Ryan12/Hochzeitsvisum früher Visum für eine Studentin

  • Es sind jetzt fast 4 Monate vergangen seit ich die Unterlagen beim Standesamt abgegeben habe. Meine Freundin hat bis jetzt immer noch keine Nachricht von der DBM bekommen über den aktuellen Stand der Urkundenprüfung. Laut der Seite der DBM bekommt Sie ab mitte September einen Termin wenn Sie jetzt einen Online Ausmacht.

    Ich würde den Termin am liebsten jetzt schon ausmachen weil mitlerweile schon mehr als 3 Monate vergangen sind bin aber nicht sicher wann die DBM mit der Urkundenprüfung angefangen hat und wie der Status ist. Was soll ich machen???

  • ch würde den Termin am liebsten jetzt schon ausmachen weil mitlerweile schon mehr als 3 Monate vergangen sind bin aber nicht sicher wann die DBM mit der Urkundenprüfung angefangen hat und wie der Status ist. Was soll ich machen???

    Im Prinzip sollte doch der Beginn der UP von der DBM bekannt gegeben werden? Ist das bei Euch nicht passiert?

    Hat auch das Standesamt keine solche Benachrichtigung bekommen?

    Wenn nein, sollte das StA mal nachfragen.


    Ich gehe trotzdem davon aus, dass die UP angestoßen wurde; sonst hättet ihr oder das StA irgendetwas gehört (zB dass ein Dokument fehlt). Deswegen würde ich jetzt auch schon den Termin machen.

    Leider gibt es dabei die Gefahr, dass es auch weit vor September einen Termin geben kann, wenn ein solcher frei wird oder dass evtl. die UP noch nicht durch ist. Letzteres halte ich nicht für so kritisch; es gab genug Beispiele, dass dann der Antrag trotzdem angenommen wird.

  • Wie hge schon sagte, frag mal beim Standesamt nach. Dies bekommt normalerweise die Eingangsbestätigung durch die DBM mit deren Vorgangsnummer, und bekommt normalerweise auch den Zwischenbericht

    Leider gibt es dabei die Gefahr, dass es auch weit vor September einen Termin geben kann, wenn ein solcher frei wird oder dass evtl. die UP noch nicht durch ist. Letzteres halte ich nicht für so kritisch; es gab genug Beispiele, dass dann der Antrag trotzdem angenommen wird.

    Die Gefahr würde ich eingehen. Im schlimmsten Fall sagst du den Termin wieder ab, und das ganze verschiebt sich um ca. 4 Wochen durch die neue Terminanfrage.

    Bei mir und meiern Frau wurde allerdings bei der Terminanfrage abgefragt, bis wann den die Dokumente voraussichtlich alle soweit sein werden. Von daher erwarte ich, dass die DBM kein Termin vor diesem genannten Datum vergeben wird.


  • Man muss schon eine sehr genaue Begründung vorlegen....ein Studium das zur Lebensleistunge passt! Ansonsten gibt es keinerlei Gründe für einen Deutschkurs in Deutschland...denn Deutsch lernen allein kann man auch in den Philippinen bis C1! Also so einfach wie du das hier darstellst ist das lange nicht!


    Vorneweg: meine Replik ist veraltet, sorry sorry - bzw. auf eine alte Antwort. Werde danach hier nichts mehr zu entgegnen.


    Bezieht sich auf einen lange zurück liegenden Standpunkt von Dir, sorry. Muss ich aber dennoch mal grundsätzlich aufgreifen, weil mir das extrem übel aufstößt und zum Standartrepertoire derer gehört, die Sprachvisaanträge ablehnen.



    "Deutsch kann man auch auf den Phils lernen!"


    Meinst Du das ernst?


    Ich frage mich bei solchen Behauptungen sofort, was der Verfasser dieser Gedanken selbst denkt, was er wiederholt von dem was er hörte (so unsinnig das auch sein mag) und was anderen mir nicht bekannten Motiven geschuldet ist.


    1. Man kann auf den Philippinen nirgendwo auch nur ansatzweise so gut deutsch lernen wie in Deutschland. Das versteht sich von selbst, aber ich lege es mal dar:


    C1 beinhaltet eigentlich deutlich mehr als nur sehr gute Grammatikkenntnisse und einen umfangreichen Wortschatz. Berufsbedingt auch ein Fachvokabular, dass man in Manila niemals erlernen kann. Nirgens.


    2. Sprache ist nicht nur mal so einfach nur Sprache. Kulturelle Hintergründe in den Spracherwerb einfliessen zu lassen, sind wichtig und in der Wirtschaft Standart.


    Die oberflächliche Ausführung der DBM die man oft hierzu hört zeugt aus meiner Sicht von einer absoluten Lebensferne und Ignoranz gegenüber den Bedürfnissen der Wirtschaft und dem Anspruch an eine wirkliche Verbesserung der Qualifikation.


    Es ist zielführende Aufgabe einer Botschaft das Interesse am Heimatland zu stärken und nicht abzuschrecken.


    Dass unsere Botschaft diesen Auftrag aus meiner Sicht oft komplett verkennt, ist ein trauriger Umstand. Sie blockt sogar Bedürfnisse anderer Ministerien ab (Gesundheitsministerium) und zögert die Visavergabe von Krankenschwestern monatelang hinaus.


    3. Das Goetheinstitut ist in meinen Augen mit einer quasi Monopolstellung dort versehen.


    Konkurrenz aber belebt das Geschäft und befördert die Qualität. Ein Institut, welches sich selbst in breitem amerikanisch bewirbt, vermag mich null zu überzeugen. Dass dort überwiegend keine Muttersprachler zu unterrichten scheinen und bereits bei A1 hohe Durchfallquoten bestehen ebenfalls nicht.


    Ich kenne spezielle Sprachschulen. Da die aber nur Krankenschwestern in deutsch schulen - deutlich bessere Ergebnisse! - zu wenig.


    4. Generell missfällt mir, wenn sich der Staat allzusehr in Fragen der Wirtschaft reinmischt. Wie kann man auf dem Standpunkt stehen: "wo gelernt wird bestimmen wir"! ?


    Das ist eine alte Antwort aber das taucht hier immer wieder auf. Wenn die DBM sowas raushaut, kann ich wirklich nur fassungslos mit dem Kopf schütteln. Richtig, man kann die Basis auf den Phils legen. Ab A1 aber sollte man in Deutschland lernen lassen.




    Eine Sprache lernt man im Mutterland, Punkt!

  • Meinst Du das ernst?

    Bitte den ganzen thread berücksichtigen!


    Der TS hat sich längst für ein anderes Visum (FZ/Hochzeit) entschieden.

    Was soll denn jetzt eine rückwärtsgerichtete Grundsatzdiskussion darüber noch ausrichten?


    Dies ist an dieser Stelle fehl am Platz, deswegen bitte keine weitere Diskussion darüber.

  • Die Dame vom StA hat mir damals gesagt das Sie sich meldet sobald Sie was erfährt. Ich habe Ihr gerade schon eine Mail geschickt und geschrieben was jetzt Sache ist.


    Die Gefahr würde ich eingehen. Im schlimmsten Fall sagst du den Termin wieder ab, und das ganze verschiebt sich um ca. 4 Wochen durch die neue Terminanfrage.

    Wieso nur 4 Wochen? Wenn ich den Termin z.B. im August absage warte ich wieder 3-4 Monate auf einen neuen und hab ihn im November oder Dezember.




    Ich warte jetzt mal auf die Rückmeldung vom StA bzw. die Rückmeldung der DBM an das StA.

  • Die Dame vom StA war im Urlaub. Am 15.04. kam der Zwischenbericht das die UP noch bis zu 3 Monate dauern kann.

    Bis wann wären dann alle fehlenden Dokumente bei meiner Verlobten?


    -Mitte Juli UP fertig

    -Versand nach D max. 2 Wochen wenn das nicht schon bis mitte Juli in der UP inbegriffen ist

    -Bearbeitung der Dokumente des OLG, StA usw. ca. 1 Monat?

    -Versand der Form 11/121 und der restlichen Dokumente nach P ca. 1 Woche


    Könnte somit Ende August - Anfang September sein?

  • -Bearbeitung der Dokumente des OLG, StA usw. ca. 1 Monat?

    Bei uns hat sich das OLG stolze 3 Monate Zeit gelassen mit der Bearbeitung!


    -Versand der Form 11/121 und der restlichen Dokumente nach P ca. 1 Woche

    Das wiederum geht per "DHL ExpressEasy International" in 2-3 Tagen, zumindest bis Manila.

  • Passt doch dann mit deinem Termin im September ….

    Dachte ich mir auch, wollte nur eure Meinung hören. Aber wenn ich das hier lese....


    Bei uns hat sich das OLG stolze 3 Monate Zeit gelassen mit der Bearbeitung!

    :blöd


    Das wiederum geht per "DHL ExpressEasy International" in 2-3 Tagen, zumindest bis Manila.

    Und dann wahrscheinlich noch 5 Tage von Manila bis es bei Ihr ist :rolleyes: haha

  • Ich hab grad ein Problem mit meiner Planung. Ende Juli wollte ich wieder runter fliegen bis Mitte August.


    Jetzt ist es aber so dass die UP erst spätestens Mitte Juli fertig ist, dann kommt evtl. noch Versand nach D max. 2 Wochen dazu. Also im worst case sind die Unterlagen Ende Juli beim StA. Die Dame vom StA meinte für die Anmeldung muss ich persönlich anwesend sein. Funktioniert mit Urlaub Ende Juli nicht.

    Wenn die Dame schnell ist und das Zeug zum OLG schickt dauert es max. 4 Wochen für die Bearbeitung. Dann sind wir bei Ende August. Dann die Form 11 beim StA abholen und runter schicken (wenn der Versand nur 5 Tage dauert). Haut also mit dem Termin bei der DBM gerade so hin.


    Meine Frage ist jetzt, wenn ich zum StA gehe nachdem die Unterlagen von der UP zurückkommen ist das dann die Anmeldung zur Eheschließung bei der das Datum angegeben wird? Wenn ja dann wird es eher was mit Urlaub ab 9. August bis Ende August. Dann hol ich mir im Juli noch die Verpflichtungserklärung mit Angabe des Datums und kann mir die Form 11 beim StA Anfang September holen bzw. Sie abholen lassen.

    Gibt es etwas was ich übersehen habe? Oder nicht bedacht?

  • Hallo Ryan12,

    Wenn die Dame schnell ist und das Zeug zum OLG schickt dauert es max. 4 Wochen für die Bearbeitung.

    Nachdem die UP durch war und die Unterlagen beim StA angekommen waren, musste ich diese noch beglaubigt übersetzen lassen. Also das CENOMAR und ihre Geburtsurkunde. Erst mit der Übersetzung schickt das StA dann alles zum OLG für die Befreiung.

    Für die Übersetzung solltest Du auch besser im Land sein. Weiß nicht, ob man das vom Urlaub aus organisiert bekommt. :denken


    Meine Frage ist jetzt, wenn ich zum StA gehe nachdem die Unterlagen von der UP zurückkommen ist das dann die Anmeldung zur Eheschließung bei der das Datum angegeben wird?

    Nein, die Anmeldung zur Eheschließung kannst Du erst machen, nachdem die Befreiung vom OLG da ist. Erst dann wird ein voraussichtlicher Termin für die Eheschließung festgelegt und Du bekommst das Form 11/121.


    Viele Grüße

    :hi

  • Die Dokumente wurden alle schon übersetzt, das war Bedingung vom StA für die UP.


    Die Dame vom StA meinte die Anmeldung erfolgt dann wenn die Dokumente von der UP wiederkommen. Ich werd Sie wohl nochmal anrufen müssen...

  • Nein, die Anmeldung zur Eheschließung kannst Du erst machen, nachdem die Befreiung vom OLG da ist. Erst dann wird ein voraussichtlicher Termin für die Eheschließung festgelegt und Du bekommst das Form 11/121.

    Das sehe ich anders …


    mE gibt es folgende Reihenfolge:


    Anmeldung (incl Vorlage aller nötigen Dokumente)

    UP

    Befreiungsverfahren OLG

    Ausstellung Form 11 und Festlegung Ehetermin


    Grund für diese Reihenfolge: Erst mit der Anmeldung ist der Vorgang "Anmeldung zur Eheschließung" eröffnet.

    Erst danach kann das Sta die UP und das Befreiungsverfahren in Angriff nehmen; eine UP "ohne Grund" bzw. ohne einen Vorgang gibt es nicht.


    Mir ist klar, dass Standesämter diese Reihenfolge durcheinander bringen .. und schon mal die UP anstoßen bzw die Unterschrift für die Anmeldung der Eheschließung später einholen. Es wird auch kein Hahn danach krähen.. am Ende zählt die Ausstellung de Form 11/121.

  • Passt nicht zu dem was ich vom StA gehört hab.


    Zitat StA:

    Sobald mir die Unterlagen vorliegen melde ich mich wieder bei Ihnen. Im Anschluss (wenn uns ein positiver Überprüfungsbericht vorliegt) müssen wir die Anmeldung der Eheschließung machen und die Dokumente dem Oberlandesgericht vorliegen. Dies wird 2-4 Wochen in Anspruch nehmen. Sobald auch die Befreiung von der Beibringung des Ehefähigkeitszeugnisses vorliegt kann Ihnen die Bescheinigung ausgestellt werden.

  • Die Dokumente wurden alle schon übersetzt, das war Bedingung vom StA für die UP.

    Ah ok, dann wird das vielleicht je nach StA oder Beamten etwas unterschiedlich gehandhabt. Bei mir wollten sie die Übersetzung erst nach UP, und zwar mit den Originalen, die den Prüfvermerk der DBM drauf haben. Aber um so besser für Dich, ein Problem weniger. :thumb


    Klingt vernünftig und ist logisch nachvollziehbar. Bei uns war es allerdings so wie ich es oben geschrieben habe, d.h. formelle Anmeldung zur Eheschließung mit Unterschrift und Festlegung eines Datums erst nach Befreiung vom OLG.
    Vielleicht unterscheidet sich das Prozedere auch hier je nach StA etwas... :dontknow

  • Passt nicht zu dem was ich vom StA gehört hab.

    Sagte ich ja: Standesämter halten dies nicht immer konsequent ein. Mag auch pragmatische Gründe haben.

    Dem letzte Satz stimme ich uneingeschränkt zu. Erst nach dem Befreiungsverfahren kann das Form 11 ausgestellt werden, wodurch letztlich die Freigabe für das Visumsverfahren signalisiert wird.

  • Mein Problem hat sich zum Teil erledigt, ich muss zwar zur Anmeldung erscheinen aber die Form 11 wird mir per Post zugeschickt sollte ich nicht da sein. Jetzt muss ich nur noch meinen Flug taktisch planen dass ich für die Anmeldung noch anwesend bin :denken


    Rein aus Interesse, wie wahrscheinlich ist es das mein Flieger in Manial wegen Unwetter/Taifun nicht starten/landen kann im August? Ziemlich hoch könnte ich mir denken wenn das der Höhepunkt der Regensaison ist :(