Waschbetonplatten

  • Hoffe dass ich hier im richtigen Forun bin :D


    Ich möchte Waschbetonplatten im Garten verlegen. Meine Frage
    ist werden die direkt auf die Erde gelegt oder muss man erst Sand
    darunter machen?


    Bin dankbar für jeden Tip!
    Gruss

    Das Leben ist schön.....geniesse es!

  • Auf meinem Grundstück (DE) wurden die Waschbetonplatten sowie die Pflastersteine in Sand verlegt und hinterher abgerüttelt.
    Auf den PH gibt es Platten die Aussehen wie Waschbeton, haben jedoch einen stärke wie normale Platten. Diese werden dann aber
    wie normale Platten mit Zement oder Kleber verlegt. Wurden bei (PH) mir im Mai verlegt.

  • Ich möchte Waschbetonplatten im Garten verlegen.

    Schön geht anders, aber egal, war ja nicht Deine Frage.

    werden die direkt auf die Erde gelegt oder muss man erst Sand


    darunter machen?


    Die Anforderungen in Mitteleuropa und einem tropischen Land sind wohl verschieden, für Deutschland kann ich Dir recht genau sagen wie das fachgerecht geht. Der Untergrund (nennt man Planum) muss parallel zu der späteren Plattenfläche profiliert und verdichtet sein. Entwässerung des Untergrunds ist wichtig, ich denke in den Tropen vielleicht noch wichtiger als bei uns. Darauf kommt eine Schicht aus Tragschichtmaterial, das kann je nach Region verschieden sein, also gebrochenes Material wie 0/32 oder 0/45, (oft als Schotter bezeichnet obwohl es per Definition kein Schotter ist) oder auch Kiessand 0/32. Stärke hängt von der Belastungsklasse ab. Für eine normale Terrasse in unseren Breiten reichen 15 cm aus.
    Die Platten selbst wurden früher oft auf Sand verlegt, das ist aber schon lange nicht mehr zugelassen, Brechsand 0/5 ist hier das Stichwort. Ich denke dieser ist auf den Philippinen kaum zu bekommen, dazu kommt das Problem des tropischen Strarkregens, daher ist evtl. die Lösung von Followyou durchaus sinnvoll. Unbedingt ein ausreichendes Gefälle beachten. In Deutschland sind nach aktueller Norm 2 - 2,5 % das absolute Minimum, bei unebenem Belag (z.B. Naturstein der keine gesägte Oberfläche hat) auch durchaus 3 - 3,5 %. Sorge dafür, dass das Wasser schnell abfließen kann, also nicht nur auf das Gefälle achten, sondern auch darauf dass Oberflächenwasser schnell vom Randbereich der Terrasse abfließt.
    Als Fugenmaterial ist auch gebrochenes Material vorzuziehen (in D. schon länger Vorschrift), da sich diese aufgrund der Kornstruktur verkeilt und somit stabiler in den Fugen ist. Nur weiß ich nciht ob man auf den Philippinen so etwas bekommt.
    Und wenn Du dann noch was hübscheres als Waschbeton findest wird's auch was.

    Wahnsinn bei Individuen ist selten, aber in Gruppen, Nationen und Epochen die Regel.

    Edited 2 times, last by www ().

  • Bei dem in D. üblichen Untergrundaufbau geht es um Entwässerung wegen Frostschäden.
    Das entfällt in Phils völlig.
    Es gibt sehr schöne Waschbetonplatten in unterschiedlichen Farben und Steinarten. Kein Vergleich mit den üblichen Rheinkiesplatten in D.
    Wenn es eine zusammenhängende Fläche werden soll, würde ich es betonieren (lassen) und auswaschen, evtl mit weißem Zement. Das gibt eine fugenlose Fläche und sieht klasse aus, weil die Pinoys das gut können.
    Es gibt eine riesen Auswahl an Steinchen in allen Farben.
    Oft sieht man auch noch integrierte Fliesen oder Fliesenbruch. Sehr schön.
    Die Entwässerung erfolgt an der Oberfläche.
    Ich habe Trittplatten im Garten einfach auf den unbehandelten Boden gelegt. Auf Mactan geht das, weil der Fels direkt unter der Grasnarbe liegt.
    Auf Negros würde ich das nicht machen.
    Von Sand rund ums Haus rate ich dringend ab. Ameisen mögen das.


    McTan

  • Danke für die Tipps! Ich denke ich werde es so wie McTan machen (lassen :D).
    Ich schau mir mal in der Umgebung noch ein paar Häuser an und frage wie die es gemacht haben.
    www: ob es schön ist bleibt ja mir überlassen. Und wie es in D gemacht wird hilft mir auch nicht weiter.
    Gruss

    Das Leben ist schön.....geniesse es!