalten werden.....


    dazu kommt dann noch das netz und einiges an anderem fischerei zubehoer.... geschatzte gesamtinvestition wohl eine gute halbe million pesos.....


    voraussichtliche baudauer etwa 6 wochen...allerdings wird der baubeginn wohl erst nach weihnachten sein, da das holz unter zuhilfenahme von feuer vorgetrocknent wird....


    es geht also los und ich bin sehr neugierig wie sich alles in den naechsten wochen und monaten entwickeln wird.....

  • Ich wünsche Euch viel Erfolg.


    Mal eine andere Frage: Muß man da irgendeine Lizenz haben oder so etwas oder kann jeder ein Boot bauen und damit rausfahren?


    kaunlaran

  • Hast Du schon ein Konzept, mit dem verhindert wird dass Dein Fischerboot-Kapitän den Fang auf hoher See weiterverkauft? Mietet er Dein Boot zum festen Tagessatz oder per Umsatzbeteiligung? Wie stellst Du die Zahlungen sicher?

  • In Deutschland hatten früher die Fischerei-Ewer eine spezielle Bilge um den gefangenen Fisch auf See frisch zu halten. In der Mitte des Rumpfes war eine Art Kiste eingebaut, nach unten und seitwärts unterhalb der Wasserlinie waren kleine Löcher, durch die das Meerwasser einströmt. Oben dann ein Deckel. Damit bleiben die Fische eine zeitlang am Leben und man braucht deshalb kein Eis.


    Das Teil darf natürlich nicht zu groß sein, denn es beeinflußt im erheblichen Maße die Stabilität des Bootes. Evtl. ist es auch eine Optionen, mehrere kleine Bilgen zu verwenden. Leider konnte ich bei Google auf die Schnelle keine Fotos oder Zeichnungen finden.


    Ich denke dieses Thema sollte man einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Bei denen hier bekommst Du garantiert alle nötigen Infos:


    http://www.museumshafen-oevelgoenne.de

  • kaunlaran


    sicher benoetigt man fuer das boot eine lizenz, deswegen nur lizenzierte bootsbauer 'ranlassen...am ende muss das boot von der coastguard abgenommen werden um fischen zu duerfen.... fishing license gibt es von den municipalities, falls man in deren gewaessern fischt.....


    @ jochen


    ja das konzept haben wir schon...wir haben zwei absolut vertrauenswuerdige leute, die das geld handhaben und mit denen wir schon seit vielen jahren arbeiten.....und wir werden nicht vermieten oder gegen umsatzbeteiligung arbeiten sondern das ganze selbst machen.... (macht sonst auch nicht soviel spass......)


    kannst du mir mal sagen wo auf der seite ich das bilge system finde....?


    ausserdem habe ich im eingangsthread vergessen zu erwaehnen, dass der kiel und das bootsskelett aus yakal holz gemacht werden......

  • Quote

    Originally posted by kaithoma


    kannst du mir mal sagen wo auf der seite ich das bilge system finde....?


    Wie gesagt, ich konnte auf die Schnelle nichts finden. Vermutlich gibt es dafür noch eine genauere Bezeichnung als Bilge. Am besten Du fragst die Jungs vom Museumshafen per Email danach. Das sind echte Freaks für historische Fischereifahrzeuge.

  • Hallo Kai,


    Vom Fischhaendler zum Fischer... duerfte eine einmalige Geschichte werden!


    Fangen Deine ehemaligen Lieferanten ploetzlich so viel, dass Du auch dort mitmischen willst? Habe auf BBC vor kurzem mal eine Sendung gesehen, die sich mit dem Rueckgang der Fischbestaende in saemtlichen Weltmeeren beschaeftigte. General Santos war aufgrund drastisch ruecklaeufiger Yellowfin-Tuna Faenge auch drin vorgekommen.


    Beim Bootsbau in dieser Groessenordnung musst Du allerdings sehr vorsichtig sein. Welches Holz hast Du bestellt? Acacia? Mohogany? Will hier nicht als Miesmacher auftreten aber gerade auf diesem Gebiet habe ich schon viele Auslaender Pleite gehen sehen.


    Wir haben 3 kleinere Boote und allesamt gebraucht gekauft. Das hat den Vorteil, dass man weiss, ob es auch tatsaechlich schwimmt. Der Kasko ist bei kleineren Booten das wichtigste. Trotzdem muessen unsere bis 12m langen Teile auch jedes Jahr aus dem Wasser, neu bepinselt werden, neue Ausleger, neue Ankerleinen, viel Epoxy, Nylon, Daecher, etc... Ausserdem brauchen auch die kleinen Kaehne einen Kapitaen, Helfer, SSS, Philhealth, Ueberstunden etc... Ausserdem haben unsere Vielschlucker auch noch vorkriegstechnologie-Motoren die mit Benzin arbeiten... Nur dafuer kriegen wir hier in der Pampa draussen auch Ersatzteile... Kosten pro Boot/Jahr ca. 20000, inkl Abschreibung, inkl. jaehrliche Ueberholung.


    Wie das mit dem Kiel funzt wuerd mich auch interessieren... verleimt?


    Jedenfalls warten wir gespannt auf Deine Posts hier und wuenschen Dir beim neuen Abenteuer viel Erfolg und Glueck!


    susmaryosep


    PS: Willst Du dies mehr als Hobby betreiben oder strebst Du eine Flotte an?

    PHILIPPINES... love it ... or leave it!

  • Quote

    Original von kaithoma


    das boot soll etwa 20 meter lang werden und eine ladekapazitaet von 18 tonnen haben....


    Hallo Schiffsbauer Kaithoma,
    habe auf Siquijor diese Bilder geschossen.
    Ich schätze, dass das Boot so um die 10 mtr. lang ist.
    Keine Ahnung, was die jungs dort für Holz verarbeiten...


    Grüße aus der Kälte, haben 10 cm Schnee + minus 4°.


    zitat korrigiert.....kai

  • hallo susmaryjosep


    also zuerst einmal werden wir in der ecke surigao - Leyte - Samar fischen, denn dort ist diese methode erprobt und es fehlt an booten, was preise ziemlich oben haelt..... die boote die unterwegs sind, sind auch erfolgreich..... auf thunfisch wie in general santos wuerde ich nicht investieren wollen im moment.... (der exportmarkt ist ziemlich im eimer).......


    das holz fuer den rahmen des bootes einschliesslich kiel ist yakal, ein sehr hartes holz....die kielbaumethode wird in surigao nun schon seit einigen jahren mit erfolg verwendet, denn holz fuer kasko ist rar und teuer.....(to-ok)


    ueber die regelmaessige maintainance bin ich mir schon im klaren...wir hatten ja im jahre 1988/89 ein grosses 100 fuss langes passagier boot mit 35 tonnen ladekapazitaet und das wurde zweimal jaehrlich im "trockendock" von aussen und innen "ueberholt"......allerdings sank dieses boot waehrend eines taifunes, wo es wegen ruderschaden nicht schnell genug ins gaas inlet (dinagat) fluechten konnte......


    wegen des genauen aufbau des kieles muss ich mich erkundigen, wenn der bau losgeht.....


    ob es ein hobby, zubrot oder eine "flotte" wird muss sich zeigen...aber auch das wird sich im lauf der naechsten monate hier im thread herausstellen.....

  • Hi Kai,


    Danke fuer die schnelle Nachricht. Am meissten solch grossen Boote habe ich auf Negros in Bayawan gesehen.
    Yakal muss wohl bei uns einen anderen Namen haben.
    Wir wuenschen Euch viel Spass beim neuen Projekt!


    susmaryosep

    PHILIPPINES... love it ... or leave it!

  • Quote

    Original von susmaryosep
    Hi Kai,


    Danke fuer die schnelle Nachricht. Am meissten solch grossen Boote habe ich auf Negros in Bayawan gesehen.
    Yakal muss wohl bei uns einen anderen Namen haben.
    Wir wuenschen Euch viel Spass beim neuen Projekt!


    susmaryosep


    Bangkirai Holz wird auch Yellow Balau, Balau, Sal, Bangkirai, Selangan Batu, Tang, Teng, Chan, Gisok oder Yakal genannt.

    DONT STEAL
    THE GOVERNMENT HATES COMPETITION

  • Quote

    Originally posted by susmaryosep
    Hi Kai,


    Danke fuer die schnelle Nachricht. Am meissten solch grossen Boote habe ich auf Negros in Bayawan gesehen.
    Yakal muss wohl bei uns einen anderen Namen haben.
    Wir wuenschen Euch viel Spass beim neuen Projekt!


    susmaryosep


    hier gehts unter anderem zu Yakal Wood



    http://www.idewood.com/index.php?pid=8



    Knarf

    jetzt wird' waermer 8-)

  • Lieber Kai,


    ich wuensche Dir viel Spass und Erfolg bei Deinem neuen Geschaeftsanfang!


    Quote

    Original von susmaryosep


    Will hier nicht als Miesmacher auftreten aber gerade auf diesem Gebiet habe ich schon viele Auslaender Pleite gehen sehen.


    Da sich die Investitionskosten wie von Kai geschildert in ueberschaeubarem Rahmen liegen sehe ich diese Gefahr sicherlich nicht!


    Quote

    Original von Kaithoma


    also zuerst einmal werden wir in der ecke surigao - Leyte - Samar fischen


    Planst Du jetzt auch in diese Ecke zu ziehen?


    LG Carabao

  • Quote

    orginal von carabao
    Planst Du jetzt auch in diese Ecke zu ziehen?


    nein das haben wir nicht vor..... wir werden aber sicherlich manchmal zusammen in surigao sein und meine frau mindestens einmal im monat..... waehrend der bauzeit moeglicherweise oefter.....

  • hallo kai,
    ja mi host ghaut.du baust a schiff. :D
    vielleicht passt das timing und ich kann mir das fertige teil ansehen.wie sagst du immer (droh)


    gruss
    wolf

    lebe jeden tag als waere es dein letzter

    Edited once, last by wolfwolf ().

  • ...hmmm, als Langnase Fischer werden? :dontknow Will auch nicht der Miesmacher sein; aber auf so manchen Inseln wuerden Neider das Boot mit Feuer belegen...


    Auch wenn alle Genehmigungen vorliegen; hoffentlich werden die Pinoys Dich nicht als bekaempfenswertes Individuum sehen...


    Petri heil und tropische Gruesse von Siquijor, der mystischsten aller 7.107 Philippineninseln!


    Holly,

  • hallo holly
    nachdem der standort der heimatort meiner frau ist (auf dinagat) und dort das boot gebaut wird bzw. die crew zum grossteil von dem ort kommen wird, und wir vorhaben die sehr fair zu behandeln und am fang teilhaben zu lassen, mache ich mir diesbezueglich ueberhaupt keine sorgen..... wir geniessen einen sehr guten ruf dort und haben jetzt schon mehr job bewerbungen als wir benoetigen werden.....


    so heute morgen haben wir die ersten 10000 pesos nach dinagt geschickt als anzahlung fuer das holz..... 60% sind schon vorgesaegt und die "traeger" fuer das holz zum meer wollen natuerlich prompt bezahlt werden.....


    genehmigung zum saegen gab es von der town, die aber nur fuer lokalen haus und bootsbau solche genehmigungen ausstellen darf.....


  • das war eine interessante sache die jochen hier ansprach und ich bekam auch antwort von den leuten dort.....


    das hatten sie dazu beizutragen:


    Sehr geehrter Herr Thoma,
    Herr N., unser Geschäftsführer, bat mich, Ihre Frage bezüglich der Frischhaltung fangfrischer Fische zu beantworten.
    Der Trick bestand darin, daß die Fischewer in der Rumpfmitte mit einem Kasten (genannt Bünn) ausgerüstet waren, in den durch Löcher im Rumpf Wasser floß. Dieser Kasten, oder Frachtraum, hatte oberhalb der Wasserlinie einen Deckel, so daß sich von oben Fische hineinfüllen ließen.Sie waren nun zwar im Kasten gefangen, aber von Meer- bzw. Süßwasser umgeben. War der Kasten voll, fuhr der Ewer mit seinem Fang zum Markt, um die fangfrischen, also lebenden, Fische zu verkaufen. Mit der Verwendung von Eis als Konservierungsmittel, kam der Gebrauch der Bünn aus der Mode. In Hamburg gibt es noch die "Catharina", die als Altenwerder Fischewer über eine originalgetreue Bünn verfügt Trotz dieser Kürze, habe ich Ihre Frage hoffentlich beantwortet.
    Mit freundlichem Gruß
    Ihr
    P.C.


    man sollte mal mit den schreinern sprechen wie so etwas machbar waere..... werde das mal tun.... interessant waere es mal alte plaene aufzutreiben...... vielleicht hat jemand dazu eine idee.....