Erinnerungen

  • ........Fortsetzung von Beitrag 180:


    Zurück in der Schweiz (1982-2009) kam der Fax in Mode.



    Beim Telefon (Frankreich war Pionier mit dem Minitel) gab es in der Schweiz Videotex, den ich schon bald für's e-Banking nutzte.




    Im Rahmen meiner Tätigkeiten konnte ich die Entwicklung vom Computer über den Laptop und dem Internet bis zur heutigen, fast schrankenlosen Kommunikation miterleben. Heute ersetzt das Smartphone nicht nur den Kurzwellenempfänger, das Tonbandgerät, die Schreibmaschine, den Telex/Fax, sondern ist daneben noch vieles andere mehr, wie Nachschlagewerk, Kino, etc. etc. Erstaunlich, wie in der Rücksicht dies alles doch recht schnell geschehen ist!


    Makato45


    PS: Bilder ex Internet/Google

  • Während meiner Zeit als Praktikant musste ich die 17wöchige Rekrutenschule absolvieren. Ich war bei den Übermittlungstruppen eingeteilt und kam dort zum Grossfunk. Die SE-302, die auf Stufe Armee eingesetzt wurde, war ein Lorenz U-Boot Sender, welcher auf einem Wagen montiert war, der von einem LKW gezogen wurde. Die Meldungen wurden per Telex versandt, die vorher mit einer Weiterentwicklung der Enigma verschlüsselt wurden. Zusätzlich wurde ich, als einer der letzten, zum Morse-Pionier ausgebildet.

    Sehr schöner Beitrag über die Entwicklung der Kommunikation. Danke dafür


    Eine kleine Ergänzung von mir:

    Morse-Pioniere wurden in der EKF Abteilung der Schweizer Armee bis in die 2000er Jahre ausgebildet oder zumindest gebraucht.

    Es ist manchmal erstaunlich, wie lange noch scheinbar veraltete Kommunikationssysteme eingesetzt werden. Sieh auch Fax-Geräte der Ärzte während der Pandemie.

    Gruss Rainer

  • Es ist manchmal erstaunlich, wie lange noch scheinbar veraltete Kommunikationssysteme eingesetzt werden.

    Weil Tastfunk immer funktioniert... Das musste auch unsere deutsche Marine lernen - die sämtlichen Tastfunk zuvor in "Rente" geschickt hatte -, als sie feststellen durfte, daß sämtliche andere Kommunikation vom "Gegner" gestört werden konnte... ein Desaster...


    Tastfunk (bei der Marine mit "Licht": morsen) ist zwar langsam, weil jeder Buchstabe einzeln gegeben werden muss, aber lässt sich mit einem guten Gehör überall "herauslesen"... daher wird er bei der deutschen Marine auch wieder (als backup) eingesetzt.


    did, dah... did, dah, did!!!:D

    (AR / end of transmission)


    Und, vom Funkmeister persönlich:


    did, dah, dah, did... did, dah, did... dah, dah, dah... did, did, did... dah!!! :cheers

    Bucanero:hi

  • Alte Kameraden . . .


    Mein bester Umtrunkpartner in meinem Leben war

    OMt d. R. Sepp G. - Funker -

    noch heute, 50 Jahre nach gemeinsamer Dienstzeit (Zerstörer "Hessen" + "Hamburg")

    stehen wir im Mailkontakt - alte Kameraden -


    Rolf, OMt d. R. - Fachrichtung 26, Navigation


    did, dah, dah, did... did, dah, did... dah, dah, dah... did, did, did... dah!!! :cheers

    :friends

    Wer nur in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine eigenen Spuren !
    :hi

  • Als alter Funker und Kryptograph kann ich mich noch gut an die Lochstreifen erinnern.

    Es gab mal eine Zeit da konnte ich die Lochstreifen lesen - lang lang ist es her.

    Und habe noch 2 gemeinsame Freunde aus dieser Zeit die Ende der 70-er / Anfang der 80-er Jahre mit mir Zusammen bei der 4. ATAF dienten

  • Na dann muß ich feststellen daß ich Anno Tobak doch bei einem moderneren Truppenteil war.


    Zack - Zack die Flak


    Während die meisten an Ami - Flakpanzern Dienst taten, war ich an ganz modernem

    Gerät tätig : einer Radargesteuerten Feuerleittechnik aus schweizer Oerlikon Technik


    Da vereinigte sich alte, noch kriegserprobte und legendäre 80 mm Flak -Technik auf vorsintflutlich anmutenden Selbstfahrlafetten

    die sowohl manuell als auch über das Radargerät gesteuert werden konnte.


    Und es konnte geübt und geübt werden wie man wollte, handgesteuert hatten die Geschütze eine Treffergenauigkeit,

    die oft und gerne gegen Null tendierte. Dann übernahmen wir an den Radargeräten und schon klingelte es im Karton, so daß die

    beobachtenden Lamettaträger höchst zufrieden waren.


    Denn es zeigte sich daß die BW Flakpanzer made in USA schlichtweg untauglich waren.

    Kein Wunder daß sie schnellsmöglich gg eine neue Generation mit direkt im Panzer integrierter Radargesteuerter Technik ausgetauscht wurden.

    „Wir wissen sie lügen

    sie wissen sie lügen

    sie wissen, daß wir wissen, sie lügen

    wir wissen, daß sie wissen, daß wir wissen, sie lügen

    und trotzdem lügen sie weiter ! „

    Alexander Solschenizyn



  • PS: Bilder ex Internet/Google

    wann ist das Bild entstanden?


    Diese BTX Kommunikation hatte ich auch 1987 mit dem Computer IBM PC1 mit einem 8086 und einem BTX Modem (später Datex-j). Damit hatte ich Telebanking betrieben.


    tbs

    "Mit dem Wissen wächst der Zweifel", Johann Wolfgang von Goethe

    "Ich habe riesige Zweifel", tbs


    Ihnen ist der Erhalt der Community wichtig, dann können Sie das Forum über eine Spende unterstützen.


    Diskussionen zu meinen Beiträgen sind explizit gewünscht........

  • Ich habe das Bild aus dem Internet runtergeladen und weiss daher nicht, wann genau es aufgenommen. wurde. Den IBM PC1 besass ich auch - das war ein ganz interessantes Modell & im Vergleich zu den anderen damals erhältlichen PC's.