Mein Erster Urlaub auf den Philippinen (Januar 2015)

  • Mein Erster Urlaub auf den Philippinen (Januar 2015)
    Diesen Reisebericht habe ich bereits im Dezember 2014 angefangen
    zu schreiben und dann in einem anderen Forum veröffentlicht.


    Es geht darum meine erste private Urlaubsreise auf die Philippinen
    zu beschreiben und was ich dabei so erlebt habe.


    Dabei geht es um die Philippina Florieben (Flor) die zu dem Zeitpunkt
    meine Fern- Freundin war, oder es sein sollte. Dachte ich
    zumindest zu dem Zeitpunkt.



    Kennengelernt hatten wir uns bereits im Jahre 2011. Ich bin Software
    Spezialist in meiner Firma und habe mich auf ein Produkt im Social
    Collaboration Sektor spezialisiert und damit weltweit bei Kunden
    einen Namen gemacht. Da es auf der ganzen Welt nicht viele solcher
    Spezialisten gab, hat mich die Kollegin einem ihrer Bank Kunden in
    den Philippinen enpfohlen und der Kunde wollte mich nun für einen
    ein Einwöchigen Workshop bei sich haben.
    OK, Philippinen, gut, na dann mache ich das mal. Kann ein
    Abenteuer werden.


    So flog ich auf die Philippinen und hatte ein Hotel in Mandaluyong.
    Welches genau weiss ich nicht mehr. Aber es war in Walking Distance
    zu meinem Kunden. Am Samstag ging mein Flug und am Sonntag war ich
    dann dort.


    Am Montag früh ließ ich mir erst mal erklären wie ich zu meinem
    Kunden komme. Erfreut war ich dass man im Hotel sehr gut englisch
    sprach. Das bin ich von Frankreich oder Italien nicht gewohnt.


    Ich kam beim Kunden an und betrat das Wach Häuschen. Dort wurde ich
    von einer Security Dame in Empfang genommen. Meine Laptop Tasche
    wurde wie am Flughafen durch einen Röntgen Scanner geführt und
    ich wurde mit einem Detektor abgetastet. Dann musste ich ein
    Anmeldeformular ausfüllen und die Dame rief meine Kontaktperson
    an.
    Es dauerte aber etwa 10 bis 15 Minuten bis mein Ansprechpartner kam um
    mich abzuholen. Da ich der Einzige Besucher zu der Zeit war hatte die
    Security Dame Zeit sich mit mir zu unterhalten. Ja und so vergingen
    die 10 bis 15 Minuten wie im Fluge.


    Das wiederholte sich in den nächsten 5 Tagen jeden Morgen. Am letzten
    Tag sagte ich ihr dann Ciao und dass dies mein Letzter Tag sei. Sie
    fand das sehr schade.



    Es war dann im Jahre 2013 als meine Ehe zerbröckelte und ich von einem
    Tag auf den Anderen aus dem Ehebett ins Gästezimmer ausquartiert
    wurde.
    Die Gründe dafür möchte ich hier nicht groß erläutern.


    Im Januar 2014 erhielt ich erneut eine Anfrage meiner
    Philippinischen Kollegin für diesen Kunden in Mandaluyong. Von
    der Software die ich supporte, gab es inzwischen eine neue Version
    und der Kunde wünschte die Information vom Spezialisten zu
    erhalten. Wobei es hier nicht um eine Sales Veranstaltung ging,
    sondern eher darum eine Pilot Installation der Software
    vorzunehmen und diese den Administratoren näher zu bringen.


    Im April 2014 war es dann soweit und ich durfte wieder nach
    Manila reisen. Dieses Mal hatte die Kollegin
    mir das Shangri La Hotel gebucht und das Business Package.
    Das bedeutet, bei meiner Ankunft am Flughafen Manila
    ging ich unten raus aus der leeren Empfangshalle und wurde sofort
    von einem Uniformierten mit meinem Namen angesprochen. Ich möge
    doch bitte in die Shangri La Lounge kommen. Die Limousine sei
    gleich da. Es kam ein Schwarzer großer Toyota vergleichbar mit
    einer S-Klasse Mercedes. Der Fahrer in Schwarz gekleidet und mit
    einem schwarzen Käppi. Oh la la.
    Die Limusine brachte mich direkt zum Shangri La Hotel. Dort gab
    es diverse Damen. Eine in einem Türkisen Gewand öffnete die Türe
    für mich und begrüßte mich mit meinem Namen. Sie führte mich
    an einen Schreibtisch.
    Weiter hinten sah ich die Rezeption mit drei oder 4 Schaltern und Damen
    in einem dunkleren violetten Gewand die dort die normalen Gäste
    ein checkten.
    Da waren Schlangen.
    Ich wurde am Schreibtisch aber bevorzugt wie ein VIP behandelt. Bekam ein
    luxuriöses Zimmer im 25. Stock war das glaube ich.


    Am nächsten Morgen das Frühstücks Buffet. Man oh man, sowas habe
    ich ja noch nie gesehen. Was ist das denn? Zwei Räume die beide
    je vier mal so groß waren wie mein Wohnzimmer. Da war in der
    Mitte ein quadratisches Buffet und außen herum nochmal. Und da
    gab es alles. Europäische Speisen, Chinesische Speisen,
    Koreanisches, Amerikanisches, Warmes, Kaltes, Käse Variationen,
    Wurst Variationen, Brot und Gebäck Variationen, ich kann es nicht
    beschreiben.
    Sehr schade dass ich damals davon keine Bilder gemacht habe. Naja, das hat
    sich auch nachher auf der Rechnung mit etwa 1800 Pesos niedergeschlagen.
    Naja in der Reisekostenabrechnung werden mir 4,80€ abgezogen. Also
    los und rein ins Gewühl.


    Ja, zum Kunden durfte ich dann den Limusinen Service in Anspruch nehmen.


    Das sei auch viel sicherer für mich. Zurück zum Hotel konnte ich dann einen


    anderen Ausgang benutzen, durch eine Mall durchlaufen und
    war in 10 Minuten im Hotel. Die Limusine hat für die Strecke aussen
    rum sicherlich eine halbe Stunde benötigt.


    Ich kam am Montag früh bei meinem Kunden am Wachhäuschen an,
    ging hinein und wurde sofort mit meinem Namen begrüßt. Ja, die
    Security Dame von 3 Jahren vorher war noch da und kannte meinen
    Namen noch.
    Sie freute sich richtig mich wieder zu sehen. Also man sah es ihr
    richtig an.


    Am Dienstag Morgen das selbe Procedure und ein weiterer Smalltalk
    mit Flor. Ja ich sollte sie Flor nennen. Ihre Freunde würden sie
    alle so nennen.


    Am Abend wollte ich mal nicht im teuren Shangri La Restaurant essen
    sondern mal schauen was da drum herum so angeboten wird. So
    gefährlich kann das doch nicht sein. Ich fand auch ein Restaurant
    das sehr ansprechend aus sah und setzte mich an einen freien Tisch.
    Kaum 5 Minuten später, ich hatte gerade mein Abendessen und ein
    Bier bestellt, tippte jemand an meine Schulter. Es war Flor, die
    mit ein paar Kollegen ebenfalls in dem Restaurant verweilte. Welch
    ein Zufall. Ich bot ihr an sich zu setzen. Sie ging zurück, sagte
    ihren Kollegen Bescheid und setzte sich zu mir. Sie hatte schon
    gegessen so bot ich ihr lediglich etwas zu trinken an.
    Ja und so ging es los. Wir quatschten uns fest. Sie erzählte von
    Sich und Ihren drei Kindern, Ihrer Familie die auf Mindanao lebte,
    dass sie zuerst am Flughafen in Davao in der
    Security gearbeitet habe und dann von Ihrer Firma das Angebot
    bekommen habe nach Manila zu kommen.
    Doch die Arbeit bei der Bank war nicht so der Bringer. Sie wolle
    wieder zurück zum Flughafen. Wenn es geht nach Davao. Da
    war sie ihren Kindern und ihrer Familie näher.
    Und so weiter und so fort.
    Ich weiss nicht mehr wann wir uns verabschiedeten und ich in mein
    Hotelzimmer zurück ging. Jedenfalls hatten wir Kontaktdaten
    ausgetauscht.
    Am Freitag flog ich wieder nach Hause.


    In den darauf folgenden Wochen blieben wir in Kontakt über
    Whatsapp.
    Irgendwann kam sie mit Viber an, doch das Video Chatten
    funktionierte nur sehr schlecht. Ihr Internet war auch oftmals
    expired und dann ging garnichts.


    Ja, die Trennung von meiner Frau wurde dann im Juni 2014 endgültig
    und offiziell, auch vor der Verwandschaft und den Freunden. Im
    August 2014 zog ich dann aus in eine kleine 2 Zimmer Wohnung in
    der Nähe des Ortes wo ich aufgewachsen bin und noch mein Vater
    lebt.


    Ja und der Kontakt mit Flor blieb bei.
    So plante ich dann im Januar 2015 Flor zu besuchen und mit ihr zusammen
    nach Mindanao zu fliegen. So buchte ich mit Air China einen Flug
    nach Manila und für uns beide mit
    Cebu Air einen Flug nach Davao.



    editiert und Schriftgröße angepasst...Bitte in normaler größe schreiben.....Danke Goose :hi

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

    2 Mal editiert, zuletzt von SametimeGuru ()

  • Mal zwischendurch die Frage: Wie kann ich hier einfach die Bilder von meinem Album in der Galerie einfügen? Welchen Button muss ich klicken um die Bilder angezeigt zu bekommen und dann einfach "draufklicken" um das Bild hier im Reisebericht einzufügen?
    Denn mit zwei Fenstern zu arbeiten und dann den Link manuell rüber zu kopieren kanns ja wohl nciht sein. oder?

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.


  • ah ne.Wo ist der Button zum die Bilder direkt zufügen?
    In der Voirschau ist es größer, und beim Speichern wird es plötzlich wieder klein. was ist das denn?
    Da bin ich von XenForo aber was ganz anderes gewohnt.:-(

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Ja, die Reise fängt schon mal Besser an als erwartet.


    Habe soeben den CheckIn bei China Airlines durch geführt.
    Hatte ich mir doch vorab den Sitz 21C gebucht in der Eco recht weit vorne am Gang.
    Die Web Page der China Airlines Page auf gerufen und da sass ich plötzlich auf 41D.
    Hmmm, zwar auch ein Economy Gang Platz aber viel weiter hinten.
    Ok mal den Sitz ändern. Was geht denn da alles.
    Nach vorne scrollen.....
    Oh 18J ist frei und kann belegt werden. Hmmm ne zweier Reihe?
    Hmmm Seat Guru aufgerufen... Oh ein Business Class Seat....
    Hmmm haben die mich up gegraded?
    Also 18J belegen und gleich den Boarding Pass downloaden und aus drucken.


    Tatsächlich hier stehts die Buchungsklasse hat sich von Q nach Y geändert
    und der Sitz 18J in der Business class.


    Wie Geil ist das denn.


    Aber erst mal verifizieren.
    Auf der Page von China Airlines die deutsche Telefonnummer raus suchen und anrufen.
    War auch gleich jemand an der Leitung ohne Warten.
    Er hat mich aber immer noch auf Sitz 41D in seinem System gesehen aber ein gecheckt.
    Ich solle doch seine Kollegen am Flughafen direkt anrufen und das dort klären. Wenn ich tatsächlich diesen Sitz 18J habe soll der doch den 41D frei geben.


    Also dort an gerufen.
    Der Mitarbeiter dort war sehr freundlich. Allerdings ein Chinese mit naja sagen wir mal einigermaßen Deutsch Kenntnissen. Oder zumindest mit sehr chinesischem Slang.
    Jedenfalls erklärte er mir dass ich tatsächlich den Sitz 18J habe und auf dem dann morgen nach Taipeh fliegen werde. Das sei in seinem System so bereits vermerkt.
    Die Economy sei überbucht und so hat man einen Teil der Business Class für Economy frei gemacht.
    Das heisst ein paar Passagiere sitzen zwar in Business Sitzen bekommen aber nur ein Economy Service und Essen.
    Und ich habe wirklich Glück gehabt solch einen Sitz zu ergattern.
    Ich soll mich auf einen sehr bequemen Sitzplatz freuen den ich weit zurücklegen kann zum Schlafen.


    Na also dann kann ich im 12,5 Stunden Flug doch bequem zurück liegen und hoffentlich pennen.


    Mal schauen ob ich das am 17.1. zurück auch so machen kann.


    Na so lässt sich's doch schon mal gut an.

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

    Einmal editiert, zuletzt von SametimeGuru ()

  • Irgenwie habe ich so meine Schwierigkeiten hier mit der Forensoftware.
    Bin halt XenForo von anderen Foren gewohnt.
    Habe meinen Text in OpenOffice Word geschrieben und will ihn nun einfach mit "Copy and paste" hier rein kopieren.
    Aber dann wird er (so wie oben) so doof umgebrochen.
    Ich will das nicht nochmal bearbeiten und sämtliche Zeilen neu machen.
    Wie geht das richtig?
    Mickeysoft Word ist keine Option.

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Am 4.1. wurde ich wunschgemäß von meiner ersten DIA Flori am Flughafen abgeholt.
    Das gestaltete sich aber auch nicht ganz so einfach. So musste ich sie anrufen um ihr mit zu teilen wo ich denn bin. Irgendwie hat sie mich wo anders erwartet.
    Sollte doch klar sein am NAIA Terminal 1 am MeetingPoint ABC gleich unten links. Da wo die Halsabschneider Taxifahrer warten.
    Aber es hat dann funktioniert und ihre Freundin Rose mit Tochter sowie die Schwester waren auch im Schlepptau. Es waren aber nicht 6 hübsche Mädels die mich da zum Empfang knutschen wollten.


    Aber auch so eine freudige Begrüßung.
    Dann wurden erst mal die Flipflops verteilt. Zwei Paar an Rose ein Paar an ihre Schwester.
    Fehlte noch Irene und Channy. Die treffen wir später im Trminal 2.


    Das Taxi Organisieren war dann wieder meine Aufgabe. Denn Flori wollte schon in eines der Halsabschneider Taxis am arrival steigen. Nenene. wir laufen da vor und suchen uns ein Taxi der vom Departure kommenden. Das hat dann auch funktioniert.
    Im Terminal 2 dann der Check In für den Davao Flug. War alles kein Problem. Ok nun zu ihrem Boss zum Terminal 3 fahren. Wieder ein Taxi vom Departure Gate gechartert und zum T3.
    Dort dann an dem Fracht Terminal rein da der Boss sein Office da in der Nähe hat.
    Der hat sich dann riesig über den Besuch und die Flasche Rotwein aus Deutschland gefreut.
    Das Gespräch mit ihm war sehr nett. Dabei konnte ich dann meine Bedenken äußern dass meine Flori oftmals mitten in der Nacht mit dem Jeepney zum Terminal 2 fahren muss da ihre Schicht um 3 oder 4 oder 5 morgens an fängt und das sei sehr gefährlich. Da kann es passieren dass böse Jungs im Jeepney ihr plötzlich ein Messer an die Rippen halten und sie bitten die Handtasche aus zu händigen. Sie führt ihr Handy schon immer im Slip mit sich um diese Zeit. Aber das ist doch etwas unschön. Zumal es im Flughafen für die Bediensteten einen Fahr Service gibt.
    Mal sehen ob die Flasche Wein für 8€ im Duty Free in Frankfurt gut angelegt ist.


    Also weiter zum Terminal 2, durch die Security und auf den Davao Flug warten.
    Dieser ging dann auch pünktlich.


    In Davao angekommen das Gepäck geschnappt und raus aus dem Terminal Gebäude.
    Aber wo ist der AVIS Schalter?
    Hmmm, im Gebäude.
    Also wieder rein.
    Da kam auch schon auf dem Handy von Flor die SMS an, wo wir seien. Jemand von AVIS würde am Arrival Gate auf uns warten mit Namensschild. Hmmm, damit habe ich natürlich nicht gerechnet und auch nicht drauf geachtet.
    Aber ok man fand sich dann und mir wurde mein gemietetes Fahrzeug übergeben.
    In der Dunkelheit alle Schrammen und Beulen zu finden ist nicht so einfach aber wir haben dann etliche Stellen auf dem Formular markiert.
    Dann konnten wir endlich los fahren. Also mal mein Android kostenloses Navi mit lokalen Karten gestartet und versucht die Adresse von dem Hotel ein zu geben. Das war aber aussichtslos. Das Navi kannte die Adresse schlichtweg nicht. Hmmm. Also Darling ruf mal dort an.
    Es kam dann eine Adresse wohin wir fahren mussten. Hat auch soweit funktioniert, doch irgendwann waren wir schon einige Kilometer zu weit.
    Also umdrehen und zurück. Mit online Navigation und Hotel Dame in schwarzen Shorts und weißem T-Shirt am Straßenrand haben wir das Hotel dann gefunden.
    Also für 1200 Pesos pro Nacht ok. Klima ganz klar zu laut, aber es ist nicht soo heiß, die kann man später einfach ab schalten.
    Noch zu nem Japaner in der nähe zum Abendessen und dann total müde ins Bett gefallen.

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Am nächsten Morgen wollten wir dann schon recht früh los. Wir sind auch wirklich schon um 6 auf gewesen. Frühstück? Nein. Erst ab 8. Ok also nur nen Kaffee aus einem Automaten gezogen und los. Finden bestimmt unterwegs was zum Frühstücken.


    Dann ging die Fahrt los nach Malita. Es war noch vor sieben als wir starteten.
    Hier nun die Ersten Bilder:





    Am Ortseingang von Malita warteten wir dann auf ihre Tochter Jackie. Denn ihre 3 Kinder waren kurz vorher um gezogen und Flori wusste noch nicht wo das neue Zuhause ihrer 3 Sprösslinge war.




    Als die 15 Jährige dann mit einem Tricycle ankam war die Freude riesig und die Tränen flossen in Strömen. Hatten sich Mama und Teenager Tochter doch ziemlich genau zwei Jahre nicht mehr gesehen.
    Auch ich wurde mit einem dicken Hug begrüßt und dann ging es los zu ihrer Behausung.
    Also in Deutschland würde man das als Loch bezeichnen. Aber verglichen mit dem was ich später noch zu Sehen bekam, war das noch sehr gut beieinander.
    Dort angekommen waren dann alle versammelt. Tante, die beiden Söhne, die Schwester mit Kindern, die beiden Kinder einer abtrünnigen weiteren Schwester, die Tante, noch eine Tante die sich jetzt um die Kinder kümmert, die jüngste Schwester und der Daddy. Alle waren da um den Fremdling - mich - willkommen zu heißen.
    Mabuhai Mabuhai Mabuhai.


    Also erst mal natürlich ein großes Halloo mit allem drum und dran, das ist der und das ist die und so. Ich konnte mir da natürlich gar nicht alle Namen und zusammenhänge merken.
    Dann mal meinen Koffer auf gemacht. Havaianas für Daddy, die 3 Kinder, für die Tante und hmmm da sind noch zwei paar übrig. Also die auch noch verteilt. Dann noch die T-Shirts von Brasilien verteilt. Die liebe und sehr scheue Tante Grace bekam eines und der Daddy sowie die 3 Kids natürlich.
    Dann durfte ich mich erst mal in die Laube setzen und von allen begutachten lassen.
    Was ich denn trinken wollte? Erst mal einen Kaffee.
    Dann wurde mir eine Kunststoff Dose gebracht mit gemahlenem Kaffee. Das sei Kaffe aus der Plantage ihres Daddies. Ganz frisch und hand gemahlen (mit einem Stampfer. Also nicht mit Kaffeemühle). Ja gerne.
    Der Kaffee schmeckte auch hervorragend gut. Habe selten einen Besseren bekommen.


    Die ganzen FlipFlops und T-Shirts hatte ich übrigens bei einem Geschäftlichen Besuch in Rio De Janeiro im September 2014 und November 2014 eingekauft. Da bekam ich auch noch Bestellungen von Flor übermittelt. Ein Paar größe soundso in der Farbe für die und für die und so weiter. Am Ende reiste ich mit knapp 20 Paar Flipflops der Marke Hawaiana auf die Philippinen.


    Naja ich weiß nicht mehr genau wie der Tag verging, aber dann wurde Mittagessen gereicht. Also zwei Teller in die Laube und mehrere Teller und Schüsseln mit diversem Essen. Saure Suppe, Beef, Pork und natürlich Reis. Also alles in Allem bin ich mit äußerst leckerem Essen total verwöhnt worden in den letzten 2 Wochen.
    Naja das ging dann bis zum Abend so und da wurde dann nochmal ebenso zum Abendessen auf gefahren.


    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Hier mal ein paar Eindrücke wie Floris Familie in Malita lebt:






    Für diese beiden Räume sowie die Nutzung der Laube werden 3000 Pesos pro Monat fällig.


    Am nächsten Morgen wollten wir dann Floris Bruder in Malaway besuchen. Ihr Vater lebt auch dort in der Einöde. Und das kann man wirklich so nennen.
    Hier noch ein paar Bilder vom Weg dort hin:

    Erst mal am Markt:


    Dann ging es los:





    Es sollte natürlich die ganze Familie nach Malaway gekarrt werden, doch im Auto war nur Platz für 6 oder 7 bei 3 Kindern. Der Rest und das waren nochmal 7 oder 8 Leute davon 3 oder 4 Erwachsene, durften mit einem Tricycle den Weg machen. Ein Freund von Grace der Tante von Flori war der Tricycle Fahrer (im Bild ganz links in Rotem T-Shirt). Aber nicht Ihr Freund. Sie war diejenige die nun nach Floris 3 Kindern schaute, nachdem die Schwester Ann mit ihrem Freund abgehauen war und alles was sie fand im Pawn Shop zu Geld gemacht hatte. Handys und Tablets von Grace und Jackie. Und dann hatte sie noch mehr als 30.000 Pesos Schulden und nicht bezahlte Rechnungen hinterlassen. Und da niemand ein Einkommen hat muss Flori das alles von ihrem Security Officer Gehalt am Flughafen Manila bezahlen. Das geht gut wenn sie Überzeit machen kann und 12 Stunden am Tag arbeiten kann. Aber wenn sie nur 8 oder 9 Stunden am Tag arbeiten kann, hat sie ein Problem. Denn sie schickt dann fast ihr gesamtes Einkommen nach Malita damit ihre Kinder und die kleine Schwester leben können. Sie selbst geht dabei dann oftmals hungrig ins Bett weil sie nicht genug Geld hat sich selbst etwas zu essen zu kaufen.

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Ich müsste nun mal von der Administration wissen., wie ich mehr als 20 Bilder in mein Album laden kann?
    Oder muss ich für je 20 Bilder je ein neues Album anlegen?
    Das kann doch nicht sein. oder?
    Bitte Admins.... Wie geht das?

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Hey du


    Sehr schöner Bericht und hoffe da kommt mehr.



    Du kannst doch alle Bilder ins Cloud wie z. B oneDrive(5gb sind kostenlos) hochladen und dann nur die Links hinzufügen. Das klappt bestimmt auch.



    Mit freundlichen Grüßen
    Yberion

  • Nein. Ich hätte da einen eigenen Web Server wenn ich will.
    Aber ich wollte die Bilder schon auf dem Forenserver haben.
    Schade dass sich die Admins da überhaupt nicht dazu äußern.

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Liebe Foren Administration,
    Ich würde hier sehr gerne weiter machen, wenn ihr mir das Limit von 20 Bildern in der Galerie aufheben würdet.
    Habe erst gedacht das ist ein Limit pro Album, und dann ein neues Album angelegt. Doch da kann ich dann garnichts rauf laden.
    Die Bilder kann ich auch nicht löschen, da ich sie bereits in meinem Reisebericht verlinkt habe.
    Bitte macht was, damit das hier auch weiter gehen kann.
    Danke

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.

  • Sehr schöner Bericht..:Danke dafür! Eine Bitte habe ich...Bitte in normaler Schriftgröße schreiben! Ich habe jetzt angefangen deine texte dazu zu editieren.....Danke

    Eine gute Landung ist eine, bei der du hinterher weggehen kannst. Eine phantastische Landung ist eine, bei der das Flugzeug noch einmal verwendet werden kann. Starten muss man nicht. Landen schon

  • Aber wie verhält es sich mit den Alben und der Beschränkung auf 20 Bilder?
    Denn so kann ich leider nicht weiter machen.



    Du kannst die Bilder einzeln zu jedem Post (5 je Post) hochladen...etwas anderes geht meines Wissens nicht

    Demokratie ist eine Einrichtung, die es den Menschen gestattet, frei zu entscheiden, wer an allem schuld sein soll :hi

  • Du kannst die Bilder einzeln zu jedem Post (5 je Post) hochladen...etwas anderes geht meines Wissens nicht

    Ganz ehrlich? Das glaube ich nicht. Also 5 Bilder pro Posting ist auch nicht mehr State of the art. 10 oder 20 pro Posting ist normal.


    Und dass jeder nur 20 Bilder in seine Alben hoch laden kann das haben die Administratoren des Forums irgendwo in dem Burning Board eingestellt.


    Da würde mich interessieren warum man das auf 20 Bilder pro User beschränkt hat? Denn das macht ja gar keinen Sinn. Da kann man die Galerie und Album Funktion ja auch ganz abschalten.

    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.


  • Dieser geschotterte Weg ging etwa
    - keine Ahnung - gefühlte 10 Km ins Landesinnere und dann ging es
    rechts ab in einen schmalen ebenfalls geschotterten Weg. der war aber
    noch schlimmer. Irgendwann nach so etwa 3 Km musste ich dann passen.
    Sorry, aber über diesen Hubbel kommen wir mit dem Auto nicht drüber
    ohne ihn zu beschädigen. Also keine Chance. Wie weit ist es denn
    noch? Ah nicht weit. Also parken wir das Auto hier. Dem lieben
    Nachbarn noch 100 Pesos in die Hand gedrückt damit er auf das Auto
    auf passt.



    Dann
    ging es den Weg weiter, durch ein Bachbett das wir mehrmals überquert
    hatten. Das Tricycle war da ohne Probleme durch gekommen. Aber mit
    Auto wäre das nur noch mit einem Allrad getriebenen Jeep gegangen.
    Nun kamen wir endlich am Ziel an. Steil den Lehm Hang hoch zur Bude
    ihres Bruders und nochmal ein paar Meter höher zur Bude ihres
    Vaters. Die Mutter war vor 6 Jahren bei einem Unfall ums Leben
    gekommen. So war der Vater alleine mit seinen 8 Kindern. 2 Kinder
    leben in Manila, eine im Nord-Westen von Mindanao, eine ist abtrünnig
    und seit Wochen nicht mehr gesehen, der Bruder wohnt mit Frau und 2
    Kindern beim Vater in der Einöde, eine Schwester lebt in Malita und
    ist da Verheiratet mit 2 Kindern. Die ist in der ortsansässigen
    Kirche beschäftigt. Eine weitere Tochter weiß ich nicht mehr wo die
    lebt oder ist und die kleinste das Küken Kitten lebt mit den Kindern
    von Flori beaufsichtigt von der Tante Grace. Und sie beherbergt auch
    noch die 2 Kinder von der abtrünnigen Schwester die mit ihrem Freund
    abgehauen ist.


    Aber hier ein paar Bilder von der Einöde in
    Malaway:




    Nicht leben um zu arbeiten, sondern arbeiten um zu leben.