Mit dem Allrad-Camper von Deutschland auf die Philippinen

  • Hallo,


    meine Frau und ich sind seit 6 Jahren (mit Unterbrechungen) in unserem Allrad-Camper auf Weltreise. Die nächste Etappe beginnt im Januar in Indonesien.

    Unser Plan ist, von Indonesien (oder Malaysia), zunächst auf die Philippinen und von dort nach Japan über zu setzen. Von Japan wollen wir dann über Russland, Mongolei und Kasachstan wieder nach Europa zurück fahren.

    Für die meisten Teilstrecken dieser Etappe haben wir die nötigen Schiff-/Fährpassagen auch schon klären können. Lediglich die Frage wie wir auf die Philippinen kommen und dann nach Japan ausreisen können ist noch unklar. Deshalb meine folgende Fragen:


    1) Fähre von Indonesien nach Philippinen
    Ich habe eine Fährverbindung von Bitung (Sulawesi) nach General Santos und Davao gefunden, bekomme jedoch keinerlei Auskünfte darüber. Existiert diese Verbindung? Falls ja, an wen muß ich mich für Auskünfte und Buchungen wenden?


    2) Fähre von Malaysia nach Philippinen

    Es gibt wohl eine Verbindung von Sandakan (Borneo) nach Zamboanga. Fährt diese auch 2020?. Wie ist die Sicherheitslage in und nördlich von Zamboanga?


    3) Frachtschiff von Manila nach Japan

    Gibt es eine RoRo Verbindung von Manila nach Japan? Sollte es keine RoRo Verbindung geben, würden wir den Camper auf einem Flat-Rack verschiffen.

    An welche vertrauenswürdige Spedition oder Reederei in Manila kann ich mich zwecks Buchungsanfrage wenden?


    Es würde uns sehr helfen, wenn jemand im Forum bei der Klärung dieser Fragen helfen könnte.


    Vielen Dank und viele Grüße


    Dirk

  • Hallo Dirk,


    Ich habe eine Fährverbindung von Bitung (Sulawesi) nach General Santos und Davao gefunden, bekomme jedoch keinerlei Auskünfte darüber. Existiert diese Verbindung?

    Es gab Zeitungsberichte über den Plan und einen "Trial-Run". Was daraus wird weiß ich nicht. Ich glaube aber eher nicht, dass das für Euch eine Option ist. Sollte die Linie tatsächlich bedient werden, ist es sehr fraglich ob Ausländer mitfahren können und ob das Schiff überhaupt Euer Fahrzeug mitnimmt. Ob Ihr Euer Fahrzeug überhaupt auf die Philippinen bringen könnt ist eine weitere Frage. Soweit ich weiß ist das recht kompliziert, falls überhaupt möglich.


    Fähre von Malaysia nach Philippinen

    Es gibt wohl eine Verbindung von Sandakan (Borneo) nach Zamboanga. Fährt diese auch 2020?. Wie ist die Sicherheitslage in und nördlich von Zamboanga?

    Die Verbindung gibt es, ob Euer Fahrzeug mit kann ist, wie ich schon schrieb, fraglich. Die Route wird von Aleson Shipping bedient.


    Die Philippinen sind für das Bereisen mit eigenem Fahrzeug nicht die beste Wahl. Wenn Ihr unbedingt hin möchtet, wäre es evtl. eine Alternative die Zeit zu nutzen, während Euer Fahrzeug per Cargo nach Japan reist.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • 2) Fähre von Malaysia nach Philippinen

    Es gibt wohl eine Verbindung von Sandakan (Borneo) nach Zamboanga. Fährt diese auch 2020?. Wie ist die Sicherheitslage in und nördlich von Zamboanga?

    Die Schiffsverbindung befördert keine Fahrzeuge. Ausländer wurden bei meinem letztenBesuch nicht nach Sandakan befördert. Das sind Tragflügel Boote.

    IMG_3155.JPG


    IMG_3153.JPG

    „Freiheit bedeutet Dinge zu sagen, die andere nicht hören wollen.“ George Orwell

  • Die Schiffsverbindung befördert keine Fahrzeiten und Ausländer.

    Seit wann werden Ausländer nicht befördert? Ich kenne jemanden der die Route genutzt hat, allerdings ist das schon länger her.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • Ja ich kenne auch jemanden der 2008 damit gefahren ist. Seit dem Angriff in Zambonga wohl nicht ? Ich habe die Jahreszahl nicht mehr präsent. 2016 durfte ich jedenfalls nicht fahren. Ich hatte jedoch vorab kein Visum für Malaysia eingeholt.

    „Freiheit bedeutet Dinge zu sagen, die andere nicht hören wollen.“ George Orwell









  • Ich hatte jedoch vorab kein Visum für Malaysia eingeholt.

    Braucht man ja auch nicht. Oder macht man dort bei Einreise via Schiff einen Unterschied? Ich war sehr oft in Malaysia, aber immer Einreise per Bus oder Flieger, nur einmal Ausreise per Schiff.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • Nein, Bundesbürgern erhalten für gewöhnlich den Sichtvermerk bei der Einreise. Aber vielleicht gibt es für diese Route nun besondere Bestimmungen.

    „Freiheit bedeutet Dinge zu sagen, die andere nicht hören wollen.“ George Orwell

  • Die Schiffsverbindung befördert keine Fahrzeuge.

    Ich war vor 10 Jahren in Zamboanga, da habe ich auch diese Boote gesehen, wie Deine Bilder sie zeigen. Es muss aber später was Größeres gegeben haben. Da gab es aber auch mal Gerüchte, dass das eingestellt wird.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

  • Auf Tripadvisor schreibt einer, dass er im Juli 2019 von Sandakan nach Zamboanga per Schiff gefahren ist.

    Der Reisende hat einen UK Pass.

    Das Schiff heist MV Antonia und sieht recht gross aus, sicher auch Platz für einen Allrad-Camper.

    Company: Aleson Shipping Lines


    Bei Facebook findet sich folgender Eintrag vom 12. November 2017: Today we begin a new voyage of MV ANTONIA of ALESON shipping that would continue the Link of Passengers and Cargoes to Sandakan Malaysia! It's capacity carries 400 passengers and will start its maiden voyage tomorrow! God be glorified and bless the Captain, Crew and Passengers! Enhorabuena Familia Tan for MV ANTONIA!

  • 2) Fähre von Malaysia nach Philippinen

    Es gibt wohl eine Verbindung von Sandakan (Borneo) nach Zamboanga. Fährt diese auch 2020?. Wie ist die Sicherheitslage in und nördlich von Zamboanga?

    Diese Route führt entlang der Inseln Basilan, Jolo und Tawi Tawi. Hoheitsgebiet von Terroristen wie der Abu Sayyaf. Das Risiko ein paar Jahre in Gefangenschaft der Terroristen zu verbringen und am Ende den Kopf zu verlieren (Enthauptung wenn keine Lösegeldzahlung erfolgt) ist extrem hoch.


    Das musste zuletzt der deutsche Segler Jürgen Kanter und Lebensgefährtin erleben. Siehe mal hier als Beispiel.


    Ich habe bis heute noch keinen Bericht gelesen wo jemand die Philippinen mit eigenem KFZ durchreiste. Ich gehe davon aus das Importzölle und Steuern bei der Einfuhr anfallen. Rechne mit Zöllen und Luxussteuern die das 1.5 - 2fache des Fahrzeug Neuwertes betragen.


    Roro Fähren zu/von den Philippinen sind mir nicht bekannt. In Richtung Norden wirst du eher Schiffsverbindungen nach Taiwan, Hongkong, China und Süd-Korea finden. Japan liegt weiter im Norden. Verschiffen geht vermutlich nur als Fracht im Container oder auf Palette.


    Grüße, Bahog Utot









  • wie schon geschrieben sind die Philippinen aufgrund der vielen Inseln kein Land für das Bereisen mit dem eigenen KFZ, lieber von Indonesien oder Malaysia nach Japan verschiffen und wie empfohlen die Philippinen dann per Bus oder Flugzeug bereisen. Ich bin auch nicht sicher, dass das temporäre Einführen von Fahrzeugen auf Grund des vorgeschriebenen überhaupt möglich ist. Anders sieht es da z.B. in Thailand, Laos und Cambodia aus, da wäre das viel einfacher und wird auch genutzt. Aber vielleicht wart ihr ja da schon gewesen.

  • 2) Fähre von Malaysia nach Philippinen

    Es gibt wohl eine Verbindung von Sandakan (Borneo) nach Zamboanga. Fährt diese auch 2020?. Wie ist die Sicherheitslage in und nördlich von Zamboanga?

    Diese Route führt entlang der Inseln Basilan, Jolo und Tawi Tawi. Hoheitsgebiet von Terroristen wie der Abu Sayyaf. Das Risiko ein paar Jahre in Gefangenschaft der Terroristen zu verbringen und am Ende den Kopf zu verlieren (Enthauptung wenn keine Lösegeldzahlung erfolgt) ist extrem hoch.


    Das musste zuletzt der deutsche Segler Jürgen Kanter und Lebensgefährtin erleben. Siehe mal hier als Beispiel.

    Von Reisen in den Osten des Bundesstaats Sabah und auf die angrenzenden Inseln wird dringend abgeraten.

    Vor Reisen in das Seegebiet zwischen den Süd-Philippinen und Sabah wird gewarnt



    Nach dem Eindringen philippinischer Rebellen in die östlichen Bezirke des auf Borneo gelegenen Bundesstaats Sabah und der Entführung von Touristen u. a. auf Semporna, Übergriffen auf Polizeikräfte u. a. auf Mabul und der Ermordung eines Touristen auf der Insel Pom-Pom wurde eine Sicherheitszone („Eastern Sabah Safety Zone –ESS ZONE-“) eingerichtet, in der mit einem erhöhten Aufkommen von Polizei und Militär zu rechnen ist. Die Zone umfasst die Ortschaften Sandakan, Lahad Datu, Tawau, Kunak und Semporna sowie die vor der Küste gelegenen Inseln einschließlich der Insel Sipadan. Auch 2018 waren Entführungen und Entführungsversuche zu beklagen. Eine akute Gefährdung der dortigen touristischen Ziele und somit das Risiko von Überfällen und Entführungen bleibt signifikant und betrifft auch das Umfeld der ESS ZONE, insbesondere nach Einbruch der Dunkelheit in Küstennähe und auf den Inseln.

    „Freiheit bedeutet Dinge zu sagen, die andere nicht hören wollen.“ George Orwell

  • Mit eigenem Auto auf die Philippinen ? Sehr schwierig, hat schon mal jemand gemacht 2012. *


    Video anschauen und ggf alle diese erstaunlichen Reisen nachlesen


    http://www.ottosreise.de/de/details/philippinen.html



    * heute auf Grund von geanderter Zoll & Importregeln nicht mehr moeglich, ausser Umzug mit Wohnsitz hier null Chance selbst mit Ein - und Ausfuhr / Deklaration sind enorme Tax und Gebuehren faellig gewesen damals (...)

    GET THE FOOG
    OFF
    MY COMPUTER!
    (YOU´RE NOT SNEAKY)


    :dudu

  • wie schon geschrieben sind die Philippinen aufgrund der vielen Inseln kein Land für das Bereisen mit dem eigenen KFZ, lieber von Indonesien oder Malaysia nach Japan verschiffen und wie empfohlen die Philippinen dann per Bus oder Flugzeug bereisen.

    Grundsätzlich kann man die Philippinen von Süd nach Nord durchqueren mit nur 2 Fährtransfers, Mindanao-Leyte und Samar-Luzon. Man muss nur dem Pan-Philippine Highway folgen. Ich würde da nur die Strecke Zamboanga City - Davao City wegfallen lassen. Der Abschnitt führt durch die ARMM, wo man mit islamistischen Übergriffen rechnen muss. Auch muss man derzeit im Raum Cotabato mit Straßensperren oder beschädigten Straßen und Brücken rechnen, bedingt durch die schweren Erdbeben der letzten Wochen.


    Dazu benötigt man ein eigenes KFZ, was in der Regeln nur Expats besitzen dürften.


    Mietfahrzeuge kommen hier nicht in Betracht da man die Fahrzeuge fast immer an der Mietstation abliefern muss an denen man das Fahrzeug angemietet hat. Meist ist auch das Verlassen der Insel untersagt sowie das befahren bestimmter Straßen und Regionen.


    Hab da auf die schnelle was gefunden:


    There is a way to travel to Taiwan from Aparri or Santa Ana, both in Cagayan. Santa Ana by RoRo or from Aparri by pump boat.


    Muss natürlich noch verifiziert werden. Von Taiwan gibt es dann Fähren nach Okinawa/Japan oder mehr über Land von Taiwan nach Hongkong oder China. Von Lianyungang/China gibt es Fährverbindungen nach Incheon/Süd-Korea und von dort dann weiter nach Japan.


    Grüße, Bahog Utot

  • Mit eigenem Auto auf die Philippinen ? Sehr schwierig, hat schon mal jemand gemacht 2012.

    Unser Member Kaithoma hat das auch schon mal gemacht: Von General Santos nach Pagudpud und zurueck....eine Philippinentour mit dem Auto.....


    Als hier lebender Expat hatte er sein eigenes Auto hier vor Ort und nichts mit Import/Export eines KFZ zu tun.


    Problem für den TS ist einzig der Import und Export seines KFZ. Ohne Wohnsitz wird er auch kein KFZ hier erwerben und registrieren können. Weiteres Problem ist der Führerschein. So eine Reise dauert eine Weile und ein ausländischer Führerschein ist ab Einreisedatum nur 90 Tage gültig. Umschreiben auf einen Phil Führerschein ist mit einigem Aufwand verbunden und ohne Wohnsitz auf den Phils unmöglich.


    Die Phils haben von Nord nach Süd sehr viel schönes und bwechslungsreiches zu bieten. Nur mit dem eigenen KFZ, wie vom TS beabsichtigt, wird das wohl nichts.


    Grüße, Bahog Utot









  • Hallo,


    vielen Dank für die zahlreichen und kompetenten Antworten.


    Das Ganze klingt ja nicht sehr ermutigend. Insbesondere Eure Beschreibungen der Sicherheitslage ist abschreckend, da wir ja reisen und uns nicht dauernd über unser Wohlergehen Gedanken machen wollen.


    Deshalb werde ich den Gedanken YANNIC aufnehmen und mal recherchieren wie wir das Auto von Borneo nach Japan verschiffen können. Wir würden dann die Zeit, die das Auto auf dem Schiff ist, nutzen um vielleicht ein paar Wochen auf Palawan zu verbringen.


    Viele Grüße


    Dirk

  • Das Ganze klingt ja nicht sehr ermutigend. Insbesondere Eure Beschreibungen der Sicherheitslage ist abschreckend, da wir ja reisen und uns nicht dauernd über unser Wohlergehen Gedanken machen wollen.

    Wenn man die ARMM meidet, westliches Mindanao und das Sulu-Archipel, sind die Philippinen so sicher wie jedes andere 3.-Welt-Land.


    Wir würden dann die Zeit, die das Auto auf dem Schiff ist, nutzen um vielleicht ein paar Wochen auf Palawan zu verbringen.

    ein paar Wochen auf Palawan sind Zuviel. Da hast du nach 1 Woche schon fast alles gesehen. Die Drehkreuze für internationale Flüge sind Manila und Cebu, auch noch Clark und Davao. Nach Puerto Princesa oder direkt nach El Nido geht es dann mit Inlandsverbindungen. Wählst du hier z.B. Cebu, so sind Bohol, Malapascua, Bantayan Island, Oslob, Moalboal, Camotes Islands nicht fern. Manila , besser noch Clark, währe eher geeignet für die Cordillera, Baguio, Banaue, Bontoc, Sagada, Vigan etc.


    Auch auf die Jahreszeiten achten. In der Regenzeit und Taifun-Season kann es auf Luzon schon mal ungemütlich werden wo hingegen der Süden eher ein durchgängig gleiches Klima über das Jahr hinweg hat.


    Grüße, Bahog Utot

  • Das Ganze klingt ja nicht sehr ermutigend. Insbesondere Eure Beschreibungen der Sicherheitslage ist abschreckend, da wir ja reisen und uns nicht dauernd über unser Wohlergehen Gedanken machen wollen.

    Die eher schwierige Sicherheitslage betrifft nur einen Teil des Landes. Südpalawan ist aber anscheinend auch nicht ganz unproblematisch.


    Deshalb werde ich den Gedanken YANNIC aufnehmen und mal recherchieren wie wir das Auto von Borneo nach Japan verschiffen können. Wir würden dann die Zeit, die das Auto auf dem Schiff ist, nutzen um vielleicht ein paar Wochen auf Palawan zu verbringen.

    Das macht Sinn. Wäre es eine Option für Euch, die Zeit während Euer Fahrzeug gen Japan schippert, mit 2 kleineren Motorrädern das Land etwas zu erkunden? Nach mehreren Jahren "On the road" stelle ich es mir komisch vor, per Bus und Van unterwegs zu sein. Z. B. 2 Wochen Nordluzon per Mopped und 2 Wochen Visayas (Startpunkt Bohol). Je nachdem wie lange Euer Auto nach Japan reist.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.